#4401

RE: Der Coronavirus

in Politik 24.11.2021 12:36
von Marlies | 2.143 Beiträge | 16864 Punkte

Eine allgemeine Impflicht will die Politik aus Regressgründen nicht einführen. Die Gerichte wären dauerüberlastet und auch fachlich überfordert, weil es keine validen Entscheidungskriterien gäbe. Den aktuellen Impfstoffen fehlt halt die „wissenschaftliche“ und vor allem zeitlich ausreichend lange Überprüfung, sodass mögliche Kollateralschäden gar nicht statistisch valide zugeordnet werden können. Wie soll man ohne ausreichend solide und ausreichend lange Tests beweisen können, dass Symptome, die nach einer Impfung auftreten, Folge der Impfung sind oder nicht? Ich will hier nur wieder einen der beiden Fälle aus meinem Umfeld nennen. Zwei Tage nach der ersten Biontec war er Notfall, wurde inzwischen mehr als ein Dutzend mal operiert, war lange in der Klinik. Impfung Anfang Juni. Erste Nachfrage eines Klinikarztes in Sachen Impfung kam im Oktober. Wie kommen die öffentlichen Statistiken zustande, wenn das sogar in Notfällen unmittelbar nach einer Impfung niemanden interessiert? Die meisten Probleme tauchen ja nicht in den 15 Minuten nach der Impfung auf, wo man noch im Wartezimmer sitzt. Zurück zum genannten Fall. Der Klinikarzt fragt meinen Freund also im Oktober, wann er geimpft wurde und bekommt in der Antwort mit, dass zwei Tage vor dem Notfall die Impfung war. Daraufhin sagt er: „Das ist ja interessant. Ihre Erkrankung haben wir in unserer Klinik normalerweise nur einmal pro Jahr. Aktuell haben wir sie schon viermal binnen eines Monats.“



zuletzt bearbeitet 24.11.2021 12:39 | nach oben springen

#4402

RE: Der Coronavirus

in Politik 24.11.2021 13:31
von Nante | 9.270 Beiträge | 25552 Punkte

Zitat von sayada.b. im Beitrag #4399
Gesundheit vs. Kohle? Ist das öde...


Finde ich nicht. Gerade diese Abwägung ist in der gesamten Pharmaforschung bestimmend. Was lohnt sich, welche Krankheiten sind zu selten.

Aber hier in meinem Fall sehe ich das Elend der Inhaberfamilien wie der gesamten Branchen mit Publikumsverkehr. Die arbeiten in der Regel etwas mehr als 35 Stunden pro Woche. Das Engagement ist schon überdurchschnittlich.


nach oben springen

#4403

RE: Der Coronavirus

in Politik 24.11.2021 13:40
von Leto_II. | 24.260 Beiträge | 66625 Punkte

Zitat von Marlies im Beitrag #4401
Eine allgemeine Impflicht will die Politik aus Regressgründen nicht einführen. Die Gerichte wären dauerüberlastet und auch fachlich überfordert, weil es keine validen Entscheidungskriterien gäbe. Den aktuellen Impfstoffen fehlt halt die „wissenschaftliche“ und vor allem zeitlich ausreichend lange Überprüfung, sodass mögliche Kollateralschäden gar nicht statistisch valide zugeordnet werden können. Wie soll man ohne ausreichend solide und ausreichend lange Tests beweisen können, dass Symptome, die nach einer Impfung auftreten, Folge der Impfung sind oder nicht? Ich will hier nur wieder einen der beiden Fälle aus meinem Umfeld nennen. Zwei Tage nach der ersten Biontec war er Notfall, wurde inzwischen mehr als ein Dutzend mal operiert, war lange in der Klinik. Impfung Anfang Juni. Erste Nachfrage eines Klinikarztes in Sachen Impfung kam im Oktober. Wie kommen die öffentlichen Statistiken zustande, wenn das sogar in Notfällen unmittelbar nach einer Impfung niemanden interessiert? Die meisten Probleme tauchen ja nicht in den 15 Minuten nach der Impfung auf, wo man noch im Wartezimmer sitzt. Zurück zum genannten Fall. Der Klinikarzt fragt meinen Freund also im Oktober, wann er geimpft wurde und bekommt in der Antwort mit, dass zwei Tage vor dem Notfall die Impfung war. Daraufhin sagt er: „Das ist ja interessant. Ihre Erkrankung haben wir in unserer Klinik normalerweise nur einmal pro Jahr. Aktuell haben wir sie schon viermal binnen eines Monats.“

Was wurde denn operiert?


nach oben springen

#4404

RE: Der Coronavirus

in Politik 24.11.2021 15:16
von Marlies | 2.143 Beiträge | 16864 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #4403
Zitat von Marlies im Beitrag #4401
Eine allgemeine Impflicht will die Politik aus Regressgründen nicht einführen. Die Gerichte wären dauerüberlastet und auch fachlich überfordert, weil es keine validen Entscheidungskriterien gäbe. Den aktuellen Impfstoffen fehlt halt die „wissenschaftliche“ und vor allem zeitlich ausreichend lange Überprüfung, sodass mögliche Kollateralschäden gar nicht statistisch valide zugeordnet werden können. Wie soll man ohne ausreichend solide und ausreichend lange Tests beweisen können, dass Symptome, die nach einer Impfung auftreten, Folge der Impfung sind oder nicht? Ich will hier nur wieder einen der beiden Fälle aus meinem Umfeld nennen. Zwei Tage nach der ersten Biontec war er Notfall, wurde inzwischen mehr als ein Dutzend mal operiert, war lange in der Klinik. Impfung Anfang Juni. Erste Nachfrage eines Klinikarztes in Sachen Impfung kam im Oktober. Wie kommen die öffentlichen Statistiken zustande, wenn das sogar in Notfällen unmittelbar nach einer Impfung niemanden interessiert? Die meisten Probleme tauchen ja nicht in den 15 Minuten nach der Impfung auf, wo man noch im Wartezimmer sitzt. Zurück zum genannten Fall. Der Klinikarzt fragt meinen Freund also im Oktober, wann er geimpft wurde und bekommt in der Antwort mit, dass zwei Tage vor dem Notfall die Impfung war. Daraufhin sagt er: „Das ist ja interessant. Ihre Erkrankung haben wir in unserer Klinik normalerweise nur einmal pro Jahr. Aktuell haben wir sie schon viermal binnen eines Monats.“

Was wurde denn operiert?

per pn


nach oben springen

#4405

RE: Der Coronavirus

in Politik 25.11.2021 07:49
von Leto_II. | 24.260 Beiträge | 66625 Punkte

Kann man ja mal auf sich wirken lassen:

https://www.n-tv.de/wissen/Wer-sind-die-...le22940154.html


nach oben springen

#4406

RE: Der Coronavirus

in Politik 25.11.2021 11:27
von Hans Bergman | 20.503 Beiträge | 79672 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #4400
https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus235245374/Henryk-M-Broder-Ungeimpften-Bashing-kaschiert-unsere-Ratlosigkeit.html

Broder fasst die Weltlage mal wieder in wenigen Worten treffend zusammen ;)

So arg treffend finde ich das nicht. Der Ratlosigkeit stimme ich zu, es ist neu, es ist unbekannt, niemand weiß genau, verständlicherweise, was zu tun ist.
Aber die einzigen Maßnahmen gegen eine Ansteckung und intensivstationsfreien Verlauf sind nun mal Kontaktvermeidung und Impfung.
Klar, wer an Corona stirbt, braucht auch keine Langzeitschäden fürchten.



nach oben springen

#4407

RE: Der Coronavirus

in Politik 25.11.2021 11:42
von Marlies | 2.143 Beiträge | 16864 Punkte

Eine Pandemie ist ja eine extreme Sondersituation.
Ähnlich einem Krieg.

Man muss da in bestimmten Bereichen flexibel reagieren,
nach Mustern, die man in Friedenszeiten nie anwenden würde.

Für mich ist eines der Resümees, dass unseren Staat
solche Situationen überfordern, dass wir sehr schlecht aufgestellt sind.
China ist auch da längst besser aufgestellt,

Ich sehe ein grundsätzliches Problem darin, dass man heute nicht mehr
das gelernt oder studiert haben muss, was man arbeitet, jedenfalls
beim Staat und staatsnahen Bereichen. Es schadet eher.
Da sitzt dann sinnbildlich eher ein Metzger in der obersten Hierarchie
eines Technologiebereichs als ein Ingenieur.
Und der Metzger hat nur subjektive Möglichkeiten der Bewertung seiner Ingenieure und deren Arbeit.
Er entscheidet aber über Dinge, von denen er fachlich keine Ahnung hat.


nach oben springen

#4408

RE: Der Coronavirus

in Politik 25.11.2021 12:11
von Corto | 2.541 Beiträge | 24322 Punkte

A propos Pandemie: bis heute kenne ich 3 Menschen persönlich, die an Corona erkrankt sind (alle 3 genesen).
Die Aussage "Am Ende wird jeder einen Toten kennen" scheint mir reichlich hypothetisch. Nach aktuellem Stand zählen wir in D 100.000 an oder mit Corona Verstorbene. Bei 80 Mio Einwohnern müsste rein rechnerisch jeder von uns 800 Menschen persönlich kennen...


nach oben springen

#4409

RE: Der Coronavirus

in Politik 25.11.2021 12:58
von Leto_II. | 24.260 Beiträge | 66625 Punkte

Zitat von Marlies im Beitrag #4407
Eine Pandemie ist ja eine extreme Sondersituation.
Ähnlich einem Krieg.

Man muss da in bestimmten Bereichen flexibel reagieren,
nach Mustern, die man in Friedenszeiten nie anwenden würde.

Für mich ist eines der Resümees, dass unseren Staat
solche Situationen überfordern, dass wir sehr schlecht aufgestellt sind.
China ist auch da längst besser aufgestellt,

Ich sehe ein grundsätzliches Problem darin, dass man heute nicht mehr
das gelernt oder studiert haben muss, was man arbeitet, jedenfalls
beim Staat und staatsnahen Bereichen. Es schadet eher.
Da sitzt dann sinnbildlich eher ein Metzger in der obersten Hierarchie
eines Technologiebereichs als ein Ingenieur.
Und der Metzger hat nur subjektive Möglichkeiten der Bewertung seiner Ingenieure und deren Arbeit.
Er entscheidet aber über Dinge, von denen er fachlich keine Ahnung hat.

Der Metzer kennt wenigstens die Anatomie des Schweins, und damit ist er deutlich näher an den Naturwissenschaften als viele abgebrochene Geisteswissenschaftler und Juristen. :)


nach oben springen

#4410

RE: Der Coronavirus

in Politik 25.11.2021 19:12
von Corto | 2.541 Beiträge | 24322 Punkte

https://www.welt.de/politik/deutschland/...el-Culture.html

Cancel Culture auf bayerisch :)
Da hilft kein Wehklagen, der Maximo Söder hat entschieden, auch gegen die Expertise führender Virologen...
Armes Bayern!



zuletzt bearbeitet 25.11.2021 22:11 | nach oben springen

#4411

RE: Der Coronavirus

in Politik 26.11.2021 08:12
von Marlies | 2.143 Beiträge | 16864 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #4409
Zitat von Marlies im Beitrag #4407
Eine Pandemie ist ja eine extreme Sondersituation.
Ähnlich einem Krieg.

Man muss da in bestimmten Bereichen flexibel reagieren,
nach Mustern, die man in Friedenszeiten nie anwenden würde.

Für mich ist eines der Resümees, dass unseren Staat
solche Situationen überfordern, dass wir sehr schlecht aufgestellt sind.
China ist auch da längst besser aufgestellt,

Ich sehe ein grundsätzliches Problem darin, dass man heute nicht mehr
das gelernt oder studiert haben muss, was man arbeitet, jedenfalls
beim Staat und staatsnahen Bereichen. Es schadet eher.
Da sitzt dann sinnbildlich eher ein Metzger in der obersten Hierarchie
eines Technologiebereichs als ein Ingenieur.
Und der Metzger hat nur subjektive Möglichkeiten der Bewertung seiner Ingenieure und deren Arbeit.
Er entscheidet aber über Dinge, von denen er fachlich keine Ahnung hat.

Der Metzer kennt wenigstens die Anatomie des Schweins, und damit ist er deutlich näher an den Naturwissenschaften als viele abgebrochene Geisteswissenschaftler und Juristen. :)

Die Fähigkeit, die Anatomie eines Schweines zu kennen,
wird halt nicht als Leiter eines Technologiebereichs benötigt.



zuletzt bearbeitet 26.11.2021 08:13 | nach oben springen

#4412

RE: Der Coronavirus

in Politik 26.11.2021 15:03
von Leto_II. | 24.260 Beiträge | 66625 Punkte

Zitat von Marlies im Beitrag #4411
Zitat von Leto_II. im Beitrag #4409
Zitat von Marlies im Beitrag #4407
Eine Pandemie ist ja eine extreme Sondersituation.
Ähnlich einem Krieg.

Man muss da in bestimmten Bereichen flexibel reagieren,
nach Mustern, die man in Friedenszeiten nie anwenden würde.

Für mich ist eines der Resümees, dass unseren Staat
solche Situationen überfordern, dass wir sehr schlecht aufgestellt sind.
China ist auch da längst besser aufgestellt,

Ich sehe ein grundsätzliches Problem darin, dass man heute nicht mehr
das gelernt oder studiert haben muss, was man arbeitet, jedenfalls
beim Staat und staatsnahen Bereichen. Es schadet eher.
Da sitzt dann sinnbildlich eher ein Metzger in der obersten Hierarchie
eines Technologiebereichs als ein Ingenieur.
Und der Metzger hat nur subjektive Möglichkeiten der Bewertung seiner Ingenieure und deren Arbeit.
Er entscheidet aber über Dinge, von denen er fachlich keine Ahnung hat.

Der Metzer kennt wenigstens die Anatomie des Schweins, und damit ist er deutlich näher an den Naturwissenschaften als viele abgebrochene Geisteswissenschaftler und Juristen. :)

Die Fähigkeit, die Anatomie eines Schweines zu kennen,
wird halt nicht als Leiter eines Technologiebereichs benötigt.

Ne, Jura.


nach oben springen

#4413

RE: Der Coronavirus

in Politik 26.11.2021 18:15
von Hans Bergman | 20.503 Beiträge | 79672 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #4412
Zitat von Marlies im Beitrag #4411
...Die Fähigkeit, die Anatomie eines Schweines zu kennen,
wird halt nicht als Leiter eines Technologiebereichs benötigt.

Ne, Jura.

Also doch!



nach oben springen

#4414

RE: Der Coronavirus

in Politik 26.11.2021 18:35
von Maga-neu | 29.331 Beiträge | 129352 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #4410
https://www.welt.de/politik/deutschland/plus235280210/Weihnachtsmarkt-Verbot-Bayerische-Cancel-Culture.html

Cancel Culture auf bayerisch :)
Da hilft kein Wehklagen, der Maximo Söder hat entschieden, auch gegen die Expertise führender Virologen...
Armes Bayern!

https://www.t-online.de/nachrichten/id_9...ab-global-de-DE

Mal sehen. Wenn, dann wird es ein tiefer Fall werden.


nach oben springen

#4415

RE: Der Coronavirus

in Politik 26.11.2021 18:58
von Leto_II. | 24.260 Beiträge | 66625 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #4414
Zitat von Corto im Beitrag #4410
https://www.welt.de/politik/deutschland/plus235280210/Weihnachtsmarkt-Verbot-Bayerische-Cancel-Culture.html

Cancel Culture auf bayerisch :)
Da hilft kein Wehklagen, der Maximo Söder hat entschieden, auch gegen die Expertise führender Virologen...
Armes Bayern!

https://www.t-online.de/nachrichten/id_9...ab-global-de-DE

Mal sehen. Wenn, dann wird es ein tiefer Fall werden.

Die CSU kann das auch besonders gut.


nach oben springen

#4416

RE: Der Coronavirus

in Politik 26.11.2021 19:25
von Hans Bergman | 20.503 Beiträge | 79672 Punkte

Herr Spahn hat sich jetzt mit einer Test-Sonderaktion durchgesetzt.

http://www.bilder-hochladen.net/i/m1aa-3m-6349.jpg



nach oben springen

#4417

RE: Der Coronavirus

in Politik 26.11.2021 20:56
von Leto_II. | 24.260 Beiträge | 66625 Punkte

Panik und Hysterie haben heute aber auch hübsche Exponenten...


nach oben springen

#4418

RE: Der Coronavirus

in Politik 26.11.2021 23:24
von Hans Bergman | 20.503 Beiträge | 79672 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #4417
Panik und Hysterie haben heute aber auch hübsche Exponenten...

Wenn Bundeswehrmaschinen Intensivpatienten ausfliegen müssen, dann scheint sich doch etwas zusammenzubrauen, das eine erhöhte Vorsicht rechtfertigt.
Ich würde Ungeimpfte über wenig stark besiedelten Gebieten aus den Flugzeugen abwerfen. :-)



nach oben springen

#4419

RE: Der Coronavirus

in Politik 26.11.2021 23:29
von Leto_II. | 24.260 Beiträge | 66625 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #4418
Zitat von Leto_II. im Beitrag #4417
Panik und Hysterie haben heute aber auch hübsche Exponenten...

Wenn Bundeswehrmaschinen Intensivpatienten ausfliegen müssen, dann scheint sich doch etwas zusammenzubrauen, das eine erhöhte Vorsicht rechtfertigt.
Ich würde Ungeimpfte über wenig stark besiedelten Gebieten aus den Flugzeugen abwerfen. :-)

Im Osten trifft es vor allem die Wähler Deiner Partei. ;) Viel Spass beim Abwerfen.


nach oben springen

#4420

RE: Der Coronavirus

in Politik 27.11.2021 06:54
von Hans Bergman | 20.503 Beiträge | 79672 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #4419
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #4418
Zitat von Leto_II. im Beitrag #4417
Panik und Hysterie haben heute aber auch hübsche Exponenten...

Wenn Bundeswehrmaschinen Intensivpatienten ausfliegen müssen, dann scheint sich doch etwas zusammenzubrauen, das eine erhöhte Vorsicht rechtfertigt.
Ich würde Ungeimpfte über wenig stark besiedelten Gebieten aus den Flugzeugen abwerfen. :-)

Im Osten trifft es vor allem die Wähler Deiner Partei. ;) Viel Spass beim Abwerfen.

Du hast also das Spiegelmärchen auch geschluckt? In Bayern dürfte es demnach (AfD 8,x%) gar keine Notstandsgebiete geben - oder es dürften nur Freie Wähler davon betroffen sein, weil auch hier die Parteispitze Skepsis gegenüber dem Impfen verbreitet
Man kann sich übrigens auch ungeimpft durch Kontaktvermeidung verantwortlich verhalten.
Und dass bekennende AfD-Wähler noch so viele Kontakte haben, dass sie hier besonders betroffen wären, bezweifle ich. ;-)



zuletzt bearbeitet 27.11.2021 12:48 | nach oben springen

#4421

RE: Der Coronavirus

in Politik 27.11.2021 10:58
von Marlies | 2.143 Beiträge | 16864 Punkte

Ich halte die AfDler auch nicht für das Problem.
....



zuletzt bearbeitet 27.11.2021 10:59 | nach oben springen

#4422

RE: Der Coronavirus

in Politik 27.11.2021 15:25
von nahal | 21.006 Beiträge | 42869 Punkte

Black Friday und jetzt noch Corona aus Afrika.......

Diese Rassisten !!!!



zuletzt bearbeitet 27.11.2021 15:25 | nach oben springen

#4423

RE: Der Coronavirus

in Politik 27.11.2021 22:39
von Nante | 9.270 Beiträge | 25552 Punkte

Was wird bloß ghassan machen? Ich habe schon öfter an ihn gedacht. Hoffentlich reichen die Zigarren und der Whisky noch für ein Jahr, oder auch zwei...


nach oben springen

#4424

RE: Der Coronavirus

in Politik 27.11.2021 22:58
von Nante | 9.270 Beiträge | 25552 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #4422
Black Friday und jetzt noch Corona aus Afrika.......

Diese Rassisten !!!!


Da hätte ich mit der ny-Variante gerechnet...

Warum man nun nicht einfach im Alphabet weitermacht? Seltsam. Epsilon ist doch politisch unverdächtig.


nach oben springen

#4425

RE: Der Coronavirus

in Politik 27.11.2021 23:44
von Marlies | 2.143 Beiträge | 16864 Punkte

Epsilon ist schon durch die Mathematik und BWL vergeben.


nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 2 Gäste sind Online:
Hans Bergman, Landegaard

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Felix
Besucherzähler
Heute waren 129 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1491 Themen und 296406 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Corto, Hans Bergman, Landegaard, Marlies, sayada.b.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen