#9226

RE: Uhrzeit

in Forum Interna 15.11.2023 08:58
von Maga-neu | 35.193 Beiträge

https://www.facebook.com/100001723444427...696761304943429

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Dickste im ganzen Land? (Diejenige, die den Schönheitspreis gewinnt.)


nach oben springen

#9227

RE: Uhrzeit

in Forum Interna 15.11.2023 14:59
von Landegaard | 21.078 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9226
https://www.facebook.com/100001723444427/videos/696761304943429

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Dickste im ganzen Land? (Diejenige, die den Schönheitspreis gewinnt.)


Während die Presse bei jeder Gelegenheit den Mond anheult, dass im Falle Lindemann keine Ächtung geschehen ist und der einfach wieder auf Tour geht, hört man von einer absolut nichts mehr: Lizzo

Fällt bestimmt nur rechten Verschwörungstheoretikern auf..



nach oben springen

#9228

RE: Uhrzeit

in Forum Interna 16.11.2023 19:35
von Nante | 10.435 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9224
Hat unser Admin keine Lust mehr?

Ist mir auch schon aufgefallen. Unser Forum altert - und damit kommen manche Zipperlein. Ich hoffe, es ist nichts ernstes.


nach oben springen

#9229

RE: Uhrzeit

in Forum Interna 16.11.2023 19:45
von Corto | 528 Beiträge

Deutschland gegen Türkei, quasi zeitgleich im Olympiastadion und in Schloss Bellevue: #wirschaffendas:
https://www.spiegel.de/sport/fussball/df...99-debc5705767c


zuletzt bearbeitet 16.11.2023 19:49 | nach oben springen

#9230

RE: Uhrzeit

in Forum Interna 16.11.2023 19:54
von Nante | 10.435 Beiträge

Corto, wir haben gerade eine Formschwäche... 2 : Null für Sultanistan.

Und ich hatte drauf verzichtet die letzte Eskapade eines ehemaligen Fußballers zu kommentieren:), um nicht den Eindruck einer personenbezogenen Turkophobie zu erwecken. Wenn Faeser dribbelt und zu Paus in die Mitte passt kann man sicher sein, daß Scholz den fälligen Elfmeter in ein Eigentor verwandelt.


nach oben springen

#9231

RE: Tischtennis

in Forum Interna 18.11.2023 21:33
von Corto | 528 Beiträge

Wollte gerade einen Beitrag unter 'Parteien' zur Linken schreiben, aber sie ist als Strang schon nicht mehr existent...dann eben hier:

https://www.welt.de/politik/deutschland/....0.B_with_polys
Wie wärs mit BCR? Bündnis Carola Rackete hätte im Schlepperparadies Deutschland doch sicher eine hohe politische Anziehungskraft?


zuletzt bearbeitet 18.11.2023 21:34 | nach oben springen

#9232

RE: Tischtennis

in Forum Interna 18.11.2023 21:57
von Leto_II. | 27.844 Beiträge

Zitat von Corto im Beitrag #9231
Wollte gerade einen Beitrag unter 'Parteien' zur Linken schreiben, aber sie ist als Strang schon nicht mehr existent...dann eben hier:

https://www.welt.de/politik/deutschland/....0.B_with_polys
Wie wärs mit BCR? Bündnis Carola Rackete hätte im Schlepperparadies Deutschland doch sicher eine hohe politische Anziehungskraft?

Ich kann die gar nicht leiden, versucht, die Welt zu retten, wirkt dabei aber völlig empathielos, humorlos muss man sicherlich nicht betonen. Wie man die als Spitzenkandidatin aufstellen kann, ist mir schleierhaft, im Osten wird diese Besserwessi eher weiter verprellen.


nach oben springen

#9233

Forum

in Forum Interna 20.11.2023 09:56
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Alles hat seine Zeit. Eine davon ist jetzt abgelaufen.
Es ist mir hier ein bisschen zu unausgewogen geworden – und das langweilt mich irgendwie.
Wo man vierzehnhundert Tote zurecht als Gemetzel bezeichnet, das zehnfache an Ermordeten jedoch ohne Skrupel akzeptiert, wo man völkerrechtswidrige Annexionen und Vertreibungen vehement verurteilt und an anderer Stelle, je nachdem, wem sie nutzen, ebenso vehement befürwortet, da komme ich mit meinen eigenen moralischen Maßstäben in Konflikt.
In so einer Gesellschaft fühle ich mich einfach nicht wohl.
Und die Zeit, mich mit solch allzu durchsichtigen Widersprüchen auseinanderzusetzen, ist mir einfach zu schade.

Ab Januar wird dieses Forum daher in den früheren kostenlosen Zustand versetzt, weil ich es nicht mehr nutze.
Das heißt nur, dass einige nicht notwendige Funktionen entfallen. Zum Beispiel die Möglichkeit, Bewertungen für Beiträge abzugeben, farblich zu markieren und solche Kleinigkeiten. Außerdem gibt es dann wieder vermehrt Werbung und auch die Adresse wird sich wieder ändern, da auch die Domain „Spiegel--offline“ entfällt.
Falls jemand das Forum im jetzigen Zustand erhalten möchte, der kann ab Januar monatlich € 6,95 auf das Konto der Mirano GmbH überweisen: IBAN DE24 2005 0550 1255 1201 39, Verwendungszweck: Spiegel—Offline (zweimal Bindestrich!), Kunden-Nr.: K6695, Board-Nr. 181209
(Falls Probleme mit dem Forum auftreten sollten, können die unter folgender Anschrift geklärt werden: Miranus GmbH, Liebenwalder Str. 11, 13347 Berlin, Tel.: 030 - 76 21 79 57, forum@miranus.com)

Aber wie gesagt, auch ohne diese Zahlungen bleibt das Forum in seiner Basisform funktionsfähig erhalten.
Ich wünsche allen vorab schon mal ein besinnliches Fest und ein gutes Neues Jahr und weiterhin alles Gute.



zuletzt bearbeitet 20.11.2023 10:36 | nach oben springen

#9234

RE: Forum

in Forum Interna 20.11.2023 11:08
von Leto_II. | 27.844 Beiträge

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9233
Alles hat seine Zeit. Eine davon ist jetzt abgelaufen.
Es ist mir hier ein bisschen zu unausgewogen geworden – und das langweilt mich irgendwie.
Wo man vierzehnhundert Tote zurecht als Gemetzel bezeichnet, das zehnfache an Ermordeten jedoch ohne Skrupel akzeptiert, wo man völkerrechtswidrige Annexionen und Vertreibungen vehement verurteilt und an anderer Stelle, je nachdem, wem sie nutzen, ebenso vehement befürwortet, da komme ich mit meinen eigenen moralischen Maßstäben in Konflikt.
In so einer Gesellschaft fühle ich mich einfach nicht wohl.
Und die Zeit, mich mit solch allzu durchsichtigen Widersprüchen auseinanderzusetzen, ist mir einfach zu schade.



Du machst es Dir halt gerne einfach, ist ja auch Dein gutes Recht.

Nur sind Verhandlungen in der Vergangenheit eben nicht an der Siedelei gescheitert, Maga hatte das erst kürzlich dargestellt.


nach oben springen

#9235

RE: Forum

in Forum Interna 20.11.2023 12:57
von nahal | 24.509 Beiträge

"Es ist mir hier ein bisschen zu unausgewogen geworden "

Ausgewogenheit ist Wert-relativ.

"und das langweilt mich irgendwie."

Klingt gut.....aus dem ruhigen Bayern-Bett.

Bleib mir gesund, Hans.


nach oben springen

#9236

RE: Forum

in Forum Interna 20.11.2023 14:31
von Maga-neu | 35.193 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9234
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9233
Alles hat seine Zeit. Eine davon ist jetzt abgelaufen.
Es ist mir hier ein bisschen zu unausgewogen geworden – und das langweilt mich irgendwie.
Wo man vierzehnhundert Tote zurecht als Gemetzel bezeichnet, das zehnfache an Ermordeten jedoch ohne Skrupel akzeptiert, wo man völkerrechtswidrige Annexionen und Vertreibungen vehement verurteilt und an anderer Stelle, je nachdem, wem sie nutzen, ebenso vehement befürwortet, da komme ich mit meinen eigenen moralischen Maßstäben in Konflikt.
In so einer Gesellschaft fühle ich mich einfach nicht wohl.
Und die Zeit, mich mit solch allzu durchsichtigen Widersprüchen auseinanderzusetzen, ist mir einfach zu schade.



Du machst es Dir halt gerne einfach, ist ja auch Dein gutes Recht.

Nur sind Verhandlungen in der Vergangenheit eben nicht an der Siedelei gescheitert, Maga hatte das erst kürzlich dargestellt.

Ja, das habe ich. Und ich sehe die Dinge anders als Hans, aber ich finde, er hat viel Zeit (und auch Geld) investiert und eine bemerkenswerte Toleranz an den Tag gelegt. Danke dafür, Hans.

Die Diskussion ist schwierig, und ich kann akzeptieren, dass Menschen damit moralische Probleme haben.


nach oben springen

#9237

RE: Forum

in Forum Interna 20.11.2023 15:04
von Leto_II. | 27.844 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9236
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9234
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9233
Alles hat seine Zeit. Eine davon ist jetzt abgelaufen.
Es ist mir hier ein bisschen zu unausgewogen geworden – und das langweilt mich irgendwie.
Wo man vierzehnhundert Tote zurecht als Gemetzel bezeichnet, das zehnfache an Ermordeten jedoch ohne Skrupel akzeptiert, wo man völkerrechtswidrige Annexionen und Vertreibungen vehement verurteilt und an anderer Stelle, je nachdem, wem sie nutzen, ebenso vehement befürwortet, da komme ich mit meinen eigenen moralischen Maßstäben in Konflikt.
In so einer Gesellschaft fühle ich mich einfach nicht wohl.
Und die Zeit, mich mit solch allzu durchsichtigen Widersprüchen auseinanderzusetzen, ist mir einfach zu schade.



Du machst es Dir halt gerne einfach, ist ja auch Dein gutes Recht.

Nur sind Verhandlungen in der Vergangenheit eben nicht an der Siedelei gescheitert, Maga hatte das erst kürzlich dargestellt.

Ja, das habe ich. Und ich sehe die Dinge anders als Hans, aber ich finde, er hat viel Zeit (und auch Geld) investiert und eine bemerkenswerte Toleranz an den Tag gelegt. Danke dafür, Hans.

Die Diskussion ist schwierig, und ich kann akzeptieren, dass Menschen damit moralische Probleme haben.

Ich lehne die Siedelei auch ab, nur ist sie halt nicht das unüberwindliche Problem. Da stand man tatsächlich mal vor einer Einigung.


nach oben springen

#9238

RE: Forum

in Forum Interna 20.11.2023 18:23
von Maga-neu | 35.193 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9237
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9236
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9234
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9233
Alles hat seine Zeit. Eine davon ist jetzt abgelaufen.
Es ist mir hier ein bisschen zu unausgewogen geworden – und das langweilt mich irgendwie.
Wo man vierzehnhundert Tote zurecht als Gemetzel bezeichnet, das zehnfache an Ermordeten jedoch ohne Skrupel akzeptiert, wo man völkerrechtswidrige Annexionen und Vertreibungen vehement verurteilt und an anderer Stelle, je nachdem, wem sie nutzen, ebenso vehement befürwortet, da komme ich mit meinen eigenen moralischen Maßstäben in Konflikt.
In so einer Gesellschaft fühle ich mich einfach nicht wohl.
Und die Zeit, mich mit solch allzu durchsichtigen Widersprüchen auseinanderzusetzen, ist mir einfach zu schade.



Du machst es Dir halt gerne einfach, ist ja auch Dein gutes Recht.

Nur sind Verhandlungen in der Vergangenheit eben nicht an der Siedelei gescheitert, Maga hatte das erst kürzlich dargestellt.

Ja, das habe ich. Und ich sehe die Dinge anders als Hans, aber ich finde, er hat viel Zeit (und auch Geld) investiert und eine bemerkenswerte Toleranz an den Tag gelegt. Danke dafür, Hans.

Die Diskussion ist schwierig, und ich kann akzeptieren, dass Menschen damit moralische Probleme haben.

Ich lehne die Siedelei auch ab, nur ist sie halt nicht das unüberwindliche Problem. Da stand man tatsächlich mal vor einer Einigung.
Was nicht akzeptabel ist, ist der Flickenteppich, der in der Westbank entstünde. Auf der anderen Seite ist es illusorisch, die Grenzen von 1967 aufrechtzuerhalten. Der Olmert-Plan war gut und richtig, aber er hat eben keine Abnehmer gefunden.


nach oben springen

#9239

RE: Forum

in Forum Interna 20.11.2023 18:49
von Leto_II. | 27.844 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9238
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9237
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9236
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9234
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9233
Alles hat seine Zeit. Eine davon ist jetzt abgelaufen.
Es ist mir hier ein bisschen zu unausgewogen geworden – und das langweilt mich irgendwie.
Wo man vierzehnhundert Tote zurecht als Gemetzel bezeichnet, das zehnfache an Ermordeten jedoch ohne Skrupel akzeptiert, wo man völkerrechtswidrige Annexionen und Vertreibungen vehement verurteilt und an anderer Stelle, je nachdem, wem sie nutzen, ebenso vehement befürwortet, da komme ich mit meinen eigenen moralischen Maßstäben in Konflikt.
In so einer Gesellschaft fühle ich mich einfach nicht wohl.
Und die Zeit, mich mit solch allzu durchsichtigen Widersprüchen auseinanderzusetzen, ist mir einfach zu schade.



Du machst es Dir halt gerne einfach, ist ja auch Dein gutes Recht.

Nur sind Verhandlungen in der Vergangenheit eben nicht an der Siedelei gescheitert, Maga hatte das erst kürzlich dargestellt.

Ja, das habe ich. Und ich sehe die Dinge anders als Hans, aber ich finde, er hat viel Zeit (und auch Geld) investiert und eine bemerkenswerte Toleranz an den Tag gelegt. Danke dafür, Hans.

Die Diskussion ist schwierig, und ich kann akzeptieren, dass Menschen damit moralische Probleme haben.

Ich lehne die Siedelei auch ab, nur ist sie halt nicht das unüberwindliche Problem. Da stand man tatsächlich mal vor einer Einigung.
Was nicht akzeptabel ist, ist der Flickenteppich, der in der Westbank entstünde. Auf der anderen Seite ist es illusorisch, die Grenzen von 1967 aufrechtzuerhalten. Der Olmert-Plan war gut und richtig, aber er hat eben keine Abnehmer gefunden.


Die Siedelei ist auch in Israel nicht unumstritten und innenpolitisch hat da auch gerade erst richtig gekocht. Und was macht die Hamas? Sie sorgt für ein einigendes Moment, offensichtlich hat man sich sehr gut eingerichtet.

Natürlich sorgt Israels Reaktion auch für ein solch einigendes Moment


nach oben springen

#9240

RE: Forum

in Forum Interna 20.11.2023 22:39
von Leto_II. | 27.844 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9239
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9238
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9237
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9236
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9234
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9233
Alles hat seine Zeit. Eine davon ist jetzt abgelaufen.
Es ist mir hier ein bisschen zu unausgewogen geworden – und das langweilt mich irgendwie.
Wo man vierzehnhundert Tote zurecht als Gemetzel bezeichnet, das zehnfache an Ermordeten jedoch ohne Skrupel akzeptiert, wo man völkerrechtswidrige Annexionen und Vertreibungen vehement verurteilt und an anderer Stelle, je nachdem, wem sie nutzen, ebenso vehement befürwortet, da komme ich mit meinen eigenen moralischen Maßstäben in Konflikt.
In so einer Gesellschaft fühle ich mich einfach nicht wohl.
Und die Zeit, mich mit solch allzu durchsichtigen Widersprüchen auseinanderzusetzen, ist mir einfach zu schade.



Du machst es Dir halt gerne einfach, ist ja auch Dein gutes Recht.

Nur sind Verhandlungen in der Vergangenheit eben nicht an der Siedelei gescheitert, Maga hatte das erst kürzlich dargestellt.

Ja, das habe ich. Und ich sehe die Dinge anders als Hans, aber ich finde, er hat viel Zeit (und auch Geld) investiert und eine bemerkenswerte Toleranz an den Tag gelegt. Danke dafür, Hans.

Die Diskussion ist schwierig, und ich kann akzeptieren, dass Menschen damit moralische Probleme haben.

Ich lehne die Siedelei auch ab, nur ist sie halt nicht das unüberwindliche Problem. Da stand man tatsächlich mal vor einer Einigung.
Was nicht akzeptabel ist, ist der Flickenteppich, der in der Westbank entstünde. Auf der anderen Seite ist es illusorisch, die Grenzen von 1967 aufrechtzuerhalten. Der Olmert-Plan war gut und richtig, aber er hat eben keine Abnehmer gefunden.


Die Siedelei ist auch in Israel nicht unumstritten und innenpolitisch hat da auch gerade erst richtig gekocht. Und was macht die Hamas? Sie sorgt für ein einigendes Moment, offensichtlich hat man sich sehr gut eingerichtet.

Natürlich sorgt Israels Reaktion auch für ein solch einigendes Moment

Was natürlich bedeutet, dass die Geschäftsmodelle der Extremisten beider Parteien für die nächsten Jahre oder gar Jahrzehnt gesichert sind, die spielen sich gegenseitig die Bälle zu.

Wer das für eine Relativierung hält, der hat m.E. die Komplexität einfach nicht verstanden.

Israel ist mittlerweile aus drei Richtungen unter Beschuss und die Siedlerbewegung will unbedingt noch die vierte Front eskalieren



zuletzt bearbeitet 20.11.2023 22:50 | nach oben springen

#9241

RE: Forum

in Forum Interna 24.11.2023 20:33
von Leto_II. | 27.844 Beiträge
nach oben springen

#9242

RE: Forum

in Forum Interna 25.11.2023 21:22
von Maga-neu | 35.193 Beiträge

Hier meine Anmerkungen zu Ridley Scotts Napoleon-Epos (leider auf Englisch, aber das dürfte hier ja kein Problem sein):
A few observations on Ridley Scott's Napoleon film: First of all, the positive aspects: the images are magnificent, especially the battle scenes, i.e. Austerlitz and Waterloo, somewhat less so the butchery of Borodino. The film concentrates on key periods in Bonaparte's life and, quite legitimately, omits other aspects - such as the Italian campaign, which established his fame, or the folly of the Spanish war, which enabled the English to build up a front against him in the south. It is also legitimate that the film focuses on the relationship between Napoleon and Josephine, even though his corrupt, greedy family, eager for office and benefices, was no less important in his life. The reference at the end of the film to the dead of the Revolutionary Wars and the Napoleonic Wars, which are easily forgotten in the glory of the victories or the "martyrdom" of Napoleon, who put on the crown of thorns on Saint Helena - over three million. Now to the less successful points: Joaquin Phoenix plays the role superbly, but his interpretation of Napoleon is too reminiscent of Commodus and Joker. (While Rod Steiger embodied the authoritarian but at the same time self-doubt-ridden Napoleon and Christian Clavier the sanguine-choleric one, Phoenix plays the psychopathic one, where one occasionally wonders whether such a pathetic figure could really have ruled France. Far less impressive is the acting performance of Josephine (far better embodied by Isabella Rosselini in the film with Christina Clavier), who is nevertheless a central character in the film. All the other characters (Barras, Talleyrand, Louis XVIII) also remain strangely pale in the film - with one exception: Wellington (here Christopher Plummer's portrayal of British arrogance in the film "Waterloo" is far more successful in my opinion). Wellington, who looks like an English butcher, never seems to be close to despair at any point in the battle; he boldly parries all the French advances; no desparate "give me night or give me Blücher", no almost lost battle. I don't want to write anything about historical errors, as this is the director's freedom (for example, no Englishman with a simple muzzle-loader could have killed Napoleon, who was far too far away; at this stage of the war, unlike in Lodi, Napoleon no longer led the attacks on the enemy himself). All in all: an entertaining, visually stunning two and a half hours, but still not a "great film".


nach oben springen

#9243

RE: Forum

in Forum Interna 25.11.2023 22:11
von Leto_II. | 27.844 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9242
Hier meine Anmerkungen zu Ridley Scotts Napoleon-Epos (leider auf Englisch, aber das dürfte hier ja kein Problem sein):
A few observations on Ridley Scott's Napoleon film: First of all, the positive aspects: the images are magnificent, especially the battle scenes, i.e. Austerlitz and Waterloo, somewhat less so the butchery of Borodino. The film concentrates on key periods in Bonaparte's life and, quite legitimately, omits other aspects - such as the Italian campaign, which established his fame, or the folly of the Spanish war, which enabled the English to build up a front against him in the south. It is also legitimate that the film focuses on the relationship between Napoleon and Josephine, even though his corrupt, greedy family, eager for office and benefices, was no less important in his life. The reference at the end of the film to the dead of the Revolutionary Wars and the Napoleonic Wars, which are easily forgotten in the glory of the victories or the "martyrdom" of Napoleon, who put on the crown of thorns on Saint Helena - over three million. Now to the less successful points: Joaquin Phoenix plays the role superbly, but his interpretation of Napoleon is too reminiscent of Commodus and Joker. (While Rod Steiger embodied the authoritarian but at the same time self-doubt-ridden Napoleon and Christian Clavier the sanguine-choleric one, Phoenix plays the psychopathic one, where one occasionally wonders whether such a pathetic figure could really have ruled France. Far less impressive is the acting performance of Josephine (far better embodied by Isabella Rosselini in the film with Christina Clavier), who is nevertheless a central character in the film. All the other characters (Barras, Talleyrand, Louis XVIII) also remain strangely pale in the film - with one exception: Wellington (here Christopher Plummer's portrayal of British arrogance in the film "Waterloo" is far more successful in my opinion). Wellington, who looks like an English butcher, never seems to be close to despair at any point in the battle; he boldly parries all the French advances; no desparate "give me night or give me Blücher", no almost lost battle. I don't want to write anything about historical errors, as this is the director's freedom (for example, no Englishman with a simple muzzle-loader could have killed Napoleon, who was far too far away; at this stage of the war, unlike in Lodi, Napoleon no longer led the attacks on the enemy himself). All in all: an entertaining, visually stunning two and a half hours, but still not a "great film".

Hast Du von einem Blockbuster war anderes erwartet? Die meisten guten Filme sind lange gedreht, gerade, wenn es um Historie geht.


nach oben springen

#9244

RE: Forum

in Forum Interna 25.11.2023 22:25
von Maga-neu | 35.193 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9243
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9242
Hier meine Anmerkungen zu Ridley Scotts Napoleon-Epos (leider auf Englisch, aber das dürfte hier ja kein Problem sein):
A few observations on Ridley Scott's Napoleon film: First of all, the positive aspects: the images are magnificent, especially the battle scenes, i.e. Austerlitz and Waterloo, somewhat less so the butchery of Borodino. The film concentrates on key periods in Bonaparte's life and, quite legitimately, omits other aspects - such as the Italian campaign, which established his fame, or the folly of the Spanish war, which enabled the English to build up a front against him in the south. It is also legitimate that the film focuses on the relationship between Napoleon and Josephine, even though his corrupt, greedy family, eager for office and benefices, was no less important in his life. The reference at the end of the film to the dead of the Revolutionary Wars and the Napoleonic Wars, which are easily forgotten in the glory of the victories or the "martyrdom" of Napoleon, who put on the crown of thorns on Saint Helena - over three million. Now to the less successful points: Joaquin Phoenix plays the role superbly, but his interpretation of Napoleon is too reminiscent of Commodus and Joker. (While Rod Steiger embodied the authoritarian but at the same time self-doubt-ridden Napoleon and Christian Clavier the sanguine-choleric one, Phoenix plays the psychopathic one, where one occasionally wonders whether such a pathetic figure could really have ruled France. Far less impressive is the acting performance of Josephine (far better embodied by Isabella Rosselini in the film with Christina Clavier), who is nevertheless a central character in the film. All the other characters (Barras, Talleyrand, Louis XVIII) also remain strangely pale in the film - with one exception: Wellington (here Christopher Plummer's portrayal of British arrogance in the film "Waterloo" is far more successful in my opinion). Wellington, who looks like an English butcher, never seems to be close to despair at any point in the battle; he boldly parries all the French advances; no desparate "give me night or give me Blücher", no almost lost battle. I don't want to write anything about historical errors, as this is the director's freedom (for example, no Englishman with a simple muzzle-loader could have killed Napoleon, who was far too far away; at this stage of the war, unlike in Lodi, Napoleon no longer led the attacks on the enemy himself). All in all: an entertaining, visually stunning two and a half hours, but still not a "great film".

Hast Du von einem Blockbuster war anderes erwartet? Die meisten guten Filme sind lange gedreht, gerade, wenn es um Historie geht.

Hier Plummers Interpretation Wellingtons:
https://www.youtube.com/watch?v=raJe_bVEeVQ

"What are your plans, Your Excellency?"
"To beat the French." :-)


nach oben springen

#9245

RE: Forum

in Forum Interna 25.11.2023 22:56
von Leto_II. | 27.844 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9244
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9243
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9242
Hier meine Anmerkungen zu Ridley Scotts Napoleon-Epos (leider auf Englisch, aber das dürfte hier ja kein Problem sein):
A few observations on Ridley Scott's Napoleon film: First of all, the positive aspects: the images are magnificent, especially the battle scenes, i.e. Austerlitz and Waterloo, somewhat less so the butchery of Borodino. The film concentrates on key periods in Bonaparte's life and, quite legitimately, omits other aspects - such as the Italian campaign, which established his fame, or the folly of the Spanish war, which enabled the English to build up a front against him in the south. It is also legitimate that the film focuses on the relationship between Napoleon and Josephine, even though his corrupt, greedy family, eager for office and benefices, was no less important in his life. The reference at the end of the film to the dead of the Revolutionary Wars and the Napoleonic Wars, which are easily forgotten in the glory of the victories or the "martyrdom" of Napoleon, who put on the crown of thorns on Saint Helena - over three million. Now to the less successful points: Joaquin Phoenix plays the role superbly, but his interpretation of Napoleon is too reminiscent of Commodus and Joker. (While Rod Steiger embodied the authoritarian but at the same time self-doubt-ridden Napoleon and Christian Clavier the sanguine-choleric one, Phoenix plays the psychopathic one, where one occasionally wonders whether such a pathetic figure could really have ruled France. Far less impressive is the acting performance of Josephine (far better embodied by Isabella Rosselini in the film with Christina Clavier), who is nevertheless a central character in the film. All the other characters (Barras, Talleyrand, Louis XVIII) also remain strangely pale in the film - with one exception: Wellington (here Christopher Plummer's portrayal of British arrogance in the film "Waterloo" is far more successful in my opinion). Wellington, who looks like an English butcher, never seems to be close to despair at any point in the battle; he boldly parries all the French advances; no desparate "give me night or give me Blücher", no almost lost battle. I don't want to write anything about historical errors, as this is the director's freedom (for example, no Englishman with a simple muzzle-loader could have killed Napoleon, who was far too far away; at this stage of the war, unlike in Lodi, Napoleon no longer led the attacks on the enemy himself). All in all: an entertaining, visually stunning two and a half hours, but still not a "great film".

Hast Du von einem Blockbuster war anderes erwartet? Die meisten guten Filme sind lange gedreht, gerade, wenn es um Historie geht.

Hier Plummers Interpretation Wellingtons:
https://www.youtube.com/watch?v=raJe_bVEeVQ

"What are your plans, Your Excellency?"
"To beat the French." :-)

Für mich ganz persönlich ist das bedeutenste an Napoleon "1812" von Tschaikowski, in russischer Version, mit Kosaken-Chor zu Begin, auch, wenn es gerade nicht pc ist. Da kommt nicht viel ran.


nach oben springen

#9246

RE: Forum

in Forum Interna 26.11.2023 01:53
von Landegaard | 21.078 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9242
Hier meine Anmerkungen zu Ridley Scotts Napoleon-Epos (leider auf Englisch, aber das dürfte hier ja kein Problem sein):
A few observations on Ridley Scott's Napoleon film: First of all, the positive aspects: the images are magnificent, especially the battle scenes, i.e. Austerlitz and Waterloo, somewhat less so the butchery of Borodino. The film concentrates on key periods in Bonaparte's life and, quite legitimately, omits other aspects - such as the Italian campaign, which established his fame, or the folly of the Spanish war, which enabled the English to build up a front against him in the south. It is also legitimate that the film focuses on the relationship between Napoleon and Josephine, even though his corrupt, greedy family, eager for office and benefices, was no less important in his life. The reference at the end of the film to the dead of the Revolutionary Wars and the Napoleonic Wars, which are easily forgotten in the glory of the victories or the "martyrdom" of Napoleon, who put on the crown of thorns on Saint Helena - over three million. Now to the less successful points: Joaquin Phoenix plays the role superbly, but his interpretation of Napoleon is too reminiscent of Commodus and Joker. (While Rod Steiger embodied the authoritarian but at the same time self-doubt-ridden Napoleon and Christian Clavier the sanguine-choleric one, Phoenix plays the psychopathic one, where one occasionally wonders whether such a pathetic figure could really have ruled France. Far less impressive is the acting performance of Josephine (far better embodied by Isabella Rosselini in the film with Christina Clavier), who is nevertheless a central character in the film. All the other characters (Barras, Talleyrand, Louis XVIII) also remain strangely pale in the film - with one exception: Wellington (here Christopher Plummer's portrayal of British arrogance in the film "Waterloo" is far more successful in my opinion). Wellington, who looks like an English butcher, never seems to be close to despair at any point in the battle; he boldly parries all the French advances; no desparate "give me night or give me Blücher", no almost lost battle. I don't want to write anything about historical errors, as this is the director's freedom (for example, no Englishman with a simple muzzle-loader could have killed Napoleon, who was far too far away; at this stage of the war, unlike in Lodi, Napoleon no longer led the attacks on the enemy himself). All in all: an entertaining, visually stunning two and a half hours, but still not a "great film".


Der Film ist irrelvant, wenn man sich Napoleon nähern will. Es gibt ein paar wunderbare Clips auf Youtube, wenn man nur die Fakten will. Und eine noch bessere französische Serie, die keine Wünsche offen lässt.

Mich wundert, dass sich Phoenix auf diesen Mist eingelassen hat.



nach oben springen

#9247

RE: Forum

in Forum Interna 26.11.2023 15:42
von Maga-neu | 35.193 Beiträge

Zitat von Landegaard im Beitrag #9246
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9242
Hier meine Anmerkungen zu Ridley Scotts Napoleon-Epos (leider auf Englisch, aber das dürfte hier ja kein Problem sein):
A few observations on Ridley Scott's Napoleon film: First of all, the positive aspects: the images are magnificent, especially the battle scenes, i.e. Austerlitz and Waterloo, somewhat less so the butchery of Borodino. The film concentrates on key periods in Bonaparte's life and, quite legitimately, omits other aspects - such as the Italian campaign, which established his fame, or the folly of the Spanish war, which enabled the English to build up a front against him in the south. It is also legitimate that the film focuses on the relationship between Napoleon and Josephine, even though his corrupt, greedy family, eager for office and benefices, was no less important in his life. The reference at the end of the film to the dead of the Revolutionary Wars and the Napoleonic Wars, which are easily forgotten in the glory of the victories or the "martyrdom" of Napoleon, who put on the crown of thorns on Saint Helena - over three million. Now to the less successful points: Joaquin Phoenix plays the role superbly, but his interpretation of Napoleon is too reminiscent of Commodus and Joker. (While Rod Steiger embodied the authoritarian but at the same time self-doubt-ridden Napoleon and Christian Clavier the sanguine-choleric one, Phoenix plays the psychopathic one, where one occasionally wonders whether such a pathetic figure could really have ruled France. Far less impressive is the acting performance of Josephine (far better embodied by Isabella Rosselini in the film with Christina Clavier), who is nevertheless a central character in the film. All the other characters (Barras, Talleyrand, Louis XVIII) also remain strangely pale in the film - with one exception: Wellington (here Christopher Plummer's portrayal of British arrogance in the film "Waterloo" is far more successful in my opinion). Wellington, who looks like an English butcher, never seems to be close to despair at any point in the battle; he boldly parries all the French advances; no desparate "give me night or give me Blücher", no almost lost battle. I don't want to write anything about historical errors, as this is the director's freedom (for example, no Englishman with a simple muzzle-loader could have killed Napoleon, who was far too far away; at this stage of the war, unlike in Lodi, Napoleon no longer led the attacks on the enemy himself). All in all: an entertaining, visually stunning two and a half hours, but still not a "great film".


Der Film ist irrelvant, wenn man sich Napoleon nähern will. Es gibt ein paar wunderbare Clips auf Youtube, wenn man nur die Fakten will. Und eine noch bessere französische Serie, die keine Wünsche offen lässt.

Mich wundert, dass sich Phoenix auf diesen Mist eingelassen hat.

Das beste Buch zum Thema (deckt aber nur die erste Hälfte auf):
https://www.amazon.de/Bonaparte-1769-180...=aufs_ap_sc_dsk


nach oben springen

#9248

RE: Forum

in Forum Interna 27.11.2023 20:11
von Landegaard | 21.078 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9247
Zitat von Landegaard im Beitrag #9246
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9242
Hier meine Anmerkungen zu Ridley Scotts Napoleon-Epos (leider auf Englisch, aber das dürfte hier ja kein Problem sein):
A few observations on Ridley Scott's Napoleon film: First of all, the positive aspects: the images are magnificent, especially the battle scenes, i.e. Austerlitz and Waterloo, somewhat less so the butchery of Borodino. The film concentrates on key periods in Bonaparte's life and, quite legitimately, omits other aspects - such as the Italian campaign, which established his fame, or the folly of the Spanish war, which enabled the English to build up a front against him in the south. It is also legitimate that the film focuses on the relationship between Napoleon and Josephine, even though his corrupt, greedy family, eager for office and benefices, was no less important in his life. The reference at the end of the film to the dead of the Revolutionary Wars and the Napoleonic Wars, which are easily forgotten in the glory of the victories or the "martyrdom" of Napoleon, who put on the crown of thorns on Saint Helena - over three million. Now to the less successful points: Joaquin Phoenix plays the role superbly, but his interpretation of Napoleon is too reminiscent of Commodus and Joker. (While Rod Steiger embodied the authoritarian but at the same time self-doubt-ridden Napoleon and Christian Clavier the sanguine-choleric one, Phoenix plays the psychopathic one, where one occasionally wonders whether such a pathetic figure could really have ruled France. Far less impressive is the acting performance of Josephine (far better embodied by Isabella Rosselini in the film with Christina Clavier), who is nevertheless a central character in the film. All the other characters (Barras, Talleyrand, Louis XVIII) also remain strangely pale in the film - with one exception: Wellington (here Christopher Plummer's portrayal of British arrogance in the film "Waterloo" is far more successful in my opinion). Wellington, who looks like an English butcher, never seems to be close to despair at any point in the battle; he boldly parries all the French advances; no desparate "give me night or give me Blücher", no almost lost battle. I don't want to write anything about historical errors, as this is the director's freedom (for example, no Englishman with a simple muzzle-loader could have killed Napoleon, who was far too far away; at this stage of the war, unlike in Lodi, Napoleon no longer led the attacks on the enemy himself). All in all: an entertaining, visually stunning two and a half hours, but still not a "great film".


Der Film ist irrelvant, wenn man sich Napoleon nähern will. Es gibt ein paar wunderbare Clips auf Youtube, wenn man nur die Fakten will. Und eine noch bessere französische Serie, die keine Wünsche offen lässt.

Mich wundert, dass sich Phoenix auf diesen Mist eingelassen hat.

Das beste Buch zum Thema (deckt aber nur die erste Hälfte auf):
https://www.amazon.de/Bonaparte-1769-180...=aufs_ap_sc_dsk


Ist vermutlich auch der spannendere Teil, weil der Rest ist, wie man so sagt, Geschichte. :)



nach oben springen

#9249

RE: Forum

in Forum Interna 28.11.2023 07:27
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9233
...Ab Januar wird dieses Forum daher in den früheren kostenlosen Zustand versetzt, weil ich es nicht mehr nutze.
Das heißt nur, dass einige nicht notwendige Funktionen entfallen. Zum Beispiel die Möglichkeit, Bewertungen für Beiträge abzugeben, farblich zu markieren und solche Kleinigkeiten. Außerdem gibt es dann wieder vermehrt Werbung und auch die Adresse wird sich wieder ändern, da auch die Domain „Spiegel--offline“ entfällt.
Falls jemand das Forum im jetzigen Zustand erhalten möchte, der kann ab Januar monatlich € 6,95 auf das Konto der Mirano GmbH überweisen: IBAN DE24 2005 0550 1255 1201 39, Verwendungszweck: Spiegel—Offline (zweimal Bindestrich!), Kunden-Nr.: K6695, Board-Nr. 181209
(Falls Probleme mit dem Forum auftreten sollten, können die unter folgender Anschrift geklärt werden: Miranus GmbH, Liebenwalder Str. 11, 13347 Berlin, Tel.: 030 - 76 21 79 57, forum@miranus.com)


Dieser Entschluss enstand aus der Verärgerung über mein ungutes Gefühl heraus, für ein Propagandaforum für die weitere völkerrechtswidrige Zersiedelung der Westbank auch noch zahlen zu müssen.
Na ja, nach so einigen Tagen ist bei bleibendem Gefühl die Verärgerung abgeklungen, weil ich mir die Doppelmoral nicht mehr jeden Tag um die Ohren schlagen lassen muss.
Daher bleibt hier auch alles wie es ist, ohne dass jemand irgendwohin etwas überweisen müsste.


nach oben springen

#9250

RE: Forum

in Forum Interna 28.11.2023 09:56
von Leto_II. | 27.844 Beiträge

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9249
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9233
...Ab Januar wird dieses Forum daher in den früheren kostenlosen Zustand versetzt, weil ich es nicht mehr nutze.
Das heißt nur, dass einige nicht notwendige Funktionen entfallen. Zum Beispiel die Möglichkeit, Bewertungen für Beiträge abzugeben, farblich zu markieren und solche Kleinigkeiten. Außerdem gibt es dann wieder vermehrt Werbung und auch die Adresse wird sich wieder ändern, da auch die Domain „Spiegel--offline“ entfällt.
Falls jemand das Forum im jetzigen Zustand erhalten möchte, der kann ab Januar monatlich € 6,95 auf das Konto der Mirano GmbH überweisen: IBAN DE24 2005 0550 1255 1201 39, Verwendungszweck: Spiegel—Offline (zweimal Bindestrich!), Kunden-Nr.: K6695, Board-Nr. 181209
(Falls Probleme mit dem Forum auftreten sollten, können die unter folgender Anschrift geklärt werden: Miranus GmbH, Liebenwalder Str. 11, 13347 Berlin, Tel.: 030 - 76 21 79 57, forum@miranus.com)


Dieser Entschluss enstand aus der Verärgerung über mein ungutes Gefühl heraus, für ein Propagandaforum für die weitere völkerrechtswidrige Zersiedelung der Westbank auch noch zahlen zu müssen.
Na ja, nach so einigen Tagen ist bei bleibendem Gefühl die Verärgerung abgeklungen, weil ich mir die Doppelmoral nicht mehr jeden Tag um die Ohren schlagen lassen muss.
Daher bleibt hier auch alles wie es ist, ohne dass jemand irgendwohin etwas überweisen müsste.


Danke, Hans.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 102 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 323771 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Corto, Landegaard, nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen