#5201

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 01.11.2011 17:17
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
01.11.2011 14:58 #90059

Ironie ist auch nicht so Ihr Fachgebiet?
Habe ich mit einem Wort die amerikanische Aussenpolitik, den Krieg in Irak oder das Abknallen von Hubschraubern aus begrüsst?

Friefie:
"Und dann hatte man einen Sicherheitsstandard, der es einem Bradley Manning erlaubte, einfach mal einen Haufen kompromittierendes Zeug runterzuladen und weiterzugeben. Tststs!"

Wer sowas schreibt und als Argument benutzt (vgl. auch Ihr Ron Paul Hitler Vergleich) hat wohl den Kontakt zum Boden und für Realitäten verloren.

Das ist einer ernsthaften Diskussion abträglich.

Und wenn Sie sich tatsächlich intensiver mit der Vorgeschichte zu 9/11 und 9/11 befassen würden (was ich getan habe) und auch mal ein paar Bücher hierzu lesen würden, statt nur videos zu schauen, dann hätten Sie es nicht nötig so unsachlich und oberflächlich zu "argumentieren".



zuletzt bearbeitet 01.11.2011 17:18 | nach oben springen

#5202

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 01.11.2011 17:32
von Maga-neu | 35.139 Beiträge


Zitat von: werner thurner
01.11.2011 17:17 #90084

Friefie:
"Und dann hatte man einen Sicherheitsstandard, der es einem Bradley Manning erlaubte, einfach mal einen Haufen kompromittierendes Zeug runterzuladen und weiterzugeben. Tststs!"
Sehen Sie es mal so: Landesverräter sind in keinem Land der Welt gut gelitten.


nach oben springen

#5203

RE: Zurück zum Thema

in Forum Interna 01.11.2011 17:40
von Foul Breitner | 1.697 Beiträge


Zitat von: lateral
01.11.2011 12:49 #90044
Komisch, den haben sie dagegen durchgelassen:
http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=9...&postcount=3254
Normalerweise wird so etwas auch zensiert.


Wow ! Das hätte ich auch nicht erwartet.


nach oben springen

#5204

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 01.11.2011 18:19
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Maga-neu
01.11.2011 17:32 #90088
Sehen Sie es mal so: Landesverräter sind in keinem Land der Welt gut gelitten.

Die Aufdeckung von Kriegsverbrechen, noch dazu in einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg wie im Irak, ist w a s , Maga?

"Landesverrat begeht, wer ein Staatsgeheimnis einer fremden Macht oder einem ihrer Mittelsmänner mitteilt .."

War das was Manning mitteilte ein Staatsgeheimnis?

"...definiert Staatsgeheimnisse als Tatsachen, Gegenstände oder Erkenntnisse, die nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich sind und vor einer fremden Macht geheim gehalten werden müssen, um die Gefahr eines schweren Nachteils für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland abzuwenden. Dabei sind nach Abs. 2 dieser Bestimmung unter anderem Tatsachen, die gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verstoßen, keine Staatsgeheimnisse. Beispiele von Staatsgeheimnissen sind neben Militärakten „Waffen, Flugzeuge, Schriften, Zeichnungen, Pläne, aber auch nur gedanklich fixierte Sachverhalte, z.B. Nachrichten über Gegenstände oder geplante Vorhaben“ des Staates.[1]"

Aha, "Dabei sind nach Abs. 2 dieser Bestimmung unter anderem Tatsachen, die gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verstoßen, keine Staatsgeheimnisse."

Manning hat somit, nach deutschem Recht, keinen Landesverrat begangen.



zuletzt bearbeitet 01.11.2011 18:25 | nach oben springen

#5205

RE: Strike!

in Forum Interna 01.11.2011 18:34
von lateral | 749 Beiträge


Zitat von: lateral
01.11.2011 17:02 #90079
Jetzt haben die übersehen einen Beitrag mit einem Link zu diesem Thread zu zensieren!

Hier ist er (hatte ich vergessen):
http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=9...&postcount=3262


nach oben springen

#5206

RE: Zurück zum Thema

in Forum Interna 01.11.2011 18:47
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge


Zitat von: lateral
01.11.2011 12:47 #90043
Zensiert:

Ich bin gerade vor Lachen vom Stuhl gefallen!
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...,795147,00.html

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen:

"Geplante Volksabstimmung - Griechischer Premier entsetzt Europa"

Nein wie entsetzlich!!! Echte Demokratie! Was für ein Alptraum! Oh mein Gott! Und weiter (Zitat!):

"Die Börsenkurse stürzen ab, EU-Minister zeigen sich empört, selbst ein Euro-Aus für Griechenland ist plötzlich im Gespräch - weil die Regierung in Athen das Volk über den Rettungsplan der Europäer abstimmen lässt. Was treibt Premier Papandreou?"

Und so geht es im Artikel weiter. Hahaha! Zu schön wie sich alle drüber aufregen, allen voran die Bankster, ich kann echt nicht mehr! *lach, prust*

Was für ein phöser phöser Bube, dieser Papandreou! Unerhört, unglaublich, was für ein Frevel und "der Dax rutscht massiv ins Minus" - Oh Gott! Auch das noch! Was glaubt der, wer er ist mit seiner komischen Demokratie? Welch Schande für das zivilisierte Europa! Demokratie - das gab's noch nie hier!

Das muss ich mir mal ausdrucken und für die Nachwelt aufbewahren.

Die Woche ist gerettet, ich lach' mir echt die Socken weg.


Da gehören Sie wohl zu denjenigen, die immernoch an die Unfehlbarkeit der Demokratie glauben...! :-)

Demokratie kann man auch anders betreiben - nämlich vernünftig. Da haben die Experten schon recht: der egoistische Pleitenstaat-Präsident hat richtig Mist gebaut. Eine Volksabstimmung kommt viel zu spät und ist zum jetzigen Zeitpunkt (europaweit) äußerst kontraproduktiv - allen voran für Griechenland selbst. Nationalstolz und auf Almosen angewiesen sein, vertragen sich einfach nicht.

Vergessen wir auch nicht, dass die Griechen ihre Mitgliedschaft in der Euro-Zone durch durch Vorlage falscher Zahlen erschlichen haben...! Vielleicht wäre die beste Lösung in dem Fall wirklich, einen Exempel zu statuieren und das durch eigenes Verschulden bankrott gewordene Griechenland "abzustoßen".


nach oben springen

#5207

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 01.11.2011 19:17
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
01.11.2011 16:50 #90076
FrieFie

Ich glaube nicht, mehr als 1700 Ingenieure zu wissen, aber doch mehr als Sie von Statik zu verstehen.
Und ich lese Beiträge erstmal durch, bevor ich den Diskussionspartner für blöd erkläre.

Bei den geschmolzenen Stahlträgern ging es um die Temperaturen nach dem Einsturz.
Ich vergass allerdings ein "zusätzlich" einzufügen: es brauchte keine zusätzliche Sauerstoffquelle, um thermische Reaktionen von Wasser auf heissem Stahl oder mit brennenden Autowracks oder Kerosin oder was sonst noch vorhanden war vervorzurufen.
Stahl brennt nicht? Doch, als Stahlwolle, Pulver oder Späne. Anderes Wort, gleicher Vorgang: er korrodiert. Das kann auch ein Zentimeterdicker Träger.
Mögliche Sauerstoffquelle ausser Luft (die aber auch vorhanden gewesen sein kann): Wasser,
Mögliche Quelle von Schwefel: Meerwasser, das in denn ersten Tagen benutzt wurde, Batterien, Diesel aus Autowracks oder den kleineren Tanks aus WTC (6000 Gallonen samt Tank aus dem 1.Stock wurden nie gefunden, NIST Seite 61)
Mögliche Quelle von Chlorwasserstoff, als Katalysator: brennendes PVC, an dem es in den Büros und in dem Trümmerhaufen nicht mangelte.
Ergibt mit Wasser Salzäure.
Mögliche Brandquellen: Diesel, Reste von Fugzeugkerosin, brennende/glühende Trümmerteile
Unter isolierender Schicht aus Trümmern/Staub/Sand hatten die Brände/Oxidationen ideale Bedingungen über Wochen. (Denken Sie an die Gase, denen die Aufräummannschaften wochenlang ausgesetzt waren.) Die Träger müssen nicht in einer schnellen Reaktion so zugerichtet worden sein, der Vorgang kann auch über längere Zeit zum gleichen Ergebnis geführt haben.
Ein Schadensbild, dass durch Thermit hervorgerufen werden kann, ist nicht zwangsläufig durch Thermit hervorgerufen worden. Feinheiten, Herr Thurner.

Der Unterschied zwischen einem rechteckigen Karton und den Aussenwänden des WTC war, dass die abgeschrägten (!) Ecken sogar weitere Stützenabstände aufwiesen als die Seiten. Auf den Fotos ist mehr als deutlich zu sehen, dass es genau auf den Ecken keine Stützen gab.
Ihre dritte Erklärung ist also immernoch nicht richtig, tut mir leid.
Bitte sagen Sie jetzt nicht, dass die Aluminiumverkleidungen als Aussteifung dienten, dann muss ich mich fremdschämen.
Die Puffs erscheinen auf den Ecken keine Sekunde bevor die von Etage zu Etage herabwandernde aussen sichtbare Bruchstelle die Höhe der Puffs erreicht. Puffs von Sprengungen und hörbare Detonationen erscheinen immer Sekunden bevor ein Gebäude aussen sichtbar einstürzt. Schauen Sie sich nochmal die Videos von Sprengungen an, und bedenken Sie, dass der Schall bis zum Aufnahmegerät nochmals etwas Zeit braucht.
Und Sie meinen, die einzelnen Puffs alle 10 Etagen hätten die Türme zerlegt? Nachdem Flugzeuge es nicht konnten? Ja, ich habe mir eine Menge Videos angesehen: da sind wesentlich mehr "Puffs" zu sehen, umlaufend um das ganze Gebäude, an statisch wichtigen Stellen ... nicht an einem Träger alle 10 Etagen. Und nicht im Moment des Einsturzes, sondern vorher. Und es müsste die Fassade regelmässig genau dort brechen, nicht willkürlich irgendwo sodass auch grosse, zusammenhängende Fassadenteile auf dem Trümmerhaufen zu liegen kommen.

Es ist von den Türmen gar nichts verschwunden. Es lag alles fein säuberlich auf eine Fläche von ca. 300 x 300m verteilt, alle Tiefgeschosse ausfüllend, von 450.000 Tonnen Eigengewicht komprimiert - minus des Teil des Betons, Gips und anderer Inhalte, die pulverisiert wurden.
Und ja, es ist fast alles völlig zerbrochen, weil das meiste nicht geschweisst, sondern mit Bolzen verbunden war. Glauben Sie, die Turmoberteile müssten wie Tortendeko obenauf unversehrt gelandet sein, nachdem sie um 11 und fast 40 Grad geneigt herabgerauscht waren?
Es handelt sich nicht um Bauklötze, sondern um Gitterwerk, Herr Thurner. Auch das stärkste Gitter zerbricht, wenn es in der Statik beschädigt wird und entsprechenden Gewalten wie 300m Fall ausgesetzt ist. Haben Sie sich jemals vor Augen geführt, wieviel Energie 20% von 450.000 Tonnen auf 300m entwickeln, die sie im Aufprall wieder abgeben? Oder könnten Sie mir erklären, wo die Energie geblieben ist?
Sicher könnte man das als Energiequelle nutzen, wenn man dämlich genug wäre nicht zu wissen, dass die Masse erstmal auf 300m hinaufbefördert werden muss. Das Patent überlasse ich gerne Ihnen.
Sie können damit rechnen, dass man ziemlich genau so viel Energie braucht, um die Masse hoch zu befördern, wie die Masse im Fallen wieder abgibt. Wunder der Physik!

Wenigstens haben Sie den verkürzten Zeugenaussagen nicht widersprochen, aber vielleicht ist es das, was Sie so wütend macht ... Sie werden immer unleidlich wenn Sie Fehler einsehen müssen.


nach oben springen

#5208

RE: Zurück zum Thema

in Forum Interna 01.11.2011 19:21
von primatologe | 8.476 Beiträge


Zitat von: Indogermane_HS
01.11.2011 18:47 #90115


...
1. Nationalstolz und auf Almosen angewiesen sein, vertragen sich einfach nicht.

2. Vergessen wir auch nicht, dass die Griechen ihre Mitgliedschaft in der Euro-Zone durch durch Vorlage falscher Zahlen erschlichen haben...! Vielleicht wäre die beste Lösung in dem Fall wirklich, einen Exempel zu statuieren und das durch eigenes Verschulden bankrott gewordene Griechenland "abzustoßen".

1. Wenn die aus Nationalstolz die Almosen nicht haben wollen ist doch gut.

2. Eben deshalb bin ich dafür die Hilfsgelder zu sparen und die Betrugs-Berater Goldman-Sachs auf Schadenersatz zu verklagen.



zuletzt bearbeitet 01.11.2011 19:22 | nach oben springen

#5209

RE: Zurück zum Thema

in Forum Interna 01.11.2011 19:58
von lateral | 749 Beiträge

Wenn das, in dem wir leben, eine Demokratie sein soll, dann glaube ich nicht dran. Demokratie gab es vielleicht mal im antiken Griechenland. "Demos" kommt in erster Linie von "Dorf" und Demokratie funktioniert dementsprechend nur in kleinen überschaubaren Einheiten. In allem, was größer ist, ist es einfach, die persönliche Verantwortung für das Handeln loszuwerden. In kleineren Strukturen kann ein Übeltäter am nächsten Tag nicht mehr in seinen Sportverein gehen, weil er sein Gesicht verloren hat. Soziale Restriktionen wirken sehr viel schärfer als monetäre oder formalisierte Restriktionen. Erstere funktionieren nur in kleinen Einheiten.

Ich bin wohl aber ein großer Freund der Marktwirtschaft, und zwar ohne "sozial", weil ich der Ansicht bin, dass wenn das "Soziale" diktiert wird und andere mit vorgehaltener Waffe über Steuern dazu beraubt werden, das "Soziale" zu bezahlen, die Asozialität erst ihren Nährboden findet.

Insofern ist für mich die Lösung ganz einfach und immer und immer wieder das gleiche: Pleitegehen lassen und fertig! "Systemische Bedeutung?", "Too big to bail?" - nix da, alles Schwachsinn! Pleitegehen lassen und fertig!

Wer so in den Markt eingreift, wie es heute geschieht, muss sich am Ende nicht drüber wundern, wenn wir dann wieder beim Kommunismus oder Sozialismus ankommen.


nach oben springen

#5210

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 01.11.2011 20:30
von Maga-neu | 35.139 Beiträge


Zitat von: werner thurner
01.11.2011 18:19 #90108

Die Aufdeckung von Kriegsverbrechen, noch dazu in einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg wie im Irak, ist w a s , Maga?

"Landesverrat begeht, wer ein Staatsgeheimnis einer fremden Macht oder einem ihrer Mittelsmänner mitteilt .."

War das was Manning mitteilte ein Staatsgeheimnis?

"...definiert Staatsgeheimnisse als Tatsachen, Gegenstände oder Erkenntnisse, die nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich sind und vor einer fremden Macht geheim gehalten werden müssen, um die Gefahr eines schweren Nachteils für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland abzuwenden. Dabei sind nach Abs. 2 dieser Bestimmung unter anderem Tatsachen, die gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verstoßen, keine Staatsgeheimnisse. Beispiele von Staatsgeheimnissen sind neben Militärakten „Waffen, Flugzeuge, Schriften, Zeichnungen, Pläne, aber auch nur gedanklich fixierte Sachverhalte, z.B. Nachrichten über Gegenstände oder geplante Vorhaben“ des Staates.[1]"

Aha, "Dabei sind nach Abs. 2 dieser Bestimmung unter anderem Tatsachen, die gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verstoßen, keine Staatsgeheimnisse."

Manning hat somit, nach deutschem Recht, keinen Landesverrat begangen.


Seit wann gilt deutsches Recht für einen amerikanischen Soldaten, der im Auftrag der amerikanischen Regierung in einem Drittstaat kämpft?


nach oben springen

#5211

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 01.11.2011 20:57
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: FrieFie
01.11.2011 19:17 #90122

Ich glaube nicht, mehr als 1700 Ingenieure zu wissen, aber doch mehr als Sie von Statik zu verstehen.
........
Th.:
damit könnten wir die Diskussion eigentlich beenden. Sie Sind übergeschnappt.
Diese Fachleute vertreten keine anderen Statikvorstellungen als ich.

Friefie:
Bei den geschmolzenen Stahlträgern ging es um die Temperaturen nach dem Einsturz.
Ich vergass allerdings ein "zusätzlich" einzufügen: es brauchte keine zusätzliche Sauerstoffquelle, um thermische Reaktionen von Wasser auf heissem Stahl oder mit brennenden Autowracks oder Kerosin oder was sonst noch vorhanden war vervorzurufen.
Stahl brennt nicht? Doch, als Stahlwolle, Pulver oder Späne. Anderes Wort, gleicher Vorgang: er korrodiert. Das kann auch ein Zentimeterdicker Träger.
....
Th: Sie meinen also ein zentimeterdicker Stahlträger sei "Stahlwolle, Pulver oder Späne." Geht es noch?
Sie reimen sich dummes Zeug zusammen und behaupten was von "thermische Reaktionen von Wasser auf heissem Stahl oder mit brennenden Autowracks oder Kerosin"
Wie wollen sie 1530 Grad C(über Wochen!!) erzeugen und konservieren. Ihr Brennmaterial brennt wie lange, macht wie lange 1530 Grad C?
Dummschwatz führt hier nicht weiter.

Friefie:
Mögliche Sauerstoffquelle ausser Luft (die aber auch vorhanden gewesen sein kann): Wasser, Mögliche Quelle von Schwefel: Meerwasser, das in denn ersten Tagen benutzt wurde, Batterien, Diesel aus Autowracks oder den kleineren Tanks aus WTC (6000 Gallonen samt Tank aus dem 1.Stock wurden nie gefunden, NIST Seite 61)
Mögliche Quelle von Chlorwasserstoff, als Katalysator: brennendes PVC, an dem es in den Büros und in dem Trümmerhaufen nicht mangelte. Ergibt mit Wasser Salzäure.
Mögliche Brandquellen: Diesel, Reste von Fugzeugkerosin, brennende/glühende Trümmerteile
.....
Th:
Sie wiederholen sich. Das alles soll jetzt aerob brennen? Über Wochen?
Oder dachten Sie an anerobe Vorgänge? Was nun genau wie?
Beachte: die Vorgänge müssen über Wochen die angegebenen Temperaturen erreichen und diese Temperaturen halten. Mit Phantastereien, die Sie hier abliefern ist nicht gedient.
.........
Friefie
Unter isolierender Schicht aus Trümmern/Staub/Sand hatten die Brände/Oxidationen ideale Bedingungen über Wochen. (Denken Sie an die Gase, denen die Aufräummannschaften wochenlang ausgesetzt waren.) Die Träger müssen nicht in einer schnellen Reaktion so zugerichtet worden sein, der Vorgang kann auch über längere Zeit zum gleichen Ergebnis geführt haben.
.....
Th:
Sand? Es gab jede Menge Sprengstaub. Oxidationen unter Tonnen von Staub? Sie phantasieren.
Das ist alles zu diffus und ins Blaue, viel bla,bla aber keine Fakten, nur Widersprüche.
Sie müssen schon die grundlegenden Fragen (siehe oben ) klären, sonst wird das nichts.
........
Friefie
Ein Schadensbild, dass durch Thermit hervorgerufen werden kann, ist nicht zwangsläufig durch Thermit hervorgerufen worden. Feinheiten, Herr Thurner.
...........
Th: nein Friefie, wenn etwas aussieht wie ein Hund, bellt wie ein Hund, mit dem Schwanz wackelt wie ein Hund und auch noch Dinge hinterlässt wie ein Hund, dann ist das was?
..........
Friefie
Der Unterschied zwischen einem rechteckigen Karton und den Aussenwänden des WTC war, dass die abgeschrägten (!) Ecken sogar weitere Stützenabstände aufwiesen als die Seiten. Auf den Fotos ist mehr als deutlich zu sehen, dass es genau auf den Ecken keine Stützen gab.
Ihre dritte Erklärung ist also immernoch nicht richtig, tut mir leid.
.......
Th: na sie sind mir ein "Statik Schätzchen", leiden an grenzenloser Selbstüberschätzung
Gerade an den abgeschrägten Ecken gab es Säulen
http://911research.wtc7.net/wtc/evidence/blueprints.html
Hier werden diese Stützen als Nr. 100, 200 , 300, und 400 bezeichnet. Und genau diese steifen aus.

Friefie
Bitte sagen Sie jetzt nicht, dass die Aluminiumverkleidungen als Aussteifung dienten, dann muss ich mich fremdschämen.
.....
Th: wollen Sie mich veräppeln, Sie sollten bei solchen groben Schnitzern als angebliche "Statikexpertin" sich mal auf Ihre tatsächlichen Fähigkeiten besinnen.

Erklären Sie wie diese verbindenden, schräg gestellten vier Stützen weggesprengt werden konnten (von oben nach unten). Ihr "Blasebalg" konnt es nicht sein!

Friefie
Die Puffs erscheinen auf den Ecken keine Sekunde bevor die von Etage zu Etage herabwandernde aussen sichtbare Bruchstelle die Höhe der Puffs erreicht. Puffs von Sprengungen und hörbare Detonationen erscheinen immer Sekunden bevor ein Gebäude aussen sichtbar einstürzt. Schauen Sie sich nochmal die Videos von Sprengungen an, und bedenken Sie, dass der Schall bis zum Aufnahmegerät nochmals etwas Zeit braucht.
..........
Th:
Auch da liegen Sie falsch, Sie hatten die puffs (pulverisiertes Material welches ausgestossen wird) im pancekebereich mit Luft(!)austossungen durch Fenster begründet (Blasebalg), an den Ecken gab es aber keine Fenster sondern starke abgeschrägte Perimetersäulen.Siehe oben. Was nun?
..............
Friefie
Und Sie meinen, die einzelnen Puffs alle 10 Etagen hätten die Türme zerlegt? Nachdem Flugzeuge es nicht konnten? Ja, ich habe mir eine Menge Videos angesehen: da sind wesentlich mehr "Puffs" zu sehen, umlaufend um das ganze Gebäude, an statisch wichtigen Stellen ... nicht an einem Träger alle 10 Etagen. Und nicht im Moment des Einsturzes, sondern vorher. Und es müsste die Fassade regelmässig genau dort brechen, nicht willkürlich irgendwo sodass auch grosse, zusammenhängende Fassadenteile auf dem Trümmerhaufen zu liegen kommen.
.......
Th: Lesen haben Sie inzwischen auch schon verlernt. Ich schrieb (zum gefühlten zehnten Mal) dass bei den Türmen (die Sie nicht mit einer üblichen Sprengung vergleichen können)
die Sprengung von oben nach unten erfolgen musste.
Beginnend am inner core ,weil der die ganze Struktur zusammen mit outer perimeterwall aufrecht hielt. Wenn Sie nun am inner core beginnen (in impact Höhe) dann geht die Sprengung abwärts und verursacht die unteren puffs.
Die Decken und die outer perimeter wall mussten etwas zeitverzögert (die ca.10 Geschosse) ebenfalls gesprengt werden.
Durch die tube in tube Konstruktion bedingt, musste dies so sein.

Bei einer normalen durchgehenden Turm- oder Hochhauskonstruktion würde es genügen, von oben her leicht zeitversetzt sagen wir jeweils 10 Stockwerke nach unten gleichmässig die wichtigsten Vertikalstützen wegzunehmen.
Hätte man die Türme aber so gebaut, dann wären die wesentlich weniger resistent gegen Windlasten etc. gewesen. (Link zur Massivität des inner cores hatte ich gegeben)
Haben Sie das endlich verstanden?
........
Friefie
Es ist von den Türmen gar nichts verschwunden. Es lag alles fein säuberlich auf eine Fläche von ca. 300 x 300m verteilt, alle Tiefgeschosse ausfüllend, von 450.000 Tonnen Eigengewicht komprimiert - minus des Teil des Betons, Gips und anderer Inhalte, die pulverisiert wurden.
..........
th:
Sie kommen mir vor wie Münchhausen, der sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zieht.
Kompriomieren kann doch nur der obere Turmteil, wenn er einknickt und nicht das gesamte Gebäude.(Statikexpertin halt)
Und wsenn der obere Turmteil angeblich alle unteren Anteile pulverisiert und dabei den inner core und die outer Perimeterwall zertört hat (was physikalsich unmöglich ist (sie erinnern die 1 Million die zu verdienen sind!) , dann erwarte ich wenigstens grosse Teile des "pile drivers" exakt in den footprints der Türme.
Wie der Film mit dem wackelnden Kameramann beweist, war da nichts, aber drumherum war sehr viel.
Was reimen Sie sich wieder zusammen? Es handelte sich angeblich um einen schlichten Kollaps. Da müssen unten (in den footprints) ganz andere Sachen ankommen als beobachtet.
............
Friefie
Es handelt sich nicht um Bauklötze, sondern um Gitterwerk, Herr Thurner. Auch das stärkste Gitter zerbricht, wenn es in der Statik beschädigt wird und entsprechenden Gewalten wie 300m Fall ausgesetzt ist. Haben Sie sich jemals vor Augen geführt, wieviel Energie 20% von 450.000 Tonnen auf 300m entwickeln, die sie im Aufprall wieder abgeben? Oder könnten Sie mir erklären, wo die Energie geblieben ist?
.....
Th:
Aha, Gitterwerk. womöglich der inner core und die outer perimeterwall.

Sie irren, das waren äusserst starke Stahlstützen, insbesondere der inner core.

Und sie irren nochmals wenn Sie von 300 m Fall (ohne 360 000 Tonnen Widerstand!) ausgehen.

Es gab (für den oberen Turmteil) nicht mal 1 m freien Fall. Kapieren Sie das nicht, dass ein nicht durch Sprengstoff ausgelöster Fall des oberen Turmteils sich durch ein langsames zur Seite neigen (kein freier Fall!!) und eventuell abscheren des oberen Turmteils (und ggf. assymmetrische Beschädigung von sagen wir 10 Stockwerken) ausgezeichnet hätte und nicht durch das was Sie da sehen?

Und Sie irren nochmals, wenn Sie meinen, diese 90 000 Tonnen von oben hätten bei einem stinknormalen Kollaps einfach so die unteren 360 000 Tonnen zermahlen und in Stahleinzelteile , bis unten durch zerkleinert.
Das sagen Ihnen schon die Gewichtsverhältnisse.

Das was wir hier beobachen hat alle Anzeichen einer Sprengung!!
Und es gibt inzwischen genügend Beweise für diese Annahme.
Damit reicht es mir.
Wenn Sie tatsächlich Fehler in meiner Darstellung entdecken, dann teilen Sie mir diese mit, aber lassen sie diese nervtötenden, lächerlichen Einlassungen und belesen sich erstmal (nicht im Internet, sondern mal ein richtiges Buch, Autoren hatte ich genannt)

Und ein Letztes weil Sie da Propaganda aufsitzen und meinen der core sei nicht so stark gewesen:(aus dem o.g. link)
"Based on construction photographs exhibited in the Skyscraper Museum and illustrations from the Engineering News Record , 9-11 Research had established by mid-2005 that, low in the Towers, the sixteen core columns that bounded the long faces of the buildings' cores had dimensions of 54 by 22 inches. The detailed drawings show that these columns maintained these dimensions through about the 66th floor.

Both of the government-sponsored engineering studies of the Twin Towers' "collapses" -- FEMA's and NIST's -- are highly misleading about the core structures. Neither FEMA's Study nor NIST's Report discloses dimensions for core columns -- dimensions that are clearly evident in the architectural drawings. Both Reports use a variety of techniques seemingly designed to minimize the strength of the cores or to conceal their structural role entirely.

So effective was FEMA at concealing the nature of the cores that the 9/11 Commission Report , citing the FEMA Report, denied the very existence of the core columns.

Und als Betthupferl noch dies:
Some Floors Had More Than Trusses:
http://911research.wtc7.net/wtc/arch/floors.html
Hier sieht man verstärkte Decken die es auch gab in den Türmen, mit Stahlbetonarmierung und zusätzlichen Verstärkungen. An diesen Stellen musste man mehr Sprengstoff geben.



zuletzt bearbeitet 01.11.2011 21:18 | nach oben springen

#5212

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 01.11.2011 21:00
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Maga-neu
01.11.2011 20:30 #90136

Seit wann gilt deutsches Recht für einen amerikanischen Soldaten, der im Auftrag der amerikanischen Regierung in einem Drittstaat kämpft?


Es ging um Ihre Einschätzung als Landesverrat, die m.e. falsch ist.
Ich habe meine Einschätzung nach deutschem Recht und deutschem Rechtsverständnis abgegeben.
Geben Sie Ihre Einschätzung (italienisches Recht?) ab.
Ich sehe nicht ein mein Rechtsempfinden ans Ausland (ob USA oder z.b. Iran) anzupassen.


nach oben springen

#5213

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 01.11.2011 21:28
von Maga-neu | 35.139 Beiträge


Zitat von: werner thurner
01.11.2011 21:00 #90141


Es ging um Ihre Einschätzung als Landesverrat, die m.e. falsch ist.
Ich habe meine Einschätzung nach deutschem Recht und deutschem Rechtsverständnis abgegeben.
Geben Sie Ihre Einschätzung (italienisches Recht?) ab.
Ich sehe nicht ein mein Rechtsempfinden ans Ausland (ob USA oder z.b. Iran) anzupassen.
Nein, auch italienisches Recht greift da nicht. Hmm, vielleicht amerikanisches? Was meinen Sie als Rechtsexperte?


nach oben springen

#5214

RE: Zurück zum Thema

in Forum Interna 01.11.2011 21:39
von Maga-neu | 35.139 Beiträge


Zitat von: Indogermane_HS
01.11.2011 18:47 #90115

Vergessen wir auch nicht, dass die Griechen ihre Mitgliedschaft in der Euro-Zone durch durch Vorlage falscher Zahlen erschlichen haben...! Vielleicht wäre die beste Lösung in dem Fall wirklich, einen Exempel zu statuieren und das durch eigenes Verschulden bankrott gewordene Griechenland "abzustoßen".
Hach, du hast einfach nicht vergessen, dass die Griechen euch bei Marathon, Salamis, Gaugamela und Issos geschlagen haben. :-)


nach oben springen

#5215

RE: Zurück zum Thema

in Forum Interna 01.11.2011 21:45
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: lateral
01.11.2011 12:47 #90043
Zensiert:

Ich bin gerade vor Lachen vom Stuhl gefallen!
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...,795147,00.html

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen:

"Geplante Volksabstimmung - Griechischer Premier entsetzt Europa"

Nein wie entsetzlich!!! Echte Demokratie! Was für ein Alptraum! Oh mein Gott! Und weiter (Zitat!):

"Die Börsenkurse stürzen ab, EU-Minister zeigen sich empört, selbst ein Euro-Aus für Griechenland ist plötzlich im Gespräch - weil die Regierung in Athen das Volk über den Rettungsplan der Europäer abstimmen lässt. Was treibt Premier Papandreou?"

Und so geht es im Artikel weiter. Hahaha! Zu schön wie sich alle drüber aufregen, allen voran die Bankster, ich kann echt nicht mehr! *lach, prust*

Was für ein phöser phöser Bube, dieser Papandreou! Unerhört, unglaublich, was für ein Frevel und "der Dax rutscht massiv ins Minus" - Oh Gott! Auch das noch! Was glaubt der, wer er ist mit seiner komischen Demokratie? Welch Schande für das zivilisierte Europa! Demokratie - das gab's noch nie hier!

Das muss ich mir mal ausdrucken und für die Nachwelt aufbewahren.

Die Woche ist gerettet, ich lach' mir echt die Socken weg.

Ich weiss nicht wovon Sie leben , ob Sie noch arbeiten usw , aber es könnte gut sein dass Ihnen , bei einem Nein Griechenland , das Lachen vergehen könnte .


nach oben springen

#5216

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 01.11.2011 23:04
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Maga-neu
01.11.2011 21:28 #90149
Nein, auch italienisches Recht greift da nicht. Hmm, vielleicht amerikanisches? Was meinen Sie als Rechtsexperte?


Ich bin kein Rechtsexperte für die USA aber auch Ron Paul sieht das was mit Manning passiert als ungesetzlich an. Er meint dass man whistle blower sogar als patriotic heroes ansehen könnte.
http://www.youtube.com/watch?v=soF2uIe8GPk
Ein kleiner Versprecher: nur 4 Prozesse vor öffentlichen Gerichten über 400 vor Militärgerichten.


nach oben springen

#5217

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.11.2011 02:02
von FrieFie | 9.092 Beiträge


Zitat von: werner thurner
01.11.2011 20:57 #90139


*Seufz*
Also: Sie hatten sich geirrt, was die Tube-in-Tube Konstruktion angeht und dass diese auch bei WTC7 vorlag. Sie haben sich geirrt was die Fahrstuhlschächte angeht. Sie haben sich geirrt was die Leitfähigkeit von Stahl im Vergleich zu Kupfer angeht. Weiter unten werden Sie sehen, dass Sie sich auch irren, was die Eckstützen anbelangt.

Sie behaupten, die 90.000 Tonnen müssten von den übrigen 360.000 Tonnen des Gebäudes aufgehalten werden? Das würde vielleicht stimmen, wenn die 90.000 auf alle 360.000 zugleich aufträfen.
Wenn es sich um einen festen Klotz handelte.
Im wahren Leben trafen 90.000 Tonnen Material auf das nächste darunterligende Stockwerk, durchschlugen es, weil die Decken nur auf einen Bruchteil einer solchen Last ausgelegt waren, rissen die Etage mit, trafen mit dem zusätzlichen Gewicht auf die nächste Etage, durschlugen sie, rissten die Etage mit, trafen mit dem doppelten zusätzlichen gewicht auf die nächste darunterliegende Etage, durchschlugen sie, ..... die 90.000 Tonnen (plus die schon mitgerissenen Etagen) trafen immer nur auf eine Etage auf einmal auf, und obwohl in Ihrer pyrozentripetalen Wolke ein ganzer Teil des Gebäudes davongeweht wurde, ist dennoch ein Haufen von 300.000 Tonnen Stahl und noch ein paar zehntausend Tonnen Schutt unten angekommen. Merke: Stahl wird von Exlosionen nicht pulverisiert. Alle Stützen, Aussenwandelemente und Deckenelemente lagen auf dem Trümmerberg, auch wenn Ihnen der nicht wie ein Berg vorkommt.
Es ist übrigends auch vollkommen egal, ob die 90.000 Tonnen am Stück oder in einzelnen Brocken auf die darunterliegende Etage treffen: sie zerstören sie in jedem Fall. Fragen Sie bei Gelegenheit einen Statiker Ihres Vertrauens, auf wieviel Last Decken in Bürogebäuden ausgelegt sind.
Es gab Etagen, in denen die Decken zusätzlich verstärkt waren? Das hatte ich auch schon angemerkt. Ihr Link spricht nur von den technischen Etagen, das macht vier von 110. Ob die wohl den Einsturz hätten aufhalten können? Waren die auf 90.000 Tonnen ausgelegt? Waren die alle 10 Etagen, dass sich dadurch die zusätzlichen Puffs erklären würden? Beides nein.

Nun zu den vermaledeiten Eckstützen: Auf den Fotos von der Baustelle sind sie nicht zu sehen. Hinterher von innen angeschraubt? Wäre möglich, wenn auch ungewöhnlich bis totaler Quatsch.
Auf den Schemazeichnungen von NIST sind sie nicht drauf. Hat die böse NIST da geschummelt?
In Ihrem Link sind sie auf der Schemazeichnung drauf, die ansonsten der von NIST gleicht.
*Grübel*
Die Schemazeichnung stammt von der FEMA, und soll beweisen, dass die Stützen nicht maßstabsgetreu wiedergegeben waren ... nunja, man sieht doch aber auch, dass es kein Bauplan, sondern eben bloss eine Schemazeichnung ist. Vielleicht ein Fehler mit den Eckstützen? Warum sollte FEMA die inneren Stützen zu klein darstellen wollen, aber aussen Stützen einfügen, wo keine hingehören?
Aber es gibt einen Link von Ihrem Link:http://911research.wtc7.net/wtc/evidence/blueprints.html
nach hier:http://911research.wtc7.net/wtc/evidence/plans/frames.html
und Schwupp! Weg sindse. Ich würde nun am ehesten den Originalplänen trauen als irgendwelchen Schemazeichnungen, und vielleicht die Fotos der Baustelle anschauen und mich fragen ob es Sinn gemacht hätte, nachträglich Stützen einzufügen. Und würde zu dem Schluss kommen, dass es keine zusätzlichen Eckstützen gab.
Sehen Sie, man sollte, wenn man sowas behauptet, einen Bauplan von einer Schemazeichnung unterscheiden und ein bisschen googeln können.

Die Puffs an den Ecken? Sagte ich bereits: abgesprengte Aluminiumverkleidungen, wenn überhaupt, da sich auf dem Video von der Ecke kaum sagen lässt, ob es sich nicht aus Puffs aus den Fenstern rechts und links davon handelt.

Freundlicherweise hat Ihr Link praktisch alle Pläne der Etagen verlinkt, und da sieht das 78te Stockwerk so aus: (hier sollte ein link hin, aber es lässt sich nicht verlinken. schauen Sie selbst nach)
Ehrlich gesagt, wirken da die Stützen im Kern doch deutlich filigraner als hier: http://911research.wtc7.net/wtc/evidence/plans/frames.html
...das Beispiel dafür, wie stabil die Stützen waren. Aber es ist Etage 66 .... zwölf b.z.w. 27 Stockwerke unterhalb der Einschlagstellen.
(Lügt nun FEMA, weil sie die Stützen im Kern auf Höhe der Einschläge zu klein, oder Ihre Seite, weil sie die Stützen im Kern als zu gross dargesellt hat? Oder beide?)

Vielleicht meditieren Sie auch nochmal über den Bauplänen und der Frage, was "massiv" eigentlich bedeutet. Bedenken Sie, dass nur die eckigen kleinen Quadrate (zum Teil sind es doppel-T-Träger)und Rechtecke Stützen sind, und welche Fläche im Vergleich die Etagen haben.
Bedenken Sie auch, dass im Vergleich zu einem Stahlbetonbau 40% weniger Stahl verbaut wurde.
Eine Stütze mag für sich genommen gewaltig aussehen, sie ist aber immer im Verhältnis zur Last zu sehen, die sie zu tragen hat.

Und ja, es ist ein Gitterwerk. Die Grundstruktur sind zwei Röhren ineinander, aber ausgeführt ist es als Gitter mit Stützen, Querverbindungen und Zugbändern. Oder wie würden Sie sowas nennen?
Dazu muss ich kein Buch mehr lesen, das habe ich schon getan. Hatte ich erwähnt, dass ich mit einem Architekten einige Jahre zusammen war, meine Tante und mein Grossvater, ein Onkel und noch eine Tante Architekten waren? Hatte ich schon erzählt, dass ich in einem grossen Fachwerkhaus aufgewachsen bin, dessen Plan mit allen Stützen und Streben ich Ihnen hätte grösstenteils auswendig aufzeichnen können? Wussten Sie, dass ich auch beinahe Architektur studiert hätte? Dass ich seit meinem zehnten Lebensjahr auf Baupläne, Detailzeichnungen und in Architekturbücher geschaut habe?

Der Rest den Sie schreiben ist leider total konfuses Zeug. Sie haben nicht richtig gelesen und gehen auf garnichts ein.
Haben Sie schonmal darüber nachgedacht wieviel Thermit denn nun die Sprengungen verbraucht hätten, und wieviel noch wochenlang in den Kellern gebrannt haben soll, angesichts der sehr heftig verlaufenden Reaktion von Thermit, die, sollte sie 100 Tage an mehreren Stellen andauern, doch recht verbrauchsintensiv sein dürfte?

Wenn etwas bellt, wedelt und Bein hebt, dann ist es doch nur dann ein Hund, wenn es nicht bloss Einbildung ist.



zuletzt bearbeitet 02.11.2011 02:05 | nach oben springen

#5218

RE: Zurück zum Thema

in Forum Interna 02.11.2011 07:25
von lateral | 749 Beiträge


Zitat von: guylux
01.11.2011 21:45 #90151

Ich weiss nicht wovon Sie leben , ob Sie noch arbeiten usw , aber es könnte gut sein dass Ihnen , bei einem Nein Griechenland , das Lachen vergehen könnte .


Hahaha, nein das glaube ich nicht, im Gegenteil. Ich arbeite seit 4 Jahren nicht mehr, sondern werde für das bezahlt, womit ich mich aus Spaß sowieso beschäftigen würde. Wenn sich das ändern sollte, dann stelle ich genau diese Situation wieder her. Egal was kommt, ich werde schon damit zurechtkommen. Auf Politik, Währungen usw. ist sowieso kein Verlass, wohl aber auf den Fakt, dass Menschen auch in Zukunft in arbeitsteiliger Form zusammenarbeiten werden.

Wie ist das bei Ihnen? Ihr Kommentar gibt Grund zur Annahme, dass Sie für den Staat oder den Finanzvoodoo arbeiten oder irgendwie davon abhängig sind. Wenn ja, dann kann ich Ihre Angst vor der Demokratie verstehen, teile sie aber nicht.


nach oben springen

#5219

RE: Zurück zum Thema

in Forum Interna 02.11.2011 09:40
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: lateral
02.11.2011 07:25 #90175


Wie ist das bei Ihnen? Ihr Kommentar gibt Grund zur Annahme, dass Sie für den Staat oder den Finanzvoodoo arbeiten oder irgendwie davon abhängig sind. Wenn ja, dann kann ich Ihre Angst vor der Demokratie verstehen, teile sie aber nicht.

Ich bin in Rente , habe weder beim Staat noch in der Finanz gearbeitet und lebe in einem Staat dessen Verschuldung etwa 16 % des PIB beträgt .


nach oben springen

#5220

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.11.2011 14:38
von werner thurner | 3.915 Beiträge

FrieFie
Also: Sie hatten sich geirrt, was die Tube-in-Tube Konstruktion angeht und dass diese auch bei WTC7 vorlag.
...
Th.: nein
....
Sie haben sich geirrt was die Fahrstuhlschächte angeht. Sie haben sich geirrt was die Leitfähigkeit von Stahl im Vergleich zu Kupfer angeht. Weiter unten werden Sie sehen, dass Sie sich auch irren, was die Eckstützen anbelangt.
....
Th.: auch da habe ich mich nicht geirrt.
....
Friefie
Sie behaupten, die 90.000 Tonnen müssten von den übrigen 360.000 Tonnen des Gebäudes aufgehalten werden? Das würde vielleicht stimmen, wenn die 90.000 auf alle 360.000 zugleich aufträfen.
Wenn es sich um einen festen Klotz handelte.
Im wahren Leben trafen 90.000 Tonnen Material auf das nächste darunterligende Stockwerk, durchschlugen es, weil die Decken nur auf einen Bruchteil einer solchen Last ausgelegt waren, rissen die Etage mit, trafen mit dem zusätzlichen Gewicht auf die nächste Etage, durschlugen sie, rissten die Etage mit, trafen mit dem doppelten zusätzlichen gewicht auf die nächste darunterliegende Etage, durchschlugen sie,...
.....
Th:

Und wenn Sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

1) wie Sie der tube in tube Konstruktion der Türme entnehmen können gibt es da widerstandsfähigere Teile und weniger Widerstandsfähigere (die Decken z.B.)

2) diese 90 000 Tonnen wurden seit den Bau der Türme in den 70er Jahren von den unteren
360 000 Tonnen gehalten bis 58 bzw. 102 Minuten nach Impakt.

Dann kam es angeblich zum Versagen der Strukuren (hier hauptsächlich inner core, der die zerstörten Perimetersäulen per Umverteilung des Gewichts über den unzerstörten hat truss ersetzte und dadurch zusätzlich belastet wurde.

3) dieses vorstellbare (trotz 5 facher Redundanz) Versagen des inner cores verlief n icht mit einem freien Fall des obereren Turmteils (Berechnunen von Bazant) sondern hätte durch ein langsames(!) zur Seite rutschen in Richtung des impacts erfolgen müssen.
Folge Verbiegung oder abreissen des inner cores und Zerstörung weiterer perimeterwall stützen u n d seitlicher Absturz des oberen Turmteils.
Konnte man dies beobachten?Nein

4)
Beobachtbar ist, das seitliche Fallen (nicht rutschen) des oberen Turmteils (durch Sprengung der core stützen im impaktbereich) auf den unteren , die einleitung eienr Sprengsequenz nacht unten unter Verschwinden (!!) des oberen Turmteils und sofortiger Zerstörung sowohl des oberen wie der unteren Turmteile entlang wo alles (auch die Betondecken) bis auf STahl "pulverisiert" wurde.

5) diese Pulverisierung ist bei einem normalen "Kollaps" und dem Schaden in der oberen Hälfte der Türme physikalsich nicht möglich. Zudem nicht in der beobachteten Zeit (20-30 % von freefall)

6) Was sie versuchen zu beschreiben hat 2 Kardinalfehler:
a) Sie beschreiben nur die Decken (=pancaking) und vergessen den unterhalb des impacts völlig intaketn inner core und die outer perimeterwall
b) sie vergessen das sich ihre pancakenden, ihr Gewicht (die Decken allein hatten keine 90 000 Tonnen!) angeblich addierenden Decken nachweislich in Staub auflösten (Gewicht=O) und das Gewicht somit abnahm (wenn überhaupt pancaking (was fraglich und umstritten ist)
mit Zermahlung (!), dann wäre dies im NOrdturm nach 20 Stockwerken unter Verbrauch der oberen Decken, zumn Stehen gekommen).
7) Fazit: Ihre Milchmädchenrechnungen ziehen hier nicht.
.........
Friefie
Merke: Stahl wird von Exlosionen nicht pulverisiert. Alle Stützen, Aussenwandelemente und Deckenelemente lagen auf dem Trümmerberg, auch wenn Ihnen der nicht wie ein Berg vorkommt.
............
Th:
Hat jemand behauptet, Stahl wäre pulverisiert worden? Nein. Sehen Sie. solch dumme Merkesätze sollten Sie sich sparen.
Und sie schreiben wieder Falsches: die Deckenelemente lagen eben nicht auf dem verdammt kleinen Trümmerberg.
Gerade die wurden verblasen, mit Energien die sie nicht erkklären könen und die Spuren in den basements hinterlassen hatten.
Hierzu hatte ich Ihnen ein paar Fragen gestellt, die nicht beantwortet sind, ober glauben Sie Ihr Gestammel von Batteriesäure, Wasser, Sauerstoff ist eine Erklärung für die knallharten Beweise die für Sprengung vorliegen?


nach oben springen

#5221

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.11.2011 15:52
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Sie stellen sich den "Kollaps" so vor wie hier in einer Animation, welche natürlich die Pulverisierung der Decken und des Turminhalts ausser acht lässt (pyroklastoide Wolke) und alle Vertikalstützen gleichzeitig versagen lässt (=Sprengung), den starken core nicht berücksicht, den seitlichen Impuls nicht berücksichtigt, die Physik (Newtons Gesetz) nicht berücksichtigt.
Der erste Kommentator hat es gleich bemerkt.
http://www.youtube.com/watch?v=rKxoC4_T-GA&feature=related


nach oben springen

#5222

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.11.2011 16:18
von Foul Breitner | 1.697 Beiträge

Für mich auch nicht plausibel. Man hängt doch nicht Zwischendecken ein, die so schwer sind, daß sie ein ganzes Bauwerk crashen.


nach oben springen

#5223

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.11.2011 16:35
von Willie (gelöscht)
avatar


Zitat von: Foul Breitner
02.11.2011 10:18 #90326
Für mich auch nicht plausibel. Man hängt doch nicht Zwischendecken ein, die so schwer sind, daß sie ein ganzes Bauwerk crashen.

Warum nicht? Die sind doch nur dafuer da, um dort still und statisch zu haengen. Und solange man sie dort in Ruhe laesst, crushen die auch nichts.


nach oben springen

#5224

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.11.2011 16:35
von werner thurner | 3.915 Beiträge

Friefie

Nun zu den vermaledeiten Eckstützen: Auf den Fotos von der Baustelle sind sie nicht zu sehen. Hinterher von innen angeschraubt? Wäre möglich, wenn auch ungewöhnlich bis totaler Quatsch.
......
Th:
Sie denken nicht mit, warum sollte man die von aussen dranmachen und extra ein Gerüst bauen?
Natürlich wurden diese Eckverbindunen von innen her angebracht. Nach Plan
http://911research.wtc7.net/wtc/evidence/plans/frames.html
und die sahen so aus:
http://911research.wtc7.net/wtc/arch/perimeter.html

Sie sehen die mittlere Eckstütze? UNd sie wollen behapten der Luftdruck (Blasebalg) beim angeblichen pancaking habe die Eckwände und Eckstützen rausgeblasen.
Ja, ja was einfaer Luftdruck, so ein Blasebalg alles schafft. So dumm das zu glabuen können Sie doch gar nicht sein. Glabuen Sie ernsthaft es habe da nur die Alumniumabdeckung als Verbindung gegeben, Sie "Statik Genie"

Und die puffs 10 Stockwerke unterhalb der pancake Linie haben Sie auch immer noch nicht erklärt, ebenso die hohen basement Temperaturen bis 1530 Grad, das geschmolzenen Metall in den basements, den Nanothermitnachweis, die FEMA BEfunde an Trägern von WTC 7 und , und, und.

Aber immer hübsch den Mund voll nehmen. Wie nachfolgendes Gewäsch:
Frie Fie

... Fotos der Baustelle anschauen und mich fragen ob es Sinn gemacht hätte, nachträglich Stützen einzufügen. Und würde zu dem Schluss kommen, dass es keine zusätzlichen Eckstützen gab.

Die Puffs an den Ecken? Sagte ich bereits: abgesprengte Aluminiumverkleidungen, wenn überhaupt, da sich auf dem Video von der Ecke kaum sagen lässt, ob es sich nicht aus Puffs aus den Fenstern rechts und links davon handelt.
....
Dazu muss ich kein Buch mehr lesen, das habe ich schon getan. Hatte ich erwähnt, dass ich mit einem Architekten einige Jahre zusammen war, meine Tante und mein Grossvater, ein Onkel und noch eine Tante Architekten waren? Hatte ich schon erzählt, dass ich in einem grossen Fachwerkhaus aufgewachsen bin, dessen Plan mit allen Stützen und Streben ich Ihnen hätte grösstenteils auswendig aufzeichnen können? Wussten Sie, dass ich auch beinahe Architektur studiert hätte? Dass ich seit meinem zehnten Lebensjahr auf Baupläne, Detailzeichnungen und in Architekturbücher geschaut habe?
.....
Th:
Einiges von dem wusste ich noch nicht.Glauben Sie wenn mein Vater ARzt war, was er nicht war wäre ich auch Arzt? Sie haben von Chemie,Physik,Statik etc., sehr wenig Ahnung.

WENN SIE DIE NÄMLICH HÄTTEN WÜRDEN SIE Z.B DIE ENERGIEERHALTUNGSSÄTZE UND/ODER NEWTONS GESETZE KENNEN
....
Friefie
Der Rest den Sie schreiben ist leider total konfuses Zeug. Sie haben nicht richtig gelesen und gehen auf garnichts ein.
.....
Th.:
Also sie können mir viel vorwerfen, Friefie, aber dass ich auf gar nichts eingehe ist eine Glatte Lüge. Ich bin bisher auf nahezu jede Zeile von Ihnen eingegangen und habe Sie widerlegt.

Wenn Sie meinen ich würde total konfuses Zeug schreiben, dann sollten Sie mal ein Beispiel geben: Zitat und Erklärung weshalb Sie des nicht verstehen oder weshalb dies falsch ist. Das einzige was ich hier falsch erklärte war die Sache mit den Aufzugröhren, da gab es tatsächlich drei oder vier, welche bis unten durch gingen.

Sie haben ein deutliches Auffassungsproblem, so rum ist das richtig.
.......
FrieFie
Haben Sie schonmal darüber nachgedacht wieviel Thermit denn nun die Sprengungen verbraucht hätten, und wieviel noch wochenlang in den Kellern gebrannt haben soll, angesichts der sehr heftig verlaufenden Reaktion von Thermit, die, sollte sie 100 Tage an mehreren Stellen andauern, doch recht verbrauchsintensiv sein dürfte?
...
Th:
Habe ich, schon mal was von Metallbränden gehört?
Solange die abgedeckt (kein Sauerstoff) sind kokeln die vor sich hin. Wenn man aber die Abdeckung entfernt, dann können (z.B. überschüssiges Thermit) die auflodern.
http://www.brandschutznews.de/index.php/...metallbraenden/
"Löschen von Metallbränden – Löschen von Magnesiumbränden

Brände von Metallen wie Magnesium, Thermit oder Aluminium gehören bekanntermaßen zur Brandklasse D. Diese sind nur sehr schwer zu löschen. Die neuen PyroBubbles können den Brandherd schnell und kontrolliert löschen."

Hier wird Magnesium und Thermit genannt. Damit ist mein Vortrag schlüssig, meine Dame.
Wenn etwas aussieht wie ein Hund, bellt wie ein Hund, mit dem Schwanz wackelt wie ein Hund und Dine zurücklässt, wie ein Hund, dann ist das was?

Also Friefie, solange sie auf die Kernfragen keine Antwort haben, sollten Sie sich hier nicht weiter versuchen zu blamieren. Lesen Sie erstmal ein gutes Buch zum Thema.
Auch die webseite hier http://911research.wtc7.net/faq/index.html
ist gut, lesen Sie erstmal die "Frequently Asked Questions " und machen sich schlau, bevor Sie weiter in Fettnäpfchen treten.


nach oben springen

#5225

RE: Auffassungsprobleme von dynamischen Vorgängen

in Forum Interna 02.11.2011 16:39
von werner thurner | 3.915 Beiträge


Zitat von: Foul Breitner
02.11.2011 16:18 #90326
Für mich auch nicht plausibel. Man hängt doch nicht Zwischendecken ein, die so schwer sind, daß sie ein ganzes Bauwerk crashen.

Richtig, vor allem wenn diese Decken dann gar nicht unten ankommen sondern pulverisiert und kilometerweit verpustet werden.


nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 6 Gäste sind Online:
mbockstette, Landegaard, nahal

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 12 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 323388 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Maga-neu, mbockstette, nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen