#401

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:28
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: NI #4442
Zitat L
"Diesen Streit wird nicht die USA verlieren, sondern Israel. "
Dass Israel verlieren wird, wird schon seit 1948 erfolglos prophezeit. Vorloren haben bisher vor allem seine Feinde.

Wenn Sie nicht sehen können, was der Staat Israel seit seiner Gründung 1948 alles verloren hat, müssen Sie wirklich sehr eingeschränkt sein.

Bei der Idee der Gründung dieses Staates ging es um viel mehr als nur Land.


nach oben springen

#402

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:30
von RagnarLodbrok (gelöscht)
avatar


Zitat von: NI #4493

Und auf solche Fragen kann man doch nur Bla Bla Bla..antworten.

Na dann erklären Sie doch endlich einmal worin der Unterschied zwischen dem angegriffenen Kriegsgewinner Israel und anderen angegriffenen Kriegsgewinnern besteht.

Vielleicht meinen Sie allerdings auch mit "Bla Bla Bla" - "es gibt keinen und deshalb ist meine Argumentation gerade Gut genug um in die Tonne gekloppt zu werden.


nach oben springen

#403

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:31
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

"That's a net five-point change from yesterday's reading of 48% approve and 44% disapprove, which is a pretty substantial move for a tracking poll."

http://realclearpolitics.blogs.time.com/...allup-tracking/

Sicher kann diese ungewöhnliche Bewegung durch die unglaubliche Geschichte mit der Taktik zu tun, die HC ohne Abstimmung durchzuboxen bewirkt worden sein. Aber auch durch das stümperhafte Verhalten gegenüber Israel.
nahal


nach oben springen

#404

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:34
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: NI #4456

Wollen wir das Kriegsbeil begraben oder möchten Sie nochmal durchs Tal der Tränen gehen?

Ihre Tränen?

Warum heulen sie?


nach oben springen

#405

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:36
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: RagnarLodbrok #4498

Na dann erklären Sie doch endlich einmal worin der Unterschied zwischen dem angegriffenen Kriegsgewinner Israel und anderen angegriffenen Kriegsgewinnern besteht.



Der Unterschied:
Königsberg heißt heute Kaliningrad

Teile von Jerusalem heißen "Siedlungen"


nach oben springen

#406

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:41
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: sayada.b. #4460

Okay, meine Großeltern stammen aus..., na egal, ich habe jedenfalls zu dem Örtchen kaum Verbindung, also auch kein Heimatgefühl. Jeder mag da anders sein, aber warum sollte ein Pali, der in der 2. oder 3. Generation nicht mehr auf der Ursprungsscholle klebt, dies als Heimat ansehen? Obwohl dort eben schon seit Jahrenden Israelis siedeln?

Aber sayada, wenn man den Palästinensern bereits nach der 2. oder 3. Generation das Heimatgefühl abspricht, warum nicht den Juden nach 2000 Jahren?

Ist das Heimartgefühl des Einen wichtiger als das des Anderen? Warum will man nicht gemeinsam in einem Staat für alle Bürger leben? Und Bürger sind wohl alle Menschen, die dort Wurzeln haben. Dass man unbedingt 2000 Jahre zurücksuchen muss, ist mir zwar unbegreiflich, aber wenn man das will, soll es o.k. sein. Nur dann betrifft es ja wohl noch viele andere Menschen, Griechen, Römer, weiss der Teufel noch wen, die dort evtl. auch ihre Wurzeln sehen.

'Ein "Rückkehrrecht" nach 2000 auf nur eine Ethnie zu beschränken, schafft Unruhe und Feindschaft.


nach oben springen

#407

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:42
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von:  #4430

Sie begannen vom Kind, nicht ich und ja, eine falsche Bezeichnung ist es.
Mir ist nicht klar, was 1-3 mir sagen sollen. ......


Hier ist die Antwort besser:
http://www.boston.com/bostonglobe/editor...sraels_mistake/


nach oben springen

#408

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:45
von sayada.b. | 8.577 Beiträge | 13410 Punkte


Zitat von: Lea S. #4503

Aber sayada, wenn man den Palästinensern bereits nach der 2. oder 3. Generation das Heimatgefühl abspricht, warum nicht den Juden nach 2000 Jahren?



Genau das wollte ich ja aufzeigen - bei den Palis wird es akzeptiert, aber bei den Juden nicht. Und es haben halt immer auch Juden in Palästina gelebt... Selbst unter dem Joch der Türken. Also nicht nur vor 2000 Jahren (oder denn 3000 laut Hans). Also muß ein Kompromiß gefunden werden und des gibt ja ganz konkrete Vorschläge. Die sind vielleicht nicht toll, aber nur die wären halt machbar. Hat nahal ja schon so oft gepostet...


nach oben springen

#409

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:52
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: NI #4476

Sie sollten sich vielleicht darauf verständigen, worüber Sie beide reden, es scheint mir Sie sprechen von zwei verschiedenen Dingen gleichzeitig.
Wenn es um die Siedlungen geht, dann ist es durchaus eine Option, die illegal errichteten, an die palästinensischen Landbesitzer zu übergeben, und die können dann entscheiden was Sie damit machen wollen.
Dabei ist natürlich die Frage zu klären, welches sind illegale Siedlungen. Meine Definition davon hatte ich ja schon geschrieben und diese scheint mir auch die einzig realistische.

Die Definition ist doch ganz einfach.

Alles, was ausserhalb der - durch die UN-Vollversammlung bei der Gründung des Staates Israel 1948 - bestätigten Grenzen liegt, ist illegal.

Da gibts keine Ausnahme wegen Landnahme im Krieg usw. dass ist völkerrechtlich verboten.


nach oben springen

#410

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:57
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: NI #4473

Das war ja die Diskussion damals. Ich hatte Ihnen das erklärt, aber das war wohl ein wenig über Ihrem intellektuellen Potential, wie ich sehe.


Schon wieder eine NI-Erklärung, die keiner versteht.


Zitat von: NI #4473

Aber ehrlich gesagt, habe ich keine Lust Ihnen das nochmal zu erklären, denn wenn Sie den Unterschied nicht selbst sehen, dann kann ich Ihnen den auch nicht erklären.


Und schon wieder ein verweis auf eine Erklärung, die irgendwo irgendwann erfolgt ist. Soll ich eine oder zwei Seiten zurückblättern?


Zitat von: NI #4473

Nur soviel, es sollte selbst Ihnen auffallen, dass Neonazis die "Tod den Juden" oder ähnliches skandieren als Erben der Täter eine andere Aussage treffen, als israelische Hooligans, die das auf die Araber beziehen.


Ich fragte Sie ja bereits vergeblich, inwiefern sich die Aussage unterscheidet. Dass Rassismus unproblematisch ist, solange man unschuldige Großeltern vorweisen kann, ist mir ein unverständliches Argument. Ich nehme aber zur Kenntnis, dass Sie für u.a. Ahmedinejads Geschrei nach dem Tod Israels sicherlich ähnliches Verständnis haben, sind dort doch auch keine Erben der Schuld (Vissering, Ihr Einsatz) vorhanden. Ich träne tatsächlich angesichts dieser Relativierung.


Zitat von: NI #4473

Die Nazis haben die Juden in Europa mit dem Holocaust nahezu ausgelöscht, die Araber aber haben Israel, ohne Not, vielfach angegriffen und mit Krieg und Terror überzogen.


Reden Sie nun von den Nazis, oder den Neonazis? Rechtfertig ein Angriff auf ein Land, der Bevölkerung des Angreifenden den Tod zu wünschen? Vielleicht ist es Ihnen entgangen, aber Israel hat auch die Araber vielfach angegriffen. Ein legitimer Grund, den Israelis pauschal den Tod zu wünschen? Sie sollten sich mal sortieren.


nach oben springen

#411

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:57
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: NI #4486

Ach Lea, ich bezweifle, dass Sie viele meiner Texte kennen. Im SpOn achte ich darauf, dass alle meine Aussagen auch zu belegen sind und wenn es sein muss belege ich diese auch mit glaubwürdigen Quellen.
Von Ihnen habe ich dergleichen bisher kaum gesehen. Ihr Beitrag hier ist das beste Beispiel.

Machen Sie sich nicht lächerlich. Eigene Beiträge als Beweis zu bringen ist wohl..........


nach oben springen

#412

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 14:57
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: Lea S. #4507

Gründung des Staates Israel 1948 - bestätigten Grenzen liegt, ist illegal.
Da gibts keine Ausnahme wegen Landnahme im Krieg usw. dass ist völkerrechtlich verboten.


Dieser Unsinn ist langweilig. Dieser "Rechtsgrundsatz" hat nie Bestand gehabt,nicht bei Königsberg, nicht bei den Kurilen, nicht bei Tibet.
Israel und die Gegenseite müssen sich zusammensetzen und über einen Friedensvertrag verhandeln. Und erst da werden völkerechtlich verbindliche Grenzen festgesetzt.
Und hier liegt das Problem:
Die Palästineser (besser gesagt deren vermeintlichen Führer) und die arabischen Sponsoren wollen sich nicht festlegen, welche die bindenden Grenzen sind.

nahal


nach oben springen

#413

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:00
von NI
avatar


Zitat von: Lea S. #4496

Sie meinen diese israelischen Fussballfans, die laut "Tod den Arabern" schreien, seien was besseres als deutsche NeoNazies?


Wenn Sie nachdenken, bemerken Sie den Unterschied sicher selbst.
Neonazis die die Erben der Täter sind, der Täter fast die die europäischen Juden fast vollkommen ausgelöscht haben, rufen "Tod den Juden"; also die Täter werden erneut zu Tätern und verhöhnen die Opfer.
Auf der anderen Seite, israelische Fussballfans, aufgewachsen in einem Land, dass von den arabischen Nachbarn seit Jahrzehnten angegriffen, terrorisiert und mit Kriegen überzogen wird. Ist es verwunderlich, wenn diese die Araber als Feinde sehen, die sie angreifen und angegriffen haben?
Welchen Grund gaben die Juden den Nazis für deren Hass und den Holocaust?
Nur den dass sie Juden waren.
Welchen Grund gaben die Araber den israelischen Fussballfans für deren verachtenswerte Gesänge?
Krieg und Terror und das seit Jahrzehnten.

Aber wie ich Sie kenne, werden Sie das nicht verstehen und mir Rassismus vorwerfen...kenn ich schon


nach oben springen

#414

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:02
von Hans Bergman | 16.680 Beiträge | 39898 Punkte


Zitat von:  #4492

Gerade an diesem "historischen" Tag:
Gallup zeigt zum ersten mal dass der Lehrling nachsitzen muss.
http://www.realclearpolitics.com/epolls/...roval-1044.html

Es zeigt, und das sehr deutlich, dass der normale Bürger nicht immer versteht, was ein großer Staatsmann mit seinem intellektuellen Vorsprung gerade macht.

Anfangs, als er es mit einfachen Worten erklären konnte, da haben viele es noch verstanden.
Jetzt, da es um das komplizierte Tagesgeschäft geht, können naturgemäß viele nicht mehr folgen.



nach oben springen

#415

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:03
von NI
avatar


Zitat von: Lea S. #4497

Wenn Sie nicht sehen können, was der Staat Israel seit seiner Gründung 1948 alles verloren hat, müssen Sie wirklich sehr eingeschränkt sein.
Bei der Idee der Gründung dieses Staates ging es um viel mehr als nur Land.


Schon klar, die Feind Israels haben sämtliche Konflikte die sie angezettelt hatten gewonnen, war es das was Sie sagen wollten?


nach oben springen

#416

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:04
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von:  #4489

Netanjahu hat sich darfür, bei Biden und öffentlich, entsculdigt. Wer mehr verlangt, will etwas anderes.

Nahal, Sie verstehen meine Aussage nicht.

Hier wurde gesagt, dass wir nach US-Meinung stehlen ist richtig, nur dass wir das zu diesem Zeitpunkt zugeben ist falsch. Eine solche Aussage ist eine Ohrfeige mitten ins Gesicht.
Wird durch einen anderen Zeitpunkt aus Unrecht Recht?

P.S.
Wobei ich hier einfach mal die internationale Meinung, dass Ostjerusalem zum künftigen palästinensischen Staat gehört, als Recht ansehe.


nach oben springen

#417

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:06
von NI
avatar


Zitat von: NI #4486

Ach Lea, ich bezweifle, dass Sie viele meiner Texte kennen. Im SpOn achte ich darauf, dass alle meine Aussagen auch zu belegen sind und wenn es sein muss belege ich diese auch mit glaubwürdigen Quellen.
Von Ihnen habe ich dergleichen bisher kaum gesehen. Ihr Beitrag hier ist das beste Beispiel.




Zitat von: Lea S. #4509

Machen Sie sich nicht lächerlich. Eigene Beiträge als Beweis zu bringen ist wohl..........


Ach Lea, lächerlich machen gerade Sie sich. Tun Sie sich keinen Zwang an, bringen Sie Ihre "Beweise".


nach oben springen

#418

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:10
von NI
avatar

Zitat ?

"
Schon wieder eine NI-Erklärung, die keiner versteht. "

Nun ja, werter Anonymus, nur weil Sie etwas nicht verstehen, heißt das noch lange nicht dass dies alle anderen auch nicht verstehen.


nach oben springen

#419

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:10
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: Lea S. #4514

Nahal, Sie verstehen meine Aussage nicht.
.....
Wird durch einen anderen Zeitpunkt aus Unrecht Recht?
P.S.
Wobei ich hier einfach mal die internationale Meinung, dass Ostjerusalem zum künftigen palästinensischen Staat gehört, als Recht ansehe.


1)Sie wollen oder können nicht verstehen:
Unrecht ist eine Konstante der Weltgeschichte. Aus Unrecht wird nie Recht. man kann nur Kompromisse schliessen, um die Zukunft zu ermöglichen. Wenn man will, ist es auch möglich. Sie müssen nciht mal geographisch so weit gehen, Sie könnte sich nach "Hatay" erkundigen.
2) Was die "internationale Meinung" zu diesem Thema anbelangt, I don´t give a shit.


nach oben springen

#420

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:14
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: sayada.b. #4506

Genau das wollte ich ja aufzeigen - bei den Palis wird es akzeptiert, aber bei den Juden nicht.
[/quote] Es wird eben nicht akzeptiert. die Palästinenser wurden zu8 Hunderttausenden vertrieben, werden bis heute weiterhin vertrieben aus Ihren Häusern, aus Ihren Olivengärten und aus der Westbank.[quote]



Und es haben halt immer auch Juden in Palästina gelebt... Selbst unter dem Joch der Türken. Also nicht nur vor 2000 Jahren (oder denn 3000 laut Hans). Also muß ein Kompromiß gefunden werden und des gibt ja ganz konkrete Vorschläge. Die sind vielleicht nicht toll, aber nur die wären halt machbar. Hat nahal ja schon so oft gepostet...


Nahals Vorschläge sind eben keine Vorschläge für ein gemeinsames Leben, sondern eine Legalisierung der stattgefundenen Vertreibungen, der wahrscheinlich weitere Vertreibungen - genannt Umsiedlungen - nachfolgen werden.

Ein Kompromiss ist etwas, was beiden Seiten nutzt und nicht etwas, was "ist zwar nicht so toll, aber das einzige was machbar ist " aussagt.


nach oben springen

#421

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:23
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: Lea S. #4518

Nahals Vorschläge sind eben keine Vorschläge für ein gemeinsames Leben, sondern eine Legalisierung der stattgefundenen Vertreibungen, der wahrscheinlich weitere Vertreibungen - genannt Umsiedlungen - nachfolgen werden.
Ein Kompromiss ist etwas, was beiden Seiten nutzt und nicht etwas, was "ist zwar nicht so toll, aber das einzige was machbar ist " aussagt.


Es zeigt sich immer wieder, wie sinnlos eine Diskussion mit von der Geschichte Unbeleckten ist.
Schauen Sie mal nach der greichisch-türkischen Konvention 1923 von Lausanne.


nach oben springen

#422

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:26
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: NI #4511

Wenn Sie nachdenken, bemerken Sie den Unterschied sicher selbst.
Neonazis die die Erben der Täter sind, der Täter fast die die europäischen Juden fast vollkommen ausgelöscht haben, rufen "Tod den Juden"; also die Täter werden erneut zu Tätern und verhöhnen die Opfer.
Auf der anderen Seite, israelische Fussballfans, aufgewachsen in einem Land, dass von den arabischen Nachbarn seit Jahrzehnten angegriffen, terrorisiert und mit Kriegen überzogen wird. Ist es verwunderlich, wenn diese die Araber als Feinde sehen, die sie angreifen und angegriffen haben?
Welchen Grund gaben die Juden den Nazis für deren Hass und den Holocaust?
Nur den dass sie Juden waren.
Welchen Grund gaben die Araber den israelischen Fussballfans für deren verachtenswerte Gesänge?
Krieg und Terror und das seit Jahrzehnten.
Aber wie ich Sie kenne, werden Sie das nicht verstehen und mir Rassismus vorwerfen...kenn ich schon



Nichts anderes ist möglich, als Ihnen Rasssismus vorzuwerfen.

Die Aufforderung zum Mord - und nichts anderes ist der Ruf nach Tod den XYZ - ist gleich.
Mag der persönlich Hintergrund (Familie, Sozialisation) evtl. bei der Bemessung der Strafe - ob einmal lebenslänglich oder fünfmal... - eine rolle spielen. Die Tat bleibt die gleiche.


nach oben springen

#423

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:27
von NI
avatar

Zitat ?

"Ich fragte Sie ja bereits vergeblich, inwiefern sich die Aussage unterscheidet. Dass Rassismus unproblematisch ist, solange man unschuldige Großeltern vorweisen kann, ist mir ein unverständliches Argument. Ich nehme aber zur Kenntnis, dass Sie für u.a. Ahmedinejads Geschrei nach dem Tod Israels sicherlich ähnliches Verständnis haben, sind dort doch auch keine Erben der Schuld (Vissering, Ihr Einsatz) vorhanden. Ich träne tatsächlich angesichts dieser Relativierung.
"


Ihr abenteuerliches Rassismus-und Schuldkonstrukt ist nichts weiter als billigst Rabulistik. Wenn ich einen Feind als Feind anspreche dann ist das also Rassismus und ich mache mich schuldig, oder waren das die Großeltern die sich schuldig machten?
Und natürlich darf auch Amadinedjad in Ihrem unsinnigen Text nicht fehlen.


"Reden Sie nun von den Nazis, oder den Neonazis? Rechtfertig ein Angriff auf ein Land, der Bevölkerung des Angreifenden den Tod zu wünschen? Vielleicht ist es Ihnen entgangen, aber Israel hat auch die Araber vielfach angegriffen. Ein legitimer Grund, den Israelis pauschal den Tod zu wünschen? Sie sollten sich mal sortieren."

Ich denke eher, sortieren sollten Sie mal in aller Ruhe diesen kruden Unsinn den Sie hier schreiben.
Israel wurde von den Arabern angegriffen, mit dem Ziel Israel zu vernichten, Israel hat nie etwas anderes getan als sich gegen Krieg, Teror und Zerstörung zu verteidigen.

Sie versuchen eine Debatte zu führen der Sie intellektuell einfach nicht gewachsen sind. Das mag Ihnen selbst nicht auffallen, das nennt man dann Dunning-Kruger-Effekt, ist aber gerade bei diesem Thema mehr als peinlich.
Wenn ich Ihre Texte lese, scheint mir Sie wollen einerseits die Neonazis verharmlosen und den Nationalsozialismus relativieren, andererseits den Terror und die Kriege gegen Israel beschönigen. Ein wenig viel auf einmal...


nach oben springen

#424

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:29
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von:  #4519

Es zeigt sich immer wieder, wie sinnlos eine Diskussion mit von der Geschichte Unbeleckten ist.
Schauen Sie mal nach der greichisch-türkischen Konvention 1923 von Lausanne.



Das es seit dem eine Veränderung im Völkerrecht gab, interessiert Sie weniger.

Die gesammte UN-Vollversammlung sieht es falsch, alle UN-Resolutionen gegen Israel beruhen auf falschen Annahmen. Einzig und allein der Staat Israel hat das Recht gepachtet.

Diese selbstgerechte Einstellung ist es doch, die seit Jahrzehnten jegliche Vereinbarung gebrochen hat.


nach oben springen

#425

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 18.03.2010 15:31
von NI
avatar


Zitat von: Lea S. #4520

Nichts anderes ist möglich, als Ihnen Rasssismus vorzuwerfen.
Die Aufforderung zum Mord - und nichts anderes ist der Ruf nach Tod den XYZ - ist gleich.
Mag der persönlich Hintergrund (Familie, Sozialisation) evtl. bei der Bemessung der Strafe - ob einmal lebenslänglich oder fünfmal... - eine rolle spielen. Die Tat bleibt die gleiche.


Ach Lea, verstehen Sie denn überhaupt worüber Sie reden? Ich habe da meine Zweifel.
Ansonsten ist es mir herzlich egal wenn mich Antisemiten als etwas bezeichnen das ich nicht bin.
Und auch Ihnen muss ich das sagen was ich gerade Herr Landegaard schreiben musste, Sie diskutieren in diesem Punkt jenseits Ihrer intellektuellen Auffassungsgabe.


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 58 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263629 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Hans Bergman, Maga-neu, mbockstette, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen