#4201

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 10:09
von Maga (gelöscht)
avatar

Liebe Nachtschwester,

wir reden aneinander vorbei. Es geht nicht um die Verurteilung der Taten, sondern um die Intentionen. Und die Intentionen waren im Fall Deir Yassin nicht umstritten, sondern klar. Es ging darum, mittels Terror Angst in der arabischen Bevölkerung zu schüren und diese zur Flucht zu veranlassen. Bei Kfar Etzion hingegen handelte sich hingegen um eine Atrozität gegen den Willen der (britischen) Offiziere der Arabischen Legion, um ein "klassisches" Kriegsverbrechen. Die Frage ist, inwieweit die Vorstellungen einer "ethnischen Säuberung" über Gruppen wie die Sternbande (Shamir) oder die Irgun (Begin) hinausgingen. Eine Frage, die von israelischen Historikern wohl unterschiedlich beantwortet wird - wie dies bei Historikern, nicht nur israelischen, eben oft geschieht...

Gruß, Maga



nach oben springen

#4202

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 10:41
von ich will verstehen
avatar

An NI:

Wenn Begin, der Terrorist war, Regierungsämter als Ministerpräsident und Außenminister Israels bekleiden durfte, warum kann dies nicht der Hamas-Anführer Ismail Hanija? Er ist demokratisch gewählt. Warum werden Hanija und mit ihm 1,5 Millionen Gaza Einwohner in Haft genommen, aber die Taten der Israelis (Nakba), ofiziell in keinem israelischen Schulbuch erwähnt?


nach oben springen

#4203

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 11:59
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: ich will verstehen An NI:
Wenn Begin, der Terrorist war, Regierungsämter als Ministerpräsident und Außenminister Israels bekleiden durfte, warum kann dies nicht der Hamas-Anführer Ismail Hanija? Er ist demokratisch gewählt.


Die Voraussetzung ist, dass er dem Terrorismus abschwört. Solange er das nicht tut, kann (und sollte) er nicht Ministerpräsident werden. Wenn er es tut, dann sollte man auf der Gegenseite pragmatisch handeln.

Hier ein Witz zur Entspannung:

Moses, Jesus und ein alter bärtiger Mann spielen Golf.
Moses schlägt den Ball, der direkt auf den Teich zurollt. Moses streckt seinen Schläger in die Höhe, teilt das Wasser, und der Ball rollt ungehindert auf die andere Seite.

Jesus schlägt ebenfalls einen langen Ball in Richtung desselben Teichs, doch statt ins Wasser zu fallen, bleibt der Ball auf der Wasseroberfläche schweben. Jesus spaziert auf den Teich hinaus und chippt den Ball aufs Green.

Der Anschlag des alten Mannes fliegt über den Zaun hinaus, hüpft auf der Straße auf, segelt in Richtung auf den Teich, wo er auf einem Seerosenblatt landet. Dort sieht ihn ein Frosch, der das Maul aufreißt und ihn sich schnappt. Da stürzt ein Adler vom Himmel, packt den Frosch und fliegt mit ihm davon. Als der Adler über das Green fliegt, lässt der Frosch den Ball los, der direkt zu einem Ass ins Loch fällt.

Da wendet sich Moses an Jesus und sagt: "Es kotzt mich an, gegen deinen Vater zu spielen."



zuletzt bearbeitet 17.06.2010 12:03 | nach oben springen

#4204

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 12:25
von sayada.b. | 8.574 Beiträge | 13380 Punkte


Zitat von: Maga 
Moses, Jesus und ein alter bärtiger Mann spielen Golf.

...Als der Adler über das Green fliegt, lässt der Frosch den Ball los, der direkt zu einem Ass ins Loch fällt.
Da wendet sich Moses an Jesus und sagt: "Es kotzt mich an, gegen deinen Vater zu spielen."


:-)))


nach oben springen

#4205

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 12:52
von ich will verstehen
avatar


Zitat von: Maga 
Die Voraussetzung ist, dass er dem Terrorismus abschwört. Solange er das nicht tut, kann (und sollte) er nicht Ministerpräsident werden. Wenn er es tut, dann sollte man auf der Gegenseite pragmatisch handeln.
Hier ein Witz zur Entspannung:
Moses, Jesus und ein alter bärtiger Mann spielen Golf.
Moses schlägt den Ball, der direkt auf den Teich zurollt. Moses streckt seinen Schläger in die Höhe, teilt das Wasser, und der Ball rollt ungehindert auf die andere Seite.
Jesus schlägt ebenfalls einen langen Ball in Richtung desselben Teichs, doch statt ins Wasser zu fallen, bleibt der Ball auf der Wasseroberfläche schweben. Jesus spaziert auf den Teich hinaus und chippt den Ball aufs Green.
Der Anschlag des alten Mannes fliegt über den Zaun hinaus, hüpft auf der Straße auf, segelt in Richtung auf den Teich, wo er auf einem Seerosenblatt landet. Dort sieht ihn ein Frosch, der das Maul aufreißt und ihn sich schnappt. Da stürzt ein Adler vom Himmel, packt den Frosch und fliegt mit ihm davon. Als der Adler über das Green fliegt, lässt der Frosch den Ball los, der direkt zu einem Ass ins Loch fällt.
Da wendet sich Moses an Jesus und sagt: "Es kotzt mich an, gegen deinen Vater zu spielen."


Sie haben nicht die ganze Frage beantwortet und lenken mit dem Witz ab.
Israel hat dem Terror auch nicht abgeschwört und betreibt Staatsterror.
Täglich werden mindestens 3 Palästinenser erschossen.
Warum darf ein israelisches Kind nichts über Nakba erfahren?
Wenn Sie eine Frage nicht beantworten können oder wollen - lassen Sie es!


nach oben springen

#4206

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 13:20
von sayada.b. | 8.574 Beiträge | 13380 Punkte


Zitat von: ich will verstehen An NI:
Warum werden Hanija und mit ihm 1,5 Millionen Gaza Einwohner in Haft genommen, aber die Taten der Israelis (Nakba), ofiziell in keinem israelischen Schulbuch erwähnt?


Nakba bedeutet Katastrophe.
Es soll die Flucht und Vertreibung arabischer Einwohnern vom heutigen Israel ausdrücken.
Der Begriff "Katastrophe" wird aber in arabischen Kreisen nicht mehr für die Flucht und Vertreibung allein, sondern allgemein für die Gründung Israels verwendet.
Im Gegensatz zu Ihrer unsachlichen Behauptung, wird die Tatsache der Flucht und Verteibung in den Schulbüchern Israels thematisiert:
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3428223,00.html

Bevor Sie sich weiter echauffieren:
Wie wäre es, Sie würden Links bringen, wo das Problem der Vertreibung großer jüdischer Gruppen aus arabischen Ländern in den jeweiligen Schulbüchern dieser Ländern thematisiert wird?



zuletzt bearbeitet 17.06.2010 13:37 | nach oben springen

#4207

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 13:28
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: ich will verstehen 
Sie haben nicht die ganze Frage beantwortet und lenken mit dem Witz ab.
Israel hat dem Terror auch nicht abgeschwört und betreibt Staatsterror.
Täglich werden mindestens 3 Palästinenser erschossen.
Warum darf ein israelisches Kind nichts über Nakba erfahren?
Wenn Sie eine Frage nicht beantworten können oder wollen - lassen Sie es!

Ich muss doch nicht über jedes Stöckchen springen, das mir hingehalten wird. :-))



nach oben springen

#4208

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 13:37
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: Maga 
Ich muss doch nicht über jedes Stöckchen springen, das mir hingehalten wird. :-))


Typisch Maga: Guter Ansatz - Überforderung - Enge - Witz.
Gut bewährt und sehr oft praktiziert.
Schöne Grüße vom SPON.


nach oben springen

#4209

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 14:04
von Landegaard
avatar


Zitat von: sayada.b. 
Bevor Sie sich weiter echauffieren:
Wie wäre es, Sie würden Links bringen, wo das Problem der Vertreibung großer jüdischer Gruppen aus arabischen Ländern in den jeweiligen Schulbüchern dieser Ländern thematisiert wird?


Ein klassischer Abpraller, der es erspart, die Frage zu beantworten. Ebenfalls ein gängiger Ritus hier. Als ließen sich beide Informationen nur im Verbund behandeln.

Es sei denn, das soll wirklich die Antwort sein.


nach oben springen

#4210

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 14:05
von Willie | 23.622 Beiträge | 89758 Punkte


Zitat von: Maga 
Die Voraussetzung ist, dass er dem Terrorismus abschwört. Solange er das nicht tut, kann (und sollte) er nicht Ministerpräsident werden. Wenn er es tut, dann sollte man auf der Gegenseite pragmatisch handeln.
Hier ein Witz zur Entspannung:
Moses, Jesus und ein alter bärtiger Mann spielen Golf.
Moses schlägt den Ball, der direkt auf den Teich zurollt. Moses streckt seinen Schläger in die Höhe, teilt das Wasser, und der Ball rollt ungehindert auf die andere Seite.
Jesus schlägt ebenfalls einen langen Ball in Richtung desselben Teichs, doch statt ins Wasser zu fallen, bleibt der Ball auf der Wasseroberfläche schweben. Jesus spaziert auf den Teich hinaus und chippt den Ball aufs Green.
Der Anschlag des alten Mannes fliegt über den Zaun hinaus, hüpft auf der Straße auf, segelt in Richtung auf den Teich, wo er auf einem Seerosenblatt landet. Dort sieht ihn ein Frosch, der das Maul aufreißt und ihn sich schnappt. Da stürzt ein Adler vom Himmel, packt den Frosch und fliegt mit ihm davon. Als der Adler über das Green fliegt, lässt der Frosch den Ball los, der direkt zu einem Ass ins Loch fällt.
Da wendet sich Moses an Jesus und sagt: "Es kotzt mich an, gegen deinen Vater zu spielen."

Ein schlechter Witz.


nach oben springen

#4211

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 14:06
von Willie | 23.622 Beiträge | 89758 Punkte


Zitat von: Hans Bergman 
So ein Urteil zu fällen aufgrund der Tatsache, dass ein Witz gefallen hat, zeugt auch nicht gerade von intellektueller Opulenz. Im Gegenteil, da könnte man annehmen, dass bei der geistigen Nahrungsaufnahme oft Schmalhans Küchenmeister war.

Sehr schoen dargestellt. :-)


nach oben springen

#4212

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 14:07
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von:  
Typisch Maga: Guter Ansatz - Überforderung - Enge - Witz.
Gut bewährt und sehr oft praktiziert.
Schöne Grüße vom SPON.

Nö, keine Überforderung... Na gut, dann antworte ich doch und springe über Ihr Stöckchen...

Ich kenne die israelischen Schulbücher nicht, frage mich aber, warum japanische Schüler nichts über das Massaker von Nanking erfahren, sondern nur über den "Vormarsch der kaiserlichen Armee". Oder türkische Schüler nichts über den Genozid an den Armeniern, sondern nur über die Kollaboration der Armenier mit der russischen Armee. Und warum war in italienischen Schulbüchern nichts von italienischen Kriegsverbrechen (Gaseinsatz in Libyen und Äthiopien) und die rassistische Kolonialpolitik zu lesen, sehr wohl aber von Verbrechen AN Italienern? Vielleicht, weil die Bücher die nationale Geschichte im Blickwinkel haben und ein bestimmtes Bild von der Nation befestigen wollen...

Es handelte sich also nicht um eine israelische Besonderheit...



nach oben springen

#4213

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 14:08
von Willie | 23.622 Beiträge | 89758 Punkte


Zitat von:  
Typisch Maga: Guter Ansatz - Überforderung - Enge - Witz.
Gut bewährt und sehr oft praktiziert.
Schöne Grüße vom SPON.

Das hebe ich mir auf.;-)


nach oben springen

#4214

Nakba

in Politik 17.06.2010 14:09
von ich lese und verlinke nur
avatar

„Wir kamen und verwandelten die einheimischen Araber in Flüchtlinge. Und immer noch wagen wir es sie zu verleumden und schlecht zu machen, ihren Namen zu beschmutzen. Statt das wir uns wegen unserer Taten schämen und versuchen etwas von dem Bösen welches wir begangen wieder gut zu machen ... gehen wir her und rechtfertigen diese entsetzlichen Taten und versuchen sie sogar zu verherrlichen.“

Von Nathan Chofshi ... russischer pazifistischer Zionist und Schriftsteller, der 1908 nach Palästina auswanderte. Er war Augenzeuge der Vertreibung der palästinensischen Araber und schrieb kritisch darüber bis ins Jahr 1959.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Nakba – die grosse Katastrophe http://alles-schallundrauch.blogspot.com...l#ixzz0r6y4Xm5T


nach oben springen

#4215

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 14:26
von sayada.b. | 8.574 Beiträge | 13380 Punkte


Zitat von: Landegaard 
Ein klassischer Abpraller, der es erspart, die Frage zu beantworten. Ebenfalls ein gängiger Ritus hier. Als ließen sich beide Informationen nur im Verbund behandeln.
Es sei denn, das soll wirklich die Antwort sein.


...wird die Tatsache der Flucht und Verteibung in den Schulbüchern Israels thematisiert:
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3428223,00.html


So stand es kurz vor dem von Dir zitierten Teil zu lesen... Und auch davor stand schon Text, lieber Holger! Du liest doch sonst nicht wie ein Autist.


nach oben springen

#4216

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 14:45
von Landegaard
avatar


Zitat von: sayada.b. 
...wird die Tatsache der Flucht und Verteibung in den Schulbüchern Israels thematisiert:
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3428223,00.html
So stand es kurz vor dem von Dir zitierten Teil zu lesen... Und auch davor stand schon Text, lieber Holger! Du liest doch sonst nicht wie ein Autist.


Sorry, mein Fehler. Ich würde es nicht autistisch nennen, zu zeitsparend trifft es eher.


nach oben springen

#4217

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 14:53
von Joachim Baum | 1.197 Beiträge | 1147 Punkte


Zitat von: Willie 
Ein schlechter Witz.


Der stammt auch garantiert nicht aus dem protestantischen Umfeld ... :-)


nach oben springen

#4218

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 14:58
von Willie | 23.622 Beiträge | 89758 Punkte


Zitat von: Joachim Baum 
Der stammt auch garantiert nicht aus dem protestantischen Umfeld ... :-)

Ganz genau. Auch da bereits grundsaetzliche Unterschiede.
Unterschiedliche Religionen halt.


nach oben springen

#4219

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 15:21
von ich will verstehen
avatar


Zitat von: Maga 
Ich muss doch nicht über jedes Stöckchen springen, das mir hingehalten wird. :-))


Nein, Sie müssen nicht. Sie antworteten aber auf eine Frage, die nicht Ihnen gestellt wurde und haben diese nicht ernst genommen.
Um Ihren Witz unterzubringen?


nach oben springen

#4220

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 15:25
von ich will verstehen
avatar


Zitat von: sayada.b. 
...wird die Tatsache der Flucht und Verteibung in den Schulbüchern Israels thematisiert:
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3428223,00.html
So stand es kurz vor dem von Dir zitierten Teil zu lesen... Und auch davor stand schon Text, lieber Holger! Du liest doch sonst nicht wie ein Autist.


Der Artikel ist alt. Die Situation heute sieht anders aus.
Sogar 2 Ministerien in Israel benutzen Landeskarten mit Westjordanland als israelisches Gebiet.


nach oben springen

#4221

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 15:27
von Hans Bergman | 16.667 Beiträge | 39768 Punkte


Zitat von: ich will verstehen 
Der Artikel ist alt. Die Situation heute sieht anders aus.
Sogar 2 Ministerien in Israel benutzen Landeskarten mit Westjordanland als israelisches Gebiet.

Hießen Sie nicht vor ein paar Minuten noch "Ich lese und VERLINKE nur"?



nach oben springen

#4222

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 15:42
von ich will verstehen
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Hießen Sie nicht vor ein paar Minuten noch "Ich lese und VERLINKE nur"?


Nein, das war ich nicht. Sorry.

ich will verstehen


nach oben springen

#4223

Nakba

in Politik 17.06.2010 15:52
von ich lese und verlinke nur
nach oben springen

#4224

RE: Nakba

in Politik 17.06.2010 15:53
von ich lese und verlinke nur
avatar

ich lese und verlinke nur


nach oben springen

#4225

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels

in Politik 17.06.2010 15:54
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga Liebe Nachtschwester,
wir reden aneinander vorbei.



In der Tat und es wundert mich, dass Ihnen dies nun aufgefallen ist. Nur reden nicht "wir" aneinander vorbei, sondern Sie weichen ständig vom Thema ab.


Zitat von: Maga 
Es geht nicht um die Verurteilung der Taten, sondern um die Intentionen.


Aber natürlich geht es Ihnen darum, längst verurteilte Taten erneut zu verurteilen.


Zitat von: Maga  Und die Intentionen waren im Fall Deir Yassin nicht umstritten, sondern klar.


Nun, das ist lediglich Ihre Behauptung.


Zitat von: Maga Bei Kfar Etzion hingegen handelte sich hingegen um eine Atrozität gegen den Willen der (britischen) Offiziere der Arabischen Legion, um ein "klassisches" Kriegsverbrechen.


Am Tag dieses Massakers herrschte aber kein Krieg.


Zitat von: Maga  Die Frage ist, inwieweit die Vorstellungen einer "ethnischen Säuberung" über Gruppen wie die Sternbande (Shamir) oder die Irgun (Begin) hinausgingen. Eine Frage, die von israelischen Historikern wohl unterschiedlich beantwortet wird - wie dies bei Historikern, nicht nur israelischen, eben oft geschieht...


Das ist Ihre Frage, nicht meine. Diese Frage beantwortet sich schon dadurch, dass das Verbrechen der Irgun, in Deir Yasin, in Israel verurteilt wurde.
Meine Frage, ob Sie ähnliches über das Verbrechen von Kfar Etzion aus Jordanien berichten können, haben Sie ja lieber ignoriert.


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
2 Mitglieder und 2 Gäste sind Online:
Hans Bergman, Willie

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 168 Gäste und 10 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263439 Beiträge.

Heute waren 10 Mitglieder Online:
Corto, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, Marlies, nahal, Nante, sayada.b., Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen