#5351

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 18:44
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
04.11.2011 18:33 #90745

Es hat einen Moment gegeben, in dem aklle Stützen des Kernes einbrachen.
Der kann aber auch eingeleitet worden sein von erst einigen wenigen nachgebenden Stützen, fallenden Deckenelementen, und einer folgenden Kettenreaktion.

Richtig, es hat einen Moment gegeben, wo a l l e Stützen des inner cores einbrachen. Dieser Moment war die Einleitung des "Kollapses".

Was kann dieses Totalversagen innerhalb eines Momentes (!!) auslösen?

Das Totalversagen kann nicht eingeleitet worden sein, genau das ist Ihr Denkfehler.

Entweder Totalversagen (=Sprengung) o d e r langsames ein(weg)knicken des oberen Turmteils zum Impakt hin (=natürlicher Kollaps) mit den entsprechenden Folgen, die wir nicht beobachten können. Lesen Sie nochmal was ich vor einer Stunde geschrieben habe.


nach oben springen

#5352

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 18:53
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
04.11.2011 18:44 #90748

Richtig, es hat einen Moment gegeben, wo a l l e Stützen des inner cores einbrachen. Dieser Moment war die Einleitung des "Kollapses".

Was kann dieses Totalversagen innerhalb eines Momentes (!!) auslösen?

Das Totalversagen kann nicht eingeleitet worden sein, genau das ist Ihr Denkfehler.

Entweder Totalversagen (=Sprengung) o d e r langsames ein(weg)knicken des oberen Turmteils zum Impakt hin (=natürlicher Kollaps) mit den entsprechenden Folgen, die wir nicht beobachten können. Lesen Sie nochmal was ich vor einer Stunde geschrieben habe.


Auf den Zeitlupen sieht man deutlich genug, dass es keinen ruckartigen Beginn des Einsturzes gab.
Der Einsturz beginnt mit der gleichen Geschwindigkeit, mit der er sich fortsetzt.
http://www.youtube.com/watch?v=xGAofwkAOlo
Bei 1:40 sehen Sie ziemlich deutlich, wie erst die Mitte der Fassade beginnt zu fallen, dann der Rest. (Und es erscheinen Rauchausstossungen erst, als der Kollaps schon im Gange ist.)

Es wurde also keine Sprengung einer kompletten Ebene ausgeführt.


nach oben springen

#5353

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 19:04
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
04.11.2011 18:43 #90747


An den Ecken traten (wenn überhaupt) "Squibs" nur direkt unter der Bruchlinie auf, Leto und ich meinten die, die weiter unten aus der Mitte des Gebäudes kamen.
...
th: die hatte ich bisher immer auch gemeint und mit squibs bezeichnet.
...
Friefie
Wissen Sie, das die vom Punkt des Einsturzes exakt in dem Zeitintervall auftraten, wie der freie Fall (der Fahrstühle z.B.) gebraucht hätte?
...
Th: Quelle?
........
Friefie
Welchen technischen Sinn einzelne Sprengungen alle soundsoviele Geschosse gemacht hätten, erschliesst sich mir nicht.
...
Th:
Nun, ich würde an den Bolzen/Schweissverbindungen der Vertikalsäulen des inner cores sprengen.Und an die Verbindungen kam man z.B. bei den Aufzugrenovierungen gut ran.Auch bei der Erneuerung des asbestverseuchten Feuerschutzes.
....
Friefie
Sie unterschätzen Luftdruck: Beim Niesen kann schon Luft mit 160km/h ausgestossen werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Niesen
...
th:
Wem erzählen Sie das? Sie dürfen nur nicht annehmen dass ein Hustenstoss oder Niesen mit dem Luftdruck, den ein fallender Fahrstuhl in einem luftigen Schaft durch eine geschlossene Fahrstuhltür hindurch und 20 m weiter,durch ein Fenster hindurch, und dann noch ein paar m weoter, vergleichbar ist.
Die Geschwindigkeit ist hier von der Entfernung zur druckauslösenden Quelle im Quadrat abhängig (wenn ich nicht irre) und nimmt somit sehr rasch ab, weshalb die Geschwindigkeitsberechnungen des Hustens/Niesen im Kehlkopf Bereich also wenige Zentimeter von der Luftröhre entfernt gemacht werden, damit spektakuläre Zahlen dabei raus kommen. Ansonsten würde es Ihnen ja die Nase wegreissen beim Niesen, oder die Zunge beim Husten.
......
Friefie
Dass nicht der ganze Turm im freien Fall herunterkam sieht man daran, dass die Trümmer schneller fallen als die Bruchlinie sich nach unten bewegt.
....
Th: das hatte niemand behauptet, aber freier Fall +20 % ist doch schon was für einen angeblich stinknormalen Kollaps, oder nicht? WTC 7 war freier Fall, mit allen Konsequenzen.

Ich wundere mich, dass Sie zu meinen 3 Punkten keine Anmerkungen haben. Nicht gelesen? oder können Sie mir geistig nicht mehr nachlatschen?


nach oben springen

#5354

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 19:15
von FrieFie | 9.092 Beiträge

Bitteschön, nochnmal für Sie:

Zitat von: FrieFie
04.11.2011 18:33 #90745

Möchten Sie Sysop spielen? Bewerben Sie sich beim SpOn.

Es hat einen Moment gegeben, in dem alle Stützen des Kernes einbrachen.
Der kann aber auch eingeleitet worden sein von erst einigen wenigen nachgebenden Stützen, fallenden Deckenelementen, und einer folgenden Kettenreaktion.
Denken Sie an mein Beispiel von der Lawine.

Haben Sie inzwischen gemerkt, wo der Denkfehler des sich "verbrauchenden" Turmoberteils lag?

Wie schön, dass Sie das "geistig Nachlatschen" so gerne verwenden. Man sieht es immer gerne, wenn Geschenktes so gewürdigt wird.


nach oben springen

#5355

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 19:20
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
04.11.2011 18:53 #90749


Auf den Zeitlupen sieht man deutlich genug, dass es keinen ruckartigen Beginn des Einsturzes gab.
Der Einsturz beginnt mit der gleichen Geschwindigkeit, mit der er sich fortsetzt.
http://www.youtube.com/watch?v=xGAofwkAOlo
Bei 1:40 sehen Sie ziemlich deutlich, wie erst die Mitte der Fassade beginnt zu fallen, dann der Rest. (Und es erscheinen Rauchausstossungen erst, als der Kollaps schon im Gange ist.)

Es wurde also keine Sprengung einer kompletten Ebene ausgeführt.



Sie weichen aus, mein Beitrag betraf den Südturm. Ihre Fragen betrafen den Südturm.
Ich habe diese geklärt und dort ist die Sprengung nun erwiesen.
Wären Sie so freundlich an meinen Punkten 1-3 und Resumee, den Südturm betreffend zu diskutieren und keine neue Sau durchs Dorf zu treiben?

Nun kommen Sie mit einem video des Nordtturm, wo andere Verhältnisse vorlagen.

Vorab: auf dem video sieht man deutlich dass das Turmoberteil zunächst völlig gerade nach unten sackt (Sprengung des inner cores im Bereich des impakts, deutlich sichtbar) und erst nach 2-3 sec., nachdem das Turmoberteil fast aufgebraucht ist, (auch deutlich sichtbar) die Antenne zu der dem impakt abgewandten (!) Seite kippt, nachdem offensichtlich der hat-truss im Bereich der ursprünglichen Spenglinie ankommt.
Es wurde also eine Sprengung in einer kompletten Ebene des Impakts und ein wenig darunter durchgeführt.

Äussern Sie sich zunächst mal zum Südturm.



zuletzt bearbeitet 04.11.2011 19:39 | nach oben springen

#5356

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 19:22
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Dies ist zunächst unsere Diskussionsgrundlage, alles Andere ist Ablenkung!
Es geht nicht an, auf Erklärungen der Sprengung des Südturms mit einem Nordturmvideo zu "antworten".

Ich hoffe das merken auch die Mitleser.



Zitat von: werner thurner
04.11.2011 17:34 #90742
Friefie

Immerhin ist man sich einig, dass im Moment des Fallens die Stützen im Kern schon gebrochen sein müssen.
Warum aber fällt der obere Turmteil nicht mit gleichbleibender Neigung senkrecht herab, sondern dreht sich förmlich in den Turm hinein?
Th:
Sie stellen die richtigen Fragen.Ich gebe Ihnen die Antworten.

1) wie von mir geschrieben und von Ihnen erkannt, müssen alle Stützen im Kern gleichzeitig (!) "gebrochen" sein um das Verhalten des Südturmoberteils zu erklären.

Wie können "alle" inner core Stützen plötzlich "brechen", versagen? M.E. nur mit Sprengung des inner cores, der ja (zusammen mit den verbliebenen perimeter Stützen) via hat truss die Hauptlast (!) der durch den impakt und Verlust von Perimeter Stützen entstehende (=Impaktloch) Lastverschiebung für 56 Minuten aufnahm.

2) N u r wenn dieser inner core gesprengt wird, kommt es wegen der in 1) erklärten "Vorspannung" bzw. Lastverschiebung des inner cores zu einer Kippbewegung zum Impakt hin und gleichzeitg versackt das wegen der "Vorspannung" bzw. Lastverschiebung kippende Turmoberteil. DAs Turmoberteil bleibt dabei im Perimeterbereich des Turms (Friefie:"dreht sich förmlich in den Turm hinein")

3) O h n e Sprengung des inner cores (=offizielle VT) , bei Versagen der auf Druck belasteten Impaktseite des inner cores und der auf Zug belasteten gegenüber der Impaktseite gelegenen Perimeter Stützen und auch Teilen des inner cores (so ausgedehnt war der!) , o h n e Sprengung also, bei postuliertem Versagen des inner cores und der intakten Perimeterwall, wäre der obere Turmteil abgekippt u n d ausserhalb (!!) des Turmperimeters weiter gekippt und unter Zerstörung grosser Teile der Impaktecke, hängengeblieben oder abgeschmiert. Jedenfall hätte es völlig asymetrische Zerstörungen geben müssen! Genau dies aber ist auf den videos nicht ersichtlich und war nicht!

Resumee: der inner core m u s s zum Beginn des Kollapses t o t a l versagt haben=gesprengt worden sein. Das Verhalten des oberen Turmteils, die symmetrischen Auswerfungen von Material unmittelbar danach und die Squibs (http://911research.wtc7.net/talks/wtc/squibs.html) unterhalb der Kollapslinie" beweisen dies.

Weiterhin beweisen das Vorliegen einer Sprengung der Türme und des WTC 7 die Geschwindigkeit des Zusammenfalls (nur 20 % mehr als ein freier Fall benötigt hätte),bei WTC 7 freier Fall, die Temperaturen in den basements bis 1530 Grad C, das von mehreren Zeugen beschriebene geschmolzenen Metall in allen drei basements, der Schweizer Käse Befund von FEMA in Trägern des WTC 7, das Nichtvorfinden z.B. des Materials der 220 Betondecken an ground zero, der Nanothermitnachweis, die pyroklastoiden Wolken (http://911research.wtc7.net/wtc/evidence/photos/dust.html)

Friefie, diese meine obige Erklärung für die Vorgänge ist eindeutig und müsste eigentlich auch von Ihnen nachvollzogen werden können.

Ich würde Sie bitten um die Diskussion nicht weiter in die Länge ziehen, sich nur nur auf die Initiation des "Kollaps" vgl. 1)bis 3) und auf die vorliegenden Beweise zu beziehen.



zuletzt bearbeitet 04.11.2011 19:28 | nach oben springen

#5357

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 19:31
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
04.11.2011 19:04 #90751
ername]FrieFie
04.11.2011 18:43 #90747


An den Ecken traten (wenn überhaupt) "Squibs" nur direkt unter der Bruchlinie auf, Leto und ich meinten die, die weiter unten aus der Mitte des Gebäudes kamen.
...
th: die hatte ich bisher immer auch gemeint und mit squibs bezeichnet.
...
Friefie
Wissen Sie, das die vom Punkt des Einsturzes exakt in dem Zeitintervall auftraten, wie der freie Fall (der Fahrstühle z.B.) gebraucht hätte?
...
Th: Quelle?
........
Friefie
Welchen technischen Sinn einzelne Sprengungen alle soundsoviele Geschosse gemacht hätten, erschliesst sich mir nicht.
...
Th:
Nun, ich würde an den Bolzen/Schweissverbindungen der Vertikalsäulen des inner cores sprengen.Und an die Verbindungen kam man z.B. bei den Aufzugrenovierungen gut ran.Auch bei der Erneuerung des asbestverseuchten Feuerschutzes.
....
Friefie
Sie unterschätzen Luftdruck: Beim Niesen kann schon Luft mit 160km/h ausgestossen werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Niesen
...
th:
Wem erzählen Sie das? Sie dürfen nur nicht annehmen dass ein Hustenstoss oder Niesen mit dem Luftdruck, den ein fallender Fahrstuhl in einem luftigen Schaft durch eine geschlossene Fahrstuhltür hindurch und 20 m weiter,durch ein Fenster hindurch, und dann noch ein paar m weoter, vergleichbar ist.
Die Geschwindigkeit ist hier von der Entfernung zur druckauslösenden Quelle im Quadrat abhängig (wenn ich nicht irre) und nimmt somit sehr rasch ab, weshalb die Geschwindigkeitsberechnungen des Hustens/Niesen im Kehlkopf Bereich also wenige Zentimeter von der Luftröhre entfernt gemacht werden, damit spektakuläre Zahlen dabei raus kommen. Ansonsten würde es Ihnen ja die Nase wegreissen beim Niesen, oder die Zunge beim Husten.
......
Friefie
Dass nicht der ganze Turm im freien Fall herunterkam sieht man daran, dass die Trümmer schneller fallen als die Bruchlinie sich nach unten bewegt.
....
Th: das hatte niemand behauptet, aber freier Fall +20 % ist doch schon was für einen angeblich stinknormalen Kollaps, oder nicht? WTC 7 war freier Fall, mit allen Konsequenzen.

Ich wundere mich, dass Sie zu meinen 3 Punkten keine Anmerkungen haben. Nicht gelesen? oder können Sie mir geistig nicht mehr nachlatschen?



Ein fallender Fahrstuhl? Über dem 78. Stock gab es immernoch Dutzende.
"Luftiger Fahrstuhlschacht"? Ganz neuer Aspekt.Ich dachte, die sind gerade luftig genug. um einen Fahrstuhl durchzulassen, manchmal zwei. Wenn aber beide gleichzeitig fallen, ist Schluss mit luftig.
Herausgepresst in Korridore, können die Luftsäulen von bis zu 24 Fahrstühlen vermutlich einigen Druck machen. Vor allem, wenn sie sich stossartig nach Heraussprengen der Türen bewegen.

Quelle für das Zeitintervall der "Squibs" nach Beginn der Kollaps?
Hatte ich angegeben: meine Augen.


nach oben springen

#5358

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 19:52
von FrieFie | 9.092 Beiträge

Herr Thurner, Sie müssen nicht immer, wenn Sie einen Fehler eigenstehen müssen, so unverschämt werden. Dass Ihre Theorie, dass sich die oberen Turmteile quasi verbraucht haben müssten, nicht hinkommt, ist nicht meine Schuld, sondern die von Physik und Baustatik.

Ich treibe keine Sau durch´s Dorf, ich halte bloss für unwahrscheinlicher noch als die Sprengung beider Türme und des WTC7, dass ein Turm gesprengt wurde und der andere nicht.
Die Abläufe dürften die gleichen gewesen sein, bei dem einen Turm schneller wegen des höheren Gewichtes über der Einschlagstelle und der asymmetrischeren Zerstörung, beim anderen langsamer.

Nur weil Sie standhaft behaupten, der Kern des Südturmes wäre gesprengt worden, muss dem noch lange nicht so sein.
Auch beim Südturm sieht man keinen ruckhaften Beginn des Kollaps´.
Ich habe absolut keine Lust mehr, noch ein Video rauszusuchen.
Der Turm knickt an der Ecke ein, wo die Feuer am stärksten waren, und knickt sich in den unteren Turmteil hinein. Im Fallen neigt er sich immer weiter.
Nichts davon deutet auf ein plötzliches Versagen aller Kernstützen zugleich hin, die können auch bei dem gleichen Bild nach und nach nachgegeben haben. Irgendwann ist der gesamte Kern überlastet und der Kollaps beginnt. Wo ist das Problem?

Der Nordturm fällt auch nicht symmetrisch, wie ich Ihnen auch schon anhand eines Videos gezeigt habe und Sie auch schon eingesehen hatten. Die Antenne neigte sich nach der beschädigten Seite, nach Norden. Auf vielen Videos nicht zu sehen, weil die von Norden, über den Fluss weg aufgenommen sind.
Gleicher Vorgang, nur später wegen der geringeren Last über der Einschlagstelle.

Und der hier ständig neue Säue durch´s Dorf treibt sind Sie: ich sollte mich auf den Beginn des Kollaps konzentrieren und Sie kommen mal wieder mit dem anderen Ende des aufzuzäumenden Pferdes, (das aber auch nicht wedelt wie ein Hund):
Weiterhin beweisen das Vorliegen einer Sprengung der Türme und des WTC 7 die Geschwindigkeit des Zusammenfalls (nur 20 % mehr als ein freier Fall benötigt hätte),bei WTC 7 freier Fall, die Temperaturen in den basements bis 1530 Grad C, das von mehreren Zeugen beschriebene geschmolzenen Metall in allen drei basements, der Schweizer Käse Befund von FEMA in Trägern des WTC 7, das Nichtvorfinden z.B. des Materials der 220 Betondecken an ground zero, der Nanothermitnachweis, die pyroklastoiden Wolken (http://911research.wtc7.net/wtc/evidence/photos/dust.html)



zuletzt bearbeitet 04.11.2011 19:54 | nach oben springen

#5359

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 19:57
von Leto_II. | 27.682 Beiträge


Zitat von: werner thurner
04.11.2011 18:36 #90746
Leto II:
Th:
Vielleicht war das gar nicht berechnet und die Sprengung war für direkt nach Impakt geplant? Wissen wir es?


Warum ist dann nicht das Thermit sofort hochgegangen?


nach oben springen

#5360

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 20:19
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Friefie

Ein fallender Fahrstuhl? Über dem 78. Stock gab es immernoch Dutzende.
"Luftiger Fahrstuhlschacht"? Ganz neuer Aspekt.Ich dachte, die sind gerade luftig genug. um einen Fahrstuhl durchzulassen, manchmal zwei. Wenn aber beide gleichzeitig fallen, ist Schluss mit luftig.
......
Th:
Dass Sie von mehrereren Fahrstühlen schreiben ist eine Binse.
Dass Fahrstuhlschächte nach aussen nicht hermetisch gegen Luft abgeschlossen sind, ist auch eine Binse. Sind sie noch nie mit einem dieser durchsichtigen Aufzüge gefahren, was ist denn da nach aussen hin wie bei einem Kolben dicht gemacht?Sie phantasieren doch.
....
Friefie
Herausgepresst in Korridore, können die Luftsäulen von bis zu 24 Fahrstühlen vermutlich einigen Druck machen. Vor allem, wenn sie sich stossartig nach Heraussprengen der Türen bewegen.
....
Th. Richtig, Sie haben es erkannt, Ihre Fahrstuhlwinde müssen erst mal zwei Türen raussprengen , dann 20 m weiter winden , durch Fenster hindurchwinden und Material dabei mitnehmen (welches Material in den Korridoren bitte?).
http://911research.wtc7.net/talks/wtc/squibs.html
Wissen Sie was 200 feet/s heisst? Ca.70 m/s und zwar n a c h rausblasen des Fensters

Sie gehen nicht darauf ein, dass es squibs weit ausserhalb der Fahrstuhlkorridore gab und welche die in Ecken auftraten. Sie gehen auf das hauptargument, dass Ihre Fahrstuhlwinde niemals die gemessenen Geschwindigkeiten erreichen konnten. nach Durchtritt und Abschwächung durch zwei Barrieren.
Friefie
Quelle für das Zeitintervall der "Squibs" nach Beginn der Kollaps?
Hatte ich angegeben: meine Augen.
Th:
Das ist mir zuwenig. Ihren Fahrstuhlwindmist, brauchen sie nicht rot zu schreiben, dadurch wird er nicht besser.

Ich warte auf eine Diskussion meiner drei Punkte und des Resumees bzgl. des Südturms.
Das ist vordringlich!


nach oben springen

#5361

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 20:23
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Leto_II.
04.11.2011 19:57 #90762


Warum ist dann nicht das Thermit sofort hochgegangen?


Wissen Sie es? Es gab ja schon deutliche Unterschiede von Südturm zu Nordturmm (vgl. "Kollapsanalyse"). Offensichtlich kann man nicht Alles über den gleichen Leisten schlagen. Und es handelte sich u.a. (!) um Nanothermit. Was wissen wir da z.b. gross drüber?
Eigentlich nur dass es nachgewiesen wurde.


nach oben springen

#5362

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 04.11.2011 20:25
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
04.11.2011 20:19 #90766

Das ist mir zuwenig. Ihren Fahrstuhlwindmist, brauchen sie nicht rot zu schreiben, dadurch wird er nicht besser.

Ich warte auf eine Diskussion meiner drei Punkte und des Resumees bzgl. des Südturms.
Das ist vordringlich!

Sie sind immernoch schlecht gelaunt.
Da Sie immer munter in die Zitat-Kästchen hineinschreiben kann es, wenn man einfach nur "Zitat" klickt, eine rote Antwort geben.
Ich entschuldige mich vielmals in aller Demut für die unangemessene Unachtsamkeit.



zuletzt bearbeitet 04.11.2011 20:26 | nach oben springen

#5363

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 08:55
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
04.11.2011 20:25 #90768

Sie sind immernoch schlecht gelaunt.
Da Sie immer munter in die Zitat-Kästchen hineinschreiben kann es, wenn man einfach nur "Zitat" klickt, eine rote Antwort geben.
Ich entschuldige mich vielmals in aller Demut für die unangemessene Unachtsamkeit.


Friefie, ich bin nicht schlecht gelaunt, im Gegenteil.

Ich würde nur gerne mit dem Moment des Beginns des "Zusammenbruchs" (der Initiation) des Südturms , den ich in drei Punkten und einem Resumee abschliessend beurteilt habe, endlich mit Ihnen auf einen Nenner kommen.

Oder andersrum, haben Sie an dieser Beurteilung konkret was auszusetzen?


nach oben springen

#5364

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 09:04
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Und noch Eines zu Ihrem Beitrag gestern:

Friefie
Auf den Zeitlupen sieht man deutlich genug, dass es keinen ruckartigen Beginn des Einsturzes gab.
Der Einsturz beginnt mit der gleichen Geschwindigkeit, mit der er sich fortsetzt.
http://www.youtube.com/watch?v=xGAofwkAOlo
Bei 1:40 sehen Sie ziemlich deutlich, wie erst die Mitte der Fassade beginnt zu fallen, dann der Rest. (Und es erscheinen Rauchausstossungen erst, als der Kollaps schon im Gange ist.)

Es wurde also keine Sprengung einer kompletten Ebene ausgeführt.
..............................
Th:
Ich hatte so geantwortet:

Sie weichen aus, mein Beitrag betraf den Südturm. Ihre Fragen betrafen den Südturm.
Ich habe diese geklärt und dort ist die Sprengung nun erwiesen.
Wären Sie so freundlich an meinen Punkten 1-3 und Resumee, den Südturm betreffend zu diskutieren und keine neue Sau durchs Dorf zu treiben?

Nun kommen Sie mit einem video des Nordtturm, wo andere Verhältnisse vorlagen.

Vorab: auf dem video sieht man deutlich dass das Turmoberteil zunächst völlig gerade nach unten sackt (Sprengung des inner cores im Bereich des impakts, deutlich sichtbar) und erst nach 2-3 sec., nachdem das Turmoberteil fast aufgebraucht ist, (auch deutlich sichtbar) die Antenne zu der dem impakt abgewandten (!) Seite kippt, nachdem offensichtlich der hat-truss im Bereich der ursprünglichen Spenglinie ankommt.
Es wurde also eine Sprengung in einer kompletten Ebene des Impakts und [Hinzufügung: und auch des Turmoberteils] ein wenig darunter durchgeführt.

Äussern Sie sich zunächst mal zum Südturm.

und nun fällt mir dieser Satz auf:

Friefie:"Der Einsturz beginnt mit der gleichen Geschwindigkeit, mit der er sich fortsetzt. http://www.youtube.com/watch?v=xGAofwkAOlo "

Haben Sie für diese nonsense Aussage auch wieder den "Beweis": mit Ihren eigenen Augen gesehen?
Denkhilfe: Der "Einsturz" beginnt mit der Geschwindigkeit 0 und dann?



zuletzt bearbeitet 05.11.2011 09:13 | nach oben springen

#5365

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 09:25
von Leto_II. | 27.682 Beiträge


Zitat von: werner thurner
04.11.2011 20:23 #90767


Wissen Sie es? Es gab ja schon deutliche Unterschiede von Südturm zu Nordturmm (vgl. "Kollapsanalyse"). Offensichtlich kann man nicht Alles über den gleichen Leisten schlagen. Und es handelte sich u.a. (!) um Nanothermit. Was wissen wir da z.b. gross drüber?
Eigentlich nur dass es nachgewiesen wurde.


Sie müssen sich schon entscheide, entweder war da Hochbrisantes, das wäre aber im Feuer hochgegangen, oder es war nicht da. Eine kontrollierte Sprengung im Impact-Bereich kann ich mir nicht vorstellen. So genau lässt sich der Einschlag eines Verkehrsflugzeuges einfach nicht berechnen. Wie stellen Sie sich das vor?

Und "bewiesen", Herr Thurner ist nun wirklich nichts.



zuletzt bearbeitet 05.11.2011 09:28 | nach oben springen

#5366

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 09:38
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Leto II

Sie müssen sich schon entscheide, entweder war da Hochbrisantes, das wäre aber im Feuer hochgegangen, oder es war nicht da.
......
Th:
Kerosinfeuer und einfache diffuse Feuer können die Thermitreaktion nicht auslösen. Hatten wir schon.
...
Leto II
Eine kontrollierte Sprengung im Impact-Bereich kann ich mir nicht vorstellen. So genau lässt sich der Einschlag eines Verkehrsflugzeuges einfach nicht berechnen. Wie stellen Sie sich das vor?
....
Th:
Nun, im core (und zwar im gesamen core , auch im Turmoberteil , hier zu verschiedenen Zeiten) des Impaktbereichs bzw. darunter ist ja laut video Beweisen offensichtlich gesprengt worden.

Haben Sie Leto II keine Anmerkungen zu meinen Punkten 1-3 den Südturm betreffend ? Sind die Punkte unlogisch oder verstehen Sie was nicht?

Zur Erinnerung:
......................................
Friefie

Immerhin ist man sich einig, dass im Moment des Fallens die Stützen im Kern schon gebrochen sein müssen.
Warum aber fällt der obere Turmteil nicht mit gleichbleibender Neigung senkrecht herab, sondern dreht sich förmlich in den Turm hinein?
....
Th:
Sie stellen die richtigen Fragen.Ich gebe Ihnen die Antworten.

1) wie von mir geschrieben und von Ihnen erkannt, müssen alle Stützen im Kern gleichzeitig (!) "gebrochen" sein um das Verhalten des Südturmoberteils zu erklären.

Wie können "alle" inner core Stützen plötzlich "brechen", versagen? M.E. nur mit Sprengung des inner cores, der ja (zusammen mit den verbliebenen perimeter Stützen) via hat truss die Hauptlast (!) der durch den impakt und Verlust von Perimeter Stützen entstehende (=Impaktloch) Lastverschiebung für 56 Minuten aufnahm.

2) N u r wenn dieser inner core gesprengt wird, kommt es wegen der in 1) erklärten "Vorspannung" bzw. Lastverschiebung des inner cores zu einer Kippbewegung zum Impakt hin und gleichzeitg versackt das wegen der "Vorspannung" bzw. Lastverschiebung kippende Turmoberteil. Das Turmoberteil bleibt nur durch gleichzeigige, symmetrische Wegnahme aller inner core Vertikalsäulen=Sprenung im Perimeterbereich des Turms. (Friefie:"dreht sich förmlich in den Turm hinein")

3) O h n e Sprengung des inner cores (=offizielle VT) , bei Versagen der auf Druck belasteten Impaktseite des inner cores und der auf Zug belasteten gegenüber der Impaktseite gelegenen Perimeter Stützen und auch Teilen des inner cores (so ausgedehnt war der!) , o h n e Sprengung also, bei postuliertem Versagen des inner cores und der intakten Perimeterwall, wäre der obere Turmteil abgekippt u n d ausserhalb (!!) des Turmperimeters weiter gekippt und unter Zerstörung grosser Teile der Impaktecke, hängengeblieben oder abgeschmiert. Jedenfall hätte es völlig asymetrische Zerstörungen geben müssen! Genau dies aber ist auf den videos nicht ersichtlich und war nicht!

Resumee: der inner core m u s s zum Beginn des Kollapses t o t a l versagt haben=gesprengt worden sein. Das Verhalten des oberen Turmteils, die symmetrischen Auswerfungen von Material unmittelbar danach und die Squibs (http://911research.wtc7.net/talks/wtc/squibs.html) unterhalb der Kollapslinie" beweisen dies.



zuletzt bearbeitet 05.11.2011 09:47 | nach oben springen

#5367

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 10:30
von Leto_II. | 27.682 Beiträge


Zitat von: werner thurner
05.11.2011 09:38 #90788
Leto II
1.
Sie müssen sich schon entscheide, entweder war da Hochbrisantes, das wäre aber im Feuer hochgegangen, oder es war nicht da.
......
Th:
Kerosinfeuer und einfache diffuse Feuer können die Thermitreaktion nicht auslösen. Hatten wir schon.
...
2.
Leto II
Eine kontrollierte Sprengung im Impact-Bereich kann ich mir nicht vorstellen. So genau lässt sich der Einschlag eines Verkehrsflugzeuges einfach nicht berechnen. Wie stellen Sie sich das vor?
....
Th:
Nun, im core (und zwar im gesamen core , auch im Turmoberteil , hier zu verschiedenen Zeiten) des Impaktbereichs bzw. darunter ist ja laut video Beweisen offensichtlich gesprengt worden.

Haben Sie Leto II keine Anmerkungen zu meinen Punkten 1-3 den Südturm betreffend ? Sind die Punkte unlogisch oder verstehen Sie was nicht?



1.Für Nanothermit reicht es durchaus.

2.Sorry, ich interpretiere die die Video-Beweise anders, wie ich mir den Vorgang vorstelle, habe ich bereits geschrieben.

3.Herr Thurner, niemand weiss genau, wie stark der inner core im Impact-Bereich wirklich beschädigt war, aber Sie wissen, dass die Spreng-Infrastruktur in diesem Bereich nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wenn ich dann nach der praktischen Umsetzung dieser Meisterleistung Frage, kommt???? Genau, nix.

Sie erinnern sich an das Video mit dem "Thermit-Träger-Schneidversuche?"? Sowas bleibt im Impactbereich unberührt?

Durch den zerschmetterten Bereich sind auch noch Fahrstühle bzw. deren Gegengewichte gedonnert. Alleine dabei dürften völlig unberechenbare Effekte auftreten, mit unkalkulierbarem Risiko für jegliches technische Gerät. Hat da jemand mit Thermit gefüllte Panzer an die Träger geschweisst?


nach oben springen

#5368

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 11:04
von werner thurner | 3.915 Beiträge

LetoII:

1.Für Nanothermit reicht es durchaus.
....
Th:
Das können sie nicht wissen, weil wir keine Ahnung haben in welcher Form dies angewendet wurde und wie es gezündet wurde. Wir wissen nur, dass es verwendet wurde.
.......
Leto II
2.Sorry, ich interpretiere die die Video-Beweise anders, wie ich mir den Vorgang vorstelle, habe ich bereits geschrieben.
....
Th: das muss ich überlesen haben. Könnten Sie aufzeigen wie Sie sich das Vorstellen, bzw. w o sie das geschreiben ahben
..............
Leto II
3.Herr Thurner, niemand weiss genau, wie stark der inner core im Impact-Bereich wirklich beschädigt war, aber Sie wissen, dass die Spreng-Infrastruktur in diesem Bereich nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wenn ich dann nach der praktischen Umsetzung dieser Meisterleistung Frage, kommt???? Genau, nix.
.......
Th.
Leto II, dass der inner core des Südturms an der Ecke, wo der obere Turmteil hinkippte aber diese Bewegung gleichzeitig durch Totalversaen des inner cores verändert wurde, vgl. meine erklärung, beschädigt war ist klar. Immerhin war die Beschädigung nicht so stark, dass das Turmoberteil sofort abkippte, sondern es hielt 56 Minuten lang.
Über eine Sprenginfrastruktur, von der wir nichts wissen, ausser dass Nanothermit beteiligt war(!) kann ich nicht postulieren, dass die nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Was schreiben Sie da für Unsinn.
Demgemäss fragen Sie auch bezüglich der praktischen Umsetzung zuviel.
Wenn ich hier erkläre, und da war ich mir mit Friefie einig, dass das gleichzeitge Wegnehmen der core Stützen im bzw. unterhalb des Impaktbereichs nur mit Sprengung geht und auch das Verhalten des Turmoberteils des Süddturms nur durch Vorgenanntes und mithin Sprengung erklärbar ist, dann Fragen Sie Einzelheiten ab, die nicht beantwortbar sind nehmen aber selbst nciht Stellung zum Verhalten des oberen Turmteils ab Minute 56 nach Impakt.
....
Leto II
Durch den zerschmetterten Bereich sind auch noch Fahrstühle bzw. deren Gegengewichte gedonnert. Alleine dabei dürften völlig unberechenbare Effekte auftreten, mit unkalkulierbarem Risiko für jegliches technische Gerät. Hat da jemand mit Thermit gefüllte Panzer an die Träger geschweisst?
...
Th: das mit den "Fahrstuhlwinden" hatte ich eingehend erklärt und widerlegt.Sie gleiten in Lächerlichkeiten ab.


nach oben springen

#5369

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 12:39
von Leto_II. | 27.682 Beiträge


Zitat von: werner thurner
05.11.2011 11:04 #90792


LetoII:

1.Für Nanothermit reicht es durchaus.
....
Th:
Das können sie nicht wissen, weil wir keine Ahnung haben in welcher Form dies angewendet wurde und wie es gezündet wurde. Wir wissen nur, dass es verwendet wurde.
.......
Leto II
2.Sorry, ich interpretiere die die Video-Beweise anders, wie ich mir den Vorgang vorstelle, habe ich bereits geschrieben.
....
Th: das muss ich überlesen haben. Könnten Sie aufzeigen wie Sie sich das Vorstellen, bzw. w o sie das geschreiben ahben
..............
Leto II
3.Herr Thurner, niemand weiss genau, wie stark der inner core im Impact-Bereich wirklich beschädigt war, aber Sie wissen, dass die Spreng-Infrastruktur in diesem Bereich nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wenn ich dann nach der praktischen Umsetzung dieser Meisterleistung Frage, kommt???? Genau, nix.
.......
Th.
Leto II, dass der inner core des Südturms an der Ecke, wo der obere Turmteil hinkippte aber diese Bewegung gleichzeitig durch Totalversaen des inner cores verändert wurde, vgl. meine erklärung, beschädigt war ist klar. Immerhin war die Beschädigung nicht so stark, dass das Turmoberteil sofort abkippte, sondern es hielt 56 Minuten lang.
Über eine Sprenginfrastruktur, von der wir nichts wissen, ausser dass Nanothermit beteiligt war(!) kann ich nicht postulieren, dass die nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Was schreiben Sie da für Unsinn.
Demgemäss fragen Sie auch bezüglich der praktischen Umsetzung zuviel.
Wenn ich hier erkläre, und da war ich mir mit Friefie einig, dass das gleichzeitge Wegnehmen der core Stützen im bzw. unterhalb des Impaktbereichs nur mit Sprengung geht und auch das Verhalten des Turmoberteils des Süddturms nur durch Vorgenanntes und mithin Sprengung erklärbar ist, dann Fragen Sie Einzelheiten ab, die nicht beantwortbar sind nehmen aber selbst nciht Stellung zum Verhalten des oberen Turmteils ab Minute 56 nach Impakt.
4....
Leto II
Durch den zerschmetterten Bereich sind auch noch Fahrstühle bzw. deren Gegengewichte gedonnert. Alleine dabei dürften völlig unberechenbare Effekte auftreten, mit unkalkulierbarem Risiko für jegliches technische Gerät. Hat da jemand mit Thermit gefüllte Panzer an die Träger geschweisst?
...
Th: das mit den "Fahrstuhlwinden" hatte ich eingehend erklärt und widerlegt. Sie gleiten in Lächerlichkeiten ab.


1.Sie mutmassen das.

2.Sie haben das sogar schon kommentiert.

3.Was heisst für Sie gleichzeitig? Es braucht eine technische Infrastruktur, die muss den Einschlag, Feuer, evtl. Wasser, evtl. Stromschläge gesichert überstehen.

Sie bezweifel die technische Machbarkeit der "offiziellen VT", machen sich um die technische Machbarkeit Ihrer Ideen keinen Gedanken. So ist das natürlich richtig.

4.Und deshalb geht die Lächerlichkeit auch an Sie


nach oben springen

#5370

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 12:57
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Leto II

4.Und deshalb geht die Lächerlichkeit auch an Sie

..........

Th:

Nein, Leto II, Sie kritteln an Sachen rum, die letztlich zweitrangig und auch noch falsch sind ((Nano)Thermit liese sich durch Brände entzünden) sind und geben keine Antworten auf meine Fragen bzw. der Erklärung zum Kollaps des Südturms.
Das zeigt schon Einiges.

Sie können sich offensichtlich zum Knackpunkt des Ganzen, der Einleitung des "Zusammenbruchs" z.B. des Südturms (der für jeden der augen im Kopf hat, als Explosion des Turms sichtbar war), nicht äussern.

Lesen Sie das mal:
http://www.habiru.de/Dirk_Gerhardt/Beweise.pdf
Das ist von 2006, also nicht ganz auf neuestem Stand, bis auf ein paar Punkte trotzdem immer noch gut.



zuletzt bearbeitet 05.11.2011 13:00 | nach oben springen

#5371

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 13:37
von Leto_II. | 27.682 Beiträge


Zitat von: werner thurner
05.11.2011 12:57 #90799
Leto II

4.Und deshalb geht die Lächerlichkeit auch an Sie

..........

Th:

Nein, Leto II, Sie kritteln an Sachen rum, die letztlich zweitrangig und auch noch falsch sind ((Nano)Thermit liese sich durch Brände entzünden) sind und geben keine Antworten auf meine Fragen bzw. der Erklärung zum Kollaps des Südturms.
Das zeigt schon Einiges.

Sie können sich offensichtlich zum Knackpunkt des Ganzen, der Einleitung des "Zusammenbruchs" z.B. des Südturms (der für jeden der augen im Kopf hat, als Explosion des Turms sichtbar war), nicht äussern.

Lesen Sie das mal:
http://www.habiru.de/Dirk_Gerhardt/Beweise.pdf
Das ist von 2006, also nicht ganz auf neuestem Stand, bis auf ein paar Punkte trotzdem immer noch gut.


Zweitrangig? Die technische Machbarkeit ist nicht zweitrangig, Herr Thurner, sie ist wesentlich. Wenn es nicht machbar ist, fällt eine anderes Gebäude, Ihr Gedankengebäude.


nach oben springen

#5372

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 13:51
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: werner thurner
05.11.2011 06:57 #90799

Lesen Sie das mal:
http://www.habiru.de/Dirk_Gerhardt/Beweise.pdf
Das ist von 2006, also nicht ganz auf neuestem Stand, bis auf ein paar Punkte trotzdem immer noch gut.

Welch eine kindischer Quatsch ist dieses Dokument. Nur so viel gleich zu Anfang:

"...Prof. Jones hat mehrere Stücke untersucht, u. a. von einem WTC-Denkmal. An diesem hatte eine ihm bekannte Quelle merkwürdige Eisenreste entdeckt und diese entfernt und gesammelt- nach seiner Aufforderung im Herbst 2005 ihm Proben zu schicken, wurden ihm diese Stücke zugesandt..."

Anmerkung von Willie: Der forensische Wert ist also schon gleich im Muelleimer.


"...Aber er fand keine Spuren von Chrom (Cr), ein Element, das in jedem Stahl zwingend
vorkommt...."


Anmerkung von Willie: Von Metallurgie hat der Schreiber null Ahnung. Danach kann man sich das weiterlesen schon schenken.

Und der Ingenieur hat angesichts der Versuche von Thurner mal wieder was zu lachen.
:-)



zuletzt bearbeitet 05.11.2011 14:07 | nach oben springen

#5373

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 13:53
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
05.11.2011 11:04 #90792
(...)
Demgemäss fragen Sie auch bezüglich der praktischen Umsetzung zuviel.
Wenn ich hier erkläre, und da war ich mir mit Friefie einig, dass das gleichzeitge Wegnehmen der core Stützen im bzw. unterhalb des Impaktbereichs nur mit Sprengung geht und auch das Verhalten des Turmoberteils des Süddturms nur durch Vorgenanntes und mithin Sprengung erklärbar ist, dann Fragen Sie Einzelheiten ab, die nicht beantwortbar sind nehmen aber selbst nciht Stellung zum Verhalten des oberen Turmteils ab Minute 56 nach Impakt.

Wer fragt hier "zuviel"?
Wieso soll es überflüssig sein, sich um die praktische Umsetzung Gedanken zu machen?
Wenn die Pistole neben der Leiche nicht funktioniert, kann sie auch nicht zum Töten benutzt worden sein ... es sei denn, man hätte damit den Schädel eingeschlagen.
Sind die Türme wegen der zusätzlichen Last des vielen Thermits und all der Zünder eingestürzt? Wohl kaum.
Und an welcher Stelle war ich mit Ihnen einig, dass nur eine Sprengung zum Versagen der Kernstützen geführt haben kann? Genauso könnte ich schreiben, dass hinreichend bewiesen ist, dass die Türme auch ohne Sprengung eingestürzt sein können, danke für Ihre Zustimmung.
Interessante Diskussionsführung.
Kommt vielleicht daher, dass Sie Beiträge immer mal nur überfliegen oder gleich ganz übersehen.
Sie haben z.B. geflissentlich übersehen, was ich seit drei Tagen (oder Wochen) (oder Monaten?) schreibe: die Stützen im Kern können auch eine nach der anderen nachgegeben haben, bis die Kettenreaktion in Gang kam.
Und Sie müssen sich nicht dumm stellen (von wegen der Kollaps begann mit Geschwindigkeit 0): Der Kollaps beider Türme begann nicht mit einem plötzlichen Sacken, und dann langsamerem Verlauf, wie man erwarten würde, wenn der obere Turmteil über die Strecke von einem Stockwerk gefallen wäre.
Vom Beginn des Kollapses bis zum sichtbaren Verschwinden des oberen Turmteiles in der Wolke hat der ganze Vorgang die gleiche Geschwindigkeit. Wäre da was gesprengt worden, z.B. alle Stützen im Kern gleichzeitig und auch noch die Aussenstützen und meinetwegen auch noch die bedeutungslosen Eckstützen, dann hätte der Kollaps ruckartig beginnen müssen, mit einem schnelleren freien Fall vor dem Aufprall auf die darunterliegenden halbwegs intakten Stockwerke.

Und noch einmal: die oberen Turmteile haben sich nicht verbraucht, Masse verbraucht sich nicht, alles was nicht pulverisiert wurde lag, nachdem es den restlichen Turm zerschmettert hat im Trümmerstapel.


nach oben springen

#5374

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 14:19
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Willie
05.11.2011 13:51 #90803

Welch eine kindischer Quatsch ist dieses Dokument.


"...Aber er fand keine Spuren von Chrom (Cr), ein Element, das in jedem Stahl zwingend
vorkommt...."[/green]

Da hat der Ingenieur mal wieder was zu lachen.


Nein, Willi, da haben Sie mal wieder ein Eigentor geschossen.

Chrom kommt tatsächlich in jedem Stahl vor (selbst in Unlegiertem), im Baustahl (als legiertem Stahl) sowieso.

Das ist wieder mal typisch für Ihre vollpfostenmässige Herangehensweise an Fragen.
Glauben Sie ein Physikprofessor würde sich, bevor er sowas schreibt (Gerhardt hat hier ja übersetzt) nicht absichern?

Sonst haben Sie ja mit Ihrem angeblichen Scharfsinn nichts zu schreiben? Auch Sie sind aufgerufen, meine drei Punkte zum Südturm widerlegen.


nach oben springen

#5375

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 05.11.2011 14:42
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
05.11.2011 12:57 #90799

Lesen Sie das mal:
http://www.habiru.de/Dirk_Gerhardt/Beweise.pdf
Das ist von 2006, also nicht ganz auf neuestem Stand, bis auf ein paar Punkte trotzdem immer noch gut.

Sie sollten sich neue Quellen suchen, der kommt da auch schon wieder mit dem Foto-"Beweis" , wo beim Abräumen des Trümmerberges diagonal geschnittene Träger zu sehen sind.
Die Feuerwehrleute im Vordergrund werden gerne als Indiz gesehen, dass das Bild nur in den ersten Tagen nach 9/11 entstanden sein kann ... Feuerwehrleute haben aber bis in den Dezember an Ground Zero mitgeholfen.
Und dann wundert er sich, dass eine Probe, die von einem WTC-Denkmal genommen wurde, seltsame Spuren aufweist, z.B. merkwürdig viel Plastik, das von Computern stammen könnte.
Rechnet man das Plastik aus der Probe hoch, mag sein dass die Türme zu 40% oder mehr aus Plastik hätten sein müssen. Aber es ist auch nur eine Probe von einer Stelle, und vermutlich nicht wirklich repräsentativ. Es fragen sich doch alle andauernd, wo die ganzen Computer geblieben sind?
Weil etwas zum Patent angemeldet ist, heisst das noch lange nicht, dass es serienreif produzierbar ist. Das WTC wäre ein gigantischer Versuchsaufbau gewesen.

- Und natürlich fehlt auch nicht "der WTC-Hausmeister", der einer von vermutlich dutzenden Reparaturangestellten war und lediglich die Aufgabe hatte, eines der Fluchttreppenhäuser in Ordnung zu halten.
- Und selbst wenn Stahlträger in den Bränden nicht heisser als 600° geworden sind, dann hätte das locker ausgereicht, um sie nachgeben zu lassen. (Weiter unten sieht man auf einem Foto, was bei solchen Temperaturen mit einem Träger passiert.)
- Der Kern kann nicht einen Grossteil der Gewichtslast aufgenommen haben, die Gewichtslast muss sich gleichmässig auf Kern und Aussenwände verteilt haben. Simple Begründung: es gab keine Diagonalstreben zwischen Kern und Aussenwand, die die Last übertragen hätten. Die einzigen Verbindungen waren die Bolzen der Deckenelemente.(Die Aussenwände haben zusätzlich die Windlast aufgenommen.)
(Anders beim WTC7, wo tatsächlich mehr Gewichtslast auf den Kernstützen ruhte. Was zum Kollaps beitrug.)
- Und dann wird die präzise Ausdrucksweise einem zum Verhängnis:
"Auf die direkte Frage nach einem möglichen „Inside Job“ antwortete er, er hätte nie etwas gesehen, was auf einen „Inside Job“ hindeuten würde, anstatt zu sagen, das wäre Nonsens."
- "Stromausfälle" betrafen nur einige der Stockwerke in einem der Türme. Kaum genug um ganze Bombenpakete zu platzieren.
- "Bombenspürhunde wurden in den Tagen vor 9/11 abgezogen": Der Sprengstoff hätte in grossen Mengen schon seit Monaten im Gebäude sein müssen. Auch Nanothermit braucht Zünder.
Oder nicht? Wozu dann die Hunde abziehen? Blödestes Argument von vielen.
- Eine Falschaussage: Thermate wäre relativ schwer zu zünden ... die leichtere Entzündbarkeit ist gerade das Spannende daran. Und wenn Magnesium als Zünder diente: das hätte erst recht durch die Brände losgehen müssen.
-Und wieder begegnet und "Der Hausmeister", als wäre er der totale Überblicker gewesen, der über jede Bewegung in den Türmen bescheid wusste.

Tut mir leid: zu viele Fehler und Verdrehungen.
Sollten das die "paar Punkte" sein, die Sie meinten mit "bis auf ein paar Punkte": das hätte man auch 2006 schon gewusst. Alle Zeugenaussagen zu Stromausfällen lagen vor, der Hausmeister war als Reparateur bekannt (und als Aufschneider berüchtigt), Logik gab es auch damals schon.
Wer in so einfachen Dingen irrt, qualifiziert sich nicht, kompliziertere Fragen zu beantworten.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 24 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 322826 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de