#4426

RE: Verschwörung und Profiteure

in Forum Interna 24.09.2011 12:05
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
24.09.2011 11:26 #85982


M.M.n. machen Sie zwei Denkfehler:

1.Sie gehen davon aus, dass das Aluminium den Brandplatz mit nur 670°C verlässt. Da könnten aber auch locker 1500 gewesen sein. Ein Bürobrand erreicht höhere Temperaturen als das Kerosin.
........
Th.: Auch Alu braucht ein paar Minuten Zeit um mit dem Bunsenbrenner im Labor verflüssigt und am köcheln gehalten zu werden. Eben die von mir eingeräumten 10 Minuten. D a n n aber müsste nach Ihrer Theorie das Alu abfliessen und unten eine Kettenreaktion bis zum letzten von über 80 völlig intakten Stockwerken auslösen.
Wir reden von Minute 10 nach impact!
Alu köchelte im Impaktbereich nicht über 58 resp. 102 Minuten.Und das Wasser im impact Bereich verdampfte.
.......
Das Bürofeuer wandert nach oben und schmilzt Alu, welches dann durch den Brandherd muss. Wir wissen schliesslich nicht, wie sich die Trümmer verteilt haben.
.....

Th.: Denkfehler: oberhalb des impacts gab es keine nennenswerten Alu Mengen die verflüssigt werden konnten.
................
2.Auch im Impaktbereich könnten sich später flüssige ALU und Wasser getroffen haben, Eine Leitung platzt, oder aus einer geborstenen Leitung schiesst plötzlich Wasser, weil durch den Brand anderswo Dampfdruck erzeugt wird.
.......
Th.: richtig, aber dies passiert dann wenn das Alu des Flugzeugs im impakt Bereich verflüssigt ist (nach ca. 10 Minuten nach impakt) und einen Reaktionspartner hat (Wasser).

Im impactbereich, wo es das Alu der Flugzeuge gab (und nich oberhalb), wurde dieses jedenfalls nicht 58 resp. 102 Minuten flüssig am Köcheln gehalten!
Die Brände im impact Bereich ebbten ab und ladder 13 forderte (kurz vor Kollaps des Südturms) lediglich zwei Rohre an, um den Rest im Süddturm zu löschen .
Es gab dort also zu diesem Zeitpunkt kein flammendes Inferno mit Bächen vonn geschmolzenen Alumnium und mit Wasser hätten die Feuerwehrleute ja die Explosion ausgelöst! Leider kamen dies Feuerwehrleute kurz nach diesem Funkanforderungsspruch ums Leben bei der Explosion des Südturms, den Rudy Guiliani der damalig Bürgermeister von NY vorausprognotizierte!

Sie können es also drehen und wenden wie Sie wollen, es funktioniert nicht, weder vom zeitlichen Ablauf, noch vom symmetrischen Ablauf der Sprengungen (Explosionen) noch von den zur Verfügung stehenden Reaktionspartnern (flüssiges Alu u n d Wasser) zum Zeitpunkt 58 resp.102 Minuten nach impact.

Zu WTC 7 keine Anmerkungen? Da können Sie das Alu weglassen und müssen trotzdem was erklären. Landegaard war bisher als einziger so offen und ich schätze das, dass er zu den extremen basementtemperaturen(über Wochen nach 9/11) dort, den dort gefundenen Taschen von geschmolzenen Stahl und den 2,5 sec. freefall , keine Erklärung hatte.


nach oben springen

#4427

RE: Verschwörung und Profiteure

in Forum Interna 24.09.2011 12:11
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
24.09.2011 11:33 #85983


Hier ein paar Fotos von einem Nachbargebäude des WTC7:
http://en.wikipedia.org/wiki/Verizon_Bui...2C_2001_attacks
Wenn WTC7 in seinem "footprint" eingestürzt ist, dann steht diese Gebäude wohl falsch?


Schöne Beweise, dass die neben WTC 7 liegenden Gebäude, zwar auch von Riesenstahlteilen (wie können die 110 m weit fliegen?) getroffen wurden, aber keine wesentlichen strukturellen Schäden davontrug.

Sie sollten mal lieber meine Fragen beantworten, ich mach das doch mit den Ihren auch, statt hier Selbstverständliches (Schweizer Statik Professoren gehen z.B.auch mit grösster Wahrscheinlichkeit davon aus, dass WTC 7 gesprengt wurde)versuchen zu bestreiten, bzw. zu relativieren.

Auch Sie werden nicht darum herumkommen, zu erkennen, dass WTC gesprengt wurde.


nach oben springen

#4428

RE: Verschwörung und Profiteure

in Forum Interna 24.09.2011 12:23
von Leto_II. | 27.675 Beiträge

Th:
"Na so locker nun auch wieder nicht und das nur punktuell und als Gastemperatur, also gemessen oberhalb der Flamme und keinesfalls z.B.im Baustahl, was Unbedarfte leider immer wieder annehmen."

Das Feuer ging über mehrere Etagen und auch die Flugzeugtrümmer werden sich uber mehrere Etagen verbreitet haben.

Th:
"Das Alu der Flugzeuge kann im impact Bereich (teilweise) geschmolzen sein (während der ersten 10 Minuten) richtig, hatte niemand bestritten. Dann muss es aber dort(im impact Bereich verkochte vorhandenes Wasser!) oder etwas unterhalb (wenige Meter) mit Wasser in Berührung gekommen sein und hätte ca. zum Zeitpunkt 10 Min. nach Impakt eine Explosion ausgelöst, die sich aber mangels flüssigem Alu und entsprechendem Wasser nicht nach unten Fortsetzen konnte."

Ich sehe beim besten Willen keinen Grund, warum das nur in den ersten Minuten geschehen sein kann. Da die Trümmer sich über mehrer Etagen auch in der Fläche verteilt haben werden, das Feuer auch zur Seite wandert. Die nötige Temperaturen sind dann immer mal wieder vorhanden und auf diesem Weg kann es auch immer mal wieder Wasser geben. Auch kann eine solche Reaktion unmittelbar an tragenden Teilen geschehen sein, wodurch der Träger natürlich auch punktuell ganz andere Temperaturen ableiten müsste.

Herr Thurner, ich will nicht behaupten, dass mein Szenario unbedingt wahrscheinlich ist, kann aber ihrem angeblichen AusschlussBEWEISEN nicht folgen. Ausgeschlossen ist es für mich beim besten Willen nicht.


nach oben springen

#4429

RE: VT-Verbreitung ,poese,poese

in Forum Interna 24.09.2011 13:16
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Landegaard
24.09.2011 11:54 #85985


1. Es ist eine Vermutung, auch wenns im NIST-Bericht steht. Ich bin erstaunt, dass Sie diesem Bericht fallweise vertrauen und dann wieder nicht. Aber geschenkt, für das, was ich sagte, spielt der Zustand des inner core im Einschlagbereich der Flugzeuge keine Rolle. Ich nehme ja die ganze Zeit schon auf die Teile darunter Bezug.
..........
Th.: Glauben Sie NIST hat die Schäden am inner core untertrieben?
Ich nicht.
...........................
2. Nein. Wäre dem so, würden wir heute noch sehen, wie der inner core steht und ein Gebäudeteil dranhängt.
....
Th.: Warum nein? Wie kommen sie drauf dass der inner core unerhalb des impacts beschädigt gewesen wäre? Die Türme unterhalb des impacts waren völlig unbeschädigt.
Schauen Sie sich die videos an.
...................
Auch ein intakter inner core hat nicht die Stabilität, aufschlagende Gebäudeteile aufzufangen. Natürlich kollabiert auch der unter dieser Last, höchstwahrscheinlich auch ohne Sprengladungen.
.................
Th.: aber natürlich hat der die Stabilität, weil zwischen dem inner core und den äusseren rundherum führenden Perimeterkolumnen die Betondecken (welche nicht fielen, sondernt pulverisiert wurden) aufgespannt waren.
Es hätte also zu einem Versagen den Aufhängepunkte dieser Decken am inner core und den der perimeter Stüzten rundherum kommen können, die Perimeterstützen wären teilweise nach innen und nach aussen (Weidlinger Bericht Version) gefallen und nahezu in toto unten angekommen, der inner core wäre stehen geblieben, die 85 Decken wären wie Pfannkuchen aufeinandergeprasselt und hätten einen riesigen Haufen zerbrochenen Betons plus der zerquetschen Horizontalträger zwischen den einzelnen Decken, am ground zero gebildet.

Da war aber nichts dergleichen am ground zero, nur Stahlteile (so ca.12 Meter lang) und Staub und winzigste Kleinteile(!!) von Menschen,Büroinhalten, etc.
......................
Richtig ist, dass der Core hätte stehen bleiben müssen, wären die Stockwerke sauber vertikal kollabiert.
......
Th.: es gab doch eine verstärkte uniforme vertikale Bewegung der horizontalen Stockwerke bis in die basements .Unten angekommen sind aber keine Stockwerke und der inner core(unterhalb des impacts) ist nicht stehen geblieben und die Perimeterstützen sind nicht nach innen oder aussen weggekippt, sondern in tonnenschweren Teilen und in ballistischer Kurve bis 110 m schön symmetrisch, seitlich rausgeschleudert worden.

Wir sehen also das Bild eines völlig atypischen "Kollapses" (typischerweise fallen Stahlteile nach unten und werden nicht zerrissen seitlich bis 110 m wegeschleudert, dazu noch in ballistischer Kurve.

Der inner core war so massiv , der hätte unterhalb des impacts stehen bleiben müssen richtig.
..............

Das sind sie aber aufgrund der Neigung beim Abbruch nicht. Und eben diese Querkräfte killen auch einen inner core. Zumindest ist das möglich, ohne dass es einer Sprengung bedarf.
...................
Th.: Die Querkräfte killen den inner core nicht bis unten durch, sondern führen oben (im impact Bereich) zu Verbiegung oder Abscherung. Und genau deshalb halte ich Ihre Ansicht für nicht richtig. Der obere Turmteil kippt gemäß physikalischen Gesetzen zur impact Seite, wo die strukturellen Schäden sind, ab, und schert einen Teil der perimeter Kolumnen ab, verbiegt oder reisst am haltenden inner core.
Bleibt entweder oben hängen oder kippt zur Seite hin ab.

So läuft das, eine völlig symmetrische Abwärtsbewegung der Türme unter symmetrischer Ausstossung von tonnenschwerern Stahlteilen(bis 110 m seitlich und mit ballistischer Kurve!) und Tonnen von Staub (pyroklastoide Wolke über ganz lower Manhattan)ist meines Erachtens ein klarer Hinweis auf Sprengung der Türme.
.................
3. Möglich, muss aber nicht. Das ist der Punkt. Sie beschreiben Ihre Punkte in einer Alternativlosigkeit, die nicht gegeben ist. Ich hatte Ihnen eine Alternative genannt.
............

Th.: ich hatte erklärt warum Ihre Alternative nicht funktioniert.
.........................
4. Ich müsste mich wiederholen. Drehen wir es mal um: Wie soll mit einer Sprengung erreicht werden, dass ein in Neigung befindlicher Gebäudeteil in einer Rauchwolke verschwindet und nicht genau das tut, was er Ihrer Ansicht nach tun müsste, also irgendwo neben dem WTC in den Boden klatschen? Er verschwand in einer Rauchwolke und ward nicht mehr gesehen. In einem Hochhaus mit abwärts aufeinander abgestimmten Sprengladungen, die zehntelsekundengenau, beginnend am präzise mit einem Flugzeug getroffenen Teil des Gebäudes beginnen.
.......................
Th:
Ziel war ja, die Türme "warmzusanieren", also zu beseitigen und die Versicherungen zahlen zu lassen, die sonst bei Hinz und Kunz sehr kleinlich sind.

Aufwendige Reparaturen (inkl. Asbestsanierung) waren nicht erwünscht. Der internationale Effekt die lukrativen Kriege zu beginnen war mit völlig zerstörten Türmen grösser als mit teilzerstörten Türmen.
Anders sind die Videos bei Grundwissen über inner core , Deckenkonstruktion und äusserer Perimeter Wall aus Stahl, nicht zu erklären.
Anders ist der völlig symmetrische "Kollaps" der Türme mit top-down Sprengung nicht zu erklären.
............................
5. Doch hätte, so jetzt Sie wieder. :) Klar war im Impactbereich noch Stahl, nur eben nicht genug. Der ist mir aber auch Latte, der erklärt doch nur, warum das Gebäudeteil nicht gerade abfiel, sondern in Neigung. Ich spreche die ganze Zeit von dem darunter, der die Neigung wieder ausglich.
...............
Th.: Sie können das Momentum dieser Neigung und dieses Gewichts des oberen Turmteils zur impactseite hin nicht ausgleichen.
Der inner core verbiegt sich oder reisst in den Bolzen, die Perimeterstützen werden (unterhalb des impacts) nach draussen gedrückt, verbiegen und krachen ev.ebenfalls an den Verbindungspunkten.
.....................
Der ganze Rest, "der niemals hätte geschehen dürfen" ist kaum kommentierfähig, lieber Herr Thurner, denn es hätte sehr wohl und ist ja vielleicht auch. Wenn eine in Neigung befindliche Masse auf Bremsmasse trifft, so findet die Bremswirkung dort zuerst statt, wo der Erstkontakt stattfindet, also am unteren Ende, wodurch die Neigung korrigiert wird.
..............
Th.: falsch, die Neigung einer solch riesisgen in Bewegung geratenen Masse können die Perimeterstützenn nicht korrigieren, die geben nach aussen nach.
..........
Das lässt sich mit einem Metallring in jeder Badewanne nachprüfen, also behaupten Sie bitte nicht, es sei nicht möglich.
Dass der inner core nicht in großen Teilen erhalten ist, ist rätselhaft ja, aber auch anders als mit einer Sprengung erklärbar.
..............
Th.: welche Erklärung haben Sie?
Was meinen Sie mit dem Metallring der Badewanne?
........
6. Wo ist denn nun der in Neigung stürzende Teil des Nordturms? Wenn physikalisch widerlegt, dass er zermalmt wurde und nicht irgendwo drumherum gefunden wurde und auch nicht mehr aufgespießt am inner core gespießt hängt?
..........
Th.: der obere Teil des Nordturms wäre nicht gekippt,er hätte gehalten. Er wurde m.E. gesprengt, sehen Sie am Beginn , als die schwere Radioantenne (in der Mitte!) nach unten wegsackt (Sprengung des inner cores darunter),
Das Nordturmoberteil wurde also ebenso wie das des Südturms(der durch die Sprengung des inner cores seitlich absackte)gesprengt.


Sie kommen aber nicht zu Potte.

Können zu wichtigen Punkten bezüglich WTC 7 nichts sagen, was der Knackpunkt an 9/11 ist.

Ob wir uns zur den Sprengung der Türme einig werden, ist nicht so wichtig, die Rückschlüsse aus WTC 7 sind entscheidend.

Und da finden Sie zumindest die Hauptauffälligkeiten mysteriös, was Sie (im Gegensatz zu manchen anderen hier) ehrt.

Geheimnisse bzw. Mysterien gibt es zwar in Religionen aber nicht in der Wissenschaft (hier Physik und Chemie).


nach oben springen

#4430

RE: Verschwörung und Profiteure

in Forum Interna 24.09.2011 13:21
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
24.09.2011 10:53 #85979


Ein normaler Zimmerbrand erreicht Temperaturen von locker 1500°C, dann kann das Alu auch dies Temperatur erreicht haben, wenn es auf die Reise geht.


Sie verwechseln auch hier wieder Gastemperaturen(manche reden auch von Flammentemperaturen) und Temperaturen im Metall (hier Aluminium)welches angewärmt wird.

Sie dürfen beide Temperaturen nicht gleichsetzen. Das ist ein Kardinalfehler.


nach oben springen

#4431

RE: Verschwörung und Profiteure+Gastemperaturen

in Forum Interna 24.09.2011 13:36
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
24.09.2011 12:23 #85989

Th:
"Das Alu der Flugzeuge kann im impact Bereich (teilweise) geschmolzen sein (während der ersten 10 Minuten) richtig, hatte niemand bestritten. Dann muss es aber dort(im impact Bereich verkochte vorhandenes Wasser!) oder etwas unterhalb (wenige Meter) mit Wasser in Berührung gekommen sein und hätte ca. zum Zeitpunkt 10 Min. nach Impakt eine Explosion ausgelöst, die sich aber mangels flüssigem Alu und entsprechendem Wasser nicht nach unten Fortsetzen konnte."
...................
Ich sehe beim besten Willen keinen Grund, warum das nur in den ersten Minuten geschehen sein kann. Da die Trümmer sich über mehrer Etagen auch in der Fläche verteilt haben werden, das Feuer auch zur Seite wandert. Die nötige Temperaturen sind dann immer mal wieder vorhanden und auf diesem Weg kann es auch immer mal wieder Wasser geben. Auch kann eine solche Reaktion unmittelbar an tragenden Teilen geschehen sein, wodurch der Träger natürlich auch punktuell ganz andere Temperaturen ableiten müsste.
..........
Th.: Es müssen Alu Teile auf mindestens 660 Grad celsius gebracht werden und es muss um zur Reaktion zu kommen Wasser vorhanden sein.
Ersteres geht ganz gut mit einem Bunsenbrenner und einer ständigen Energiequelle (hier Gas) und einer punktuellen (!!) minutenlangen hohen Gastemperatur des Bunsenbrenners http://de.wikipedia.org/wiki/Bunsenbrenner (besser Teclubrenner , der bringt im Gas bis 1300 Grad).
Wasser verdampft bei 100 Grad C, ist also im impactbereich bei den von Ihnen vorgegebenen Temperaturen, nicht vorhanden.Selbst wenn Aluminiumteile (nicht durch einen Bunsenbrenner, sondern viel s c h l e c h t e r durch im impact Bereich ausbrennende Bürofeuer hier unbedingt Brandlast beachten!) mit mindestens 660 Grad C eine Stunde oder mehr am köcheln gehalten werden, was nach einer Stunde oder mehr im impact Bereich schlicht n i c h t möglich war.Merke: wandernde Bürofeuer sind keine Bunsenbrenner und kurz vor dem "Kollaps" hielten sich Menschen an der impakt Stelle auf.
Wie soll es da köchelndes, mindestens 660 Grad C. heisses Alumnium und das zur Explosion nötige Wasser gegeben haben?
Ihre Überlegungen sind also mit sehr , sehr vielen Unwägbarkeiten verbunden, ich drücke das mal so aus.
.................
Herr Thurner, ich will nicht behaupten, dass mein Szenario unbedingt wahrscheinlich ist, kann aber ihrem angeblichen AusschlussBEWEISEN nicht folgen. Ausgeschlossen ist es für mich beim besten Willen nicht.
............
Leto II, einigen wir uns da drauf, dass Ihr Szenario extrem unwahrscheinlich bis wie ich meine, unmöglich, ist. Und Zufälle gab es an diesem Tag schon genügend.http://alles-schallundrauch.blogspot.com...-gar-nicht.html



zuletzt bearbeitet 24.09.2011 14:06 | nach oben springen

#4432

Wer noch was nachposten will

in Forum Interna 24.09.2011 17:42
von Foul Breitner | 1.697 Beiträge

... die Dummchens von Amt...
... haben eben von der Praxis keine Ahnung - wie auch, wenn sich diese nur von Blasen, nicht aber vom Tuten konzentrieren.

- Heute geht was :-)))


nach oben springen

#4433

RE: Verschwörung und Profiteure

in Forum Interna 24.09.2011 23:52
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: Landegaard
24.09.2011 12:03 #85986


Darf ich mal fragen, woher die Mengen an extrem heissen Aluminium kommen soll, um nicht schon nach wenigen Stockwerken verlaufen und abgekühlt zu sein? Soll das wirklich erklären, im Keller gefunden sein soll?

Ich nehme an, Sie meinen das Aluminium, das im Kern der Einsturzstellen gefunden wurde, das vielleicht auch zu den monatelang schwelenden Bränden beigetragen hat?
Die Flugzeuge wurden beim Einschlag in die Gebäude komplett zertrümmert, das Aluminium (mindestens 30t je Flugzeug) wird natürlich nicht auf einmal geschmolzen worden sein. Dazu kommt das Aluminium der Aussenwand-Innenverkleidungen, dazu das, was an Aussenverkleidung in dem Kern gelandet ist. Wie Leto schon versuchte zu erklären, muss nicht alles Aluminium auf einmal geschmolzen und mit Wasser explodiert sein.
Das, zusammen mit einer bei herkömmlichen Sprengungen nie vorhandenen Mischung aus Kunststoffen, Baustahl (der immer eine oxydierte Oberfläche hat), Zementstaub, Möbeltrümmer und wasnichtalles, belüftet durch die intakten U-Bahn-Tunnel, kann schon eine Weile schmoren.
Bei herkömmlichen Sprengungen hat man solche Glutherde nicht, weil kein Feuer im Spiel ist und die Gebäude komplett entkernt wurden: keine Wandverkleidungen, keine Teppiche oder Gardinen, keine Möbel, keine Papierstapel (was alleine an Papier durch Manhattan flog ...), kein Wasser im Gebäude. Und normalerweise keine U-Bahn darunter.
Ich hatte ja auch schonmal überlegt, ob durch den Druck des einstürzenden Gebäudes und die enorme Last nicht auch schon genug Hitze entstehen würde?
Thurner geht immer von einem linearen Verlauf der Ereignisse aus, dabei zeigt auch die von mir verlinkte Tabelle, dass Baustahl ab einer bestimmten Temperatur seine Festigkeit verliert, aber erst nach einer bestimmten Zeit spröde wird und bricht. Baustoffe geben nicht nur aufgrund der Hitze alleine nach, sondern durch die daraus entstehende Korrosion, und das kann eine Weile dauern.

Andersherum: wenn alle Pfeiler in den Twintowers alle 12 Meter mit Thermit präpariert gewesen wären, wie Thurner annimmt, dann hätten das Thermit doch auch schon durch die Kerosinfeuer gezündet werden müssen, zumindest in den betroffenen Stockwerken ...
Und Zeugen glauben Explosionen gehört zu haben, Thermit explodiert aber nicht, sondern brennt ab.


nach oben springen

#4434

RE: Verschwörung und Profiteure+Gastemperaturen

in Forum Interna 25.09.2011 00:26
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
24.09.2011 13:36 #85993

Th:
"Das Alu der Flugzeuge kann im impact Bereich (teilweise) geschmolzen sein (während der ersten 10 Minuten) richtig, hatte niemand bestritten. Dann muss es aber dort(im impact Bereich verkochte vorhandenes Wasser!) oder etwas unterhalb (wenige Meter) mit Wasser in Berührung gekommen sein und hätte ca. zum Zeitpunkt 10 Min. nach Impakt eine Explosion ausgelöst, die sich aber mangels flüssigem Alu und entsprechendem Wasser nicht nach unten Fortsetzen konnte."

Es müssen Alu Teile auf mindestens 660 Grad celsius gebracht werden und es muss um zur Reaktion zu kommen Wasser vorhanden sein.
Ersteres geht ganz gut mit einem Bunsenbrenner und einer ständigen Energiequelle (hier Gas) und einer punktuellen (!!) minutenlangen hohen Gastemperatur des Bunsenbrenners http://de.wikipedia.org/wiki/Bunsenbrenner (besser Teclubrenner , der bringt im Gas bis 1300 Grad).
Wasser verdampft bei 100 Grad C, ist also im impactbereich bei den von Ihnen vorgegebenen Temperaturen, nicht vorhanden.Selbst wenn Aluminiumteile (nicht durch einen Bunsenbrenner, sondern viel s c h l e c h t e r durch im impact Bereich ausbrennende Bürofeuer hier unbedingt Brandlast beachten!) mit mindestens 660 Grad C eine Stunde oder mehr am köcheln gehalten werden, was nach einer Stunde oder mehr im impact Bereich schlicht n i c h t möglich war.Merke: wandernde Bürofeuer sind keine Bunsenbrenner und kurz vor dem "Kollaps" hielten sich Menschen an der impakt Stelle auf.
Wie soll es da köchelndes, mindestens 660 Grad C. heisses Alumnium und das zur Explosion nötige Wasser gegeben haben?
Ihre Überlegungen sind also mit sehr , sehr vielen Unwägbarkeiten verbunden, ich drücke das mal so aus.
.................
Herr Thurner, ich will nicht behaupten, dass mein Szenario unbedingt wahrscheinlich ist, kann aber ihrem angeblichen AusschlussBEWEISEN nicht folgen. Ausgeschlossen ist es für mich beim besten Willen nicht.
............
Leto II, einigen wir uns da drauf, dass Ihr Szenario extrem unwahrscheinlich bis wie ich meine, unmöglich, ist. Und Zufälle gab es an diesem Tag schon genügend.http://alles-schallundrauch.blogspot.com...-gar-nicht.html


Herr Thurner, Ihre Beiträge werden immer schwieriger zu lesen.

Zitat von: werner thurner
24.09.2011 13:36 #85993
"Das Alu der Flugzeuge kann im impact Bereich (teilweise) geschmolzen sein (während der ersten 10 Minuten) richtig, hatte niemand bestritten. Dann muss es aber dort(im impact Bereich verkochte vorhandenes Wasser!) oder etwas unterhalb (wenige Meter) mit Wasser in Berührung gekommen sein und hätte ca. zum Zeitpunkt 10 Min. nach Impakt eine Explosion ausgelöst, die sich aber mangels flüssigem Alu und entsprechendem Wasser nicht nach unten Fortsetzen konnte.

Verkochen kann Wasser nur, wenn die Leitungen bersten. Es sind mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht alle Leitungen gleichzeitig geborsten, ganz zu schweigen vom neu installierten Sprinklersystem, das theoretisch brandgeschützt gewesen sein muss.
Die Kerosinfeuer waren nach 10 min. erloschen, aber die Bürobrände waren noch voll im Gang. Dass auf den Etagen, in denen der Einschlag stattgefunden hatte, Menschen lebend in den Fenstern und Fassadenlöchern zu sehen waren, halte ich nicht für einen Beweis, dass die Feuer gelöscht waren - im Gegenteil.

Zitat von: Thurner

Th.: Es müssen Alu Teile auf mindestens 660 Grad celsius gebracht werden und es muss um zur Reaktion zu kommen Wasser vorhanden sein.
Ersteres geht ganz gut mit einem Bunsenbrenner und einer ständigen Energiequelle (hier Gas) und einer punktuellen (!!) minutenlangen hohen Gastemperatur des Bunsenbrenners http://de.wikipedia.org/wiki/Bunsenbrenner (besser Teclubrenner , der bringt im Gas bis 1300 Grad).
Wasser verdampft bei 100 Grad C, ist also im impactbereich bei den von Ihnen vorgegebenen Temperaturen, nicht vorhanden.Selbst wenn Aluminiumteile (nicht durch einen Bunsenbrenner, sondern viel s c h l e c h t e r durch im impact Bereich ausbrennende Bürofeuer hier unbedingt Brandlast beachten!) mit mindestens 660 Grad C eine Stunde oder mehr am köcheln gehalten werden, was nach einer Stunde oder mehr im impact Bereich schlicht n i c h t möglich war.Merke: wandernde Bürofeuer sind keine Bunsenbrenner und kurz vor dem "Kollaps" hielten sich Menschen an der impakt Stelle auf.
Wie soll es da köchelndes, mindestens 660 Grad C. heisses Alumnium und das zur Explosion nötige Wasser gegeben haben?
Ihre Überlegungen sind also mit sehr , sehr vielen Unwägbarkeiten verbunden, ich drücke das mal so aus.

Wie gesagt, Wasser in Leitungen und Sprinklersystemen verdampft nicht einfach so, sonst würden Sprinkersysteme nichts nutzen. Von Bunsenbrenner war gar nie die Rede, sondern von den Temperaturen die ein Bürobrand erreichen kann (vor allem, wenn durch einen Riss im Gebäude und stetigen Wind angefacht.) Hierzu nochmal: http://de.wikipedia.org/wiki/Brand#Verlauf_eines_Brandes
Es würde auch keinen Sinn machen, anzunehmen, dass sämtliches Wasser verdampft war, aber nicht genug Hitze war um Aluminium zu schmelzen.

Dass auf den Etagen, in denen der Einschlag stattgefunden hatte, Menschen lebend in den Fenstern und Fassadenlöchern zu sehen waren, halte ich nicht für einen Beweis, dass die Feuer gelöscht waren - im Gegenteil. Die eine Frau stand in der Einschlagstelle, 300m über dem Boden, und winkte nach Hilfe. Es sieht so aus, als sei der Brand erloschen. Die Einschlagstelle ist aber auf der ,windzugewandten Seite des Gebäudes und daher bei einem Brand die kühlste Stelle überhaupt. Einige Meter hinter ihr im Gebäude mag es ganz anders ausgesehen haben.
Die Flugzeugtrümmer haben sich ja auch nicht auf der Seite des Einschlages befunden, sondern in der Mitte und zur anderen Gebäudeseite hin verstreut. Es kann also Brände und auch Aluminiumschmelze gegeben haben, und gleichzeitig Menschen in den Fenstern. Was sonst, wenn nicht ein unerträgliches Feuer, würde die Menschen dazu gebracht haben, 300m hoch in Fenstern zu hängen oder in Fassadentrümmern herumzuturnen? Sensationslust? Risikofreude? Hysterie?


nach oben springen

#4435

RE: Verschwörung und Profiteure+Gastemperaturen

in Forum Interna 25.09.2011 09:46
von FrieFie | 9.092 Beiträge

Noch etwas zu diesem Link:
http://alles-schallundrauch.blogspot.com...-gar-nicht.html
Man sollte doch bei allen unbeantworteten Fragen und Zweifeln und selbst im konkreten Verdachtsfall nicht unnötig aufbauschen oder lügen.
Es ist Zufall, dass William Rodriguez, der Hausmeister der WTC-Türme für 20 Jahre, VOR den ersten Einschlag im Nordturm eine grosse Explosion im Kellergeschoss erlebte, welche den Boden angehoben hat, starke Zerstörung verursachte und Menschen schwer verletzte. Erst danach erfolgte der Einschlag des ersten Flugzeuges.
"On September 11, 2001, and for approximately nineteen years prior thereto, Rodriguez was employed as a maintenance worker at the World Trade Center (WTC) in New York, New York." - von seiner eigenen Website. Er war nicht "der Hausmeister der Türme für 20 Jahre", sondern ein Wartungsarbeiter und zuständig für die Reinigung des Fluchttreppenhauses.
In seinen ersten Zeugenaussagen sprach er übrigends von Flammen, die aus dem Schacht eines Lastenfahrstuhles schossen, kurz nach dem Aufprall des Flugzeuges.

Es ist Zufall, dass vom Absturz von Flug 93 in Shanksville nur ein kleiner Krater zu sehen war, in der die ganze Maschine angeblich im Erdboden verschwunden sein soll. Der herbeigerufnene Leichenbeschauer sagte, es war nichts zu sehen, keine Trümmer, Blut oder Leichenteile.
Ist längst als entstellend verkürzte Interviewaussage richtiggestellt worden. Genauso wie die "Aussage", es sei eine Rakete mit Flügeln ins Pentagon geflogen.

Es ist Zufall, dass am Wochenende vor dem 11. September zum ersten Mal der gesamte Strom im WTC-Komplex für 30 Stunden abgeschaltet wurde, wie Scott Forbes, ein Computer-Experte der in den Türmen arbeitete berichtet, und deshalb alle Sicherheitssysteme nicht funktionierten, das ganze Gebäude voller unbekannter Handwerker deshalb war, die Arbeiten verrichteten, die ohne Kontrollen ein und aus gingen. Was haben die Techniker gemacht, Sprengstoff platziert?
Hier ein Interview:http://georgewashington.blogspot.com/200...ott-forbes.html

1. nicht der gesamte Strom, sondern der in einem der Türme, und auch nur in einem Teil des Turmes("How do you know that there was no electricity from floor 50 up, if Fiduciary Trust was on much higher floors -- starting at the 90th floor?
SF: I can't absolutely verify that there was no power on lower floors ... "

2. nicht Handwerker im gesamten Gebäude

3. konnte er nur was zu den Kameras in seiner Firma sagen.

Es ist Zufall, dass Flug 77 in den Pentagon in einem einzigen 5 Meter kleinen Loch in der Fassade verschwunden sein soll und keine grossen Trümmerteile, Flügel, Gepäckstücke, Sitze oder sonst was vor dem Gebäude auf dem Rasen gefunden wurden.
Nur 5m klein? http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...=20110604182735

Keine Trümmerteile? http://www.popularmechanics.com/cm/popul...ht77-debris.jpg

Kleinigkeiten, aber sie haben mich nur eine Viertelstunde googeln gekostet. Wieviel stimmt von den anderen Zufällen?


nach oben springen

#4436

RE: Verschwörung und Profiteure+Gastemperaturen

in Forum Interna 25.09.2011 17:54
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Zitat von: werner thurner
24.09.2011 13:36 #85993
"Das Alu der Flugzeuge kann im impact Bereich (teilweise) geschmolzen sein (während der ersten 10 Minuten) richtig, hatte niemand bestritten. Dann muss es aber dort(im impact Bereich verkochte vorhandenes Wasser!) oder etwas unterhalb (wenige Meter) mit Wasser in Berührung gekommen sein und hätte ca. zum Zeitpunkt 10 Min. nach Impakt eine Explosion ausgelöst, die sich aber mangels flüssigem Alu und entsprechendem Wasser nicht nach unten Fortsetzen konnte.
...........................................................

Verkochen kann Wasser nur, wenn die Leitungen bersten. Es sind mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht alle Leitungen gleichzeitig geborsten, ganz zu schweigen vom neu installierten Sprinklersystem, das theoretisch brandgeschützt gewesen sein muss.
Die Kerosinfeuer waren nach 10 min. erloschen, aber die Bürobrände waren noch voll im Gang. Dass auf den Etagen, in denen der Einschlag stattgefunden hatte, Menschen lebend in den Fenstern und Fassadenlöchern zu sehen waren, halte ich nicht für einen Beweis, dass die Feuer gelöscht waren - im Gegenteil.
........................

Die Bürobrände im impactbereich waren zum Zeitpunkt 58 resp. 102 Minuten nach Impakt eben nicht mehr im Impaktbereich im Gang.
Ist das so schwer zu verstehen, Wind hin oder her.
Und um zu diesem Zeitpunkt 58/102 Minuten nach Impakt die verteilten (!) Alu Teile des
Flugzeugs am köcheln (Minimum 660 Grad im Alu) zu halten bedarf es zu diesem Zeitpunkt im Impaktbereich Bürofeuer von mindestens 1000 Grad (Merke: Bürofeuer sind keine punktuellen Bunsenbrenner sondern diffuse Energiequellen) und adäquate Mengen Wasser!!.

Und genau dieses Szenario ist zum Zeitpunkt 58/102 Minuten nach Impakt wegen der Menschen im Impaktbereich m.E. unmöglich, weil da allein schon kein Wasser zur Verfügung steht, geschweige denn flüssiges (Minimum 660 Grad C heisses)Aluminium.

Sie nehmen keine STellung wie das flüssige Aluminium bis in die basements kam + das zugehörige Wasser, ohne die diese Explosion nicht zustande kommt.
Und weiterhin, dass diese Explosionstemperaturen auch nicht über Wochen (wie Thermitbrände) anhalten.

Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie hier Strohhalmerklärungsversuche zur angeblichen Bestätigung der völlig widersprüchlichen offiziellen VT machen?

Sie nehmen auch nicht zu meinen Fragen bezüglich WTC 7.

Ziemlich armselig, was sie hier abliefern.

Zitat von: Thurner

Th.: Es müssen Alu Teile auf mindestens 660 Grad celsius gebracht werden und es muss um zur Reaktion zu kommen Wasser vorhanden sein.
Ersteres geht ganz gut mit einem Bunsenbrenner und einer ständigen Energiequelle (hier Gas) und einer punktuellen (!!) minutenlangen hohen Gastemperatur des Bunsenbrenners http://de.wikipedia.org/wiki/Bunsenbrenner (besser Teclubrenner , der bringt im Gas bis 1300 Grad).
Wasser verdampft bei 100 Grad C, ist also im impactbereich bei den von Ihnen vorgegebenen Temperaturen, nicht vorhanden.Selbst wenn Aluminiumteile (nicht durch einen Bunsenbrenner, sondern viel s c h l e c h t e r durch im impact Bereich ausbrennende Bürofeuer hier unbedingt Brandlast beachten!) mit mindestens 660 Grad C eine Stunde oder mehr am köcheln gehalten werden, was nach einer Stunde oder mehr im impact Bereich schlicht n i c h t möglich war.Merke: wandernde Bürofeuer sind keine Bunsenbrenner und kurz vor dem "Kollaps" hielten sich Menschen an der impakt Stelle auf.
Wie soll es da köchelndes, mindestens 660 Grad C. heisses Alumnium und das zur Explosion nötige Wasser gegeben haben?
Ihre Überlegungen sind also mit sehr , sehr vielen Unwägbarkeiten verbunden, ich drücke das mal so aus.
.................................................

Wie gesagt, Wasser in Leitungen und Sprinklersystemen verdampft nicht einfach so, sonst würden Sprinkersysteme nichts nutzen. Von Bunsenbrenner war gar nie die Rede, sondern von den Temperaturen die ein Bürobrand erreichen kann (vor allem, wenn durch einen Riss im Gebäude und stetigen Wind angefacht.) Hierzu nochmal: http://de.wikipedia.org/wiki/Brand#Verlauf_eines_Brandes
Es würde auch keinen Sinn machen, anzunehmen, dass sämtliches Wasser verdampft war, aber nicht genug Hitze war um Aluminium zu schmelzen.

Dass auf den Etagen, in denen der Einschlag stattgefunden hatte, Menschen lebend in den Fenstern und Fassadenlöchern zu sehen waren, halte ich nicht für einen Beweis, dass die Feuer gelöscht waren - im Gegenteil. Die eine Frau stand in der Einschlagstelle, 300m über dem Boden, und winkte nach Hilfe. Es sieht so aus, als sei der Brand erloschen. Die Einschlagstelle ist aber auf der ,windzugewandten Seite des Gebäudes und daher bei einem Brand die kühlste Stelle überhaupt. Einige Meter hinter ihr im Gebäude mag es ganz anders ausgesehen haben.
.............................
Th.:
das ist doch blühender Unsinn, im Nordturm waren einseitig bis zur Mitte hin ca. 25% der Fläche mit Flugzeug Alu Teilen belegt, im Südturm weniger (weil Eckeinschlag).

Und um diese Aluteile (diffus!) auf Minimum 660 Grad C anzuwärmen brauchen sie mindestens 1000 Grad Bürofeuer, welche es zum Zeitpunkt 58/102 Minuten nach Impakt n i c h t mehr im Impaktbereich gab.

Warum kapieren Sie das nicht? Bürofeuer sind im Gegensatz zu einem Bunsenbrenner keine punktuellen Wärmequellen und um Alu zu verflüssigen kommen Sie schon mit einem normalen Bunsenbrenner kaum hin (link hatte ich gegeben!)

Wenn Sie sich Ihren Kaffe kochen braucht die Gasflamme von sagen wir 800 Grad C auch eine gewisse Zeit um Wasser auf 100 Grad zu bringen. Ihr Topf schmilzt dabei nicht, weil um Metall auf höhere Temperaturen zu bringen (bis zum Schmelzen) ihre 800 Grad schlicht nicht ausreichen.

Warum setzen Leute wie Sie Flammen/bzw. Gastemperaturen immer mit Temperaturen in Metallen oder im Wasser gleich(wie der mainstream) und denken nicht weiter?

Ich muss Ihnen leider die basics erklären, weil ich aus Ihren Antworten sehe, dass Sie kein Basiswissen haben !
Punktuelle und diffuse Wärmequelle gehört da z.B. dazu. Deshalb der Bunsenbrenner!

-----------------------------------------
Die Flugzeugtrümmer haben sich ja auch nicht auf der Seite des Einschlages befunden, sondern in der Mitte und zur anderen Gebäudeseite hin verstreut. Es kann also Brände und auch Aluminiumschmelze gegeben haben, und gleichzeitig Menschen in den Fenstern. Was sonst, wenn nicht ein unerträgliches Feuer, würde die Menschen dazu gebracht haben, 300m hoch in Fenstern zu hängen oder in Fassadentrümmern herumzuturnen? Sensationslust? Risikofreude? Hysterie?
.......................
Falsch: es gab auf den impact Gegenseiten keine Alutrümmer (NIST Bericht lesen)



zuletzt bearbeitet 25.09.2011 18:03 | nach oben springen

#4437

RE: Verschwörung und Profiteure+Gastemperaturen

in Forum Interna 25.09.2011 17:59
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Kleinigkeiten, aber sie haben mich nur eine Viertelstunde googeln gekostet. Wieviel stimmt von den anderen Zufällen?
..........................

Th:

So gut wie ALLE.

Sie üben sich weiter im Korinthen kacken.

Aber Sie sind nicht imstande meine einfachen Fragen (achter Versuch) bezüglich WTC 7 zu beantworten.
Kostet Sie doch nur eine Viertelstunde googlen.
Probieren Sie es doch mal!Können Sie nicht?

Sehen Sie, da geht es nicht um Kleinigkeiten sondern um die Knackpunkte.



zuletzt bearbeitet 25.09.2011 17:59 | nach oben springen

#4438

RE: Verschwörung und Profiteure+Gastemperaturen

in Forum Interna 25.09.2011 18:10
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
25.09.2011 09:46 #86031


Keine Trümmerteile? http://www.popularmechanics.com/cm/popul...ht77-debris.jpg

Kleinigkeiten, aber sie haben mich nur eine Viertelstunde googeln gekostet. Wieviel stimmt von den anderen Zufällen?


Ihr Foto von der US Navy mehr als eine Stunde nach dem angeblichen Einschlag einer Boeing beweist gar nichts, genausowenig wie der auf dem rubble von ground zero gefundene Pass eines der Flugzeugentführer was beweist(Stichwort gepflanzte Beweise).

Und es ging um Flugzeugteile innerhalb des Pentagon. Da gab es nämlich keine, zumindest keine die man der Boeing des Flugs 77 zuordnen konnte, bis auf einen (getürkten) Flugschreiber, der angeblich innen gefunden wurde.

Aber wir sollten uns auf WTC 7 konzentrieren(das kürzt die Sache ab), da stehen noch ein paar Fagen meinerseits offen, die Sie offenbar nicht beantworten wollen.
Warum?


nach oben springen

#4439

RE: Verschwörung und Profiteure+Gastemperaturen

in Forum Interna 25.09.2011 18:32
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
25.09.2011 09:46 #86031

Nur 5m klein? http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...=20110604182735
...
Kleinigkeiten, aber sie haben mich nur eine Viertelstunde googeln gekostet. Wieviel stimmt von den anderen Zufällen?

Der Ordnung halber, dies war der US Navy link.
Aber auch der ist eine Stunde nach angeblichen Impakt von Flug 77 aufgenommen.

Die Fotos direkt(!) nach dem angeblichen impakt (inkl. des C Ring Lochs) sollten Sie noch googeln.

Aber wie gesagt, das Pentagon ist ein Nebenaspekt. Ich warte immer noch auf Ihre WTC 7 Antworten.Zehnter Versuch.


nach oben springen

#4440

RE: Verschwörung und Profiteure+Gastemperaturen

in Forum Interna 25.09.2011 18:48
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
25.09.2011 18:32 #86070

Der Ordnung halber, dies war der US Navy link.
Aber auch der ist eine Stunde nach angeblichen Impakt von Flug 77 aufgenommen.

Die Fotos direkt(!) nach dem angeblichen impakt (inkl. des C Ring Lochs) sollten Sie noch googeln.

Aber wie gesagt, das Pentagon ist ein Nebenaspekt. Ich warte immer noch auf Ihre WTC 7 Antworten.Zehnter Versuch.


Und zum zehnten Mal: ich erhebe keinen Anspruch darauf, alle Antworten zu haben. Leider zwingt mich mein unvirtuelles Leben, mich auch noch mit anderen Sachen und Menschen zu beschäftigen, sonst könnte man sicher Tag und Nacht rumgoogeln bis es wehtut.
Und trotzdem noch nicht alle Antworten haben.


nach oben springen

#4441

unendliche Verschwörung

in Forum Interna 25.09.2011 19:02
von BerSie | 3.932 Beiträge

Seid ihr immer noch nicht fertig; oh man...
Wurde schon erwähnt, dass sich unter dem WTC7 ein Hohlraum (U-Bahnhof) befand?:)



nach oben springen

#4442

RE: unendliche Verschwörung

in Forum Interna 25.09.2011 19:07
von BerSie | 3.932 Beiträge

Rechenaufgabe:
Wie lange braucht ein Körper im Freien Fall von einer Höhe von 172 m - (Höhe des alten WTC7) einer Anfangsgeschwindigkeit 0 m/s - bis Niveau 0;- wobei wir den Luftwiderstand der Einfachheit halber ´mal vernachlässigen!;)



nach oben springen

#4443

RE: unendliche Verschwörung

in Forum Interna 25.09.2011 19:28
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: BerSie
25.09.2011 19:02 #86075
Seid ihr immer noch nicht fertig; oh man...
Wurde schon erwähnt, dass sich unter dem WTC7 ein Hohlraum (U-Bahnhof) befand?:)

Ich versuchte es. Wegen der Sauerstoffzufuhr zu den Glutherden.
Und BerSie, das ist wie mit dem Nahost-Konflikt ;)


nach oben springen

#4444

RE: unendliche Verschwörung

in Forum Interna 25.09.2011 19:35
von BerSie | 3.932 Beiträge


Zitat von: FrieFie
25.09.2011 19:28 #86079

Ich versuchte es. Wegen der Sauerstoffzufuhr zu den Glutherden.
Und BerSie, das ist wie mit dem Nahost-Konflikt ;)

Ich bitte mich zu entschuldigen; aber ich werde den Strang nicht zurücklesen - und Beiträge von Herrn Thurner, die 7 Zeilen übertreffen, lese ich sowieso nicht (mehr)!:)



nach oben springen

#4445

RE: unendliche Verschwörung

in Forum Interna 25.09.2011 20:41
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: BerSie
25.09.2011 19:35 #86080

Ich bitte mich zu entschuldigen; aber ich werde den Strang nicht zurücklesen - und Beiträge von Herrn Thurner, die 7 Zeilen übertreffen, lese ich sowieso nicht (mehr)!:)

Da bleibt aber nicht viel übrig?!


nach oben springen

#4446

RE: Verschwörung und Profiteure+Gastemperaturen

in Forum Interna 25.09.2011 21:12
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
25.09.2011 18:32 #86070

Der Ordnung halber, dies war der US Navy link.
Aber auch der ist eine Stunde nach angeblichen Impakt von Flug 77 aufgenommen.

Die Fotos direkt(!) nach dem angeblichen impakt (inkl. des C Ring Lochs) sollten Sie noch googeln.

Aber wie gesagt, das Pentagon ist ein Nebenaspekt. Ich warte immer noch auf Ihre WTC 7 Antworten.Zehnter Versuch.


Hier ist mein erster Versuch :
können sie mir in maximal 15 Zeilen resumïeren , was sich Ihrer Ansicht nach am 11.09.2001 abgespielt hat , sozusagen ein "Executive Summary" ?
Dann kann ich mir nämlich alle diese ellenlange Beiträge sparen .


nach oben springen

#4447

RE: Verschwörung und Profiteure

in Forum Interna 25.09.2011 22:04
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: guylux
25.09.2011 21:12 #86094

Hier ist mein erster Versuch :
können sie mir in maximal 15 Zeilen resumïeren , was sich Ihrer Ansicht nach am 11.09.2001 abgespielt hat , sozusagen ein "Executive Summary" ?
Dann kann ich mir nämlich alle diese ellenlange Beiträge sparen .


Aber das ist doch ganz einfach: WTC wurde komplett gesprengt (mit einer Bombe unter jedem Flugzeug, einer Atombombe unter dem Fundament, Thermit und Sprengladungen), dabei mindestens ein halbes Dutzend Skandale vertuscht und nebenher noch ein dickes Insidergeschäft sowie ein Versicherungsbetrug getätigt. Das Pentagon wurde zeitgleich mit einer Rakete angegriffen die die Raketenabwehr nicht erfasst hat, um einen weiteren Skandal zu vertuschen. Ein weiterer Flug wurde aus unerfindlichen Gründen in der Luft gesprengt und hat sich zwar in kleinen Fitzeln über einige hundert Quadratmeter verteilt, aber trotzdem einen Krater hinterlassen. Von den vier Flugzeugen ist überhaupt nichts übrig, was darauf schliessen lässt, dass es gar keine Flugzeuge gab. Anschliessend wurden die einen Flugschreiber vernichtet, die anderen konspirativ platziert, sodass sie gefunden werden mussten.
Gleichzeitig wurde die Flugabwehr ausgeschaltet und überall in Krankenhäusern und den betroffenen Gebäuden vorher oder an dem Tag Übungen abgehalten, die exakt das eintretende Katastrophenszenario durchspielten, sodass alles wie am Schnürchen klappte, ausser dass ein paar Tausend Menschen getötet und verletzt wurden.
Alle Verantwortlichen waren morgends vor neun nicht in ihren Büros, die in den betroffenen Gebäuden lagen, das alleine macht sie schon verdächtig! Wie auch die andreren zehntausende, die erst um neun in den Büros sein mussten.
Ein Computerfreak hat einen Stromausfall und Handwerker am Wochenende davor im gesamten WTC bemerkt und der Hausmeister hat eine Explosion im Keller vor dem Einschlag der Flugzeuge erlebt.
Bemerkenswert ist, dass die Gebäude des WTC akkurat senkrecht eingestürzt sind, wobei sie Trümmerteile bis 200m weit geschleudert haben und Fassaden von Nachbarhäusern massiv beschädigten.
Der Befehl zum Sprengen kam vom Pächter höchstpersönlich, per Telefon. Der hatte die gerade gepachteten Gebäude verdächtigerweise versichert.
Habe ich irgendwas ausgelassen?
Achja: das Ganze ist vom militärisch-industriellen-Bankenkomplex zusammen mit der US-Regierung und ihren Behörden angezettelt worden, um dicke Geschäfte mit dem daraus folgenden Krieg zu machen. Die Behörden dort sind nämlich gar nicht solche Trantüten, als die sie erscheinen würden, hätten sie die mehrfachen Hinweise auf den bevorstehenden Anschlag ignoriert und sich so schlafmützig an die Vorschriften gehalten wie es aussehen mag.
Tschuldigung, sind mehr als 15 Zeilen.
Also nochmal: WTC Komplett! Sprengung Thermit/Atombombe/Sprengladungen, auch unter Flugz. Einsturz in footprint unter Besch. aller Nachbargeb. ...



zuletzt bearbeitet 25.09.2011 22:08 | nach oben springen

#4448

RE: Verschwörung und Profiteure

in Forum Interna 25.09.2011 22:34
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: FrieFie
25.09.2011 22:04 #86099


Aber das ist doch ganz einfach: WTC wurde komplett gesprengt (mit einer Bombe unter jedem Flugzeug, einer Atombombe unter dem Fundament, Thermit und Sprengladungen), dabei mindestens ein halbes Dutzend Skandale vertuscht und nebenher noch ein dickes Insidergeschäft sowie ein Versicherungsbetrug getätigt. Das Pentagon wurde zeitgleich mit einer Rakete angegriffen die die Raketenabwehr nicht erfasst hat, um einen weiteren Skandal zu vertuschen. Ein weiterer Flug wurde aus unerfindlichen Gründen in der Luft gesprengt und hat sich zwar in kleinen Fitzeln über einige hundert Quadratmeter verteilt, aber trotzdem einen Krater hinterlassen. Von den vier Flugzeugen ist überhaupt nichts übrig, was darauf schliessen lässt, dass es gar keine Flugzeuge gab. Anschliessend wurden die einen Flugschreiber vernichtet, die anderen konspirativ platziert, sodass sie gefunden werden mussten.
Gleichzeitig wurde die Flugabwehr ausgeschaltet und überall in Krankenhäusern und den betroffenen Gebäuden vorher oder an dem Tag Übungen abgehalten, die exakt das eintretende Katastrophenszenario durchspielten, sodass alles wie am Schnürchen klappte, ausser dass ein paar Tausend Menschen getötet und verletzt wurden.
Alle Verantwortlichen waren morgends vor neun nicht in ihren Büros, die in den betroffenen Gebäuden lagen, das alleine macht sie schon verdächtig! Wie auch die andreren zehntausende, die erst um neun in den Büros sein mussten.
Ein Computerfreak hat einen Stromausfall und Handwerker am Wochenende davor im gesamten WTC bemerkt und der Hausmeister hat eine Explosion im Keller vor dem Einschlag der Flugzeuge erlebt.
Bemerkenswert ist, dass die Gebäude des WTC akkurat senkrecht eingestürzt sind, wobei sie Trümmerteile bis 200m weit geschleudert haben und Fassaden von Nachbarhäusern massiv beschädigten.
Der Befehl zum Sprengen kam vom Pächter höchstpersönlich, per Telefon. Der hatte die gerade gepachteten Gebäude verdächtigerweise versichert.
Habe ich irgendwas ausgelassen?
Achja: das Ganze ist vom militärisch-industriellen-Bankenkomplex zusammen mit der US-Regierung und ihren Behörden angezettelt worden, um dicke Geschäfte mit dem daraus folgenden Krieg zu machen. Die Behörden dort sind nämlich gar nicht solche Trantüten, als die sie erscheinen würden, hätten sie die mehrfachen Hinweise auf den bevorstehenden Anschlag ignoriert und sich so schlafmützig an die Vorschriften gehalten wie es aussehen mag.
Tschuldigung, sind mehr als 15 Zeilen.
Also nochmal: WTC Komplett! Sprengung Thermit/Atombombe/Sprengladungen, auch unter Flugz. Einsturz in footprint unter Besch. aller Nachbargeb. ...

Ach so war das , jetzt bin Ich baff , ist ja allerhand !!


nach oben springen

#4449

RE: Verschwörung und Profiteure

in Forum Interna 26.09.2011 10:55
von Leto_II. | 27.675 Beiträge


Zitat von: werner thurner
24.09.2011 11:41 #85984


WTC 7 vergessen? Kein Flugzeug, kein Alu.


Hatten wir Konstruktionsfehler bzw. Pfusch am Bau bereits ausgeschlossen?

http://www.wallstreet-online.de/nachrich...-tower-einsturz

Hier wird auch die Zeitverzögerung erklärt.

Herr Thurner, wenn ich "Ihren" Experten Deiseroth kritisiere, berufen Sie sich einfach auf dessen Reputation, erheben sich aber gleichzeitig auf dem Gebiet der Physik über einen Werkstoffkundler.

Ich habe den Link zu den Twin-Towers eigestellt, mit WTC 7 lenken Sie nur davon ab, denn zum WTC 7 habe ich mich überhaupt nicht geäussert.

Irgendwer wird seinen Audi ungünstig geparkt haben!



zuletzt bearbeitet 26.09.2011 10:57 | nach oben springen

#4450

RE: Verschwörung und Profiteure

in Forum Interna 26.09.2011 11:22
von BerSie | 3.932 Beiträge

Ist ja gar nicht so, dass ich Cheney, Rumsfeld und Konsorten nicht jede Sauerei zutraue. Vermutlich haben die mit ihren Haliburton-Kumpels in den geheimen Verliesen des Weißen Hauses Menschenfleisch - frisch aus Guantanamo - gegessen. Cheney mehr Brust und Rumsfeld die Keulen...
Aber dass sie die Anschläge geplant haben, glaube ich in diesem Leben nicht mehr!



nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online:
Leto_II.

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 106 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 322723 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Maga-neu, mbockstette, nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen