#6576

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 09:21
von Leto_II. | 27.854 Beiträge


Zitat von: werner thurner
12.12.2011 20:44 #96281

1.
Aber nicht so wie Sie Leto es sich vorstellen!
2.
Wir sind immer noch bei der völlig ungeklärten Auslösung des "Kollaps".
Da sind wichtige Fragen offen und zu klären!


1.Ich weiss, Epot west nach oben, um es mal mit Heidegger zu formulieren. :)

2.Ganz genau, da sind viele Fragen offen, nur für Sie steht das Ergebnis fest.


nach oben springen

#6577

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 09:54
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF

Mal ganz ehrlich, würden Sie in einem Text über Statik einen Satz wie
"Man hat sich also nicht unbedingt oder irgendwie (not rely at all) auf den Kern verlassen, sondern die Perimeterwall (240 Stützen) stark untereinander versteift!" sinnvoll finden?
Th:
dieser Satz i s t sinnvoll, weil bei bisherigen Turmonstruktionen eine s t a r k e Struktur die Hauptlast für laterale Kräfte übernahm.
Bei den Türmen hat man sich dann eben nicht allein auf den enorm stabilen und starken inner core verlassen, sondern die Perimeterwände so stark konstruiert und versteift, dass diese die Hauptlast (aber nicht die Alleinige)für laterale Kräfte übernahm.

FF
Sie bleiben entweder sehr dumm und anmassend, oder ein Lügner.
Th:
Sie sind zu dumm ein Adverb in einem Satz zu erkennen. Sie sind zu dumm "at all" von "not at all" zu unterscheiden.
Geben ein "not at all" was nicht im Text steht, in den Übersetzungscomputer ein.
Dümmer geht es nimmer.

Ich gestehe gern Fehler ein (habe dies z.B. mit dem Einschlag im Südturm (richtig war Südostseite) getan , aber so blöd wie Sie und Willie sich hier mit dem Gebrauch von Adverbien im Englischen anstellen, so blöd kann man doch gar nicht sein.



zuletzt bearbeitet 13.12.2011 10:02 | nach oben springen

#6578

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 09:56
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Willie:

Das ist sie eben nicht, denn in dem Satz kommt die Verneinung ja vor. Die das "at all" verstaerkt.

Th:
Die Verneinung gilt für "not rely" nicht für at all.
Und at all wird adverbial gebraucht und ist von daher auch als Adverb zu übersetzen und nicht wie "not at all" zu übersetzen, was Dummerchen und Pipi Langstrumpf Friefie vorschlägt.
Mehr ist dazu nicht zu bemerken!



zuletzt bearbeitet 13.12.2011 10:01 | nach oben springen

#6579

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 09:59
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
13.12.2011 09:21 #96398


1.Ich weiss, Epot west nach oben, um es mal mit Heidegger zu formulieren. :)

2.Ganz genau, da sind viele Fragen offen, nur für Sie steht das Ergebnis fest.


1.?
2.Richtig, Chandler hat nachgewiesen (bisher unwiderlegt) dass der vollkommen intakte Kern innerhalb des Flugzeugeinschlags zu 90 % "geschwächt" wurde.
Ihr w i e (und wieviele Zentimeter) gefallener oberer Kern kann dies nicht verursacht haben.


nach oben springen

#6580

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 10:02
von Leto_II. | 27.854 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 09:54 #96412
FF

Th:
dieser Satz i s t sinnvoll, weil bei bisherigen Turmonstruktionen eine s t a r k e Struktur die Hauptlast für laterale Kräfte übernahm.
Bei den Türmen hat man sich dann eben nicht allein auf den enorm stabilen und starken inner core verlassen, sondern die Perimeterwände so stark konstruiert und versteift, dass diese die Hauptlast (aber nicht die Alleinige)für laterale Kräfte übernahm.



Was im Umkehrschluss bedeutet, das der Kern verhältnismässig eher weniger enorm und stabil ist und vergleichsweise "spröde" sein kann.


nach oben springen

#6581

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 10:13
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF

Mal ganz ehrlich, würden Sie in einem Text über Statik einen Satz wie
"Man hat sich also nicht unbedingt oder irgendwie (not rely at all) auf den Kern verlassen, sondern die Perimeterwall (240 Stützen) stark untereinander versteift!" sinnvoll finden?
Th:
dieser Satz i s t sinnvoll, weil bei bisherigen Turmonstruktionen eine s t a r k e Struktur die Hauptlast für laterale Kräfte übernahm.
Bei den Türmen hat man sich dann eben nicht allein auf den enorm stabilen und starken inner core verlassen, sondern die Perimeterwände so stark konstruiert und versteift, dass diese die Hauptlast (aber nicht die Alleinige)für laterale Kräfte übernahm.

FF
Sie bleiben entweder sehr dumm und anmassend, oder ein Lügner.
Th:
Sie sind zu dumm ein Adverb in einem Satz zu erkennen. Sie sind zu dumm "at all" von "not at all" zu unterscheiden.
Geben ein "not at all" was nicht im Text steht, in den Übersetzungscomputer ein.
Dümmer geht es nimmer.

Ich gestehe gern Fehler ein (habe dies z.B. mit dem Einschlag im Südturm (richtig war Südostseite) getan , aber so blöd wie Sie und Willie sich hier mit dem Gebrauch von Adverbien im Englischen anstellen, so blöd kann man doch gar nicht sein.

FF
Ohje, Herr Thurner, falscher Satzbau: "Does not at all rely on ..." ist gleichbedeutend mit "Does not rely at all on ...".
Th:
Dies ist eben gerade nicht gleichbedeutend.
Weil Sie im zweiten Satz schon wieder fälschen: "does not rely on... at all" so rum geht das!


nach oben springen

#6582

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 10:14
von Leto_II. | 27.854 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 09:59 #96414


1.?
2.Richtig, Chandler hat nachgewiesen (bisher unwiderlegt) dass der vollkommen intakte Kern innerhalb des Flugzeugeinschlags zu 90 % "geschwächt" wurde.
3.Ihr w i e (und wieviele Zentimeter) gefallener oberer Kern kann dies nicht verursacht haben.


2.Nachgewiesen hat er nichts, er hat eine Theorie aufgestellt.

3.Das sag ich Ihnen, wenn sie mir eine detailierte Skizze der Beschädigungen schicken.


nach oben springen

#6583

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 10:28
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 02:56 #96413
Willie:

Das ist sie eben nicht, denn in dem Satz kommt die Verneinung ja vor. Die das "at all" verstaerkt.

Th:
Die Verneinung gilt für "not rely" nicht für at all.
Und at all wird adverbial gebraucht und ist von daher auch als Adverb zu übersetzen und nicht wie "not at all" zu übersetzen, was Dummerchen und Pipi Langstrumpf Friefie vorschlägt.
Mehr ist dazu nicht zu bemerken!

Das ist wieder mal totaler Quatsch. Sie wissen ja noch nicht mal was ein Adverb ausmacht. Was Idiome sind auch nicht.
Die Uebersetzung ihres deutschsprachigen Satzes belegt ihren Argumentationsfehler.

Und ihr Englisch ist so begrenzt dass sie noch nicht einmal Bazant verstehen koennen. Belegbar. Ich zitiere es hernach nochmal.



zuletzt bearbeitet 13.12.2011 10:32 | nach oben springen

#6584

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 10:51
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
13.12.2011 10:02 #96418


Was im Umkehrschluss bedeutet, das der Kern verhältnismässig eher weniger enorm und stabil ist und vergleichsweise "spröde" sein kann.


Nein Leto, wenn ich schreibe dass bei der bisher üblichen Turmstruktur bisher e i n e starke Struktur die meisten Kräfte aufnahm, so bedeutet dies im Umkehrschluss nicht das was Sie schreiben.
Man wollte sich eben nicht nur auf den Kern verlassen sondern konstruierte eins äusserst starke (240 Stahlsäulen mit zusammen gerechnet 2000% also 20facher Redundanz bezüglich vertikaler Lasten) und fest miteinander verbundene Perimeterwall. (cantilever)

Und der Kern war so ausgedehnt, schwer und stabil (Technik und Fahrstühle), dass dieses tube in tube System eine Gesamtstabilität erlangte, die bei dieser Höhe schlicht notwendig ist.

Spröde war im Kern gar nichts. Der war solide und ausgedehnt (30x45 m!) konstruiert und gebaut.


nach oben springen

#6585

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 10:56
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Willie
13.12.2011 10:28 #96425

[blue] Das ist wieder mal totaler Quatsch. Sie wissen ja noch nicht mal was ein Adverb ausmacht.

Sie sind ein Idiot Willie. Ein Adverb oder Umstandswort (es steht beim Verb und beschreibt in der Regel einen Umstand) ist ein Adverb.

Das Verb oder Zeitwort um das es hier geht lautet "rely on" und es ist verneint " does not rely on" und dazu gesellt sich hintan das Adverb "at all".

Wer das nicht kapiert ist für mich ein Idiot. Plain und simple.


nach oben springen

#6586

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 10:59
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
13.12.2011 10:14 #96421


2.Nachgewiesen hat er nichts, er hat eine Theorie aufgestellt.

3.Das sag ich Ihnen, wenn sie mir eine detailierte Skizze der Beschädigungen schicken.



2. Chandler hat eindeutig und unwiderlegt, die Abwärtsbeschleunigung des Nordtrumoberteils und damit(die konsekutive) Schwächung des unteren Turmteils (ca. 90 % Schwächung) nachgewiesen. Anders kann man die Befunde nicht interpretieren!

3. Lesen Sie die NIST Berichte, da werden die Schäden detailliert und mit Abbildungen diskutiert.


nach oben springen

#6587

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 11:09
von Leto_II. | 27.854 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 10:51 #96427


Spröde war im Kern gar nichts. Der war solide und ausgedehnt (30x45 m!) konstruiert und gebaut.





Was genau hat das eine mit dem anderen zu tun?


nach oben springen

#6588

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 11:11
von Leto_II. | 27.854 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 10:59 #96430



2. Chandler hat eindeutig und unwiderlegt, die Abwärtsbeschleunigung des Nordtrumoberteils und damit(die konsekutive) Schwächung des unteren Turmteils (ca. 90 % Schwächung) nachgewiesen. Anders kann man die Befunde nicht interpretieren!

3. Lesen Sie die NIST Berichte, da werden die Schäden detailliert und mit Abbildungen diskutiert.


2.Die Mechanik, die dahinter steckt, mutmasst er.

3.Wer hat sich denn für die Fotos geopfert?


nach oben springen

#6589

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 11:21
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 09:54 #96412
FF

Mal ganz ehrlich, würden Sie in einem Text über Statik einen Satz wie
"Man hat sich also nicht unbedingt oder irgendwie (not rely at all) auf den Kern verlassen, sondern die Perimeterwall (240 Stützen) stark untereinander versteift!" sinnvoll finden?
Th:
dieser Satz i s t sinnvoll, weil bei bisherigen Turmonstruktionen eine s t a r k e Struktur die Hauptlast für laterale Kräfte übernahm.
Bei den Türmen hat man sich dann eben nicht allein auf den enorm stabilen und starken inner core verlassen, sondern die Perimeterwände so stark konstruiert und versteift, dass diese die Hauptlast (aber nicht die Alleinige)für laterale Kräfte übernahm.

FF
Sie bleiben entweder sehr dumm und anmassend, oder ein Lügner.
Th:
Sie sind zu dumm ein Adverb in einem Satz zu erkennen. Sie sind zu dumm "at all" von "not at all" zu unterscheiden.
Geben ein "not at all" was nicht im Text steht, in den Übersetzungscomputer ein.
Dümmer geht es nimmer.

Ich gestehe gern Fehler ein (habe dies z.B. mit dem Einschlag im Südturm (richtig war Südostseite) getan , aber so blöd wie Sie und Willie sich hier mit dem Gebrauch von Adverbien im Englischen anstellen, so blöd kann man doch gar nicht sein.


Und wie war das mit Achse, Scheitelpunkt und Winkel?

Ich gab ein "not at all" inj exakt der Konstellation ein, in der es im Satz verwendet wurde, und es hat immer die gleiche Bedeutung.
Nicht, dass ich den Übersetzer gebraucht hätte, denn wenn man flüssig Englisch spricht, liest und schreibt, dann ist einem "not at all" in allen Varianten geläufig.

Ihr "Can you help me at all"? Heisst auch nicht "Können Sie mir irgendwie helfen?" sondern "Können Sie mir überhaupt helfen?" und hat im Übrigen als Frage mit der Satzkonstellation, wie sie in Ihrem Zitat vorkommt, nicht das Geringste zu tun.

Während "Does not rely on (the core) at all" exakt der gleiche Satzbau ist wie
"Does not work at all"
"Will not function at all" und
"Does not want at all".
Wie wär´s, Sie geben die mal ein? Oder haben Sie es schon getan und lügen sich einfach was zurecht, in der Hoffnung, dass die Realität sich Ihren Vorstellungen beugen möge, wie sie das auch bei Achsen/Scheitelpunkten und Winkeln tun soll?

Oder sollen nun die Engländer und Amerikaner sich nun von Ihnen belehren lassen, wie ihre Wendungen zu verstehen sind, wie auch die Geometrie eine Thurnersche Toleranz einbeziehen muss, die besagt, dass Scheitelpunkt und Schenkel eines Winkels in von Thurner zu bestimmenden Fällen das Gleiche sind?

Die inhaltliche Kehrtwende ist nun aber schon deutlich eingeleitet, jetzt schreiben Sie schon, die Hauptlast der Windkräfte wurde von den Aussenwänden getragen ... wir kommen der Sache näher.


nach oben springen

#6590

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 11:26
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 10:59 #96430



2. Chandler hat eindeutig und unwiderlegt, die Abwärtsbeschleunigung des Nordtrumoberteils und damit(die konsekutive) Schwächung des unteren Turmteils (ca. 90 % Schwächung) nachgewiesen. Anders kann man die Befunde nicht interpretieren!

3. Lesen Sie die NIST Berichte, da werden die Schäden detailliert und mit Abbildungen diskutiert.


Chandler ist schon vielfach widerlegt worden. Unter anderem von Bazant und NIST.

In den NIST Berichten sind die Schäden errechnet worden, basierend auf den sichtbaren Schäden und Computermodellen, richtig. Es gibt da ein paar bunte Grafiken, auf die Sie sich auch immer mal beziehen. Und man kommt aufgrund ebendieser Berechnungen zu dem Schluss, dass die Türme ohne jegliche Einwirkung von Sprengstoff kollabiert sind.

Haben Sie solche Berechnungen auch schon bei Chandler gefunden? Oder kaut der nur auf NewtonIII herum, ohne jegliche Einbeziehung der Schäden, Statik und soweiter?


nach oben springen

#6591

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 11:35
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 10:51 #96427

1. Man wollte sich eben nicht nur auf den Kern verlassen sondern konstruierte eins äusserst starke (240 Stahlsäulen mit zusammen gerechnet 2000% also 20facher Redundanz bezüglich vertikaler Lasten) und fest miteinander verbundene Perimeterwall. (cantilever)

2. Und der Kern war so ausgedehnt, schwer und stabil (Technik und Fahrstühle), dass dieses tube in tube System eine Gesamtstabilität erlangte, die bei dieser Höhe schlicht notwendig ist.

1. Ein Statiker errechnet nicht irgendas "enorm ausgedehnt und stabil" und will sich dann mal besser nicht darauf verlassen, sondern macht noch eine zusätzliche Konstruktion mit 20facher Redundanz. (Woher stammt eigentlich diese Zahl?)
Auch das WTC war nichts anderes als ein Investitionsprojekt, und den Bauherren möchte ich mal sehen, der sowas bezahlen würde. Wenn all die Stabilität garnicht nötig war, weil sie um ein Dutzendfaches die von der Bauordnung verlangten Normen übertroffen hätte, warum haben die Investoren nicht das getan, was Investoren so tun, und gesagt: "Das ist ja toll, Jungs, aber dann können wir doch noch viel billiger und leichter bauen, sparen eine Menge Geld und sind schneller fertig, wenn wir einfach nur bauen, was von der Bauordnung verlangt wird!"
Auch über die Grosszügigkeit und die speziell neurotischen Sicherheitsbedürfnisse der Investoren finde ich keine Aussagen.
Warum wohl?

3. Technik und Fahrstühle sind das, was die Kerne u.a. zu tragen hatten, und haben nicht zu ihrer Stabilität beigetragen, wie es in Ihrem Satz erscheint.


nach oben springen

#6592

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 11:48
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF:

Und wie war das mit Achse, Scheitelpunkt und Winkel?

Th:
wo keine Fehler sind, kann ich keine eingestehen. Ich hatte Ihnen erklärt dass ich einen Schenkel des Kippwinkels in die Turmachse=Anfangs Kippachse verlegte.

Und exakt von dort kommt es dann nach meiner Vorstellung zur Ausbildungs eines Winkels beim Abkippen des -gesamten- Turmoberteils.
Der Scheitelpunkt bzw. der Schnittpunkt der beiden Schenkel dieses "Kippwinkels" befindet sich nach meiner Vorstellung im Bereich des Impakt.

Damit ist hinreichend geklärt wenn wir von einem Kippwinkel von 1,2,3 oder 14 Grad eines Turmoberteils reden, w o v o n wir reden.

Wenn Sie zu dumm sind, das zu erkennen, tut es mir Leid.

Eine völlig andere Frage ist, wo sich dann die Kippebene befindet.

FF
Ich gab ein "not at all" inj exakt der Konstellation ein, in der es im Satz verwendet wurde, und es hat immer die gleiche Bedeutung.

Th:
und exakt das war Ihr erster Täuschungsversuch, weil "not at all" nachweislich nicht so im Satz steht, es steht da "at all"(adverbial benutzt).

Ihr zweiter Täuschungsversuch war:
FF
Ohje, Herr Thurner, falscher Satzbau: "Does not at all rely on ..." ist gleichbedeutend mit "Does not rely at all on ...".
Th:
Dies ist eben gerade nicht gleichbedeutend.

Weil Sie im zweiten Satz schon wieder fälschen: "does not rely on... at all" so rum geht das!
Sie haben das "on" das zu rely gehört fälschenderweise verschoben.

Wer solche Grundform- und damit Grundschulfehler im Englischen macht, sollte anderen hier nicht die Fähigkeit Englisch zu verstehen, absprechen. Sie haben dies in Ihrer unbeschreiblichen Dämlichkeit gemacht!

Und damit ist für mich das Thema adverbiale Bedeutung, Übersetzung von "at all" beendet. Sie Friefie liegen hier komplett falsch!!
Ich habe keine Lust mehr mich mit Dummies weiter rum zu ärgern und Nachilfe zu erteilen.

FF:
Die inhaltliche Kehrtwende ist nun aber schon deutlich eingeleitet, jetzt schreiben Sie schon, die Hauptlast der Windkräfte wurde von den Aussenwänden getragen ... wir kommen der Sache näher.
Th
Die inhaltliche Kehrtwende hat nicht stattgefunden. Es ging um Ihre Behauptung ,
a l l e i n die outer Perimeterwall wäre für die Windlasten zuständig, bzw. würde dies aufnehmen.
Dass dies falsch ist hatte ich nachgewiesen, zunächst mit der Überlegung das auch der obere Kern bei Windlasten (über die Druckkomponente der zum Wind hin gelegenen Etagen) sich seitlich bewegt, auslenkt. Und dann habe ich dies nachgewiesen mit zwei links von NIST <(in einem steht exakt dies im Text stand und auch dem Text im WTC 7 link.

Sie Friefie haben dies (wie so häufig nicht kapiert) sind also widerlegt und sollten sich schämen! Wir kommen der Sache nicht näher! Die Sache ist entschieden!
Sie sind mir einfach zu dumm mit Ihrem Pippi Langstrumpf Gehabe.



zuletzt bearbeitet 13.12.2011 11:56 | nach oben springen

#6593

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 12:02
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF

3. Technik und Fahrstühle sind das, was die Kerne u.a. zu tragen hatten, und haben nicht zu ihrer Stabilität beigetragen, wie es in Ihrem Satz erscheint.
Th:

Vorab, ich diskutiere mit Ihnen nicht mehr, sondern stelle lediglich Ihre dümmsten Ideen richtig.

Die Kerne hatten nicht nur Technik und Fahrstühle zu Tragen, sondern auch die Hälfte (50%) der Lasten der Etagen und die Lasten auf den Etagen.

Der Kern war deshalb äusserst stark und stabil gebaut und hatte eine Ausdehnung von 30mx45mx430m (mit basements gerechnet). Die Strukturen des Kerns verjüngten sich von unten nach oben. Es hat schon genügend Flachdenker gegeben die sich in core denial, also der Leugnung starker Strukturen des Kerns übten, um z.B. die pancake Theorie glaubhaft zu machen.



zuletzt bearbeitet 13.12.2011 12:04 | nach oben springen

#6594

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 12:25
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF

Chandler ist schon vielfach widerlegt worden. Unter anderem von Bazant und NIST.

Th:
Das ist falsch. Bazant und Nist vertreten die gleiche, physikalischen Gesetzen widersprechende, vielfach widerlegte "progressive collaps theory"
FF
Haben Sie solche Berechnungen auch schon bei Chandler gefunden? Oder kaut der nur auf NewtonIII herum, ohne jegliche Einbeziehung der Schäden, Statik und soweiter?
Th:
Bazants (und damit NIST Meinung) Theory zieht weder Schäden,Statik, noch und so weiter
mit ein. Das ist typisches bla,bla, von Uninformiterten was Sie da schreiben.

http://www.journalof911studies.com/volum...ationOfWTC1.pdf

"The theory published by Thomas W. Eagar and Christopher Musso in JOM in
December 2001,[1] and adopted by the Federal Emergency Management Agency (FEMA) study,
postulated that the floor connections broke due to fire, leading to a "pancaking" collapse of the floors.
This theory does not provide an explanation for why the core structure also failed, and it was rejected by the National Institute of Standards and Technology (NIST) study. Instead, the NIST report focuses on column failure. On the FAQ page of NIST's website we read:NIST's NIST's findings do not support the "pancake theory" of collapse, which is premised on a progressive
failure of the floor systems in the WTC towers. (The composite floor system, that connected the core columns and the perimeter columns, consisted of a crossed grid of steel trusses integrated with a concrete slab.) Instead, the NIST investigation concluded that the collapse was caused by sagging floor trusses pulling on the south wall perimeter columns causing them to bow inward and eventually fail.
This mechanism requires that the floor trusses remain attached to the perimeter columns, so pancaking is ruled out.[2]

und

A series of papers by Zdenĕk Bazănt,[4, 5, 6, 7] with various co-authors, describe what has become known as the "pile-driver" hypothesis, which appears to have been relied upon by the NIST investigation. Bazănt describes a scenario in which the top assembly of the building remains rigid as it crushes the lower sections of the building into rubble. Only when the lower section has been crushed into a compact debris pile does the top assembly crush itself. This proposed process has become known as "Crush-Down" followed by "Crush-Up." His claim is that once collapse is initiated, it becomes inevitable.

Das ist in etwa die Ansicht von Leto.

Und nun nimmt Chandler an wie (Bazant!)
"Observations

For the current analysis we follow Bazănt's simplifying assumptions [4, 5, 6, 7] by treating the upper section of the building as a solid block with mass m. The only two relevant forces acting on the falling block are gravity (mg) and an upward normal force (N) due to its interaction with the lower section of the building. Applying Newton's Second Law and solving for N, we get....

Chandler kaut also nicht nur auf Newton III rum was ( entgegen Ihrer Friefie und Willies Ansicht) einschlägig ist, sondern beruft sich z.B. auch auf Newton II.

Wie es weiter geht , kann ja jeder selbst lesen und habe ich bereits eingehend erklärt.

Ich warte immer noch auf Widersprüche, sinnvolle Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem Papier.
Auch und insbesondere von Leto.
Aber da kommt nichts. Ich schliesse daraus, dass Chandler zu 100 % Recht hat!



zuletzt bearbeitet 13.12.2011 12:25 | nach oben springen

#6595

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 12:35
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
13.12.2011 11:11 #96435


2.Die Mechanik, die dahinter steckt, mutmasst er.



Chandler schreibt lediglich und zu Recht, dass hinter dieser 90% Schwächung der gesamten(!) Haltestrukturen und damit dem Total(!)kollaps der Türme eine andere Kraft als die Schwerkraft steckt. Sprengstoff (explosives?) versieht er mit Fragezeichen.

Haben Sie eine plausiblere Vermutung für die Befunde von Chandler, Leto? Vorallem wenn wir beim Totalkollaps fast alle Anzeichen einer Sprengung beobachten können?

Nein, Sie haben keine plausiblere Vermutung für das was wir sehen und das was Chandler zweifelsfrei nachgewiesen hat!



zuletzt bearbeitet 13.12.2011 12:36 | nach oben springen

#6596

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 12:35
von Leto_II. | 27.854 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 12:02 #96449
FF

Der Kern war deshalb äusserst stark und stabil gebaut und hatte eine Ausdehnung von 30mx45mx430m (mit basements gerechnet). Die Strukturen des Kerns verjüngten sich von unten nach oben. Es hat schon genügend Flachdenker gegeben die sich in core denial, also der Leugnung starker Strukturen des Kerns übten, um z.B. die pancake Theorie glaubhaft zu machen.


Im Vergleich zu anderen Hochhäusern war der Kern also eher schwach und dürfte auch spröde sein.


nach oben springen

#6597

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 12:38
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 03:56 #96429

Sie sind ein Idiot Willie.

Look who is talking.:-)

Zitat von: werner thurner
13.12.2011 03:56 #96429

Ein Adverb oder Umstandswort (es steht beim Verb und beschreibt in der Regel einen Umstand) ist ein Adverb.

Ich darf sie mal wieder aufklaeren: "at all" sind zwei Worte.

"An adverb is a part of speech that modifies verbs or any part of speech other than nouns (modifiers of nouns are primarily adjectives and determiners). Adverbs can modify verbs, adjectives (including numbers), clauses, sentences, and other adverbs.
Adverbs typically answer questions such as how?, in what way?, when?, where?, and to what extent?. This function is called the adverbial function, and is realized not just by single words (i.e., adverbs) but by adverbial phrases and adverbial clauses.

http://en.wikipedia.org/wiki/Adverb

Da es sich um einen Satz in englischer Sprache handelt, gelten auch die Regeln der englischen Sprache. Logik.


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 03:56 #96429

Das Verb oder Zeitwort um das es hier geht lautet "rely on" und es ist verneint " does not rely on" und dazu gesellt sich hintan das Adverb "at all".

Auch da wieder daneben. Ein Verb ist ein Wort, nicht zwei und auch nicht drei.

Des weiteren gilt:

"Idiom (Latin: idioma, "special property", f. Greek: ἰδίωμα – idiōma, "special feature, special phrasing", f. Greek: ἴδιος – idios, "one’s own") is an expression, word, or phrase that has a figurative meaning that is comprehended in regard to a common use of that expression that is separate from the literal meaning or definition of the words of which it is made.[1] There are estimated to be at least 25,000 idiomatic expressions in the English language."
http://en.wikipedia.org/wiki/Idiom

Zitat von: werner thurner
13.12.2011 03:56 #96429

Wer das nicht kapiert ist für mich ein Idiot. Plain und simple.

In Ordnung. Aber wen kuemmert's wer was fuer Thurner ist? Denn was sie schreiben ist trotzdem Unsinn und unzutreffend. Es ist also mal wieder belangslos fuer "das, was ist", was sie in ihrem Wahn fuer richtig erachten.
Es spielt auch keine Rolle, ob sie fuer sich neue Grammatikregeln und Definitionen erfinden. Der Rest der Welt haelt es mit Webster -im Englischen.


nach oben springen

#6598

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 12:41
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
13.12.2011 12:35 #96462


Im Vergleich zu anderen Hochhäusern war der Kern also eher schwach und dürfte auch spröde sein.


Falsch Leto, es handelte sich um ein relativ neues tube in tube Konzept bei Wolkenkratzern, Türmen.
Und wie ich gerade geschrieben hatte, war der Kern, da er neben den 50 % der Etagenlasten auch noch die Technik und Aufzüge und einen Teil der Windlasten zu verkraften hatte, stark gebaut, war und durfte nicht "spröde" sein. Spröde, auch wieder so ein völlig falscher Begriff.



zuletzt bearbeitet 13.12.2011 12:42 | nach oben springen

#6599

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 12:47
von Leto_II. | 27.854 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 12:35 #96461


Chandler schreibt lediglich und zu Recht, dass hinter dieser 90% Schwächung der gesamten(!) Haltestrukturen und damit dem Total(!)kollaps der Türme eine andere Kraft als die Schwerkraft steckt. Sprengstoff (explosives?) versieht er mit Fragezeichen.

Haben Sie eine plausiblere Vermutung für die Befunde von Chandler, Leto? Vorallem wenn wir beim Totalkollaps fast alle Anzeichen einer Sprengung beobachten können?

Nein, Sie haben keine plausiblere Vermutung für das was wir sehen und das was Chandler zweifelsfrei nachgewiesen hat!


Ich habe Ihnen meine Vermutung genannt. Widerlegt ist die bis nur durch, "war ja alles so enorm".


nach oben springen

#6600

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 13.12.2011 13:03
von Leto_II. | 27.854 Beiträge


Zitat von: werner thurner
13.12.2011 12:41 #96466


Falsch Leto, es handelte sich um ein relativ neues tube in tube Konzept bei Wolkenkratzern, Türmen.
Und wie ich gerade geschrieben hatte, war der Kern, da er neben den 50 % der Etagenlasten auch noch die Technik und Aufzüge und einen Teil der Windlasten zu verkraften hatte, stark gebaut, war und durfte nicht "spröde" sein. Spröde, auch wieder so ein völlig falscher Begriff.


In anderen Hochhäusern hat der Kern alles zu tragen, Windlast, Technik und 100% der Etagenlast, also schreiben Sie nicht "falsch" sondern klatschen Beifall. "Spröde" ist fachlich so richtig, wie "enorm", aber bitte, "er muss im Vergleich weniger flexibel".

Wenn Sie so wollen, durfte diese Wirbelsäule die eines Morbus Bechterew-Kranken und musste nicht die einer Bauchtänzerin sein, nach dem Einschlag kam dann noch Osteoporose dazu.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 165 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1451 Themen und 323951 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Corto, Landegaard, Leto_II., nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen