#7026

RE: Habt ihr auch Probleme mit dem neuen SPON-Forum?

in Forum Interna 21.12.2011 15:22
von Maga-neu | 35.006 Beiträge


Zitat von: Lea S.
21.12.2011 15:17 #98116

Haben wir 'nen Besseren?
So toll ist der ja auch nicht. In Sachen Finanzkrise z. B. herrscht das Schweigen im Walde. Na ja, vielleicht möchte Freund Maschmeyer nicht, dass Wulff darüber redet...

Der einzige Satz, der in Erinnerung geblieben ist, ist zudem falsch formuliert: Der Islam ist nur Teil deutscher Wirklichkeit, er gehört nicht zu Deutschland.


nach oben springen

#7027

RE: Ansichten über die jüngere Geschichte

in Forum Interna 21.12.2011 15:25
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Maga

@ WT: Ich weiß, die Totalitarismusdiskussion ist bei Anhängern und Sympathisanten des Kommunismus nicht beliebt. Bei allen Unterschieden, die ich auch sehe, gibt es aber Gemeinsamkeiten, vor allem zwischen Faschismus und Kommunismus. (Nicht umsonst stammte Mussolini aus dem linkssozialistischen Lager.)

Th:
Maga, Sie haben ein einfaches Weltbild.Werten Kritiker als Anhänger und Sympathisanen des Kommunismus ab. Erinnert an Wahlkampf vor 30-40 Jahren.

Sie haben Faschisten und Kommunisten einfach in einen Topf geworfen und Ihre Kirche dagegen gestellt.
Und das ist natürlich nicht so gewesen, weil Ihre Kirche, die RKK (aber in D auch z.B. die Protestanten)zumindest am Anfang aber auch später mit den Faschisten liebäugelte, sogar gemeinsame Sache machte (z.B.Nazikonkordat).

In allen nachgenannten Ländern sich sogar in die faschistischen Regime/Regierungen drängte und ihre "christlichen" Vorstellungen durchdrückte, mit brutaler bis tödlicher Gewalt!

zu nennen sind:
der Austrofaschismus in Österreich unter Engelbert Dollfuß (1933 bis 1934) und Kurt Schuschnigg (1934 bis 1938). Der Historiker Ernst Hanisch lehnt den Begriff „Klerikofaschismus“ für den österreichischen Ständestaat als unbrauchbar ab, weil er theoretisch überhaupt nicht reflektiert sei und stuft ihn als politischen Kampfbegriff ein.[1]
der Franquismus unter Francisco Franco in Spanien (1939 bis 1975)
der Estado Novo unter António de Oliveira Salazar (1928 bis 1968) und Marcelo Caetano (1968 bis 1974) in Portugal
der Estado Novo unter Getúlio Dornelles Vargas in Brasilien (1930 bis 1945)
das Horthy-Regime in Ungarn (1920 bis 1944)[2]
das Ustascha-Regime unter Ante Pavelić in Kroatien (1941 bis 1945)[3]
die Eiserne Garde unter Corneliu Zelea Codreanu (1927 bis 1938) und Horia Sima (1938 bis 1941) in Rumänien
das Volkspartei-Regime unter Jozef Tiso und Vojtech Tuka in der Slowakei (1938 bis 1945)[4]
der Rexismus in Belgien (1918 bis 1945)

http://de.wikipedia.org/wiki/Klerikalfaschismus

Maga:
Zu Rether: Der Mann ist völlig unlustig, ein Quatschkopp und Idiot vorm Herrn. So etwas läuft bei mir unter Agitprop und nicht unter Cabaret. Vergleichen Sie ihn mal mit Dieter Nuhr oder Urban Priol.
Th:
Ob Rether unlustig ist oder nicht spielt keine Rolle, seine Aussagen die er zu Exorzismus,Vorhölle und sonstigen Dingen machte sind doch richtig!
Mag sein dass er Ratzinger etwas hart anging, aber es galt schon immer: an ihren Taten sollt ihr sie erkennen und beurteilen. Und da sind die Taten Ratzingers und seines Vorgängerfreundes eindeutig.



zuletzt bearbeitet 21.12.2011 15:35 | nach oben springen

#7028

RE: Habt ihr auch Probleme mit dem neuen SPON-Forum?

in Forum Interna 21.12.2011 15:46
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge


Zitat von: ente
21.12.2011 15:14 #98111


...
Herr Wulff ist damit der Totengräber des Amtes, na bravo.

So krass würde ich es nicht ausdrücken. Aber es gab schon so manches Schwergewicht im Amt, jedenfalls im Vergleich zu ihm.



nach oben springen

#7029

RE: Habt ihr auch Probleme mit dem neuen SPON-Forum?

in Forum Interna 21.12.2011 15:53
von ente (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman
21.12.2011 15:46 #98128

So krass würde ich es nicht ausdrücken. Aber es gab schon so manches Schwergewicht im Amt, jedenfalls im Vergleich zu ihm.


Selbst Herr Rau war, verglichen mit ihm, gewichtsmässig ein Elefant. Dazu hat er sich in der Vergangenheit geäussert, der Herr Bimbespräsident. Seine "Latte" dort anzulegen, verbietet die Ehefrau...


nach oben springen

#7030

RE: Habt ihr auch Probleme mit dem neuen SPON-Forum?

in Forum Interna 21.12.2011 15:58
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge


Zitat von: Maga-neu
21.12.2011 15:09 #98107
http://www.focus.de/politik/deutschland/kredit-affaere-kardinal-meisner-raet-wulff-von-weihnachtsansprache-ab_aid_696066.html

Tja, zumindest in diesem Fall dürfte Kardinal Meisner wohl recht haben. Gut, Wulff wird mit den "Brüchen im Leben" argumentieren, aber für meinen Geschmack sind es einige Brüche zuviel.

Es wäre ein Akt politischer Hygiene, wenn Wulff zurückträte.

Die politische Hygiene in D ist etwa vergleichbar mit der Hygiene in deutschen Krankenhäusern. :(



nach oben springen

#7031

RE: Wahlformalitäten

in Forum Interna 21.12.2011 16:12
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Für 2012 gibt es ein neues Wahlverfahren.

1. Die Wahl ist nicht mehr eingeschränkt, auf SPON-Foristen, sondern auf Foristen allegmein. Es werden die besten Foristen Deutschlands gesucht.

Das ist schon eine Art Vorauswahl, denn es kommen dann ohnehin nur noch aktive Foristen im SPIEGEL OFFLINE in Frage.

Allerdings hat JEDER angemeldete Forist eine (einzige) Stimme für nur einen Kandidaten. Man kann sich also von nicht aktiven Mitgliedern die Stimmrechte kaufen. So viel an unternehmerischer Freiheit muss drin sein.
Und wir sehen ja an unserem großen Vorbild, an dem wir uns alle ausrichten: Vitamin B bestimmt das Leben - oft auch den Urlaubsort.

Und nächstes Jahr gibt es deshalb erstmals eine echte Trophäe (falls ich das Geld irgendwie auftreibe gibt es den schönen Foristen-Oskar).

Aber auch die Art des Preises wird abgestimmt (oskar-Figur, Pokal, Wandteller, Glasschale...)
Es gibt auch das erste Mal Preisgeld. 15 Euro in bar zur freien Verwendung (muss nicht gestiftet werden). Da lasse ich mich nicht lumpen.

Weil ich gerade Willie eingeloggt sehe:
Der Preis gilt ab Nürnberg. Versand und Überweisungskosten für das Preisgeld sind vom Empfänger zu tragen (um Missverständnisse zu vermeiden: nicht in der Tasche herumzutragen, sondern zu bezahlen).



zuletzt bearbeitet 21.12.2011 16:22 | nach oben springen

#7032

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 21.12.2011 16:14
von Leto_II. | 27.675 Beiträge


Zitat von: werner thurner
21.12.2011 14:51 #98093


Es liegt eine klare und unmissverständliche Video Analyse vor.


Ich bin, nicht wie Sie, kein Spezialist für Video-Analyse, Sie haben das ja sicherlich im Kopf: Welche Fehlerquote wird denn angegeben? Ihre 10cm Freifall haben Sie sicherlich mit 1000 Bildern dokumentiert.


nach oben springen

#7033

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 21.12.2011 16:28
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
21.12.2011 16:14 #98134


Ich bin, nicht wie Sie, kein Spezialist für Video-Analyse, Sie haben das ja sicherlich im Kopf: Welche Fehlerquote wird denn angegeben? Ihre 10cm Freifall haben Sie sicherlich mit 1000 Bildern dokumentiert.


Wenn Sie das so formulieren sind Sie ja Spezialist.

Ihre Frage wird hier: http://www.journalof911studies.com/volum...ationOfWTC1.pdf
beantwortet.

Ich wüsste nicht, dass ich 10 cm Freifall angegeben hätte. Sie träumen!



zuletzt bearbeitet 21.12.2011 16:29 | nach oben springen

#7034

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 21.12.2011 17:45
von Leto_II. | 27.675 Beiträge


Zitat von: werner thurner
21.12.2011 16:28 #98135


Wenn Sie das so formulieren sind Sie ja Spezialist.

Ihre Frage wird hier: http://www.journalof911studies.com/volum...ationOfWTC1.pdf
beantwortet.

Ich wüsste nicht, dass ich 10 cm Freifall angegeben hätte. Sie träumen!


Damit lässt sich die Kante verfolgen, richtig.


nach oben springen

#7035

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 21.12.2011 21:26
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
21.12.2011 14:31 #98086


Was wünschen Pippi Langstrumpf? Jeder dieser Sätze ist doch in Ordnung, die halte ich aufrecht.
Aber mir wird immer klarer, dass Sie mit Ihrem Schneiderinnen Fachabitur hier überfordert sind und zwar deutlich!

Ach, Sie wissen inzwischen genau, wie Sie mich zum Lachen bringen können! Herzlichen Dank dafür.
Falls Sie das doch ernst gemeint haben sollten:
Der erste Satz

Ich habe kein Problem mit der Ironie von Herrn Björkman.
Ironie muss man erkennen können.


hat sich erledigt, weil Björkmann den Schwachsinn mit den gefälschten Fotos und Videos ernst meint, wie Sie sicher mitbekommen haben. Man muss halt auch mitbekommen, wenn es keine Ironie ist.

Die nächsten beiden Sätze

Stahl ist ein guter Waermeleiter, deshalb die Kupferschicht, damit Sie sich durch die gute Waermeableitung bedingt nicht die Finger am Topf verbrennen.
Wenn Sie z.B. einen Kupfertopf haben (Kupfer hat eine hohe Wärmeleitleitfähigkeit) und da z.B. Messinghenkel dranmachen (Messing hat eine um die Hälfte geringere Leitfähigkeit) dann verbrennt man sich nicht so schnell die Finger an den Henkeln.


besagen, dass man, weil Stahl so ein schlechter Wärmeleiter ist, Messinggriffe an Kupfertöpfe macht. Was irgendwie überhaupt gar keinen Sinn macht.

Eine Achse ist immer was Zentrales, nichts Peripheres

Stimmt nur für Symmetrieachsen und Radachsen, sonst für überhaupt keine Achse auf dieser Welt.

Damit ist klar, dass ein Schenkel, der Kippachse, des Neigungswinkel, die Turmachse ist.

Vor und hinter der Lawine ist seitlich und seitlich und ganz nahe nebeneinander.


machen beide weder grammatikalisch noch sonst irgendwie Sinn, schon gar nicht geometrisch, architektonisch oder mechanisch. Was immer Sie damit sagen wollten, bleibt aufgrund verquasten Satzbaues ohnehin im Dunkeln, man hat aber doch das sichere Gefühl, dass es nicht richtig sein kann aufgrund der Gleichsetzung von Begriffen, die real nichts miteinander gemein haben.

Aber das wissen Sie bestimmt längst, und wollten mich nur erheitern, gell? ;-)


nach oben springen

#7036

RE: Ansichten über die jüngere Geschichte

in Forum Interna 21.12.2011 22:21
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: Landegaard
21.12.2011 13:55 #98069

3. Ich weiß schon, was Friefie geschrieben hat. Sie hat nicht "die Ungläubigen" erwähnt, aber die Gläubigen als Verantwortliche doch ausgeschlossen. Es müssen also "die anderen" sein, die soviel Schande über die Kirche gebracht haben. Ich frage mich, wer das alternativ sein könnte. Ich jedenfalls denke, es waren die Gläubigen selbst, die für die Historie verantwortlich sind, was halt beachtet werden muss, wenn man heute mit Gläubigen zu tun hat.

Wie schön, dass auch in dieser Diskussion eine gewisse Übereinstimmung gefunden ist.

Das FIFA-Beispiel war missverständlich.
Jede grössere Organisation von Menschen zieht Macht- und Raffgier an, oder erzeugt sie durch die Institutionalisierung.
Gläubige sind nicht per se die besseren Menschen (auch wenn manche Gläubige das behaupten), selbst wenn die Glaubensgrundsätze die allerbesten sein sollten. Man ist ja nicht automatisch resistent gegen jegliche Verführung oder Laster, oder legt alles mit der Taufe ab.
(Wäre es so, dann gäbe es wohl nur den Glauben und keine Institution ... die wäre für die Gläubigen dann überflüssig. Und die Welt wäre eine Bessere.)

Im Gegensatz zu 08/15 finde ich es auch nicht weniger verwerflich, im Namen des Glaubens Fehler zu machen, sondern im Gegenteil: natürlich müssen sich nicht nur die Kirchen, sondern auch die Gläubigen an ihren Grundsätzen messen lassen.

Worauf ich hinaus wollte: wenn die Religion immer Teil der Gesellschaft ist, dann ist die Frage,
ob die Gräuel und Fehler wegen der Religion geschehen sind, oder ob sie vor allem ein Symptom der Zeit waren, die auch genauso von Politik, von gesellschaftlichen Umwälzungen und wissenschaftlichen Entdeckungen geprägt war. Deshalb das Beispiel mit den Bauernkriegen.
War (und ist) die Rolle der Religion Auslöser oder Instrument gesellschaftlicher Vorgänge, oder ist sie Reaktion darauf? Das ist meines Erachtens nicht immer so klar zu beantworten, wie es scheinen mag:

In den letzten Monaten habe ich immer wieder die Ereignisse in Ägypten verfolgt.
Dort ist die Verflechtung und Instrumentalisierung der verschiedensten Institutionen zu beobachten, man kann hinter der Muslimbruderschaft und den Salafisten bei genauerem Hinsehen den langen Arm der Armee ausmachen, die die Pogrome gegen die Kopten schürt und die Polizei gegen Demonstranten gewähren lässt, um ein Klima der Verunsicherung und ein Bedürfnis nach Sicherheit zu erzeugen. Am Ende wird vermutlich eine neue Militärregierung stehen.
Man kann (und muss) der Muslimbruderschaft vorwerfen, dass sie das böse Spiel mitspielt, aber man muss auch sehen, dass sie nur von des Militärrates Gnaden überhaupt spielen darf.
Die Bildungsferne und Armut eines grossen Teiles der Bevölkerung kommt den Islamisten wie der Armee zugute.

Und nein, das soll auch keine Entlastung oder Entschuldigung für die Rolle der Religionen sein, nur ein Nachdenken über Wechselwirkungen.


nach oben springen

#7037

RE: Ansichten über die jüngere Geschichte

in Forum Interna 21.12.2011 22:56
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: nahal
21.12.2011 11:57 #98050


Sicher war und ist "Religion" immer Teil der Gesellschaft.
Um aber das Problem zu erkennen, sollte man den Begriff "Gesellschaft" differenziert betrachten:
a) eine "Gesellschaft" als Gruppe des Ganzen
b) die ganze "Gesellschaft" eines Staates

Diese Unterscheidung ist wichtig, weil wenn es um "nur" einen Teil der ganzen "Gesellschaft" handelt, ist genug Platz für die Toleranz anderer Gruppen der ganzen "Gesellschaft" und diese "Religion" stellt nicht den Anspruch, die Ordnung zu bestimmen.

Das Problem der "Religion" war (und noch teilweise ist), dass es verführt, für die ganze Gesellschaft Ordnungsprinzipien (oft sogar im Detail) aufzustellen und durchzusetzen.

Lange Rede, kurzer Sinn - Die "Religion" hat immanente Schwierigkeiten, die Trennung von Religion und Staat zu akzeptieren.
Moralvorgaben, religiös begründet, werden als Staatsprinzipien erklärt.

Hier liegt das Grundproblem, durch die Geschichte, bis heute.
Um so mehr findet das statt, wenn sich eine Religion (die Institution dieser) als Vertreter der Mehrheit der Gesellschaft (Staat) emfindet oder ist.
Das sieht man in den muslimischen Staaten, wo die Sharia als Grundprinzip der Rechtsprechung gilt, das sieht man auch in unserer "aufgeklärten" Staatsstruktur, wo der Staat, aus "moralischen" Prinzipien Bräuche von Minderheitsreligionen als ungesetzlich erklärt.

Maga,
Es ist ein immanentes Problem jeder strukturierten Religionsinstitution, die einen Endanspruch erhebt, egal um welche Religion es sich handelt.

Es ist ein immanentes Problem aller monotheistischen Religionen, die eine Mehrheit einer Gesellschaft darstellen (das Christentum der frühen römischen Zeit, als es sich noch in der Minderheit befand, war sehr tolerant).

Im Gegensatz dazu, waren die polytheistischen Religionen früherer Zeiten (römische, griechische) immanent tolerant. Es war kein großer Unterschied, neben den eigenen zig-Götter noch ein Paar Fremde zu akzeptieren und toleriren.

Das ist einer der klügsten Beiträge zu dem Thema bisher.
Auch wenn ich Maga in der Kritik am letzten Absatz zustimme und das Problem nicht auf monotheistische Religionen beschränken würde. Zwar ist der Hinduismus auch in der Weise toleranter, dass Jesus dort eben als nur eine weitere Inkarnation von Vishnu gesehen wird, aber mit den gesellschaftlichen Problemen wächst auch das Bestreben nach Alleinseligmachungs-Anspruch.
So kommt es in den letzten Jahren häufiger zu Pogromen gegen Moslems und Christen.


nach oben springen

#7038

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 21.12.2011 23:07
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
20.12.2011 15:29 #98000


Also Willie,
http://www.journalof911studies.com/volum...ationOfWTC1.pdf

"The vertical component of velocity was computed using a symmetric difference numerical
differentiation algorithm,.."
Es folgt eine Formel, die ich nicht kopieren kann, vn, also velocity, Geschwindigkeit =

Kopieren brauchen sie die ja nicht, sondern nur erklaeren. Das koennen sie aber nicht, weil sie offensichtlich bereits diese nicht verstehen.

Zitat von: werner thurner
20.12.2011 15:29 #98000

"A graph of velocity vs. time (Figure 2) shows near uniformity of the downward acceleration from the 6th computed velocity point onward. When the roof line begins to fall, it quickly transitions to nearly uniform downward acceleration."

Dies und die zweimal abgebildete Beschleunigungskurve (einmal Höhe gegen Zeit und einmal Geschwindigkeit gegen Zeit= eine Gerade) des Nordturmoberteils ist verständlich?

"For the current analysis we follow Bazănt's simplifying assumptions [4, 5, 6, 7] by treating the upper section of the building as a solid block with mass m. The only two relevant forces acting on the falling block are gravity (mg) and an upward normal force (N) due to its interaction with the lower section of the building. Applying Newton's Second Law and solving for N, we get...

Hier kommt eine Formel für N die Gegenkraft zu mg , der Masse des oberen Turmteils.

Nach N aufgelöst: N = mg −ma

N ist die Gegenkraft (die Kraft die bei gemessener Abwärtsbeschleunigung a=6,31 m/s2 dem oberen Teil entgegengesetzt wurde)die ja gleich der von oben wirkenden Kraft sein muss.

Chandler rechnet (richtig): N = mg − 0.64mg = 0.36mg

N ist dann, wobei die Masse m oberer Turmteil als 1 angesetzt wird, wie oben angegeben und man kommt so auf eine Gegenkraft von 0,36m (oder 36 % der Masse OTT), das heisst von oben wirken nur 36 % (0,36 von 1) der Masse des Turmoberteils und als Gegenkraft dann gemäß Newton III auch nur 36 % (0,36 von 1).

Das kann aber doch physikalisch garnicht sein. Denn Newton III besagt zwei Sachverhalte, die hier in dieser Milchmaedchenrechnung ignoriert werden:

1. Die Gegenkraft zu einer Massenanziehungskraft kann nur eine andere Massenanziehungskraft sein. Die Schwerkraft des Turmoberteils ist aber die Massenanziehungskraft der Erde -nicht etwa eine des Turmunterteils in entgegengesetzer Richtung.

2. Kraft und Gegenkraft koennen sich niemals aufheben, da sie an zwei verschiedenen Koerpern angreifen.


Pkt. 1 wird in obigem ignoriert und entgegen Pkt. 2 wird gerechnet.
Mit einer Proportionalrechnung aus einem Prozentsatz einer verminderten Geschwindigkeit unter Missachtung und Missapplizierung physikalischer Gesetze begab sich Chandler auf den Irrweg.

Chandler hat das also zweimal falsch. Und sie damit auch.

Und aus ihrem totalen Nichtverstehen heraus formulieren sie dann auch noch solchen Unsinn:


Zitat von: werner thurner
20.12.2011 15:29 #98000

In Abb.3 wird diese Annahme erläutert: Normalerweise würden 100 % der Masse des oberen Turmteils als Kraft nach unten wirken. Nun beginnt der Kollaps des oberen Turmteils.Die konstante Beschleunigung des OTT wurde mit 64 % der Beschleunigung des freien Falls gemessen.

Bei der gemessenen Abwärtsbeschleunigung, (da gab es keine Abbremsung!) von 6,31 m/s2 oder 64 % der des freien Falls (für das obere Turmteil) konnten also "nur" 36 % der Masse des oberen Turmteils auf den unteren Turmteil einwirken.

Den letzten Satz muss man sich mal vergegewaertigen! Als ob 64% der Masse in der Luft schweben wuerden. Irrsinn.
Sogar mein 8 jaehriger Enkel weiss schon, dass die gesamte Masse des Turmoberteils der Erdbeschleunigung unterliegt. Zu 100%!
Die des Turmunterteils uebrigens auch.:-)

Aus dem totalen Nichtverstaendnis folgen dann Kloepse wie dieser hier:


Zitat von: werner thurner
20.12.2011 15:29 #98000

Wäre der Kern unterhalb nicht gesprengt worden, würden 100 % der Masse an der Trennlinie oberer zu unterem Turmteil einwirken und man hätte (falls da was tatsächlich symmetrisch eingestürzt wäre, was nicht selbstverständlich ist) einen etagenweisen/und Kern- "Bremseffekt" messen können, was nicht der Fall war.

"Consider the upper section of the building to be a block of weight mg. Since the
acceleration of the block is measured to be downward at 0.64g, the net force acting on it
must be 0.64mg. The gravitational force is mg, so the upward normal force must be
0.36mg. The upper and lower sections of the building exert equal but opposite forces on
each other, so the load on the lower section of the building is 36% of the weight of the
upper block."

Explicitly invoking Newton's Third Law puts this result in another light. Since the forces in the interaction are equal and opposite, the falling block exerts a force of only 36% of its weight on the lower section of the building. In other words, as long as the falling block is accelerating downward we have the counter-intuitive result that the force it exerts on the lower section of the building is significantly less than its static weight. It is difficult to imagine how an upper block exerting a force of
only 36% of its static weight could crush the larger, stronger, undamaged lower section of the building to the ground, when the building, at any level, was designed to support several times the weight above it. Assuming a safety factor of between 3 and 5 [12], the observed acceleration implies that close to 90% of the strength of the lower section of the building must have been eliminated by forces other than the supposed "pile driver," suggesting that some sort of controlled demolition was at work."

Diese Erklärung verstehen Sie?

Natuerlich. Denn es ist ein Milchmaedchenrechnung erster Guete.
Die reduzierten Fallgeschwindigekeiten beruhen auf die Bremswirkung der unterschiedlichen Widerstaende in der sukzessiv kollabierenden Baustruktur und nicht etwa der Gegenkraft aus Newtons 3.

Den Fehler im Denken bei Chandler macht meiner Meinung nach am besten dieser eine Satz deutlich:

It is difficult to imagine how an upper block exerting a force of
only 36% of its static weight could crush the larger, stronger, undamaged lower section of the building to the ground, when the building, at any level, was designed to support several times the weight above it.


Etwas weniger "imagination" und dafuer mehr Physik haetten Chandler moeglicherweise seine Fehler verdeutlicht.
Dass sie Thurner das nicht begreifen -auch nicht mit mehr Physik- dafuer sorgt bei ihnen bereits die kognitive Dissonanz. Daran braucht niemand Hoffnungen zu verschwenden.


nach oben springen

#7039

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 21.12.2011 23:21
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: FrieFie
21.12.2011 07:21 #98080

Hach, das ist aber schön, da haben wir vor Weihnachten doch zur angemessenen Erleuchtung und Eintracht gefunden und können uns fürs neue Jahr auch gleich noch was vornehmen:
Wir gründen einen Verein zur Aufklärung aller englisch- und amerikanischsprachigen Völker über den korrekten Gebrauch des "not at all", des "at all" und des Thurnerschen Relativum.

Ich schlage auch vor, dass wir über die Bedeutung und tiefe Weisheit der folgenden Sätze meditieren:

ich habe kein Problem mit der Ironie von Herrn Björkman.
Ironie muss man erkennen können.

Stahl ist ein guter Waermeleiter, deshalb die Kupferschicht, damit Sie sich durch die gute Waermeableitung bedingt nicht die Finger am Topf verbrennen.
Wenn Sie z.B. einen Kupfertopf haben (Kupfer hat eine hohe Wärmeleitleitfähigkeit) und da z.B. Messinghenkel dranmachen (Messing hat eine um die Hälfte geringere Leitfähigkeit) dann verbrennt man sich nicht so schnell die Finger an den Henkeln.

Damit ist klar, dass ein Schenkel, der Kippachse, des Neigungswinkel, die Turmachse ist.

Eine Achse ist immer was Zentrales, nichts Peripheres

Vor und hinter der Lawine ist seitlich und seitlich und ganz nahe nebeneinander.




Vielleicht sollten wir mal einen Strang mit 'Thurnerisms' zusammenstellen. Von dem Material hier im Strang liesse sich moelicherweise sogar ein Spassbuch herausgeben lassen.


nach oben springen

#7040

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 21.12.2011 23:26
von semipermeabel | 145 Beiträge


Zitat von: Willie
21.12.2011 23:21 #98157

Vielleicht sollten wir mal einen Strang mit 'Thurnerisms' zusammenstellen. Von dem Material hier im Strang liesse sich moelicherweise sogar ein Spassbuch herausgeben lassen.


Ich empfehle: Türme daraus bauen ;)


nach oben springen

#7041

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 21.12.2011 23:27
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
21.12.2011 07:31 #98086

Aber mir wird immer klarer, dass Sie mit Ihrem Schneiderinnen Fachabitur hier überfordert sind und zwar deutlich!

Naja ist auch verstaendlich, denn "Thurner-Englisch" wird ja auch bislang noch nirgendwo gelehrt. Wir kennen nur das allgemeingebraeuchliche Englisch, so wie es mit all seinen Variationen in den englischsprachigen Laendern geschrieben und gesprochen wird.
Und da kommt FrieFie soweit ich von hieraus erkennen kann sehr gut zurecht.

Im Gegensatz zu jenen, die aufgrund ihrer Maengel zwei Energien da verorten, wo nur von einer die Rede ist.:-)



zuletzt bearbeitet 21.12.2011 23:30 | nach oben springen

#7042

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 21.12.2011 23:34
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: semipermeabel
21.12.2011 23:26 #98158


Ich empfehle: Türme daraus bauen ;)


Ohje, im Vergleich dazu wäre ein Kartenhaus erdbeben- und orkansicher !



zuletzt bearbeitet 21.12.2011 23:35 | nach oben springen

#7043

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 22.12.2011 00:50
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Willie

Das kann aber doch physikalisch garnicht sein. Denn Newton III besagt zwei Sachverhalte, die hier in dieser Milchmaedchenrechnung ignoriert werden:

1. Die Gegenkraft zu einer Massenanziehungskraft kann nur eine andere Massenanziehungskraft sein. Die Schwerkraft des Turmoberteils ist aber die Massenanziehungskraft der Erde -nicht etwa eine des Turmunterteils in entgegengesetzer Richtung.

2. Kraft und Gegenkraft koennen sich niemals aufheben, da sie an zwei verschiedenen Koerpern angreifen.

Th:
Newton III besagt:
„Kräfte treten immer paarweise auf. Übt ein Körper A auf einen anderen Körper B eine Kraft aus (actio), so wirkt eine gleich große, aber entgegen gerichtete Kraft von Körper B auf Körper A (reactio).“

Damit liegen Sie schon mal falsch mit Ihrer Aussage zu Newton III und zwar in 1) und 2)

Willie:"1. Die Gegenkraft zu einer Massenanziehungskraft kann nur eine andere Massenanziehungskraft sein"

Th:

"Kraft ist eine gerichtete physikalische Größe, die eine wichtige Rolle in der klassischen Mechanik spielt. Sie kann Körper beschleunigen oder verformen, durch Kraftwirkung kann man Arbeit verrichten und die Energie eines Körpers verändern. Einige Kräfte haben eigenständige Bezeichnungen aufgrund ihrer Ursachen oder Wirkungen erhalten. Dazu gehören die Reibungskraft, die Gewichtskraft und die Fliehkraft."

Die Gegenkraft N wirkt an der Grenze zwischen Turmoberteil und Turmunterteil entgegen der Schwerkraft (mg), die das Turmoberteil nach unten befördert (vorausgesetzt es kommt in Bewegung).

Die Gegenkraft N (unterer Turmteil) ist keine Massenanziehungskraft, weil diese nicht die einzigen Kräfte sind, welche unter Newton III subsummiert werden.(s.o.)

Ihre Aussage zu 1) erster Satz ist also falsch und zwar münchhausenhaft falsch. Der zweite Satz in 1) ist ein "weisser Schimmel"bzw. nonsense.

Willie:

2. Kraft und Gegenkraft koennen sich niemals aufheben, da sie an zwei verschiedenen Koerpern angreifen.

Th:

was besagt Newton III? "so wirkt eine gleich große, aber entgegen gerichtete Kraft von Körper B auf Körper A (reactio).“

Die Gegenkraft (hier N, unterer Turmteil) wirkt (gleich gross, aber entgegengerichtet, damit entgegen der Schwerkraft!) also auf den oberen Turmteil (hier mg)

Resumee : auch hier wieder ein voller Griff ins Klo von Willie.

Deshalb ist Ihr Schluss:

Willie:
"Pkt. 1 wird in obigem ignoriert und entgegen Pkt. 2 wird gerechnet.
Chandler hat das also zweimal falsch. Und sie damit auch. "

völlig falsch, Chandler hat zweimal Recht und damit ich auch.
Kleiner Tip Willie: das Chandler Papier ist peer reviewed von Wissenschaftlern,Physikern , wenn Sie wissen was das heisst.

Willie:
Den letzten Satz muss man sich mal vergegewaertigen! Als ob 64% der Masse in der Luft schweben wuerden. Irrsinn.
Sogar mein 8 jaehriger Enkel weiss schon, dass die gesamte Masse des Turmoberteils der Erdbeschleunigung unterliegt. Zu 100%!
Die des Turmunterteils uebrigens auch.:-)

Th:
Fast hätten Sie es kapiert:Willie "Als ob 64% der Masse in der Luft schweben wuerden."

Die 64 % schweben nicht, die fallen und zwar mit nahezu (es fehlt 1/3) der Beschleunigung des freien Falls!

Nun, das ist nicht leicht verständlich , ich hatte schon mal ein Stuhlbeispiel gebracht, auf den sich sagen wir 100 kg draufsetzen wollen. Jetzt werden im Moment des Sitzversuches dem Stuhl 90 % der Beine weggenommen, weggesprengt. An der Sitzfläche greifen dann eben nicht 100 kg an und kann dann auch nicht die 100 kg Gegenkraft (das wäre Normalzustand :Stuhl hält, die 100 kg sitzen und nichts kracht zusammen) wirken, sondern weil an der Sitzfläche die Gegenkraft vermindert wird (durch die Schwächung der Stuhlbeine) wirken da z.B. nur 36 kg Gegenkraft (N), demgemäss wirken von oben nur 36 kg (mg) (und keine 100 kg) ein (der Rest befindet sich im Fall!!).

Die Sitzfläche, dort wo verminderte Kraft und Gegenkraft angreifen saust nach unten!!

Ergebnis, die 100 kg und die Sitzfläche landen am Boden, die 100 kg erreichen aber durch den leichten Widerstand an der Sitzfläche (die geht nach unten) nicht die Beschleunigung des freien Falls (9,81m/s2) sondern "nur" mit der Beschleunigung von 6,31m/s2 den Boden.

Natürlich findet man die kompletten 100 kg, die Sitzfläche und die kaputten Stuhlbeine, nach diesem "Totalkollaps" am Boden.(Im Gegensatz zum 11.Sept.)

Der Clou zum Verständnis der Sache ist, dass die Kraft von oben und die gleichgrosse (!) Gegenkraft an der fallenden Sitzfläche auftreten.

Wären die Stuhlbeine komplett beseitigt worden, dann hätte es einen freien Fall der Sitzfläche (die Gegenkraft N tritt dann am Boden auf!!) und der 100 kg gegeben!

Sie können das nicht begreifen Willie, wie dann Ihr Enkel?

Ihre dann folgende "Argumentation" ist auf Ihren Fehlern nach 1) und 2) aufgebaut

Willie: "Denn es ist ein Milchmaedchenrechnung erster Guete.
Die reduzierten Fallgeschwindigekeiten beruhen auf die Bremswirkung der unterschiedlichen Widerstaende in der sukzessiv kollabierenden Baustruktur und nicht etwa der Gegenkraft aus Newtons 3.

Th:
Es gab keine reduzierten "Fallgeschwindigkeiten" (allein dafür schon kassieren Sie ein ungenügend!) sondern eine konstante Fallbeschleunigung und es gab k e i n e Bremswirkung.

Der obere Turmteil fiel mit 2/3 der Beschleunigung des freien Falls . Hätte es Luft unter dem oberen Turmteil gegeben wäre der mit der vollen Beschleunigung des freien Falls gefallen.

Es gab aber keine Luft unter dem oberen Turmteil, sondern verdammt viel komplett erhaltenen, unbeschädigten unteren Turmteil.
Trotzdem wurde dieser in kürzester Zeit (Freier Fall + 30 %) bis zum ground zero zerstört, unter fast kompletter Pulverisierung des Turminhalts, insbesondere der Beton Etagen.
Ganz schön flott nicht?

Es gab bei der gemessenen konstanten Abwärtsbeschleunigung von 6,31m/s2 keine darüber hinaus gehende Bremswirkung welche diese konstante Beschleunigung des oberen Turmteils
aufhielt. Dies kann man aus der Gesamtfallzeit des Nordturms schliessen.

Ergebnis: was Sie Willie da als angebliche physikalische Sachverhalte verzapfen geht auf keine Kuhhaut und ist eine Schande!
Selten habe ich soviel Blödsinn auf einem Haufen gelesen!



zuletzt bearbeitet 22.12.2011 01:31 | nach oben springen

#7044

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 22.12.2011 02:01
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
22.12.2011 00:50 #98161

Die Gegenkraft N wirkt an der Grenze zwischen Turmoberteil und Turmunterteil entgegen der Schwerkraft (mg), die das Turmoberteil nach unten befördert (vorausgesetzt es kommt in Bewegung).

Wenn Sie den selbst geschriebenen Satz aufmerksam lesen würden, dann würden Sie folgendes feststellen :
Was immer da an Kräften wirkt, wirkt nur an der Grenze zwischen den beiden Teilen des Turmes. Das heisst, was von oben Kraft ausübt, übt sie nur auf das oberste Stockwerk darunter aus, das von der gesamten Last des Turmoberteils zertrümmert wird. Und dann das darunter, und so immer weiter. Und mit jedem zertrümmerten Stockwerk addieren sich dessen Trümmer zu der fallenden Last.
Nun erklären Sie bitte, wohin die Masse der fallenden Stockwerke und die der zertrümmerten Stockwerke verschwinden soll, dass das Ganze zum Stehen kommen könnte?
(Denken Sie daran, dass der allergösste Teil des Staubes von der Einsturzstelle aufgestiegen ist, d.h. er ist am Boden entstanden. Es können also nicht alle Betondecken nach allen Seiten herausgepustet worden sein.)

Zitat von: werner thurner

Die Gegenkraft (hier N, unterer Turmteil) wirkt (gleich gross, aber entgegengerichtet, damit entgegen der Schwerkraft!) also auf den oberen Turmteil (hier mg)

Nun sind es keine homogenen Körper, um die es geht. Es wirkt nicht das Turmoberteil auf das gesamte Turmunterteil, sondern es wirken hier ein Haufen Trümmer auf ein paar verbogene Stützen, da eine durchhängende Decke auf die Aussenwand, und dort mehrere Dutzend Tonnen Flugzeugteile auf alles zusammen. Bis unter dem zusätzlichen Einfluss der Hitze irgendwas nachgibt und die nächste Stütze daneben überlastet, die Aussenwände unter dem Zug der Decken einbrechen und die Lawine von Trümmern in Gang kommt.
Einmal in Gang, kann sie nicht aufgehalten werden, denn es sind immer nur einzelne Teile der Struktur, die angegriffen werden, nicht das gesamte Stockwerk und sein statisches Gefüge gleichmässig.
Dadurch wird Newton III ausgehebelt.
Es kann nur für homogene Körper in Ruhe gelten, hier ist aber etwas in Bewegung gekommen, und es sind keine homogenen Körper.

Nicht, dass ich glaube, dass es bei Ihnen noch etwas nutzt, aber mir hat es Freude bereitet, noch einmal darüber nachzudenken....


nach oben springen

#7045

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 22.12.2011 02:32
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FF
Dadurch wird Newton III ausgehebelt.
Es kann nur für homogene Körper in Ruhe gelten, hier ist aber etwas in Bewegung gekommen, und es sind keine homogenen Körper.

Nicht, dass ich glaube, dass es bei Ihnen noch etwas nutzt, aber mir hat es Freude bereitet, noch einmal darüber nachzudenken....

Th
In Pippi Langstrumpf Manier und ohne Physik Kenntnisse nachzudenken, kann nur zu falschen Schlüssen führen.

Die offizielle Totalkollaps Theorie geht von einem homogenen piledriver, Keil oder oberen Turmteil aus, welcher nach 3,7m Freifall (den gab es nicht und konnte es niemals geben, allein das ist Grund die Theorie in die Tonne zu stopfen!) des oberen Turmteils den unteren viel grösseren (vgl.Überlegungen zur Verinage Technik) Turmteil angeblich vollständig bis ground zero zerstört.

Nach dieser völlig falschen Theorie gehen Ihre Pippi Langstrumpf Überlegungen.

Newton III wird hier nicht ausgehebelt.
Newton III besagt:
„Kräfte treten immer paarweise auf. Übt ein Körper A auf einen anderen Körper B eine Kraft aus (actio), so wirkt eine gleich große, aber entgegen gerichtete Kraft von Körper B auf Körper A (reactio).

Beim Kollaps (hier des Nordturms) treten Kräfte auf (wie immer man die sich z.B. aufgeteilt, vorstellt), das ist Fakt und deshalb gilt Newton III. Sie liegen f a l s c h.
Leto z.B. aber auch Bazant hatte dies bereits bestätigt, Sie aber machen sich die Welt wie Pippi Langstrumpf.

Auch f a l s c h liegen Sie mit: Friefie "Dadurch wird Newton III ausgehebelt.
Es kann nur für homogene Körper in Ruhe gelten, hier ist aber etwas in Bewegung gekommen,"

So,so Newton III kann nur für homogene Körper in ruhe gelten. Geht es noch?

Newton III gilt gerade auch für sich bewegende Körper und deren Kräfte, die dabei auftreten, das ist doch der Witz an diesem physikalsichem Grundgesetz.

Resumee: Sie haben Chandler nicht verstanden, meine Widerlegung Ihrer Pippi Langstrumpf Ideen hierzu beweist das.
Nun versuchen Sie sich erneut im Dummschwatz von Dingen, die längst widerlegt (Anwendung von Newton III z.B.) sind. Sie sind ein einziges plapperndes Ärgernis.

FF:
Nicht, dass ich glaube, dass es bei Ihnen noch etwas nutzt, aber mir hat es Freude bereitet, noch einmal darüber nachzudenken....

Th: statt hier erneut Unsinn zu verbreiten, hätten Sie die Zeit besser genutzt zu lesen (und zu verstehen, was ich bezweifle) was ich Ihnen gestern und vor einer Stunde auch Willie zu Chandler erklärt und richtiggestellt habe.

Was Sie, aber auch Willie hier abliefern ist traurig und hat nicht mal Hauptschulniveau!



zuletzt bearbeitet 22.12.2011 02:34 | nach oben springen

#7046

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 22.12.2011 08:48
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
21.12.2011 17:50 #98161
Willie

Das kann aber doch physikalisch garnicht sein. Denn Newton III besagt zwei Sachverhalte, die hier in dieser Milchmaedchenrechnung ignoriert werden:

1. Die Gegenkraft zu einer Massenanziehungskraft kann nur eine andere Massenanziehungskraft sein. Die Schwerkraft des Turmoberteils ist aber die Massenanziehungskraft der Erde -nicht etwa eine des Turmunterteils in entgegengesetzer Richtung.

2. Kraft und Gegenkraft koennen sich niemals aufheben, da sie an zwei verschiedenen Koerpern angreifen.

Th:
Newton III besagt:
„Kräfte treten immer paarweise auf. Übt ein Körper A auf einen anderen Körper B eine Kraft aus (actio), so wirkt eine gleich große, aber entgegen gerichtete Kraft von Körper B auf Körper A (reactio).“

Damit liegen Sie schon mal falsch mit Ihrer Aussage zu Newton III und zwar in 1) und 2)

Das glaubt auch nur einer, der nicht mehr von Physik und Newton weiss als Thurner. Denn Newton's Gesetz besagt mehr. Sehr viel mehr als ein Thurner begreift. Mehr, als er je in seinem kurzen beschissenen Leben begreifen wird.
Darueber referiere ich dann, wenn ich wieder wach und wieder nuechtern bin.;-)
Jetzt ist es naemlich 1:40 Uhr morgens und Willie hat mit seinem Juengsten, einem Doktoranden in Biophysics, eine halbe Flasche guten Rum plattgemacht. Good night fellows! Christmas is upon us.


nach oben springen

#7047

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 22.12.2011 09:50
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Willie
22.12.2011 08:48 #98166

Das glaubt auch nur einer, der nicht mehr von Physik und Newton weiss als Thurner. Denn Newton's Gesetz besagt mehr. Sehr viel mehr als ein Thurner begreift. Mehr, als er je in seinem kurzen beschissenen Leben begreifen wird.
Darueber referiere ich dann, wenn ich wieder wach und wieder nuechtern bin.;-)
Jetzt ist es naemlich 1:40 Uhr morgens und Willie hat mit seinem Juengsten, einem Doktoranden in Biophysics, eine halbe Flasche guten Rum plattgemacht. Good night fellows! Christmas is upon us.


Nun Willie, nichts gegen guten (also alten) Rum. Schmeckt fast so gut wie Premium Cognac. Sie sollten aber ein Besäufnis nicht mit physikalischen Fakten verwechseln! Newton III (darum ging es) besagt nämlich exakt das was ich geschrieben habe und nicht was Sie (noch nüchtern) von sich gegeben haben.

Die Widerlegung Ihrer lächerlichen Ansichten zur Basisphysik habe ich nach einem wunderbaren Konzert mit Sinti Musik (wie z.B. diese hier http://www.myvideo.de/watch/3453054/rigo...stein_swingtett) und nach zwei Gläsern Wein geschrieben.

Bei soviel Fettnäpfen in die Sie mal wieder getappt sind, war mir das ein Leichtes.

Also: ich warte und zwar auf Ihre Einsicht, dass wie in meiner Erwiderung (das ist die Basis unserer zukünftigen Diskussion) klar gezeigt, Sie leider n i c h t s mehr von Basisphysik und demgemäss n i c h t s von Chandler (der bisher unwiderlegt "vorträgt") kapiert haben.

Für Friefie gilt das sowieso, die hat noch viel weniger kapiert, nicht mal die Interpretation eines einachen englischen Satzes und nicht mal das Newton III einschlägig ist, was Willie (im Gegensatz zu unserer Diskussion anfangs) inzwischen kapiert hat.



zuletzt bearbeitet 22.12.2011 09:53 | nach oben springen

#7048

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 22.12.2011 10:33
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
22.12.2011 02:32 #98163

FF: Dadurch wird Newton III ausgehebelt.
Es kann nur für homogene Körper in Ruhe gelten, hier ist aber etwas in Bewegung gekommen, und es sind keine homogenen Körper.

Nicht, dass ich glaube, dass es bei Ihnen noch etwas nutzt, aber mir hat es Freude bereitet, noch einmal darüber nachzudenken....

Th: In Pippi Langstrumpf Manier und ohne Physik Kenntnisse nachzudenken, kann nur zu falschen Schlüssen führen.

Die offizielle Totalkollaps Theorie geht von einem homogenen piledriver, Keil oder oberen Turmteil aus, welcher nach 3,7m Freifall (den gab es nicht und konnte es niemals geben, allein das ist Grund die Theorie in die Tonne zu stopfen!) des oberen Turmteils den unteren viel grösseren (vgl.Überlegungen zur Verinage Technik) Turmteil angeblich vollständig bis ground zero zerstört.

Sag ich doch, dass es nichts nutzt.

Was eine offizielle Theorie besagt (mit der ich mich anfangs dieser Diskussion, als ich mir meine eigenen Gedanken zum Thema zu machen begann noch gar nicht beschäftigt hatte), mag anders klingen als was ich dazu denke. In Ihrer üblichen Manier gehen Sie nicht auf meine Argumente ein, sondern antworten mir, dass die Argumente eines Anderen falsch seien. Wo schrieb ich jemals von 3,7m freiem Fall? Sie sind es doch, der auf wörtliches Zitat und Entgegnung besteht, oder?
Naja, aber das galt ja immer schon nur für die anderen, nicht für Sie. Sie können einem in den Mund legen, was Sie wollen.
Man kann nun eine solche Diskussion so führen, dass man sich gegenseitig Textpassagen anderer Leute auf Ausländisch um die Ohren haut, oder man beschäftigt sich mit den Argumenten des Diskussionspartners.

Übrigends beschäftigt sich Bazant nach der schematischen Darstellung und Überlegung durchaus und im Einzelnen mit der Statik der Türme, im Gegensatz zu Chandler.
Solange dieser Faktor bei Chandler überhauptnicht auftaucht, können seine Berechnungen nur falsch sein. Man kann die Formeln nicht durch Augenschein ersetzen, auch nicht durch Zeitlupe und wasweissich. Können Sie bei einem unter einem Menschen zerbrechenden Stuhl durch reinen Augenschein sagen, warum er zerbrochen ist:
-war der Mensch zu schwer für alle Stühle der Erde
-hat er vorher gekippelt
-war der Stuhl von vornherein falsch oder für diesen Menschen zu schwach konstruiert
-war er angesägt
-hatte er Holzwürmer
-hat jemand die Beine weggesprengt
-kamen mehrere Faktoren zusammen?
Alles das ist nicht nur durch eine Videoaufnahme zu klären, und sei sie noch so exakt.
Und deshalb ist Chandlers Schlussfolgerung, die sich ausschliesslich auf das Video stützt, falsch.

Die Pippi Langstrumpf sind Sie. (Auch wenn mir die Ringelstrümpfe besser stehen.)


nach oben springen

#7049

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 22.12.2011 10:38
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
22.12.2011 09:50 #98170

Also: ich warte und zwar auf Ihre Einsicht, dass wie in meiner Erwiderung (das ist die Basis unserer zukünftigen Diskussion) klar gezeigt, Sie leider n i c h t s mehr von Basisphysik und demgemäss n i c h t s von Chandler (der bisher unwiderlegt "vorträgt") kapiert haben.

Na, da legen wir mal ´ne Flasche guten Rotwein beiseite. Das kann dauern. Die wird dann geöffnet wenn´s so weit ist, zur Feier des Tages.
Oder halt: nehmen wir lieber einen billigen ... der ist ohnehin durch den Korken verdunstet, bevor sich die Regeln der Physik so grundlegend geändert haben, dass wir dazu kämen die Flasche zu öffnen.


nach oben springen

#7050

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 22.12.2011 10:39
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
22.12.2011 10:33 #98173

Sag ich doch, dass es nichts nutzt.

Was eine offizielle Theorie besagt (mit der ich mich anfangs dieser Diskussion, als ich mir meine eigenen Gedanken zum Thema zu machen begann noch gar nicht beschäftigt hatte), mag anders klingen als was ich dazu denke. In Ihrer üblichen Manier gehen Sie nicht auf meine Argumente ein,..


Sie liegen wie so oft falsch. Beweis:Folgendes , wo ich dezidiert auf Ihre "Argumente" einging.

FF
Chandler:
The only two relevant forces acting on the falling block are gravity (mg) and an upward normal force (N) due to its interaction with the lower section of the building.
ist doch schon deutlich unsinnig.

1. Übt eine ruhende Masse keine Kraft nach oben aus, sondern die fallende Masse übt eine Kraft nach unten aus. Ihr entgegen steht ein Widerstand durch Masse und Statik, keine gerichtete Kraft.
2. Geht es Chandler nur um die Kraft, die auf das fallende Turmteil ausgeübt wird. Was ist mit der Kraft, die auf das untere Turmteil ausgeübt wird, und zwar jeweils nur auf das oberste intakte Stockwerk?
3. Er hat die Möglichkeit, dass 100% der Masse des oberen Turmteiles auf das untere gewirkt haben und es sukzessive zerschemttert haben, nicht für möglich gehalten. Das ist ohnehin Unsinn, wie man an Ihrem Stuhl-Beispiel sehr gut sehen konnte. Dass das untere Turmteil den Fall nur um 20% bremsen konnte, beweist nur, dass die Statik den extremen Belastungen und der Zertrümmerung nicht mehr Widerstand entgegensetzen konnte.
4. Und er lässt (ganz bewusst) die Statik aussen vor. Sie kommt in der Rechnung nicht vor, und damit ist die Rechnung falsch.
Schade um die vertane Zeit.

1.)Sie können halt kein Englisch!

Die einzigen zwei relevanten Kräfte die auf den fallenden (!) "Block" einwirken sind die Schwerkraft (mg) und die aufwärts gerichtete Kraft (N) welche aus der Interaktion (des oberen Turmteils) mit dem unteren Turmteil resultiert.
Was soll daran falsch sein?

Chandler beschreibt hier den "falling block" Sie sind so dumm den ruhenden Block anzunehmen!

2) Es geht Chandler n i c h t nur "um die Kraft, die auf das fallende Turmteil ausgeübt wird." Sie meinen also er habe nur N berücksichtigt. Er berücksichtigt aber auch die Schwerkraft und die Masse des Oberen Turmteils mg .(Ja, Englisch müsste man können)
Tip: two forces heisst zwei Kräfte, nicht wie Sie annehmen eine Kraft!

3)FF " Er hat die Möglichkeit, dass 100% der Masse des oberen Turmteiles auf das untere gewirkt haben und es sukzessive zerschemttert haben, nicht für möglich gehalten"

Dummerchen, die Ergebnisse der Videoframe Analyse schliessen das doch aus!

FF" Dass das untere Turmteil den Fall nur um 20% bremsen konnte, beweist nur, dass die Statik den extremen Belastungen und der Zertrümmerung nicht mehr Widerstand entgegensetzen konnte."
Quark mit Sosse, es wirkte doch gar nicht die ganze Masse des oberen Turmteils ein, sondern nur 36 %. Der intakte untere Turmteil bremst den Fall des oberen Turmteils normalerweise zu 100 %. Es sei denn man schwächt die Haltestrukturen des unteren Turmteils entscheidend, hier um fast 90 %, dann und nur dann kann das obere Turmteil mit 67 % des freien Falls durchrauschen. Das ist doch der Witz an dem Papier!

4)FF "Und er lässt (ganz bewusst) die Statik aussen vor. Sie kommt in der Rechnung nicht vor, und damit ist die Rechnung falsch."
Nochmal Dummerchen, dadurch dass Chandler seine Daten einem Echtzeitvideo entnimmt (da ist die Statik und das Verhalten der Statik automatisch berücksichtigt!) ist Ihr Einwand lächerlich und zeigt von Ignoranz gegenüber Videobeweisen.
Das ist doch der entscheidende Unterschied z.B. zu Bazant, der auf dem Papier z.B. 3,7 m freien Fall postuliert, wo es keinen gab. Was es wirklich gab ( 6.31m/s2 Abwärtsbeschleunigung des Nordturmoberteils) hat Chandler gemessen und analysiert und die Ergebnisse berücksichtigen damit automatisch die Statik des Beobachteten.

Aber mir wird immer klarer, dass Sie mit Ihrem Schneiderinnen Fachabitur hier überfordert sind und zwar deutlich!

Fazit: wenn Sie was lernen wollen, dann lesen Sie dieses meine Antwort an Willie langsam und mit Hirn.



zuletzt bearbeitet 22.12.2011 10:56 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 133 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 322769 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Maga-neu, mbockstette, nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen