#7201

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 25.12.2011 18:23
von Leto_II. | 27.870 Beiträge


Zitat von: werner thurner
24.12.2011 13:08 #98453


Sie gehen (in beiden Sätzen) von einem ruhenden Körper aus.

Wir reden von zwei Körpern, dem sich bewegenden oberen Turmteil, und dem diesem oberen Turmteil Widerstand entgegensetzenden unteren Turmteil.

Bei diesem Aufeinandertreffen von Kräften, kommt es zum Verbrauch von Energien ( falls dem nicht so wäre gäbe es das perpetuum mobile) , sowohl im oberen Turmteil als auch im unteren Turmteil.

Aus diesem Grunde ist mein Satz in Bezug auf den "Totalkollaps" und der Energien im oberen und unteren Turmteil korrekt.

Oder andersrum: Leto: "Epot ändert sich, wenn ein Teil angehoben wird oder runterfällt:"
Th:
Das ist zu eingeschränkt gedacht. Weil, E-pot ändert sich auch wenn an einem Teil ein anderes Teil "einwirkt".


Im ersten Satz ist der Körper in Bewegung, rauf oder runter, sonst ändert sich Epot nämlich nicht. Energien werden nicht verbraucht, die werden umgewandelt.


nach oben springen

#7202

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 25.12.2011 19:42
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
25.12.2011 18:23 #98462


Im ersten Satz ist der Körper in Bewegung, rauf oder runter, sonst ändert sich Epot nämlich nicht. Energien werden nicht verbraucht, die werden umgewandelt.


Nun, Sie betrachten das Ganze immer noch zu eng und liessen im ersten Satz den Körper o h n e Krafteinwirkung. Ob nun die Energien "verbraucht" werden oder umgewandelt werden ist in unserem Zusammenhang so ziemlich egal, es gilt immer noch meine Aussage:

Leto: "Epot ändert sich, wenn ein Teil angehoben wird oder runterfällt:"

Th:
Das ist zu eingeschränkt gedacht. Weil, E-pot ändert sich a u c h wenn an einem Teil ein anderes Teil "einwirkt".



zuletzt bearbeitet 25.12.2011 19:46 | nach oben springen

#7203

RE: Zwischenbilanz

in Forum Interna 25.12.2011 21:50
von Nante | 10.453 Beiträge

Zwei Weihnachtsfeiern harmonisch und gut gelaunt absolviert. Morgen folgt die Dritte.

Ich hoffe, daß es anderen auch so geht.


nach oben springen

#7204

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 25.12.2011 21:50
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Willie
24.12.2011 20:04 #98459

Totaler Irrsinn.


Ja, wenn man Tomaten auf den Augen hat und Offensichtliches nicht erkennen will.
Jeder der ein wenig Ahnung hat und sich die Fotos oder videos vom "Totalkollaps" angeblich wegen Feuer, anschaut, muss doch merken, dass das nicht funktionieren kann.

Hier ist mal was zum Lesen:

http://911research.wtc7.net/mirrors/guar...-demolition.htm

auch zur Mitbelastung des Kerns bei starken Winden (Auslenkungen bis und über 2 m )

"The fact that the tubular structure of the walls is very rigid, does not stop the central core from needing to bend when the walls bend. This means that the walls have to transmit the full force of the wind to the core, so that the core will flex to the same extent as the walls (this is obvious, otherwise if the walls flex while the core does not, the floor slabs would, by definition, be crushed). Again, it is important to note that the rigidity of the walls does not protect the central core from the full force of the wind, what it does, is it limits the distance that the walls (and hence the whole structure) can bend. The more rigid the design the less it tilts in the wind.

In Robertson [2] we find information concerning the World Trade Center when subjected to a 95 mph (153 kph) wind. It turns out that the static deflection is 45 inches (114 cm) from the vertical and that the building then oscillates some 33 inches (84 cms) either side of the point of static deflection (with a period of eleven seconds). Thus a 95 mph (153 kph) wind induces a maximum deflection of 78 inches (198 cms) from the vertical. "

dies wird hier nochmals klar:
http://guardian.150m.com/wtc/godfrey.htm

Structural features

The structural design of the two towers is determined by the method of absorbing and transmitting the wind forces. On each of the facades a Vierendeel girder type wall is formed by 59 box-section columns (spaced at 1.02 m centres) which are rigidly connected to spandrel panels at each floor level. At the corners of the building these walls are interconnected to transmit shear, so that, together with the floors of the building, they form a torsionally rigid framed tube which is fixed to the foundations and transmits all wind loads. The floors span without intermediate columns between the external columns and the core, the 44 box-section columns of which have to carry vertical loading only.

Beachte: Es waren zwar 47 und nicht 44 Kernstützen wichtig ist aber: zusammen mit den Etagen des Gebäudes "together with the floors of the building"


Und zu den Feuern THE 2001 WORLD TRADE CENTER TOWER FIRES
sind z.B. auch die Punkte 1-13 interessant.



zuletzt bearbeitet 25.12.2011 22:18 | nach oben springen

#7205

RE: Beglückwünschungsstrang zum Jahresende bitten, wo jeder die anderen nach Herzenslust virtuell knuddeln kann.

in Forum Interna 25.12.2011 21:54
von Nante | 10.453 Beiträge


Zitat von: primatologe
24.12.2011 11:36 #98450

Bitte.
Es gibt nicht nur Christen und Juden.


Gibt es moslemische Feiertage am hiesigen Jahresende? Mir fällt da keiner ein.


nach oben springen

#7206

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 25.12.2011 22:52
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
23.12.2011 17:42 #98317


Mein technisches Englisch ist nicht gut genug, ich kenne einfach meine Grenzen.



Zitat von: Thurner

Sie versuchen geschickt wie immer abzulenken. Aber ich habe da was für sie zum Lesen und nachdenken.

http://www.journalof911studies.com/artic...ransferRoss.pdf

Summary:
This paper examines the elastic loading and plastic shortening phases of the columns of WTC 1 after impact of the upper 16 storeys of the building upon the lower storeys and its effect on the momentum transfer after the collision. An energy balance is derived showing that there is an energy deficit before completion of the plastic shortening phase that would not allow the collapse to continue under the constraints of this paper.

Tip: hier finden Sie ein paar fundierte Angaben, weshalb ihre die "Kernstützen hüpfen mal eben zur Seite Theorie" mit nachfolgender "Trichter-Lawinen Theorie" nicht funktioniert!

Conclusion:
The energy balance of the collapse moves into deficit during the plastic shortening phase of
the first impacted columns showing that there would be insufficient energy available from
(.......................................)


Herr Thurner, Sie sind wirklich süss.
Vielleicht würde es helfen, wenn Sie die Beiträge der anderen Diskussionsteilnehmer nicht nur lesen, sondern auch versuchen würden zu verstehen?
Auch wäre hilfreich, wenn Sie anderer Leute Theorie nicht umgehend mit einem Namen versehen würden, bevor Sie überhaupt begriffen haben, was damit gemeint ist.


nach oben springen

#7207

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 25.12.2011 23:08
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
25.12.2011 21:50 #98465


Ja, wenn man Tomaten auf den Augen hat und Offensichtliches nicht erkennen will.
Jeder der ein wenig Ahnung hat und sich die Fotos oder videos vom "Totalkollaps" angeblich wegen Feuer, anschaut, muss doch merken, dass das nicht funktionieren kann.

Hier ist mal was zum Lesen:

http://911research.wtc7.net/mirrors/guar...-demolition.htm

auch zur Mitbelastung des Kerns bei starken Winden (Auslenkungen bis und über 2 m )

"The fact that the tubular structure of the walls is very rigid, does not stop the central core from needing to bend when the walls bend. This means that the walls have to transmit the full force of the wind to the core, so that the core will flex to the same extent as the walls (this is obvious, otherwise if the walls flex while the core does not, the floor slabs would, by definition, be crushed). Again, it is important to note that the rigidity of the walls does not protect the central core from the full force of the wind, what it does, is it limits the distance that the walls (and hence the whole structure) can bend. The more rigid the design the less it tilts in the wind.

In Robertson [2] we find information concerning the World Trade Center when subjected to a 95 mph (153 kph) wind. It turns out that the static deflection is 45 inches (114 cm) from the vertical and that the building then oscillates some 33 inches (84 cms) either side of the point of static deflection (with a period of eleven seconds). Thus a 95 mph (153 kph) wind induces a maximum deflection of 78 inches (198 cms) from the vertical. "

dies wird hier nochmals klar:
http://guardian.150m.com/wtc/godfrey.htm

Structural features

The structural design of the two towers is determined by the method of absorbing and transmitting the wind forces. On each of the facades a Vierendeel girder type wall is formed by 59 box-section columns (spaced at 1.02 m centres) which are rigidly connected to spandrel panels at each floor level. At the corners of the building these walls are interconnected to transmit shear, so that, together with the floors of the building, they form a torsionally rigid framed tube which is fixed to the foundations and transmits all wind loads. The floors span without intermediate columns between the external columns and the core, the 44 box-section columns of which have to carry vertical loading only.

Beachte: Es waren zwar 47 und nicht 44 Kernstützen wichtig ist aber: zusammen mit den Etagen des Gebäudes "together with the floors of the building"
(...)


Es waren vor allem keine 44 box-section columns, sondern grösstenteils H-Profile. Nur in den untersten Etagen gab es mehr "box section" Kastenprofil-Stützen.
Aber der letzte Satz ist trotz der Fehler interessant:
"The floors span without intermediate columns between the external columns and the core, the 44 box-section columns of which have to carry vertical loading only."
"Die Decken spannten sich ohne dazwischen stehende Stützen zwischen den äusseren Stützen und dem Kern, dessen 44 Kastenprofile nur vertikale Lasten zu tragen hatten."
Ich hoffe, Sie deuteln jetzt nicht noch "have to carry vertical loads only" in etwas anderes um?
Oder ist der Satz, da schon die Sache mit den Kastenprofilen nicht stimmt, und die Kernstützen ja nach Ihrer Aussage nicht nur vertikale Lasten getragen haben grundsätzlich falsch?
War am Ende der Kern, wenn er zwar 47 Stützen hatte, aber grösstenteils nur H-Profile, vielleicht doch nicht gar so enorm stabil?

Aber wie immer haben Sie es verstanden, mir eine Freude zu bereiten, dafür danke ich sehr!


nach oben springen

#7208

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 25.12.2011 23:21
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
24.12.2011 09:08 #98444

Sie haben , wie so häufig, nichts verstanden.Ihr Nö, zeigt das deutlich.

Das Turmoberteil kam fast im freien Fall runter (genauer mit der Beschleunigung von 2/3 des freien Falls).
Deshalb hat das Turmoberteil auf das Turmunterteil nur 36 % seiner Masse als Kraft an der Scheide-Linie Turmoberteil zu Turmunterteil ausgeübt.Die Gegenkraft N war dann auch nur 36 % dieser Masse des Turmoberteils.Der Rest des Turmoberteils befand sich im Fall (genauer 2/3 des Freien Falls) und übte k e i n e Kraft auf das Turmunterteil (an der Scheide Linie) aus!

............................................)

Herr Thurner:
Wenn was mit ca.2/3 des freien Falles fällt, dann wurde es um ca.30% gebremst.
Könnten Sie dem zustimmen?
Das wäre nett, denn dem widerspricht nichtmal Chandler.

Eine andere Frage ist nun, warum die Bremswirkung nicht stärker war, und das ist per Augenschein mit Video nicht zu beantworten.
Nicht dass ich glaube, dass meine Worte bei Ihnen noch irgendwelche konstruktiven Gedanken auslösen, die über das nachbeten und copy-and-paste von Chandler hinausgehen ... aber soll man nicht die Hoffnung verlieren ...


nach oben springen

#7209

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 00:10
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
25.12.2011 23:08 #98468



Ich hoffe, Sie deuteln jetzt nicht noch "have to carry vertical loads only" in etwas anderes um?
....
Aber wie immer haben Sie es verstanden, mir eine Freude zu bereiten, dafür danke ich sehr!

Gern geschehen. Es gibt nur ein kleines Problem.
Sie picken sich wie immer einen Satz raus und fixieren sich da drauf.
Das hier:
http://911research.wtc7.net/mirrors/guar...-demolition.htm

dass es a u c h zur Mitbelastung des Kerns bei starken Winden (Auslenkungen bis und über 2 m )
=Windlasten,laterale Lasten kam,

"The fact that the tubular structure of the walls is very rigid, does not stop the central core from needing to bend when the walls bend. This means that the walls have to transmit the full force of the wind to the core, so that the core will flex to the same extent as the walls (this is obvious, otherwise if the walls flex while the core does not, the floor slabs would, by definition, be crushed). "

nicht gelesen? Nicht begriffen?

Oder das hier:

"Again, it is important to note that the rigidity of the walls does not protect the central core from the full force of the wind, what it does, is it limits the distance that the walls (and hence the whole structure) can bend. The more rigid the design the less it tilts in the wind."

Erklärung: die Perimeterwall war zwar enorm stark und (auch über die ecken) ausgesteift und konnte so die Hauptwindlast abhalten, trotzdem kommt bei grösserer Windlast, der gesamte Turm (oben mehr als unten) ins schwanken und über die Etagen und die 4 Techniketagen wird das auf den Kern übertragen, der damit zweifelsfrei einen Teil der Laterallasten abfing.

In Ihrer Pippi Langstrumpf Manier überlesen und ignorieren Sie das, hängen sich an einen einzigen Satz auf und glauben sich bestätigt. Bitte sehr!

Auf Ihre hier jetzt auch von Willie mit "totalem Irrsin" dokumentierte "Glanzleistung" der Interpretation auch nur eines einzigen Satzes von Chandler, denn Sie trotz meiner doch wohl verständlcihen Korrekturen immer noch missinterpretieren, gehen Sie natürlich mit keiner (Ihre Fehlleistung korrigierende) Silbe ein, glauben wohl alles richtig gemacht zu haben. Nun, Pippi Langstrumpf macht sich die Welt, bekanntlich wie es ihr gefällt.

Man kann das was Sie Friefie hier vorführen auch als selektives Lesen (falls es mit dem Englisch ausreicht) bezeichnen, von Begreifen wage ich nicht zu sprechen.



zuletzt bearbeitet 26.12.2011 00:52 | nach oben springen

#7210

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 00:37
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF

Herr Thurner:
Wenn was mit ca.2/3 des freien Falles fällt, dann wurde es um ca.30% gebremst.
Könnten Sie dem zustimmen?
Das wäre nett, denn dem widerspricht nichtmal Chandler.

Th
Das schreibe ich doch nun schon gefühlt 30 mal und seit einem Monat, warum soll ich dem nicht zustimmen. S i e müssten nur verstehen, was dies für eine Bedeutung hat.

Wenn Sie sich die "Fallzeiten" von Spengungen von Gebäuden ansehen, dann erfolgen die mit der Beschleunigung des freien Falls (+Windwiderstand natürlich) zuzüglich 10-20 %.
Diese Gebäude waren aber keine Türme wie die twin towers.

Wenn Sie bei einem Turm unten oder in der Mitte ein Stockwerk wegnehmen besteht die Gefahr, dass so ein Turm nicht zentripetal nach unten fällt und alle Teile (inkl. der zerbrochenen Etagen) des Turmes unten ankommen, sondern dass so ein Turm seitlich wegkippt.
Beide Dinge waren nicht gewünscht und auszuschliessen am 11.9., deshalb kam nur eine Sprengung von oben nach unten (die naturgemäss etwas mehr Zeit erfordert, als eine übliche Sprengung, wie z.b. bei WTC 7) in Frage.
Und deshalb sehen wir bei den Türmen die Fallzeit freier Fall + 30 %.

Und noch einen Zahn muss ich Ihnen ziehen, neben dem dass auch die Etagen (und hier insbesondere die Techniketagen und der hat truss!) laterale Lasten an den Kern weiterleiteten (was sie immer noch nicht kapiert haben):

http://911research.wtc7.net/mirrors/guardian2/wtc/nova.htm

Eagar claims that the trusses were connected to the perimeter wall only by what he calls, "angle clips". The truth is that every 160 inches, the perimeter wall was solidly attached to a 24 x 18 inch metal plate that was covered with shear studs and set in the concrete slab. In addition a pair of 6 foot long, flat, steel bars lined with shear studs were welded to the plate and to the top chord of the adjacent trusses. These bars were also set in the concrete slab. Between these plates similar pairs of 6 foot long, flat, steel bars connected directly to tabs on the perimeter columns. So these features, as well as the angle clips, connected the perimeter wall to the concrete slab and hence to the rest of the building. Below, is a picture of these plates and steel bars before the concrete slab was poured. The plates are the dark rectangular objects along the perimeter wall. The steel bars are the V-like features
Hier wird Ihre Idee,der Punktbefestigung dieser Etagen widerlegt. An dieser Stelle ist auch ein Foto (vor Einbringung des Betons) zu sehen, was Sie und Eagar widerlegt.

FF
Eine andere Frage ist nun, warum die Bremswirkung nicht stärker war, und das ist per Augenschein mit Video nicht zu beantworten.

Th
Ja, da müssen Sie Ihren Verstand benutzen. Es wurden mit einem Schlag ca. 90 % der Struktur und des Widerstandes des Nordturmunterteils "beseitigt" und der Totalkollaps, der durch das Schadensbild nicht möglich war, erfogte in Freifall +30 %.
Ausserdem wikte von oben nur eine Kraft die nur 36 % der Masse des Turmoberteils betrug.

Dreimal dürfen Sie raten womit man solches erreicht, vor allem, wenn man nahezu alle Anzeichen einer Sprengung feststellt (inkl. des Nachweises von Nanothermit und Temperatuen bis 1530 Grad in den basements).

Und nochmals können Sie was lernen, was die möglichen Temperaturen in den Kern+Perimeterstützen anbelangt:
http://911research.wtc7.net/mirrors/guar...wtc/how-hot.htm



zuletzt bearbeitet 26.12.2011 00:56 | nach oben springen

#7211

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 00:53
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
26.12.2011 00:10 #98471

Gern geschehen. Es gibt nur ein kleines Problem.
Sie picken sich wie immer einen Satz raus und fixieren sich da drauf.
Das hier:
http://911research.wtc7.net/mirrors/guar...-demolition.htm

dass es a u c h zur Mitbelastung des Kerns bei starken Winden (Auslenkungen bis und über 2 m )
=Windlasten,laterale Lasten kam,

"The fact that the tubular structure of the walls is very rigid, does not stop the central core from needing to bend when the walls bend. This means that the walls have to transmit the full force of the wind to the core, so that the core will flex to the same extent as the walls (this is obvious, otherwise if the walls flex while the core does not, the floor slabs would, by definition, be crushed). "

nicht gelesen? Nicht begriffen?

Oder das hier:

"Again, it is important to note that the rigidity of the walls does not protect the central core from the full force of the wind, what it does, is it limits the distance that the walls (and hence the whole structure) can bend. The more rigid the design the less it tilts in the wind."

In Ihrer Pippi Langstrumpf Manier überlesen Sie das, hängen sich an einen Satz auf und glauben sich bestätigt. Bitte sehr!

Auf Ihre hier jetzt auch von Willie mit "totalem Irrsin" dokumentierte "Glanzleistung" der Interpretation auch nur eines einzigen Satzes von Chandler, denn Sie trotz meiner doch wohl verständlcihen Korrekturen immer noch missinterpretieren, gehen Sie natürlich mit keiner (Ihre Fehlleistung korrigierende) Silbe ein, glauben wohl alles richtig gemacht zu haben. Nun, Pippi Langstrumpf macht sich die Welt, bekanntlich wie es ihr gefällt.

Man kann das was Sie Friefie hier vorführen auch als selektives Lesen (falls es mit dem Englisch ausreicht) bezeichnen, von Begreifen wage ich nicht zu sprechen.

Vielleicht könnten Sie "Pippi Langstrumpf" gleich in jeden geschriebenen Satz einbauen?

Übersetzen Sie doch mal die Passage, wo steht, dass die Windkräfte nicht nur auf den Kern übertragen, sondern auch von ihm abgefangen wurden.


nach oben springen

#7212

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 01:02
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
26.12.2011 00:37 #98472

Eagar claims that the trusses were connected to the perimeter wall only by what he calls, "angle clips". The truth is that every 160 inches, the perimeter wall was solidly attached to a 24 x 18 inch metal plate that was covered with shear studs and set in the concrete slab. In addition a pair of 6 foot long, flat, steel bars lined with shear studs were welded to the plate and to the top chord of the adjacent trusses. These bars were also set in the concrete slab. Between these plates similar pairs of 6 foot long, flat, steel bars connected directly to tabs on the perimeter columns. So these features, as well as the angle clips, connected the perimeter wall to the concrete slab and hence to the rest of the building. Below, is a picture of these plates and steel bars before the concrete slab was poured. The plates are the dark rectangular objects along the perimeter wall. The steel bars are the V-like features
Hier wird Ihre Idee,der Punktbefestigung dieser Etagen widerlegt. An dieser Stelle ist auch ein Foto (vor Einbringung des Betons) zu sehen, was Sie und Eagar widerlegt.

Und wo sehen Sie auf dem Foto genau, wie die Decken befestigt waren?
Mir fehlt da zum Verständnis der Konstruktion, wie sie im Text beschrieben wird, eine genaue Zeichnung.


nach oben springen

#7213

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 01:15
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
26.12.2011 00:53 #98473

Vielleicht könnten Sie "Pippi Langstrumpf" gleich in jeden geschriebenen Satz einbauen?

Übersetzen Sie doch mal die Passage, wo steht, dass die Windkräfte nicht nur auf den Kern übertragen, sondern auch von ihm abgefangen wurden.


Wie stellen Sie sich das vor, wenn Kräfte übertragen werden auf den Kern, was passiert dann?
Allein schon bei dieser Frage muss ich verständnislos den Kopf schütteln.
Wenn Sie eine Ohrfeige bekommen würden, dann wird die durch eine Hand übertragen und von Ihrer Backe abgefangen. Es sei denn Sie weichen (mit 2/3 der Beschleunigung des freien Falls) zurück, dann wird diese Ohrfeige nur zu 36 % der Normalkraft der Ohrfeige auf Ihrer Wange ankommen, bis Sie mit dem Kopf gegen die Wand stossen, dann spüren Sie den Rest.

Wenn der gesamte obere Turmteil z.B. bei heftigen Wind auslenkt (sich zur Seite biegt), dann lenkt auch der Kern aus, weil dieser über hat truss , Etagen und die oberste Technik Ebene fest (!) mit der Perimeterwand verbunden ist. Klar?
Damit fängt auch der Kern (der hatte eine Ausdehnung von 30x45 m!) einen Teil der Windlasten ab.

Wenn Sie das nun immer noch nicht verstanden haben, gebe ich es auf.



zuletzt bearbeitet 26.12.2011 01:45 | nach oben springen

#7214

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 01:32
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
26.12.2011 01:02 #98474

Und wo sehen Sie auf dem Foto genau, wie die Decken befestigt waren?
Mir fehlt da zum Verständnis der Konstruktion, wie sie im Text beschrieben wird, eine genaue Zeichnung.



"The truth is that every 160 inches, the perimeter wall was solidly attached to a 24 x 18 inch metal plate that was covered with shear studs and set in the concrete slab. In addition a pair of 6 foot long, flat, steel bars lined with shear studs were welded to the plate and to the top chord of the adjacent trusses. These bars were also set in the concrete slab. Between these plates similar pairs of 6 foot long, flat, steel bars connected directly to tabs on the perimeter columns. So these features, as well as the angle clips, connected the perimeter wall to the concrete slab and hence to the rest of the building."

An den Perimetersäulen waren kräftige Stahlwinkel angeschweisst, wo die Etagen eingehängt wurden und auch die Querträger dazu eingehängt wurden. An dieser Stelle wurden auch die Stahlschlingen der Träger von unten mit eingehängt und befestigt. Dann wurde a u f das Metall/Blech Deck (als verlorene Schalung) nochmals eine Metallplatte (die sieht man auf dem Foto) von 24x18 inch befestigt zusammen mit einer Art Zugurtung mit dreiecksförmigen Baustahl , ebenfalls an der Perimeterwand befestigt und später von Beton bedeckt, zusammen mit der Metallplatte. Un dieses alles im Abstand von jeweils 160 inch.
Ausserdem gab es eine innige Verbindung von Unterkonstruktion (Stahlträger) zur Betondecke, mittels der vor dem Betonauftrag herausragenden (dreiecksförmigen) Kopfbolzendübel=shear studs.(Sehr wichtig!)

Also mir genügt das Foto und ich verstehe, dass Ihre bisher behaupete "punktförmige Befestigung" der Etagenelemente falsch ist, die waren schon gut befestigt, stabil, quergesichert und auch gut feuergedämmt und bündig mit Perimeterwand und Kernwand betoniert!

Und die Etagen dienten neben ihrem Hauptzweck auch der Aussteifung und der Übertragung von Zug-und Drucklasten zwischen Perimeterwand und Kern.



zuletzt bearbeitet 26.12.2011 01:36 | nach oben springen

#7215

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 08:31
von werner thurner | 3.915 Beiträge

@Friefie
Noch einen Zahn muss ich Ihnen ziehen: weil Sie an gegebener Stelle mal wieder schwindeln und sich die Welt nach Ihrer Facon zurechtbiegen, Ihre angeblichen Kenntnisse der englischen Sprache überschätzen.
Es ging da um die Mitbeteiligung des Kerns beim Abfangen lateraler Lasten, die eigentlich jedem, der auch nur ein wenig mitdenkt, klar sein müsste.Ihnen natürlich nicht.

Sie haben damals aus einem ´`at all`` ein ``not at all`` gemacht. Wie man den Satz genau übersetzt, spielt angesichts der Verneinung von rely on und der inzwischen klar nachgewiesenen Mitbeteiligung des Kerns beim Abfangen von seitlichen Einwirkungen überhaupt keine Rolle mehr .

Sie überschätzen sich und Ihre Kenntnisse der englischen Sprache, insbesondere dann, wenn es um physikalische und technische Zusammenhänge geht. Sieht man überdeutlich hier:

Das Turmoberteil kam fast im freien Fall runter (genauer mit der Beschleunigung von 2/3 des freien Falls).
Deshalb hat das Turmoberteil auf das Turmunterteil nur 36 % seiner Masse als Kraft an der Scheide-Linie Turmoberteil zu Turmunterteil ausgeübt.Die Gegenkraft N war dann auch nur 36 % dieser Masse des Turmoberteils.Der Rest des Turmoberteils befand sich im Fall (genauer 2/3 des Freien Falls) und übte k e i n e Kraft auf das Turmunterteil (an der Scheide Linie) aus!

Kann man hier nachlesen:
http://www.journalof911studies.com/volum...ationOfWTC1.pdf


Sie nehmen da in typischer Pippi Langstrumpf Manier statt 36 % die vollen 100 % Einwirkung des oberen Turmteils an.

Diese 100 % Einwirkung des Turmoberteils g a b es aber nicht, weil dem Turmunterteil das Rückgrat weggesprengt wurde und sich somit 64 % des Turmoberteils im F a l l befanden und auf nichts einwirken konnten. Wäre nun das Turmoberteil nicht auch gesprengt worden, dann wären diese 64 % des Turmoberteils natürlich an ground zero angekommen und wären dort von der Erde(den festen Strukturen an ground zero)als verbleibende Gegenkraft (Normalkraft N) zerstört worden.

Dass Friefie das nicht erkennen kann sah man schon daran:

FF
Chandler:
"The only two relevant forces acting on the falling block are gravity (mg) and an upward normal force (N) due to its interaction with the lower section of the building."

ist doch schon deutlich unsinnig.

1. Übt eine ruhende Masse keine Kraft nach oben aus, sondern die fallende Masse übt eine Kraft nach unten aus. Ihr entgegen steht ein Widerstand durch Masse und Statik, keine gerichtete Kraft.
2. Geht es Chandler nur um die Kraft, die auf das fallende Turmteil ausgeübt wird. Was ist mit der Kraft, die auf das untere Turmteil ausgeübt wird, und zwar jeweils nur auf das oberste intakte Stockwerk?
3. Er hat die Möglichkeit, dass 100% der Masse des oberen Turmteiles auf das untere gewirkt haben und es sukzessive zerschemttert haben, nicht für möglich gehalten. Das ist ohnehin Unsinn, wie man an Ihrem Stuhl-Beispiel sehr gut sehen konnte. Dass das untere Turmteil den Fall nur um 20% bremsen konnte, beweist nur, dass die Statik den extremen Belastungen und der Zertrümmerung nicht mehr Widerstand entgegensetzen konnte.
4. Und er lässt (ganz bewusst) die Statik aussen vor. Sie kommt in der Rechnung nicht vor, und damit ist die Rechnung falsch.
Schade um die vertane Zeit.

Th:

1.)Sie können halt kein Englisch!

Die einzigen zwei relevanten Kräfte die auf den fallenden (!) "Block" einwirken sind die Schwerkraft (mg) und die aufwärts gerichtete Kraft (N) welche aus der Interaktion (des oberen Turmteils) mit dem unteren Turmteil resultiert.
Was soll daran falsch sein?

Chandler beschreibt hier den "falling block" Sie sind so dumm den ruhenden Block anzunehmen!

2) Es geht Chandler n i c h t nur "um die Kraft, die auf das fallende Turmteil ausgeübt wird." Sie meinen also er habe nur N berücksichtigt. Er berücksichtigt aber auch die Schwerkraft und die Masse des Oberen Turmteils mg .(Ja, Englisch müsste man können)
Tip: two forces heisst zwei Kräfte, nicht wie Sie annehmen eine Kraft!

3)FF " Er hat die Möglichkeit, dass 100% der Masse des oberen Turmteiles auf das untere gewirkt haben und es sukzessive zerschemttert haben, nicht für möglich gehalten"

Dummerchen, die Ergebnisse der Videoframe Analyse schliessen das doch aus!

FF" Dass das untere Turmteil den Fall nur um 20% bremsen konnte, beweist nur, dass die Statik den extremen Belastungen und der Zertrümmerung nicht mehr Widerstand entgegensetzen konnte."
Quark mit Sosse, es wirkte doch gar nicht die ganze Masse des oberen Turmteils ein, sondern nur 36 %. Der intakte untere Turmteil bremst den Fall des oberen Turmteils normalerweise zu 100 %. Es sei denn man schwächt die Haltestrukturen des unteren Turmteils entscheidend, hier um fast 90 %, dann und nur dann kann das obere Turmteil mit 67 % des freien Falls durchrauschen. Das ist doch der Witz an dem Papier!

4)FF "Und er lässt (ganz bewusst) die Statik aussen vor. Sie kommt in der Rechnung nicht vor, und damit ist die Rechnung falsch."
Nochmal Dummerchen, dadurch dass Chandler seine Daten einem Echtzeitvideo entnimmt (da ist die Statik und das Verhalten der Statik automatisch berücksichtigt!) ist Ihr Einwand lächerlich und zeigt von Ignoranz gegenüber Videobeweisen.
Das ist doch der entscheidende Unterschied z.B. zu Bazant, der auf dem Papier z.B. 3,7 m freien Fall postuliert, wo es keinen gab. Was es wirklich gab ( 6.31m/s2 Abwärtsbeschleunigung des Nordturmoberteils) hat Chandler gemessen und analysiert und die Ergebnisse berücksichtigen damit automatisch die Statik des Beobachteten.

Aber mir wird immer klarer, dass Sie mit Ihrem Schneiderinnen Fachabitur hier überfordert sind und zwar deutlich!

Fazit: wenn Sie was lernen wollen, dann lesen Sie dieses meine Antwort an Willie langsam und mit Hirn.

oder auch diese Widerlegung Ihrer Pippi Langstrumpf Ideen!

FF
Dadurch wird Newton III ausgehebelt.
Es kann nur für homogene Körper in Ruhe gelten, hier ist aber etwas in Bewegung gekommen, und es sind keine homogenen Körper.

Nicht, dass ich glaube, dass es bei Ihnen noch etwas nutzt, aber mir hat es Freude bereitet, noch einmal darüber nachzudenken....

Th
In Pippi Langstrumpf Manier und ohne Physik Kenntnisse nachzudenken, kann nur zu falschen Schlüssen führen.

Die offizielle Totalkollaps Theorie geht von einem homogenen piledriver, Keil oder oberen Turmteil aus, welcher nach 3,7m Freifall (den gab es nicht und konnte es niemals geben, allein das ist Grund die Theorie in die Tonne zu stopfen!) des oberen Turmteils den unteren viel grösseren (vgl.Überlegungen zur Verinage Technik) Turmteil angeblich vollständig bis ground zero zerstört.

Nach dieser völlig falschen Theorie gehen Ihre Pippi Langstrumpf Überlegungen.

Newton III wird hier nicht ausgehebelt.
Newton III besagt:
„Kräfte treten immer paarweise auf. Übt ein Körper A auf einen anderen Körper B eine Kraft aus (actio), so wirkt eine gleich große, aber entgegen gerichtete Kraft von Körper B auf Körper A (reactio).

Beim Kollaps (hier des Nordturms) treten Kräfte auf (wie immer man die sich z.B. aufgeteilt, vorstellt), das ist Fakt und deshalb gilt Newton III. Sie liegen f a l s c h.
Leto z.B. aber auch Bazant hatte dies bereits bestätigt, Sie aber machen sich die Welt wie Pippi Langstrumpf.

Auch f a l s c h liegen Sie mit: Friefie "Dadurch wird Newton III ausgehebelt.
Es kann nur für homogene Körper in Ruhe gelten, hier ist aber etwas in Bewegung gekommen,"

So,so Newton III kann nur für homogene Körper in Ruhe gelten. Geht es noch?

Newton III gilt gerade auch für sich bewegende Körper und deren Kräfte, die dabei auftreten, das ist doch der Witz an diesem physikalsichem Grundgesetz.

Resumee: Sie haben Chandler nicht verstanden, meine Widerlegung Ihrer Pippi Langstrumpf Ideen hierzu beweist das.
Nun versuchen Sie sich erneut im Dummschwatz von Dingen, die längst widerlegt (Anwendung von Newton III z.B.) sind. Sie sind ein einziges plapperndes Ärgernis.

FF:
Nicht, dass ich glaube, dass es bei Ihnen noch etwas nutzt, aber mir hat es Freude bereitet, noch einmal darüber nachzudenken....

Th: statt hier erneut Unsinn zu verbreiten, hätten Sie die Zeit besser genutzt zu lesen (und zu verstehen, was ich bezweifle) was ich Ihnen gestern und vor einer Stunde auch Willie zu Chandler erklärt und richtiggestellt habe.

Was Sie, aber auch Willie hier abliefern ist traurig und hat nicht mal Hauptschulniveau!

Was nach statischen Kriterien bei einer normalen Kollapsauslösung (nicht eine durch Sprengung, bzw. "Schwächung" von 90 % der Haltestrukturen des völlig intakten (!) Turmunterteils) hätte an der Scheidelinie oberer zu unterem Turmteil passieren müssen, können Sie hier nachlesen (link hatte ich Leto gegeben)
http://www.journalof911studies.com/artic...ransferRoss.pdf



zuletzt bearbeitet 26.12.2011 08:38 | nach oben springen

#7216

RE: Beglückwünschungsstrang zum Jahresende bitten, wo jeder die anderen nach Herzenslust virtuell knuddeln kann.

in Forum Interna 26.12.2011 09:43
von tbn | 4.131 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
24.12.2011 14:40 #98456


Vorsicht, sonst wirst Du noch Papst.


Das ist das Ziel
denn bei ihm waren es lediglich 77 Sprachen, das dürfte mit meinen 99 wohl getoppt sein.
Ich arbeite jetzt noch an der Aussprache aber bis zur nächsten Wahl habe ich ja noch Zeit.
Und wenn ich Maga mit seinen Beziehungen erst auf meine Seite gebracht habe, was soll dann noch schief gehen? Mein Wahl-Motto habe ich schon.

"Ehen schaffen, für die Pfaffen"
:)



zuletzt bearbeitet 26.12.2011 09:43 | nach oben springen

#7217

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 10:27
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
26.12.2011 01:32 #98476


"The truth is that every 160 inches, the perimeter wall was solidly attached to a 24 x 18 inch metal plate that was covered with shear studs and set in the concrete slab. In addition a pair of 6 foot long, flat, steel bars lined with shear studs were welded to the plate and to the top chord of the adjacent trusses. These bars were also set in the concrete slab. Between these plates similar pairs of 6 foot long, flat, steel bars connected directly to tabs on the perimeter columns. So these features, as well as the angle clips, connected the perimeter wall to the concrete slab and hence to the rest of the building."

An den Perimetersäulen waren kräftige Stahlwinkel angeschweisst, wo die Etagen eingehängt wurden und auch die Querträger dazu eingehängt wurden. An dieser Stelle wurden auch die Stahlschlingen der Träger von unten mit eingehängt und befestigt. Dann wurde a u f das Metall/Blech Deck (als verlorene Schalung) nochmals eine Metallplatte (die sieht man auf dem Foto) von 24x18 inch befestigt zusammen mit einer Art Zugurtung mit dreiecksförmigen Baustahl , ebenfalls an der Perimeterwand befestigt und später von Beton bedeckt, zusammen mit der Metallplatte. Un dieses alles im Abstand von jeweils 160 inch.
Ausserdem gab es eine innige Verbindung von Unterkonstruktion (Stahlträger) zur Betondecke, mittels der vor dem Betonauftrag herausragenden (dreiecksförmigen) Kopfbolzendübel=shear studs.(Sehr wichtig!)

Also mir genügt das Foto und ich verstehe, dass Ihre bisher behaupete "punktförmige Befestigung" der Etagenelemente falsch ist, die waren schon gut befestigt, stabil, quergesichert und auch gut feuergedämmt und bündig mit Perimeterwand und Kernwand betoniert!

Und die Etagen dienten neben ihrem Hauptzweck auch der Aussteifung und der Übertragung von Zug-und Drucklasten zwischen Perimeterwand und Kern.


Danke für die Übersetzung, aber die beantwortet nicht meine Frage.
Dass die Decken stabil befestigt waren, hat niemand bezweifelt. Dies auch gerne alle 4 Meter.
(Stabil bedeutet aber nicht, dass sie das Herabstürzen von Decken und Flugzeugtrümmern tragen konnten, darauf waren sie in keinem Fall ausgelegt.)

Ich bezweifle nur, dass die Konstruktion so ausgelegt ist, dass Windlasten auf den Kern so übertragen werden können, dass der sie mit tragen kann. Zumal nun schon die zweite Quelle, die Sie nennen, das eindeutig verneint.
Dort steht überall nur, dass der Kern sich natürlich mitbewegt hat, dass also die Bewegung der Aussenwände auf den Kern übertragen wurde. Dazu würden aber, wie ich versuchte Ihnen zu erklären, auch nur auf Zug augelegte Deckenelemente genügen.
Dies haben Sie nicht widerlegen können.


nach oben springen

#7218

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 12:04
von Leto_II. | 27.870 Beiträge


Zitat von: werner thurner
25.12.2011 19:42 #98463

1.
Nun, Sie betrachten das Ganze immer noch zu eng und liessen im ersten Satz den Körper o h n e Krafteinwirkung. Ob nun die Energien "verbraucht" werden oder umgewandelt werden ist in unserem Zusammenhang so ziemlich egal, es gilt immer noch meine Aussage:
2.
Leto: "Epot ändert sich, wenn ein Teil angehoben wird oder runterfällt:"

Th:
Das ist zu eingeschränkt gedacht. Weil, E-pot ändert sich a u c h wenn an einem Teil ein anderes Teil "einwirkt".


1.Wenn etwas angehoben wird, ist das Arbeit, ohne Kraft geht das eher selten bis nie.

2.Es könnte natürlich auch die Schwerkraftquelle umgestzt werden, ist i.d.R. aber aufwendiger.


nach oben springen

#7219

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 12:19
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
25.12.2011 17:10 #98471

Auf Ihre hier jetzt auch von Willie mit "totalem Irrsin" dokumentierte "Glanzleistung" der Interpretation auch nur eines einzigen Satzes von Chandler...

Thurner ist sich wirklich fuer keine Luege zu schade.
Nur ein voellig Verbloedeter oder ein voellig verlogener Mensch wuerde behaupten, dass mein Kommentar sich auf etwas anderes als den Thurnerschen Irrsinn ueber physikalische Vorgaenge bezoege.


nach oben springen

#7220

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 13:13
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
26.12.2011 01:31 #98477

Das Turmoberteil kam fast im freien Fall runter (genauer mit der Beschleunigung von 2/3 des freien Falls).

Nur ein voelliger Knallkopf kann so etwas behaupten. Eine 30% Verminderung einer Beschleunigung ist kein "fast freier Fall".
Es ist ein "reiten nach unten". Ein reiten auf einer sukzessiv zusammenbrechenden Unterstruktur.


Zitat von: werner thurner
26.12.2011 01:31 #98477

Deshalb hat das Turmoberteil auf das Turmunterteil nur 36 % seiner Masse als Kraft an der Scheide-Linie Turmoberteil zu Turmunterteil ausgeübt.Die Gegenkraft N war dann auch nur 36 % dieser Masse des Turmoberteils.Der Rest des Turmoberteils befand sich im Fall (genauer 2/3 des Freien Falls) und übte k e i n e Kraft auf das Turmunterteil (an der Scheide Linie) aus!

Kann man hier nachlesen:
http://www.journalof911studies.com/volum...ationOfWTC1.pdf

Eine Widerlegung von Chandler laesst sich hier nachlesen:
http://www.nmsr.org/nmsr911c.htm

Zitat von: werner thurner
26.12.2011 01:31 #98477

Sie nehmen da in typischer Pippi Langstrumpf Manier statt 36 % die vollen 100 % Einwirkung des oberen Turmteils an.

Diese 100 % Einwirkung des Turmoberteils g a b es aber nicht, weil dem Turmunterteil das Rückgrat weggesprengt wurde und sich somit 64 % des Turmoberteils im F a l l befanden und auf nichts einwirken konnten.

Totaler Quatsch. Was im freien Fall befindlich ist faellt mit 9,81m/Sek hoch 2 Beschleunigung.
Fakt ist: Die gesamte Masse war auf dem Weg nach unten. Die gesamte Masse kollidierte mit dem Turmunterteil.
Bei 6,3 nochwas liegt eindeutig ein Verzoegerungseffekt -Bremswirkung- der Fallbewegung vor. Und zwar war das der Widerstand, den das Turmunterteil in jeweiliger Etage kurzzeitig aufbieten konnte, bevor diese kollabierte. Die Chandler Widerlegung zeigt es auch eindeutig.


Zitat von: werner thurner
26.12.2011 01:31 #98477

Wäre nun das Turmoberteil nicht auch gesprengt worden, dann wären diese 64 % des Turmoberteils natürlich an ground zero angekommen und wären dort von der Erde(den festen Strukturen an ground zero)als verbleibende Gegenkraft (Normalkraft N) zerstört worden.

Nicht nach der Aussage desselbigen Thurners im Oktober:

Zitat von: werner thurner
13.10.2011 16:08 #88227

Mit anderen Worten, selbst wenn der obere Turmteil tatsächlich streng senkrecht und symmetrisch zusammengebrochen wäre, was nicht möglich war (wegen der Impact Schäden und der zu kurzen Brenndauer der diffusen! Feuer), dann wäre das pancaking nach kurzer Zeit zum Stehen gekommen, bzw. hätte wesentlich länger gedauert.

Thurnersche Erklaerungen variieren entweder -oder sie evolvieren noch. Aber stets nur jeweils nach den augenblicklichen Beduerfnissen der VT.


nach oben springen

#7221

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 13:14
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
26.12.2011 01:15 #98475


Wie stellen Sie sich das vor, wenn Kräfte übertragen werden auf den Kern, was passiert dann?
Allein schon bei dieser Frage muss ich verständnislos den Kopf schütteln.
Wenn Sie eine Ohrfeige bekommen würden, dann wird die durch eine Hand übertragen und von Ihrer Backe abgefangen. Es sei denn Sie weichen (mit 2/3 der Beschleunigung des freien Falls) zurück, dann wird diese Ohrfeige nur zu 36 % der Normalkraft der Ohrfeige auf Ihrer Wange ankommen, bis Sie mit dem Kopf gegen die Wand stossen, dann spüren Sie den Rest.

Wenn der gesamte obere Turmteil z.B. bei heftigen Wind auslenkt (sich zur Seite biegt), dann lenkt auch der Kern aus, weil dieser über hat truss , Etagen und die oberste Technik Ebene fest (!) mit der Perimeterwand verbunden ist. Klar?
Damit fängt auch der Kern (der hatte eine Ausdehnung von 30x45 m!) einen Teil der Windlasten ab.

Wenn Sie das nun immer noch nicht verstanden haben, gebe ich es auf.


Ach, das hatte ich beinahe übersehen.
Hatten Sie nicht schon längst und mehrfach aufgegeben?

Thurnerchen, auch wenn Sie schon Ohrfeigen verteilen wollen um irgendwas zu beweisen:
Ein plötzlicher Stoss ist statisch anders zu behandeln als eine gleichmässige Last wie die Windlast.

Sie gehen immernoch davon aus, dass der Kern das steife "Rückrad" der Türme bildete, und diskutieren sich um Kopf und Kragen. Tatsache ist, dass die Kerne zwar eine Bewegung aufgenommen haben, aber umgekippt wären vom Wind, wären sie nicht von den Aussenwänden und Decken gehalten worden. Sie müssen sich das System als in den Aussenwänden starr, im Innern beweglich vorstellen - so absurd das klingt, dass H- und Kasten-Profile flexibel sein sollen, aber es kommt eben auf die Gesamtdimension an.


nach oben springen

#7222

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 14:47
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF

Danke für die Übersetzung, aber die beantwortet nicht meine Frage.
Dass die Decken stabil befestigt waren, hat niemand bezweifelt. Dies auch gerne alle 4 Meter.
(Stabil bedeutet aber nicht, dass sie das Herabstürzen von Decken und Flugzeugtrümmern tragen konnten, darauf waren sie in keinem Fall ausgelegt.)

Th
Sie hatten ständig von Punktaufhängung und fragilen Etagen schwadroniert.
Nun stellen wir fest, dass diese robust mit der Unterkonstruktion u n d mit der Betonauflage (Kopfdübelbolzen)verbunden waren und ausserdem (aber darauf hatte ich schon hingewiesen) netzartig mit Quertraversen (die waren auch über 80 cm hoch) gesichert waren.
Sie sollten endlich mal dazulernen!

Und wird Ihre Deckenzusammensturz Theorie schon fraglich, da offenbar nicht mal die mehr als 100 Tonnen Schredderteile der Boeing die unteren Etagen zum Einsturz brachte, wie die Überlebenden dort beweisen.

FF
Ich bezweifle nur, dass die Konstruktion so ausgelegt ist, dass Windlasten auf den Kern so übertragen werden können, dass der sie mit tragen kann. Zumal nun schon die zweite Quelle, die Sie nennen, das eindeutig verneint.
Dort steht überall nur, dass der Kern sich natürlich mitbewegt hat, dass also die Bewegung der Aussenwände auf den Kern übertragen wurde. Dazu würden aber, wie ich versuchte Ihnen zu erklären, auch nur auf Zug augelegte Deckenelemente genügen.
Dies haben Sie nicht widerlegen können.
Th:
das ist f a l s c h , die Etagenelemente müssen a u c h auf Druck ausgelegt gewesen sein und waren es auch (link hatte ich gegeben) weil diese (zusammen mit den Technikebenen und dem hat truss!) z.B. bei Ostwind die Etagen auf der Ostseite, die Ostseite des Kerns auf Druck beanspruchen können (bei hohen Windkräften natürlich) wenn die Ostwand (aufgrund sehr hohen Winddrucks) anfängt nachzugeben, auslenkt. Wenn dem nicht so wäre,der Kern bei hohen Windlasten nicht miteinbezogen wäre und nachgegeben (ausgelenkt)und dabei gleichzeitig hohe Windlasten mitabgefangen hätte, dann hätte es die Etagen zerbröselt!
die Verwendung verschiedenen Stahls für Kern und Perimeterwand die das miterklärt nciht gelesen?

Auch diese Erklärung wird Ihren geistigen Horizont mal wieder übersteigen. Sie machen Fehler über Fehler und merken es nicht!


nach oben springen

#7223

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 14:49
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
26.12.2011 12:04 #98480


1.Wenn etwas angehoben wird, ist das Arbeit, ohne Kraft geht das eher selten bis nie.

2.Es könnte natürlich auch die Schwerkraftquelle umgestzt werden, ist i.d.R. aber aufwendiger.


1. Binse
2. Deshalb gilt immer noch:
2. Leto: "Epot ändert sich, wenn ein Teil angehoben wird oder runterfällt:"

Th:Das ist zu eingeschränkt gedacht. Weil, E-pot ändert sich a u c h wenn an einem Teil ein anderes Teil "einwirkt".


nach oben springen

#7224

RE:Kesselflicker

in Forum Interna 26.12.2011 14:57
von Nante | 10.453 Beiträge

Ihr streitet Euch selbst an so einem Tag wie oben genannte Berufsgruppe. Gerade als Christ sollte man da Maß halten.

Ich jedenfalls muß zur nächsten Feier.

Bis morgen.


nach oben springen

#7225

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 26.12.2011 15:12
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Willie

Eine Widerlegung von Chandler laesst sich hier nachlesen:
http://www.nmsr.org/nmsr911c.htm

Th
Sie können das zwar nicht erklären aber es braucht nur zwei Minuten um zu erkennen dass der Herr Thomas da völlig falsch liegt.

"Here's why Chandler is wrong. He treats the actual process - a series of free-falls punctuated by brief but violent collisions - as if it was a smoothly continuous process. It was not. In this chart of the collapse of WTC 1 (North Tower), the results of the analyses of dynamic impacts and momentum transfers are used to find the actual "average acceleration" to be expected. The blue curve shows what really happened - 0.88 seconds of free-fall, then a brief 31 g deceleration lasting only 2 milliseconds, then another period of free-fall (but only for 0.38 seconds), another violent under-2-millisecond collision (41 g's), another period of free-fall (but only for 0.30 seconds), another violent under-2-millisecond collision (47 g's), and so on."

Er bestätigt Chandler errechnet die gleiche Abwärtsbeschleunigungskurve und babbelt von einem 100 fachen Fehler, weil Chandler nur in 0,2 sec. Abständen gemessen hat und benutzt die FALSCHE ANNAHME, der pile driver von oben würden per free fall(!!) auf den unteren Turmteil treffen (wie Bazant) Vgl. " of free-fall, "then another period of free-fall" "another period of free-fall ". Und das ganze dann ... and so on (bis zum ground zero).

Ne Willie da müssen Sie schon selbst ran, mit Ihren Physik Kenntnissen und keine Trickser webseiten bringen. Dass es keinen freefall gab (zu keiner Zeit!!) hatte ich hier

http://www.journalof911studies.com/artic...ransferRoss.pdf
Mal lesen, statt Dummenfang links zu bringen, die Sie nicht durchschauen!

Und dann schreibt der Knallkopf im Willie link auch noch: "There is a Factor of 100 Error here, shown in red, in Chandler's measure of Dynamic Force. This error is the "Smoking Gun" that proves the 9/11 "Truth" movement is scientifically bankrup" und verweist gleichzeitig auf die von seiner Kritik nicht betroffenen Aussage:
(rotes Kästchen): "so the load on the lower section of the building is 36% of the weight of the upper block."
Das eine hat mit dem anderen doch gar nichts zu tun, jeder erkennt das, es handelt sich um Dummenfang!


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 164 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1451 Themen und 324165 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Landegaard

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de