#101

RE: Putin's Russland

in Politik 16.03.2018 15:20
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #98
Zitat von Maga-neu im Beitrag #94
Zitat von Corto im Beitrag #84
Jede normale Regierung würde in einem solchen Fall um Mitwirkung am Beweis seiner Unschuld bemüht sein - vorausgesetzt, diese sei auch gegeben. Putin-Russland macht stattdessen auf extra dicke Hose.

Es sind Wahlen in Russland. Putin kann sich vieles erlauben - als Schwächling dazustehen, kann er sich nicht erlauben.

Eben, man sollte auch mal durch die "russische Brille" schauen.
Leto, ich halte den Begriff "Empathie" in vielen Fällen für Schwachsinn, hier ist er angebracht. Das Empathische bedeutet, sich in die Rolle des Anderen hineinzuversetzen, was eigentlich eine Voraussetzung für erfolgreiche Politik, erfolgreiches "Business" und eine erfolgreiche Strategie ist. Das Gegenteil davon sind unsere moralisierenden Dummbratzen in der Politik, die KGEs und Hofreiters...


nach oben springen

#102

RE: Putin's Russland

in Politik 16.03.2018 15:36
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #99
Zitat von Leto_II. im Beitrag #98
Zitat von Maga-neu im Beitrag #94
Zitat von Corto im Beitrag #84
Jede normale Regierung würde in einem solchen Fall um Mitwirkung am Beweis seiner Unschuld bemüht sein - vorausgesetzt, diese sei auch gegeben. Putin-Russland macht stattdessen auf extra dicke Hose.

Es sind Wahlen in Russland. Putin kann sich vieles erlauben - als Schwächling dazustehen, kann er sich nicht erlauben.

Eben, man sollte auch mal durch die "russische Brille" schauen.


Diese ist aber zZ verdammt verdreckt.


"Ist der Ruf erst ruiniert,
Lebt es sich ganz ungeniert."


nach oben springen

#103

RE: Putin's Russland

in Politik 16.03.2018 15:53
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #101
Zitat von Leto_II. im Beitrag #98
Zitat von Maga-neu im Beitrag #94
Zitat von Corto im Beitrag #84
Jede normale Regierung würde in einem solchen Fall um Mitwirkung am Beweis seiner Unschuld bemüht sein - vorausgesetzt, diese sei auch gegeben. Putin-Russland macht stattdessen auf extra dicke Hose.

Es sind Wahlen in Russland. Putin kann sich vieles erlauben - als Schwächling dazustehen, kann er sich nicht erlauben.

Eben, man sollte auch mal durch die "russische Brille" schauen.
Leto, ich halte den Begriff "Empathie" in vielen Fällen für Schwachsinn, hier ist er angebracht. Das Empathische bedeutet, sich in die Rolle des Anderen hineinzuversetzen, was eigentlich eine Voraussetzung für erfolgreiche Politik, erfolgreiches "Business" und eine erfolgreiche Strategie ist. Das Gegenteil davon sind unsere moralisierenden Dummbratzen in der Politik, die KGEs und Hofreiters...


Aus russischer Sicht ist der Weste gerade schwach und zerstritten. "Wir" starten gerade Handelskriege, weitere schmerzhafte Sanktionen sind nicht drin.


nach oben springen

#104

RE: Putin's Russland

in Politik 16.03.2018 16:40
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #103
Zitat von Maga-neu im Beitrag #101
Zitat von Leto_II. im Beitrag #98
Zitat von Maga-neu im Beitrag #94
Zitat von Corto im Beitrag #84
Jede normale Regierung würde in einem solchen Fall um Mitwirkung am Beweis seiner Unschuld bemüht sein - vorausgesetzt, diese sei auch gegeben. Putin-Russland macht stattdessen auf extra dicke Hose.

Es sind Wahlen in Russland. Putin kann sich vieles erlauben - als Schwächling dazustehen, kann er sich nicht erlauben.

Eben, man sollte auch mal durch die "russische Brille" schauen.
Leto, ich halte den Begriff "Empathie" in vielen Fällen für Schwachsinn, hier ist er angebracht. Das Empathische bedeutet, sich in die Rolle des Anderen hineinzuversetzen, was eigentlich eine Voraussetzung für erfolgreiche Politik, erfolgreiches "Business" und eine erfolgreiche Strategie ist. Das Gegenteil davon sind unsere moralisierenden Dummbratzen in der Politik, die KGEs und Hofreiters...


Aus russischer Sicht ist der Weste gerade schwach und zerstritten. "Wir" starten gerade Handelskriege, weitere schmerzhafte Sanktionen sind nicht drin.

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.


nach oben springen

#105

RE: Putin's Russland

in Politik 16.03.2018 17:21
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #104
Zitat von Leto_II. im Beitrag #103
Zitat von Maga-neu im Beitrag #101
Zitat von Leto_II. im Beitrag #98
Zitat von Maga-neu im Beitrag #94
Zitat von Corto im Beitrag #84
Jede normale Regierung würde in einem solchen Fall um Mitwirkung am Beweis seiner Unschuld bemüht sein - vorausgesetzt, diese sei auch gegeben. Putin-Russland macht stattdessen auf extra dicke Hose.

Es sind Wahlen in Russland. Putin kann sich vieles erlauben - als Schwächling dazustehen, kann er sich nicht erlauben.

Eben, man sollte auch mal durch die "russische Brille" schauen.
Leto, ich halte den Begriff "Empathie" in vielen Fällen für Schwachsinn, hier ist er angebracht. Das Empathische bedeutet, sich in die Rolle des Anderen hineinzuversetzen, was eigentlich eine Voraussetzung für erfolgreiche Politik, erfolgreiches "Business" und eine erfolgreiche Strategie ist. Das Gegenteil davon sind unsere moralisierenden Dummbratzen in der Politik, die KGEs und Hofreiters...


Aus russischer Sicht ist der Weste gerade schwach und zerstritten. "Wir" starten gerade Handelskriege, weitere schmerzhafte Sanktionen sind nicht drin.

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.

Trotzdem sollte man sich nicht in totale Abhängigkeit begeben. Eine Diversifizierung bei Erdgaslieferungen wäre ein Zeichen.


nach oben springen

#106

RE: Putin's Russland

in Politik 16.03.2018 17:54
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #105
Zitat von Maga-neu im Beitrag #104
Zitat von Leto_II. im Beitrag #103
Zitat von Maga-neu im Beitrag #101
Zitat von Leto_II. im Beitrag #98
Zitat von Maga-neu im Beitrag #94
Zitat von Corto im Beitrag #84
Jede normale Regierung würde in einem solchen Fall um Mitwirkung am Beweis seiner Unschuld bemüht sein - vorausgesetzt, diese sei auch gegeben. Putin-Russland macht stattdessen auf extra dicke Hose.

Es sind Wahlen in Russland. Putin kann sich vieles erlauben - als Schwächling dazustehen, kann er sich nicht erlauben.

Eben, man sollte auch mal durch die "russische Brille" schauen.
Leto, ich halte den Begriff "Empathie" in vielen Fällen für Schwachsinn, hier ist er angebracht. Das Empathische bedeutet, sich in die Rolle des Anderen hineinzuversetzen, was eigentlich eine Voraussetzung für erfolgreiche Politik, erfolgreiches "Business" und eine erfolgreiche Strategie ist. Das Gegenteil davon sind unsere moralisierenden Dummbratzen in der Politik, die KGEs und Hofreiters...


Aus russischer Sicht ist der Weste gerade schwach und zerstritten. "Wir" starten gerade Handelskriege, weitere schmerzhafte Sanktionen sind nicht drin.

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.

Trotzdem sollte man sich nicht in totale Abhängigkeit begeben. Eine Diversifizierung bei Erdgaslieferungen wäre ein Zeichen.

Abhängigkeit ist nie gut. Dagegen ist also nichts zu sagen, aber die Dämonisierung Russlands verbunden mit einem Drehen an der Sanktionsspirale sind ein Zeichen für den "march of folly" unserer Regierenden, zusammen mit anderen Dingen...


nach oben springen

#107

RE: Putin's Russland

in Politik 16.03.2018 18:36
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #106
Zitat von Leto_II. im Beitrag #105
Zitat von Maga-neu im Beitrag #104
Zitat von Leto_II. im Beitrag #103
Zitat von Maga-neu im Beitrag #101
Zitat von Leto_II. im Beitrag #98
Zitat von Maga-neu im Beitrag #94
Zitat von Corto im Beitrag #84
Jede normale Regierung würde in einem solchen Fall um Mitwirkung am Beweis seiner Unschuld bemüht sein - vorausgesetzt, diese sei auch gegeben. Putin-Russland macht stattdessen auf extra dicke Hose.

Es sind Wahlen in Russland. Putin kann sich vieles erlauben - als Schwächling dazustehen, kann er sich nicht erlauben.

Eben, man sollte auch mal durch die "russische Brille" schauen.
Leto, ich halte den Begriff "Empathie" in vielen Fällen für Schwachsinn, hier ist er angebracht. Das Empathische bedeutet, sich in die Rolle des Anderen hineinzuversetzen, was eigentlich eine Voraussetzung für erfolgreiche Politik, erfolgreiches "Business" und eine erfolgreiche Strategie ist. Das Gegenteil davon sind unsere moralisierenden Dummbratzen in der Politik, die KGEs und Hofreiters...


Aus russischer Sicht ist der Weste gerade schwach und zerstritten. "Wir" starten gerade Handelskriege, weitere schmerzhafte Sanktionen sind nicht drin.

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.

Trotzdem sollte man sich nicht in totale Abhängigkeit begeben. Eine Diversifizierung bei Erdgaslieferungen wäre ein Zeichen.

Abhängigkeit ist nie gut. Dagegen ist also nichts zu sagen, aber die Dämonisierung Russlands verbunden mit einem Drehen an der Sanktionsspirale sind ein Zeichen für den "march of folly" unserer Regierenden, zusammen mit anderen Dingen...



Ich dämonisiere nicht, ich stelle fest. Wir sind abhängig, via Gazprom sitzt Russland sogar auf unserer Strategischen Reserve beim Erdgas. Der Westen ist gerade zerstritten und muss durch die russische Brille schwach aussehen und die Einsatzbereitschaft und Schlagkraft europäischer Armeen sind auch grandios, während die Bereitschaft der USA, Europas Verteidigung zu tragen, deutlich nachlässt.


Willie gefällt das
nach oben springen

#108

RE: Putin's Russland

in Politik 16.03.2018 23:49
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #107
Zitat von Maga-neu im Beitrag #106
Zitat von Leto_II. im Beitrag #105
Zitat von Maga-neu im Beitrag #104
Zitat von Leto_II. im Beitrag #103
Zitat von Maga-neu im Beitrag #101
Zitat von Leto_II. im Beitrag #98
Zitat von Maga-neu im Beitrag #94
Zitat von Corto im Beitrag #84
Jede normale Regierung würde in einem solchen Fall um Mitwirkung am Beweis seiner Unschuld bemüht sein - vorausgesetzt, diese sei auch gegeben. Putin-Russland macht stattdessen auf extra dicke Hose.

Es sind Wahlen in Russland. Putin kann sich vieles erlauben - als Schwächling dazustehen, kann er sich nicht erlauben.

Eben, man sollte auch mal durch die "russische Brille" schauen.
Leto, ich halte den Begriff "Empathie" in vielen Fällen für Schwachsinn, hier ist er angebracht. Das Empathische bedeutet, sich in die Rolle des Anderen hineinzuversetzen, was eigentlich eine Voraussetzung für erfolgreiche Politik, erfolgreiches "Business" und eine erfolgreiche Strategie ist. Das Gegenteil davon sind unsere moralisierenden Dummbratzen in der Politik, die KGEs und Hofreiters...


Aus russischer Sicht ist der Weste gerade schwach und zerstritten. "Wir" starten gerade Handelskriege, weitere schmerzhafte Sanktionen sind nicht drin.

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.

Trotzdem sollte man sich nicht in totale Abhängigkeit begeben. Eine Diversifizierung bei Erdgaslieferungen wäre ein Zeichen.

Abhängigkeit ist nie gut. Dagegen ist also nichts zu sagen, aber die Dämonisierung Russlands verbunden mit einem Drehen an der Sanktionsspirale sind ein Zeichen für den "march of folly" unserer Regierenden, zusammen mit anderen Dingen...



Ich dämonisiere nicht, ich stelle fest. Wir sind abhängig, via Gazprom sitzt Russland sogar auf unserer Strategischen Reserve beim Erdgas. Der Westen ist gerade zerstritten und muss durch die russische Brille schwach aussehen und die Einsatzbereitschaft und Schlagkraft europäischer Armeen sind auch grandios, während die Bereitschaft der USA, Europas Verteidigung zu tragen, deutlich nachlässt.
Damit ist jeder Zweifel ausgeräumt: Es war Putin persönlich...
http://www.der-postillon.com/2018/03/put...sbury.html#more

Und in den russischen Wahlkampf mischt er sich auch noch ein...
http://www.der-postillon.com/2018/03/putin-russland.html


nach oben springen

#109

RE: Putin's Russland

in Politik 17.03.2018 09:51
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #108
Damit ist jeder Zweifel ausgeräumt: Es war Putin persönlich...
http://www.der-postillon.com/2018/03/put...sbury.html#more


Immerhin ist er dafür ausgebildet.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #108
Und in den russischen Wahlkampf mischt er sich auch noch ein...
http://www.der-postillon.com/2018/03/putin-russland.html


Ob Trump ihn dabei unterstützt?


nach oben springen

#110

RE: Putin's Russland

in Politik 17.03.2018 16:45
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #104

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.

Mir scheint, Sie vermischen "Russland" zu sehr mit Putins Regime. Es sind die eiskalten und berechnenden KGB-Kommandos auf fremden Territorium - vorzugsweise in Grossbritannien - die ohne wenn und aber zu verurteilen sind. Britain hat sich bisher dabei eher viel zu nachgiebig gezeigt. Ich habe leider nicht mitgezählt: Wie viele Emigranten wurden eigentlich schon dort fern-exekutiert?



zuletzt bearbeitet 17.03.2018 16:46 | nach oben springen

#111

RE: Putin's Russland

in Politik 17.03.2018 17:09
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #110
Zitat von Maga-neu im Beitrag #104

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.

Mir scheint, Sie vermischen "Russland" zu sehr mit Putins Regime. Es sind die eiskalten und berechnenden KGB-Kommandos auf fremden Territorium - vorzugsweise in Grossbritannien - die ohne wenn und aber zu verurteilen sind. Britain hat sich bisher dabei eher viel zu nachgiebig gezeigt. Ich habe leider nicht mitgezählt: Wie viele Emigranten wurden eigentlich schon dort fern-exekutiert?

Dieses Kommando war aber mutmasslich in Russland unterwegs.


nach oben springen

#112

RE: Putin's Russland

in Politik 17.03.2018 18:15
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #110
Zitat von Maga-neu im Beitrag #104

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.

Mir scheint, Sie vermischen "Russland" zu sehr mit Putins Regime. Es sind die eiskalten und berechnenden KGB-Kommandos auf fremden Territorium - vorzugsweise in Grossbritannien - die ohne wenn und aber zu verurteilen sind. Britain hat sich bisher dabei eher viel zu nachgiebig gezeigt. Ich habe leider nicht mitgezählt: Wie viele Emigranten wurden eigentlich schon dort fern-exekutiert?
Nein, das tue ich nicht. Die Regierung ist eine Sache, das Land eine andere. Dennoch sind wir gut beraten, zu den USA und auch zu Russland zumindest nicht zu angespannte Beziehungen zu haben, egal ob uns die dortigen Präsidenten sympathisch sind oder nicht.


nach oben springen

#113

RE: Putin's Russland

in Politik 18.03.2018 18:21
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #110
Zitat von Maga-neu im Beitrag #104

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.

Mir scheint, Sie vermischen "Russland" zu sehr mit Putins Regime. Es sind die eiskalten und berechnenden KGB-Kommandos auf fremden Territorium - vorzugsweise in Grossbritannien - die ohne wenn und aber zu verurteilen sind. Britain hat sich bisher dabei eher viel zu nachgiebig gezeigt. Ich habe leider nicht mitgezählt: Wie viele Emigranten wurden eigentlich schon dort fern-exekutiert?


Maga rechnet gerne auf, wenn es der Entlastung Russlands bzw. dessen Regierung und in diesem Fall der Relativierung von Putins Machenschaften dient Ein beachtlicher Teil seines Oeuvre´s erschöpft sich in mühevoller Nivellierung der bedeutenden Unterschiede. Wie zum Beispiel bei diesem hier: Demokratische Lügen haben kurze Beine, despotische Lügen kommen dagegen auf Stelzen daher.

Zitat
Desinformation, die vielleicht wirksamste Art von Propaganda, ist eine Spezialität des Geheimdienstes KGB und dessen Nachfolgeorganisationen in postsowjetischen Zeiten. Diese Dienste waren schon immer Experten darin, die Leichtgläubigkeit der Menschen für eigene Zwecke zu nutzen.


nach oben springen

#114

RE: Putin's Russland

in Politik 18.03.2018 19:58
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Ich mag den romanhaften Duktus von Spiegel-Artikeln eigentlich gar nicht. DasTitelthema im neuen Print-Spiegel kann ich trotzdem nur empfehlen. GB ist nach Ansicht von Insidern längst nicht mehr nur ein russischer Geldparkplatz, sondern auch unbeschwerte Spielwiese von Russlandmafia und Putin-Geheimdiensten geworden.


zuletzt bearbeitet 18.03.2018 20:11 | nach oben springen

#115

RE: Putin's Russland

in Politik 18.03.2018 20:07
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

@Leto: der Chemie-Kampfstoff wurde in good old England aktiv. Eine ganze Kleinstadt gilt jetzt als potenziell gefährdet. May hat angemessen reagiert. Hätten Sie lieber für die Merkel-Attitüde plädiert ("geht gar nicht" -und hopp zurück zur Tagesordnung!)?


zuletzt bearbeitet 18.03.2018 20:09 | nach oben springen

#116

RE: Putin's Russland

in Politik 18.03.2018 22:53
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von mbockstette im Beitrag #113
Zitat von Corto im Beitrag #110
Zitat von Maga-neu im Beitrag #104

Ach Gott, Leto. Diese Sanktionen sind ein Blödsinn hoch drei. Wenn ich dich boykottiere und mir dabei mindestens ebenso schade wie dir, kann man wohl kaum als kluge Politik bezeichnen. Besser wäre es, an die guten Traditionen anzuschließen, die es im deutsch-russischen Verhältnis auch gab.

Mir scheint, Sie vermischen "Russland" zu sehr mit Putins Regime. Es sind die eiskalten und berechnenden KGB-Kommandos auf fremden Territorium - vorzugsweise in Grossbritannien - die ohne wenn und aber zu verurteilen sind. Britain hat sich bisher dabei eher viel zu nachgiebig gezeigt. Ich habe leider nicht mitgezählt: Wie viele Emigranten wurden eigentlich schon dort fern-exekutiert?


Maga rechnet gerne auf, wenn es der Entlastung Russlands bzw. dessen Regierung und in diesem Fall der Relativierung von Putins Machenschaften dient Ein beachtlicher Teil seines Oeuvre´s erschöpft sich in mühevoller Nivellierung der bedeutenden Unterschiede. Wie zum Beispiel bei diesem hier: Demokratische Lügen haben kurze Beine, despotische Lügen kommen dagegen auf Stelzen daher.

Zitat
Desinformation, die vielleicht wirksamste Art von Propaganda, ist eine Spezialität des Geheimdienstes KGB und dessen Nachfolgeorganisationen in postsowjetischen Zeiten. Diese Dienste waren schon immer Experten darin, die Leichtgläubigkeit der Menschen für eigene Zwecke zu nutzen.



Hui, meines Oeuvres. (Ohne Apostroph s; das gibt es nur im Englischen). Immerhin ein Oeuvre. :-)


nach oben springen

#117

RE: Putin's Russland

in Politik 18.03.2018 23:26
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #115
@Leto: der Chemie-Kampfstoff wurde in good old England aktiv. Eine ganze Kleinstadt gilt jetzt als potenziell gefährdet. May hat angemessen reagiert. Hätten Sie lieber für die Merkel-Attitüde plädiert ("geht gar nicht" -und hopp zurück zur Tagesordnung!)?

Angemessenheit ist Ihre Frage, meine ist die Umsetzbarkeit:
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1198703.html


nach oben springen

#118

RE: Putin's Russland

in Politik 19.03.2018 11:36
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Kommentar von Parteichef Lindner s.u.:
"Bei uns herrscht Meinungsfreiheit auch für Wolfgang Kubicki. Die Haltung der FDP ist aber eine andere".


nach oben springen

#119

RE: Putin's Russland

in Politik 19.03.2018 12:33
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von mbockstette im Beitrag #113
Demokratische Lügen haben kurze Beine, despotische Lügen kommen dagegen auf Stelzen daher.

Welche demokratischen Lügen meinst du? Die Lügen von den Massenvernichtungswaffen im Irak, von der Verteidigung unserer Gesellschaften am Hindukush, von den ins Land kommenden Facharbeitern, die unsere Wirtschaft händeringend braucht? Welche Lügen, es sind ihrer so viele.

Vielleicht unterscheiden sich die "Bösen" und die "Guten" ja gar nicht so sehr, wenn man die "licence to kill" betrachtet.

https://www.theguardian.com/world/2012/f...ill-and-torture

Okay, das war jetzt bestimmt von Putin-Trollen im GUARDIAN gelenkte Propaganda.



Folgenden Mitgliedern gefällt das: ghassan und Hans Bergman
zuletzt bearbeitet 19.03.2018 12:34 | nach oben springen

#120

RE: Putin's Russland

in Politik 19.03.2018 21:32
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #119
Zitat von mbockstette im Beitrag #113
Demokratische Lügen haben kurze Beine, despotische Lügen kommen dagegen auf Stelzen daher.

Welche demokratischen Lügen meinst du? Die Lügen von den Massenvernichtungswaffen im Irak, von der Verteidigung unserer Gesellschaften am Hindukush, von den ins Land kommenden Facharbeitern, die unsere Wirtschaft händeringend braucht? Welche Lügen, es sind ihrer so viele.

Vielleicht unterscheiden sich die "Bösen" und die "Guten" ja gar nicht so sehr, wenn man die "licence to kill" betrachtet.

https://www.theguardian.com/world/2012/f...ill-and-torture

Okay, das war jetzt bestimmt von Putin-Trollen im GUARDIAN gelenkte Propaganda.


Das ist ja der wunde Punkt. Die demokratischen Lügen kannst Du aus dem FF aufzählen, die despotischen Lügen gehen Dir am A.... vorbei, das ist kein Zufall, sondern das entspricht Deiner Art von Objektivität. Nur ein Beispiel:

Beim Massaker von Katyn (auch Massenmord oder Massenerschießungen von Katyn, oft kurz Katyn) erschossen Angehörige des sowjetischen Volkskommissariats für Innere Angelegenheiten (NKWD) vom 3. April bis 11. Mai 1940 etwa 4400 gefangene Polen, größtenteils Offiziere, in einem Wald bei Katyn, einem Dorf 20 Kilometer westlich von Smolensk. Diese Tat gehörte zu einer Reihe von Massenmorden an 22.000 bis 25.000 Berufs- oder Reserveoffizieren, Polizisten und anderen Staatsbürgern Polens, darunter vielen Intellektuellen.

Nach einer kurzen Radiomeldung vom 12. April 1943 erklärte das sowjetische Sowinformbüro am 15. April, Goebbels’ „Schlächter“ versuchten, ihr eigenes Verbrechen mit erfundenen Vorwürfen zu vertuschen. Präsident Michail Gorbatschow (übernahm) am 13. April 1990 die Verantwortung der Sowjetunion für diese Massenmorde ein und entschuldigte sich später beim polnischen Volk.

Noch lebende Täter wurden jedoch nicht strafverfolgt. Opferangehörige klagten in Russland erfolglos auf Einsicht in die Ermittlungsakten, behördliche Auskunft über die Todesumstände der Opfer, deren juristische Rehabilitierung und Entschädigungen.


nach oben springen

#121

RE: Putin's Russland

in Politik 20.03.2018 07:31
von Marlies | 1.076 Beiträge | 6026 Punkte

Am Sonntag besuchte ich meine Schwester. Vor dem gemeinsamen Mittagessen machte ich ihren Fernseher an.
Presseclub. Es ging um die Wahlen in Russland und um Putin.
Das klassische Szenario unserer Feiertagsdemokratie war zu sehen. Vier eingeladene Journalisten, die im Grunde alle die gleiche, alternativlose Meinung zu Russland und Putin hatten.
Nach der Sendung in der anschließenden Diskussionsrunde mit dem gemeinen Volk erlaubte man dann aber doch ein paar kritische Fragen von Zuschauern.
Ein telefonisch zugeschalteter Zuschauer stellte die dumme Frage, warum der Westen so Leute wie Nawalny unterstützen würde. Wäre er kein Feind des eigenen Feindes Putin, dann würde er in Deutschland als Faschist bezeichnet.
Na ja, so ähnlich könnte man das auch mit der einen oder anderen ukrainischen Regierung sehen.
Es fällt auf, dass bei nicht wenigen Themen unsere Medien, die sich eigentlich politische Willensbildung auf die Fahne geschrieben haben, nicht selten bei der Ladung der Gäste nur Vertreter einer einzigen Meinungsrichtung zulassen.
Vermutlich würde bei einer dialektischen Diskussion mit Gästen unterschiedlicher politischer Couleur im Wiederholungsfall der Intendant des Senders abgesetzt.
Weil wir ja eine lupenreine Demokratie sind und die Hand mit dem Zeigefinger, mit dem wir auf Länder weisen, in denen mindestens die Hälfte der Bürger direkt den Regierungschef wählt und die wir deshalb als Diktaturen bezeichnen, drei Finger enthält, die auf die eigene Brust zeigen.


nach oben springen

#122

RE: Putin's Russland

in Politik 20.03.2018 11:48
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Die Seite nennt sich "Nachdenken-Seiten"; ich weiß, den NATO-Propagandisten hier wird es nicht zum Nachdenken bringen, vielleicht aber die anderen..
https://www.nachdenkseiten.de/?p=43032


nach oben springen

#123

RE: Putin's Russland

in Politik 20.03.2018 12:34
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #122
Die Seite nennt sich "Nachdenken-Seiten"; ich weiß, den NATO-Propagandisten hier wird es nicht zum Nachdenken bringen, vielleicht aber die anderen..
https://www.nachdenkseiten.de/?p=43032

Nachdenken heisst nicht, nur "Contra" zu beleuchten. Eine mögliche Motivlage für Ru ist nicht so schwer zu finden, habe ich auch geschafft.


nach oben springen

#124

RE: Putin's Russland

in Politik 20.03.2018 13:05
von Nante | 8.018 Beiträge | 12974 Punkte

Zitat von Marlies im Beitrag #121
Am Sonntag besuchte ich meine Schwester. Vor dem gemeinsamen Mittagessen machte ich ihren Fernseher an.
Presseclub. Es ging um die Wahlen in Russland und um Putin.
Das klassische Szenario unserer Feiertagsdemokratie war zu sehen. Vier eingeladene Journalisten, die im Grunde alle die gleiche, alternativlose Meinung zu Russland und Putin hatten.


Ich habe da noch nie jemanden von der "Jungen Welt", dem "ND" oder der "Jungen Freiheit" gesehen. Nur die "TAZ" darf mitspielen.


Maga-neu gefällt das
nach oben springen

#125

RE: Putin's Russland

in Politik 20.03.2018 13:45
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #123
Zitat von Maga-neu im Beitrag #122
Die Seite nennt sich "Nachdenken-Seiten"; ich weiß, den NATO-Propagandisten hier wird es nicht zum Nachdenken bringen, vielleicht aber die anderen..
https://www.nachdenkseiten.de/?p=43032

Nachdenken heisst nicht, nur "Contra" zu beleuchten. Eine mögliche Motivlage für Ru ist nicht so schwer zu finden, habe ich auch geschafft.

Audiatur et altera pars, heißt es doch im (lateinisch geprägten) Recht: Auch die andere Seite solle Gehör finden.

Ist aber bei unseren Qualitätspolitikern und Qualitätsmedien nicht mehr üblich...


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online:
Hans Bergman

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 31 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263325 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Hans Bergman, Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen