#5976

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 15:38
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 14:48 #94459


Ein (asymmetrisches) Absacken der Etagen ist natürlich denkbar. Aber dann Pulverisieren diese Etagen keinesfall bis hinunter an ground zero, sondern finden sich als riesiger (asymmetrischer) Haufen, zerstört im engeren Perimeterbereich der Türme.
Und der grösste Teil des unterhalb des Impakts gelegene Teild des inner cores bleibt stehen! Daran ändert auch Ihre Pilzvorstellung nichts daran.



Haben Sie denn überhaupt kein räumliches Vorstellungsvermögen? Es sackt die eine Seite ab, liegt auf, das ganze verrutscht. Dabei wird Struktur zerrissen, die andere Seite knallt runter, usw. Zwischendurch kann da auch mal 3.7 m ticken. Das ist kein Uhrwerk, das ist grundsätzlich chaotisch.

Wenn der Pilz halbwegs mittig gehalten wird, aber eben nicht genau mittig, schlägt die ENORM STARKE Struktur auf die ENORM STARKE Struktur als ENORM STARKER Rammbock. Das ganze noch etwas versetzt und die Konstruktion ist einfach überfordert.


nach oben springen

#5977

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 15:41
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 14:50 #94460


Welchen punktuellen Hammerschlag (zum Einsturzzeitpunkt) meinen Sie? Und wenn, wo genau setzte dieser "Hammer" an?


Ich meine den Hammerschlag, für den das Haus nicht gebaut war und der die Statik veränderte.


nach oben springen

#5978

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 15:48
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 15:20 #94468


Dass stimmt doch nicht, was Sie hier schreiben, Leto. Mit Fassade meinten sie doch outer perimeterwall. W o verorte ich diese outer perimeter wall im Kern bzw. inner core?
Zitat?


Wenn ich mit "Fassade" und "Aussenwand" einen "Trichter" beschreibe, und Sie verorten "meinen" "Trichter" im Kern, war die Nutzfläche der WTC 1 und 2 wohl recht dürftig oder Ihr räumliches Vorstellungsvermögen ist sehr gering. Soll es ja geben. Oder aber Sie haben eine Leseschwäche, die Brille ist dreckig...


nach oben springen

#5979

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 15:51
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 15:20 #94468


"Leto, ich hatte Ihnen bereits erklärt, wie ich die Türme sehe:
Eine Stahlkonstruktion wo zwischen einem starken und ausgedehnten inner core und der starken outer perimeterwall die tragenden Etagen eingehängt sind."


Diese "starken outer perimeterwall" ist es ja gerade, die die Art zu Kippen, die Sie vermuten und erwarten, wahrscheinlich verhindert hat.


nach oben springen

#5980

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 15:57
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 15:38 #94474


Haben Sie denn überhaupt kein räumliches Vorstellungsvermögen? Es sackt die eine Seite ab, liegt auf, das ganze verrutscht. Dabei wird Struktur zerrissen, die andere Seite knallt runter, usw. Zwischendurch kann da auch mal 3.7 m ticken. Das ist kein Uhrwerk, das ist grundsätzlich chaotisch.

Wenn der Pilz halbwegs mittig gehalten wird, aber eben nicht genau mittig, schlägt die ENORM STARKE Struktur auf die ENORM STARKE Struktur als ENORM STARKER Rammbock. Das ganze noch etwas versetzt und die Konstruktion ist einfach überfordert.


Mir scheint mein räumliches (und zeitliches) Vorstellungsvermögemn ist besser als Ihres.

Wenn das Absacken der Etagen so chaotisch und asymmetrsich verlief wie Sie es beschreiben, (Ihr Trichter ist dann , wie ich bereits anmerkte um den inner core herum uns dazu noch wellenförmig angeordnet) , wie kommen Sie dann mit einer Fallzeit der Etagen von freier Fall +20 oder +30 % aus? Solche Vorgänge erfordern Zeit umn machen Verzögerungen. Wie kommt es zur Pulverisierung der Etagen? Auch das erfordert Zeit und macht Verzögerungen. Wie kommt es zu den seitlichen Auswürfen?

Was macht in ihrem Modell der inner core? Ach ja der kriegt angeblich einen Hammerschlag, von einem Hammer den es nicht gibt!

Weshalb gehen Sie nicht auf das Video vom Nordturm und dem freien Fall +20-30 % des inner cores des Nordturmoberteils ein?
Zu heisses Eisen?



zuletzt bearbeitet 02.12.2011 16:06 | nach oben springen

#5981

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 15:59
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 15:41 #94478


Ich meine den Hammerschlag, für den das Haus nicht gebaut war und der die Statik veränderte.


Ich fragte:"Welchen punktuellen Hammerschlag (zum Einsturzzeitpunkt) meinen Sie? Und wenn, wo genau setzte dieser "Hammer" an?"
Ihre Antwort darauf ist ungenügend.


nach oben springen

#5982

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 16:03
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 15:38 #94474


Wenn der Pilz halbwegs mittig gehalten wird, aber eben nicht genau mittig, schlägt die ENORM STARKE Struktur auf die ENORM STARKE Struktur als ENORM STARKER Rammbock. Das ganze noch etwas versetzt und die Konstruktion ist einfach überfordert.


Was meinen Sie exakt mit Pilz? Den hat truss? Hierzu hatte ich Ihnen bereits erklärt, wie das mit den Lastenverteilung lief, nach dem Impakt.

Wollen sie jetzt den inner core + hat truss zum Rammbock machen und einen Hammerschlag, wo keiner war, postulieren?

Das ist doch lächerlich. Wenn der inner core sich bewegt, dann geht der (wegen des Schadensbilds) nicht nach unten (Ihr "Hammerschlag") sondern kippt zur Seite, zum Impakt hin und diese Bewegung setzt sich fort.



zuletzt bearbeitet 02.12.2011 16:16 | nach oben springen

#5983

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 16:11
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 15:51 #94484


Diese "starken outer perimeterwall" ist es ja gerade, die die Art zu Kippen, die Sie vermuten und erwarten, wahrscheinlich verhindert hat.


Wir hatten dies doch schon mehrmals diskutiert und ich schrieb, entweder schmiert der obere Turmteil (Weiterführung der Kippbewegung) über die Impaktecke (hier Südtrum) ab unter Zerstörung dieser Ecke und mehrerer Etagen dieser Ecke) oder der obere Turmteil verhakt sich an der outer perimeterwall dieser Ecke und wird von dort und dem inner core gehalten.

Keines von Beiden war zu beobachten, vielmehr sehen wir, wie der inner core nach unten weggesprengt wird und sich das Süddturmoberteil nach innen (in den Perimeterbereich) hereindreht.
So lief das Leto.



zuletzt bearbeitet 02.12.2011 16:13 | nach oben springen

#5984

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 16:15
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 15:48 #94482


Wenn ich mit "Fassade" und "Aussenwand" einen "Trichter" beschreibe, und Sie verorten "meinen" "Trichter" im Kern, war die Nutzfläche der WTC 1 und 2 wohl recht dürftig oder Ihr räumliches Vorstellungsvermögen ist sehr gering. Soll es ja geben. Oder aber Sie haben eine Leseschwäche, die Brille ist dreckig...


Das stimmt doch gar nicht was Sie schreiben.

"Wenn das Absacken der Etagen so chaotisch und asymmetrisch verlief wie Sie es beschreiben, (Ihr Trichter ist dann , wie ich bereits anmerkte um den inner core herum uns dazu noch wellenförmig angeordnet) , wie kommen Sie dann mit einer Fallzeit der Etagen von freier Fall +20 oder +30 % aus? Solche Vorgänge erfordern Zeit umn machen Verzögerungen. Wie kommt es zur Pulverisierung der Etagen? Auch das erfordert Zeit und macht Verzögerungen. Wie kommt es zu den seitlichen Auswürfen?"


nach oben springen

#5985

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 16:30
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 15:38 #94474


Wenn der Pilz halbwegs mittig gehalten wird, aber eben nicht genau mittig, schlägt die ENORM STARKE Struktur auf die ENORM STARKE Struktur als ENORM STARKER Rammbock. Das ganze noch etwas versetzt und die Konstruktion ist einfach überfordert.

Ach so Sie meinen den inner core des oberen Turmteils als "Rammbock"?
Nun, da haben wir beim Südturm schon mal ein Problem. Denn da liegt Ihr "Rammbock" quer.

Beim Nordturm geht dann Ihr Rammbock (anfangs)geradewegs nach unten und durch den Weg des allergrössten Widerstandes (dem unter dem Impakt gelegenen inner core) was über die ganze Länge des unteren völlig intakten und unbeschädigten inner cores, schon aufgrund von Newton III (der untere unbeschädigte inner core setzt reaktive Kräfte dagegen) nicht möglich ist. Und wo kriegen Sie die 3,7 m freien Fall her, oder meinethalben auch nur 10 cm freien Fall? (am inner core, und direkt nach unten!)

Zudem müssen Sie sich fragen lassen, warum Ihr Hammerschlag des oberen inner core (den es nicht gab) ausgerechnet zum Zeitpunkt 56 bzw. 102 Minuten nach Impakt einsetzte?

Zu diesem Zeitpunkt akkumulieten doch angeblich die Belastungen der Etagen, die primär mit der Zerstörung von inner core oder outer perimeterwall nichts zu tun haben.
Die Etagen reissen einfach an ihren Befefstigungen ab und gehen ggf. assymmetrisch(!) nach unten.

Erklären Sie Ihre Vorstellungen!



zuletzt bearbeitet 02.12.2011 16:32 | nach oben springen

#5986

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 16:37
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 16:11 #94489

1.
Wir hatten dies doch schon mehrmals diskutiert und ich schrieb, entweder schmiert der obere Turmteil (Weiterführung der Kippbewegung) über die Impaktecke (hier Südtrum) ab unter Zerstörung dieser Ecke und mehrerer Etagen dieser Ecke) oder der obere Turmteil verhakt sich an der outer perimeterwall dieser Ecke und wird von dort und dem inner core gehalten.
2.
Keines von Beiden war zu beobachten, vielmehr sehen wir, wie der inner core nach unten weggesprengt wird und sich das Süddturmoberteil nach innen (in den Perimeterbereich) hereindreht.
So lief das Leto.


1.Nein, Sie haben das mehrfach diskutiert, und für Sie gibt es keine weiteren Möglichkeit, weil Sie sich, ohne zu hinterfragen, einer Schätzung anschliessen.

2.Deshalb gibt es für Sie nur ein entweder/oder. Theoretisch gibt es aber noch andere Möglichkeiten, die vom genauen Schadensbild abhängen, welches dummerweise unbekannt ist.

Über die Wahrscheinlichkeiten, darüber könnte man in der Tat reden, ausschlissen lässt es sich aber nicht.


nach oben springen

#5987

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 16:40
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 16:30 #94492


Zudem müssen Sie sich fragen lassen, warum Ihr Hammerschlag des oberen inner core (den es nicht gab) ausgerechnet zum Zeitpunkt 56 bzw. 102 Minuten nach Impakt einsetzte?



Der Hammerschlag ändert die Statik, muss wirklich schwer zu verstehen sein. Sind Ihre Patienten auch immer schon zum Zeitpunkt einer Infektion gestorben? Dass war die Diagnose wahrscheinlich falsch.


nach oben springen

#5988

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 16:49
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 16:37 #94493


1.Nein, Sie haben das mehrfach diskutiert, und für Sie gibt es keine weiteren Möglichkeit, weil Sie sich, ohne zu hinterfragen, einer Schätzung anschliessen.

2.Deshalb gibt es für Sie nur ein entweder/oder. Theoretisch gibt es aber noch andere Möglichkeiten, die vom genauen Schadensbild abhängen, welches dummerweise unbekannt ist.

Über die Wahrscheinlichkeiten, darüber könnte man in der Tat reden, ausschlissen lässt es sich aber nicht.


1) Also Ihr "Hammerschlag" durch den oberen Kernanteil scheidet aus den von mir genannten Gründen aus.
Wollen Sie dadurch das Absacken und die zunehmend Beschleunigung des Nordturmoberteils
erklären? Vermutlich.
Wissen Sie Leto, dass die Etagen zwischen Impakt und Kollapseinleiung absacken können, ist ohne weiteres möglich. Ihr "Hammerschlag" mit nahezu freien Fall durch den inner core ist ein Witz!
2) Sie sehen das falsch. Nach allem was ich zum Thema weiss ist für mich die Abwärtssprengung (insbesondere des inner cores) die wahrscheinlichste Lösung.
Gestützt auf: die architetonische Struktur der Türme, der Fall durch den WEg des grössen Widerstands, die deutlich nachweisbaren baresquibs, die Fallzeit (freier Fall +20-30 %), die basement Temperaturen bis 1530 Grad C. über Wochen, das geschmolzene Metall in den basements, der Nanothermitnachweis.
Dem halten Sie die aus mehreren Gründen nicht mögliche "Pilz Hammerschlag" Theorie entgegen.
Das ist deutlich zu wenig.


nach oben springen

#5989

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 16:56
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 16:40 #94494


Der Hammerschlag ändert die Statik, muss wirklich schwer zu verstehen sein. Sind Ihre Patienten auch immer schon zum Zeitpunkt einer Infektion gestorben? Dass war die Diagnose wahrscheinlich falsch.


Also Leto,
ich fragte:"Welchen punktuellen Hammerschlag (zum Einsturzzeitpunkt) meinen Sie? Und wenn, wo genau und in welche Richtung setzte dieser "Hammer" an"
Welche Kräfte hat und woher kommen die Kräfte für Ihren "Hammer".

Sie bleiben nicht nur darauf eine Antwort schuldig und bis zu einer Antwort, halte ich Ihre Hammerschlag Idee für völlig unplausibel. Meine Gegenargumente dazu haben Sie verstanden?


nach oben springen

#5990

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 17:09
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 16:49 #94496

Ihr "Hammerschlag" mit nahezu freien Fall durch den inner core ist ein Witz!



Der Witz ist ein anderer, der Hammerschlag ist Einschlag des Flugzeugs. Der hat die Statik geändert, der Einsturz ändert die nicht, Der Zerstört diese. Meine Sie im Ernst, ich schreibe über Druck-, Kipp- und Zuglast nach dem Einsturz?


nach oben springen

#5991

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 17:15
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 16:56 #94498


Also Leto,
ich fragte:"Welchen punktuellen Hammerschlag (zum Einsturzzeitpunkt) meinen Sie? Und wenn, wo genau und in welche Richtung setzte dieser "Hammer" an"
Welche Kräfte hat und woher kommen die Kräfte für Ihren "Hammer".

Sie bleiben nicht nur darauf eine Antwort schuldig und bis zu einer Antwort, halte ich Ihre Hammerschlag Idee für völlig unplausibel. Meine Gegenargumente dazu haben Sie verstanden?


Wenn Sie selbstständig denken und nicht nur nachkauen würden, hätten wir vielleicht einen Diskussion. Sie aber hören sich gerne predigen, denn Sie sind ein Gläubiger.


nach oben springen

#5992

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 17:28
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 17:09 #94502


Der Witz ist ein anderer, der Hammerschlag ist Einschlag des Flugzeugs. Der hat die Statik geändert, der Einsturz ändert die nicht, Der Zerstört diese. Meine Sie im Ernst, ich schreibe über Druck-, Kipp- und Zuglast nach dem Einsturz?


So,so der Impakt. Und was ist dann mit Ihrem "Pilz" was hat der dann mit dem Impakt zu tun? Ist Ihnen vermutlich selbst nicht klar, weil ich auch da wieder keine Antwort bekommen werden, wie auf die meisten meiner Fragen an sie.


Ist ihnen klar, dass der Impakt, die Struktur weniger belastete, als z.B. ein Hurrikan?
Vermutlich nicht.

Die Statik wurde durch den Einschlag verändert, richtig. Offenbar aber nicht so fatal, dass für 56 resp. 102 Minuten , die verbliebene "Statik" ausreichte, die Türme zu halten.

Die Feuer haben an der Statik (hier: den tragenden Strukturen) ja nichts wesentliches verändert. Die könnten höchstens (und auch das ist nicht sicher) an den eingehängten Etagen zu deren (asymmetrischen) Absacken geführt haben.

Soweit Ihr "Hammerschlag" der ein Schlag ins Wasser war, weil schon mal die Richtung nicht stimmt, dür die Dinge , die wir hier diskutieren.

Sie Leto gefallen sich in Andeutungen und Mutmassungen und bleiben viele,viele Antworten schuldig. Aber ein jeder halt wie er kann.



zuletzt bearbeitet 02.12.2011 17:34 | nach oben springen

#5993

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 17:30
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 17:15 #94503


Wenn Sie selbstständig denken und nicht nur nachkauen würden, hätten wir vielleicht einen Diskussion. Sie aber hören sich gerne predigen, denn Sie sind ein Gläubiger.


Wenn Sie auf Fragen antworten würden, was Sie mangels Wissen offensichtlich nicht können, wäre die Diskussion nicht so zäh und ermüdend.
Ihnen muss ich aber selbst Ihre eigenen "Ideen" noch erklären und das hat wohl nichts mit predigen zu tun!



zuletzt bearbeitet 02.12.2011 17:31 | nach oben springen

#5994

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 17:36
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 17:30 #94507


Wenn Sie auf Fragen antworten würden, was Sie mangels Wissen offensichtlich nicht können, wäre die Diskussion nicht so zäh und ermüdend.
Ihnen muss ich aber selbst Ihre eigenen "Ideen" noch erklären und das hat wohl nichts mit predigen zu tun!


Herr Thurner, wenn Sie Antworten nicht verstehen, tut mir das wirklich leid, ich werde es aber überstehen. Wenn Sie die Aussenwand in der Kern verlegen, ist das nicht mein Fehler und Wenn Sie den Begriff "Aussenwand" auch noch klären müssen, wie heute, erklärt das in der Tat viel.


nach oben springen

#5995

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 17:48
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 17:36 #94508


Herr Thurner, wenn Sie Antworten nicht verstehen, tut mir das wirklich leid, ich werde es aber überstehen. Wenn Sie die Aussenwand in der Kern verlegen, ist das nicht mein Fehler und Wenn Sie den Begriff "Aussenwand" auch noch klären müssen, wie heute, erklärt das in der Tat viel.


Sie haben wohl Ihr Pulver verschossen, Leto?
Ich habe Aussenwand nicht in den Kern verlegt, das lügen Sie zusammen.
Ausserdem missverstehen Sie das Wort Diskussion.
"Eine Diskussion ist ein Gespräch zwischen zwei (Dialog) oder mehreren Diskutanten, in dem ein bestimmtes Thema untersucht (diskutiert) wird, wobei jede Seite ihre Argumente vorträgt."
Da steht was von Argumenten. Ihre sind spärlich und fragenresistent. So sieht es aus.


nach oben springen

#5996

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 17:57
von Leto_II. | 27.666 Beiträge


Zitat von: werner thurner
02.12.2011 17:48 #94509


Sie haben wohl Ihr Pulver verschossen, Leto?
Ich habe Aussenwand nicht in den Kern verlegt, das lügen Sie zusammen.
Ausserdem missverstehen Sie das Wort Diskussion.
"Eine Diskussion ist ein Gespräch zwischen zwei (Dialog) oder mehreren Diskutanten, in dem ein bestimmtes Thema untersucht (diskutiert) wird, wobei jede Seite ihre Argumente vorträgt."
Da steht was von Argumenten. Ihre sind spärlich und fragenresistent. So sieht es aus.


Ich schrieb von der Aussenwand und sie finden in meinen Geschreibsel den Trichter im Kern. Ich weiss nicht wo genau Ihr Defizit liegt, Herr Thurner. Dass aber eins vorliegt, da bin ich mir sicher. Sie sind nicht in der Lage, sich selbstständig ohne Gutachten anderer in diese Gitterwerk hineinzudenken.

Zuhören und Verstehen (wollen) gehört eben auch dazu. Wie üblich eine Fremddefinition ohne eigenen Inhalt. Im nachbeten sind Sie gross.

Zugute halte ich Ihnen, das wir hier keine Skizzen austauschen können, das würde manchen verdeutlichen.


nach oben springen

#5997

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 18:27
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 17:57 #94510


Ich schrieb von der Aussenwand und sie finden in meinen Geschreibsel den Trichter im Kern. Ich weiss nicht wo genau Ihr Defizit liegt, Herr Thurner.

Und ich weiss nicht, wo Ihr Defizit liegt, Leto.

Sie lügen offensichtlich und sollten hier mit Zitat (!) zeigen, wo ich Aussenwand in den Kern setzte bzw. verortete.
Nur zu, Sie werden nichts finden.

Also wohl doch Pulver verschossen, weil Sie mantrahaft eine Lüge wiederholen.

Und auch das ist reichlich hinterhältig von Ihrer Seite:
Ich fragte:"Welchen punktuellen Hammerschlag (zum Einsturzzeitpunkt) meinen Sie? Und wenn, wo genau setzte dieser "Hammer" an?"

Sie geben keine Antwort auf diese meine Frage und tönen später vom Impakt als Hammerschlag?
W e r denkt hier nicht mit, bzw. warum sollte eine ernsthafte Diskussion so nicht ablaufen?

Un um Ihren Einwand gleich vorzubeugen Folgendes:


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 09:35 #94407


Sie sehen die Türme zu sehr als massiven Körper, wie einen Baum. Ich sehe das ganze eher als System vom Körpern. Die Fassade ist tragendes Element, das als eine Art Trichter wirken kann und die fallenden Teile wenigsten teilweise wieder zur Mitte lenkt, bis sie letztendlich nachgibt. Wenn Sie sich jetzt den Kern mit dem Kopf oberhalb des Schaden wie eine Pilz vorstellen, dessen Kopf auf den Aussenwänden aufliegt, verstehen Sie vielleicht besser, was ich meine. Wenn der Kern einziges tragendes Element gewesen wäre..., war er aber nicht.



Leto, ich hatte Ihnen bereits erklärt, wie ich die Türme sehe:
Eine Stahlkonstruktion wo zwischen einem starken und ausgedehnten inner core und der starken outer perimeterwall die tragenden Etagen eingehängt sind.

Zwischen den beiden tragenden Strukuren ist ein "Trichter" wie Sie meinen natürlich möglich, wenn die Etagen abreissen. Der "Trichter" wäre also um den inner core (der hat 30x45 m!) herum gruppiert. S o w i e S i e den "Trichter d a r s t e l l e n wäre dieser im inner core Bereich, und das ist natürlich eine völlig falsche und unrealistische Ansicht.

Ein (asymmetrisches) Absacken der Etagen ist natürlich denkbar. Aber dann Pulverisieren diese Etagen keinesfall bis hinunter an ground zero, sondern finden sich als riesiger (asymmetrischer) Haufen, zerstört im engeren Perimeterbereich der Türme.
Und der grösste Teil des unterhalb des Impakts gelegene Teild des inner cores bleibt stehen! Daran ändert auch Ihre Pilzvorstellung nichts daran.

Ich schrieb und bewies Folgendes: "Sprengung des inner cores, was zum Absacken des oberen Turmteils und progressiver, ungebremster Beschleunigung des oberen Turmteils führt. Beweis: http://www.youtube.com/watch?v=NWmNoNRgJ...22C7B0FFE12E2EF

Also Leto: wie erklären Sie sich konkret das offensichtliche Total Versagen des relativ wenig beschädigten inner cores bis hinunter zum ground zero?

Und um auch das zu klären, warum sie tatsächlich einen Trichter allein der Perimeterwall meinten, dies hier:
Leto:
"Die Fassade ist tragendes Element, das als eine Art Trichter wirken kann und die fallenden Teile wenigsten teilweise wieder zur Mitte lenkt, bis sie letztendlich nachgibt."

Die gleiche dämliche Idee, des Staubsaugers oder Schwarzen Lochs wie Friefie dies äusserte.
Merke: so kann man die Sprengung des inner cores nicht vertuschen!



zuletzt bearbeitet 02.12.2011 18:43 | nach oben springen

#5998

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 19:01
von Leto_II. | 27.666 Beiträge

"Zitat von: werner thurner
02.12.2011 14:48 #94459
Zwischen den beiden tragenden Strukuren ist ein "Trichter" wie Sie meinen natürlich möglich, wenn die Etagen abreissen. Der "Trichter" wäre also um den inner core (der hat 30x45 m!) herum gruppiert.So wie Sie den "Trichter darstellen wäre dieser im inner core Bereich, und das ist natürlich eine völlig falsche und unrealistische Ansicht."

Sie bezichtigen mich der Lüge? Denken hilft!


nach oben springen

#5999

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 19:08
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Und noch was zu Ihrem "Trichter."

Sie meinen primär die Figur, die entsteht wenn perimeterwallseitig die Etagenverbindungen bleiben und core seitig diese Abreissen.

Dann entsteht ein um den inner core herum gruppierter Trichter, begrenzt von der outer perimeter wall, diese Figur hätte allerdings ein riesiges, rechteckiges und rundumgehendes Loch.

Sie aber schwadronierten zusätzlich (!) von
Leto:
"Die Fassade ist tragendes Element, das als eine Art Trichter wirken kann und die fallenden Teile wenigsten teilweise wieder zur Mitte lenkt, bis sie letztendlich nachgibt."

Damit glauben Sie (die Mitte gibt nach!!) das Versagen des inner core (freefall+20-30 % ) erklären zu können.

Diese Idee ist aber völlig daneben, weil die Etagen, wenn sie kernseitig runterfallen, dem Kern so gut wie keine Schäden zufügen.
(Machen Sie sich eine Skizze!)

Was nun den Etageninhalt (zumindest die weiter unten liegenden)betrifft, der sich bei diesem natürlich im Kernbereich aufrutschend stauen kann (bis die Etagen auch perimeterseitig abgerissen sind, dann fällt auch der (möglicherweise) teilweise aufgerutschte Etageninhalt voll durch und damit ist dieser bei der Ausdehnung und Stabilität des Kerns vernachlässigbar.

Sie versuchen also krampfhaft, der Mitte (=dem Kern) Lasten aufzubürden, die diesen in freefall + 20-30 % bis hinunter zu ground zero kaputtmachen.

Dies Leto II, funktioniert nur mit Sprengung, weil wegen Newton III ihre Lasten niemals einen Kollaps z.B. des Kerns bis unten durch bewerkstelligen können.

Und selbst wenn es so abgelaufen wäre, dann benötigt Ihr hiermit widerlegtes "Trichter der den inner core zerstört Szenario" Zeit, sehr viel mehr Zeit als freefall+20-30 %.
Sie kriegen Probleme mit der Erklärung der der Pulverisierung und der Pulverisierungsarbeit.
Ausserdem fänden sich erhebliche Mengen Ihres Trichters der ja zum Grossteil aus Turminhalt und Betonetagen entsteht, zerbrochen (und nicht pulverisiert) an ground zero.

War wohl nichts Leto.



zuletzt bearbeitet 02.12.2011 19:17 | nach oben springen

#6000

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.12.2011 19:12
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
02.12.2011 19:01 #94532
"Zitat von: werner thurner
02.12.2011 14:48 #94459
Zwischen den beiden tragenden Strukuren ist ein "Trichter" wie Sie meinen natürlich möglich, wenn die Etagen abreissen. Der "Trichter" wäre also um den inner core (der hat 30x45 m!) herum gruppiert.So wie Sie den "Trichter darstellen wäre dieser im inner core Bereich, und das ist natürlich eine völlig falsche und unrealistische Ansicht."

Sie bezichtigen mich der Lüge? Denken hilft!


Sie sollten Lesen lernen Leto.
"So wie Sie den "Trichter darstellen wäre dieser im inner core Bereich, und das ist natürlich eine völlig falsche und unrealistische Ansicht."

Ich habe dies bereits ausführlich erklärt und aus meinen Erklärungen geht klar hervor, dass Sie die Spitze (das entleerende Zentrum) des Trichters im inner core Bereich verorteten.

Im übrigen ging es um dieses:"Sie lügen offensichtlich und sollten hier mit Zitat (!) zeigen, wo ich Aussenwand in den Kern setzte bzw. verortete.
Nur zu, Sie werden nichts finden."

Also Leto, w o habe ich die Aussenwand in den Kern gesetzt?



zuletzt bearbeitet 02.12.2011 19:14 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 21 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 322628 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Landegaard

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen