#8726

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 23:31
von Joachim Baum | 1.197 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #3825
Die Frage ist auch, ob das Papstamt, das auf der altrömischen Figur des "Pater Familias" basiert, der mit liebevoll-strenger Autorität über seine Familie herrscht, in der heutigen Zeit in säkularen Europa noch verstanden wird.

Ich denke, dass die demokratischen Strukturen - insbesondere die europäischen - Anfang des 20. Jahrhunderts der RKK mehr Probleme (Akzeptanz) gemacht haben, als die Aufklärung einige Jahrhunderte vorher. Das erklärt aber nicht alles, denn die protestantischen Kirchen - abgesehen von den Erweckungsbewegungen - mit ihren eher demokratischen Strukturen erleiden ja auch Abwanderungen/Abwendungen.
Allerdings bedeutet "säkular" ja nicht unbedingt Abwendung bzw. Unempfindlichkeit gegenüber Mythen - individuelle Unerklärlichkeiten haben manchmal seltsame (gelinde gesagt) Lösungsansätze :-)


nach oben springen

#8727

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 23:35
von Joachim Baum | 1.197 Beiträge

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3831
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3826
...Ja, der Heilige Geist entscheidet im Konklave... Das ist eigentlich keinen Kommentar wert...


Warum sagst du das, wenn du doch genau weißt, dass es Intrigen und Gefälligkeiten, Absprachen und persönliche Eitelkeiten sind, die zur Entscheidung führen?

Der "Heilige Geist" ist wohl irgendwie immer anwesend - auch bei Kungeleien :-)


nach oben springen

#8728

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 23:46
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3833
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3831
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3826
...Ja, der Heilige Geist entscheidet im Konklave... Das ist eigentlich keinen Kommentar wert...


Warum sagst du das, wenn du doch genau weißt, dass es Intrigen und Gefälligkeiten, Absprachen und persönliche Eitelkeiten sind, die zur Entscheidung führen?

Der "Heilige Geist" ist wohl irgendwie immer anwesend - auch bei Kungeleien :-)

Das wäre dann eher der "Unheilige Geist". ;)


nach oben springen

#8729

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 23:51
von Joachim Baum | 1.197 Beiträge

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3834
Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3833
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3831
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3826
...Ja, der Heilige Geist entscheidet im Konklave... Das ist eigentlich keinen Kommentar wert...


Warum sagst du das, wenn du doch genau weißt, dass es Intrigen und Gefälligkeiten, Absprachen und persönliche Eitelkeiten sind, die zur Entscheidung führen?

Der "Heilige Geist" ist wohl irgendwie immer anwesend - auch bei Kungeleien :-)

Das wäre dann eher der "Unheilige Geist". ;)

Oder der "Heilige Ungeist"


nach oben springen

#8730

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 14.02.2013 10:52
von Leto_II. | 27.675 Beiträge
nach oben springen

#8731

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 14.02.2013 19:59
von Lea S. | 14.199 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #3836
Die darf auch nicht fehlen:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesc...ranke-heinemann

Och nö Utaaaaaaaaa


nach oben springen

#8732

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 14.02.2013 20:43
von primatologe | 8.476 Beiträge

Zitat von Lea S. im Beitrag #3837
Zitat von Leto_II. im Beitrag #3836
Die darf auch nicht fehlen:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesc...ranke-heinemann

Och nö Utaaaaaaaaa

Warum och nöö?

Sie (Uta Ranke-Heinemann) schreibt, dass sie protestantisch aufwuchs und (wegen ihres frommen, aber toleranten und katholischen Freundes) katholisch geworden ist. Und damit "von der Bratpfanne direkt ins Feuer" geriet.

Und Ratzinger hat sie sich als Lieblingskommilitonen ausgesucht, weil sie sicher sein wollte nicht plötzlich unvermittelt einen Kuss auf die Wange, geschweige denn auf die Backe zu bekommen.

Und der Lehrstuhl wurde ihr entzogen, weil sie nicht an die Jungfrauengeburt glaubt.
Um ganz ehrlich zu sein, ich hab auch schon mal dran gezweifelt, aber nur kurz ;-)

Meingott, gibt es kurzweiligere Unterhaltung? Ich bin kurz davor mir das Buch zu bestellen.
:-))



zuletzt bearbeitet 14.02.2013 21:09 | nach oben springen

#8733

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 15.02.2013 08:37
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von primatologe im Beitrag #3828
Zitat von Swann im Beitrag #3818

Ich glaube nicht, dass die Säkularisierung ein globales Phänomen auf Dauer ist. Eher ist sie ein Wohlstandsphänomen, also eine Begleiterscheinung von Kulturen mit breit ansteigendem Wohlstandniveau (Beispiel China).
Da die Schere zwischen Arm und Reich global aber eher immer weiter aufgeht, werden Glaube und Religion auf lange Sicht eher zu- als abnehmen.

Das bedeutet:
Steigende Ungerechtigkeit stärkt den Zulauf zur Kirche.
Kämpft die Kirche gegen Ungerechtigkeit, schafft sie sich ab.

Hmm, hmmm, tja. tja.


Das ist dann doch eine allzu primitive Rechnung.


nach oben springen

#8734

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 15.02.2013 22:22
von Lea S. | 14.199 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3839
Zitat von primatologe im Beitrag #3828
Zitat von Swann im Beitrag #3818

Ich glaube nicht, dass die Säkularisierung ein globales Phänomen auf Dauer ist. Eher ist sie ein Wohlstandsphänomen, also eine Begleiterscheinung von Kulturen mit breit ansteigendem Wohlstandniveau (Beispiel China).
Da die Schere zwischen Arm und Reich global aber eher immer weiter aufgeht, werden Glaube und Religion auf lange Sicht eher zu- als abnehmen.

Das bedeutet:
Steigende Ungerechtigkeit stärkt den Zulauf zur Kirche.
Kämpft die Kirche gegen Ungerechtigkeit, schafft sie sich ab.

Hmm, hmmm, tja. tja.


Das ist dann doch eine allzu primitive Rechnung.




Die Kirche - egal welche Glaubensrichtung oder Religion - verfeinert das ja seit Jahrhunderten.


nach oben springen

#8735

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 15.02.2013 23:00
von Joachim Baum | 1.197 Beiträge

Zitat von Lea S. im Beitrag #3840
Die Kirche - egal welche Glaubensrichtung oder Religion - verfeinert das ja seit Jahrhunderten.


Man muss da schon etwas differenzieren, eine "Kirche" als Institution gibt es eigentlich nur in der christlichen "Religionssphäre". Eine evtl. ähnliche Struktur gibt (besser gab) es im tibetanischen Lamaismus. Das sagt aber nichts über die jeweiligen Vereinnahmungen (und Erhaltungsmechanismen) der verschiedenen Religionen aus.


nach oben springen

#8736

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 16.02.2013 17:27
von primatologe | 8.476 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3839
Zitat von primatologe im Beitrag #3828
Zitat von Swann im Beitrag #3818

Ich glaube nicht, dass die Säkularisierung ein globales Phänomen auf Dauer ist. Eher ist sie ein Wohlstandsphänomen, also eine Begleiterscheinung von Kulturen mit breit ansteigendem Wohlstandniveau (Beispiel China).
Da die Schere zwischen Arm und Reich global aber eher immer weiter aufgeht, werden Glaube und Religion auf lange Sicht eher zu- als abnehmen.

Das bedeutet:
Steigende Ungerechtigkeit stärkt den Zulauf zur Kirche.
Kämpft die Kirche gegen Ungerechtigkeit, schafft sie sich ab.

Hmm, hmmm, tja. tja.


Das ist dann doch eine allzu primitive Rechnung.


Ja natürlich, aber man muss die Dinge zuspitzen um weiter zu kommen, und sich nicht nur im Kreis zu drehen.

Würde die Kirche tun, was sie tun müsste (und könnte, als mächtigste Organisation der Menschheit), könnte sie sich über einen massiven Zulauf freuen.


nach oben springen

#8737

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 18.02.2013 08:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von primatologe im Beitrag #3842


Würde die Kirche tun, was sie tun müsste (und könnte, als mächtigste Organisation der Menschheit), könnte sie sich über einen massiven Zulauf freuen.


Die Religionen, allen voran der Islam, aber auch das Christentum, erfreuen sich weltweit durchaus eines sehr grossen Zulaufs.
Nur beim katholischen Kirchenpersonal mangelt es erheblich an Nachschub...



zuletzt bearbeitet 18.02.2013 08:45 | nach oben springen

#8738

Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 20.02.2013 13:40
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Nachdem das Bundesverfassungsgericht jetzt also das Recht aufs Kind auch für gleichgeschlechtliche Paare sichergestellt hat, sollten wir den nächsten Schritt zu einer glücklicheren Welt in Angriff nehmen: Das Recht der Frau auf kein Kind, egal zu welchem Zeitpunkt.

Zitat:
"Abtreibung hat nichts mit Verantwortungslosigkeit zu tun. Hingegen kann es für die Frau und ihre Familie eine verantwortungsvolle Entscheidung sein. Dass Abtreibung im Strafgesetz geregelt wird, wirkt sich negativ auf deren gesellschaftliche Wahrnehmung aus, sie hat negative Auswirkungen auf Patientinnen und gibt Konservativen Kräften die Möglichkeit, die Arbeit von Ärzten mit Falschinformationen und Klagen zu erschweren.

Abtreibung wird immer noch nicht als normaler Bestandteil der Gynäkologie angesehen. "


Ja sowas aber auch...
und weiter :

"Der Mythos, dass Frauen bei völliger Legalität ohne Gewissen auch noch im achten Monat abtreiben, entspringt einer frauenverachtenden Fantasie. In der Realität ist sie unhaltbar. [...] Es geht um Einzelfälle, und auch mit einer völligen Legalisierung würden es Einzelfälle bleiben. Aber unter solchen schweren Lebensumständen würden den Frauen nicht noch zusätzliche Hürden in den Weg gelegt werden, den sie so oder so beschreiten müssen."

Ja so gesehen...

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/p...lleton/2015576/



zuletzt bearbeitet 20.02.2013 13:43 | nach oben springen

#8739

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 20.02.2013 14:03
von Leto_II. | 27.675 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3844
Nachdem das Bundesverfassungsgericht jetzt also das Recht aufs Kind auch für gleichgeschlechtliche Paare sichergestellt hat,


Genau das hast das BVerfG eben (noch) nicht getan, es hat Kinderrechte gestärkt und das Recht einer Familie, Familie zu sein.


nach oben springen

#8740

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 20.02.2013 14:07
von Leto_II. | 27.675 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3844
Nachdem das Bundesverfassungsgericht jetzt also das Recht aufs Kind auch für gleichgeschlechtliche Paare sichergestellt hat, sollten wir den nächsten Schritt zu einer glücklicheren Welt in Angriff nehmen: Das Recht der Frau auf kein Kind, egal zu welchem Zeitpunkt.

Zitat:
"Abtreibung hat nichts mit Verantwortungslosigkeit zu tun. Hingegen kann es für die Frau und ihre Familie eine verantwortungsvolle Entscheidung sein. Dass Abtreibung im Strafgesetz geregelt wird, wirkt sich negativ auf deren gesellschaftliche Wahrnehmung aus, sie hat negative Auswirkungen auf Patientinnen und gibt Konservativen Kräften die Möglichkeit, die Arbeit von Ärzten mit Falschinformationen und Klagen zu erschweren.

Abtreibung wird immer noch nicht als normaler Bestandteil der Gynäkologie angesehen. "


Ja sowas aber auch...
und weiter :

"Der Mythos, dass Frauen bei völliger Legalität ohne Gewissen auch noch im achten Monat abtreiben, entspringt einer frauenverachtenden Fantasie. In der Realität ist sie unhaltbar. [...] Es geht um Einzelfälle, und auch mit einer völligen Legalisierung würden es Einzelfälle bleiben. Aber unter solchen schweren Lebensumständen würden den Frauen nicht noch zusätzliche Hürden in den Weg gelegt werden, den sie so oder so beschreiten müssen."

Ja so gesehen...

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/p...lleton/2015576/



Das wesentlichen haben Sie nicht zitiert:

"Woher kommt unsere Lust daran, Frauen deshalb zu verurteilen?"


nach oben springen

#8741

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 20.02.2013 14:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Leto_II. im Beitrag #3845
Zitat von Swann im Beitrag #3844
Nachdem das Bundesverfassungsgericht jetzt also das Recht aufs Kind auch für gleichgeschlechtliche Paare sichergestellt hat,


Genau das hast das BVerfG eben (noch) nicht getan, es hat Kinderrechte gestärkt und das Recht einer Familie, Familie zu sein.


Das wesentliche haben Sie in Klammern gesetzt ;-)

Die Sukzessivadoption erlaubt die Adoption von Kindern des gleichhgeschlechtlichen Partners, der sowieso schon mit dem Kind lebt.
Ist eigentlich logisch.

Als nächstes dürfen dann auch zwei gleichgeschlechtliche Partner ein Kind gleich von Anfang gemeinsam adoptieren.
Ist doch logisch.

Wenn schon gleiches Adopstionsrecht, sollte aber auch der Zugang zur in vitro Schwangerschaft für alle gleich sein.
Ist doch logisch.

Wenn künstliche Befruchtung für alle erlaubt sind, kann man abar auch niemandem mehr den Zugang zu Leihmutter-Schwangerschaften verweigern.
Ist doch nur logisch.

u.s.w.



zuletzt bearbeitet 20.02.2013 14:25 | nach oben springen

#8742

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 20.02.2013 14:42
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Leto_II. im Beitrag #3846


Das wesentlichen haben Sie nicht zitiert:

"Woher kommt unsere Lust daran, Frauen deshalb zu verurteilen?"



Ja diese elende Lust, Menschen für alles Mögliche zu verurteilen ist wirklich diskriminierend - um so mehr wenn es sich dabei noch um Frauen handelt !
Ich finde, wir sollten einfach alles freigeben im Sinne echter Selbstbestimmung. Mord und Totschlag werden dann bestimmt nur Einzelfälle bleiben, die meisten Leute sind doch vernünftig und können alleine entscheiden, was richtig und falsch ist.



zuletzt bearbeitet 20.02.2013 14:44 | nach oben springen

#8743

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 20.02.2013 15:08
von Leto_II. | 27.675 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3847
Zitat von Leto_II. im Beitrag #3845
Zitat von Swann im Beitrag #3844
Nachdem das Bundesverfassungsgericht jetzt also das Recht aufs Kind auch für gleichgeschlechtliche Paare sichergestellt hat,


Genau das hast das BVerfG eben (noch) nicht getan, es hat Kinderrechte gestärkt und das Recht einer Familie, Familie zu sein.


Das wesentliche haben Sie in Klammern gesetzt ;-)

Die Sukzessivadoption erlaubt die Adoption von Kindern des gleichhgeschlechtlichen Partners, der sowieso schon mit dem Kind lebt.
Ist eigentlich logisch.

Als nächstes dürfen dann auch zwei gleichgeschlechtliche Partner ein Kind gleich von Anfang gemeinsam adoptieren.
Ist doch logisch.

Wenn schon gleiches Adopstionsrecht, sollte aber auch der Zugang zur in vitro Schwangerschaft für alle gleich sein.
Ist doch logisch.

Wenn künstliche Befruchtung für alle erlaubt sind, kann man abar auch niemandem mehr den Zugang zu Leihmutter-Schwangerschaften verweigern.
Ist doch nur logisch.

u.s.w.


Und wenn wir dann noch gezwungen werden, das immer auch alles mitzumachen, dann rege ich mich auf. Ich will auch nicht in einer gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft leben müssen.:)


nach oben springen

#8744

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 20.02.2013 15:15
von Leto_II. | 27.675 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3848
Zitat von Leto_II. im Beitrag #3846


Das wesentlichen haben Sie nicht zitiert:

"Woher kommt unsere Lust daran, Frauen deshalb zu verurteilen?"



Ja diese elende Lust, Menschen für alles Mögliche zu verurteilen ist wirklich diskriminierend - um so mehr wenn es sich dabei noch um Frauen handelt !
Ich finde, wir sollten einfach alles freigeben im Sinne echter Selbstbestimmung. Mord und Totschlag werden dann bestimmt nur Einzelfälle bleiben, die meisten Leute sind doch vernünftig und können alleine entscheiden, was richtig und falsch ist.



Die kanadische Abtreibungsquote ging aber nach unten. (, bestimmt, weil man seine Kinder auch später noch erschlagen kann.)

Die Frau, das unbekannte Wesen, geht offenschichtlich nicht unverantwortlicher mit ihrer Schwangerschaft um, als die reglementierende Gesellschaft.


nach oben springen

#8745

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 20.02.2013 15:19
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Leto_II. im Beitrag #3850


1)
Die kanadische Abtreibungsquote ging aber nach unten. (, bestimmt, weil man seine Kinder auch später noch erschlagen kann.)
2)
Die Frau, das unbekannte Wesen, geht offenschichtlich nicht unverantwortlicher mit ihrer Schwangerschaft um, als die reglementierende Gesellschaft.


1)
Warum nicht, wenn es durch geänderte Umstände oder eine verschlechterte Familiensitaution der Frau geboten ist? Die tatsächliche Persönlichkeit formt sich sowieso erst ca. ab dem 1,5. Lebensjahr mit Beginn der sprachlichen Entwicklung.
2)
Ja, Frauen sind ja bekanntlich von Grund auf gut.
Und Männer unendlich blöd, weil sie das in 10.000 Jahren Zivilisationsgeschichte bis heute noch nicht erkannt haben.



zuletzt bearbeitet 20.02.2013 15:20 | nach oben springen

#8746

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 20.02.2013 15:40
von Leto_II. | 27.675 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3851
Zitat von Leto_II. im Beitrag #3850


1)
Die kanadische Abtreibungsquote ging aber nach unten. (, bestimmt, weil man seine Kinder auch später noch erschlagen kann.)
2)
Die Frau, das unbekannte Wesen, geht offenschichtlich nicht unverantwortlicher mit ihrer Schwangerschaft um, als die reglementierende Gesellschaft.


2)
Ja, Frauen sind ja bekanntlich von Grund auf gut.
Und Männer unendlich blöd, weil sie das in 10.000 Jahren Zivilisationsgeschichte bis heute noch nicht erkannt haben.


2)
Die reglementierende Gesellschaft schein aber nicht besser zu sein.

"Also schlecht ist das Weib von Natur, da es schneller am Glauben zweifelt, auch schneller dem Glauben abschwört, was die Grundlage von Hexerei ist." (Hexenhammer)


nach oben springen

#8747

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 21.02.2013 22:24
von Maga-neu | 34.996 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3844
Nachdem das Bundesverfassungsgericht jetzt also das Recht aufs Kind auch für gleichgeschlechtliche Paare sichergestellt hat, sollten wir den nächsten Schritt zu einer glücklicheren Welt in Angriff nehmen: Das Recht der Frau auf kein Kind, egal zu welchem Zeitpunkt.

Zitat:
"Abtreibung hat nichts mit Verantwortungslosigkeit zu tun. Hingegen kann es für die Frau und ihre Familie eine verantwortungsvolle Entscheidung sein. Dass Abtreibung im Strafgesetz geregelt wird, wirkt sich negativ auf deren gesellschaftliche Wahrnehmung aus, sie hat negative Auswirkungen auf Patientinnen und gibt Konservativen Kräften die Möglichkeit, die Arbeit von Ärzten mit Falschinformationen und Klagen zu erschweren.

Abtreibung wird immer noch nicht als normaler Bestandteil der Gynäkologie angesehen. "


Ja sowas aber auch...
und weiter :

"Der Mythos, dass Frauen bei völliger Legalität ohne Gewissen auch noch im achten Monat abtreiben, entspringt einer frauenverachtenden Fantasie. In der Realität ist sie unhaltbar. [...] Es geht um Einzelfälle, und auch mit einer völligen Legalisierung würden es Einzelfälle bleiben. Aber unter solchen schweren Lebensumständen würden den Frauen nicht noch zusätzliche Hürden in den Weg gelegt werden, den sie so oder so beschreiten müssen."

Ja so gesehen...

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/p...lleton/2015576/

Auf diese Idee muss man erst einmal kommen: Offensichtlich gibt es Frauen, die abtreiben, weil Abtreibung ein Straftatsbestand ist. Um auf eine solche Idee zu kommen, muss man wahrscheinlich Gender Studies studiert haben...


nach oben springen

#8748

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 21.02.2013 22:30
von Maga-neu | 34.996 Beiträge

Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3832
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3825
Die Frage ist auch, ob das Papstamt, das auf der altrömischen Figur des "Pater Familias" basiert, der mit liebevoll-strenger Autorität über seine Familie herrscht, in der heutigen Zeit in säkularen Europa noch verstanden wird.

Ich denke, dass die demokratischen Strukturen - insbesondere die europäischen - Anfang des 20. Jahrhunderts der RKK mehr Probleme (Akzeptanz) gemacht haben, als die Aufklärung einige Jahrhunderte vorher. Das erklärt aber nicht alles, denn die protestantischen Kirchen - abgesehen von den Erweckungsbewegungen - mit ihren eher demokratischen Strukturen erleiden ja auch Abwanderungen/Abwendungen.
Allerdings bedeutet "säkular" ja nicht unbedingt Abwendung bzw. Unempfindlichkeit gegenüber Mythen - individuelle Unerklärlichkeiten haben manchmal seltsame (gelinde gesagt) Lösungsansätze :-)
Nein, säkular bedeutet im schlechtesten Fall die Privatisierung des Religiösen, ganz so als sei der Mensch ein Wesen, das seine religiöse Seite im politischen Diskurs einfach ausklammern könne, ganz so, als sei das Religiöse nicht eine starke Kraft im politischen Wirken von Persönlichkeiten wie Martin Luther King oder Dietrich Bonhoeffer gewesen. Ich glaube nicht, dass demokratische Strukturen das Problem der katholischen Kirche sind, sondern dass das Wechselverhältnis von Inkulturation und Globalisierung der katholischen Kirche besonders zu schaffen macht. Dabei müsste sie als traditioneller "global player" doch besonders gewappnet sein für diese Herausforderung.


nach oben springen

#8749

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 21.02.2013 22:39
von Willie (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #3854
Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3832
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3825
Die Frage ist auch, ob das Papstamt, das auf der altrömischen Figur des "Pater Familias" basiert, der mit liebevoll-strenger Autorität über seine Familie herrscht, in der heutigen Zeit in säkularen Europa noch verstanden wird.

Ich denke, dass die demokratischen Strukturen - insbesondere die europäischen - Anfang des 20. Jahrhunderts der RKK mehr Probleme (Akzeptanz) gemacht haben, als die Aufklärung einige Jahrhunderte vorher. Das erklärt aber nicht alles, denn die protestantischen Kirchen - abgesehen von den Erweckungsbewegungen - mit ihren eher demokratischen Strukturen erleiden ja auch Abwanderungen/Abwendungen.
Allerdings bedeutet "säkular" ja nicht unbedingt Abwendung bzw. Unempfindlichkeit gegenüber Mythen - individuelle Unerklärlichkeiten haben manchmal seltsame (gelinde gesagt) Lösungsansätze :-)
Nein, säkular bedeutet im schlechtesten Fall die Privatisierung des Religiösen, ganz so als sei der Mensch ein Wesen, das seine religiöse Seite im politischen Diskurs einfach ausklammern könne, ganz so, als sei das Religiöse nicht eine starke Kraft im politischen Wirken von Persönlichkeiten wie Martin Luther King oder Dietrich Bonhoeffer gewesen. Ich glaube nicht, dass demokratische Strukturen das Problem der katholischen Kirche sind, sondern dass das Wechselverhältnis von Inkulturation und Globalisierung der katholischen Kirche besonders zu schaffen macht. Dabei müsste sie als traditioneller "global player" doch besonders gewappnet sein für diese Herausforderung.


Hi Maga, froh dass du wieder da bist. Habe deine "alternative" Meinung vermisst.:-)


nach oben springen

#8750

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 21.02.2013 22:47
von Maga-neu | 34.996 Beiträge

Itinere Lusitania confectu praedicationem Papae Benedicti, cuius munus petrinum perficiet, scribere volo. Pontifex summae sapentiae et eruditionis est, qui cum regresso suo actum exemplare fecit.

Noch einmal zur Person des Papstes: Ich gestehe, dass ich immer Sympathie für diesen scheuen Gelehrten empfunden habe, dessen bescheidenes und zurückhaltendes Auftreten in Kontrast zu dem Alphamännchen-Gehabe vieler Politiker und Wirtschaftsführer stand. Von welchem Politiker hat man bei seinem Rücktritt gehört, er bitte um Vergebung für alle seine Fehler? So gesehen, erscheinen mir sogar seine Schwächen sympathischer als die Stärken der meisten Prominenten.

Was (wahrscheinlich) bleiben wird, ist das Wirken als (Kirchen)lehrer. Und hier gilt es m. E. mit einem Missverständnis aufzuräumen: Dem des Reformtheologen, der über die 68er-Bewegung zum Ultrakonservativen wurde. Joseph Ratzinger hat nie eine "andere" Kirche gewollt, wie andere Theologen eine moderne Kirche wollten. Er wollte die Kirche aus ihrer neothomistischen Enge befreien, jener beinahe Ideologie gewordenen Theologie. Diese Sicht teilte er mit Theologen wie Henri de Lubac und Yves Congar. Er teilte auch ihr Unbehagen über die Folgewirkungen des Konzils, die aus seiner Sicht falschen Interpretationen des Konzils unter Berufung auf einen vermeintlichen "Geist des Konzils", der sich von dem Buchstaben des Konzils unterschied. Dieses Unbehagen ist geblieben, und man hat es ihm m. A. n. auch deutlich angemerkt. Auch das Unbehagen über diejenigen, die "Gott" und "Evangelium" sagen, aber ihre eigenen Privilegien meinen. Ob Benedikt ein gescheiterter Papst ist? Ich denke, es zu früh für eine Antwort. Die Frage, welche Früchte seine Theologie, die an die der Kirchenväter und Kirchenlehrer anknüpft, hervorbringen wird, wird sich erst in zwei oder drei Jahrzehnten beantworten lassen. Auf jeden Fall dürfte er ein sehr einsamer Papst gewesen sein.



zuletzt bearbeitet 21.02.2013 23:19 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 94 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 322722 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Maga-neu, mbockstette, nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen