#5876

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 09:20
von BerSie | 3.932 Beiträge

Wenn es um "Stabilität" geht, kann man mit E-kin/E-pot gar nicht argumentieren!
http://www.youtube.com/watch?v=VOG8Iba9sFQ



nach oben springen

#5877

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 09:23
von BerSie | 3.932 Beiträge

Wollt ihr nicht langsam ´mal zu einem Ende kommen?
Es ist traurig mit anzusehen, wie Intelligenz so sinnlos verpufft!:-)



nach oben springen

#5878

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 09:33
von Leto_II. | 27.788 Beiträge


Zitat von: werner thurner
29.11.2011 20:00 #93911


Das habe ich Ihnen gerade erklärt.
1.
Sie glauben also tatsächlich was Bazant et al. und NIST da verzapfen?
2.
Und was Ihr Steckenpferd Kartenhaus betrifft, so erinnere ich Sie daran, dass man die schönsten Effekte durch Wegnahme der untersten "Stützkarte" erhält. Mithin fast klassische Sprengtechnik! Und natürlich gilt auch da Newton III, aber es gelten völlig andere Kollapsgründe als jene die der von der offiziellen VT hofierte Bazant "Totalkollaps" Theorie angenommen werden und die nachweislich falsch sind.


1.Was ich glaube, tut nichts zur Sache, Sie aber sind ja ein Wissender.:)

2.I.d.R. fällt das Kartenhaus auch, wenn man die oberen Etagen manipuliert. Sie machen es an der "Energieverteilung" im Gebäude fest und haben dafür aus Epot eine Art "Lageenergie" entwickelt, die mich nach wie vor eher an Masseträgheit erinnert. Dann kann es keine anderen Gründe geben. Das genau ist ja das Problem an Ihrem physikalischen Weltbild.


nach oben springen

#5879

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 09:44
von Leto_II. | 27.788 Beiträge


Zitat von: werner thurner
29.11.2011 23:37 #93937

Richtig, z.B. die Angaben über die Schäden der Vertikalstützen des cores im Impaktbereich, die Leto z.b. bestritten hat.


Nach dem Kollaps war das Haus kaputt. Wo habe ich das bestritten?

Für eine genaue Beschreibung der mechanischen Vorgänge beim Zusammenbruch müsste man den gesamten Schaden kennen.


nach oben springen

#5880

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:15
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: BerSie
30.11.2011 09:20 #93959
Wenn es um "Stabilität" geht, kann man mit E-kin/E-pot gar nicht argumentieren!
http://www.youtube.com/watch?v=VOG8Iba9sFQ

Das hat auch niemand getan.
Und die Eierversuche haben als Ergebnis, dass so ein Ei (unter bestimmten BEdingungen) sehr stabil ist. Nichts weiter.


nach oben springen

#5881

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:16
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: BerSie
30.11.2011 09:23 #93961
Wollt ihr nicht langsam ´mal zu einem Ende kommen?
Es ist traurig mit anzusehen, wie Intelligenz so sinnlos verpufft!:-)

Der beste Beitrag in diesem Strang seit Wochen !
Ich selbst habe fertig :-))


nach oben springen

#5882

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:28
von BerSie | 3.932 Beiträge


Zitat von: werner thurner
30.11.2011 10:15 #93970

Das hat auch niemand getan.
Und die Eierversuche haben als Ergebnis, dass so ein Ei (unter bestimmten BEdingungen) sehr stabil ist. Nichts weiter.


Tja, eben! Und so ein Hochhaus ist eben dann auch unter bestimmten Bedingungen sehr instabil.
Sieht man z.B. ja bei Erdbeben. Wo mit Zement gespart wurde, ist zwar die Masse der Häuser etwa gleich - aber eben nicht die Stabilität. Was glauben Sie, warum es zB Crashtest gibt; - genau! Weil sich die Stabilität nicht so einfach theoretisch - ohne Empirie - bestimmen lässt!



nach oben springen

#5883

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:33
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
30.11.2011 10:15 #93970

Das hat auch niemand getan.
Und die Eierversuche haben als Ergebnis, dass so ein Ei (unter bestimmten BEdingungen) sehr stabil ist. Nichts weiter.


Da sind Sie immerhin auf der richtigen Spur:
Welches sind die Bedingungen, dass ein Ei stabil ist?
Zuallererst mal, dass die Schale nicht angeknackst ist.
Sie ist zwar dafür konstruiert, nicht von allem angeknackst zu werden, aber wenn´s passiert ist, ist die Struktur instabil.
Was lernt man daraus? Dass ein Körper seine Schwachpunkte hat, egal wie stabil er konstruiert ist.
"Stabil" ist deshalb relativ und bringt einen im Nachdenken über den Kollaps der Zwillingstürme nicht weiter.

Sie haben die Kerne öfter mal als "Rückrad" bezeichnet, was bei einem Tube-in-Tube-System grundfalsch ist. Die Aussenwände trugen genausoviel Last wie die Kerne, plus der Windlast.

Der NIST-Report gibt verschiedene mögliche Schadenszenarien an, wie Sie wissen würden, hätten Sie ihn gelesen. Von 1/8 beschädigter Stützen ist da nicht die Rede.


nach oben springen

#5884

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:35
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: guylux
30.11.2011 10:16 #93973

Der beste Beitrag in diesem Strang seit Wochen !
Ich selbst habe fertig :-))


Für mich ist das wie Kreuzworträtsel: suche den Fehler in Thurner Argumentationslabyrint ...


nach oben springen

#5885

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:45
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF
Ich denke, ich habe den Begriff und den Grund, warum ich ihn verwendete, ausreichend geklärt. Auch die Sache mit dem Luftdruck ist ausreichend erörtert worden, wenn Sie es Blasebalgtheorie nennen wollen (Ihre Bezeichnung, nicht meine).
Wenn schon im freien Raum durch fallende Objekte ein Luftdruck entsteht mit einem Unterdruck hinter dem fallenden Objekt, um wieviel grösser ist dann dieser Effekt in einem Fahrstuhlschacht oder in Etagen, die von oben zusammengedrückt werden und aus denen die Luft nur durch herausgepresste Fenster entweichen kann?
Welche Masse die Kerne zerstört haben soll? Ganz einfach: die Masse der darüber in Bewegung geratenen Kerne. Die Türme waren, wie Sie immerhin erkannt haben, nicht hohl, auch nicht über der Einschlagstelle.

Th:
sie glauben also tatsächlich dass die wesentlcih geringere Masse des oberen Turmteils die gesamte (!) Masse des unteren Turmteils zerstören konnte?

Sie drücken sich um Antworten. Ihren "Sprengkeil" haben Sie gerade nicht erklärt. Ich weiss immer noch nicht, was Sie damit meinen.

Ihre Blasebalgtheorie erklärt nicht die seitlichen tonnenschweren , girlandenförmigen, symmetrischen Auswerfungen von Beginn (!!) des Kollaps an und erst Recht nicht die squibs.

Was den inner core betrifft,der enorm stark und ausgedehnt war (nicht hohl wie manche Köpfe), so konnten die über dem Impakt gelegenen Kerne mit dem hat truss verbunden exakt w i e in Bewegung geraten, bei Schädigung von max.13 % der Vertikalstützen und Temperaturen (laut NIST) bis max. 250 Grad C ?? Wie soll das gehen?

Das ist mit die wichtigste Frage am Ganzen, weil laut Videobeweisen der Kollaps der Türme durch Wegnehmen der Kernstützen und konsekutiven Fall des Turmoberteils zentripetal , eingeleitet wurde.
Und weil diese Sprengung von oben nach unten erfolgte, gab es diese Zeitverzögerung 20 % des freefalls.
Es wurden Turmoberteil und das gesamte intakte Turmunterteil durch den Weg des grössten Widertandes völlig zertört , was allein für sich schon ein Beweis für Sprengung ist und der Turminhalt inkl. Etagen auch noch pulverisiert (!).

Gutes und wichtiges video: http://www.youtube.com/watch?v=mKOPuYxnD5A



zuletzt bearbeitet 30.11.2011 10:56 | nach oben springen

#5886

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:46
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: guylux
30.11.2011 10:16 #93973

Der beste Beitrag in diesem Strang seit Wochen !
Ich selbst habe fertig :-))


Sie können nur meine Fragen nicht beantworten. Traurig, was Sie hier abliefern guylux.


nach oben springen

#5887

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:52
von FrieFie | 9.092 Beiträge

Hier, Jungs, zur Entspannung:
http://www.youtube.com/watch?v=MAO6VzBkzck
und hier speziell für Thurner: http://www.youtube.com/watch?v=HdPghpLkeNE&feature=related
...unter bestimmten Bedingungen sind sogar Kartenhäuser stabiler als man denkt!


nach oben springen

#5888

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:56
von Leto_II. | 27.788 Beiträge


Zitat von: werner thurner
30.11.2011 10:45 #93979
Th:
sie glauben also tatsächlich dass die wesentlcih geringere Masse des oberen Turmteils die gesamte (!) Masse des unteren Turmteils zerstören konnte?


Masse wurde aber nicht zerstört, sie wurde umverteilt.


nach oben springen

#5889

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:58
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
30.11.2011 10:35 #93978


Für mich ist das wie Kreuzworträtsel: suche den Fehler in Thurner Argumentationslabyrint ...


Dann suchen Sie mal, das hat Willie auch schon erfolglos versucht.

Andersrum, Friefie, Ihre Antworten sind so weitschweifig und nicht fragenbzogen, dass die Diskussion unnötig erschwert wird.

Es stehen im übrigen noch jede Menge Fragen aus.



zuletzt bearbeitet 30.11.2011 11:06 | nach oben springen

#5890

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 10:59
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: guylux
29.11.2011 22:40 #93929

Falsch .


Erklären Sie doch mal warum dieses wiki Zitat falsch sein soll?
Beantworten Sie meine Fragen.


nach oben springen

#5891

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:04
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
30.11.2011 09:33 #93964


2.I.d.R. fällt das Kartenhaus auch, wenn man die oberen Etagen manipuliert. Sie machen es an der "Energieverteilung" im Gebäude fest und haben dafür aus Epot eine Art "Lageenergie" entwickelt, die mich nach wie vor eher an Masseträgheit erinnert. Dann kann es keine anderen Gründe geben. Das genau ist ja das Problem an Ihrem physikalischen Weltbild.


Nun, ich nehme zur Kenntnis dass sie keine Meinung haben, zum Thema.

Und ja ein Kartenhaus fällt auch wenn... eine Binse und durch mangelnde Stabilität
begründet. Die Türme waren aber kein Kartenhaus, hatte ich bereits gesagt.
Was die Energieverteilung in den Türmen und sonstwo betrifft, so ist diese u.a. direkt von der Masse Abhängig.

Wenn Sie eine Menge Masse unterhalb des Impakts haben, dann kann die nicht so einfach durch eine geringere Masse von oben zerschrededert werden.

Überfordert das geistig ? Und dass es da noch andere Kriterien gibt (Statik, Stabilität, Dimensionierung und Auslegung der tragenden Teile, etc.) ist doch auch kein Geheimnis.

Ich hatte mal Bazant zitiert, der um seine falsche pile driver Theorie zu verteidigen gesagt hat:"What matters is energy, not the strength, nor stiffness."



zuletzt bearbeitet 30.11.2011 11:06 | nach oben springen

#5892

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:06
von Leto_II. | 27.788 Beiträge


Zitat von: FrieFie
30.11.2011 10:52 #93982
Hier, Jungs, zur Entspannung:
http://www.youtube.com/watch?v=MAO6VzBkzck
und hier speziell für Thurner: http://www.youtube.com/watch?v=HdPghpLkeNE&feature=related
...unter bestimmten Bedingungen sind sogar Kartenhäuser stabiler als man denkt!


http://www.uni-siegen.de/start/news/studium/357577.html

Die Versuchsanordnung widerspricht auch allen thurnerschen Gesetzen zur Masse und Epot-Verteilung.



zuletzt bearbeitet 30.11.2011 11:11 | nach oben springen

#5893

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:13
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
30.11.2011 10:56 #93984


Masse wurde aber nicht zerstört, sie wurde umverteilt.


Das ist aber sehr originell,Leto.

Was für eine Masse der Türme war an Ground Zero zu finden? die ca. 200 000 t Stahl dieser Konstruktion und 50 000 Tonnen Staub. Wo blieben die anderen 200 000 bis 250 000 Tonnen ?
Sie und wir alle Wissen wo. Die haben sich quadratkilometerweise und in 10 cm hohen Schichten in Manhattan als Staub verteilt.
Und das alles angeblich aufgrund eines natürlichen Kollapses der durch die Schwerkraft (da fallen die Dinge direkt nach unten) ausgelöst wurde.



zuletzt bearbeitet 30.11.2011 11:18 | nach oben springen

#5894

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:14
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
30.11.2011 10:45 #93979
FF
Ich denke, ich habe den Begriff und den Grund, warum ich ihn verwendete, ausreichend geklärt. Auch die Sache mit dem Luftdruck ist ausreichend erörtert worden, wenn Sie es Blasebalgtheorie nennen wollen (Ihre Bezeichnung, nicht meine).
Wenn schon im freien Raum durch fallende Objekte ein Luftdruck entsteht mit einem Unterdruck hinter dem fallenden Objekt, um wieviel grösser ist dann dieser Effekt in einem Fahrstuhlschacht oder in Etagen, die von oben zusammengedrückt werden und aus denen die Luft nur durch herausgepresste Fenster entweichen kann?
Welche Masse die Kerne zerstört haben soll? Ganz einfach: die Masse der darüber in Bewegung geratenen Kerne. Die Türme waren, wie Sie immerhin erkannt haben, nicht hohl, auch nicht über der Einschlagstelle.

Th:
sie glauben also tatsächlich dass die wesentlcih geringere Masse des oberen Turmteils die gesamte (!) Masse des unteren Turmteils zerstören konnte?

Bingo! Denn nicht die Masse eines zerstörenden Objektes oder die Masse des zu zerstörenden ist entscheidend, sondern deren Form/Geschwindigkeit/Struktur.
Eine Handvoll Bohnen kann einen Granitblock sprengen, an der richtigen Stelle eingesetzt.
Was Sie nämlich ausser acht lassen (seit Beginn der Diskussion) ist der Winkel und Angriffspunkt einer Kraft, auch Hebelwirkung genannt. Was ich mit asymmetrisch angreifenden Kräften meinte, auf die die Twin Towers nicht ausgelegt waren.

Zitat von: werner thurner

Sie drücken sich um Antworten. Ihren "Sprengkeil" haben Sie gerade nicht erklärt. Ich und nicht nur ich weiss immer noch nicht, was Sie damit meinen.

Ohje, dannn zurück in die dritte Klasse: wenn die Türme von innen anfingen, einzustürzen, haben die fallenden Trümmer wie ein Sprengkeil die Aussenwände nach aussen weg gepresst. Daher der Bogen, in dem die Trümmer der Aussenwände fielen. Auch eine Masse aus Trümmern kann wie ein Sprengkeil wirken.

Zitat von: werner thurner

Ihre Blasebalgtheorie erklärt nicht die seitlichen tonnenschweren , girlandenförmigen, symmetrischen Auswerfungen von Beginn (!!) des Kollaps an und erst Recht nicht die squibs.

Was erklärt die Blasebalgtheorie denn sonst? Wo ist denn der Luftdruck geblieben? In den U-Bahn-Schächten?

Zitat von: werner thurner

Was den inner core betrifft,der enorm stark und ausgedehnt war (nicht hohl wie manche Köpfe), so konnten die über dem Impakt gelegenen Kerne mit dem hat truss verbunden exakt w i e in Bewegung geraten, bei Schädigung von max.13 % der Vertikalstützen und Temperaturen (laut NIST) bis max. 250 Grad C ?? Wie soll das gehen?

Herr Thurner, Sie nerven. Ich schrieb bereits wiederholte male: die untersuchten Stützen waren nicht über eine bestimmte Temperatur erhitzt worden, aber die standen nachweislich nicht an den heissesten Stellen. Wo es heisser war, werden wohl auch nach Adam Riese die Stützen heisser geworden sein.
Und nun sind Sie bei maximal 13% Schädigung, letztens waren es noch 8% ... schütteln Sie morgends die Zahlen mit dem Müsli aus dem Ärmel?

Zitat von: werner thurner

Das ist mit die wichtigste Frage am Ganzen, weil laut Videobeweisen der Kollaps der Türme durch Wegnehmen der Kernstützen und konsekutiven Fall des Turmoberteils zentripetal , eingeleitet wurde.

Die Videobeweise beweisen eben nicht, dass es eine Sprengung war, sonst gäbe es doch die ganze Diskussion nicht. EIN EINZIGER Sprengmeister hat nach Betrachten eines Videos von einer Seite des WTC, und auch nur der Einsturzsequenz, behauptet, es sähe aus wie eine Sprengung.

Zitat von: werner thurner

Und weil diese Sprengung von oben nach unten erfolgte, gab es diese Zeitverzögerung 20 % des freefalls.

Unzulässige Schlussfolgerung.

Zitat von: werner thurner

Es wurden Turmoberteil und das gesamte intakte Turmunterteil durch den Weg des grössten Widertandes völlig zertört , was allein für sich schon ein Beweis für Sprengung ist

Falsch, auch ein Einstürzen ohne Sprengung folgt nicht nur dem Weg des geringsten Widerstandes, sondern vor allem der Schwerkraft. Der Widerstand kann diesen Weg u.U. nur ablenken, ein wenig bremsen und zu einer grösseren Streuung der Trümmer führen.

Zitat von: werner thurner
und der Turminhalt inkl. Etagen auch noch pulverisiert (!).

Ja, wenn man einen Riesenhaufen Stahlträger fallen lässt, bleibt von allem, was nicht so stabil wie Stahl ist, nichts übrig. Darunter würde ich Leichtbetondecken, Gipskartonwände, Möbel, Menschen und alle verwendeten Textilien zählen.

Zitat von: werner thurner

Gutes und wichtiges video: http://www.youtube.com/watch?v=mKOPuYxnD5A

Das haben Sie schon zigmal verlinkt. Auf deutsch ist es auch nicht sinnvoller, eine Erscheinung erstmal Explosion zu nennen, um dann zu beweisen, dass es eine Explosion war.
Ein Detektiv nennt einen Tod auch nicht erstmal Mord, weil es so aussieht wie ein Mord, sondern lässt das Ergebnis offen.
Das fällt bei mir unter billige Manipulation, auf die Sie anscheinend laufend reinfallen.



zuletzt bearbeitet 30.11.2011 11:26 | nach oben springen

#5895

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:21
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
30.11.2011 11:04 #93987


Nun, ich nehme zur Kenntnis dass sie keine Meinung haben, zum Thema.

Und ja ein Kartenhaus fällt auch wenn... eine Binse und durch mangelnde Stabilität
begründet. Die Türme waren aber kein Kartenhaus, hatte ich bereits gesagt.
Was die Energieverteilung in den Türmen und sonstwo betrifft, so ist diese u.a. direkt von der Masse Abhängig.

Wenn Sie eine Menge Masse unterhalb des Impakts haben, dann kann die nicht so einfach durch eine geringere Masse von oben zerschrededert werden.

Überfordert das geistig ? Und dass es da noch andere Kriterien gibt (Statik, Stabilität, Dimensionierung und Auslegung der tragenden Teile, etc.) ist doch auch kein Geheimnis.

Ich glaube, hier ist keiner ausser Ihnen überfordert.
Immerhin denken Sie inzwischen heimlich über Statik und deren Auslegung nach, wollen aber noch nicht wirklich dran glauben. Die Statik ist aber nur dann zweitrangig, wenn wir über Pyramiden diskutieren, die würden überhaupt nicht einstürzen.

Statik ist die Struktur, in der Massen verteilt sind und deren Kräfte wirken. Wie kann die also zweitrangig sein?



zuletzt bearbeitet 30.11.2011 11:23 | nach oben springen

#5896

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:21
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
30.11.2011 11:06 #93988


http://www.uni-siegen.de/start/news/studium/357577.html

Die Versuchsanordnung widerspricht auch allen thurnerschen Gesetzen zur Masse und Epot-Verteilung.


Sie lenken ab Leto.

Das ist mit die wichtigste Frage am Ganzen, weil laut Videobeweisen der Kollaps der Türme durch Wegnehmen der Kernstützen und konsekutiven Fall des Turmoberteils zentripetal , eingeleitet wurde.
Und weil diese Sprengung von oben nach unten erfolgte, gab es diese Zeitverzögerung 20 % des freefalls.
Es wurden Turmoberteil und das gesamte intakte Turmunterteil durch den Weg des grössten Widertandes völlig zertört , was allein für sich schon ein Beweis für Sprengung ist und der Turminhalt inkl. Etagen auch noch pulverisiert (!).

Gutes und wichtiges video: http://www.youtube.com/watch?v=mKOPuYxnD5A

Friefies Stellungnahme hierzu: NULL

Kenne ich bereits , ist Quatsch, ist keine Stellungnahme zu diesem Videobeweis.


nach oben springen

#5897

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:22
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
30.11.2011 11:21 #93994

Ich glaube, hier ist keiner ausser Ihnen überfordert.
Immerhin denken Sie inzwischen heimlich über Statik und deren Auslegung nach, wollen aber noch nicht wirklich dran glauben. Die Statik ist aber nur dann zweitrangig, wenn wir über Pyramiden diskutieren, die würden überhaupt nicht einstürzen.



Beantworten Sie besser meine Fragen als solchen Müll zu schreiben!


nach oben springen

#5898

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:25
von Leto_II. | 27.788 Beiträge


Zitat von: werner thurner
30.11.2011 11:04 #93987


Nun, ich nehme zur Kenntnis dass sie keine Meinung haben, zum Thema.

Und ja ein Kartenhaus fällt auch wenn... eine Binse und durch mangelnde Stabilität
begründet. Die Türme waren aber kein Kartenhaus, hatte ich bereits gesagt.
Was die Energieverteilung in den Türmen und sonstwo betrifft, so ist diese u.a. direkt von der Masse Abhängig.

Wenn Sie eine Menge Masse unterhalb des Impakts haben, dann kann die nicht so einfach durch eine geringere Masse von oben zerschrededert werden.

Überfordert das geistig ? Und dass es da noch andere Kriterien gibt (Statik, Stabilität, Dimensionierung und Auslegung der tragenden Teile, etc.) ist doch auch kein Geheimnis.

Ich hatte mal Bazant zitiert, der um seine falsche pile driver Theorie zu verteidigen gesagt hat:"What matters is energy, not the strength, nor stiffness."









Sie müssen schon mit Ihrem physikalischen Weltbild erklären, wie ein Kartenhaus zusammenbrachen kann, denn Sie sind es, der den Kollaps von Masse- und Epot-Verteilung abhängig macht und die Konstruktion ausser acht lässt. Im klassische Kartenhaus ist unten verhältnismassig deutlich mehr Masse als im Hochhaus.

Ich bin da einfach zu dumm für, Herr Naturwissenschaftler, und bedarf der Unterweisung.


nach oben springen

#5899

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:29
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF
Ohje, dannn zurück in die dritte Klasse: wenn die Türme von innen anfingen, einzustürzen, haben die fallenden Trümmer wie ein Sprengkeil die Aussenwände nach aussen weg gepresst. Daher der Bogen, in dem die Trümmer der Aussenwände fielen. Auch eine Masse aus Trümmern kann wie ein Sprengkeil wirken.

Th:
Aha, ein Keil muss um etwas auseinanderzudrücken, breiter sein als der Spalt, der Abstand (hier zwischen inner core und outer perimeterwall).
Fallende Trümmer sind doch im wesentlichen die Etagen, die selbst wenn die senkrecht nach unten fallen keine Keilwirkung haben können. Wenn die Etagen einseitg auf der Kernseite abrutschen und die Verbindungen zur outer perimeterwall intakt bleiben, dann haben die doch einen völlig gegenteiligen Effekt (Einziehen der Perimeterwall).

Soll ich Ihnen was verraten Friefie? Ihr Keilkonzept ist nicht durchdacht und Mist.


nach oben springen

#5900

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 30.11.2011 11:31
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: BerSie
30.11.2011 02:20 #93959
Wenn es um "Stabilität" geht, kann man mit E-kin/E-pot gar nicht argumentieren!
http://www.youtube.com/watch?v=VOG8Iba9sFQ

Und wenn es um Erdanziehung geht nicht mit Newton 3.:-)



zuletzt bearbeitet 30.11.2011 11:32 | nach oben springen


Besucher
5 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Landegaard, mbockstette, nahal, Maga-neu, Leto_II.

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 6 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 323379 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Maga-neu, mbockstette, nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen