#7926

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 14:58
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 10:59 #100035

WTC-Gebäude Nr. 7, ein 47-stöckiges Hochhaus das von keinem Flugzeug getroffen wurde,

WTC7 hatte auf der Südeseite grosse Schäden durch die Trümmer den Nordturmes, und ein Teil einer Ecke war weggerissen.
Zitat von: werner thurner
wies alle Kennzeichen eines klassischen Abbruches mit Sprengstoff auf:

1. Schneller Beginn des "Einsturzes"
Man hörte schon Stunden vorher knarrende/krachende Geräusche im ganzen Gebäude, eine Wand stülpte sich nach aussen und die Feuerwehr verliess das Gebäude, weil ein Einsturz vorhersehbar war.
Zitat von: werner thurner

2. Explosionsgeräusche im Erdgeschoss - eine Sekunde vor der Zerstörung des Gebäudes

Bevor die Zerstörung aussen sichtbar wurde, hatte der Kollaps innen längst begonnen. Zuletzt fiel die Nordfassade, von der die meisten Videos sind.

Zitat von: werner thurner

3. Symmetrisches "Strukturversagen" -- durch den Weg mit dem größten Widerstand -- mit Freifall-Beschleunigung

Ein Gebäude in den Abmessungen würde wohl kaum durch irgendwas zur Seite gekippt werden können.
Ausserden begann der Kollaps in der unteren Gebäudehälfte.
Der Sekunden-Freifall wird ausschliesslich an der Nordfassade gemessen, durch die man schon den Himmel sehen konnte, als sie einzubrechen begann.

Zitat von: werner thurner

4. Implosion mit vollständigem Einsturz in seinen Grundriss

Mit plausibler Erklärung durch das Nachgeben zentraler Stützen durch Abreissen der Decken, wie bei den Zwillingstürmen, da gleiche Konstruktion) und die Beschädigungen durch Trümmer.

Zitat von: werner thurner

5. Große Volumen sich ausbreitender pyroklastoider Staubwolken

Kein Beweis einer Sprengung, abgesehen von nicht "pyroklastoid".

Zitat von: werner thurner

6. Fachliche Bestätigung durch den führenden europäischen Abbruchunternehmer

Verkürzte, entstellte Aussage: erhatte nur das Video von dem Einsturz der Nordfassade gesehen und gesagt "Das sieht aus wie eine Sprengung". Meist sieht man das Interview nur bis hier. Danach wird ihm erst mitgeteilt, dass das Gebäude stundenlang gebrannt hatte, was auf dem Video nicht zu sehen war, genausowenig wie die beschädigte Südfassade und die weggerissene Gebäudeecke.

Zitat von: werner thurner

7. Vorkenntnisse des "Einsturzes" bei Medien, Polizei und Feuerwehr in New York

Nachplappern einer Falschmeldung, bei der das Gebäude sogar im Hintergrund noch zu sehen war.
Warum sollte ein so ausgeklügelter Plan vorher an die Nachrichtenanstalten verraten werden? Damit es noch mehr Mitwisser gibt?
Es gab den ganzen Tag Falschmeldungen und Fehlinterpretationen.

Zitat von: werner thurner

Nach der Zerstörung von WTC 7 wurden starke Indizien für einen Abbruch mit Brandsätzen entdeckt:

8. FEMA hat rasche Oxidierung und interkristallines Schmelzen in Baustahlproben festgestellt

Ja, wie nach stundenlangen Bränden im Gebäude und wochenlangen Bränden im Trümmerhaufen zu erwarten.

Zitat von: werner thurner

9. Mehrere Tonnen geschmolzenes Metall wurden von zahlreichen hochqualifizierten Zeugen beobachtet

Habe noch keine Angabe über die Menge irgendwo gehört.
"Geschmolzenes Metall" kann auch von Aluminiumverkleidungen herrühren oder aus Batterien.
Es gibt keine Proben von "Metallpfützen" oder "Klumpen" die hätten entstehen müssen.

Zitat von: werner thurner

10. Die chemische Signatur von Thermit (High-Tech-Brandsatz) wurde in Staubproben und in Metall vorgefunden, das aus flüssigem Zustand erstarrt ist

Dem wird widersprochen: die von Harrit gefundene Verbindung hat eine niedrigere Zündtemperatur als Thermit.

Zitat von: werner thurner

WTC 7 wies keine Kennzeichen einer Zerstörung durch Feuer auf, wie:

1. Langsamer Beginn mit großen, sichtbaren Verformungen

Geräusche, sich ausbeulende Aussenwand, innen einstürzende Decken ...
Die Feuerwehr hat das Gebäude verlassen, weil ein Einsturz schon Stunden vorher befürchtet wurde.

Zitat von: werner thurner

2. Asymmetrischer Einsturz in die Richtung des geringsten Widerstands (die Impulserhaltungssätze würden einen Fall auf die am stärksten durch Feuer beschädigte Seite zur Folge haben)

Das Feuer beschädigte die Kernstützen unter dem Penthouse (durch die abreissenden Decken), und da begann der Kollaps.
Warum sollte das Gebäude nicht zum geriungsten Widerstand hin einstürzen, also dorthin, wo es am stärksten beschädigt war und wo die Brände die Stützen schwächten?

Zitat von: werner thurner

3. Hinweise auf Brandtemperaturen, die Stahl erweichen können
Beim Brand vor dem Kollaps oder in den Trümmern danach?

Zitat von: werner thurner

4. Hochhäuser mit viel größeren, heißeren und länger dauernden Bränden sind nie "eingestürzt".

Das hatten wir nun schon mehrfach, und auch schon mehrfach widerlegt.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 15:50 | nach oben springen

#7927

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 17:45
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
06.01.2012 12:17 #100038


Sie müssen die Fragen beantworten können oder Ihre Behauptung zurückziehen.


W e r beantwortet hier keine Fragen? Das sind Sie meistens sie Leto.


Hier wird gezeigt, dass Sie Blödsinn verzapfen Leto.

http://www.saa.org/Portals/0/SAA/Publica...chrec/nov02.pdf

Seite 15 PDF , In Figur 4 sieht man die Verteilung von "human remains"

Über die Behinderungen dieser Arbeiten und der Förderung eines raschen clean up (wie mit dem Baustahl) von der NY Guiliani Stadtverwaltung und dem FBI, steht da auch was.
Auch hier : Verscheierungsversuche und Lügen en masse.

Es ist traurig, was Sie hier, ebenso wie Friefie abliefern und ich denke es ist sinnlos

mit Betonköpfen und Leuten( bei denen es einfach nicht klingelt!) wie Ihnen weiter zu diskutieren.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 17:58 | nach oben springen

#7928

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 17:50
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Leto:

Das Tisch-Wackel-Modell sollte einfach verdeutlichen, warum Vertikatstrukturen im System Lasten tragen, die sie ohne das System nicht tragen könnten und nichts anderes mach das Fachwerk. Daraus folgt, dass Kern und Aussenhülle nicht selbsttragend gewesen sein müssen, um die Türme stehen zu lassen.

Th:

aus Ihrem Tischwackel Modell folgt gar nichts. Ich halte es für Blödsinn, weil es nichts mit der Struktur der Türme zu tun hat!

Leto

Die Querspanten übernehmen die Aufgabe der Abspannung, sie halten die Vertikalstruktur in Position. Na und?

Th:

Nicht nur das, die steifen aus und machen die Struktur äusserst stabil!

Leto

Was mit einem U-Boot passiert, wenn die Querspanten gebrochen sind, wissen Sie sicherlich. Es verliert seine Stabilität.

Th:

U-Boote sind stabil,halten hohe Drucke aus, hätten die noch einen Mittelträger wie den inner core der Türme, wären die fast unzerstörbar.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 17:59 | nach oben springen

#7929

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 17:59
von Leto_II. | 27.861 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 17:45 #100056


W e r beantwortet hier keine Fragen? Das sind Sie meistens sie Leto.


Hier wird gezeigt, dass Sie Blödsinn verzapfen Leto.

http://www.saa.org/Portals/0/SAA/Publica...chrec/nov02.pdf

Seite 15 PDF , In Figur 4 sieht man die Verteilung von "human remains"


Es ist traurig, was Sie hier, ebenso wie Friefie abliefern und ich denke es ist sinnlos

mit Betonköpfen wie Ihnen weiter zu diksutieren.




Das ist jetzt sicherlich die Antwort auf die Frage, ob beim Impact nichts gestreut wurde.

Warum umschiffen Sie diese Frage? Ist die denn nicht legitim?


nach oben springen

#7930

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:02
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
06.01.2012 17:59 #100060


Das ist jetzt sicherlich die Antwort auf die Frage, ob beim Impact nichts gestreut wurde.

Warum umschiffen Sie diese Frage? Ist die denn nicht legitim?


Das ist die Antwort.

Soviel Hirn, dass beim Impakt, die Leichenteile im Flugzeug in eine bestimmte Richtung fliegen, wenn die denn die Türme verlassen haben, und nicht wie hier kilometerweit diffus um ground zero verteilt werden, hätte ich erwartet.

Beim Südturm waren dies ein Teil des Rumpfs und ein Triebwerk und beim Nordturm ein Teil eines Fahrwerks.

Nach Ihrer Idee hätten die Flugzeugteile "streuen" müssen, was die nachweislich n i c h t getan haben!


Hirn kann man aber bei Ihnen offensichtlich nicht erwarten. Siehe Überschrift.
Perlen vor die Säue.
Und wenn ich mir das neueste posting des Präsenilen anschaue, bei dem erst Recht nicht.

Zitat von: werner thurner
05.01.2012 15:17 #100019

Wenn ich es mir Recht überlege, hat es allerdings weder beim freien Fall für mindestens 2,5 Sek. von WTC 7, noch bei der Abwärtsbeschleunigung von 2/3 des freien Falls des Nordturmoberteils, noch bei nur durch Thermit erklärbaren Temperaturen bis 1530 Grad C in allen drei basements (WTC 1,2,7), noch bei der von ca. 20 Zeugen Beobachtung von geschmolzenen Metall in den basements, noch beim Nanothermit Nachweis im Staub, noch bei den zig Ungereimtheiten und Zufällen an jenem Tag , geklingelt.

Willie:

Bei mir hat nichts geklingelt.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 18:13 | nach oben springen

#7931

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:03
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
05.01.2012 15:17 #100019


Hirn durch Kraftausdrücke ersetzen, so macht das der Praesenile.

Nicht nur die, Senile, gehirngewaschene Fantiker und Holzkoepfe auch. Ihre Postings zeigen es.

Zitat von: werner thurner
05.01.2012 15:17 #100019

Wenn es jetzt , bei kilometerweit verbreiteten Leichenfitzelchen nicht klingelt, wird es nie klingeln.

Nun ja, bei ihnen in der Birne mag es ja klingeln. Wohl der kognitiven Reflexe wegen. Ich zwinge meine Bewusstsein zum nuechternen Denken -auch darin unterscheiden wir uns.

Zitat von: werner thurner
05.01.2012 15:17 #100019
Jede weitere Diskussion unnötig!

Sie behaupten es zwar staendig, lassen es aber dennoch nicht. Vielleicht sollten sie mit ihren denkfreien Reflexen mal ein ernstes Woertchen reden. Die blamieren sie naemlich hier und stellen sie als einen Narren dar, der selbst nicht haelt was er beklagt.

Zitat von: werner thurner
05.01.2012 15:17 #100019

Wenn ich es mir Recht überlege, hat es allerdings weder beim freien Fall für mindestens 2,5 Sek. von WTC 7, noch bei der Abwärtsbeschleunigung von 2/3 des freien Falls des Nordturmoberteils, noch bei nur durch Thermit erklärbaren Temperaturen bis 1530 Grad C in allen drei basements (WTC 1,2,7), noch bei der von ca. 20 Zeugen Beobachtung von geschmolzenen Metall in den basements, noch beim Nanothermit Nachweis im Staub, noch bei den zig Ungereimtheiten und Zufällen an jenem Tag , geklingelt.

Bei mir hat nichts geklingelt. Ich bin natuerlich auch kein amihassender gehirngewaschener Phantast, dem Fact and Fiction, Luege und Wahrheit, alles dasselbe sind und der sich in antiamerikanischen VTs gefaellt, sondern ein Ingenieur, der versteht was da mechanisch dynamisch ablief. Ich kenne mich damit natuerlich auch aus. Sie tun nur so als ob. Und luegen und verleumden andere dabei wie gedruckt.

Wenn ich mal im Kopf ein Klingeln vernehme, dann gehe ich zum Arzt. Nicht zu einer phantasierenden delusionalen Pflaume, sondern zu einem, der noch normal ist und der wenigstens auf dem Gebiet was kann.

Auch darin unterscheiden wir uns.


nach oben springen

#7932

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:09
von Leto_II. | 27.861 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 17:50 #100058
Leto:
1.
Das Tisch-Wackel-Modell sollte einfach verdeutlichen, warum Vertikatstrukturen im System Lasten tragen, die sie ohne das System nicht tragen könnten und nichts anderes mach das Fachwerk. Daraus folgt, dass Kern und Aussenhülle nicht selbsttragend gewesen sein müssen, um die Türme stehen zu lassen.

Th:

aus Ihrem Tischwackel Modell folgt gar nichts. Ich halte es für Blödsinn, weil es nichts mit der Struktur der Türme zu tun hat!
2.
Leto

Die Querspanten übernehmen die Aufgabe der Abspannung, sie halten die Vertikalstruktur in Position. Na und?

Th:

Nicht nur das, die steifen aus und machen die Struktur äusserst stabil!
3.
Leto

Was mit einem U-Boot passiert, wenn die Querspanten gebrochen sind, wissen Sie sicherlich. Es verliert seine Stabilität.

Th:

U-Boote sind stabil,halten hohe Drucke aus, hätten die noch einen Mittelträger wie den inner core der Türme, wären die fast unzerstörbar.




1.
Aus dem Tisch-Wackel-Modell ergibt sich alles, Herr Thurner und wenn Sie dem nicht folgen können, ist das Ihr ganz persönliches Problem. Diese kleine Modell ist die Grundlage jeder Statik, ausser jener der Pyramide, und die Türme bestanden genau aus solchen Systemen.

2.Genau, bis zu einer Beschädigung.

3.Ohne die Querspanten bringt der Kern überhaupt nichts.


nach oben springen

#7933

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:12
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
06.01.2012 18:09 #100063

1.
Aus dem Tisch-Wackel-Modell ergibt sich alles, Herr Thurner und wenn Sie dem nicht folgen können, ist das Ihr ganz persönliches Problem. Diese kleine Modell ist die Grundlage jeder Statik, ausser jener der Pyramide, und die Türme bestanden genau aus solchen Systemen.

2.Genau, bis zu einer Beschädigung.

3.Ohne die Querspanten bringt der Kern überhaupt nichts.


1) Es ist trotzdem Blödsinn, weil falscher Vergleich
2) Kommt drauf an, wie gross diese ist und ob die kompensiert werden kann.
3) Niemand hat das Gegenteil behauptet.


nach oben springen

#7934

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:22
von Leto_II. | 27.861 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 18:02 #100061


Das ist die Antwort.

Soviel Hirn, dass beim Impakt, die Leichenteile im Flugzeug in eine bestimmte Richtung fliegen, wenn die denn die Türme verlassen haben, und nicht wie hier kilometerweit diffus um ground zero verteilt werden, hätte ich erwartet.

Beim Südturm waren dies ein Teil des Rumpfs und ein Triebwerk und beim Nordturm ein Teil eines Fahrwerks.

Nach Ihrer Idee hätten die Flugzeugteile "streuen" müssen, was die nachweislich n i c h t getan haben!


Hirn kann man aber bei Ihnen offensichtlich nicht erwarten. Siehe Überschrift.
Perlen vor die Säue.



Und auf den Etagen, die zertrümmert wurden, war natürlich niemand.

War bestimmt ein guter Tag, endlich konnte es mal Hirn regnen. Dummerweise waren Sie gerade nicht das.


nach oben springen

#7935

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:31
von Leto_II. | 27.861 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 18:12 #100064


1) Es ist trotzdem Blödsinn, weil falscher Vergleich
2) Kommt drauf an, wie gross diese ist und ob die kompensiert werden kann.
3) Niemand hat das Gegenteil behauptet.


1.Wollen Sie mich verarschen oder begreifen Sie wirklich nicht?
Das Modell gibt das Grundprinzip des Fachwerks wider. Ohne dieses Modell hätte man die Türme nicht bauen können, sie basierten genau darauf.

2.Richtig, und genau darum ringen wir ja schon etwas länger.

Ihr Argument: War doch alles so enorm.

War es auch, nur ob das auch enorm stark verbunden war, das ist die Frage.

Und die Antwort ist: Das hätte es nicht sein müssen, gerade weil es ja so schön ausgesteift war.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 18:34 | nach oben springen

#7936

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:34
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: Leto_II.
06.01.2012 07:48 #100050


Das Tisch-Wackel-Modell sollte einfach verdeutlichen, warum Vertikatstrukturen im System Lasten tragen, die sie ohne das System nicht tragen könnten und nichts anderes mach das Fachwerk. Daraus folgt, dass Kern und Aussenhülle nicht selbsttragend gewesen sein müssen, um die Türme stehen zu lassen.

Die Querspanten übernehmen die Aufgabe der Abspannung, sie halten die Vertikalstruktur in Position. Na und?

Was mit einem U-Boot passiert, wenn die Querspanten gebrochen sind, wissen Sie sicherlich. Es verliert seine Stabilität.

Die Tischbeine liessen sich auch mit Fachwerk stabilisieren, man könnte auch zwei Tischbeine übereinander kleben und mit Fachwerk stabilisieren, oder auch 10.

Es liessen sich sogar 47 Tischbein-Stapel zu je 10 unter einer gösseren Platte mit Fachwerk stabilisieren. Man könnte auch zwischen die Tischbeinen jeweils noch eine Platte einziehen und sich die Tischbeine nach oben hin verjüngen lassen.

Und wenn an einem vierbeinigen Stuhl ein Bein bricht, faellt der gesamte Stuhl um -trotz dreier guter Beine. Nicht einer mangelnden Gewichtsverteilung wegen, sondern der Gleichtgewichtsstoerung wegen. Der von Thurner so verachteten.


nach oben springen

#7937

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:40
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 10:50 #100058

Th:

U-Boote sind stabil,halten hohe Drucke aus, hätten die noch einen Mittelträger wie den inner core der Türme, wären die fast unzerstörbar.

Solches kann nur eine technische Pflaume wie sie behaupten, die sowohl von U-Booten wie auch vom Wasserdruck keine Ahnung hat.


Und im uebrigen waren die Tuerme des WTC keine U-Boote.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 18:40 | nach oben springen

#7938

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:43
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 11:02 #100061

Willie:

Bei mir hat nichts geklingelt.

Yep. Bei wem's es klingelt im Kopf wird es Zeit fuer einen Arztbesuch. Einem richtigen, der selbst noch normal im Kopf ist.


nach oben springen

#7939

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 18:54
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
06.01.2012 18:31 #100066


1.Wollen Sie mich verarschen oder begreifen Sie wirklich nicht?
Das Modell gibt das Grundprinzip des Fachwerks wider. Ohne dieses Modell hätte man die Türme nicht bauen können, sie basierten genau darauf.

2.Richtig, und genau darum ringen wir ja schon etwas länger.

.


1. Ihr Modell gibt gar nichts wieder, vor allem nicht das Prinzip des Kerns.
Sie wollen mich und die Mitleser verarschen!

2. Wenn Sie nun (trotz Quelle) die Ausstreuung von gesprengten Leichenteilen im Gefolge der "Turmkollapse" nicht einsehen, brauchen wir nicht mehr weiter zu diskutieren.

Leto:"Und auf den Etagen, die zertrümmert wurden, war natürlich niemand."

Th: Hunderte von Menschen waren oberhalb der Impakte gefangen. Im Südturm gab es ein Treppenhaus, über das sich ca.22 Leute retten konnten.

die anderen Menschen wären bei einem Kollaps der Türme der rein auf der Schwerkraft beruhte (offizielle VT) zwischen den Etagen eingequetscht worden und mitsamt den zerbrochenen Betonetagen unten an ground zero angekommen.

Wie ground zero (kaum Betonteile, nur Staub+Stahl, keine Leichenteile in oberen Bereich) beweist und die Leichenteilfunde vgl. Tabelle (in alle !! Richtungen und kilometerweit) nach den "Totalkollaps" beweisen, hat Sprengstoff die Türme und die Menschen darin zerrissen.
http://www.saa.org/Portals/0/SAA/Publica...chrec/nov02.pdf

Und dass sowohl das Südturm-,als auch das Nordturmoberteil sich in 2-3 Sekunden in Staub und Stahlteile und Rauch auflöste, ist auf den videos deutlich zu sehen.

Auch dieses video: http://www.youtube.com/watch?v=7ySUrEiVFIM
haben Sie nicht verstanden.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 19:04 | nach oben springen

#7940

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 19:41
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: Willie
06.01.2012 18:34 #100067

Und wenn an einem vierbeinigen Stuhl ein Bein bricht, faellt der gesamte Stuhl um -trotz dreier guter Beine. Nicht einer mangelnden Gewichtsverteilung wegen, sondern der Gleichtgewichtsstoerung wegen. Der von Thurner so verachteten.


Thurner würde erstmal die Dynamitladung suchen ....


nach oben springen

#7941

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 20:24
von Leto_II. | 27.861 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 18:54 #100073


1. Ihr Modell gibt gar nichts wieder, vor allem nicht das Prinzip des Kerns.
Sie wollen mich und die Mitleser verarschen!

2. Wenn Sie nun (trotz Quelle) die Ausstreuung von gesprengten Leichenteilen im Gefolge der "Turmkollapse" nicht einsehen, brauchen wir nicht mehr weiter zu diskutieren.

Leto:"Und auf den Etagen, die zertrümmert wurden, war natürlich niemand."

Th: Hunderte von Menschen waren oberhalb der Impakte gefangen. Im Südturm gab es ein Treppenhaus, über das sich ca.22 Leute retten konnten.

die anderen Menschen wären bei einem Kollaps der Türme der rein auf der Schwerkraft beruhte (offizielle VT) zwischen den Etagen eingequetscht worden und mitsamt den zerbrochenen Betonetagen unten an ground zero angekommen.

Wie ground zero (kaum Betonteile, nur Staub+Stahl, keine Leichenteile in oberen Bereich) beweist und die Leichenteilfunde vgl. Tabelle (in alle !! Richtungen und kilometerweit) nach den "Totalkollaps" beweisen, hat Sprengstoff die Türme und die Menschen darin zerrissen.
http://www.saa.org/Portals/0/SAA/Publica...chrec/nov02.pdf

Und dass sowohl das Südturm-,als auch das Nordturmoberteil sich in 2-3 Sekunden in Staub und Stahlteile und Rauch auflöste, ist auf den videos deutlich zu sehen.

Auch dieses video: http://www.youtube.com/watch?v=7ySUrEiVFIM
haben Sie nicht verstanden.



1.Auch der Kern ist nach genau diesem Prinzip gebaut, eine Haltestruktur hält die Vertikalträger in Position und Senkrechte. Sondt wäre der Kern bei dieser Höhe nämlich ein Pyramide gewesen. Das Sie das nicht verstehen, wundert mich. Das ist das Grundprinzip des Fachwerks. Natürlich waren das keine Seile, sondern Stahlbauprofile, aber soweit un die Ecke zu denken, würde ich einem Naturwissenschaftler dann doch. Vielleich schauen Sie sich bei nächster Gelegenheit doch endlich mal einen Kran an.

2.Natürlich sehe ich die Streuung. Stellt sich natürlich noch die Frage, wo was gefunden wurde und auch bei einem Kollaps rein der Schwerkraft nach gibt es immer noch Möglichkeiten, Teile dieser Steuung auch durch den Kollaps zu erklären. So gleichförmig und geordnet, wie Sie sich das vorstellen, geht der nämlich sicherlich nicht von statten.

Explosionen, wie Sie sich vorstellen wären nicht zu übersehen gewesen. Die waren aber nicht zu sehen. Die Staubwolke, die wärend des Kollaps entstand, hätte da auch einen deutlich grosseren Radius haben müssen.


nach oben springen

#7942

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 20:27
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 18:54 #100073

Wie ground zero (kaum Betonteile, nur Staub+Stahl, keine Leichenteile in oberen Bereich) beweist und die Leichenteilfunde vgl. Tabelle (in alle !! Richtungen und kilometerweit) nach den "Totalkollaps" beweisen, hat Sprengstoff die Türme und die Menschen darin zerrissen.
http://www.saa.org/Portals/0/SAA/Publica...chrec/nov02.pdf


Die Quelle belegt Funde von Teilen weit gestreut, aber "kilometerweit" ist denn doch masslos übertrieben. Und die allermeisten Teile wurden laut Grafik immernoch direkt im Trümmerhaufen an Ground Zero gefunden.
Auch steht in dem Artikel überhaupt nichts über eine Sprengung oder sonstige Gründe für den Kollaps. Darin unterscheidet er sich wohltuend von den unwissenschaftlichen Ansätzen wie Ihren oder denen Chandlers, die die Schlussfolgerung immer schon vorwegnehmen.

Zitat von: werner thurner

Und dass sowohl das Südturm-,als auch das Nordturmoberteil sich in 2-3 Sekunden in Staub und Stahlteile und Rauch auflöste, ist auf den videos deutlich zu sehen.

Auch dieses video: http://www.youtube.com/watch?v=7ySUrEiVFIM
haben Sie nicht verstanden.

Das Video muss man auch nicht verstehen, es stellt nur die Ergebnisse unterschiedlichster Untersuchungen und Aussagen von Wissenschaftlern auf gleiche Stufe mit denen von Nachrichtensprechern, die, aus dem Studio kommentierend, aus dem Hubschrauber oder sonstiger sicherer Entfernung als "Augenzeugen" zitiert werden.
"Geschmolzene Stahlträger" werden mit "geschmolzenem Metall in den Basements" gekontert, als hätte das was miteinander zu tun. FEMA und NIST werden gegeneinander ausgespielt, dabei könnte man wissen, das der NIST-Bericht aufgrund der Lücken- und Fehlerhaftigkeit des FEMA-Berichtes überhaupt in Auftrag gegeben wurde.
Dass die Etagen nicht sukzessive im Ganzen eingebrochen sind, wird mit Videoschnipseln von der Fassade unterhalb der Bruchstelle, die hinter den (schneller fallenden) Trümmern verschwunden ist, bewiesen. Was soll das beweisen? Dass man die Bruchstelle nicht sehen kann?
Die letzte Erklärung für die Schwefel- und Stahl- Verbindung (dass es einen Zeitfaktor gab) wird fix und ohne Antwort übergangen mit dem nächsten Kapitel, dem WTC7.
Winzige Videoschnipsel sind "Beweis" für Explosionen, die auch von fallenden Trümmern im Innern, auf der Strasse (steht der Nordturm noch? Wo ist die Szene aufgenommen?) oder den Explosionen der mehreren kleineren Dieseltanks im WTC7 herrühren könnten. Ob sie direkt im Zusammenhang mit dem Kollaps standen, ist auf den Schnipseln nicht zu sehen. Wenn, dann standen der Kameramann und der Zeuge deutlich zu dicht dran, um zu überleben. Kurz vor dem Kollaps durfte überhaupt niemand so nahe ans Gebäude.
Dann kommt natürlich das Thermit-Argument, das aber bei der Erklärung der Druckwellen, die angeblich die Leichenteile (und den Rest) so weit verteilten, nicht weiterhilft.
Ein Sekundenschnipsel von einem Fenster von WTC7 soll irgendwas beweisen, ausser dass die Scheibe gerade geplatzt ist und Funken herausstieben? Sind alle Funken Zeichen für Thermit?

Nein, das Video beweist überhaupt nichts. Es wärmt nur das sattsam Bekannte auf.


nach oben springen

#7943

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 20:47
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
06.01.2012 20:24 #100078


1.Auch der Kern ist nach genau diesem Prinzip gebaut,

2.Natürlich sehe ich die Streuung. Stellt sich natürlich noch die Frage, wo was gefunden wurde und auch bei einem Kollaps rein der Schwerkraft nach gibt es immer noch Möglichkeiten, Teile dieser Steuung auch durch den Kollaps zu erklären.

Explosionen, wie Sie sich vorstellen wären nicht zu übersehen gewesen. Die waren aber nicht zu sehen. Die Staubwolke, die wärend des Kollaps entstand, hätte da auch einen deutlich grosseren Radius haben müssen.


1) Nein, der Kern ist nicht nach dem Prinzip eines Wackeltisches gebaut.Lassen Sie den Blödsinn.

2) Welche Möglichkeiten gibt es denn die Streuung von Leichenteilen über mehrere hundert Meter bis zu Kilometern zu erklären, bei einem "Schwerkraft" Kollaps?

Auch darauf werden Sie wieder nicht antworten, ich weiss,
ebenso wie auch das Folgende an Ihnen vorbeigerauscht ist, wie das Nordturmoberteil:

Zitat von: werner thurner
05.01.2012 15:17 #100019

Wenn ich es mir Recht überlege, hat es allerdings weder beim freien Fall für mindestens 2,5 Sek. von WTC 7, noch bei der Abwärtsbeschleunigung von 2/3 des freien Falls des Nordturmoberteils, noch bei nur durch Thermit erklärbaren Temperaturen bis 1530 Grad C in allen drei basements (WTC 1,2,7), noch bei der von ca. 20 Zeugen Beobachtung von geschmolzenen Metall in den basements, noch beim Nanothermit Nachweis im Staub, noch bei den zig Ungereimtheiten und Zufällen an jenem Tag , geklingelt.

Die Explosionen begannnen in 400 m Höhe und wurden dann vom Zerfall und dem seitlichen Wegsprengungen bis 168 m von tonnenschweren Stahlträgern, hunderte Tonnen von Staub und eben Menschenteilchen überlagert. Ein Grossteil des umliegenden Gelädnes wurde ja evakuiert.
Aber Sie können das ja alles locker "debunken"

Habe nur bisher nichts davon bemerkt!

WTC 7 wurde pikanterweise schon kurz nach Einschlag des ersten Flugzeugs evakuiert!Gab es da Vorwissen?

Und die Staubwolken die während der drei Kollapse enstanden waren so riesig, ausgedehnt und so schnell, dass nur Sprengungen von WTC 1,2, und 7 als Ursache in Frage kommen.

FF:Nein, das Video beweist überhaupt nichts. Es wärmt nur das sattsam Bekannte auf.

Th: Sie haben als Pippi Langstrumpf wie immer nichts begriffen. Wurden z.B. die Perimeterwände nach innen oder nach aussen gezogen, oder vielleicht gar nicht?
Cole zeigt sehr schön auf, dass die offizielle VT sich in Widersprüche verhakt, dass nichts geklärt ist, und dass handfest gelogen wurde.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 20:53 | nach oben springen

#7944

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 21:08
von Leto_II. | 27.861 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 20:47 #100080


1) Nein, der Kern ist nicht nach dem Prinzip eines Wackeltisches gebaut.Lassen Sie den Blödsinn.

2) Welche Möglichkeiten gibt es denn die Streuung von Leichenteilen über mehrere hundert Meter bis zu Kilometern zu erklären, bei einem "Schwerkraft" Kollaps?



1. Zumindest braucht man sich ber Physik und Statik nicht mehr mit Ihnen auseinandersetzen, denn der Kern bestand aus lauter kleinen "Wackeltischen" und nichts sonst. Der "Wackeltisch" ist die kleiste Einheit im Stahlhochbau.
Dass Sie das nicht verstehen, lässt mich nun sehr vieles verstehen.

2. "Fragmente" ist ein weiter Begriff, Herr Thurner, das kann eine halbe Leiche sein, oder auch nur ein Haar oder Hautfetzen, vielleich noch im Hausbrand getrocknet. Einen Zahn kann man weit werfen, wie einen kleinen Stein. Im chaotische Zusammenbruch können auch immer wieder Teile katapultiert werden, da sind tonnenschwere Brocken auf andere Strukturteile gefallen. Muss nicht passieren. Diese Teile tun Ihnen aber nicht den Gefallen sich gegenseitig immer nur genau mittig und senkrecht zu treffen, nur damit alles in Ihren geordneten und verordneten Bahnen abläuf.
Da ist immerhin eine komplexe Struktur mit grosser Masse zusammengebrochen.


nach oben springen

#7945

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 21:41
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 20:47 #100080

Wurden z.B. die Perimeterwände nach innen oder nach aussen gezogen, oder vielleicht gar nicht?
Cole zeigt sehr schön auf, dass die offizielle VT sich in Widersprüche verhakt, dass nichts geklärt ist, und dass handfest gelogen wurde.

Es gibt nicht "die offizielle VT", sondern verschiedene Berichte, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedliche Erkenntnisse widerspiegeln, die sich in Teilen widersprechen. Wie schon mehrfach geschrieben wurde der NIST-Bericht in Auftrag gegeben, weil der FEMA-Bericht als falsch und unvollständig empfunden wurde. Welcher ist also "Strand der Technik"?
FEMA behauptete, die Wände wären nach aussen gebeult (nicht gezogen), NIST hat nachgewiesen (unter anderem durch Videos und Fotos), dass sie nach innen gezogen wurden. Wir hatten das Video davon hier auch schon ausreichend diskutiert.
Keine Sprengung würde ein nach-innen-Ziehen der Aussenwände bewirken.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 21:41 | nach oben springen

#7946

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 21:58
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
06.01.2012 21:08 #100084


1. Zumindest braucht man sich ber Physik und Statik nicht mehr mit Ihnen auseinandersetzen, denn der Kern bestand aus lauter kleinen "Wackeltischen" und nichts sonst. Der "Wackeltisch" ist die kleiste Einheit im Stahlhochbau.
Dass Sie das nicht verstehen, lässt mich nun sehr vieles verstehen.

2. "Fragmente" ist ein weiter Begriff, Herr Thurner, das kann eine halbe Leiche sein, oder auch nur ein Haar oder Hautfetzen, vielleich noch im Hausbrand getrocknet. Einen Zahn kann man weit werfen, wie einen kleinen Stein. Im chaotische Zusammenbruch können auch immer wieder Teile katapultiert werden, da sind tonnenschwere Brocken auf andere Strukturteile gefallen. Muss nicht passieren. Diese Teile tun Ihnen aber nicht den Gefallen sich gegenseitig immer nur genau mittig und senkrecht zu treffen, nur damit alles in Ihren geordneten und verordneten Bahnen abläuf.
Da ist immerhin eine komplexe Struktur mit grosser Masse zusammengebrochen.


1) Ihr Wackeltisch ist doch Blödsinn hoch drei.
Es gab im Kern eine starke Stahlgerippestruktur mit Technikebenen,Aufzugschächten, es gab einen hat truss. Der Kern hatte einen Querschnitt von 30x45 m.
Sie ticken doch nicht mehr richtig Leto und gehen auch nicht auf die harten Daten und Fragen ein.

Zitat von: werner thurner
05.01.2012 15:17 #100019

Wenn ich es mir Recht überlege, hat es allerdings weder beim freien Fall für mindestens 2,5 Sek. von WTC 7, noch bei der Abwärtsbeschleunigung von 2/3 des freien Falls des Nordturmoberteils, noch bei nur durch Thermit erklärbaren Temperaturen bis 1530 Grad C in allen drei basements (WTC 1,2,7), noch bei der von ca. 20 Zeugen Beobachtung von geschmolzenen Metall in den basements, noch beim Nanothermit Nachweis im Staub, noch bei den zig Ungereimtheiten und Zufällen an jenem Tag , geklingelt.

Die Explosionen begannen in 400 m Höhe und wurden dann vom Zerfall und dem seitlichen Wegsprengungen bis 168 m von tonnenschweren Stahlträgern, hunderte Tonnen von Staub und eben Menschenteilchen überlagert. Ein Grossteil des umliegenden Geländes wurde ja evakuiert.
Aber Sie können das ja alles locker "debunken"

Habe nur bisher nichts davon bemerkt!

2) Ihre Erklärung zu zerrissenen Leichenteilen die hunderte von Meter weit fliegen ist lächerlich.
Und richtig unsere Welt ist komplex.



zuletzt bearbeitet 06.01.2012 22:21 | nach oben springen

#7947

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 06.01.2012 22:23
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
06.01.2012 21:41 #100086


Keine Sprengung würde ein nach-innen-Ziehen der Aussenwände bewirken.


Quark , wie jeder sehen kann, zerrissen die Perimeterwände in zweier-dreier-und mehrfach Teile und wurden (tonnenschwer!) bei einem angeblich der Schwerkraft folgenden Kollaps bis zu 168 m weit seitlich in alle Richtungen geschleudert.


nach oben springen

#7948

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 07.01.2012 00:03
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 13:47 #100080

Aber Sie können das ja alles locker "debunken"

Habe nur bisher nichts davon bemerkt!

So genau sieht es aus.


Tip: Es ist die kognitive Dissonanz, die Thurner daran hindert, etwas zu bemerken. Wer davon geplagt ist -Gehirngewaschene, Kultmitglieder, Fanatiker etc.-, der bemerkt nichts. Selbst dann nicht, wenn er mitten drin steht.



zuletzt bearbeitet 07.01.2012 00:04 | nach oben springen

#7949

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 07.01.2012 00:15
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 22:23 #100090

Quark , wie jeder sehen kann, zerrissen die Perimeterwände in zweier-dreier-und mehrfach Teile und wurden (tonnenschwer!) bei einem angeblich der Schwerkraft folgenden Kollaps bis zu 168 m weit seitlich in alle Richtungen geschleudert.


Es geht dabei um die Minuten vor dem Einbechen der Aussenwände, die Einleitung des Kollaps, nicht um das dann folgende sukzessive Einbechen der unteren Etagen.
Zwei verschiedene Vorgänge, von denen der eine den anderen auslöste.

Es wäre schön, man könnte sich mal auf einen bestimmten Punkt beziehen, und nicht z.B. durch Brände geschwächte Stahlträger mit Aussagen über geschmolzenes Metall in den Trümmerhaufen "beweisen", wie es in Ihrem neuesten Lieblingsvideo geschieht.


nach oben springen

#7950

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 07.01.2012 09:50
von Leto_II. | 27.861 Beiträge


Zitat von: werner thurner
06.01.2012 21:58 #100088


1) Ihr Wackeltisch ist doch Blödsinn hoch drei.
Es gab im Kern eine starke Stahlgerippestruktur mit Technikebenen,Aufzugschächten, es gab einen hat truss. Der Kern hatte einen Querschnitt von 30x45 m.
Sie ticken doch nicht mehr richtig Leto und gehen auch nicht auf die harten Daten und Fragen ein.

2) Ihre Erklärung zu zerrissenen Leichenteilen die hunderte von Meter weit fliegen ist lächerlich.
Und richtig unsere Welt ist komplex.


1.Sie dürfen das auch gerne weiter potenzieren. Das ändert nicht, dass Stahlhochbau nur eine Summe von "Wackeltischen" ist. Dieses zu erkennen, setzt halt ein Minimum abstrakten Denkens voraus. Mancher tickt so und mancher tickt so und Ihnen schein das völlig abzugehen. Der Kern war 30x45m, richtig erkannt, nur schrieb ich von einem Modell, nicht vom Original, und ich schrieb, was diese Modell verdeutlichen sollte. Das war nicht die Bauweise, das war das Prinzip.

2.Genauso lächerlich, wie der "Wackeltisch", ist schon klar.

Wir haben einen Flugzeugeinschlag mit Explosion und den gewaltigsten Zusammenbruch aller Zeiten, wir wissen nicht, welcher Art die Fragmente, die hinter dem einzelnen Punkten auf der Karte stecken,sind, von starken eruptiven Explosionen beim Kollaps hat niemand etwas bemerkt, aber für Dr. Werner Thurner ist klar, dass der Zahn auf dem Nachbarhaus niemals nicht beim Impact und dessen Explosion auf das Nachbarhaus in ganzen 60m Entfernung und immerhin rd. 100m tiefer, geschleudert worden sein kann!

Mann, Mann, Mann, Herr Thurner, im Versuch, alles schlechte in der Welt dem mil./indust Bankenkomplex zuzuordnen, verrennen Sie sich total.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 864 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1451 Themen und 324024 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen