#8751

RE: sorry

in Politik 21.07.2010 13:08
von Hans Bergman | 16.671 Beiträge | 39808 Punkte


Zitat von: nahal 
Der Affe luegt wieder;
Es fanden IMMER "Diskussionen". Die hatten immer das Ergebnis, dass Juden masakriert wurden.
Schon mal, Du Klugscheisser, von den Debatten mit der Inqusition gehoert?

Wenn die in diesem Stil geführt wurden, wäre natürlich manches verständlich.



nach oben springen

#8752

RE: sorry

in Politik 21.07.2010 13:10
von nahal
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Wenn die in diesem Stil geführt wurden, wäre natürlich manches verständlich.

Noch ein "Versteher" des Holocausts. Bravo Herr Bergmann. Ein Stillliebhaber. Wieder mal die Tabletten vergessen?


nach oben springen

#8753

RE: sorry

in Politik 21.07.2010 13:14
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: nahal 
Der Affe luegt wieder;
Es fanden IMMER "Diskussionen". Die hatten immer das Ergebnis, dass Juden masakriert wurden.
Schon mal, Du Klugscheisser, von den Debatten mit der Inqusition gehoert?

Debatten mit der Inquisation?
Im Zusammenhang mit Juden?
Nie gehört, was ist das?


nach oben springen

#8754

RE: sorry

in Politik 21.07.2010 13:16
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: nahal 
Hier, Du Affe:
http://en.wikipedia.org/wiki/Disputation_of_Tortosa


Es gab also doch einen Versuch: 1413- 1414
Na bitte, es geht doch.


nach oben springen

#8755

Urlaubszeit

in Politik 21.07.2010 13:17
von Nante | 8.023 Beiträge | 13024 Punkte


Zitat von: Maga 
So, ich bin mitten im Aufbruch. Ich wünsche euch eine schöne Zeit mit anregenden, aber nicht ausartenden Debatten - hier ist der Preußenstrang viel zivilisierter als der Siedlungsstrang. Bis in zwei Wochen. Für mich ist Urlaub wirklich Urlaub und bedeutet kein Internet.
(Na ja, vielleicht schicke ich euch mal Grüße von den Cinque Terre. :-))

Danke.
Wirst Du Dich in Manarola oder in Riomaggiore aufhalten?:) Viel Spaß.


nach oben springen

#8756

RE: sorry

in Politik 21.07.2010 13:18
von nahal
avatar


Zitat von: primatologe 
Debatten mit der Inquisation?
Im Zusammenhang mit Juden?
Nie gehört, was ist das?



Dass Sie Vieles nicht wissen, ist keine Neuigkeit.


nach oben springen

#8757

RE: sorry

in Politik 21.07.2010 13:18
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: primatologe 
... und den angeblichen Antisemitismus.
Ich hab Ihren ganzen Beitrag gewürdigt, doch bleibt die Frage, warum es mit Juden nicht gelingt, nie gelungen ist, bis auf oberflächliche Aktionen mal, die gegenseitigen Vorwurfe auszudiskutieren?
Ich kenne keine offene Diskussion darüber, nur immer Antisemitismus.

Sie sind ja noch dümmer als Wohlers - und Wohlers haben die Gänse totgetreten...
Wie wäre es, sie läsen mal die Texte der Diskussionen zum Thema beim II. Vatikanischen Konzil.
"gegenseitige Vorwürfe"? Schon mal von "Kreuzzügen" gehört? - von Pogromen? - von Hofprediger Stöcker? - von Auschwitz?


nach oben springen

#8758

RE: Bitte

in Politik 21.07.2010 13:19
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: sayada.b. 
Nahal? Wenn ja, dann mach Dir doch an der Type nicht die Finger schmutzig! Lohnt einfach nicht. Auch wenn ich Dich sehr gut verstehen kann...

lass uns doch kloppen.
nahal hat Bettwäsche aus alten israelischen Kampfanzügen.
der braucht das.


nach oben springen

#8759

RE: Bitte

in Politik 21.07.2010 13:19
von Hanswurst (gelöscht)
avatar


Zitat von: primatologe 
Das beweist, das viel darüber geschwätzt wird, und niemand was konstruktives zu sagen hat.

Ich gebe ihnen was ihre vorteile gegenüber juden angeht auch nicht annähernd recht.
Aber ich nehme an dass 989 tausend der beiträge mit nis und nahals inflationär gestreuten antisemitismus vorwürfen zu tun haben.
Bei ihnen habe ich allerdings auch das gefühl, dass sie generell vorurteile gegenüber juden haben und dies zumindest die basis für antisemitismus ist.
Wer schreibt es gibt jüdische zinswucherer hat recht. Da bleibt nur die frage warum er nicht auch erwähnt dass es amerikanische, deutsche, polnische etc, zinswucherer gibt.
Wer schreibt, der jude ist zinswucherer, ist ein antisemit.

Sie schrieben einmal antisemitismus sei wie antichristdemokratisch oder antisonstwas.
Das ist aber nicht der fall, denn antichristdemokratisch hat im gegensatz zu antisemitismus noch nie zu einem völkermord geführt. Das ist der unterschied.
Dies zu ignorieren ist falsch.
Den vorwurf antisemitismus nach 60 jahren inflationär und politisch motiviert zu gebrauchen ist dumm. Denn dann fehlen die worte wenn man es mit antisemiten zu hat.
Aber nahal und ni geht es nicht darum gegen antisemitismus stellung zu beziehen.
Sie sind freunde des antisemitismus, sie suchen ihn überall und halten ihn am leben um von den politischen verbrechen der heutigen politik in israel abzulenken.
Ohne antisemitismus, wären sie nicht anderst als jeder andere sympathisant eines verbrecherischen apartheidssystem.


nach oben springen

#8760

RE: Urlaubszeit

in Politik 21.07.2010 13:21
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Nante 
Danke.
Wirst Du Dich in Manarola oder in Riomaggiore aufhalten?:) Viel Spaß.

Sehr zu empfehlen: "Spaziergang" von Porto Venere aus auf dem Höhenpfad Richtung Norden.


nach oben springen

#8761

RE: sorry

in Politik 21.07.2010 13:23
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
Sie sind ja noch dümmer als Wohlers - und Wohlers haben die Gänse totgetreten...
Wie wäre es, sie läsen mal die Texte der Diskussionen zum Thema beim II. Vatikanischen Konzil.
"gegenseitige Vorwürfe"? Schon mal von "Kreuzzügen" gehört? - von Pogromen? - von Hofprediger Stöcker? - von Auschwitz?

Die Kreuzzüge betrafen wohl eher die Moslems und Auschwitz war Völkermord.

Wir sprechen vom Eiertanz um den Antisemi..


nach oben springen

#8762

RE: Bitte

in Politik 21.07.2010 13:24
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: Hanswurst 
Ich gebe ihnen was ihre vorteile gegenüber juden angeht .....


Freud laesst gruessen.


nach oben springen

#8763

RE: Urlaubszeit

in Politik 21.07.2010 13:26
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: Nante 
Danke.
Wirst Du Dich in Manarola oder in Riomaggiore aufhalten?:) Viel Spaß.

Weder noch. In einem kleinen Ort in der Nähe von Gavi - vielleicht kennst du den Wein? Aber wir wollen ein paar Ausflüge an die Küste machen - in die Cinque Terre, nach Portofino und nach Albenga. (In Albenga hat mein Vater seinen Militärdienst absolviert. Mein Großonkel, Oberst in der ital. Armee, wollte, dass mein Vater Offizier wurde. Seine Antwort damals, er wolle nicht Schmarotzer werden. So, jetzt habe ich es mir hoffentlich nicht mit dir und George verdorben. :-) Meine Sichtweise ist ja auch eine andere.)



nach oben springen

#8764

RE: sorry

in Politik 21.07.2010 13:27
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: primatologe 
Die Kreuzzüge betrafen wohl eher die Moslems ....

Schon wieder falsch. Die ersten (und nicht die letzten) "Betroffenen" waren die Juden in Speyer und Worms - und zwar "nachhaltig".


nach oben springen

#8765

RE: Urlaubszeit

in Politik 21.07.2010 13:28
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga 
Weder noch. In einem kleinen Ort in der Nähe von Gavi - vielleicht kennst du den Wein? Aber wir wollen ein paar Ausflüge an die Küste machen - in die Cinque Terre, nach Portofino und nach Albenga. (In Albenga hat mein Vater seinen Militärdienst absolviert. Mein Großonkel, Oberst in der ital. Armee, wollte, dass mein Vater Offizier wurde. Seine Antwort damals, er wolle nicht Schmarotzer werden. So, jetzt habe ich es mir hoffentlich nicht mit dir und George verdorben. :-) Meine Sichtweise ist ja auch eine andere.)

Mein älterer Bruder wurde Schauspieler, der nächste Musiker und ich bin ganz verkommen und zum Militär gegangen :))


nach oben springen

#8766

RE: Bitte

in Politik 21.07.2010 13:29
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: Hanswurst 
(...)
Den vorwurf antisemitismus nach 60 jahren inflationär und politisch motiviert zu gebrauchen ist dumm. Denn dann fehlen die worte wenn man es mit antisemiten zu hat.
Aber nahal und ni geht es nicht darum gegen antisemitismus stellung zu beziehen.
Sie sind freunde des antisemitismus, sie suchen ihn überall und halten ihn am leben um von den politischen verbrechen der heutigen politik in israel abzulenken.
Ohne antisemitismus, wären sie nicht anderst als jeder andere sympathisant eines verbrecherischen apartheidssystem.

Ich habe oft geschrieben, zumindest im Moment sei der Antisemi.. Allzweckwaffe und Füllhorn, und diesen schönen Hexenbesen lassen die sich nicht so leicht wegnehmen.
Worauf sollen die sonst reiten?


nach oben springen

#8767

..

in Politik 21.07.2010 13:30
von Nante | 8.023 Beiträge | 13024 Punkte


Zitat von: primatologe 
... und den angeblichen Antisemitismus.
Ich hab Ihren ganzen Beitrag gewürdigt, doch bleibt die Frage, warum es mit Juden nicht gelingt, nie gelungen ist, bis auf oberflächliche Aktionen mal, die gegenseitigen Vorwurfe auszudiskutieren?

Sie konnten es nicht mehr. Sie haben den Dialog -fabrikmäßig- nicht überlebt. Nur ihre Haare, Brillen und Schuhe:

Kinderschuhe aus Lublin

Von all den Zeugen, die geladen,
vergess ich auch die Zeugen nicht.
Als sie in Reihn den Saal betraten,
erhob sich schweigend das Gericht.

Wir blickten auf die Kleinen nieder,
ein Zug zog paarweis durch den Saal.
Es war, als tönten Kinderlieder,
ganz leise, fern, wie ein Choral.

Es war ein langer bunter Reigen,
der durch den ganzen Saal sich schlang.
Und immer tiefer ward das Schweigen
bei diesem Gang und Kindersang.

Voran die Kleinsten von den Kleinen,
sie lernten jetzt erst richtig gehn
- auch Schuhchen können lachen, weinen -,
ward je ein solcher Zug gesehn?

Es tritt ein winzig Paar zur Seite,
um sich ein wenig auszuruhn,
und weiter zieht es in die Weite -
es war ein Zug von Kinderschuhn.

Man sieht, wie sie den Füßchen passten -
sie haben niemals weh getan,
und Händchen spielten mit den Quasten,
das Kind zog gern die Schuhchen an.

Ein Paar aus Samt, ein Paar aus Seiden,
und eines war bestickt sogar
mit Blumen, wie sie ziehn, die beiden,
sind sie ein schmuckes Hochzeitspaar.

Mit Bändchen, Schnallen und mit Spangen,
zwerghafte Wesen, federleicht -
und viel sind viel zu lang gegangen
und sind vom Regen durchgeweicht.

Man sieht die Mutter, auf den Armen
das Kind, vor einem Laden stehn:
"Die Schuhchen, die, die weichen, warmen,
ach Mutter, sind die Schuhchen schön!"

"Wie soll ich nur die Schuhchen zahlen.
Wo nehm das Geld ich dafür her...."
Es naht ein Paar von Holzsandalen,
es ist schon müd und schleppt sich schwer.

Es muss ein Strümpfchen mit sich schleifen,
das wund gescheuert ist am Knie....
Was soll der Zug? Wer kann `s begreifen?
Und diese ferne Melodie....

Auch Schuhchen können weinen, lachen....
Da fährt in einem leeren Schuh
ein Püppchen wie in einem Nachen
und winkt uns wie im Märchen zu.

Hier geht ein Paar von einem Jungen,
das hat sich schon als Schuh gefühlt,
das ist gelaufen und gesprungen
und hat auch wohl schon Ball gespielt.

Ein Stiefelchen hat sich verloren
und findet den Gefährten nicht,
vielleicht ist der am Weg erfroren -
ach, damals fiel der Schnee so dicht....

Zum Schluss ein Paar, ganz abgetragen,
das macht noch immer mit, wozu?
Als hätte es noch was zu sagen,
ein Paar zerrissener Kinderschuh.

Ihr heimatlosen, kinderlosen,
wer schickte euch? Wer zog euch aus?
Wo sind die Füßchen all, die bloßen?
Ließt ihr sie ohne Schuh zu Haus?

Der Richter kann die Frage deuten.
Er nennt der toten Kinder Zahl.
....ein Kinderchor. Ein Totenläuten.
Die Zeugen gehen durch den Saal.

Die Deutschen waren schon vertrieben,
da fand man diesen schlimmen Fund.
Wo sind die Kinder nur geblieben?
Die Schuhe tun die Wahrheit kund:

Es war ein harter dunkler Wagen.
Wir fuhren mit der Eisenbahn.
Und wie wir in dem Dunkel lagen,
so kamen wir im Dunkel an.

Es kamen aus den Ländern allen
viel Schuhchen an in einem fort,
und manche stolpern schon und fallen,
bevor sie treffen ein am Ort.

Die Mutter sagte: "Wie viel Wochen
wir hatten schon nichts Warmes mehr?
Nun werd ich uns ein Süppchen kochen."
Ein Mann mit Hund ging nebenher:

"Es wird sich schon ein Plätzchen finden",
so lachte er, "und warm ist`s auch,
hier braucht sich keiner abzuschinden...."
bis in den Himmel kroch ein Rauch.

"Es wird euch nicht an Wärme fehlen,
wir heizen immer tüchtig ein.
Ich kann Lublin nur warm empfehlen,
bei uns herrscht ewiger Sonnenschein."

Und es war eine deutsche Tante,
die uns im Lager von Lublin
empfing und "Engelspüppchen" nannte,
um uns die Schuhchen auszuziehn,

und als wir fingen an zu weinen,
da sprach die Tante: "Sollt mal sehn,
gleich wird die Sonne prächtig scheinen,
und drum dürft ihr jetzt barfuss gehn....

Stellt euch mal auf und lasst euch zählen,
so, seid ihr auch hübsch unbeschuht?
Es wird euch nicht an Wärme fehlen,
dafür sorgt unsere Sonnenglut....

Was, weint ihr noch? `s ist eine Schande!
Was tut euch denn, ihr Püppchen, weh?
Ich bin die deutsche Märchentante!
Die gute deutsche Puppenfee.

`s ist Zeit, ihr Püppchen, angetreten!
Was fällt euch ein denn, hinzuknien.
Auf, lasst uns singen und nicht beten!
Es scheint die Sonne in Lublin!"

Es sang ein Lied die deutsche Tante.
Strafft sich den Rock und geht voraus,
und dort, wo heiß die Sonne brannte,
zählt sie uns nochmals vor dem Haus.

Zu hundert, nackt in einer Zelle,
ein letzter Kinderschrei erstickt....
Dann wurden von der Sammelstelle
die Schuhchen in das Reich geschickt.

Es schien sich das Geschäft zu lohnen,
das Todeslager von Lublin.
Gefangenenzüge, Prozessionen.
Und - eine deutsche Sonne schien....



Wenn Tote einst als Rächer schreiten
und über Deutschland hallt ihr Schritt
und weithin sich die Schatten breiten -
dann ziehen auch die Schuhchen mit.

Ein Zug von aber tausend Zwergen,
so ziehen sie dahin in Reihn,
und wo die Schergen sich verbergen,
dort treten sie unheimlich ein.

Sie schleichen sich herauf in Stiegen,
sie treten in die Zimmer leis.
Die Henker wie gefesselt liegen
und zittern vor dem Schuldbeweis.

Es wird die Sonne brennend scheinen.
Die Wahrheit tut sich allen kund.
Es ist ein großes Kinderweinen,
ein Grabgesang aus Kindermund....

Der Kindermord ist klar erwiesen.
Die Zeugen all bekunden ihn.
Und nie vergess ich unter diesen
die Kinderschuhe aus Lublin.

Johannes R. Becher, Dichter der Nationalhymne und Kulturminister


nach oben springen

#8768

RE: Bitte

in Politik 21.07.2010 13:32
von nahal
avatar


Zitat von: primatologe 
Ich habe oft geschrieben, zumindest im Moment sei der Antisemi.. Allzweckwaffe und Füllhorn, und diesen schönen Hexenbesen lassen die sich nicht so leicht wegnehmen.
Worauf sollen die sonst reiten?


Vielleicht onaniert Ihr zwei zusammen. Du nund Kretinchen seid ein Herz und eine Seele.
Hier, fuer Euch:

http://www.geschichteinchronologie.ch/k/...kreuzzuege.html


nach oben springen

#8769

RE: Bitte

in Politik 21.07.2010 13:34
von Hanswurst (gelöscht)
avatar


Zitat von: nahal 
Na, dann lies mal das und las die Hosen runter:
http://www.mfa.gov.il/NR/rdonlyres/1483B...ateJuly2010.pdf
Dass Sie, Kretinchen, mich und nicht diesen rabiaten Antisemiten kritisieren, entpuppt Sie, trotz Ihrer fadenscheinigen Ausfluechten, als das, was Sie eigentlich sind.


Sweetie, ich bin des englischen nicht mächtig, daher muß ich mich auf übersetzungen verlassen.
Primatologe kritisieren?
"primatologe ich schlag dir in die fresse", meinst du so?
vergiss es sweetie, ich bin pazifist.

Welche hosen? bei dem wetter, bist du verrückt?
(war nur eine rethorische frage, die antwort kenne ich)


nach oben springen

#8770

RE: sorry

in Politik 21.07.2010 13:34
von Hans Bergman | 16.671 Beiträge | 39808 Punkte


Zitat von: nahal 
Noch ein "Versteher" des Holocausts. Bravo Herr Bergmann. Ein Stillliebhaber. Wieder mal die Tabletten vergessen?

Blindwütigkeit bring nie etwas. Faslche Anschuldigungen ebensowenig. Und das hier ist reiner Antibergmanismus.



nach oben springen

#8771

RE: ..

in Politik 21.07.2010 13:34
von semipermeabel (gelöscht)
avatar


Zitat von: Nante 
Sie konnten es nicht mehr. Sie haben den Dialog -fabrikmäßig- nicht überlebt. Nur ihre Haare, Brillen und Schuhe:

Kinderschuhe aus Lublin
Von all den Zeugen, die geladen,
vergess ich auch die Zeugen nicht.
Als sie in Reihn den Saal betraten,
erhob sich schweigend das Gericht.
Wir blickten auf die Kleinen nieder,
ein Zug zog paarweis durch den Saal.
Es war, als tönten Kinderlieder,
ganz leise, fern, wie ein Choral.
Es war ein langer bunter Reigen,
der durch den ganzen Saal sich schlang.
Und immer tiefer ward das Schweigen
bei diesem Gang und Kindersang.
Voran die Kleinsten von den Kleinen,
sie lernten jetzt erst richtig gehn
- auch Schuhchen können lachen, weinen -,
ward je ein solcher Zug gesehn?
Es tritt ein winzig Paar zur Seite,
um sich ein wenig auszuruhn,
und weiter zieht es in die Weite -
es war ein Zug von Kinderschuhn.
Man sieht, wie sie den Füßchen passten -
sie haben niemals weh getan,
und Händchen spielten mit den Quasten,
das Kind zog gern die Schuhchen an.
Ein Paar aus Samt, ein Paar aus Seiden,
und eines war bestickt sogar
mit Blumen, wie sie ziehn, die beiden,
sind sie ein schmuckes Hochzeitspaar.
Mit Bändchen, Schnallen und mit Spangen,
zwerghafte Wesen, federleicht -
und viel sind viel zu lang gegangen
und sind vom Regen durchgeweicht.
Man sieht die Mutter, auf den Armen
das Kind, vor einem Laden stehn:
"Die Schuhchen, die, die weichen, warmen,
ach Mutter, sind die Schuhchen schön!"
"Wie soll ich nur die Schuhchen zahlen.
Wo nehm das Geld ich dafür her...."
Es naht ein Paar von Holzsandalen,
es ist schon müd und schleppt sich schwer.
Es muss ein Strümpfchen mit sich schleifen,
das wund gescheuert ist am Knie....
Was soll der Zug? Wer kann `s begreifen?
Und diese ferne Melodie....
Auch Schuhchen können weinen, lachen....
Da fährt in einem leeren Schuh
ein Püppchen wie in einem Nachen
und winkt uns wie im Märchen zu.
Hier geht ein Paar von einem Jungen,
das hat sich schon als Schuh gefühlt,
das ist gelaufen und gesprungen
und hat auch wohl schon Ball gespielt.
Ein Stiefelchen hat sich verloren
und findet den Gefährten nicht,
vielleicht ist der am Weg erfroren -
ach, damals fiel der Schnee so dicht....
Zum Schluss ein Paar, ganz abgetragen,
das macht noch immer mit, wozu?
Als hätte es noch was zu sagen,
ein Paar zerrissener Kinderschuh.
Ihr heimatlosen, kinderlosen,
wer schickte euch? Wer zog euch aus?
Wo sind die Füßchen all, die bloßen?
Ließt ihr sie ohne Schuh zu Haus?
Der Richter kann die Frage deuten.
Er nennt der toten Kinder Zahl.
....ein Kinderchor. Ein Totenläuten.
Die Zeugen gehen durch den Saal.
Die Deutschen waren schon vertrieben,
da fand man diesen schlimmen Fund.
Wo sind die Kinder nur geblieben?
Die Schuhe tun die Wahrheit kund:
Es war ein harter dunkler Wagen.
Wir fuhren mit der Eisenbahn.
Und wie wir in dem Dunkel lagen,
so kamen wir im Dunkel an.
Es kamen aus den Ländern allen
viel Schuhchen an in einem fort,
und manche stolpern schon und fallen,
bevor sie treffen ein am Ort.
Die Mutter sagte: "Wie viel Wochen
wir hatten schon nichts Warmes mehr?
Nun werd ich uns ein Süppchen kochen."
Ein Mann mit Hund ging nebenher:
"Es wird sich schon ein Plätzchen finden",
so lachte er, "und warm ist`s auch,
hier braucht sich keiner abzuschinden...."
bis in den Himmel kroch ein Rauch.
"Es wird euch nicht an Wärme fehlen,
wir heizen immer tüchtig ein.
Ich kann Lublin nur warm empfehlen,
bei uns herrscht ewiger Sonnenschein."
Und es war eine deutsche Tante,
die uns im Lager von Lublin
empfing und "Engelspüppchen" nannte,
um uns die Schuhchen auszuziehn,
und als wir fingen an zu weinen,
da sprach die Tante: "Sollt mal sehn,
gleich wird die Sonne prächtig scheinen,
und drum dürft ihr jetzt barfuss gehn....
Stellt euch mal auf und lasst euch zählen,
so, seid ihr auch hübsch unbeschuht?
Es wird euch nicht an Wärme fehlen,
dafür sorgt unsere Sonnenglut....
Was, weint ihr noch? `s ist eine Schande!
Was tut euch denn, ihr Püppchen, weh?
Ich bin die deutsche Märchentante!
Die gute deutsche Puppenfee.
`s ist Zeit, ihr Püppchen, angetreten!
Was fällt euch ein denn, hinzuknien.
Auf, lasst uns singen und nicht beten!
Es scheint die Sonne in Lublin!"
Es sang ein Lied die deutsche Tante.
Strafft sich den Rock und geht voraus,
und dort, wo heiß die Sonne brannte,
zählt sie uns nochmals vor dem Haus.
Zu hundert, nackt in einer Zelle,
ein letzter Kinderschrei erstickt....
Dann wurden von der Sammelstelle
die Schuhchen in das Reich geschickt.
Es schien sich das Geschäft zu lohnen,
das Todeslager von Lublin.
Gefangenenzüge, Prozessionen.
Und - eine deutsche Sonne schien....
Wenn Tote einst als Rächer schreiten
und über Deutschland hallt ihr Schritt
und weithin sich die Schatten breiten -
dann ziehen auch die Schuhchen mit.
Ein Zug von aber tausend Zwergen,
so ziehen sie dahin in Reihn,
und wo die Schergen sich verbergen,
dort treten sie unheimlich ein.
Sie schleichen sich herauf in Stiegen,
sie treten in die Zimmer leis.
Die Henker wie gefesselt liegen
und zittern vor dem Schuldbeweis.
Es wird die Sonne brennend scheinen.
Die Wahrheit tut sich allen kund.
Es ist ein großes Kinderweinen,
ein Grabgesang aus Kindermund....
Der Kindermord ist klar erwiesen.
Die Zeugen all bekunden ihn.
Und nie vergess ich unter diesen
die Kinderschuhe aus Lublin.
Johannes R. Becher, Dichter der Nationalhymne und Kulturminister

Der Nationalhymne der ehemaligen DDR, falls jemand das nicht wissen sollte...


nach oben springen

#8772

RE: ..

in Politik 21.07.2010 13:37
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: Nante 
Sie konnten es nicht mehr. Sie haben den Dialog -fabrikmäßig- nicht überlebt. Nur ihre Haare, Brillen und Schuhe:

(...)

Das ist ein ganz anderes Thema, tausendfach diskutiert ohne Vorbehalte.


nach oben springen

#8773

RE: Urlaubszeit

in Politik 21.07.2010 13:39
von Hans Bergman | 16.671 Beiträge | 39808 Punkte


Zitat von: Maga 
Weder noch. In einem kleinen Ort in der Nähe von Gavi - vielleicht kennst du den Wein? Aber wir wollen ein paar Ausflüge an die Küste machen - in die Cinque Terre, nach Portofino und nach Albenga...

Grüße mir das schönste Land der Welt.



nach oben springen

#8774

RE: Urlaubszeit

in Politik 21.07.2010 13:43
von sayada.b. | 8.574 Beiträge | 13380 Punkte


Zitat von: Hans Bergman 
Grüße mir das schönste Land der Welt.


Wieso? Er fährt doch nur nach Italien...

;)))


nach oben springen

#8775

RE: Bitte

in Politik 21.07.2010 13:47
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: nahal 
Vielleicht onaniert Ihr zwei zusammen. Du nund Kretinchen seid ein Herz und eine Seele.
Hier, fuer Euch:
http://www.geschichteinchronologie.ch/k/...kreuzzuege.html

der Link trägt nix zur Diskussion über Antisemitismus bei.
Kreuzug gegen Moslems, bei dem es auch zu Kämpfen gegen Juden kam, welche sogar in einem Fall von einem Bischof vor dem Kreuzzüglern versteckt wurden.
Immerhin, Moslems hat keiner versteckt.
tschüss erstmal


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
2 Mitglieder und 12 Gäste sind Online:
Maga-neu, Leto_II.

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 67 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263503 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:
Corto, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, sayada.b., Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen