Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • <<Schwere Regierungskrise in Israel: Benjamin Netanjahu entlässt Minister>>
    http://www.gmx.net/magazine/politik/schw...nister-30252158
    ...
    ..."Das politische Schicksal Netanjahus ist allerdings ungewiss. Nach Meinungsumfragen sind nur noch 38 Prozent der Israelis zufrieden mit seiner Leistung. Seine rechtsorientierten Partner Lieberman und Wirtschaftsminister Naftali Bennett (Das Jüdische Haus) haben den Ehrgeiz, selbst nach dem Thron zu streben und Regierungschef zu werden. Netanjahus natürliche Partner sind die strengreligiösen Parteien, die in dieser Koalition allerdings außen vor blieben. Sie sind aber nicht bereit, ihm öffentlich ihre Unterstützung nach der Wahl zuzusichern.

    Israel steht an einem Scheideweg. Livni formuliert es so: Die Wähler könnten sich entscheiden zwischen einer neuen, verantwortungsvollen Führung oder der gegenwärtigen "radikalen, provokativen, paranoiden Regierung"
    . "

    Livni hat es auf den Punkt gebracht.

  • Zitat von guylux im Beitrag #34421
    Zitat von Landegaard im Beitrag #34418
    Zitat von Lea S. im Beitrag #34410
    Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #34407
    Auf Verdacht erschossen ...:

    <<Israelische Sicherheitskräfte erschießen Verdächtigen>>

    Tel Aviv (dpa) - Bei einem Schusswechsel mit Sicherheitskräften ist am Donnerstagmorgen ein Palästinenser getötet worden, der am Attentat auf den rechten jüdischen Aktivisten Jehuda Glick beteiligt gewesen sein soll.
    http://www.gmx.net/magazine/politik/atte...ze-tot-30175716





    Sag ich doch, kurzer Prozess ist dort das gewünschte Mittel.


    Ich will jetzt niemanden mit zuviel Infos verwirren, ich stell nur mal den ersten Absatz des verlinkten Artikels ein:

    "..Suche nach einem Verdächtigen hätten Sicherheitskräfte im Stadtteil Abu Tor ein Haus umstellt, teilte Polizeisprecher Micky Rosenfeld mit. Als Schüsse auf sie abgegeben wurden, hätten die Beamten zurückgefeuert. Der Verdächtige sei sofort tot gewesen."

    "auf Verdacht erschossen" suggeriert da einen anderen Sachverhalt, nämlich dass der Verdacht der Grund fürs Erschießen sei. Tatsächlich spricht der Artikel von derlei allerdings gar nicht, sondern macht klar, dass der Verdächtige bei einem Schußwechsel erschossen wurde, der vom Verdächten mit begonnen wurde.

    Und obschon das im ersten Absatz des Beitrages klar ist, wird er hier eingestellt (von einem Referenten zum Thema Einseitigkeit) und die üblichen Erreger erregen sich.

    Ich will auch niemand verwirren , aber den von Ihnen eingestellten Satz kann Ich in dem verlinkten Artikel nicht finden ( trotz Baldrian !) .


    :-)

  • Zitat von nahal im Beitrag #34411
    Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #34407
    Auf Verdacht erschossen ...:

    <<Israelische Sicherheitskräfte erschießen Verdächtigen>>

    beteiligt gewesen sein soll.
    http://www.gmx.net/magazine/politik/atte...ze-tot-30175716




    "was killed after exchanging gunfire"
    http://www.jpost.com/Arab-Israeli-Confli...y-police-380238

    "opened fire on forces who arrived at his home to arrest him"

    http://www.haaretz.com/news/diplomacy-de...remium-1.623528


    sayada,
    kaufe deinem Spezi etwas Baldrian.


    Wundert nicht weiter, wenn man weiß, dass israelische Quellen bezüglich "sensible Themen", die mit der inneren Sicherheit zu tun haben, meistens das schreiben, was sie vom Sicherheitsapparat vorgesetzt bekommen bzw,. schreiben dürfen - nicht viel anders als in Iran oder in anderen Staaten ohne 100%ige Pressefreiheit.
    Man ist daher grundsätzlich besser beraten, wenn man sich nicht (oder zumindest nicht nur) auf solche Quellen verlässt.
    Leider bleibt aber auch ausländischen Medien mangels besserer Infoquelle oft nichts weiter übrig, als sich auf solche "gefilterte" Original-Meldungen zu verlassen,

    P.S.: Den Baldrian benötigst du mehr als ich. :)

  • Zitat von Lea S. im Beitrag #34410
    Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #34407
    Auf Verdacht erschossen ...:

    <<Israelische Sicherheitskräfte erschießen Verdächtigen>>

    Tel Aviv (dpa) - Bei einem Schusswechsel mit Sicherheitskräften ist am Donnerstagmorgen ein Palästinenser getötet worden, der am Attentat auf den rechten jüdischen Aktivisten Jehuda Glick beteiligt gewesen sein soll.
    http://www.gmx.net/magazine/politik/atte...ze-tot-30175716



    Sag ich doch, kurzer Prozess ist dort das gewünschte Mittel.

    Ob es tatsächlich auch vom Volk gewünscht wird, mag dahingestellt sein. Falsch ist es aber auf jeden Fall, jemanden nur auf Verdacht zu töten.

    Und es braucht sich auch keine Seite wundern, dass Extremisten und Provokateure auf der Abschussliste der jeweils anderen Seite ganz oben stehen. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, dass ein soclher Aktivist die Quittung für seine Aktivitäten erhält.

  • Auf Verdacht erschossen ...:

    <<Israelische Sicherheitskräfte erschießen Verdächtigen>>

    Tel Aviv (dpa) - Bei einem Schusswechsel mit Sicherheitskräften ist am Donnerstagmorgen ein Palästinenser getötet worden, der am Attentat auf den rechten jüdischen Aktivisten Jehuda Glick beteiligt gewesen sein soll.
    http://www.gmx.net/magazine/politik/atte...ze-tot-30175716

  • <<US-Beamter nennt Israels Premier einen Feigling>>

    "Ein Mitglied der US-Regierung soll den israelischen Präsidenten Netanjahu mit einem Schimpfwort beleidigt haben. Die Beziehung der Länder steckt in einer Krise.

    Ein hochrangiges Mitglied der Obama-Regierung soll Israels Präsidenten Benjamin Netanjahu beleidigt haben, berichtet The Atlantic. "Die Sache mit Bibi (Netanjahu) ist, dass er ein Schisser ist", habe der Beamte gesagt. Im Original benutzte er das Wort chickenshit.

    Der Bericht des Atlantic entzürnte Israel. Auf mehreren Seiten schreibt der Journalist Jeffrey Goldberg, dass Netanjahu Schuld daran sei, dass die Beziehung zwischen Israel und den USA in einer Krise stecke. Er sei ein schwacher Politiker, der sich nicht traue, seinen Wählern schmerzhafte, aber unumgängliche Wahrheiten zu vermitteln, heißt es in dem Text.

    "Gut an Netanjahu sei, dass er Angst hat, Kriege zu beginnen. Schlecht an ihm ist, dass er nichts dafür tut, einen Ausgleich mit den Palästinensern und den sunnitischen arabischen Staaten zu finden", habe der Beamte gesagt. "Das einzige, was ihn interessiert, ist sich selbst vor einer politischen Niederlage zu schützen. Er hat keinen Mumm."[...]"

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-...usa-chickenshit

  • Der Witz am SamstagDatum30.09.2014 11:03
    Foren-Beitrag von Indogermane_HS im Thema Der Witz am Samstag

    Zitat von ente im Beitrag #1390
    Zitat von sayada.b. im Beitrag #1389
    Zitat von Leto_II. im Beitrag #1388
    Zitat von sayada.b. im Beitrag #1387
    Zitat von Leto_II. im Beitrag #1386
    Zitat von sayada.b. im Beitrag #1385
    Zitat von Leto_II. im Beitrag #1384
    Zitat von Landegaard im Beitrag #1383
    Zitat von Leto_II. im Beitrag #1382
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-tv-meldet-erkrankung-von-kim-jong-un-a-993990.html

    Kürzlich hatte die Schweiz noch ihren Käse mit ihm beworben! :)


    Was soll das für ein Konzert gewesen sein???? Gicht, Diabetes und/oder Blutdruck sind kaum Erklärungen für eine solch lange Abwesenheit aus der Öffentlichkeit.


    Vielleicht müssen die ihn wieder aufpäppeln! :)




    Mit schweizer Käse?

    Eigentlich wären ja nur Wasser und Brot drin, nebenbei kann er ja an seinen Atomwaffen lutschen... :-P


    Hab Mitleid, eine so schwere Kindheit macht Plattfüsse!


    Plattfuß am Nil? Oh, mein Mitleid steigt in dem Maße, wie er sein Mitleid mit seinem Volk entwickelt...

    Also rechne vorerst nicht auf mich!



    Hier ist doch die Witzeecke.



    Sorry, manchmal verläßt mich der Humor. :-(

    Hatten Sie noch Nie, nur Interessen, auch Eigene.

    Blödsinn. Natürlich hat sie Humor. Nur Ihnen gegenüber nicht.

  • CDU/CSUDatum19.09.2014 10:31
    Foren-Beitrag von Indogermane_HS im Thema CDU/CSU
  • Zitat von mbockstette im Beitrag #9019
    Abbas speech at Arab League interrupted, journalists asked to leave

    The Arab League on Sunday ordered journalists to leave a meeting of its foreign ministers in Cairo shortly after Palestinian Authority President Mahmoud Abbas started addressing the session.

    No reason was given for the decision, which also led to the suspension of the live broadcast of the speech. It was also not clear who gave the order to turn the session into a closed meeting.

    Before the session was closed to media, Abbas started his speech by talking about the “coup” that Hamas staged in the Gaza Strip against the PA in 2007. He pointed out that attempts to achieve reconciliation between his Fatah faction and Hamas had failed over the years.

    Abbas noted that the first attempt to end the Fatah- Hamas conflict was launched in Mecca, Saudi Arabia.

    Earlier, reports in several Egyptian media outlets quoted Abbas as saying he was planning to declare the end of the PA reconciliation pact with Hamas at the Arab League gathering.
    http://www.jpost.com/Middle-East/Abbas-s...to-leave-374667

    Mit der Hamas wird es wohl nicht gehen. Das wird Abbas schon früh genug wieder feststellen.
    Allerdings, wenn man sich gleichwohl die Unverbesserlichkeit, Kontraproduktivität der noch amtierenden isr. Regierung anschaut, allen voran ihre kontinuierliche expansionitische Siedlungspolitik, wird es selbst ohne die Hamas nicht gehen.
    Es ist ja auch nicht zuletzt der Verhältnislosigkeit, ja Radikalität in der Vorgehensweise der isr. Regieruing gegen Gaza geschuldet, dass die Fatah aktuell noch weiter in die offenen Arme der Hamas getrieben wurde, so dass deren Rechnung gleich zweimal aufging, also besser als von der Hamas jemals erwatet.

  • Aktuelle MitteilungDatum10.09.2014 10:22
    Foren-Beitrag von Indogermane_HS im Thema Aktuelle Mitteilung

    Zitat von Nante im Beitrag #1852
    Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #1850
    Zitat von Nante im Beitrag #1840
    Wir haben eine Havarie. Ich werde gleich mit Taxi abgeholt. So ein Mist! Zeit und Geld:(

    Mal Nante-mäßig nachgefragt: Was macht die Havarie? Alles wieder im Trockenen?

    PS.: "... aus der arabischen Ausgangsform ʿawārīya „durch Meerwasser beschädigte Ware"
    http://de.wiktionary.org/wiki/Havarie



    Meerwasser kannst Du durch Abwasser ersetzen. Vier Stunden Reparatur.
    Aber das das aus dem arabischen kommt? Gut, das wir jetzt ein traditionelles Wort für IS und Kumpane haben:)

    Ich kenne jetzt wenigstens die Taxitarife. Ganz ordentlich. Auch wenn die Firma zahlt.


    So etwas kommt nicht alle Tage vor ...

    ... "traditionelle Wort für IS und Kumpane"? Du sprichst in Rätseln ... Scheinst die Havarie also gut verkraftet zu haben und wieder ganz der "Alte" zu sein. :)

  • Aktuelle MitteilungDatum03.09.2014 18:25
    Foren-Beitrag von Indogermane_HS im Thema Aktuelle Mitteilung

    Zitat von Nante im Beitrag #1840
    Wir haben eine Havarie. Ich werde gleich mit Taxi abgeholt. So ein Mist! Zeit und Geld:(

    Mal Nante-mäßig nachgefragt: Was macht die Havarie? Alles wieder im Trockenen?

    PS.: "... aus der arabischen Ausgangsform ʿawārīya „durch Meerwasser beschädigte Ware"
    http://de.wiktionary.org/wiki/Havarie

  • Zitat von ente im Beitrag #9001
    Zitat von Landegaard im Beitrag #8997
    Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #8995
    Zitat von Landegaard im Beitrag #8984
    Zitat von Lea S. im Beitrag #8982
    Zitat von Hans Bergman im Beitrag #8981
    Zitat von Nante im Beitrag #8979
    Das russische Außenministerium hat folgendes erklärt:

    Wir rufen die israelischen Behörden auf, die erwähnten Pläne zum Anschluss von 400 Hektar auf dem palästinensischen Territorium zu revidieren. Wir sind überzeugt, dass auch in der ohne dies konfliktgeladenen Atmosphäre, die in den palästinensisch-israelischen Beziehungen entstanden ist, Gesten des guten Willens von den beiden Seiten recht erforderlich wären.

    Angesichts der Lage in der Ukraine ausgesprochen mutig.
    Maximal könnte Russland den zionistischen Dieben auferlegen, eine Abstimmung zu veranstalten, ähnlich wie auf der Krim.


    Danach müssen aber ohne Verzögerung Sanktionen gegen den israelischen Agressor erfolgen, am Besten auch in drei Stufen, wie gegen Russland.
    Kontensperrungen, Einreiseverbote, Handelsboykott...............



    Israel ist nur nicht der Agressor.

    Definitionssache, je nach dem, ob eine Okkupation als aggressive Handlung ausgelegt wird, oder nicht - was wiederum vom Blickwinkel abhängig ist.
    Die entscheidende Frage ist aber die nach der Legitimität solcher Okkupationen, was wiederum vom Vökerrecht definiert wird bzw. worüber die UNO entscheidet ...

    Das Problem ist, dass Okkupation, also Ausweitung der Landesgrenzen, grundlegender Bestandteil des Zionismus ist, der in Israel zur Staatdoktrin gehört, was sich mal mehr, mal wniger bemerkbar macht, je nach dem, welche Partei gerade an der Macht ist. Je rechtsaugerichteter, desto zionistischer natürlich.



    Das ist alles richtig. Wobei Sie nun auch bei einer Gesamtbewertung sind und nicht bei der des letzten Krieges.

    In der Gesamtbewertung kann ich mit den Feststellungen auch mehr anfangen. Dennoch ist die Besiedlung der Westbank schwerlich ohne Berücksichtigung des Krieges 67 zu sehen. Begonnen nicht von Israel. Und da wirds mit dem "Agressor" schwieriger.

    Die Situation in der Ukraine ist nun einmal eine andere. Einen Angriff der Ukraine auf Russland hat es nicht gegeben.

    Und auch die Argumentation mit den Verfehlungen des Westens ist da schwierig, da die Ukraine daran nicht beteiligt war und auch kein Teil dieses Westens ist.

    ....
    ...
    ... Inselbegabung ...

    :-)

  • Zitat von Lea S. im Beitrag #8999
    Zitat von Landegaard im Beitrag #8997
    Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #8995
    Zitat von Landegaard im Beitrag #8984
    Zitat von Lea S. im Beitrag #8982
    Zitat von Hans Bergman im Beitrag #8981
    Zitat von Nante im Beitrag #8979
    Das russische Außenministerium hat folgendes erklärt:

    Wir rufen die israelischen Behörden auf, die erwähnten Pläne zum Anschluss von 400 Hektar auf dem palästinensischen Territorium zu revidieren. Wir sind überzeugt, dass auch in der ohne dies konfliktgeladenen Atmosphäre, die in den palästinensisch-israelischen Beziehungen entstanden ist, Gesten des guten Willens von den beiden Seiten recht erforderlich wären.

    Angesichts der Lage in der Ukraine ausgesprochen mutig.
    Maximal könnte Russland den zionistischen Dieben auferlegen, eine Abstimmung zu veranstalten, ähnlich wie auf der Krim.


    Danach müssen aber ohne Verzögerung Sanktionen gegen den israelischen Agressor erfolgen, am Besten auch in drei Stufen, wie gegen Russland.
    Kontensperrungen, Einreiseverbote, Handelsboykott...............



    Israel ist nur nicht der Agressor.

    Definitionssache, je nach dem, ob eine Okkupation als aggressive Handlung ausgelegt wird, oder nicht - was wiederum vom Blickwinkel abhängig ist.
    Die entscheidende Frage ist aber die nach der Legitimität solcher Okkupationen, was wiederum vom Vökerrecht definiert wird bzw. worüber die UNO entscheidet ...

    Das Problem ist, dass Okkupation, also Ausweitung der Landesgrenzen, grundlegender Bestandteil des Zionismus ist, der in Israel zur Staatsdoktrin gehört, was sich mal mehr, mal weniger bemerkbar macht, je nach dem, welche Partei gerade an der Macht ist. Je rechtsausgerichteter, desto zionistischer natürlich.



    Das ist alles richtig. Wobei Sie nun auch bei einer Gesamtbewertung sind und nicht bei der des letzten Krieges.

    In der Gesamtbewertung kann ich mit den Feststellungen auch mehr anfangen. Dennoch ist die Besiedlung der Westbank schwerlich ohne Berücksichtigung des Krieges 67 zu sehen. Begonnen nicht von Israel. Und da wirds mit dem "Agressor" schwieriger.

    Die Situation in der Ukraine ist nun einmal eine andere. Einen Angriff der Ukraine auf Russland hat es nicht gegeben.

    Und auch die Argumentation mit den Verfehlungen des Westens ist da schwierig, da die Ukraine daran nicht beteiligt war und auch kein Teil dieses Westens ist.


    Käse!
    Gegen wen ging der Krieg von 67
    Soll Israel doch deren Land besetzen.


    Kann man so sagen, ja.

    Aber dafür ist es natürlich viel zu spät / würde Israel eindeutig als Aggressor definierbar sein.
    Nichtsdestotrotz geht die Okkupation frei nach Staatsdoktrin seit dem munter weiter - auf Kosten der Palästinenser.

  • Zitat von Landegaard im Beitrag #8984
    Zitat von Lea S. im Beitrag #8982
    Zitat von Hans Bergman im Beitrag #8981
    Zitat von Nante im Beitrag #8979
    Das russische Außenministerium hat folgendes erklärt:

    Wir rufen die israelischen Behörden auf, die erwähnten Pläne zum Anschluss von 400 Hektar auf dem palästinensischen Territorium zu revidieren. Wir sind überzeugt, dass auch in der ohne dies konfliktgeladenen Atmosphäre, die in den palästinensisch-israelischen Beziehungen entstanden ist, Gesten des guten Willens von den beiden Seiten recht erforderlich wären.

    Angesichts der Lage in der Ukraine ausgesprochen mutig.
    Maximal könnte Russland den zionistischen Dieben auferlegen, eine Abstimmung zu veranstalten, ähnlich wie auf der Krim.


    Danach müssen aber ohne Verzögerung Sanktionen gegen den israelischen Agressor erfolgen, am Besten auch in drei Stufen, wie gegen Russland.
    Kontensperrungen, Einreiseverbote, Handelsboykott...............



    Israel ist nur nicht der Agressor.

    Definitionssache, je nach dem, ob eine Okkupation als aggressive Handlung ausgelegt wird, oder nicht - was wiederum vom Blickwinkel abhängig ist.
    Die entscheidende Frage ist aber die nach der Legitimität solcher Okkupationen, was wiederum vom Vökerrecht definiert wird bzw. worüber die UNO entscheidet ...

    Das Problem ist, dass Okkupation, also Ausweitung der Landesgrenzen, grundlegender Bestandteil des Zionismus ist, der in Israel zur Staatdoktrin gehört, was sich mal mehr, mal wniger bemerkbar macht, je nach dem, welche Partei gerade an der Macht ist. Je rechtsaugerichteter, desto zionistischer natürlich.

  • .

  • Zitat von Leto_II. im Beitrag #34193
    Zitat von Landegaard im Beitrag #34191
    Zitat von guylux im Beitrag #34190
    Zitat von Landegaard im Beitrag #34188
    Zitat von Lea S. im Beitrag #34186
    Zitat von guylux im Beitrag #34182
    Zitat von Landegaard im Beitrag #34178
    Zitat von sayada.b. im Beitrag #34170
    Zitat von guylux im Beitrag #34163
    Zitat von sayada.b. im Beitrag #34162
    Zitat von guylux im Beitrag #34146
    d
    Zitat von sayada.b. im Beitrag #34127
    Zitat von Landegaard im Beitrag #34025
    Zitat von Leto_II. im Beitrag #34010


    4. Das kommt darauf an, wie verwoben militärische und zivile Objekte sind, klassisch dürfte das nicht sein. Die Schlachtfeldvorbereitung hatte die Hamas. Ab wie viel Schutzschild ist eine offensive militärische Installation sakrosankt? Wie stellst Du Dir ein Vorrücken von Bodentruppen in städtischem Umfeld vor?


    Interessante Fragen. Die allerdings alle von der Prämisse ausgehen, dass der Artilleriebeschuss von Zivilgegenden in irgendeiner Form einem militärischem Zweck dienen. Wenn dieser militärischer Zweck vor lauter Zivilschutzschild nicht erkennbar ist, könnte man antworten, ab da versagt diese Argumentation. Was Sie Schutzschild nennen, war zunächst mal das Wohnviertel von Leuten. Die im übrigen keine Möglichkeit haben, von da Weg zu gehen.
    Weil ganz Gaza das Schlachtfeld ist und für die Zivlilisten nicht verlassbar ist.
    Das alles trifft die IDF auch nicht unvorbereitet. Gaza stellt sich genau als das heraus, was es ist. Ein weitgehend dicht besiedeltes Gebiet. ...


    Da bin ich ganz bei Dir!

    Aber war der Hamas dies alles nur einfach nicht bekannt oder eben völlig egal? Ich meine, weil es ja ihre Landsleute sind, welche ungefragt zu Märtyrern gemacht werden...

    Die Hamas hat wohl nicht geglaubt , dass ein zivilisiertes Land ein dicht besiedeltes Wohngebiet platt machen würde und dabei billigend den Tod von weit über 1000 Zivilisten , davon über 400 Kinder , in Kauf nehmen würde .
    ...


    Dann hat die Hamas einen Dachschaden! Schließlich kann man "gegossenes Blei" ja nicht komplett ausblenden...

    Gegossenes Blei war ein Klacks gegenüber was dieses mal geschah . Aber wer das nicht sehen willl, der sieht es halt nicht .


    Und dass es jedes Mal "dicker" kommt, wer konnte dies schon ahnen...


    Man muss nur genau hinhören, was israelische Politiker so an Problemlösungsideen vorbringen, dann kann man nicht nur das ahnen, man kann auch ahnen, dass das wenig damit zu tun hat, irgendeine Lösung zu finden, sondern darum, Rache zu üben.
    Es wird beim nächsten Mal vermutlich noch dicker kommen. Es glaubt offensichtlich ja niemand daran, dass mit diesem Krieg die zuvor rumposaunten Ziele irgendwie erreichbar sind. So ist wohl Abschreckung die neue Strategie dahinter. Und die muss natürlich auch jedesmal dicker werden, wenn sie sich in der vorgetragenen Art nicht bewährt.

    Man kann also ahnen, worauf das hinausläuft. Voraussetzungen sind die Bereitschaft Israels, die Leute zu massakrieren und die Bereitschaft der Palästinenser (so sie denn gefragt werden) sich massakrieren zu lassen

    Ein netter Automatismus, der entweder durch Israel oder durch die Hamas durchbrochen werden kann. Nicht aber von den Zivilisten, die gerade sterben. Da passt Letos Hinweis, dass ihn das, weil nach dem Abschuss passierend, nicht kümmert.

    Hm.

    Ein guter Artikel : Nur Verlierer .
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ga...d-a-988235.html



    .............und gerade deswegen, weil alle plötzlich begreifen, dass es nur Verlierer gibt, besteht die Möglichkeit endlich zu reden.


    Ich zweifel daran, dass das plötzlich alle begreiffen. Ich gehe davon aus, dass der, der es seit gegossenes Blei nicht begriffen hat, nie begreifen wird. Also auch jetzt nicht

    Ich glaube die Hamas wird es nie begreifen und Israel erst wenn die ersten Raketen Tel-Aviv oder Jerusalem treffen .
    Und der Moment kommt trotz Iran Dome irgendwann mal .


    Iran Dome hat was :)


    Jep! :)

    Wär auch ich dafür! :-)

  • Zitat von Hans Bergman im Beitrag #33994
    Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #33991
    ...Außerdem sind die Artillerie-Raketen alle ungelenkt und werden aus Zeitgründen nur ungenau ausgerichtet, damit die Position der Stellungen möglichst unentdeckt bleibt: Raus aus dem Versteck, Abschussrampe schnell aufgebaut, grob ausgerichtet, schnell abgefeuert und dann wieder schnell zurück in das Versteck. ...

    Schlechtes Material und dann auch noch Hudelei! So wird das nie was... :(
    Oder probieren die es doch mit totlachen? Aber da kennen die Auserwählten doch zu wenig Humor (abgesehen von dem Videohit zum Abtanzen).
    http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzei...as-Lied-vom-Tod


    :-)

    Die Israelis haben für diese bescheuerte Lächerlichkeit die richtige Antwort gefunden.

  • Zitat von Hans Bergman im Beitrag #33982
    Eine Rakete aus dem Gaza-Streifen schlug in der Metropole Tel Aviv ein.
    Es habe keine Verletzten gegeben, teilte die israelische Armee mit.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ga...n-a-987019.html

    Mit welchen Raketen schießen die Palästinenser eigentlich? Ich versteh das nicht ganz. Bei dem "Raketenhagel" auf Israel wurde ein Israeli am linken Unterarm verletzt. Und jetzt eine Rakete auf Tel Aviv und gar niemand verletzt?
    Die neuen Waffen der Friedensbewegung?


    Die Hamas (bzw. der Lieferant der Raketen-Bauteile) hat mit Israel einen Vertrag abgeschlossen, die Raketen so ungenau wie möglich zu produzieren! :-)

    Nein, Israel verfügt bekanntlich über eine ziemlich gute Raketenabwehr ("Iron Dome" System), die die anfliegenden per se ungenauen Artillerie-Raketen mit einer Sicherheit von ca. 85% gänzlich oder teilweise in der Luft zerstören oder zumindest ablenken. Was dann auf den Boden fällt sind dann zumeist nur "Trümmerteile".
    Und allgemein gilt: je weiter das Ziel entfernt liegt, desto größer der Fehl-Radius.

    Außerdem sind die Artillerie-Raketen alle ungelenkt und werden aus Zeitgründen nur ungenau ausgerichtet, damit die Position der Stellungen möglichst unentdeckt bleibt: Raus aus dem Versteck, Abschussrampe schnell aufgebaut, grob ausgerichtet, schnell abgefeuert und dann wieder schnell zurück in das Versteck.

    Da wundert es dann nicht besonders, dass es auf israelischer Seite nur sehr wenige Schäden bzw. Opfer gibt.

  • Zitat von Leto_II. im Beitrag #33952
    Zitat von Landegaard im Beitrag #33943
    Zitat von Leto_II. im Beitrag #33910
    Zitat von Landegaard im Beitrag #33909
    Der schwarze Freitag von Rafah:

    Auf der Suche nach einem Soldaten, den man führ enführt hielt, gibts zwei Tage Dauerfeuer auf Rafah. Ergebnis, Mehr als 130 tote Palästinenser, die UNO-Schule beschossen, ganze Wohngebiete eingeäschert. Folgend der Hannibal-Direktive. Danach sollten die Enführer an der Flucht gehindert werden. Zu diesem Zweck kam schwerer Artilleriebeschuss auf Wohngebiete zum Einsatz.
    Dass die Hamas bestritt, Hadar Goldin in ihrer Gewalt zu haben, änderte nichts daran. Später dann der Hinweis, dass der Soldat im Kampf gefallen sei. Durch eben jene Armee.

    Fazit bis letzte Woche:

    - 2000 Palästinenser tot, davon 250 Kinder unter 12 Jahren.
    - 100.000 Palästinenser sind obdachlos geworden

    Man beachte: Wegen dreier Jugentlicher, für deren Entführung und ERmoderung die Hamas verantwortlich gewesen sein soll, es aber nicht war.

    Und hier erregt man sich über den Extremismus der Hamas :) Und redet von technischen Lösungen, um Tunnel zu finden.


    Erregung? Eher Müdigkeit, denn, wie ein heller Kopf hier schrieb, alles erwartbar, so, wie die nächste Runde auch erwartbar ist.

    Nebenbei soll der Hauptangeklagte im Fall er Entführung und Ermordung der Jugendlichen aus Hamaskreisen mit der Tat beauftragt worden zu sein, vom Tisch ist das also noch nicht.


    Als Kriegsgrund ist es vom Tisch, da der Krieg fertig ist, bevor der Grund verifiziert ist. Was hinterher dabei rauskommt, spielt hierfür keine Rolle mehr. Vielleicht ringt sich Bibi ja ein "Uops!" ab, wenns dann doch nicht die Hamas war?


    Als Kriegsgrund werden wohl eher die Raketen herhalten müssen und da wird das "Uops!" ausbleiben.

    Wie man es sieht.
    Irgendwo hieß es doch auch, die ersten Raketen sollen nicht von der Hamas, sondern von einer anderen Palästinensischen Gruppierung als Vergeltung auf die Ermordung des palästinensichen Jungen abgefeuert worden sein ...(?) Die Regierung hätte demnach "Hamas" daraus gemacht.

  • Zitat von Maga-neu im Beitrag #33948
    Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #33947
    Davon ist kaum auszugehen. Wenn es für "Bibi"-Bübchen nicht die Hamas war, dann war es die Hisbollah bzw. der Iran ... Die machen aber bedeutend mehr "Probleme", daher wäre es äußerst ungeschickt, dies zu behaupten und entsprechend zu agieren.
    Netanyahu ist ja selbst ein "Getriebener". Wenn er die Entführung und Ermordung der drei Jugendlichen nicht genutzt hätte, um alte Rechnungen mit der Hamas zu "begleichen", wenn er nicht so reagiert hätte, wie er reagiert hat, wäre er mögicherweise nicht mehr Ministerpräsident. Die große Gefahr droht ihm ja nicht von der Linken oder den armseligen Resten der Arbeiterpartei, sondern von den Ultrarechten, die bei jeder Wahl zulegen.


    Kann man schon so sagen, ja. Aber wo kämen wir hin, wenn alle demokratischen Staatchefs sich (ebenfalls) von Extremisten treiben lassen würden?
    Ein weniger oportunistisch ausgeprägter Machtmensch mit Anstand und Rückgrat würde sich nicht so von Extremisten treiben lassen, sondern für eine Spaltung bzw. Auflösung der Regierung und für Neuwahlen sorgen, damit weniger radikale Koalitionenen möglich werden.

    Nein, der fest an "Amalek" glaubende Netanjahu denkt - zumindest in so mancher Hinsicht - insgeheim genau so ultra-orthodox bzw. radikal, wie die noch weiter rechts von ihm Stehenden ...

    [...] Nevertheless, the prime minister’s preoccupation with the Iranian nuclear program seems sincere and deeply felt. I recently asked one of his advisers to gauge for me the depth of Mr. Netanyahu’s anxiety about Iran. His answer: “Think Amalek.”

    “Amalek,” in essence, is Hebrew for “existential threat.” Tradition holds that the Amalekites are the undying enemy of the Jews. They appear in Deuteronomy, attacking the rear columns of the Israelites on their escape from Egypt. The rabbis teach that successive generations of Jews have been forced to confront the Amalekites: Nebuchadnezzar, the Crusaders, Torquemada, Hitler and Stalin are all manifestations of Amalek’s malevolent spirit.

    If Iran’s nuclear program is, metaphorically, Amalek’s arsenal, then an Israeli prime minister is bound by Jewish history to seek its destruction, regardless of what his allies think. In our recent conversation, Mr. Netanyahu avoided metaphysics and biblical exegesis, but said that Iran’s desire for nuclear weapons represented a “hinge of history.”

    “Iran has threatened to annihilate a state,” he said. “In historical terms, this is an astounding thing. It’s a monumental outrage that goes effectively unchallenged in the court of public opinion. Sure, there are perfunctory condemnations, but there’s no j’accuse — there’s no shock.” He argued that one lesson of history is that “bad things tend to get worse if they’re not challenged early.” He went on, “Iranian leaders talk about Israel’s destruction or disappearance while simultaneously creating weapons to ensure its disappearance.”

    Mr. Netanyahu doesn’t believe that Iran would necessarily launch a nuclear-tipped missile at Tel Aviv. He argues instead that Iran could bring about the eventual end of Israel simply by possessing such weaponry. “Iran’s militant proxies would be able to fire rockets and engage in other terror activities while enjoying a nuclear umbrella,” he said. This could lead to the depopulation of the Negev and the Galilee, both of which have already endured sustained rocket attacks by Hamas and Hezbollah.

    More broadly, he said, a nuclear Iran “would embolden Islamic militants far and wide, on many continents, who would believe that this is a providential sign, that this fanaticism is on the ultimate road to triumph.”

    To understand why Mr. Netanyahu sees Iran as a new Amalek, it is essential to understand two aspects of his intellectual and emotional development: The scholarship of his father, and the martyrdom of his older brother.[...]

    http://www.nytimes.com/2009/05/17/opinio...wanted=all&_r=0

Inhalte des Mitglieds Indogermane_HS
Beiträge: 5260
Ort: im "Wilden Süden" der Republik :-)
Geschlecht: männlich
Seite 1 von 55 « Seite 1 2 3 4 5 6 55 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 174 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1451 Themen und 323968 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Landegaard, Maga-neu

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz