#8676

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 18:51
von Leto_II. | 27.869 Beiträge
nach oben springen

#8677

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 19:02
von Nante | 10.453 Beiträge

Also ich war geschockt. Und auch ein wenig betroffen. Ich habe gleich Maga bedauert. Ich weiß ja, wie das ist. ...Den nächsten deutschen Papst werden wir wohl nicht mehr erleben.

Er war eine widersprüchliche, aber stets intellektuelle Persönlichkeit. Eine, die sich im Dienste des Amtes verschliß; eine, die immer an die Verantwortung für die Schäfchen der Gemeinde empfand; eine, die den Schulterschluß der Moderne mit der Tradition versuchte. Möge er die Last seines Amt ablegen.

Meine Güte, liest sich ja wie ein Nachruf - noch ist es ja nicht so weit.


nach oben springen

#8678

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 19:57
von Maga-neu | 35.248 Beiträge

Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3781
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3753
Grazie, Benedetto.

Benedikt war Papst in einer sehr schwierigen Zeit. Ein hervorragender Theologe und, soweit man es vernimmt, auch persönlich ein sehr feiner Mensch. Dass er zurücktritt, weil er sich nicht mehr imstande sieht, das Amt so auszufüllen, wie es erforderlich ist, zeugt von hohem Pflichtbewusstsein. Ich wünsche ihm alles Gute.

Das kann er auch gebrauchen, denn dem Coelestin V ist sein Rücktritt seinerzeit nicht allzu gut bekommen :-)

(guten Tag allerseits)
Danke, gleichfalls.

Okay, aber sogar im Vatikan ändern sich die Zeiten. Und so schrecklich wie Bonifaz wird der Nachfolger (hoffentlich) nicht werden. :-)


nach oben springen

#8679

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 20:01
von Maga-neu | 35.248 Beiträge

Zitat von Nante im Beitrag #3783
Also ich war geschockt. Und auch ein wenig betroffen. Ich habe gleich Maga bedauert. Ich weiß ja, wie das ist. ...
Nee, weißte nich. Ich war berührt, aber nicht traurig, denn ich glaube, für ihn ist es eine gute Entscheidung. Ob es auch eine gute Entscheidung für die Kirche ist, bleibt abzuwarten. Hängt vom Nachfolger ab... Und das aller Unwichtigste ist, ob "wir Papst bleiben". (Glaube ich eher nicht, aber vielleicht werden die Italiener ja Papst werden: "Siamo Papa", klingt auch im Italienischen irgendwie doof...)



zuletzt bearbeitet 12.02.2013 20:02 | nach oben springen

#8680

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 20:14
von Leto_II. | 27.869 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #3784
Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3781
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3753
Grazie, Benedetto.

Benedikt war Papst in einer sehr schwierigen Zeit. Ein hervorragender Theologe und, soweit man es vernimmt, auch persönlich ein sehr feiner Mensch. Dass er zurücktritt, weil er sich nicht mehr imstande sieht, das Amt so auszufüllen, wie es erforderlich ist, zeugt von hohem Pflichtbewusstsein. Ich wünsche ihm alles Gute.

Das kann er auch gebrauchen, denn dem Coelestin V ist sein Rücktritt seinerzeit nicht allzu gut bekommen :-)

(guten Tag allerseits)
Danke, gleichfalls.

Okay, aber sogar im Vatikan ändern sich die Zeiten. Und so schrecklich wie Bonifaz wird der Nachfolger (hoffentlich) nicht werden. :-)



Ja, das Amt wird richtig entzaubert!:)


nach oben springen

#8681

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 20:27
von Nante | 10.453 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #3785
]Nee, weißte nich. Ich war berührt, aber nicht traurig, denn ich glaube, für ihn ist es eine gute Entscheidung.

Traust Du mir keine Empathie zu? Wenn er mit 85 gestorben wäre, wäre es eine (lebens)zeitgemäße Nachricht gewesen. So war es ungewöhnlich.


nach oben springen

#8682

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 20:32
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #3782
http://www.spiegel.de/panorama/ruecktritt-von-benedikt-xvi-erzbischof-woelki-fuerchtet-verweltlichung-a-882992.html

Auch eine Sicht der Dinge.

Vor allem gute Kommentare dazu:
"Man kann nur (faulen) Zauber entzaubern. Die Aufklärung über die wahre Natur des Weihnachtsmanns haben die meisten von uns auch ganz gut verkraftet."

Hinweis: in dieser Organisation reden erwachsene Menschen ihr ganzes Leben lang über Geister und Geistererscheinungen.

Auch sehr schön:
" Niemand kann die katholische Kirchen so entmystifizieren, wie diese Horde pädophiler Kirchenmänner, die immer noch mit aller Vatikanmacht gedeckt wird. Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung Benedikt XVI. Er hat den Papst nicht entmystifiziert, sondern wenigstens ein ganz klein wenig in die Gegenwart geholt. Denn in unserer Zeit kann man Menschen, selbst Gläubige, nicht mehr mit einem siechen Hutständer am Fenster beeindrucken. Die Menschen wollen einen Papst, der noch etwas bewegen will und kann. Die Chance ist jetzt da. Mal sehen, wer die Wahl gewinnt. Ein Papst, der verändern will und kann, oder ein Papst, der den Untergang der Kirche nunmehr vollends besiegelt. Das wahrscheinlichste Szenario ist dann noch das, dass der Vatikan irgendwann nur noch von den unaufgeklärtesten der Welt getragen wird, weil die Aufgeklärten sich abgewendet haben. Verkehrte Welt, wenn man überlegt, dass die katholische Kirche mal anders herum missionierend begonnen hat. Ach, glaubt doch was Ihr wollt. Aber lasst mich in Ruhe!"



zuletzt bearbeitet 12.02.2013 20:38 | nach oben springen

#8683

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 21:11
von primatologe | 8.476 Beiträge

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3788

...
Mal sehen, wer die Wahl gewinnt. Ein Papst, der verändern will und kann, oder ein Papst, der den Untergang der Kirche nunmehr vollends besiegelt. ...
...


Hmm!
Ist das möglich, dass so ein Riesenladen mal auf Museumsgröße zusammenkracht?
Die KK ist immerhin der größte Verein der Welt.



zuletzt bearbeitet 12.02.2013 21:15 | nach oben springen

#8684

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 22:12
von Joachim Baum | 1.197 Beiträge

Zitat von Nante im Beitrag #3787
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3785
]Nee, weißte nich. Ich war berührt, aber nicht traurig, denn ich glaube, für ihn ist es eine gute Entscheidung.

Traust Du mir keine Empathie zu? Wenn er mit 85 gestorben wäre, wäre es eine (lebens)zeitgemäße Nachricht gewesen. So war es ungewöhnlich.


Wobei sich aber sofort, unerbittlich und zwangsläufig die Frage nach der "Zeitgeistigkeit" stellt - abdanken oder am Amt kleben. Ein heikles Thema in der RKK :-)
(Ist es Zufall oder dem Zeitgeist geschuldet, dass gerade eben auf Phoenix über die Maitresse Papst Alexander VI berichtet wurde?)


nach oben springen

#8685

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 22:16
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Zitat von primatologe im Beitrag #3789
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3788

...
Mal sehen, wer die Wahl gewinnt. Ein Papst, der verändern will und kann, oder ein Papst, der den Untergang der Kirche nunmehr vollends besiegelt. ...
...


Hmm!
Ist das möglich, dass so ein Riesenladen mal auf Museumsgröße zusammenkracht?
Die KK ist immerhin der größte Verein der Welt.

Irgendwann spricht es sich rum, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Trotzdem wird es immer genügend infantile Neigungen zum Glauben an ihn geben.


nach oben springen

#8686

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 22:24
von Willie (gelöscht)
avatar

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3791
Zitat von primatologe im Beitrag #3789
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3788

...
Mal sehen, wer die Wahl gewinnt. Ein Papst, der verändern will und kann, oder ein Papst, der den Untergang der Kirche nunmehr vollends besiegelt. ...
...


Hmm!
Ist das möglich, dass so ein Riesenladen mal auf Museumsgröße zusammenkracht?
Die KK ist immerhin der größte Verein der Welt.

Irgendwann spricht es sich rum, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Trotzdem wird es immer genügend infantile Neigungen zum Glauben an ihn geben.


http://www.google.com/search?hl=en&sugex...iw=1860&bih=888


nach oben springen

#8687

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 22:43
von Nante | 10.453 Beiträge

Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3790

Wobei sich aber sofort, unerbittlich und zwangsläufig die Frage nach der "Zeitgeistigkeit" stellt - abdanken oder am Amt kleben. Ein heikles Thema in der RKK :-)

Och, ich kenne das. Bin doch auch schon geraume Zeit im Ruhestand und vertreibe mir die Zeit mit Hobbys. Eines davon ist am Schreibtisch sitzen und mit Besuchern einen Kaffee nach dem anderen zu schlürfen.... ohne Maschine selbstverständlich.
Die Rechnungsstellung meiner Freunde wundert mich manchmal doch etwas. Ich bin wahrscheinlich zu altruistisch.

Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3790

(Ist es Zufall oder dem Zeitgeist geschuldet, dass gerade eben auf Phoenix über die Maitresse Papst Alexander VI berichtet wurde?)
Das ist der Ewigkeit geschuldet, würde ich sagen....



zuletzt bearbeitet 12.02.2013 22:49 | nach oben springen

#8688

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 22:54
von Maga-neu | 35.248 Beiträge

Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3790
Zitat von Nante im Beitrag #3787
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3785
]Nee, weißte nich. Ich war berührt, aber nicht traurig, denn ich glaube, für ihn ist es eine gute Entscheidung.

Traust Du mir keine Empathie zu? Wenn er mit 85 gestorben wäre, wäre es eine (lebens)zeitgemäße Nachricht gewesen. So war es ungewöhnlich.


Wobei sich aber sofort, unerbittlich und zwangsläufig die Frage nach der "Zeitgeistigkeit" stellt - abdanken oder am Amt kleben. Ein heikles Thema in der RKK :-)
(Ist es Zufall oder dem Zeitgeist geschuldet, dass gerade eben auf Phoenix über die Maitresse Papst Alexander VI berichtet wurde?)
"La bella Giulia". Das waren noch Zeiten; Zeiten, in denen auf der Piazza San Pietro Stierkämpfe ausgetragen wurden. Ich vermute, es ist Zufall.


nach oben springen

#8689

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 22:56
von Maga-neu | 35.248 Beiträge

Zitat von Nante im Beitrag #3787
[quote=Maga-neu|p156380]
Traust Du mir keine Empathie zu?

Doch, natürlich.


nach oben springen

#8690

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 23:39
von Joachim Baum | 1.197 Beiträge

Zitat von Nante im Beitrag #3793
Die Rechnungsstellung meiner Freunde wundert mich manchmal doch etwas. Ich bin wahrscheinlich zu altruistisch.

Eigentlich - und ja auch das ewig beschworene Ideal - eine Vorbedingung für ein höheres Amt, ja wenn nicht sogar ...


nach oben springen

#8691

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 23:41
von Landegaard | 21.132 Beiträge

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3791
Zitat von primatologe im Beitrag #3789
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3788

...
Mal sehen, wer die Wahl gewinnt. Ein Papst, der verändern will und kann, oder ein Papst, der den Untergang der Kirche nunmehr vollends besiegelt. ...
...


Hmm!
Ist das möglich, dass so ein Riesenladen mal auf Museumsgröße zusammenkracht?
Die KK ist immerhin der größte Verein der Welt.

Irgendwann spricht es sich rum, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Trotzdem wird es immer genügend infantile Neigungen zum Glauben an ihn geben.



Hab heute einen guten Kommentar gehört, der sich von der Duseligkeit ob der Größe von Benedikt nicht anstecken lässt und sein Wirken nüchtern auf die Irrelevanz reduziert, die es ist. Die Kirche hat ein Problem und Ratzi war Teil des Problems, nicht die Kraft, die dagegen hielt. Es ist ihm nicht gelungen, die Kirche näher ans Volk zu bringen, zunehmend scheisst der gemeine Bürger auf die Kirche. Die Massenaustritte belegen das.

Die Kirche verändert sich nicht, wie die Gesellschaft es tut und bedauerlicherweise halten die Betonköpfe der Kirche das für eine tolle Sache. Können Sie tun, tat das Politbüro auch. Ich vermute, das Ergebnis wird sich letztlich vergleichen lassen.

Es ist nicht absehbar, dass ein weniger weltfremder Typ Papst wird. Die Jungs sind durchweg steinalt, weltfremd und mit Interessenschwerpunkten versehen, die diesseits der Vatikanmauern niemand teilt. Schade, wir könnten eine vitale Kirche gut brauchen in diesen ZEiten, wir haben und bekommen keine.

Der Gottglaube wird darunter nicht leiden, der schert sich ja nicht um Fakten. Aber Glaube und Kirche werden auseinanderdriften, bis er sich irgendwann mal fragt, wozu er die Kirche und ihren Papst eigentlich braucht. Mal sehen, ob die Kirche die Kurve bekommt, Ratzis Abgang ist zumindest eine Chance auf Wandel.



nach oben springen

#8692

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 23:42
von Landegaard | 21.132 Beiträge

Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3796
Zitat von Nante im Beitrag #3793
Die Rechnungsstellung meiner Freunde wundert mich manchmal doch etwas. Ich bin wahrscheinlich zu altruistisch.

Eigentlich - und ja auch das ewig beschworene Ideal - eine Vorbedingung für ein höheres Amt, ja wenn nicht sogar ...


Jaja, sich selbst toll finden indes wird nicht reichen.



nach oben springen

#8693

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 12.02.2013 23:44
von Joachim Baum | 1.197 Beiträge

Zitat von Landegaard im Beitrag #3798
Zitat von Joachim Baum im Beitrag #3796
Zitat von Nante im Beitrag #3793
Die Rechnungsstellung meiner Freunde wundert mich manchmal doch etwas. Ich bin wahrscheinlich zu altruistisch.

Eigentlich - und ja auch das ewig beschworene Ideal - eine Vorbedingung für ein höheres Amt, ja wenn nicht sogar ...


Jaja, sich selbst toll finden indes wird nicht reichen.

Wenn man aber genug Gläubige findet?


nach oben springen

#8694

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 00:04
von Maga-neu | 35.248 Beiträge

Zitat von Landegaard im Beitrag #3797
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3791
Zitat von primatologe im Beitrag #3789
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3788

...
Mal sehen, wer die Wahl gewinnt. Ein Papst, der verändern will und kann, oder ein Papst, der den Untergang der Kirche nunmehr vollends besiegelt. ...
...


Hmm!
Ist das möglich, dass so ein Riesenladen mal auf Museumsgröße zusammenkracht?
Die KK ist immerhin der größte Verein der Welt.

Irgendwann spricht es sich rum, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Trotzdem wird es immer genügend infantile Neigungen zum Glauben an ihn geben.



Hab heute einen guten Kommentar gehört, der sich von der Duseligkeit ob der Größe von Benedikt nicht anstecken lässt und sein Wirken nüchtern auf die Irrelevanz reduziert, die es ist. Die Kirche hat ein Problem und Ratzi war Teil des Problems, nicht die Kraft, die dagegen hielt. Es ist ihm nicht gelungen, die Kirche näher ans Volk zu bringen, zunehmend scheisst der gemeine Bürger auf die Kirche. Die Massenaustritte belegen das.

Die Kirche verändert sich nicht, wie die Gesellschaft es tut und bedauerlicherweise halten die Betonköpfe der Kirche das für eine tolle Sache. Können Sie tun, tat das Politbüro auch. Ich vermute, das Ergebnis wird sich letztlich vergleichen lassen.

Es ist nicht absehbar, dass ein weniger weltfremder Typ Papst wird. Die Jungs sind durchweg steinalt, weltfremd und mit Interessenschwerpunkten versehen, die diesseits der Vatikanmauern niemand teilt. Schade, wir könnten eine vitale Kirche gut brauchen in diesen ZEiten, wir haben und bekommen keine.

Der Gottglaube wird darunter nicht leiden, der schert sich ja nicht um Fakten. Aber Glaube und Kirche werden auseinanderdriften, bis er sich irgendwann mal fragt, wozu er die Kirche und ihren Papst eigentlich braucht. Mal sehen, ob die Kirche die Kurve bekommt, Ratzis Abgang ist zumindest eine Chance auf Wandel.

Die Situation ist in Europa eine andere als in Südamerika, in Südamerika eine andere als in Nordamerika, und in Nordamerika eine andere als in Afrika oder Asien. Hier sieht man alles durch die mitteleuropäische Brille. Richtig ist, dass die Kirche überall Probleme hat, dass - vielleicht die Philippinen, China, Korea und Indien ausgenommen - überall Auszehrungs- und Erschöpfungsprozesse zu beobachten sind. Das Problem der Kirche: Im säkularisierten Mitteleuropa erscheint sie zu rückwärtsgerichtet, in Afrika ist sie zu moderat und zu "europäisch", in Südamerika hat sie sich nicht auf den "kapitalistischen" Glaubensmarkt ausgerichtet etc. Dennoch glaube ich, die Überlebensfähigkeit einer fast 2000-jährigen Institution ist etwas größer als die der Politbüros samt ihrer Kaderparteien. (Sorry, Nante.)

btw, ein alter Witz aus sowjetischen Zeiten: Was ist der Unterschied zwischen dem Kreml und dem Vatikan? Man weiß im Vatikan nicht, wer im Politbüro sitzt.



zuletzt bearbeitet 13.02.2013 00:05 | nach oben springen

#8695

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 09:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #3800

Die Situation ist in Europa eine andere als in Südamerika, in Südamerika eine andere als in Nordamerika, und in Nordamerika eine andere als in Afrika oder Asien. Hier sieht man alles durch die mitteleuropäische Brille.


http://www.welt.de/debatte/article113581...e-entgegen.html

Zitat:
"Benedikt noch einmal versucht. Die Geistes- und Religionsgeschichte des großen, aus dem Römischen Reich stammenden Europa war Richtschnur, Herausforderung und auch Leid seines Pontifikats. Die Spaltung zwischen lateinischer und orthodoxer Kirche, die Reformation, heutzutage die Provokationen der Piusbrüder – an all dem hat er gelitten.

In größter geistiger Anstrengung und oft quälenden Auseinandersetzungen hat er die ehrpusseligen Orthodoxen umworben, hat er sich an Luther abgemüht wie kaum ein Papst vor ihm, hat er den verstockten Piusbrüdern Brücken zu bauen versucht. Damit die europäische Christenheit auf dem Felsen des Nachfolgers Petri wieder jenes geschlossene Fundament werde, ohne das eine Weltkirche nach Benedikts Meinung gar nicht zu errichten sei.

Deshalb auch seine intellektuell gewagten und oft problematischen Versuche, die europäische Philosophie, Verfassungsrechtlichkeit und Mentalität mit dem römisch-katholischen Glauben zu verbinden. Nicht weniger als die Ineinssetzung von Religion und europäischer Vernunft, von katholischem Naturrecht und liberalem Staatsrecht, von christlicher Mystik und westlicher Weltzuwendung schwebte ihm vor.

Doch all diese Spaltungen ließen sich nicht überwinden. Tragisch wirkt es, dass die Differenzen umso deutlicher wurden, je mehr Benedikt sie zu negieren versuchte. Indem er an den Brüchen arbeitete, verschärfte er die Kanten in Europa. Vor allem aber wurde offenbar: Die Europäer wollen nicht. Der Glaubenswandel auf diesem Kontinent schreitet so rasch voran, dass bis auf Weiteres kein Grund zur Hoffnung besteht, Europa könne der Lebensquell der weltweiten Christenheit sein."

Und weiter:

"Doch kann kein Zweifel sein, dass auf anderen Kontinenten, wo die meisten Europäer bisher nur Empfänger der Lehren und Spenden sahen, längst viel mehr glaubensfeste Christen leben – und dass nur die das Christentum längerfristig tragen und stärken können. Dass der allmächtige Gott existiert, dass sein Sohn das Heil gibt und in der Eucharistie uns begegnet – dieses Fundament des Katholizismus ruht heute woanders als in Europa.

Das ist für abendländische Christen bitter. Sie müssen sich auf etwas einstellen, das allen Bewohnern dieses Kontinents auch in vielerlei anderer Hinsicht bevorsteht: Europa wird weniger wichtig. Und noch bitterer dürfte zumal für Katholiken in Deutschland die Erkenntnis sein, dass die Bischöfe und Priester aus den christlichen Wachstumsgegenden in gesellschaftspolitischen und sexualethischen Fragen sehr konservativ sind.

Aber da es die europäischen Christen in ihrer Mehrheit nicht geschafft haben, Liberalität mit Glaubensernst zu verbinden, können sie sich nicht beschweren, wenn den Ton in der Weltkirche jene angeben, denen die Kernaussagen der christlichen Botschaft selbstverständlich sind."



zuletzt bearbeitet 13.02.2013 09:08 | nach oben springen

#8696

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 10:08
von Leto_II. | 27.869 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3801
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3800

Die Situation ist in Europa eine andere als in Südamerika, in Südamerika eine andere als in Nordamerika, und in Nordamerika eine andere als in Afrika oder Asien. Hier sieht man alles durch die mitteleuropäische Brille.


http://www.welt.de/debatte/article113581...e-entgegen.html

Zitat:
"Benedikt noch einmal versucht. Die Geistes- und Religionsgeschichte des großen, aus dem Römischen Reich stammenden Europa war Richtschnur, Herausforderung und auch Leid seines Pontifikats. Die Spaltung zwischen lateinischer und orthodoxer Kirche, die Reformation, heutzutage die Provokationen der Piusbrüder – an all dem hat er gelitten.

In größter geistiger Anstrengung und oft quälenden Auseinandersetzungen hat er die ehrpusseligen Orthodoxen umworben, hat er sich an Luther abgemüht wie kaum ein Papst vor ihm, hat er den verstockten Piusbrüdern Brücken zu bauen versucht. Damit die europäische Christenheit auf dem Felsen des Nachfolgers Petri wieder jenes geschlossene Fundament werde, ohne das eine Weltkirche nach Benedikts Meinung gar nicht zu errichten sei.

Deshalb auch seine intellektuell gewagten und oft problematischen Versuche, die europäische Philosophie, Verfassungsrechtlichkeit und Mentalität mit dem römisch-katholischen Glauben zu verbinden. Nicht weniger als die Ineinssetzung von Religion und europäischer Vernunft, von katholischem Naturrecht und liberalem Staatsrecht, von christlicher Mystik und westlicher Weltzuwendung schwebte ihm vor.

Doch all diese Spaltungen ließen sich nicht überwinden. Tragisch wirkt es, dass die Differenzen umso deutlicher wurden, je mehr Benedikt sie zu negieren versuchte. Indem er an den Brüchen arbeitete, verschärfte er die Kanten in Europa. Vor allem aber wurde offenbar: Die Europäer wollen nicht. Der Glaubenswandel auf diesem Kontinent schreitet so rasch voran, dass bis auf Weiteres kein Grund zur Hoffnung besteht, Europa könne der Lebensquell der weltweiten Christenheit sein."

Und weiter:

"Doch kann kein Zweifel sein, dass auf anderen Kontinenten, wo die meisten Europäer bisher nur Empfänger der Lehren und Spenden sahen, längst viel mehr glaubensfeste Christen leben – und dass nur die das Christentum längerfristig tragen und stärken können. Dass der allmächtige Gott existiert, dass sein Sohn das Heil gibt und in der Eucharistie uns begegnet – dieses Fundament des Katholizismus ruht heute woanders als in Europa.

Das ist für abendländische Christen bitter. Sie müssen sich auf etwas einstellen, das allen Bewohnern dieses Kontinents auch in vielerlei anderer Hinsicht bevorsteht: Europa wird weniger wichtig. Und noch bitterer dürfte zumal für Katholiken in Deutschland die Erkenntnis sein, dass die Bischöfe und Priester aus den christlichen Wachstumsgegenden in gesellschaftspolitischen und sexualethischen Fragen sehr konservativ sind.

Aber da es die europäischen Christen in ihrer Mehrheit nicht geschafft haben, Liberalität mit Glaubensernst zu verbinden, können sie sich nicht beschweren, wenn den Ton in der Weltkirche jene angeben, denen die Kernaussagen der christlichen Botschaft selbstverständlich sind."




Dann war B16 natürlich eine tolle Wahl, soll er doch im bayrischen Volksglauben verhaftet sein, bzw. diesem nachtrauern.


nach oben springen

#8697

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 10:26
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Leto_II. im Beitrag #3802

Dann war B16 natürlich eine tolle Wahl, soll er doch im bayrischen Volksglauben verhaftet sein, bzw. diesem nachtrauern.

Ich denke, man wird das letztlich doch recht kurze Pontifikat Benedikts später mal immer sehr stark im Spiegel des langen Pontifikats von JP II sehen, in dessen langem Schatten es immer stand. Benedikts Vorgänger war ja in dem Sinne ein sehr "politischer" Papst. Benedikt selbst hatte wohl eine klare Vorstellung davon, wo er mit dem Amt und der Kirche insgesamt hinwollte, aber, wie auch im WELT-Kommentar ja durchaus kritisch durchklingt, es fehltem dem "Gelehrten-Papst" am Ende die politischen und diplomatischen Fähigkeiten, diese Ziele erfolgreich durchzusetzen.



zuletzt bearbeitet 13.02.2013 10:32 | nach oben springen

#8698

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 10:34
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Zitat von Swann im Beitrag #3803
Zitat von Leto_II. im Beitrag #3802

Dann war B16 natürlich eine tolle Wahl, soll er doch im bayrischen Volksglauben verhaftet sein, bzw. diesem nachtrauern.

Ich denke, man wird das letztlich doch recht kurze Pontifikat Benedikts später mal immer sehr stark im Spiegel des langen Pontifikats von JP II sehen, in dessen langem Schatten es immer stand. Benedikts Vorgänger war ja in dem Sinne ein sehr "politischer" Papst. Benedikt selbst hatte wohl eine klare Vorstellung davon, wo er mit seinem Amt und der Kirche insgesamt hinwollte, aber, wie auch im WELT-Kommentar ja durchaus kritisch durchklingt, es fehltem dem "Gelehrten-Papst" am Ende die politischen und diplomatischen Fähigkeiten, diese Ziele erfolgreich durchzusetzen.

Ja, letztendlich war er nur ein Mensch, der ausschließlich dazu beigetragen hat, das archaische Gebilde RKK auf seinem altertümlichen Stand zu halten.
Er hat nichts bewegt, nichts verändert, nur versucht zu konservieren. Da gab es einen viel wichtigeren Menschen dafür: Louis Pasteur.
Ratzinger ist nichts für die Geschichtsbücher. Altersstarrsinn und Geisterglaube sind einfach nichts Besonderes. Außer vielleicht, dass sich Letzteres bis in die heutige Zeit hält...



zuletzt bearbeitet 13.02.2013 10:34 | nach oben springen

#8699

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 10:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3804

...
Ratzinger ist nichts für die Geschichtsbücher. Altersstarrsinn und Geisterglaube sind einfach nichts Besonderes. Außer vielleicht, dass sich Letzteres bis in die heutige Zeit hält...

Er hat, trotz zwischenzeitlich enormer Popularität , die mir persönlich etwas suspekt war (man denke an den bombastischen Welt-Jugendtag in Köln), nicht den Niedergang des Glaubens in Europa aufhalten können...wie auch? Der verlinkte Kommentar sagt es sehr treffend: Die Europäer wollen einfach nicht.



zuletzt bearbeitet 13.02.2013 10:40 | nach oben springen

#8700

RE: Sturm der Entrüstung?

in Forum Interna 13.02.2013 11:27
von guylux (gelöscht)
avatar

Zitat von Swann im Beitrag #3805
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #3804

...
Ratzinger ist nichts für die Geschichtsbücher. Altersstarrsinn und Geisterglaube sind einfach nichts Besonderes. Außer vielleicht, dass sich Letzteres bis in die heutige Zeit hält...

Er hat, trotz zwischenzeitlich enormer Popularität , die mir persönlich etwas suspekt war (man denke an den bombastischen Welt-Jugendtag in Köln), nicht den Niedergang des Glaubens in Europa aufhalten können...wie auch? Der verlinkte Kommentar sagt es sehr treffend: Die Europäer wollen einfach nicht.


Ich denke schon dass die Europäer wollen . Nur was sie wollen , ist nicht eine Annäherung an die Piusbrüder sondern eher das Gegenteil : eine Öffnung der Kirche gegenüber Verhütung , Homosexualität und anderen gesellschaftlichen Themen .
Dass die Kirche auf verschiedene Werte . wie z.B. bezüglich Abtreibung nicht verzichten kann und will , wird wohl allgemein acceptiert ,
aber wo in der Bibel steht , dass Verhütung verboten ist (und dazu gehört auch die Pille danach ) , warum muss eine Ehe unauflöslich sein , warum darf Sex nur der Fortpflanzung gelten , warum das Zölibat und ähnliches ?
Andere Kirchen leben genau so gut und fromm ohne diese Zwänge . Hier muss etwas geschehen sonst laufen der RKK die Schäfchen langsam aber sicher davon . Der Abgrund zwische Lehre und Wirklichkeit wird irgendwann zu gross , vor allem wenn die Lehre bei den eigenen Mitgliedern , siehe Pädophilieskandale , ausgesetzt wird .


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 177 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1451 Themen und 324159 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de