#6451

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:25
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: Willie
12.09.2012 15:02 #136896

Quatsch. Israel ist schon vielfach angegriffen worden und die USA sind noch nie zu Hilfe gekommen. Noch nie.
Eher das Gegenteil war der Fall. Suez Krise, Sechstage Krieg, Jom Kippur Krieg.

Aus diesen Erfahrungen haben aber beide dazu gelernt.
Die USA werden daher im Falle eines iranischen Angriffs auf Isarel - egal aus welchen Gründen - Israel zu Hilfe eilen. Wenn ich richtig informiert bin, besteht sogar ein entsprechender Bündnis-Vertrag, der genau das besagt. Die USA als aktuell wichtigster Verbündeter Israels kann es sich kaum leisten, gegen die Interessen der israelischen und amerikanischen Juden vor zu gehen, indem es Israel ausgerechnet nicht auch im Vrteidigungsfalls unterstützt.


nach oben springen

#6452

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:28
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

@HS

Zitat
Weiss nicht. Es gibt ja auch die Möglichkeit der Überflug-Einigung mit Russland und/oder mit Pakistan.



Pakistan ist äusserst wackelig und Russland(etwas wackelig) muss wohl erst einmal erreicht werden. Dazwischen liegen ja noch einige Wackelkandidaten.


nach oben springen

#6453

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:30
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: Willie
12.09.2012 18:45 #136928

An den Iran heranzukommen ist sehr viel einfacher. Sehr viel einfacher. Ein Blick auf den Atlas zeigt wieso.

Die Amis haben seinerzeit sogar schon einmal ein temporaeres Flugfeld in der Wueste eingerichtet (Eagle Claw), ohne dass die Iraner es bemerkten.

"Seinerzeit" vor 33 Jahren, ja.... Heute wäre das unmöglich.
Und selbst damals war das Ergebnis desaströs.

Heute holt der Iran die modernste und beste US-Drohne vom Himmel, hat noch vor einigen Jahren mit dem Export von relativ einfachen Waffen hohe Verluste bei der US-Besatzern in Irak verursacht, und hat der Hisbollah 2006 mit diversen Waffen aus eigener Produktion defacto zum Sieg über die IDF verholfen.

Seit 1979 hat sich sehr viel getan, Willie... Wachen Sie also auf und informieren Sie sich, sonst läuft die Zeit weiter an Ihnen vorbei. :-)


*** Überschätzung der eigenen Möglichkeiten und Unterschätzung/Ignorierung der Möglichkeiten des Gegners ist der erste Schritt in die Niederlage ***



zuletzt bearbeitet 12.09.2012 19:44 | nach oben springen

#6454

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:31
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: Willie
12.09.2012 18:46 #136929

Hat Israel alles schon. Und zwar seit der ersten Stunde. Ein einmaliger U-Boot Beschuss ist da garnichts.


Was schwafelt ihr hier eigentlich von einmaligen U-Boot Beschüssen? Ist doch völlig abwegig.


nach oben springen

#6455

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:37
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: Willie
12.09.2012 19:04 #136934

Nein, es ist faktisch korrekt. Und Erfolg war nicht das Thema.
Dass die Operation selbst in einem Disaster endete, hat nichts mit den Iranern zu tun, sondern das haben die Amis unter sich ganz alleine veranstaltet.

Die Iraner wussten nichts von den gelandeten Flugzeugen. Null. Die kamen erst spaeter dazu, um die verbrannten Ueberreste zu bestaunen.


Der Iran befand sich in 1979, kurz nach der Revolution, militärisch bekanntlich in AUSFLÖSUNGSERSCHEINUNG. Es war vielleicht die militärisch schwächste Zeit, die Iran jemals erlebt hat.

Und weder die Supermacht USA, noch der hochgerüstete Irak, konnten diese schwache Zeit für sich entscheiden.


nach oben springen

#6456

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:38
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Willie
12.09.2012 19:04 #136934

Nein, es ist faktisch korrekt. Und Erfolg war nicht das Thema.
Dass die Operation selbst in einem Disaster endete, hat nichts mit den Iranern zu tun, sondern das haben die Amis unter sich ganz alleine veranstaltet.

Die Iraner wussten nichts von den gelandeten Flugzeugen. Null. Die kamen erst spaeter dazu, um die verbrannten Ueberreste zu bestaunen.

Was war denn da verbrannt? Waren das nicht iranische Fahrzeuge? Dass in der Wüste nicht wie in Israel alle paar Meter ein Roadblock des Militärs steht, sollt eigentlich nivht verwunderlich sein.

Eine Operation die erfolglos ist, ist ja wohl keine Operation die man als Beispiel nennen sollte. Aber ist auch egal.......


nach oben springen

#6457

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:41
von Willie | 23.728 Beiträge | 90818 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 12:25 #136942

Aus diesen Erfahrungen haben aber beide dazu gelernt.
Die USA werden daher im Falle eines iranischen Angriffs auf Isarel - egal aus welchen Gründen - Israel zu Hilfe eilen.

Dass sind alleine ihre Wunschannahmen. Die durch nichts belegt werden.
Und ihre ursruengliche Behauptung -zu der ich mich aeusserte -ist weiterhin eine Unzutreffende.

Die Fakten der Geschichte sind unwandelbar. Es kann hoechstens drueber gelogen werden. Die Fakten aendern sich deswegen aber nicht.


Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 12:25 #136942

Wenn ich richtig informiert bin, besteht sogar ein entsprechender Bündnis-Vertrag, der genau das besagt.

Waere es so, dann koennten sie darauf verweisen und ich koennte es nachlesen.

Im uebrigen hat aber auch da die Geschichte bereits wichtige Indizien geliefert. Dahingehend, dass es Israel sehr wohl alleine ueberlassen blieb, sich mit der vom Iran gesponsorten und ausgeruesteten Hizbollah auseinanderzusetzen.


Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 12:25 #136942

Die USA als aktuell wichtigster Verbündeter Israels kann es sich kaum leisten, gegen die Interessen der israelischen und amerikanischen Juden vor zu gehen, indem es Israel ausgerechnet nicht auch im Vrteidigungsfalls unterstützt.

Eine irrige Annahme.
Nochmal: Die Geschichte hat genau das Gegenteil vielfach bewiesen. Ich zeigte drei Faelle auf.


nach oben springen

#6458

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:45
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 19:30 #136945

"Seinerzeit" vor 33 Jahren, ja.... Heute wäre das unmöglich.
Und selbst damals war das Ergebnis desaströs.

Heute holt der Iran die modernste und beste US-Drohne vom Himmel, hat noch vor einigen Jahren mit dem Export von relativ einfachen Waffen hohe Verluste bei der US-Besatzern in Irak verursacht, und hat der Hisbollah 2006 mit diversen Waffen aus eigener Produktion defacto zum Sieg über die IDF verholfen.

Seit 1979 hat sich sehr viel getan, Willie... Wachen Sie also auf und informieren Sie sich, sonst läuft die Zeit weiter an Ihnen vorbei. :-)


*** Überschätzung der eigenen Möglichkeiten und Unterschätzung/Ignorierung der Möglichkeiten des Gegners ist der erste Schritt in die Niederlage ***


nach oben springen

#6459

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:46
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 19:30 #136945

"Seinerzeit" vor 33 Jahren, ja.... Heute wäre das unmöglich.
Und selbst damals war das Ergebnis desaströs.

Heute holt der Iran die modernste und beste US-Drohne vom Himmel, hat noch vor einigen Jahren mit dem Export von relativ einfachen Waffen hohe Verluste bei der US-Besatzern in Irak verursacht, und hat der Hisbollah 2006 mit diversen Waffen aus eigener Produktion defacto zum Sieg über die IDF verholfen.

Seit 1979 hat sich sehr viel getan, Willie... Wachen Sie also auf und informieren Sie sich, sonst läuft die Zeit weiter an Ihnen vorbei. :-)


*** Überschätzung der eigenen Möglichkeiten und Unterschätzung/Ignorierung der Möglichkeiten des Gegners ist der erste Schritt in die Niederlage ***


Wenn die Iraner heutzutage, nach jahrelangen Drohungen, noch wirklich überrascht werden könnten............mein Gott, sie hätten es nicht besser verdient.


nach oben springen

#6460

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:48
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 19:31 #136946


Was schwafelt ihr hier eigentlich von einmaligen U-Boot Beschüssen? Ist doch völlig abwegig.

Genau so abwegig, wie ein kurzer israelischer Schlag gegen die "Atomwaffenstätten".

Trotzdem, so U-Boot in Sichtweite von Tel Aviv würde einige Menschen in Israel sicher freuen, und wenn es ein russisches Ist. Besser ein Kriegsschiff.........kann ja mal so da rumfahren und sich nur zeigen!

erinnere Dich an das Theater letztes Jahr, als da Schiffe durch den Suezkanal schipperten. Hilfe der Feind kommt.



zuletzt bearbeitet 12.09.2012 19:49 | nach oben springen

#6461

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:53
von Leto_II. | 21.349 Beiträge | 36623 Punkte


Zitat von: Lea S.
12.09.2012 19:38 #136949

Was war denn da verbrannt? Waren das nicht iranische Fahrzeuge? Dass in der Wüste nicht wie in Israel alle paar Meter ein Roadblock des Militärs steht, sollt eigentlich nivht verwunderlich sein.

Eine Operation die erfolglos ist, ist ja wohl keine Operation die man als Beispiel nennen sollte. Aber ist auch egal.......


Ein paar Ranger und deren Fluggerät.


***Dumpfbacken beharren stur auf ihrem Standpunkt bis in den Untergang und mag er auch noch so falsch sein.***


nach oben springen

#6462

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 19:58
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

@ Willie

Wieso denken Sie irrigerweise, ich wäre dafür, dass die USA Isarel zu Hilfe eilt?!? Warum sollte ich dafür sein?!

Ich halte - im Gegensatz zu Ihnen - allerdings nichts von Realitätsverweigerung, auch wenn die Realität unangenehm ist.

Die USA waren bei Ihren "3 geannten Fällen" außerdem NOCH KEIN Verbündteer Isarel. Heute sieht es längst anders aus. Ohne finanzielle, politische, militärtechnische und wirtschaftliche, Unterstützung der USA wäre Isarel nicht mehr existent.

Israel ist heutzutage der wichtigste Verbündete der USA im gesammten NO/MO und wird gerne als ein "Bollwerk" gegen den "dem Westen drohenden Islamismus" angesehen....
Die USA könnn es es sich HEUTZUTAGE einfach nicht mehr leisten, ihrem wichtigsten und vielleicht einzig wahren Verbündeten in NO/MO nicht zu Hilfe zu kommen, sollte Isarel - aus welchen Gründen auch immer - angegriffen werden. Und wie sollte die US-Regierung eine gegenteilige Entscheidung jemals vor den Millionen Juden in den USA und weltweit verantworten können? Alein schon wegen deren Einfluss in Finanz-Wirtschaft und Politik.

Daher ist die USA von Israel - LEIDER - erpressbar, zumindest bis zu einem gewissen Grad. Und der paranoide Oberkriegstreiber, Netanjahu, weiss das und versucht dies auszunutzen. Es bleibt zu hoffen, das weder Obama sich das so gefallen lassen wird, noch die radikale Ober-Dumpfbacke Romney, sollte er jemals Präsident werden.



zuletzt bearbeitet 12.09.2012 20:01 | nach oben springen

#6463

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:00
von Willie | 23.728 Beiträge | 90818 Punkte


Zitat von: Lea S.
12.09.2012 12:38 #136949

Was war denn da verbrannt? Waren das nicht iranische Fahrzeuge?

Nein, es waren ausschliesslich amerikanische Hubschrauber und Transportflugzeuge. Ein Hubschlauber kollidierte beim Versetzen mit einem der gelandeten Hercules C-130 Transporter. Beide verbrannten und es gab 8 Tote Soldaten.
Die restlichen Hercules flogen ab und fuenf Helikopter wurden zurueckgelassen.

Die iranischen Behoerden wussten nichts von der ganzen Geschichte bevor es vorbei war.


Zitat von: Lea S.
12.09.2012 12:38 #136949

Dass in der Wüste nicht wie in Israel alle paar Meter ein Roadblock des Militärs steht, sollt eigentlich nivht verwunderlich sein.

Genau das ist der Punkt. Genau deswegen ist es sehr viel einfacher in den Iran unbemerkt einzudringen als in Israel. Was von ihnen verneint worden war.

Zitat von: Lea S.
12.09.2012 12:38 #136949

Eine Operation die erfolglos ist, ist ja wohl keine Operation die man als Beispiel nennen sollte. Aber ist auch egal.......

Warum eigentlich nicht? Das, was ich damit belegen wollte, belegt es explizit. Alleine darum ging es.


nach oben springen

#6464

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:10
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Leto_II.
12.09.2012 19:53 #136956


Ein paar Ranger und deren Fluggerät.


Ein iranischer Lastwagen, der die Strasse hier extra angelegte Start/Landebahn entlang kam und nicht halten wollte. ein Autobus mit 45 Leuten hatte gottseidank angehalten und wurde nicht durch die Amerikaner beschossen, der Tanklastwagen leider doch.

Dass auch die US-Gerätschaften und Helikopter kaputt gingen habe ich ja nicht abgestritten, die Aktion war einfach nur Schrott in der Planung und dazu vom Pech verfolgt.



zuletzt bearbeitet 12.09.2012 20:22 | nach oben springen

#6465

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:13
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

---
Eine recht gute, wenn auch nicht ganz vollständige, Zusammenfassung zur Info für ewig gestrige Unterschätzer, die nicht das glauben können, was nicht sein darf:


<<Iran’s Military Capabilities: Iran Could Attack US Military Facilities, “Asymmetric Warfare”: Russian Defense Analyst>>

[i]"Iran is a relatively inferior military power in comparison with the US and other NATO countries, but it has the ability to deliver major blows which are difficult to counter at larger conventional forces.[/u]

The chief editor of National Defense magazine, Igor Korotchenko, believes that Iran’s military is not capable of achieving a victory against the US in a direct confrontation.
“In the case of a direct global military conflict [with Iran], the US will certainly secure a victory,” he said. “But the question is at what cost?”
Because of the asymmetric measures that Iran can bring up in a conflict, the price of victory could be unacceptable for the US, Korotchenko said.


“[Iran] can attack US bases and military facilities in the region,” Korotchenko said. “They can utilize Hamas and Hezbollah elements, as well as other radical movements that are ready to support Iran. They can destabilize the situation in Iraq. These would be asymmetric measures.”

Having limited assets on hand, Iran has to develop a strategy of conducting an asymmetric war. Thus Iran’s warfare is oriented at using its weaponry in unconventional ways and capitalizing on the country’s favorable geography.

Iran’s leadership adheres to a “no first strike doctrine” and thus Iran has launched no wars of choice in modern history. The Iranian constitution prohibits the establishment of any foreign military bases in the country, even for peaceful purposes.[...]"

....

"Today IRGCN operates over 1,500 small boats, which can be easily hidden in the coastal zone and do not need a large port to provide supplies. Most of these boats can be or already are equipped with short-range missiles and mines. An unexpected attack of a group of such boats can bring down almost any vessel that dares to enter Iranian waters.

Iran’s forces are covered by an extensive network of coastal based anti-ship missiles and air-defense systems. Being quite vulnerable to a serious air campaign, Iran has also decentralized its command structure, thus improving the resilience of its forces after an initial strike."

....

Iran tends to keep its military equipment in fair condition, ready to be deployed where and when necessary. This was confirmed during Iran’s regular naval exercises. In many cases Iran used drills to test its new weaponry, such as the Ghadr medium-range ballistic missile. The success of the latest test-launches on January 3 made Iran’s navy chief, Admiral Habibollah Sayyari state that from then on the Strait of Hormuz would be completely in Iran’s control.

­The Ghadr-110 is a medium-range ballistic missile designed, developed, and manufactured entirely in Iran. It is an improved version of the Shahab-3 missile with higher maneuverability and a shorter set-up of only 30 minutes. The missile has a range of around 2,100 kilometers. It was successfully test-launched during Iran’s latest Velayat-90 military drills on December 24, 2011 – January 3, 2012.[...]

usw., usf.

http://www.globalresearch.ca/iran-s-mili...efense-analyst/



zuletzt bearbeitet 12.09.2012 20:21 | nach oben springen

#6466

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:14
von Willie | 23.728 Beiträge | 90818 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 12:58 #136959
@ Willie

Wieso denken Sie irrigerweise, ich wäre dafür, dass die USA Isarel zu Hilfe eilt? Warum sollt eich dafür sein?

Wieso denken sie irrigerweise dass ich solches denke? Ich schrieb nichts dergleichen.

Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 12:58 #136959

Ich halte - im Gegensatz zu Ihnen - allerdings nichts von Realitätsverweigerung, auch wenn es unangenehm ist.

Haltloses Geschwaetz. Wovon ich was halte, koennen sie offensichtlich ja noch nicht einmal erfassen, selbst wenn ich hier explizit drueber schreibe. S. oben.

Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 12:58 #136959

Die USa waren bei Ihren "3 geannten Fällen" außerdem NOCH KEIN Verbündteer Isarel. Heute sieht es längst anders aus. Ohne finanzielle, politische, militärtechnische und wirtschaftliche, Unterstützung der USA wäre Isarel nicht mehr existent.

Quatsch. Israel hat von den USA von Anfang an finanzielle, politische, militärtechnische und wirtschaftliche, Unterstützung erfahren. Das besagt noch lange nichts ueber ein eingreifen im Falle eines Angriffes. Wie die USA bewiesen haben. Und das in direkter Widerlegung ihrer unfundierten Behauptung:

"Die USA werden daher im Falle eines iranischen Angriffs auf Isarel - egal aus welchen Gründen - Israel zu Hilfe eilen."

Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 12:58 #136959

Israel ist heutzutage der wichtigste Verbündete der USa im gesammten NO/MO und wird gerne als ein "Bollwerk" gegen den dem Westen drohenden Islamismus angesehen....
Die USA könnn es es sich HEUTZUTAGE einfach nicht leisten, ihrem wichtigsten und vielleicht einzig wahren Verbündeten in NO/MO nicht zu Hilfe zu kommen, sollte Isarel - aus welchen Gründen auch immer - angegriffen werden. Und wie sollte die US-Regierung eine gegenteilige Entscheidung jemals vor den Millionen Juden in den USA und weltweit verantworten können?

Die Vergangenheit belegt dass sie es koennen.

Zitat von: Indogermane_HS
12.09.2012 12:58 #136959

Daher ist die USA von Israel - LEIDER - erpressbar, zumindest bis zu einem gewissen Grad. Und der paranoide Oberkriegstreiber, Netanjahu, weiss das und versucht dies auszunutzen. Es bleibt zu hoffen, das weder Obama sich das so gefallen lassen wird, noch die radikale Ober-Dumpfbacke Romney, sollte er jemals Präsident werden.

Das ist dann wieder mal nur ein Zirkelschluss. Ihrer.

Tip: Vielleicht befassen sie sich erst einmal mit den Regeln der Logik, bevor sich sich ans Schlussfolgern wagen.


nach oben springen

#6467

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:15
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

@Willie

Zitat

Zitat
Dass in der Wüste nicht wie in Israel alle paar Meter ein Roadblock des Militärs steht, sollt eigentlich nivht verwunderlich sein.



Genau das ist der Punkt. Genau deswegen ist es sehr viel einfacher in den Iran unbemerkt einzudringen als in Israel. Was von ihnen verneint worden war.




Ein U-Boot war es, das plötzlich vor der Küste auftaucht. Unbemerkt.
U-Boote tauchen selten in der Wüste auf.



zuletzt bearbeitet 12.09.2012 20:15 | nach oben springen

#6468

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:17
von Willie | 23.728 Beiträge | 90818 Punkte


Zitat von: Lea S.
12.09.2012 12:46 #136953


Wenn die Iraner heutzutage, nach jahrelangen Drohungen, noch wirklich überrascht werden könnten............mein Gott, sie hätten es nicht besser verdient.

Die Kuestenstreifen sind nicht kuerzer geworden und die Wuestenflaechen nicht kleiner.


nach oben springen

#6469

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:20
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Willie
12.09.2012 20:17 #136967

Die Kuestenstreifen sind nicht kuerzer geworden und die Wuestenflaechen nicht kleiner.

Die Überwachung und die Überwachungsmöglichkeiten auch der Nachbarlufträume aber besser.


nach oben springen

#6470

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:20
von Willie | 23.728 Beiträge | 90818 Punkte


Zitat von: Lea S.
12.09.2012 13:15 #136966
@Willie

Zitat

Zitat
Dass in der Wüste nicht wie in Israel alle paar Meter ein Roadblock des Militärs steht, sollt eigentlich nivht verwunderlich sein.



Genau das ist der Punkt. Genau deswegen ist es sehr viel einfacher in den Iran unbemerkt einzudringen als in Israel. Was von ihnen verneint worden war.




Ein U-Boot war es, das plötzlich vor der Küste auftaucht. Unbemerkt.
U-Boote tauchen selten in der Wüste auf.


Es ging darum, an den Iran oder an Israel unbemerkt heranzukommen. Das kann man auch ueber Land und aus der Luft.

Ein feindliches Schiff -auch ein U-Boot- das vor der Kueste Israels auftaucht, sitzt in der Falle. In der Falle des Mittelmeers.


nach oben springen

#6471

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:28
von Willie | 23.728 Beiträge | 90818 Punkte


Zitat von: Lea S.
12.09.2012 13:20 #136969

Die Überwachung und die Überwachungsmöglichkeiten auch der Nachbarlufträume aber besser.

Bestimmt sind sie das. Aber sind sie deswegen vollstaendig und "dicht"?
"Besser" heisst ja nicht "vollstaendig" und schon garnicht "undurchdringlich dicht".

Nicht vergessen, auch die Moeglichkeiten mancher potentiellen Anreifer sind ebenfalls verbessert worden. Die koennen heute auch Vieles besser, das sie in 1980 konnten. Dazu gehoert auch Ueberwachungsmittel effektiver taeuschen zu koennen.


nach oben springen

#6472

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:30
von Nante | 8.024 Beiträge | 13034 Punkte


Zitat von: Willie
12.09.2012 20:20 #136970

...................
Ein feindliches Schiff -auch ein U-Boot- das vor der Kueste Israels auftaucht, sitzt in der Falle. In der Falle des Mittelmeers.


Naja, da geht es erstmal nach völkerrechtlichen Regeln. D.h. ist das U-Boot juristisch als feindlich zu betrachten?


nach oben springen

#6473

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:31
von Willie | 23.728 Beiträge | 90818 Punkte


Zitat von: Lea S.
12.09.2012 13:10 #136963


Ein iranischer Lastwagen, der die Strasse hier extra angelegte Start/Landebahn entlang kam und nicht halten wollte. ein Autobus mit 45 Leuten hatte gottseidank angehalten und wurde nicht durch die Amerikaner beschossen, der Tanklastwagen leider doch.

Dass auch die US-Gerätschaften und Helikopter kaputt gingen habe ich ja nicht abgestritten, die Aktion war einfach nur Schrott in der Planung und dazu vom Pech verfolgt.

Richtig. Ein zufaellig vorbeikommender Lastwagen von Spritschmugglern wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.


nach oben springen

#6474

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:31
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Willie
12.09.2012 20:20 #136970

Es ging darum, an den Iran oder an Israel unbemerkt heranzukommen. Das kann man auch ueber Land und aus der Luft.

Ein feindliches Schiff -auch ein U-Boot- das vor der Kueste Israels auftaucht, sitzt in der Falle. In der Falle des Mittelmeers.

Nein, darum ging es nicht. Zumindest nicht mir.

Mir geht es in meiner Fantasie einfach um das U-Boot, welches vor Tel Aviv auftaucht.
So wie Ihre Fantasie zu realitätsbezogen ist, ist meine vielleicht zu fantastisch. Dazwischen liegen die Fantasien von Millionen anderer Menschen.

So total über den Erfolg oder Misserfolg eines evtl. blutigen Krieges zu reden, liegt mir eben nicht. Das Mundhalten aber auch nicht............


nach oben springen

#6475

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 20:35
von Willie | 23.728 Beiträge | 90818 Punkte


Zitat von: Nante
12.09.2012 13:30 #136974


Naja, da geht es erstmal nach völkerrechtlichen Regeln. D.h. ist das U-Boot juristisch als feindlich zu betrachten?

Wenn es innerhalb der Hoheitsgewaesser auftaucht, unterliegt es der Ueberpruefung durch israelische Behoerden. Und moeglicherweise der Beschlagnahme -bis zu einer diplomatischen Klaerung.

Wenn es das Feuer auf Tel Aviv eroeffnet, ist die Frage bereits beantwortet.


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 58 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263629 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Hans Bergman, Maga-neu, mbockstette, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen