#4776

RE: Chapeau!

in Politik 09.04.2012 18:52
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: werner thurner
09.04.2012 18:15 #113844


Das kann ich Ihnen sagen. A. hat nicht davon gesprochen dass das Regime in Israel zerstört werden, bzw. von der Landkarte getilgt werden müsse, er sagte "das Besatzungregime muss Geschichte werden" .

http://www.youtube.com/watch?v=0UoAGUW0iPU

Eli Wiesel und Sie müssten das wissen.


Weiß er auch, nur Holocaust-Leugner und Sie wollen das vertuschen:


Zitat von: mbockstette
09.04.2012 14:09 #113753

Ali Khamenei, geitiges Oberhaupt des Iarn:

Er forderte während er bei seiner Rede auf dem Teheraner Al-Quds-Tag 1999:
„Aus islamischen, menschlichen, wirtschaftlichen, sicherheitspolitischen und (allgemein) politischen Gesichtspunkten ist die Gegenwart Israels eine gewaltige Bedrohung gegen die Völker und Staaten der Region. […] Und es gibt nur eine Lösung, das Problem im mittleren Osten zu lösen, nämlich die Zerschlagung und Vernichtung des zionistischen Staates.

Während der Freitagspredigt, am 15. Dezember 2000, übertragen von iranischen Fernsehen, äußerte Chamenei:
Es ist die Position des Iran, als erstes durch den Imam [Chomeini] verkündet und viele Male von den Verantwortlichen wiederholt, dass das Krebsgeschwür, genannt Israel, aus der Region herausgerissen werden muss.“

Am 15. Januar 2001 erklärte Chamenei:
Das Fundament des Islamischen Regimes ist die Gegnerschaft gegen Israel und das beständige Thema des Iran ist die Eliminierung Israels in der Region.


nach oben springen

#4777

RE: Grass und sein Gedicht

in Politik 09.04.2012 19:15
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: antoine
09.04.2012 18:06 #113841


Die Dinge gleichen sich nur in Ihrer Phantasie.
Vielmehr: Grass hat ein Gedicht geschrieben.
Erst hat man ihn Antisemiten genannt und mit Hitler verglichen.
Dann wurde gegen ihn das Einreiseverbot nach Israel verhängt.
Nun verlangt der israelische Innenminister Grass Nobelpreisaberkennung!
Hat Grass ins Wespennest gestochen?
Was kommt demnächst?
Bücherverbrennung?


wenn Sie, werte Frau Langer, als Ehefrau eines Holocaust überlebenden Gatten, die als israelische Anwältin nur palästinensische Gefangene in den besetzten Gebieten vertreten hat, allein schon deswegen eine schreckliche Verleumdungskampagne durch die israelische Lobby in Deutschland und teilweise in Israel über sich ergehen lassen mussten, so kann man sich erst einmal vorstellen, was man noch mit dem Günter Grass, der sogar bei der Waffen SS war, ...

Wie denn? Frau Langer hat sich für Palätinenser eingesetzt und Herr Grass war sogar für die Waffen-SS im Einsatz, das ist natürlich für Sie und Herrn Pirkl offenbar noch viel mutiger und vor allen Dingen humaner als das Engagement von Frau Langer, nicht wahr?

Eien Brücke/Relation zwischen Frau Langers Engagement zugunsten von Palästinensern und der Verwendung des Herrn Grass bei der Waffen-SS ziehen zu wollen ist in meinen Augen so geschmacklos wie abwegig, zumal Frau Langer aus ihrem Engagement nie ein Hehl gemacht hat.



zuletzt bearbeitet 09.04.2012 20:10 | nach oben springen

#4778

RE: Grass und sein Gedicht

in Politik 09.04.2012 19:23
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: antoine
09.04.2012 18:06 #113841

Die Dinge gleichen sich nur in Ihrer Phantasie.
Vielmehr: Grass hat ein Gedicht geschrieben.
Erst hat man ihn Antisemiten genannt und mit Hitler verglichen.
Dann wurde gegen ihn das Einreiseverbot nach Israel verhängt.
Nun verlangt der israelische Innenminister Grass Nobelpreisaberkennung!
Hat Grass ins Wespennest gestochen?
Was kommt demnächst?
Bücherverbrennung?



Ich kann darauf verzichten, für Äusserungen in Haftung genommen zu werden, die A), nicht von mir stammen und B), denen ich in keiner Weise zugestimmt habe.


nach oben springen

#4779

RE: „Die Geduld ist zu Ende. Keine Spielchen mehr. Das wird die Probe aufs Exempel“,

in Politik 09.04.2012 19:56
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

y

Istanbul-Konferenz - Letzte Chance für die Diplomatie im Atomstreit

09.04.12 - Iran hints at compromise offer ahead of nuclear talks with West

Iran's nuclear chief Fereidoun Abbasi told state TV late Sunday thatTehran could stop its production of 20 percent enriched uranium needed for a research reactor, and continue enriching uranium to lower levels for power generation.

Iran's nuclear chief has hinted that the Islamic Republic may offer a compromise ahead of negotiations with world powers this week over the country's controversial nuclear program.
http://www.haaretz.com/news/middle-east/...h-west-1.423366

Former Iran president criticizes Ahmadinejad ahead of nuclear talks

09.04.12 - Ali Akbar Hashemi Rafsanjani, head of the country's Expediency Discernment Council, urges Supreme Leader to engage in direct talks with U.S.
http://www.haaretz.com/news/middle-east/...-talks-1.423425


nach oben springen

#4780

RE: Atommacht versus konventionelle Macht

in Politik 09.04.2012 20:07
von nahal | 19.382 Beiträge | 26465 Punkte


Zitat von: guylux
09.04.2012 17:38 #113829

Ich kann Ihre Position gegenüber dem was damals passiert ist sehr gut verstehen .
Man muss sich aber die Frage stellen ob Hitlerdeutschland und der Iran gleich zusetzen sind und ob die Völkergemeinschaft von heute mit derjenigen von damals vergleichbar ist . Sonst können Sie mit der Chamberlainkeule , ALLE Friedensbemühungen erschlagen , JEDEN Krieg rechtfertigen und ALLE Kriegshetzer als Mahner frei sprechen .
Die Welt hat sich seit 1938 wesentlich geändert .


Ja, die Welt hat sich verändert.
Heute braucht man nicht mehr 6 Jahre, um 6 Mil umzubringen.


nach oben springen

#4781

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 21:42
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: mbockstette
09.04.2012 17:29 #113826


Ja, die Eine macht sich durch Ihr juristisches Engagement für Palästinenser Feinde in Israel und der Andere wegen seines freiwilligen humanitären Einsatzes bei der Waffen-SS. Wie sich die Dinge gleichen.


Wenn Sie das miteinander vergleichen, möchte ich Sie mal an etwas erinnern:
Der Judenverfolgung in Nazideutschland ging eine Herabwürdigung und Entmenschlichung der Juden voraus, gewissermassen als Vorbereitung.
Das erinnert mich an viele jüdische Stimmen gegen die Palästinenser, die von Krebsgeschwür und so weiter sprechen, und dass die Palis das was die Israelis von Palästina übrig lassen, "Fried Chicken" nennen können, und dazu die täglichen rechtlichen Entwürdigungen und so weiter, nicht zuletzt die Meinung vieler Juden, andere seien dazu da den Juden zu dienen.



zuletzt bearbeitet 09.04.2012 21:44 | nach oben springen

#4782

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 21:44
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

[Eingabe Username]primatologe[zusatz]
09.04.2012 21:42 #113875
[/zusatz][Username Eingabe][Eingabe Text]

Wenn Sie das miteinander vergleichen, möchte ich Sie mal an etwas erinnern:
Der Judenverfolgung in Nazideutschland ging eine Herabwürdigung und Entmenschlichung der Juden voraus, gewissermassen als Vorbereitung.
Das erinnert mich an viele jüdische Stimmen gegen die Palästinenser, die von Krebsgeschwür und so weiter sprechen, und dass die Palis das was die Israelis von Palästina übrig lassen, "Fried Chicken" nennen können, und dazu die täglichen rechtlichen Entwürdigungen und so weiter ...[Text Eingabe][Ende Zitat]



*
Er hat Jude gesagt hängt ihn
*


nach oben springen

#4783

RE: Atommacht versus konventionelle Macht

in Politik 09.04.2012 21:51
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: nahal
09.04.2012 20:07 #113866


Ja, die Welt hat sich verändert.
Heute braucht man nicht mehr 6 Jahre, um 6 Mil umzubringen.

Ich hätte von Ihnen einen etwas konstruktivere Antwort erwartet .


nach oben springen

#4784

RE: Atommacht versus konventionelle Macht

in Politik 09.04.2012 21:56
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: mbockstette
09.04.2012 18:00 #113838


Der Iran aber nur zu seinem und seiner Nachbarn Nachteil.

Ob Israel sich zu seinem und der Nachbarn Vorteil verändert hat ist auch nicht so sicher , aber das nur nebenbei .
ihre Antwort auf meinen Post ist , genau wie die von Nahal , eher dürftig . Fehlt es etwa an Argumenten ?


nach oben springen

#4785

RE: Atommacht versus konventionelle Macht

in Politik 09.04.2012 21:57
von nahal | 19.382 Beiträge | 26465 Punkte


Zitat von: guylux
09.04.2012 21:51 #113877

Ich hätte von Ihnen einen etwas konstruktivere Antwort erwartet .


Das war mehr als konstruktiv.
Sollte Ihnen aufzeigen, wo der Fehler Ihrer Argumentation liegt.
Ich wuerde luegen, wuerde ich sagen, ich haette das erwartet.


nach oben springen

#4786

RE: Chapeau!

in Politik 09.04.2012 22:02
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: werner thurner
09.04.2012 18:15 #113844


Das kann ich Ihnen sagen. A. hat nicht davon gesprochen dass das Regime in Israel zerstört werden, bzw. von der Landkarte getilgt werden müsse, er sagte "das Besatzungregime muss Geschichte werden" .

...


Ich meine A. spricht immmer vom zionistischen Gebilde, dass verschwinden muss. Dass der Iran aber tatsächlich versuchen würde Israel auszulöschen, ist völlig abwegig.

Die Rhetorik zeigt aber wie verhasst Israel ist, auch dass die Hamas vor ein paar Tagen drei Kollaboteure aufgehängt hat, zeigt wie tief der Hass auf die jüdischen Eroberer sitzt.

Den Wunsch nach dem "Verschwinden des zionistischen Gebildes" würde ich so übersetzen, dass die Juden bleiben können, aber unter palästinensischer Herrschaft.
Das würde sehr gut funktionieren.
Über Ostern habe ich einige Dokumentationen über das Land gesehen. Alle hatten eins gemeinsan, alte Araber waren von einer unglaublichen Toleranz gegenüber den Juden, aus alter Tradition. Umgekehrt war das nicht der Fall.



zuletzt bearbeitet 09.04.2012 22:25 | nach oben springen

#4787

RE: Atommacht versus konventionelle Macht

in Politik 09.04.2012 22:07
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: nahal
09.04.2012 21:57 #113879


Das war mehr als konstruktiv.
Sollte Ihnen aufzeigen, wo der Fehler Ihrer Argumentation liegt.
Text Eingabe]

Hätten sie ja tun sofort können , jetzt ist es mir langsam wurscht .


nach oben springen

#4788

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 22:11
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: primatologe
09.04.2012 21:42 #113875


Wenn Sie das miteinander vergleichen, möchte ich Sie mal an etwas erinnern:
Der Judenverfolgung in Nazideutschland ging eine Herabwürdigung und Entmenschlichung der Juden voraus, gewissermassen als Vorbereitung.
Das erinnert mich an viele jüdische Stimmen gegen die Palästinenser, die von Krebsgeschwür und so weiter sprechen, und dass die Palis das was die Israelis von Palästina übrig lassen, "Fried Chicken" nennen können, und dazu die täglichen rechtlichen Entwürdigungen und so weiter, nicht zuletzt die Meinung vieler Juden, andere seien dazu da den Juden zu dienen.


"Doch Jussuf will bleiben, um jeden Preis. "No way! Ich gehe hier nie weg", sagt er. "Es ist nirgends besser als in Tel Aviv. Seit ich hier lebe, habe ich noch nie Rassismus erfahren. Sogar während der Zweiten Intifada, als hier überall von Palästinensern die Busse in die Luft gesprengt wurden."

Tel Aviv gilt in der arabischen Welt als Sinnbild des verhassten zionistischen Judenstaats. Sie steht aber auch, sagt Jussuf, für "absolute Freiheit. Hier ist das Paradies". Er lehnt sich in seinem Stuhl zurück. In Tel Aviv fühlt er sich sicher.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825320,00.html


nach oben springen

#4789

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 22:24
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: primatologe
09.04.2012 21:42 #113875


Wenn Sie das miteinander vergleichen, möchte ich Sie mal an etwas erinnern:
Der Judenverfolgung in Nazideutschland ging eine Herabwürdigung und Entmenschlichung der Juden voraus, gewissermassen als Vorbereitung.


http://www.youtube.com/watch?v=nhbHVEGnYD8


nach oben springen

#4790

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 22:41
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: mbockstette
09.04.2012 22:11 #113885


"Doch Jussuf will bleiben, um jeden Preis. "No way! Ich gehe hier nie weg", sagt er. "Es ist nirgends besser als in Tel Aviv. Seit ich hier lebe, habe ich noch nie Rassismus erfahren. Sogar während der Zweiten Intifada, als hier überall von Palästinensern die Busse in die Luft gesprengt wurden."

Tel Aviv gilt in der arabischen Welt als Sinnbild des verhassten zionistischen Judenstaats. Sie steht aber auch, sagt Jussuf, für "absolute Freiheit. Hier ist das Paradies". Er lehnt sich in seinem Stuhl zurück. In Tel Aviv fühlt er sich sicher.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825320,00.html


Dieser Jussuf von dem Sie schreiben war schwul, und hatte zu befürchten, dass ihm dafür seine Sippe die Kniescheiben bricht. Nun ja, Spinner wie bei den Juden die Orthodoxen gibt es unter Arabern natürlich auch.

Toleranz wie in Tel Aviv allerdings ebenfalls. In einer Dokumentation auf Phönix sagt ein Palästinenser beim Friseur im arabischen Viertel Jerusalems, heute würden die Jungen keinen Schnurrbart mehr haben wollen, in merkwürdig tief sitzenden Hosen herumlaufen, und sich sogar Hunde* halten, unglaublich, aber so sei das nunmal.

*Im Islam gelten Hunde als unrein, aber von den Juden im Land können sich junge Araber das nicht abgeschaut haben, denn im Judentum sind Hunde zwar nicht verboten, aber unerwünscht.



zuletzt bearbeitet 09.04.2012 22:45 | nach oben springen

#4791

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 22:47
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte
nach oben springen

#4792

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 22:56
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: Lea S.
09.04.2012 22:47 #113896

http://www.youtube.com/watch?v=x9Qsapnz_n4
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/co...s_the_Arabs.jpg


Die NPD spricht nicht für Deutschland, die radikalen Siedler nicht für Israel, aber die drei nachgenannten Politiker sprechen für ihren Staat:

The European Union Condemns Adel, Mottaki and Jafari

Declaration by the Presidency on Behalf of the EU on Recent Anti-Israeli Statements

February 25, 2008The EU condemns in the strongest terms the statements made by the Iranian President Ahmadinejad, theSpeaker of the Iranian Majlis Haddad Adel, the Iranian Foreign Minister Mottaki, and the Commander of the Islamic Revolutionary Guard Jafari. Their comments pointed against Israel are unacceptable, damagingand uncivilized. The EU calls on Iran to stop hostile rhetoric and refrain from all threats towards other states, members of the international community

Sie vergleichen gerne Sachverhalte ohne zu differenzieren, das wurde Ihnen erst heute hinlänglich nachgewiesen:

Zitat von: Lea S.
09.04.2012 15:45 #113779
Über die Grenze schiessen? Das haben die Truppen - seien es syrische oder türkische - garantiert von den israelischen gelernt. Als die über die syrische Grenze schossen hast Du das verteidigt.


Zitat von: Landegaard
09.04.2012 16:20 #113796


Das war ein völlig anderer Sachverhalt, herrje. Es macht wohl einen Unterschied, ob sich ein Mob der eigenen Grenze nähert, von dem nicht klar ist, ob er terroristische Absichten verfolgt, oder ob man Landsleuten bei der Flucht ins Ausland hinterherballert. Aber wen kümmert Differenzierung, wenn man die Chance hat, dem nahal eine reinzuwürgen. Es ist hier kaum noch zu ertragen.



zuletzt bearbeitet 09.04.2012 23:02 | nach oben springen

#4793

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 23:05
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: mbockstette
09.04.2012 22:24 #113889


http://www.youtube.com/watch?v=nhbHVEGnYD8


Das Video wurde vom "MEMRI.tv" ausgestrahlt.
Ich bestreite nicht, dass es Araber gibt, die behaupten Juden stammen von Affen und Schweinen ab.
Araber die gegen Juden hetzen lassen sich immer irgendwo finden, wenn man will.

MEMRI.tv wurde von zwei Juden in USA gegründet, dass deren Absicht es ist den Westen mit solchen Videos gegen Araber aufzuhetzen, ist wohl deutlich und kann man nachlesen.

Zitat:
"Kritiker bezweifeln MEMRIs Neutralität und bisweilen auch seine Kompetenz." ...
und weiter
"Verschiedene Beobachter kritisieren die Auswahl der vom Institut übersetzten und verbreiteten Texte als nicht repräsentativ. Diese seien in der Regel extreme, hasserfüllte, verhetzende Artikel."

http://de.wikipedia.org/wiki/Middle_East...nstitute#Kritik



zuletzt bearbeitet 09.04.2012 23:25 | nach oben springen

#4794

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 23:13
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: primatologe
09.04.2012 22:41 #113895


Dieser Jussuf von dem Sie schreiben war schwul, und hatte zu befürchten, dass ihm dafür seine Sippe die Kniescheiben bricht.


Sie manipulieren ohne Unterlass!

"Es ist besser, du stirbst!", sagte einer seiner Brüder und stach ihm einen Dolch in die Brust. "Danach sperrten sie mich in ein Zimmer, damit ich dort verblute."


nach oben springen

#4795

RE: Atommacht versus konventionelle Macht

in Politik 09.04.2012 23:21
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte


Zitat von: werner thurner
09.04.2012 13:14 #113749


Die Rhetorik des Irans ist ebenso blumig und dumm wie die Kriegsrhetorik Israels.

Warum dann die ganze Hysterie?

Zitat von: 
Bei der des Irans aus offiziellen Munde wird im mainstream oft gelogen und gefälscht.

Was A. kürzlich während des ZDF Interviews sagte war doch eindeutig und richtig, wird aber hier nicht thematisiert, ebenso wie der Text des Grass Gedichts, welcher die Situation völlig richtig beschreibt.

Planspiele Israel und der USA sind aber was völlig Anderes als Rhetorik! Sollte eigentlich eingängig sein!

Bloss dass Sie nicht erfahren werden, so wie wir alle nicht, was da plangespielt wurde und wie die Ergebnisse aussahen. Sowas fällt unter militärische Geheimhaltung und damit verstehen verschiedene Staaten keinen Spass.

Zitat von: 
Und das dümmliche Bush ARgument, wer nicht für uns ist ist gegen uns und unser Feind ist doch wohl das Letzte unter Menschen, die das Wort Differenzierung kennen.

Eines ist klar, ich für meinen Teil mache mich nicht mit 9/11 Tätern, Angriffs-Kriegshetzern und Angriff-Kriegsverbrechern wie den Neocons gemein.

Ach, echt? Das hätte ich jetzt nicht gedacht.


nach oben springen

#4796

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 23:26
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: bockstett Die NPD spricht nicht für Deutschland, die radikalen Siedler nicht für Israel, ...

Unfug, die Siedler sprechen sehr wohl für Israel.
Die Siedlungspolitik ist ja das Kernstück israelischer Politik.



zuletzt bearbeitet 09.04.2012 23:28 | nach oben springen

#4797

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 23:27
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: primatologe
09.04.2012 23:05 #113904


Das Video wurde vom "MEMRI.tv" ausgestrahlt.


Ausgetrahlt wurde es vom saudischen Fernsehen, Memri hat es nur aufgezeichnet.



zuletzt bearbeitet 09.04.2012 23:30 | nach oben springen

#4798

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 23:34
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte


Zitat von: Lea S.
09.04.2012 17:39 #113830



Seltsam, dass diese unfreiwillige Einziehung in den letzten Kriegsmonaten schwerer wiegt, als all das Bestreben um Moral in den darauf folgenden 70 Jahren.

Stell Dir einfach vor, es würde sich herausstellen, dass Hans früher mal den Zaun Richtung Nachbargrundstück nachts versetzt hat, weil sein Vater es verlangte.


nach oben springen

#4799

RE: Chapeau!

in Politik 09.04.2012 23:36
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte


Zitat von: Helmut Pirkl
09.04.2012 16:17 #113793

Es ist schon verwunderlich wie einige einfach hingeworfene Sätze weltweit eine solche Aufmerksamkeit zu erregen vermögen. Dabei sagt Grass doch nur das, was als ganz selbstverständlich tagtäglich von den Medien direkt oder indirekt bekanntgegeben wird. Nur erscheint es hier unter den Deckmantel der Volksverdummung in Form von Verdrehung der Fakten, des Verschleierns, Vernebelns und der Kriegspropaganda, indem man die Tatsachen einfach auf den Kopf stellt.


Und dann stimmt das verdummte Volk zu achzig Prozent ab, dass Grass recht hat...


nach oben springen

#4800

RE: Eine jüdische Stimme:

in Politik 09.04.2012 23:37
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: mbockstette
09.04.2012 23:27 #113911


Ausgetrahlt wurde es vom saudischen Fernsehen, Memri hat es nur aufgezeichnet.


Ja richtig, die zeichnen nur auf, zwecks Manipulation.

In saudischen TV ausgestarhlt? Woran erkennen Sie das?
Selbst wenn ist es ja gut, haben Sie den ersten Kommentar unter dem Video gelesen?
"I am a Muslim but I really hate this video..."

Es ändert aber nichts an der Absicht von MEMRI, die NICHT-repräsentative Hetzvideos an über 500 Stationen verteilt, heisst es in Wiki.


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 168 Gäste und 10 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263438 Beiträge.

Heute waren 10 Mitglieder Online:
Corto, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, Marlies, nahal, Nante, sayada.b., Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen