#8901

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 15:13
von Maga-neu | 35.006 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #4006
Zitat von Maga-neu im Beitrag #4005
Zitat von Leto_II. im Beitrag #4004
Zitat von Maga-neu im Beitrag #4003
Zitat von Leto_II. im Beitrag #4002
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3992
Zitat von Leto_II. im Beitrag #3991

Wo wir ja gerade beim Grundsätzlichen sind:

http://www.spiegel.de/panorama/kommentar...n-a-885876.html





Zitat: "Jahrzehntelang hat sich Ratzinger mit dem Verhältnis von Glauben und Vernunft beschäftigt, er hat versucht, beides in Einklang miteinander zu bringen. Nun zeigt sich: Es geht nicht. Seine Papstwerdung war ein Akt des Glaubens, seine Entpapstlichung ist ein Akt der Vernunft. Menschlich verständlich, theologisch gesehen aber ein Skandal: Der Heilige Vater stuft sich zum Heiligen Opa herab. Er, der gegenüber seinen Gläubigen soviel Strenge bewies, zeigt Milde gegenüber sich selbst."

Was für ein Blödsinn! Papstwerdung als Akt des Glaubens und Entpapstlichung als Akt der Vernunft. Grundgütiger, woher nimmt der Spiegel nur solche Kommentatoren?




Ist es denn Umgekehrt?

Es geht ja nicht um die Praxis, es geht um Glaubensgrundsätze. Wenn im Konklave der Hl. Geist weht/wählt, ist die Wahl dann Akt (menschlicher) Vernunft?


Man sollte das Konklave nicht so überhöhen: Die Annahme (wie die Verweigerung) einer Wahl kann Ausdruck des Glaubens wie der Vernunft sein; der Amtsverzicht kann auch Ausdruck von Vernunft und Glaube sein.


So unromantisch wird das Konklave den Gläubigen aber nicht verkauft, also viel Rauch um nichts, als Politik.

Das habe ich nicht geschrieben. Es ist auch Politik, natürlich. Vielleicht aber auch - ich hoffe es - etwas mehr.


Vielleicht raucht es dieses mal auch etwas mehr, sind die Ermittler doch von der Verschwiegenheit entpflichtet.

Nicht dass ich wüsste. Ich glaube auch, die Zeit der langen Konklaven ist vorbei. Bei über 100 Teilnehmern kann man eine Blockade eines Kandidaten viel weniger lange betreiben als bei 30 oder 40.


nach oben springen

#8902

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 15:29
von Willie (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4001
Zitat von Willie im Beitrag #3999
Zum Papst-Rücktritt: Ein Beitrag von Werner de Schepper in der az, und mein Kommentar dazu.
12. Februar 2013
By Hansjörg Plüss
So steht heute, 12.02.2013, von Werner de Schepper in der az und einem Teil deren Blätter zu lesen:

Wenn sich der Papst bewegte, dann meistens auf die falsche Seite
Mit dem Rücktritt wird der 85-jährige Joseph Ratzinger zum Hoffnungsträger einer Kirche. Bis in die katholischen Stammlande verspielte er den Glauben, die Hoffnung und die Liebe zur Kirche.
Unter Papst Benedikt XVI. hat es tief runtergeschneit. Letzten Sonntag sprach Pfarrer Toni Schmid in der Kirche von Sörenberg LU folgende Predigtworte: «Der Papst ist ein intellektueller Mann, hat viel gelesen, weiss viel, vor allem über das Mittelalter, aber er ist nicht bei uns. Er weiss nicht, wo uns der Schuh drückt.»

Toni Schmid stammt aus dem Sörenberg, lebte als Missionar in Kolumbien, bis er dort wegen seiner befreiungstheologischen Haltung auf eine Todesliste kam. Jetzt lebt er wieder im Sörenberg. Er ist nur wenig jünger als Papst Benedikt XVI. und doch steht er für eine ganz andere Kirche. Den Einzug des Sonntagsopfers kündete Toni Schmid so an: «Ich kann Euch das heutige Opfer für die Aufgaben des Bistums Basel wärmstens empfehlen. Ich könnte es nicht, wenn das Geld für den Papst bestimmt wäre.»

Acht lange Jahre war der deutsche Joseph Ratzinger Papst in Rom. Bis in die katholischen Stammlande verspielte er den Glauben, die Hoffnung und die Liebe zur Kirche. Es war das vorhersehbare Verhängnis. Keiner – ausser ein paar euphorisierten Deutschen im «Wir sind Papst»-Fieber – konnte ernsthaft erwarten, dass der bei seiner Wahl schon 78-jährige Mann, der notabene bis dahin als oberster römischer Glaubenswächter alles verfolgte, was nicht auf seiner Linie lag, dass also dieser Mann ein Hoffnungsträger werden würde. Und er wurde es auch nicht. Er kam nirgends vom Fleck: nicht in der Ökumene, nicht im Dialog mit den anderen Religionen und auch nicht in den innerkatholischen Diskussionen um Frauen, Geschiedene und Priesteramt.

Wie der Papst seinen Ruf verlor?
Wenn er sich bewegte, dann meistens auf die falsche Seite. Das schlimmste Menetekel war seine Annäherung an die rechtskatholisch-reaktionäre Piusbrüderschaft, die jahrzehntelang gegen jedes Aufbruchszeichen zu Felde zog und lieber in der Kirche lateinisch mit Gott oder wem auch immer redet, als in der Sprache des Volkes, wie es das zweite Vatikanische Konzil vor 50 Jahren eingefordert hat. Dabei wissen wir, dass auch Jesus am Kreuz nicht lateinisch wie die römischen Machthaber, sondern in seiner Mundart auf aramäisch geschrien hat: Eli eli sabachthani. Herrgott, warum hast Du mich verlassen!

Bei der Annäherung an die auch politisch stark rechtsaussen verankerten Pius-Brüder verlor Benedikt mehr als nur die Hoffnung aller auf Veränderung Hoffenden. Er verlor seinen Ruf. Denn unter den von ihm rehabilitierten Pius-Brüdern war auch ein Holocaust-Leugner. Das hätte dem Deutschen nie passieren dürfen. Einem Manne, dem man nachsagte, er sei sehr sorgfältig und wissenschaftlich.
Und trotzdem wird dieser alte Mann jetzt durch seinen Rücktritt zum grossen Hoffnungsträger einer Kirche, die sich immer wieder verändert, meist dann, wenn man es eigentlich nicht mehr für möglich hält. Sein Rücktritt ist freiwillig, schlicht und klar: Ich bin alt, müde und kann nicht mehr.

Am 28. Februar um 20 Uhr ist sein Pontifikat zu Ende. Amen. Sein Abgang ins Kloster heisst, dass das Amt des Papstes nicht erst auf dem Totenbett, sondern zuvor ein Ende haben kann. Es befreit die Kirche vom Ballast des Absoluten, des nicht mehr Mensch Seienden an der Spitze. Der über die Jahrhunderte zur Unfehlbarkeit emporstilisierte Papst wird endlich menschlich. Und das ist gut so.
Trotz allem hat sich die Kirche auch in den letzten acht Jahren nochmals massiv verändert. Der Resignation in Europa steht eine Kirche des Aufbruchs in Afrika und Lateinamerika gegenüber. Dreiviertel aller Katholiken weltweit leben heute in Lateinamerika, Afrika und Asien. Das verändert die Kirche -warum nicht schon bei der nächsten Papstwahl.
(az Aargauer Zeitung)


Und hier mein Beitrag dazu:
Dieser Artikel von Werner de Schepper ist fundiert, sachlich, zeitgemäss und der Person angemessen, die er beschreibt, und deren Funktion wie auch der Art, wie diese Person – Josef Ratzinger – Amt und Funktion verstand und führte. Danke Werner de Schepper!

Der Beitrag von Werner de Schepper wurde auch in facebook veröffentlicht und kommentiert. Facebook ist nicht der geeignete Ort, theologische oder konfessionelle Diskussionen zu führen, zu viele Unwissende, noch schlimmer: Halbwissende, zu viele Fundamentalisten, zu viele, die schon als Ministrant durch die Gehirnwäsche gingen (es gibt Priester, die mit ihnen Anvertrauten offen und ohne Hirnwäsche umgehen, damit eben nicht auf der Linie Ratzinger und Pius-Bruderschaft laufen!).

Werner de Schepper erwähnt als Ort, wo die katholische Kirche noch stark und einflussreich sei neben Afrika und Asien auch Südamerika.
Hier in Südamerika – wobei ich ausser Kolumbien und ein Bisschen Ecuador von diesem riesigen Kontinent nichts kenne!- ist die katholische Kirche katholischer als der Vatikan. Hier erlebe ich, vorab in ländlichen und ärmeren Gegenden der Grossstädte, wie Pirester nach tridentinischem Ritual die Messe feiern und im Gottesdienst den Gläubgen, einfachsten und des Lesens und Schreibens oft kaum kundigen Menschen, so richtig einheizen mit Erbsünde, Purgatorium und Hölle.

Ratzinger hat diese tridentinische Messe trotz “Verbot” durch das zweite Vatikanum, stets hochgehalten und mit dazu beigetragen, dass sich erzkonservativste katholische Kreise wieder offen formieren und im Hinblick auf das zweite vatikanische Konzil innerkirchlich einen richtigen “Spaltpilz” heranzüchteten; dies nicht nur über die Pius-Bruderschaft sondern in unzähligen Laienbewegungen, vorab auch in Deutschland (s. auch www.introibo.net). Über die missa tridentina, Konzil zu Trient um 1550, sagt Ratzinger persönlich, und dies zeigt deutlich seine Geisteshaltung:

- “Dieses geheimnisvolle Gewebe von Text und Handlungen war in Jahrhunderten aus dem Glauben der Kirche gewachsen. Es trug die Fracht der ganzen Geschichte in sich und war doch zugleich viel mehr als Produkt menschlicher Geschichte. Jedes Jahrhundert hatte seine Spuren eingetragen.
An die Stelle der gewordenen Liturgie hat man die gemachte Liturgie gesetzt. Man wollte nicht mehr das organische Werden und Reifen des durch die Jahrhunderte hin Lebendigen fortführen, sondern setzte an dessen Stelle – nach dem Muster technischer Produktion – das Machen, das platte Produkt des Augenblicks.”

(Joseph Kardinal Ratzinger in “Aus meinem Leben”, DVA 1997).

Noch Etwas zu Südamerika:
Vor ziemlich genau einem Jahr sandte der Vatikan einen jüngeren Kardinal nach Kolumbien mit dem Auftrag, eine Phiole mit zwei Blutstropfen des in Höchstgeschwindigkeit seliggesprochenen Papst Johannes-Paul II. Woytila dem Volk zu zeigen. Ich wohne gleich neben dem bischöflichen Ordinariat in Bogotá und hörte den Priester auf die Gläubigen eindreschen, wenn sie nur andächtig und sündenbekennend genug sich der Phiole näherten würden sich die Blutstropfen verflüssigen als Zeichen des Allmächtigen.

Mir kamen Wörter wie Schamanismus und Hexenzauber in den Sinn; so geht Rom mit den Ärmsten der Armen um.

Weiteres Beispiel für den Umgang von Ratzingers Roms mit den Ärmsten:
Im März 2012 reiste Benedikt XVI Ratzinger nach Kuba und Mexiko, viele Hunderttausende füllten die Stadien und jubelten dem vermeintlichen Hoffnungsträger zu. Und wer hat diese Reise des Rotbeschuhten bezahlt? -der Vatikan? -NEIN!, die Ärmsten der Armen! Diese haben das Letzte von dem was sie haben als Offertorium, als Opfergabe gespendet.

Unter diesen Gesichtspunkten ist de Scheppers Artikel eine sanfte Rückschau auf den Rückfall um Jahrzehnte wenn nicht in Teilen sogar um Jahrhunderte der römisch-katholischen Amtskirche bzw. dessen obersten Würdenträger.

Wer da Josef Ratzinger als Papst Benedikt XVI noch lobend verabschieden kann …"
http://www.gestatten.ch/?p=634
Lustig, dass sich der Kommentator über Un- und Halbwissende beklagt und dann diesen Satz schreibt "Ratzinger hat diese tridentinische Messe trotz “Verbot” durch das zweite Vatikanum...": Es gibt kein "Verbot" durch das Zweite Vatikanum; es gab nur eine Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanum - ich glaube Ende der 60er oder Anfang der 70er Jahre -, die auch von wohlmeinenden Leuten als nicht ganz gelungen angesehen wurde. Und Lateinamerika katholischer als der Vatikan? Abgesehen vom Wachstum der Pfingstgemeinden in Brasilien machen gerade die synkretististischen Züge des Katholizismus, die Vermischung mit indianischen und afrikanischen Kulten der katholischen Kirche zu schaffen. Der Autor sollte sich lieber informieren.

Du vielleicht auch. Und "Verbot" steht auch oben in Anfuehrungsstrichen. Nicht ohne Grund.
Suedamerika ist sehr katholischer als der Vatikan. Der Artikel begruendet es auch. Dort wird auch noch vieles katholische geglaubt, was man im Vatikan nur noch belaechelt. Wenn auch die unbedingte Abhaengigkeit von den katholischen Einrednern ruecklaeufig ist -aufgrund der fehlenden Glaubhaftigkeit- mit dem Ergebnis der Zuwendung zu anderen Konfessionen.
Sehe ich sogar in Chicago. Meine Gemeinde hat letztes Jahr extra einen spanisch sprechenden Pastor eingestellt, um eine hispanic Gemeinde zu gruenden. Wegen der vielen aus Mittel und Suedamerika eingewanderten, die keine Kirche haben, wo sie hingehen. Und die mit der katholischen Kirche nichts zu tun haben wollen.
Und dass in Suedamerika katholische und indianische bzw. afrikanische Kultelemente munter miteinander zusammengemixt werden, liegt auch in der Verantwortung der katholischen Religionsbringer, die dies genauso zuliesen und sogar foerderten, um es fuer sich einfacher zu machen.

Zur Story mit den zwei Phiolen mit Blut vom verstorbenenn Papst sagst du wohlweislich nichts.
Dafuer dann aber ich; Das ist reiner Hokuspokus, an dem nichts christliches ist -und kommt geradewegs vom Vatikan.


Zitat von Maga-neu im Beitrag #4001

Ich bin allerdings der Meinung, dass alle Kirchen, auch die katholische, "jesuanischer" werden müssen. Das bedeutet, barocken oder mittelalterlicher Ballast abzuwerfen, freilich auch, darauf zu verzichten, einfach dem Mainstream nachzuplappern. Hmm, warum ich jetzt gerade an Frau Käßmann und Frau Göring-Eckard denken muss... :-)

Keine Ahnung, die Inhalte deiner Denkreflexe kannst du nur selbst wissen. Und wer die "Frau Göring-Eckard" ist auch. Ich kenne deine Damenbekanntschaften nicht. Wer die Kaessman ist weiss ich -an der misst du dich gerne und haeufig. Aber eine Frau Goering-Eckard? Nie gehoert.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4001

Vielleicht kannst du die Forderung nach der jesuanischeren Kirche ja unterstützen...

Dein "vielleicht" zeugt von Ignoranz. Von grosser.
Meine hier vielfach geaeussertes Glaubensverstaendnis besagt nichts anderes. Meine Gemeinde und die Missouri Synode stehen fuer nichts anderes. Und meine Postings hier besagen nichts anderes.

Und genaugenommen bedeutet sogar die Reformation auch nichts anderes.

Und gerade du kommst mir jetzt hier mit einem "Vielleicht kannst du....? Unglaublich.



zuletzt bearbeitet 28.02.2013 15:53 | nach oben springen

#8903

RE: Papst Emeritus

in Forum Interna 28.02.2013 15:52
von Willie (gelöscht)
avatar

Two Popes, One Secretary
The damage Benedict XVI has done to the Catholic church and the papacy may be far from over. All I can say about yesterday’s developments is that they seem potentially disastrous and also indicative to me of something truly weird going on underneath all of this.

Benedict XVI has claimed that his almost unprecedented resignation came about simply because of his physical infirmity in the face of what appears to be a growing vortex of sexual and financial scandal inside the Vatican. He said he would quietly disappear to serve the church through prayer and meditation. But we now realize he’s going nowhere. He’s staying in the Vatican’s walls, and retaining the honorific “His Holiness.” He will keep white robes. His full title will be Pope Emeritus. Far from wearing clerical black, returning to the title of Bishop of Rome, and disappearing into a monastery in Bavaria, he’s going to be a shadow Pope in the Vatican. And this, we are told, was his decision:

The Vatican spokesman, the Rev. Federico Lombardi, said Benedict himself had made the decision in consultation with others, settling on “Your Holiness Benedict XVI” and either emeritus pope or emeritus Roman pontiff. Lombardi said he didn’t know why Benedict had decided to drop his other main title: bishop of Rome.

If you were trying to avoid any hint of meddling, of a Deng Xiao Peng-type figure pulling strings behind the scenes, you would not be doing this. The only thing the Pope will give up, apparently, are his red Prada shoes. He has some fabulous brown leather artisanal ones to replace them. But this is what really made me sit up straight, so to speak:

Benedict’s trusted secretary, Monsignor Georg Gänswein, will be serving both pontiffs — living with Benedict at the monastery inside the Vatican and keeping his day job as prefect of the new pope’s household. Asked about the potential conflicts, Lombardi was defensive, saying the decisions had been clearly reasoned and were likely chosen for the sake of simplicity. “I believe it was well thought out,” he said.

So Benedict’s handsome male companion will continue to live with him, while working for the other Pope during the day. Are we supposed to think that’s, well, a normal arrangement? I wrote a while back about Gänswein’s intense relationship with Ratzinger, while noting Colm Toibin’s review of Angelo Quattrochi’s exploration of Benedict, “Is The Pope Gay?”. Here’s Toibin getting to some interesting stuff:

Gänswein is remarkably handsome, a cross between George Clooney and Hugh Grant, but, in a way, more beautiful than either. In a radio interview Gänswein described a day in his life and the life of Ratzinger, now that he is pope:
The pope’s day begins with the seven o’clock Mass, then he says prayers with his breviary, followed by a period of silent contemplation before our Lord. Then we have breakfast together, and so I begin the day’s work by going through the correspondence. Then I exchange ideas with the Holy Father, then I accompany him to the ‘Second Loggia’ for the private midday audiences. Then we have lunch together; after the meal we go for a little walk before taking a nap. In the afternoon I again take care of the correspondence. I take the most important stuff which needs his signature to the Holy Father.

When asked if he felt nervous in the presence of the Holy Father, Gänswein replied that he sometimes did and added: ‘But it is also true that the fact of meeting each other and being together on a daily basis creates a sense of “familiarity”, which makes you feel less nervous. But obviously I know who the Holy Father is and so I know how to behave appropriately. There are always some situations, however, when the heart beats a little stronger than usual.’


This man – clearly in some kind of love with Ratzinger (and vice-versa) will now be working for the new Pope as secretary in the day and spending the nights with the Pope Emeritus. This is not the Vatican. It’s Melrose Place.

http://dish.andrewsullivan.com/2013/02/2...-one-secretary/


nach oben springen

#8904

Wir waren Papst

in Forum Interna 28.02.2013 16:02
von ente (gelöscht)
avatar

Und pünktlich zur Tagesschau macht Papa-Ratzi sich vom Acker.
Wir waren Papst, Punkt :-)


nach oben springen

#8905

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 16:12
von Maga-neu | 35.006 Beiträge

Zitat von Willie im Beitrag #4008
Zitat von Maga-neu im Beitrag #4001
Zitat von Willie im Beitrag #3999
Zum Papst-Rücktritt: Ein Beitrag von Werner de Schepper in der az, und mein Kommentar dazu.
12. Februar 2013
By Hansjörg Plüss
So steht heute, 12.02.2013, von Werner de Schepper in der az und einem Teil deren Blätter zu lesen:

Wenn sich der Papst bewegte, dann meistens auf die falsche Seite
Mit dem Rücktritt wird der 85-jährige Joseph Ratzinger zum Hoffnungsträger einer Kirche. Bis in die katholischen Stammlande verspielte er den Glauben, die Hoffnung und die Liebe zur Kirche.
Unter Papst Benedikt XVI. hat es tief runtergeschneit. Letzten Sonntag sprach Pfarrer Toni Schmid in der Kirche von Sörenberg LU folgende Predigtworte: «Der Papst ist ein intellektueller Mann, hat viel gelesen, weiss viel, vor allem über das Mittelalter, aber er ist nicht bei uns. Er weiss nicht, wo uns der Schuh drückt.»

Toni Schmid stammt aus dem Sörenberg, lebte als Missionar in Kolumbien, bis er dort wegen seiner befreiungstheologischen Haltung auf eine Todesliste kam. Jetzt lebt er wieder im Sörenberg. Er ist nur wenig jünger als Papst Benedikt XVI. und doch steht er für eine ganz andere Kirche. Den Einzug des Sonntagsopfers kündete Toni Schmid so an: «Ich kann Euch das heutige Opfer für die Aufgaben des Bistums Basel wärmstens empfehlen. Ich könnte es nicht, wenn das Geld für den Papst bestimmt wäre.»

Acht lange Jahre war der deutsche Joseph Ratzinger Papst in Rom. Bis in die katholischen Stammlande verspielte er den Glauben, die Hoffnung und die Liebe zur Kirche. Es war das vorhersehbare Verhängnis. Keiner – ausser ein paar euphorisierten Deutschen im «Wir sind Papst»-Fieber – konnte ernsthaft erwarten, dass der bei seiner Wahl schon 78-jährige Mann, der notabene bis dahin als oberster römischer Glaubenswächter alles verfolgte, was nicht auf seiner Linie lag, dass also dieser Mann ein Hoffnungsträger werden würde. Und er wurde es auch nicht. Er kam nirgends vom Fleck: nicht in der Ökumene, nicht im Dialog mit den anderen Religionen und auch nicht in den innerkatholischen Diskussionen um Frauen, Geschiedene und Priesteramt.

Wie der Papst seinen Ruf verlor?
Wenn er sich bewegte, dann meistens auf die falsche Seite. Das schlimmste Menetekel war seine Annäherung an die rechtskatholisch-reaktionäre Piusbrüderschaft, die jahrzehntelang gegen jedes Aufbruchszeichen zu Felde zog und lieber in der Kirche lateinisch mit Gott oder wem auch immer redet, als in der Sprache des Volkes, wie es das zweite Vatikanische Konzil vor 50 Jahren eingefordert hat. Dabei wissen wir, dass auch Jesus am Kreuz nicht lateinisch wie die römischen Machthaber, sondern in seiner Mundart auf aramäisch geschrien hat: Eli eli sabachthani. Herrgott, warum hast Du mich verlassen!

Bei der Annäherung an die auch politisch stark rechtsaussen verankerten Pius-Brüder verlor Benedikt mehr als nur die Hoffnung aller auf Veränderung Hoffenden. Er verlor seinen Ruf. Denn unter den von ihm rehabilitierten Pius-Brüdern war auch ein Holocaust-Leugner. Das hätte dem Deutschen nie passieren dürfen. Einem Manne, dem man nachsagte, er sei sehr sorgfältig und wissenschaftlich.
Und trotzdem wird dieser alte Mann jetzt durch seinen Rücktritt zum grossen Hoffnungsträger einer Kirche, die sich immer wieder verändert, meist dann, wenn man es eigentlich nicht mehr für möglich hält. Sein Rücktritt ist freiwillig, schlicht und klar: Ich bin alt, müde und kann nicht mehr.

Am 28. Februar um 20 Uhr ist sein Pontifikat zu Ende. Amen. Sein Abgang ins Kloster heisst, dass das Amt des Papstes nicht erst auf dem Totenbett, sondern zuvor ein Ende haben kann. Es befreit die Kirche vom Ballast des Absoluten, des nicht mehr Mensch Seienden an der Spitze. Der über die Jahrhunderte zur Unfehlbarkeit emporstilisierte Papst wird endlich menschlich. Und das ist gut so.
Trotz allem hat sich die Kirche auch in den letzten acht Jahren nochmals massiv verändert. Der Resignation in Europa steht eine Kirche des Aufbruchs in Afrika und Lateinamerika gegenüber. Dreiviertel aller Katholiken weltweit leben heute in Lateinamerika, Afrika und Asien. Das verändert die Kirche -warum nicht schon bei der nächsten Papstwahl.
(az Aargauer Zeitung)


Und hier mein Beitrag dazu:
Dieser Artikel von Werner de Schepper ist fundiert, sachlich, zeitgemäss und der Person angemessen, die er beschreibt, und deren Funktion wie auch der Art, wie diese Person – Josef Ratzinger – Amt und Funktion verstand und führte. Danke Werner de Schepper!

Der Beitrag von Werner de Schepper wurde auch in facebook veröffentlicht und kommentiert. Facebook ist nicht der geeignete Ort, theologische oder konfessionelle Diskussionen zu führen, zu viele Unwissende, noch schlimmer: Halbwissende, zu viele Fundamentalisten, zu viele, die schon als Ministrant durch die Gehirnwäsche gingen (es gibt Priester, die mit ihnen Anvertrauten offen und ohne Hirnwäsche umgehen, damit eben nicht auf der Linie Ratzinger und Pius-Bruderschaft laufen!).

Werner de Schepper erwähnt als Ort, wo die katholische Kirche noch stark und einflussreich sei neben Afrika und Asien auch Südamerika.
Hier in Südamerika – wobei ich ausser Kolumbien und ein Bisschen Ecuador von diesem riesigen Kontinent nichts kenne!- ist die katholische Kirche katholischer als der Vatikan. Hier erlebe ich, vorab in ländlichen und ärmeren Gegenden der Grossstädte, wie Pirester nach tridentinischem Ritual die Messe feiern und im Gottesdienst den Gläubgen, einfachsten und des Lesens und Schreibens oft kaum kundigen Menschen, so richtig einheizen mit Erbsünde, Purgatorium und Hölle.

Ratzinger hat diese tridentinische Messe trotz “Verbot” durch das zweite Vatikanum, stets hochgehalten und mit dazu beigetragen, dass sich erzkonservativste katholische Kreise wieder offen formieren und im Hinblick auf das zweite vatikanische Konzil innerkirchlich einen richtigen “Spaltpilz” heranzüchteten; dies nicht nur über die Pius-Bruderschaft sondern in unzähligen Laienbewegungen, vorab auch in Deutschland (s. auch www.introibo.net). Über die missa tridentina, Konzil zu Trient um 1550, sagt Ratzinger persönlich, und dies zeigt deutlich seine Geisteshaltung:

- “Dieses geheimnisvolle Gewebe von Text und Handlungen war in Jahrhunderten aus dem Glauben der Kirche gewachsen. Es trug die Fracht der ganzen Geschichte in sich und war doch zugleich viel mehr als Produkt menschlicher Geschichte. Jedes Jahrhundert hatte seine Spuren eingetragen.
An die Stelle der gewordenen Liturgie hat man die gemachte Liturgie gesetzt. Man wollte nicht mehr das organische Werden und Reifen des durch die Jahrhunderte hin Lebendigen fortführen, sondern setzte an dessen Stelle – nach dem Muster technischer Produktion – das Machen, das platte Produkt des Augenblicks.”

(Joseph Kardinal Ratzinger in “Aus meinem Leben”, DVA 1997).

Noch Etwas zu Südamerika:
Vor ziemlich genau einem Jahr sandte der Vatikan einen jüngeren Kardinal nach Kolumbien mit dem Auftrag, eine Phiole mit zwei Blutstropfen des in Höchstgeschwindigkeit seliggesprochenen Papst Johannes-Paul II. Woytila dem Volk zu zeigen. Ich wohne gleich neben dem bischöflichen Ordinariat in Bogotá und hörte den Priester auf die Gläubigen eindreschen, wenn sie nur andächtig und sündenbekennend genug sich der Phiole näherten würden sich die Blutstropfen verflüssigen als Zeichen des Allmächtigen.

Mir kamen Wörter wie Schamanismus und Hexenzauber in den Sinn; so geht Rom mit den Ärmsten der Armen um.

Weiteres Beispiel für den Umgang von Ratzingers Roms mit den Ärmsten:
Im März 2012 reiste Benedikt XVI Ratzinger nach Kuba und Mexiko, viele Hunderttausende füllten die Stadien und jubelten dem vermeintlichen Hoffnungsträger zu. Und wer hat diese Reise des Rotbeschuhten bezahlt? -der Vatikan? -NEIN!, die Ärmsten der Armen! Diese haben das Letzte von dem was sie haben als Offertorium, als Opfergabe gespendet.

Unter diesen Gesichtspunkten ist de Scheppers Artikel eine sanfte Rückschau auf den Rückfall um Jahrzehnte wenn nicht in Teilen sogar um Jahrhunderte der römisch-katholischen Amtskirche bzw. dessen obersten Würdenträger.

Wer da Josef Ratzinger als Papst Benedikt XVI noch lobend verabschieden kann …"
http://www.gestatten.ch/?p=634
Lustig, dass sich der Kommentator über Un- und Halbwissende beklagt und dann diesen Satz schreibt "Ratzinger hat diese tridentinische Messe trotz “Verbot” durch das zweite Vatikanum...": Es gibt kein "Verbot" durch das Zweite Vatikanum; es gab nur eine Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanum - ich glaube Ende der 60er oder Anfang der 70er Jahre -, die auch von wohlmeinenden Leuten als nicht ganz gelungen angesehen wurde. Und Lateinamerika katholischer als der Vatikan? Abgesehen vom Wachstum der Pfingstgemeinden in Brasilien machen gerade die synkretististischen Züge des Katholizismus, die Vermischung mit indianischen und afrikanischen Kulten der katholischen Kirche zu schaffen. Der Autor sollte sich lieber informieren.

Du vielleicht auch. Und "Verbot" steht auch oben in Anfuehrungsstrichen. Nicht ohne Grund.
Suedamerika ist sehr katholischer als der Vatikan. Der Artikel begruendet es auch. Dort wird auch noch vieles katholische geglaubt, was man im Vatikan nur noch belaechelt. Wenn auch die unbedingte Abhaengigkeit von den katholischen Einrednern ruecklaeufig ist -aufgrund der fehlenden Glaubhaftigkeit- mit dem Ergebnis der Zuwendung zu anderen Konfessionen.
Sehe ich sogar in Chicago. Meine Gemeinde hat letztes Jahr extra einen spanisch sprechenden Pastor eingestellt, um eine hispanic Gemeinde zu gruenden. Wegen der vielen aus Mittel und Suedamerika eingewanderten, die keine Kirche haben, wo sie hingehen. Und die mit der katholischen Kirche nichts zu tun haben wollen.
Und dass in Suedamerika katholische und indianische bzw. afrikanische Kultelemente munter miteinander zusammengemixt werden, liegt auch in der Verantwortung der katholischen Religionsbringer, die dies genauso zuliesen und sogar foerderten, um es fuer sich einfacher zu machen.

Zur Story mit den zwei Phiolen mit Blut vom verstorbenenn Papst sagst du wohlweislich nichts.
Dafuer dann aber ich; Das ist reiner Hokuspokus, an dem nichts christliches ist -und kommt geradewegs vom Vatikan.


Zitat von Maga-neu im Beitrag #4001

Ich bin allerdings der Meinung, dass alle Kirchen, auch die katholische, "jesuanischer" werden müssen. Das bedeutet, barocken oder mittelalterlicher Ballast abzuwerfen, freilich auch, darauf zu verzichten, einfach dem Mainstream nachzuplappern. Hmm, warum ich jetzt gerade an Frau Käßmann und Frau Göring-Eckard denken muss... :-)

Keine Ahnung, die Inhalte deiner Denkreflexe kannst du nur selbst wissen. Und wer die "Frau Göring-Eckard" ist auch. Ich kenne deine Damenbekanntschaften nicht. Wer die Kaessman ist weiss ich -an der misst du dich gerne und haeufig. Aber eine Frau Goering-Eckard? Nie gehoert.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4001

Vielleicht kannst du die Forderung nach der jesuanischeren Kirche ja unterstützen...

Dein "vielleicht" zeugt von Ignoranz. Von grosser.
Meine hier vielfach geaeussertes Glaubensverstaendnis besagt nichts anderes. Meine Gemeinde und die Missouri Synode stehen fuer nichts anderes. Und meine Postings hier besagen nichts anderes.

Und genaugenommen bedeutet sogar die Reformation auch nichts anderes.

Und gerade du kommst mir jetzt hier mit einem "Vielleicht kannst du....? Unglaublich.

Gut, deine Kirche ist jesuanisch, meine ist reines Menschenwerk. Wenn man es denn so sehen will...

Ich halte allerdings das Bild "pilgernder Kirchen", die alle ihre Schwächen und Fehler haben, für zutreffender.

Und "Verbot" auch in Anführungszeichen ist Unsinn. Ein Dummschwatz-Artikel, flüssiger als Wasser...


nach oben springen

#8906

RE: Papst Emeritus

in Forum Interna 28.02.2013 16:12
von Willie (gelöscht)
avatar

"...It seems pretty obvious to me – as it does to Angelo Quattrochi, whose book is reviewed by Toibin – that the current Pope is a gay man (just as it was blindingly clear that John Paul II was straight). I am not claiming that Benedict is someone who has explored his sexuality, or has violated his own strictures on the matter. There is absolutely no evidence of that, or of hypocrisy of any sort. But that does not mean that he isn't gay. In fact, Ratzinger's command that gay priests should actively lie about their orientation makes any public statement about this on its face lacking in credibility. But when you look at the Pope's mental architecture (I've read a great deal of his writing over the last two decades) you do see that strong internal repression does make sense of his life and beliefs. At times, it seems to me, his gayness is almost wince-inducing. The prissy fastidiousness, the effeminate voice, the fixation on liturgy and ritual, and the over-the-top clothing accessories are one thing. But what resonates with me the most is a theology that seems crafted from solitary introspection into a perfect, abstract unity of belief. It is so perfect it reflects a life of withdrawal from the world of human relationship, rather than an interaction with it. Of course, this kind of work is not inherently homosexual; but I have known so many repressed gay men who can only live without severe pain in the world if they create a perfect abstraction of what it is, and what their role is in it. Toibin brilliantly explains this syndrome, why the church of old was so often such a siren call for gay men who could not handle their own nature. In Benedict, one sees a near-apotheosis of this type, what Quattrocchi describes as "simply the most repressed, imploded gay in the world." ..."

"...Toibin dismisses the notion that any of this proves anything contrary to Benedict's or Ganswein's vows of celibacy, and he's absolutely right to. And yet the psychological profile that Quattrocchi paints is a powerful one:

About ten years before he became pope, when age was beginning to take its toll and was maybe sharpening the secret internal rage, Ratzy [Ratzinger] met Don Giorgio [Gänswein]. And it was a spark of life amid the doctrinal darkness … So we can at least imagine how a pure soul becomes inflamed when it meets its soulmate, when a nearly 70-year-old prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith meets a brilliant 40-year-old priest from his native Bavaria who shares the same outlook on the world … When we see the photos, which we publish in this book, of Georg putting Ratzy’s little hat on for him, handing him his stole, watching his back, looking after him, accompanying him and helping him as he walks, we cannot help being moved.

"...I would like to return to the world where this kind of speculation was disgraceful, unnecessary and blasphemous. But when this Pope has already enabled the rape of children, has covered up the crimes of many priests, when he has responded by blaming gay men for the moral failings of his own church, when he has publicly demanded that gay Catholics remain in the closet, i.e. lie about themselves as a sacred duty … then such deference becomes much more difficult. Toibin again:

The problem is that, after all that has been revealed, many of us who were brought up in the Church now know that we once listened to sermons about how to conduct our lives from men who were child molesters. And that senior members of the Church hierarchy protected these men, believing that the reputation of the Church was more important than the safety of children, and that Church law was superior to civil law. When they were found out, their sorrow was not fully credible. Thus, when we think of the Catholic Church, we think of secrecy, half-hearted apology, studied concealment.

This makes it difficult for Ratzinger, who is probably the most intelligent and articulate pope for many generations, to be heard properly when he speaks about matters of faith and morals. He wishes to make it clear, from a position that is starkly coherent, that moral values are not relative values, but absolute ones, that we must follow God’s will, and that the Catholic Church is in a unique position to tell us in some detail what this entails. However, rather than listening to this message or bowing our heads as he offers us his blessing, because of what has happened, because of a new suspicion which even the most reverent feel about the clergy, we will find ourselves examining Ratzinger’s clothes and his accessories, his gestures, and checking behind him for a glimpse of the gorgeous Georg with whom he spends so much of his day.

http://dish.andrewsullivan.com/2010/08/1...ope-is-not-gay/


nach oben springen

#8907

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 16:38
von Willie (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4011
Gut, deine Kirche ist jesuanisch, meine ist reines Menschenwerk. Wenn man es denn so sehen will...

Mach nicht gleich wieder den Eingeschnappten. Ich schrieb vorstehendes nicht ueber deine Kirche -nur du schreibst es.

Und es warst du, der mich aufforderte fuer eine jesuanische Kirche einzutreten. Dabei tue ich diesbezueglich ausdruecklich nichts anderes. Brauchst nur meine Postings zu lesen.


Zitat von Maga-neu im Beitrag #4011
Ich halte allerdings das Bild "pilgernder Kirchen", die alle ihre Schwächen und Fehler haben, für zutreffender.

Und wieder versucht du ein fehlerhafte Aequivalenz mit einem Strohmann -nein, sogar zweien. Obiges schrieb ich naemlich nicht, sondern du -und von Schwaeche- und Fehlerfreiheit meiner Kirche schrieb ich auch nichts, sondern nur du implizierst es hier.
Dabei solltest du dir eigentlich mittlerweile darueber im Klaren sein, dass du mir mit eristischen Kunstgriffen nicht zu kommen brauchst. Warum versuchst du es dann bloss immer wieder?


Zitat von Maga-neu im Beitrag #4011

Und "Verbot" auch in Anführungszeichen ist Unsinn. Ein Dummschwatz-Artikel, flüssiger als Wasser...


Das magst du so sehen wollen. Deswegen muss ich es aber noch lange nicht -ich kenne natuerlich auch einige suedamerikanische Realitaeten.

Ich lasse mich gerne korrigieren und zu anderer Auffassung bringen -aber nur mit sachlichen und stichhaltigen Argumenten. "Ein Dummschwatz-Artikel, flüssiger als Wasser...." ist kein sachliches Argument. Es ist nur eine Behauptung, symptomatisch fuer deinen Aerger, mehr nicht.



zuletzt bearbeitet 28.02.2013 17:00 | nach oben springen

#8908

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 16:54
von Leto_II. | 27.675 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4007
Ich glaube auch, die Zeit der langen Konklaven ist vorbei. Bei über 100 Teilnehmern kann man eine Blockade eines Kandidaten viel weniger lange betreiben als bei 30 oder 40.



Das ist nur noch reine Politik, was Du hier schreibst, da ist nichts heiliges mehr dran.


nach oben springen

#8909

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 19:32
von Maga-neu | 35.006 Beiträge

Zitat von Willie im Beitrag #4013
1. Mach nicht gleich wieder den Eingeschnappten. Ich schrieb vorstehendes nicht ueber deine Kirche -nur du schreibst es.
Das klang doch viel eher eingeschnappt: Und gerade du kommst mir jetzt hier mit einem "Vielleicht kannst du....? Unglaublich.

Zitat von Willie im Beitrag #4013
Und es warst du, der mich aufforderte fuer eine jesuanische Kirche einzutreten. Dabei tue ich diesbezueglich ausdruecklich nichts anderes. Brauchst nur meine Postings zu lesen.
.
Das habe ich doch nicht bestritten.

Zitat von Willie im Beitrag #4013
Und wieder versucht du ein fehlerhafte Aequivalenz mit einem Strohmann -nein, sogar zweien. Obiges schrieb ich naemlich nicht, sondern du -und von Schwaeche- und Fehlerfreiheit meiner Kirche schrieb ich auch nichts, sondern nur du implizierst es hier.
Dabei solltest du dir eigentlich mittlerweile darueber im Klaren sein, dass du mir mit eristischen Kunstgriffen nicht zu kommen brauchst. Warum versuchst du es dann bloss immer wieder?

Das sind keine eristischen Kunstgriffe, sondern Warnungen vor einem Pharisäertum - sorry, nahal -, das in allen Kirchen anzutreffen ist.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4011
Das magst du so sehen wollen. Deswegen muss ich es aber noch lange nicht -ich kenne natuerlich auch einige suedamerikanische Realitaeten.

Ich lasse mich gerne korrigieren und zu anderer Auffassung bringen -aber nur mit sachlichen und stichhaltigen Argumenten. "Ein Dummschwatz-Artikel, flüssiger als Wasser...." ist kein sachliches Argument. Es ist nur eine Behauptung, symptomatisch fuer deinen Aerger, mehr nicht.

Nein, auch das stimmt nicht. Es ist nur der Hinweis, dass mir diese "Wir-sind-Kirche"-Sauce etwas zu dünn ist, um mich eingehender damit zu beschäftigen. Eine Abhandlung von bekannten Positionen, nichts Neues enthaltend, dafür einige Fehler, damit brauche ich mich nicht weiter zu befassen.



zuletzt bearbeitet 28.02.2013 19:33 | nach oben springen

#8910

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 19:55
von Willie (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4015
Zitat von Willie im Beitrag #4013
1. Mach nicht gleich wieder den Eingeschnappten. Ich schrieb vorstehendes nicht ueber deine Kirche -nur du schreibst es.
Das klang doch viel eher eingeschnappt: Und gerade du kommst mir jetzt hier mit einem "Vielleicht kannst du....? Unglaublich.

Zitat von Willie im Beitrag #4013
Und es warst du, der mich aufforderte fuer eine jesuanische Kirche einzutreten. Dabei tue ich diesbezueglich ausdruecklich nichts anderes. Brauchst nur meine Postings zu lesen.
.
Das habe ich doch nicht bestritten.

Zitat von Willie im Beitrag #4013
Und wieder versucht du ein fehlerhafte Aequivalenz mit einem Strohmann -nein, sogar zweien. Obiges schrieb ich naemlich nicht, sondern du -und von Schwaeche- und Fehlerfreiheit meiner Kirche schrieb ich auch nichts, sondern nur du implizierst es hier.
Dabei solltest du dir eigentlich mittlerweile darueber im Klaren sein, dass du mir mit eristischen Kunstgriffen nicht zu kommen brauchst. Warum versuchst du es dann bloss immer wieder?

Das sind keine eristischen Kunstgriffe, sondern Warnungen vor einem Pharisäertum - sorry, nahal -, das in allen Kirchen anzutreffen ist.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4011
Das magst du so sehen wollen. Deswegen muss ich es aber noch lange nicht -ich kenne natuerlich auch einige suedamerikanische Realitaeten.

Ich lasse mich gerne korrigieren und zu anderer Auffassung bringen -aber nur mit sachlichen und stichhaltigen Argumenten. "Ein Dummschwatz-Artikel, flüssiger als Wasser...." ist kein sachliches Argument. Es ist nur eine Behauptung, symptomatisch fuer deinen Aerger, mehr nicht.

Nein, auch das stimmt nicht. Es ist nur der Hinweis, dass mir diese "Wir-sind-Kirche"-Sauce etwas zu dünn ist, um mich eingehender damit zu beschäftigen. Eine Abhandlung von bekannten Positionen, nichts Neues enthaltend, dafür einige Fehler, damit brauche ich mich nicht weiter zu befassen.


Ich kapiere nichts von deinen Ausfuehrungen in diesem Posting.


nach oben springen

#8911

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 21:40
von Maga-neu | 35.006 Beiträge

Zitat von Willie im Beitrag #4016
Zitat von Maga-neu im Beitrag #4015
Zitat von Willie im Beitrag #4013
1. Mach nicht gleich wieder den Eingeschnappten. Ich schrieb vorstehendes nicht ueber deine Kirche -nur du schreibst es.
Das klang doch viel eher eingeschnappt: Und gerade du kommst mir jetzt hier mit einem "Vielleicht kannst du....? Unglaublich.

Zitat von Willie im Beitrag #4013
Und es warst du, der mich aufforderte fuer eine jesuanische Kirche einzutreten. Dabei tue ich diesbezueglich ausdruecklich nichts anderes. Brauchst nur meine Postings zu lesen.
.
Das habe ich doch nicht bestritten.

Zitat von Willie im Beitrag #4013
Und wieder versucht du ein fehlerhafte Aequivalenz mit einem Strohmann -nein, sogar zweien. Obiges schrieb ich naemlich nicht, sondern du -und von Schwaeche- und Fehlerfreiheit meiner Kirche schrieb ich auch nichts, sondern nur du implizierst es hier.
Dabei solltest du dir eigentlich mittlerweile darueber im Klaren sein, dass du mir mit eristischen Kunstgriffen nicht zu kommen brauchst. Warum versuchst du es dann bloss immer wieder?

Das sind keine eristischen Kunstgriffe, sondern Warnungen vor einem Pharisäertum - sorry, nahal -, das in allen Kirchen anzutreffen ist.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4011
Das magst du so sehen wollen. Deswegen muss ich es aber noch lange nicht -ich kenne natuerlich auch einige suedamerikanische Realitaeten.

Ich lasse mich gerne korrigieren und zu anderer Auffassung bringen -aber nur mit sachlichen und stichhaltigen Argumenten. "Ein Dummschwatz-Artikel, flüssiger als Wasser...." ist kein sachliches Argument. Es ist nur eine Behauptung, symptomatisch fuer deinen Aerger, mehr nicht.

Nein, auch das stimmt nicht. Es ist nur der Hinweis, dass mir diese "Wir-sind-Kirche"-Sauce etwas zu dünn ist, um mich eingehender damit zu beschäftigen. Eine Abhandlung von bekannten Positionen, nichts Neues enthaltend, dafür einige Fehler, damit brauche ich mich nicht weiter zu befassen.


Ich kapiere nichts von deinen Ausfuehrungen in diesem Posting.
Dann lassen wir's doch einfach dabei bewenden.


nach oben springen

#8912

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 22:10
von Willie (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4017
Zitat von Willie im Beitrag #4016
Zitat von Maga-neu im Beitrag #4015
Zitat von Willie im Beitrag #4013
1. Mach nicht gleich wieder den Eingeschnappten. Ich schrieb vorstehendes nicht ueber deine Kirche -nur du schreibst es.
Das klang doch viel eher eingeschnappt: Und gerade du kommst mir jetzt hier mit einem "Vielleicht kannst du....? Unglaublich.

Zitat von Willie im Beitrag #4013
Und es warst du, der mich aufforderte fuer eine jesuanische Kirche einzutreten. Dabei tue ich diesbezueglich ausdruecklich nichts anderes. Brauchst nur meine Postings zu lesen.
.
Das habe ich doch nicht bestritten.

Zitat von Willie im Beitrag #4013
Und wieder versucht du ein fehlerhafte Aequivalenz mit einem Strohmann -nein, sogar zweien. Obiges schrieb ich naemlich nicht, sondern du -und von Schwaeche- und Fehlerfreiheit meiner Kirche schrieb ich auch nichts, sondern nur du implizierst es hier.
Dabei solltest du dir eigentlich mittlerweile darueber im Klaren sein, dass du mir mit eristischen Kunstgriffen nicht zu kommen brauchst. Warum versuchst du es dann bloss immer wieder?

Das sind keine eristischen Kunstgriffe, sondern Warnungen vor einem Pharisäertum - sorry, nahal -, das in allen Kirchen anzutreffen ist.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4011
Das magst du so sehen wollen. Deswegen muss ich es aber noch lange nicht -ich kenne natuerlich auch einige suedamerikanische Realitaeten.

Ich lasse mich gerne korrigieren und zu anderer Auffassung bringen -aber nur mit sachlichen und stichhaltigen Argumenten. "Ein Dummschwatz-Artikel, flüssiger als Wasser...." ist kein sachliches Argument. Es ist nur eine Behauptung, symptomatisch fuer deinen Aerger, mehr nicht.

Nein, auch das stimmt nicht. Es ist nur der Hinweis, dass mir diese "Wir-sind-Kirche"-Sauce etwas zu dünn ist, um mich eingehender damit zu beschäftigen. Eine Abhandlung von bekannten Positionen, nichts Neues enthaltend, dafür einige Fehler, damit brauche ich mich nicht weiter zu befassen.


Ich kapiere nichts von deinen Ausfuehrungen in diesem Posting.
Dann lassen wir's doch einfach dabei bewenden.


Wenn dir das lieber ist, meinetwegen.

Fuer mich sind solche Kommunikationsabstuerze immer hoechst unbefriedigend. Insbesondere mit Gespraechspartnern mit Wissen und Einsichten, die sich ansonsten sehr wohl und praezise artikulieren koennen und wo eigentich ein fuer beide Seiten wertvoller Informations- und Gedankenaustausch moeglich sein kann. Das heisst, wenn denen ihre Emotionen nicht dabei ins Handwerk pfuschen.
Der Kommunikationsabsturz repraesentiert dann stets einen Verlust.

Aber OK, lassen wir's. Bis zum naechstenmal. Beim selben Thema. Bis an diesselbe Grenze. Mit demselben Absturz.



zuletzt bearbeitet 28.02.2013 22:39 | nach oben springen

#8913

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 28.02.2013 22:45
von Nante | 10.404 Beiträge

Schade. Ich fand den Dialog interessant. Gerade weil manche Aussagen ziemlich ungewohnt klingen. Sich in diese Welt reinzuversetzen fällt manchmal schwer.


nach oben springen

#8914

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 01.03.2013 01:44
von Willie (gelöscht)
avatar

Unterm Spon Artikel:

Beginn der Sedisvakanz: Gott ohne Papst
http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...ommentsBoxPager

fiel mir in dem Forum
http://forum.spiegel.de/f22/beginn-der-s...st-84134-8.html

unter all den wohlmeinenden, klugen, dummen, veraechtlichungsmachenden und boesartigen und was wie sonst alles noch kategorisierbaren Kommentaren, folgender Beitrag als erwaehnenswert auf:

#72 Gestern 21:44 von Bulle Geiger
Btw
Der Bischoff von Hildesheim heißt Norbert und nicht Robert Trelle.
Ansonsten freue ich mich, dass einige sich hier mit ihren Kommentaren einen Ehrenplatz im Purgatorium sichern werden... :-)))...

Das ist Humor, wie ich ihn schaetze.:-)



zuletzt bearbeitet 01.03.2013 01:45 | nach oben springen

#8915

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 01.03.2013 16:06
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #4014
Zitat von Maga-neu im Beitrag #4007
Ich glaube auch, die Zeit der langen Konklaven ist vorbei. Bei über 100 Teilnehmern kann man eine Blockade eines Kandidaten viel weniger lange betreiben als bei 30 oder 40.



Das ist nur noch reine Politik, was Du hier schreibst, da ist nichts heiliges mehr dran.

Da fehlt das Smiley, denn was Heiliges war da noch nie dran. .


nach oben springen

#8916

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 01.03.2013 18:37
von Maga-neu | 35.006 Beiträge

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #4021
Zitat von Leto_II. im Beitrag #4014
Zitat von Maga-neu im Beitrag #4007
Ich glaube auch, die Zeit der langen Konklaven ist vorbei. Bei über 100 Teilnehmern kann man eine Blockade eines Kandidaten viel weniger lange betreiben als bei 30 oder 40.



Das ist nur noch reine Politik, was Du hier schreibst, da ist nichts heiliges mehr dran.

Da fehlt das Smiley, denn was Heiliges war da noch nie dran. .
Du kannst dich freuen, denn die Prophezeihungen sind nicht gut...

Laut Malachias, einem irischen Mönch aus dem Mittelalter, wird der nächste Papst unter dem Namen Petrus Romanus der letzte sein. Auch der Rest klingt nicht erfreulich: IN PERSECUTIONE EXTREMA S.R. ECCLESIAE SEBEDIT PETRUS ROMANUS, QUI PASCET OVES IN MULTIS TRIBULATIONIBUS, QUIBUS TRANSACTIS CIVITAS SEPTICOLLIS DIRUETUR ET JUDEX TREMENDUS JUDICAVIT POPULUM SUUM. FINIS. Von extremen Verfolgungen der Kirche ist dort die Rede, von vielen Bedrängungen, der Zerstörung der Sieben-Hügelstadt (Rom, dafür wird doch wohl nicht auch noch Berlusconi verantwortlich sein?) und dem Gericht des Richters. Ende.



zuletzt bearbeitet 01.03.2013 18:39 | nach oben springen

#8917

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 01.03.2013 18:41
von Leto_II. | 27.675 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4022
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #4021
Zitat von Leto_II. im Beitrag #4014
Zitat von Maga-neu im Beitrag #4007
Ich glaube auch, die Zeit der langen Konklaven ist vorbei. Bei über 100 Teilnehmern kann man eine Blockade eines Kandidaten viel weniger lange betreiben als bei 30 oder 40.



Das ist nur noch reine Politik, was Du hier schreibst, da ist nichts heiliges mehr dran.

Da fehlt das Smiley, denn was Heiliges war da noch nie dran. .
Du kannst dich freuen, denn die Prophezeihungen sind nicht gut...

Laut Malachias, einem irischen Mönch aus dem Mittelalter, wird der nächste Papst unter dem Namen Petrus Romanus der letzte sein. Auch der Rest klingt nicht erfreulich: IN PERSECUTIONE EXTREMA S.R. ECCLESIAE SEBEDIT PETRUS ROMANUS, QUI PASCET OVES IN MULTIS TRIBULATIONIBUS, QUIBUS TRANSACTIS CIVITAS SEPTICOLLIS DIRUETUR ET JUDEX TREMENDUS JUDICAVIT POPULUM SUUM. FINIS. Von extremen Verfolgungen der Kirche ist dort die Rede, von vielen Bedrängungen, der Zerstörung der Sieben-Hügelstadt (Rom, dafür wird doch wohl nicht auch noch Berlusconi verantwortlich sein?) und dem Gericht des Richters. Ende.



Dann hinterlässt B16 halt doch einen bleibenden Eindruck.


nach oben springen

#8918

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 03.03.2013 09:11
von Maga-neu | 35.006 Beiträge

Zitat von Willie im Beitrag #4020
Unterm Spon Artikel:

Beginn der Sedisvakanz: Gott ohne Papst
http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...ommentsBoxPager

fiel mir in dem Forum
http://forum.spiegel.de/f22/beginn-der-s...st-84134-8.html

unter all den wohlmeinenden, klugen, dummen, veraechtlichungsmachenden und boesartigen und was wie sonst alles noch kategorisierbaren Kommentaren, folgender Beitrag als erwaehnenswert auf:

#72 Gestern 21:44 von Bulle Geiger
Btw
Der Bischoff von Hildesheim heißt Norbert und nicht Robert Trelle.
Ansonsten freue ich mich, dass einige sich hier mit ihren Kommentaren einen Ehrenplatz im Purgatorium sichern werden... :-)))...

Das ist Humor, wie ich ihn schaetze.:-)
Viele Kommentare im Spon sprechen für sich; da braucht man den Leuten gar nicht mit Hölle oder, wie hier, dem Fegefeuer zu kommen...


Was ich interessanter finde, als die interkonfessionellen Grabenkämpfe sind die längerfristigeren Aussichten für das Christentum in der Welt.

"Christianity at bay" schreibt Edward Lucas im Economist 2013: "But the fight is doomed. By the end of 2013 the churches will have lost the battle over gay marriage, with their reputation for tolerance a casualty. Secularists will press their advantage, challenging what they regard as the privileges of a declining minority religion. Cries of religious persecution will mount as Christians struggle to defend what outsiders see as a baffling sub-culture."

Nachdem er die mehr als düsteren Perspektiven beleuchtet hat, vor allem im Nahen Osten, wo sich der christliche Exodus fortsetzt, kommt er auf die "Boomregion" Ostasien zu sprechen: "On the upside, Christianity will boom in East Asia. In countries such as South Korea, China and Taiwan new Protestant churches are making headway, with an upbeat message of self-improvement and prosperity. Their services may lack the serene dignity of the ancient Christian denominations. But they strike a chord that in the old West is increasingly dulled."

Self-Improvement und Prosperity - schön und gut. Nur, was haben die mit der Bibel und dem Evangelium zu tun, was mit dem Christentum? Das Versagen der katholischen und der traditionell protestantischen Kirchen, auch der Lutheraner und Anglikaner, führt dazu, dass die Leere anderweitig gefüllt wird: Mit billigen Versprechungen.

Es ist fast wie in der Politik...



zuletzt bearbeitet 03.03.2013 09:37 | nach oben springen

#8919

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 03.03.2013 12:21
von Lea S. | 14.199 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4024
........................................

Self-Improvement und Prosperity - schön und gut. Nur, was haben die mit der Bibel und dem Evangelium zu tun, was mit dem Christentum? Das Versagen der katholischen und der traditionell protestantischen Kirchen, auch der Lutheraner und Anglikaner, führt dazu, dass die Leere anderweitig gefüllt wird: Mit billigen Versprechungen.

Es ist fast wie in der Politik...



Schau ich mir China an, scheint es es geht um Konkurrenz um Zahlen und nicht um Trost und Seelenheil.


nach oben springen

#8920

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 03.03.2013 15:33
von Willie (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4024
Zitat von Willie im Beitrag #4020
Unterm Spon Artikel:

Beginn der Sedisvakanz: Gott ohne Papst
http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...ommentsBoxPager

fiel mir in dem Forum
http://forum.spiegel.de/f22/beginn-der-s...st-84134-8.html

unter all den wohlmeinenden, klugen, dummen, veraechtlichungsmachenden und boesartigen und was wie sonst alles noch kategorisierbaren Kommentaren, folgender Beitrag als erwaehnenswert auf:

#72 Gestern 21:44 von Bulle Geiger
Btw
Der Bischoff von Hildesheim heißt Norbert und nicht Robert Trelle.
Ansonsten freue ich mich, dass einige sich hier mit ihren Kommentaren einen Ehrenplatz im Purgatorium sichern werden... :-)))...

Das ist Humor, wie ich ihn schaetze.:-)
Viele Kommentare im Spon sprechen für sich; da braucht man den Leuten gar nicht mit Hölle oder, wie hier, dem Fegefeuer zu kommen...

Fuer mich war es einfach nur humorvoll gemeint.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4024

Was ich interessanter finde, als die interkonfessionellen Grabenkämpfe sind die längerfristigeren Aussichten für das Christentum in der Welt.

Auch zu Grabenkaempfen gehoeren immer mindestens zwei.:-)

Die laengerfristigen Aussichten fuer das Christentum in der Welt sind fuer mich voellig ohne Belang. Daran verschwende ich eigentlich keine Gedanken, denn das liegt ja in der Obhut eines anderen. Die Bibel macht diesbezueglich ja gewisse Voraussagen und so wie es aussieht, geht da alles nach Plan.


Zitat von Maga-neu im Beitrag #4024

"Christianity at bay" schreibt Edward Lucas im Economist 2013: "But the fight is doomed. By the end of 2013 the churches will have lost the battle over gay marriage, with their reputation for tolerance a casualty. Secularists will press their advantage, challenging what they regard as the privileges of a declining minority religion. Cries of religious persecution will mount as Christians struggle to defend what outsiders see as a baffling sub-culture."

Nachdem er die mehr als düsteren Perspektiven beleuchtet hat, vor allem im Nahen Osten, wo sich der christliche Exodus fortsetzt, kommt er auf die "Boomregion" Ostasien zu sprechen: "On the upside, Christianity will boom in East Asia. In countries such as South Korea, China and Taiwan new Protestant churches are making headway, with an upbeat message of self-improvement and prosperity. Their services may lack the serene dignity of the ancient Christian denominations. But they strike a chord that in the old West is increasingly dulled."

Self-Improvement und Prosperity - schön und gut. Nur, was haben die mit der Bibel und dem Evangelium zu tun, was mit dem Christentum? Das Versagen der katholischen und der traditionell protestantischen Kirchen, auch der Lutheraner und Anglikaner, führt dazu, dass die Leere anderweitig gefüllt wird: Mit billigen Versprechungen.

Es ist fast wie in der Politik...

Ich teile nicht die angefuehrten Kriterien fuer Christentum des Edward Lucas. Aber wenn ich da zuviel ins Detail gehe, dann kommen wir zwangslaeufig wieder zu dem, was fuer dich Grabenkaempfe sind. Das moechte ich vermeiden.


nach oben springen

#8921

RE: Das Recht auf ein / kein Kind

in Forum Interna 04.03.2013 18:48
von Willie (gelöscht)
avatar

Cardinal “Tyranny of tolerance” O’Brien is a hypocrite of the worst order

"He was a homosexuality-condemning cardinal who is now embroiled in a tale involving his alleged “drunken fumblings” and unwanted advances toward other men. Well, at least this one’s a Catholic Church scandal that doesn’t involve children. Progress, maybe?

It’s been a week since Cardinal Keith O’Brien stepped down as the head of the Catholic Church in Scotland, amid accusations by three priests and one former priest of “inappropriate” contacts with them, some of which dated back 30 years. His resignation spared him the deeper scrutiny that would have ensued had he chosen to go Rome to choose the next pontiff, a spotlight-shunning optimism he made obvious when he stated, “I do not wish media attention in Rome to be focused on me — but rather on Pope Benedict XVI and his successor.” Though O’Brien didn’t address the charges in his public statement of resignation, the Scottish Catholic Media Office announced that he “contests these claims and is taking legal advice.” He later dismissed “their anonymous and non-specific nature.”

But on Sunday, the Cardinal changed his story. The 74-year-old apologized to those he had “offended” and admitted, “There have been times that my sexual conduct has fallen below the standards expected of me as a priest, archbishop and cardinal.” He also added, conveniently for him, “I will now spend the rest of my life in retirement. I will play no further part in the public life of the Catholic Church in Scotland.”...."

"...Whatever the details of O’Brien’s actions, they appear to reflect a nauseatingly familiar pattern within the church’s ranks – coercion, secrecy and abuse of power. And they reveal the sad and sickening hypocrisy of the men within the church who’d use their influence to attack others and thwart the progress of human rights, all while indulging their own desires. It was exactly one year ago that O’Brien, then the U.K.’s highest ranking church official published a fiery condemnation of the “madness” of same-sex unions, and railing against — no, really — “the tyranny of tolerance.” Because if there’s one thing your guy Jesus found totally tyrannical, it’d be tolerance, right, your eminence? In his op-ed for the Telegraph, he then went on to refer to marriage equality as “a grotesque subversion of a universally accepted human right” that is “harmful to the physical, mental and spiritual well being of those involved,” and to complain that in some schools, homosexuality is now deemed “normal.”..."

http://www.salon.com/2013/03/04/cardinal...he_worst_order/


nach oben springen

#8922

RE: Vorstellung

in Forum Interna 25.03.2013 09:38
von Kerläi | 32 Beiträge

Zitat von ente im Beitrag #12
Zitat von Kerläi im Beitrag #11

Das mit den Metaphern müssen Sie sich bei passender Gelegenheit noch einmal von einem Fachmann ausführlich erläutern lassen.


Muss ich dann mit Schlapfen zahlen, die geeignet sind, diverse Oxyde von altersgammeligen Gommeln zu entfernen? :-))
Dann aber bitte mit doppeltem Jambus im Extrapack, man wird sich doch nicht lumpen lassen, odr?


Wer schmeißt schon seine Perlen gleich vor die Säue?

;)


nach oben springen

#8923

Die größten Genies

in Forum Interna 01.04.2013 22:59
von Maga-neu | 35.006 Beiträge

Ich musste daran denken, als ich das Spiegelcover sah, obwohl mir die Musik Wagners nicht gefällt. (Mag sein, dass ich da voreingenommen bin...)

Bei Genies denke ich zunächst an Michelangelo, der nicht nur Bildhauer und Maler, sondern auch Dichter war und von dessen Skulpturen und Malereien mich als Jugendlichen veranlasst haben, Kraftsport zu betreiben. Dann an Leonardo da Vinci, den Maler, Festungsbauer und Erfinder. Und schließlich an Johann Sebastian Bach, dessen Passionen von einzigartiger Intensität sind und dessen Air für mich die schönste, jemals komponierte Musik ist.

An wen denkt ihr?



zuletzt bearbeitet 01.04.2013 22:59 | nach oben springen

#8924

RE: Die größten Genies

in Forum Interna 01.04.2013 23:54
von Willie (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #1
Ich musste daran denken, als ich das Spiegelcover sah, obwohl mir die Musik Wagners nicht gefällt. (Mag sein, dass ich da voreingenommen bin...)

Bei Genies denke ich zunächst an Michelangelo, der nicht nur Bildhauer und Maler, sondern auch Dichter war und von dessen Skulpturen und Malereien mich als Jugendlichen veranlasst haben, Kraftsport zu betreiben. Dann an Leonardo da Vinci, den Maler, Festungsbauer und Erfinder. Und schließlich an Johann Sebastian Bach, dessen Passionen von einzigartiger Intensität sind und dessen Air für mich die schönste, jemals komponierte Musik ist.
An wen denkt ihr?

Da Vinci auf alle Faelle als Multitalent. Daneben aber noch viele, viele andere, wie z.B. Euclid, Leibnitz, Kant etc.
In Musik neben Bach fuer mich auch auf alle Faelle Beethoven.



zuletzt bearbeitet 02.04.2013 00:13 | nach oben springen

#8925

RE: Die größten Genies

in Forum Interna 02.04.2013 08:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #1
Ich musste daran denken, als ich das Spiegelcover sah, obwohl mir die Musik Wagners nicht gefällt. (Mag sein, dass ich da voreingenommen bin...)

Bei Genies denke ich zunächst an Michelangelo, der nicht nur Bildhauer und Maler, sondern auch Dichter war und von dessen Skulpturen und Malereien mich als Jugendlichen veranlasst haben, Kraftsport zu betreiben. Dann an Leonardo da Vinci, den Maler, Festungsbauer und Erfinder. Und schließlich an Johann Sebastian Bach, dessen Passionen von einzigartiger Intensität sind und dessen Air für mich die schönste, jemals komponierte Musik ist.

An wen denkt ihr?

Was ist ein Genie? Jemand, der etwas völlig neues denkt, alles zuvor dagewesene sprengt.
Eines der grössten Genies ist für mich in diesem Sinne immer noch Albert Einstein, da er die Vorstellung von Zeit und Raum, der Beschaffenheit des Universums insgesamt, umgewälzt und in ein komplexeres Verständinis überführt hat. Soweit mir bekannt ist hat selten in der Geschichte der Menschheit ein Einzelwesen die Grenzen des Wissens so stark ausgedehnt wier er.

( BTW: wussten Sie dass Einsteins Hirn irgendwo in den USA in Foramldehyd liegt? )



zuletzt bearbeitet 02.04.2013 08:49 | nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
nahal

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 130 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 322769 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Maga-neu, mbockstette, nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen