#5376

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 10.03.2021 17:27
von Landegaard | 21.077 Beiträge

Zitat von Corto im Beitrag #5372
Das entspricht ja schon dem berüchtigten polnischen Standard...
Aber ich halte mal das dagegen: Frankreich will Schwangerschaftsabbruch bis zum 9. Monat legalisieren:
https://www.lefigaro.fr/vox/societe/auto...gereux-20210215

Das Parlament hat die Vorlage in einer Nacht- und Nebelsitzung flott durchgewinkt, nur der olle Senat bockt noch...


Debatten der heutigen Zeit kennzeichnen sich zunehmend dadurch, dass einem extremen Standpunkt einfach mal das andere Extrem gegenübergestellt wird, als ginge es darum.

Da fällt nicht nur die Argumentlosigkeit eines "no comment" auf, sondern gleich die Vollweigerung, überhaupt eine Debatte zu führen.

Da muss sich dann niemand mehr wundern über irgendwas.



nach oben springen

#5377

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 10.03.2021 18:24
von Maga-neu | 35.189 Beiträge

Zitat von Landegaard im Beitrag #5376


Da fällt nicht nur die Argumentlosigkeit eines "no comment" auf,
Nein, nicht Argumentationslosigkeit, sondern einfach Unlust, etwas Bestimmtes zu kommentieren. Man muss doch nicht alles kommentieren, oder?


nach oben springen

#5378

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 10.03.2021 18:58
von Corto (gelöscht)
avatar

Ich neige weder zum einen noch zum anderen Extrem. Ich halte die deutsche Quotenregelung mit Beratungspflicht international für den ausbalanciertesten Rechtsrahmen.
Aber natürlich wird von beiden Seiten massiv an einer Massstabsverschiebung gearbeitet. Die beiden Extrembeispiele zeigen dabei nur die Spannweite auf, um die es geht.


nach oben springen

#5379

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 10.03.2021 19:39
von Maga-neu | 35.189 Beiträge

Zitat von Corto im Beitrag #5378
Ich neige weder zum einen noch zum anderen Extrem. Ich halte die deutsche Quotenregelung mit Beratungspflicht international für den ausbalanciertesten Rechtsrahmen.
Aber natürlich wird von beiden Seiten massiv an einer Massstabsverschiebung gearbeitet. Die beiden Extrembeispiele zeigen dabei nur die Spannweite auf, um die es geht.

Ich bin durchaus auch für Kompromisse, aber dennoch möchte ich das Thema nicht diskutieren.


nach oben springen

#5380

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 10.03.2021 19:47
von nahal | 24.500 Beiträge

Es ist verdammt schwierig, aber wir sollen ehrlich sein.
Pragmatisch müssen wir akzeptieren, dass Mord in bestimmten Lebenslagen und unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt werden kann.
Das gilt sowohl für die Todesstrafe als auch für Abtreibung.,


nach oben springen

#5381

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 10.03.2021 21:27
von Leto_II. | 27.837 Beiträge

Zitat von nahal im Beitrag #5380
Es ist verdammt schwierig, aber wir sollen ehrlich sein.
Pragmatisch müssen wir akzeptieren, dass Mord in bestimmten Lebenslagen und unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt werden kann.
Das gilt sowohl für die Todesstrafe als auch für Abtreibung.,

Eine Spätabtreibung in Relation zur Materialschlacht bei Frühchen ist pervers.


nach oben springen

#5382

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 10.03.2021 21:36
von Rico (gelöscht)
nach oben springen

#5383

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 01:38
von Landegaard | 21.077 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #5377
Zitat von Landegaard im Beitrag #5376


Da fällt nicht nur die Argumentlosigkeit eines "no comment" auf,
Nein, nicht Argumentationslosigkeit, sondern einfach Unlust, etwas Bestimmtes zu kommentieren. Man muss doch nicht alles kommentieren, oder?



Hey, ist Deine Entscheidung. Wie das bei mir ankommt, ist allerdings meine.



nach oben springen

#5384

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 01:40
von Landegaard | 21.077 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #5379
Zitat von Corto im Beitrag #5378
Ich neige weder zum einen noch zum anderen Extrem. Ich halte die deutsche Quotenregelung mit Beratungspflicht international für den ausbalanciertesten Rechtsrahmen.
Aber natürlich wird von beiden Seiten massiv an einer Massstabsverschiebung gearbeitet. Die beiden Extrembeispiele zeigen dabei nur die Spannweite auf, um die es geht.

Ich bin durchaus auch für Kompromisse, aber dennoch möchte ich das Thema nicht diskutieren.


Wie kommt man denn so ohne Diskussionen zu Kompromissen?



nach oben springen

#5385

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 01:41
von Landegaard | 21.077 Beiträge

Zitat von nahal im Beitrag #5380
Es ist verdammt schwierig, aber wir sollen ehrlich sein.
Pragmatisch müssen wir akzeptieren, dass Mord in bestimmten Lebenslagen und unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt werden kann.
Das gilt sowohl für die Todesstrafe als auch für Abtreibung.,


Ich bin nicht bereit, auf dieses Brett zu steigen und Todesstrafe für das gleiche wie eine Abtreibung zu halten. Netter Versuch, nahal. ;)



nach oben springen

#5386

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 06:21
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Zitat von nahal im Beitrag #5380
Es ist verdammt schwierig, aber wir sollen ehrlich sein.
Pragmatisch müssen wir akzeptieren, dass Mord in bestimmten Lebenslagen und unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt werden kann.
Das gilt sowohl für die Todesstrafe als auch für Abtreibung.,

Daher wird auch nicht alles pauschal als Mord bezeichnet.
Das Abschalten von lebenserhaltenden Geräten an einem menschlichen Organismus ohne Bewusstsein würde ich am ehesten mit einer Schwangerschaftsunterbrechung vergleichen.
Auch dafür gibt es ausbalancierte Regelungen,ebenso wie bei der Schwangerschaftsunterbrechung (s. Corto).



zuletzt bearbeitet 11.03.2021 06:32 | nach oben springen

#5387

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 10:50
von nahal | 24.500 Beiträge

Zitat von Landegaard im Beitrag #5385
Zitat von nahal im Beitrag #5380
Es ist verdammt schwierig, aber wir sollen ehrlich sein.
Pragmatisch müssen wir akzeptieren, dass Mord in bestimmten Lebenslagen und unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt werden kann.
Das gilt sowohl für die Todesstrafe als auch für Abtreibung.,


Ich bin nicht bereit, auf dieses Brett zu steigen und Todesstrafe für das gleiche wie eine Abtreibung zu halten. Netter Versuch, nahal. ;)


Ihr Recht.
Beides ist aber gesetzlich sanktioniertes Leben nehmen.
Wenn man das Eine unter keinen Bedingungen für akzeptabel hält, das Andere aber doch, ist eine Inkosequenz nicht zu verneinen.


nach oben springen

#5388

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 11:53
von Maga-neu | 35.189 Beiträge

Zitat von Landegaard im Beitrag #5384
Zitat von Maga-neu im Beitrag #5379
Zitat von Corto im Beitrag #5378
Ich neige weder zum einen noch zum anderen Extrem. Ich halte die deutsche Quotenregelung mit Beratungspflicht international für den ausbalanciertesten Rechtsrahmen.
Aber natürlich wird von beiden Seiten massiv an einer Massstabsverschiebung gearbeitet. Die beiden Extrembeispiele zeigen dabei nur die Spannweite auf, um die es geht.

Ich bin durchaus auch für Kompromisse, aber dennoch möchte ich das Thema nicht diskutieren.


Wie kommt man denn so ohne Diskussionen zu Kompromissen?

Eigentlich ist jedes Leben schützenswert: Ich wäre aber bereit, Ausnahmen bei der Strafverfolgung von Abtreibung zu machen, wenn das Leben der Mutter gefährdet ist, wenn es sich um Inzest oder eine Vergewaltigung handelt und die Abtreibung bis zum dritten Monat vorgenommen wird.
Ich bin im Prinzip gegen die Todesstrafe, halte aber auch hier einige Möglichkeiten offen - etwa im Fall von Serienmord, von Genozid (aber hier müsste eine sehr klare Definition von Genozid vorliegen; was im Kosovo geschah, war kein Genozid), von Menschheitsverbrechen (auch hier eine enge Definition) sowie im Kriegsfall von Landes- und Hochverrat.


nach oben springen

#5389

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 11:57
von nahal | 24.500 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #5388
Zitat von Landegaard im Beitrag #5384
Zitat von Maga-neu im Beitrag #5379
Zitat von Corto im Beitrag #5378
Ich neige weder zum einen noch zum anderen Extrem. Ich halte die deutsche Quotenregelung mit Beratungspflicht international für den ausbalanciertesten Rechtsrahmen.
Aber natürlich wird von beiden Seiten massiv an einer Massstabsverschiebung gearbeitet. Die beiden Extrembeispiele zeigen dabei nur die Spannweite auf, um die es geht.

Ich bin durchaus auch für Kompromisse, aber dennoch möchte ich das Thema nicht diskutieren.


Wie kommt man denn so ohne Diskussionen zu Kompromissen?

Eigentlich ist jedes Leben schützenswert: Ich wäre aber bereit, Ausnahmen bei der Strafverfolgung von Abtreibung zu machen, wenn das Leben der Mutter gefährdet ist, wenn es sich um Inzest oder eine Vergewaltigung handelt und die Abtreibung bis zum dritten Monat vorgenommen wird.
Ich bin im Prinzip gegen die Todesstrafe, halte aber auch hier einige Möglichkeiten offen - etwa im Fall von Serienmord, von Genozid (aber hier müsste eine sehr klare Definition von Genozid vorliegen; was im Kosovo geschah, war kein Genozid), von Menschheitsverbrechen (auch hier eine enge Definition) sowie im Kriegsfall von Landes- und Hochverrat.


Jeder kann seine "Voraussetzungen" für erlaubtes Töten haben.
Mir geht es um das Prinzip:
Man ist absolut dafür oder dagegen.
A bissle hier, a bissle dort ist logisch inkonsequent.


nach oben springen

#5390

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 12:49
von Marlies (gelöscht)
avatar

Mord bleibt Mord.

Der Unterschied ist nur der Täter.
Der eine darf, der andere nicht.
Menschen erster Klasse dürfen morden, Menschen dritter Klasse dürfen das nicht.



zuletzt bearbeitet 11.03.2021 12:49 | nach oben springen

#5391

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 13:08
von Maga-neu | 35.189 Beiträge

Zitat von Marlies im Beitrag #5390
Mord bleibt Mord.

Der Unterschied ist nur der Täter.
Der eine darf, der andere nicht.
Menschen erster Klasse dürfen morden, Menschen dritter Klasse dürfen das nicht.

Hmm, wer sind denn die "Menschen erster" und wer die "Menschen dritter Klasse"?


nach oben springen

#5392

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 13:19
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Zitat von Marlies im Beitrag #5390
Mord bleibt Mord.

Der Unterschied ist nur der Täter.
Der eine darf, der andere nicht.
Menschen erster Klasse dürfen morden, Menschen dritter Klasse dürfen das nicht.

Entscheidend sei, dass [bei Mord] der Täter mit seiner Tat selbst gegen ein Minimum sittlicher Anforderungen verstoße.
Das ist bei einer legalen Schwangerschaftsunterbrechung nicht der Fall, da es sich um eine gesetzlich zugelassene Vorgehensweise handelt.
Ihr Einwurf ist daher unrichtig.



nach oben springen

#5393

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 13:22
von Nante | 10.432 Beiträge

Laut "Relotius" hat auch der katalanische Übersetzer für Gormans Gedicht ein "falsches Profil". Maga, ich fürchte, ein Italiener ist dazu auch nicht auserkoren. Es sei denn, sie kam über Lampedusa....


nach oben springen

#5394

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 13:22
von Maga-neu | 35.189 Beiträge

Zitat von nahal im Beitrag #5389
Zitat von Maga-neu im Beitrag #5388
Zitat von Landegaard im Beitrag #5384
Zitat von Maga-neu im Beitrag #5379
Zitat von Corto im Beitrag #5378
Ich neige weder zum einen noch zum anderen Extrem. Ich halte die deutsche Quotenregelung mit Beratungspflicht international für den ausbalanciertesten Rechtsrahmen.
Aber natürlich wird von beiden Seiten massiv an einer Massstabsverschiebung gearbeitet. Die beiden Extrembeispiele zeigen dabei nur die Spannweite auf, um die es geht.

Ich bin durchaus auch für Kompromisse, aber dennoch möchte ich das Thema nicht diskutieren.


Wie kommt man denn so ohne Diskussionen zu Kompromissen?

Eigentlich ist jedes Leben schützenswert: Ich wäre aber bereit, Ausnahmen bei der Strafverfolgung von Abtreibung zu machen, wenn das Leben der Mutter gefährdet ist, wenn es sich um Inzest oder eine Vergewaltigung handelt und die Abtreibung bis zum dritten Monat vorgenommen wird.
Ich bin im Prinzip gegen die Todesstrafe, halte aber auch hier einige Möglichkeiten offen - etwa im Fall von Serienmord, von Genozid (aber hier müsste eine sehr klare Definition von Genozid vorliegen; was im Kosovo geschah, war kein Genozid), von Menschheitsverbrechen (auch hier eine enge Definition) sowie im Kriegsfall von Landes- und Hochverrat.


Jeder kann seine "Voraussetzungen" für erlaubtes Töten haben.
Mir geht es um das Prinzip:
Man ist absolut dafür oder dagegen.
A bissle hier, a bissle dort ist logisch inkonsequent.
Ich würde Abtreibung nicht "erlauben", sondern einfach in bestimmten Fällen auf eine Strafverfolgung verzichten. @ Leto: Ich denke, so ist das auch gesetzlich geregelt?


nach oben springen

#5395

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 13:51
von nahal | 24.500 Beiträge

Zitat von Marlies im Beitrag #5390
Mord bleibt Mord.

Der Unterschied ist nur der Täter.
Der eine darf, der andere nicht.
Menschen erster Klasse dürfen morden, Menschen dritter Klasse dürfen das nicht.


Tötung als Notwehr ist erlaubt.
Eine Frau, die in Lebensgefahr wegen der Schwangerschaft ist, kann die selben Notwehrgründe anbringen.

BTW,
Luthers Lüge, Mord und Tötung sei das Gleiche, ist entlarvt.



zuletzt bearbeitet 11.03.2021 13:53 | nach oben springen

#5396

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 13:55
von nahal | 24.500 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #5394
Zitat von nahal im Beitrag #5389
Zitat von Maga-neu im Beitrag #5388
Zitat von Landegaard im Beitrag #5384
Zitat von Maga-neu im Beitrag #5379
Zitat von Corto im Beitrag #5378
Ich neige weder zum einen noch zum anderen Extrem. Ich halte die deutsche Quotenregelung mit Beratungspflicht international für den ausbalanciertesten Rechtsrahmen.
Aber natürlich wird von beiden Seiten massiv an einer Massstabsverschiebung gearbeitet. Die beiden Extrembeispiele zeigen dabei nur die Spannweite auf, um die es geht.

Ich bin durchaus auch für Kompromisse, aber dennoch möchte ich das Thema nicht diskutieren.


Wie kommt man denn so ohne Diskussionen zu Kompromissen?

Eigentlich ist jedes Leben schützenswert: Ich wäre aber bereit, Ausnahmen bei der Strafverfolgung von Abtreibung zu machen, wenn das Leben der Mutter gefährdet ist, wenn es sich um Inzest oder eine Vergewaltigung handelt und die Abtreibung bis zum dritten Monat vorgenommen wird.
Ich bin im Prinzip gegen die Todesstrafe, halte aber auch hier einige Möglichkeiten offen - etwa im Fall von Serienmord, von Genozid (aber hier müsste eine sehr klare Definition von Genozid vorliegen; was im Kosovo geschah, war kein Genozid), von Menschheitsverbrechen (auch hier eine enge Definition) sowie im Kriegsfall von Landes- und Hochverrat.


Jeder kann seine "Voraussetzungen" für erlaubtes Töten haben.
Mir geht es um das Prinzip:
Man ist absolut dafür oder dagegen.
A bissle hier, a bissle dort ist logisch inkonsequent.
Ich würde Abtreibung nicht "erlauben", sondern einfach in bestimmten Fällen auf eine Strafverfolgung verzichten. @ Leto: Ich denke, so ist das auch gesetzlich geregelt?



Was nicht verboten, bzw bestrafbar ist, ist erlaubt.
Die Semantik-Akrobatik ist nur ein weiteres Zeichen, dass man pragmatisch einer inkonsequenten Hlatung bewußt ist.


nach oben springen

#5397

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 14:10
von Leto_II. | 27.837 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #5394
Zitat von nahal im Beitrag #5389
Zitat von Maga-neu im Beitrag #5388
Zitat von Landegaard im Beitrag #5384
Zitat von Maga-neu im Beitrag #5379
Zitat von Corto im Beitrag #5378
Ich neige weder zum einen noch zum anderen Extrem. Ich halte die deutsche Quotenregelung mit Beratungspflicht international für den ausbalanciertesten Rechtsrahmen.
Aber natürlich wird von beiden Seiten massiv an einer Massstabsverschiebung gearbeitet. Die beiden Extrembeispiele zeigen dabei nur die Spannweite auf, um die es geht.

Ich bin durchaus auch für Kompromisse, aber dennoch möchte ich das Thema nicht diskutieren.


Wie kommt man denn so ohne Diskussionen zu Kompromissen?

Eigentlich ist jedes Leben schützenswert: Ich wäre aber bereit, Ausnahmen bei der Strafverfolgung von Abtreibung zu machen, wenn das Leben der Mutter gefährdet ist, wenn es sich um Inzest oder eine Vergewaltigung handelt und die Abtreibung bis zum dritten Monat vorgenommen wird.
Ich bin im Prinzip gegen die Todesstrafe, halte aber auch hier einige Möglichkeiten offen - etwa im Fall von Serienmord, von Genozid (aber hier müsste eine sehr klare Definition von Genozid vorliegen; was im Kosovo geschah, war kein Genozid), von Menschheitsverbrechen (auch hier eine enge Definition) sowie im Kriegsfall von Landes- und Hochverrat.


Jeder kann seine "Voraussetzungen" für erlaubtes Töten haben.
Mir geht es um das Prinzip:
Man ist absolut dafür oder dagegen.
A bissle hier, a bissle dort ist logisch inkonsequent.
Ich würde Abtreibung nicht "erlauben", sondern einfach in bestimmten Fällen auf eine Strafverfolgung verzichten. @ Leto: Ich denke, so ist das auch gesetzlich geregelt?


Ja, so ist das geregelt.


nach oben springen

#5398

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 14:16
von Leto_II. | 27.837 Beiträge

Zitat von nahal im Beitrag #5395
Zitat von Marlies im Beitrag #5390
Mord bleibt Mord.

Der Unterschied ist nur der Täter.
Der eine darf, der andere nicht.
Menschen erster Klasse dürfen morden, Menschen dritter Klasse dürfen das nicht.


Tötung als Notwehr ist erlaubt.
Eine Frau, die in Lebensgefahr wegen der Schwangerschaft ist, kann die selben Notwehrgründe anbringen.

BTW,
Luthers Lüge, Mord und Tötung sei das Gleiche, ist entlarvt.

Diese Art Notwehr-Abtreibung geht auch noch deutschem Recht. Die Fristenregelung bezieht sich auf medizinisch nicht notwendige Abtreibungen.


nach oben springen

#5399

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 15:05
von Marlies (gelöscht)
avatar

Zitat von nahal im Beitrag #5395
Zitat von Marlies im Beitrag #5390
Mord bleibt Mord.

Der Unterschied ist nur der Täter.
Der eine darf, der andere nicht.
Menschen erster Klasse dürfen morden, Menschen dritter Klasse dürfen das nicht.


Tötung als Notwehr ist erlaubt.
Eine Frau, die in Lebensgefahr wegen der Schwangerschaft ist, kann die selben Notwehrgründe anbringen.
.

Wie viel Prozent der Abtreibungen hierzulande werden deshalb durchgeführt,
weil die Mutter in Lebensgefahr ist oder vergewaltigt wurde?
0,0001% oder 0,0002%


nach oben springen

#5400

RE: Aktuelle Mitteilung

in Forum Interna 11.03.2021 15:08
von nahal | 24.500 Beiträge

Zitat von Marlies im Beitrag #5399
Zitat von nahal im Beitrag #5395
Zitat von Marlies im Beitrag #5390
Mord bleibt Mord.

Der Unterschied ist nur der Täter.
Der eine darf, der andere nicht.
Menschen erster Klasse dürfen morden, Menschen dritter Klasse dürfen das nicht.


Tötung als Notwehr ist erlaubt.
Eine Frau, die in Lebensgefahr wegen der Schwangerschaft ist, kann die selben Notwehrgründe anbringen.
.

Wie viel Prozent der Abtreibungen hierzulande werden deshalb durchgeführt,
weil die Mutter in Lebensgefahr ist oder vergewaltigt wurde?
0,0001% oder 0,0002%


Das war nicht mein Punkt.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 217 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1450 Themen und 323738 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., nahal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen