#1

Brexit

in Politik 15.11.2018 11:27
von Marlies | 1.076 Beiträge | 6026 Punkte
nach oben springen

#2

RE: Brexit

in Politik 15.11.2018 12:01
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Ein Dankeschön von Nigel Farage an Frau Merkel...
https://www.youtube.com/watch?v=VgQva2Qh3DQ


nach oben springen

#3

RE: Brexit

in Politik 15.11.2018 12:24
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Ach wo. Soll May sie halt durch linientreue Minister ersetzen. Trump macht das ja auch schon mal "im Stundentakt". Gestern wurde die stellvertretende Sicherheitsberaterin sogar von Melania rausgeschmissen :)

Dass die Unionisten abspringen, hatte May vermutlich schon einkalkuliert.


zuletzt bearbeitet 15.11.2018 12:25 | nach oben springen

#4

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 09:57
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #3
Ach wo. Soll May sie halt durch linientreue Minister ersetzen. Trump macht das ja auch schon mal "im Stundentakt". Gestern wurde die stellvertretende Sicherheitsberaterin sogar von Melania rausgeschmissen :)

Dass die Unionisten abspringen, hatte May vermutlich schon einkalkuliert.
Trump hat damit ein geringeres Problem als May, weil die amerikanischen Minister keine Mitglieder des Kongresses sind, ja keine Mitglieder sein dürfen.


nach oben springen

#5

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 10:05
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

May hat alles auf eine Karte gesetzt und ist nun wirklich nur noch ein cliffhanger...
Der Witz ist aber, dass all die Schreihälse, die ihre Absetzung fordern, überhaupt keinen Plan B vorzuweisen haben.


nach oben springen

#6

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 12:31
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte
zuletzt bearbeitet 16.11.2018 12:32 | nach oben springen

#7

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 14:12
von Landegaard | 16.565 Beiträge | 27506 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #5
May hat alles auf eine Karte gesetzt und ist nun wirklich nur noch ein cliffhanger...
Der Witz ist aber, dass all die Schreihälse, die ihre Absetzung fordern, überhaupt keinen Plan B vorzuweisen haben.


Ist denn nicht deren: No Deal! Getöse genau dieser Plan B? Wer behauptet denn, dass es einem dieser Schreihälse irgendwie um GB und nicht nur um ihre eigene Wichtigkeit geht?



nach oben springen

#8

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 15:24
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #6
http://m.spiegel.de/politik/ausland/brexit-theresa-may-ist-die-heimliche-heldin-kommentar-a-1238790.html

Könnte von mir sein...
:)

Nicht gerade realitaetsbezogen der Kommentar.



zuletzt bearbeitet 16.11.2018 15:30 | nach oben springen

#9

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 16:00
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Mr. Brexit
The president encouraged Britain to leave the EU—but now that things are falling apart, he’s abdicating his responsibility to help.

President Trump commits outrage after outrage that no previous U.S. president has done before. But, at the same time, he also omits to do things that every previous president has done or would do.

America’s close friend, Great Britain, has thrust itself into desperate trouble. In a tight referendum marred by aggressive disinformation and violations of campaign-finance law, the United Kingdom voted in summer 2016 to exit the European Union....

American presidents have historically had their own view of the U.K.-EU relationship: They wanted Britain in Europe, both to expedite trade and commerce across the Channel—and because they counted on Britain to veto anti-American actions by other European countries, especially France. ...

... Why is America awol when Britain and Europe need America more badly than perhaps at any time since 1989? Who abdicated American leadership in a way that damages every U.S. strategic and economic interest, while also staining America’s long-standing image as a faithful and helpful ally? How did “America First” become code for “U.S. Friends Abandoned; U.S. Interests Betrayed”?

You know the answer—and it’s an answer that underscores that as lazy, inept, and frivolous as this administration appears from day-to-day, from year-to-year it is inflicting deeply serious harms that may never be healed.
https://www.theatlantic.com/ideas/archiv...gn=the-atlantic


nach oben springen

#10

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 16:06
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #7
Zitat von Corto im Beitrag #5
May hat alles auf eine Karte gesetzt und ist nun wirklich nur noch ein cliffhanger...
Der Witz ist aber, dass all die Schreihälse, die ihre Absetzung fordern, überhaupt keinen Plan B vorzuweisen haben.


Ist denn nicht deren: No Deal! Getöse genau dieser Plan B? Wer behauptet denn, dass es einem dieser Schreihälse irgendwie um GB und nicht nur um ihre eigene Wichtigkeit geht?

Ich glaube, dass Leute wie Jacob Rees Mogg Überzeugungen haben. Bei Boris Johnson bin ich mir nicht so sicher, aber er sagte, er habe für eine Zeitung zwei Artikel verfasst, einen für und einen gegen den Brexit und er habe den für den Brexit für den überzeugenderen gehalten.


nach oben springen

#11

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 16:16
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #9
Mr. Brexit
The president encouraged Britain to leave the EU—but now that things are falling apart, he’s abdicating his responsibility to help.

President Trump commits outrage after outrage that no previous U.S. president has done before. But, at the same time, he also omits to do things that every previous president has done or would do.

America’s close friend, Great Britain, has thrust itself into desperate trouble. In a tight referendum marred by aggressive disinformation and violations of campaign-finance law, the United Kingdom voted in summer 2016 to exit the European Union....

American presidents have historically had their own view of the U.K.-EU relationship: They wanted Britain in Europe, both to expedite trade and commerce across the Channel—and because they counted on Britain to veto anti-American actions by other European countries, especially France. ...

... Why is America awol when Britain and Europe need America more badly than perhaps at any time since 1989? Who abdicated American leadership in a way that damages every U.S. strategic and economic interest, while also staining America’s long-standing image as a faithful and helpful ally? How did “America First” become code for “U.S. Friends Abandoned; U.S. Interests Betrayed”?

You know the answer—and it’s an answer that underscores that as lazy, inept, and frivolous as this administration appears from day-to-day, from year-to-year it is inflicting deeply serious harms that may never be healed.
https://www.theatlantic.com/ideas/archiv...gn=the-atlantic

David Cameron hat einen großen Fehler gemacht, als er Obama bat, dem Staatsvolk klarzumachen, dass die USA einem Vereinigtes Königreich außerhalb der EU keine Sonderkondititionen anbieten wird. Obama kam also nach London und sagte (so ungefähr habe ich es in Erinnerung): Britain would go to the back of the queue. Die britischen Bürger waren natürlich begeistert darüber, dass ein ausländisches Staatsoberhaupt ihnen sagte, was sie zu tun haben. Donald Trump hat hingegen beim Referendum, auch wenn er Nigel Farage unterstützte, keine Rolle gespielt. Er war nur Kandidat, und alle gingen davon aus, dass er spätestens im November verlieren würde.

Ms. May ist nicht zu beneiden, sie war keine Anhängerin des Brexit, versucht aber, das Beste für ihr Land rauszuholen. Ich denke, es wird ihr nicht gelingen und es wird zu einem harten Brexit kommen.


nach oben springen

#12

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 16:25
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #11
Zitat von Willie im Beitrag #9
Mr. Brexit
The president encouraged Britain to leave the EU—but now that things are falling apart, he’s abdicating his responsibility to help.

President Trump commits outrage after outrage that no previous U.S. president has done before. But, at the same time, he also omits to do things that every previous president has done or would do.

America’s close friend, Great Britain, has thrust itself into desperate trouble. In a tight referendum marred by aggressive disinformation and violations of campaign-finance law, the United Kingdom voted in summer 2016 to exit the European Union....

American presidents have historically had their own view of the U.K.-EU relationship: They wanted Britain in Europe, both to expedite trade and commerce across the Channel—and because they counted on Britain to veto anti-American actions by other European countries, especially France. ...

... Why is America awol when Britain and Europe need America more badly than perhaps at any time since 1989? Who abdicated American leadership in a way that damages every U.S. strategic and economic interest, while also staining America’s long-standing image as a faithful and helpful ally? How did “America First” become code for “U.S. Friends Abandoned; U.S. Interests Betrayed”?

You know the answer—and it’s an answer that underscores that as lazy, inept, and frivolous as this administration appears from day-to-day, from year-to-year it is inflicting deeply serious harms that may never be healed.
https://www.theatlantic.com/ideas/archiv...gn=the-atlantic

David Cameron hat einen großen Fehler gemacht, als er Obama bat, dem Staatsvolk klarzumachen, dass die USA einem Vereinigtes Königreich außerhalb der EU keine Sonderkondititionen anbieten wird. Obama kam also nach London und sagte (so ungefähr habe ich es in Erinnerung): Britain would go to the back of the queue. Die britischen Bürger waren natürlich begeistert darüber, dass ein ausländisches Staatsoberhaupt ihnen sagte, was sie zu tun haben. Donald Trump hat hingegen beim Referendum, auch wenn er Nigel Farage unterstützte, keine Rolle gespielt. Er war nur Kandidat, und alle gingen davon aus, dass er spätestens im November verlieren würde.

Ms. May ist nicht zu beneiden, sie war keine Anhängerin des Brexit, versucht aber, das Beste für ihr Land rauszuholen. Ich denke, es wird ihr nicht gelingen und es wird zu einem harten Brexit kommen.


"...President Obama expressed America's longstanding preference for U.K.-in-EU during an April 2016 visit to Britain, both at a joint press conference with then-Prime Minister David Cameron and in an op-ed in the Euroskeptical conservative newspaper, The Telegraph: “The United States sees how your powerful voice in Europe ensures that Europe takes a strong stance in the world, and keeps the EU open, outward looking, and closely linked to its allies on the other side of the Atlantic. So the U.S. and the world need your outsized influence to continue—including within Europe.” ..."

Steht oben im Artikel.
gefolgt von:


"...But by the spring of 2016, the U.S. presidential election was vigorously underway. The Brexit campaigner Nigel Farage dismissed Obama’s warnings of difficulties ahead as concealed anti-British animosity from a president more Kenyan than American. “Look, I know his family’s background,” he said. “Kenya. Colonialism. There is clearly something going on there. It’s just that you know people emerge from colonialism with different views of the British. Some thought that they were really rather benign and rather good, and others saw them as foreign invaders. Obama’s family come from that second school of thought and it hasn’t quite left him yet.” Then-London Mayor Boris Johnson concurred: Obama’s part-Kenyan heritage had biased him toward an “ancestral dislike of the British empire.”

:-)))

"...The Republican frontrunner, Donald Trump, expressed strongly pro-Brexit views. Many in Britain counted on Trump, should he win, to fast-track a U.S.-UK free-trade agreement that would more than compensate for any economic shocks of EU exit. Some are still counting on it, long after they should have known better. Instead, Trump hit Britain as well as other trade partners with steel and aluminum tariffs in the summer of 2018—and then threatened a follow-on strike against autos, an important British export to the U.S. ..."

Was Trumpsky nicht sagte -aber immer auch meint- war: "In my world it is everybody for himself"
Die Probleme der Briten heute gehen ihm am Arsch vorbei. Es sei denn er kann sie fuer sich persoenlich nutzen.



zuletzt bearbeitet 16.11.2018 16:46 | nach oben springen

#13

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 16:37
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Das war im Mai 2016:
Donald Trump supports the Brexit, because of course he does

...President Obama also controversially waded into the heated debate last month, warning that leaving the European Union would diminish Britain's role on the world stage and leave it at "the back of the queue" for trade deals with the United States. Brexit supporters and other conservative politicians reacted angrily to Obama's perceived interference in British matters.

Trump, too, joined the chorus of condemnation.
"I didn't think it was a good thing for him to do it," the presumptive Republican nominee told the Daily Mail earlier this week, insisting that Obama should have remained neutral.
"I would say that I'm not going to give Britain any advice, but I know there are a lot of people that are very, very much against being in the E.U.," he added.

Yet on Thursday, just days later, Trump did give Britain his advice during an interview with Fox News.
"I would say [the British] are better off without [the E.U.], personally," he said, and then offered a rather bizarre clarification to an on-the-record statement: "But I'm not making that as a recommendation, just my feeling." ...

... "I know Great Britain very well, I know the country very well. I have a lot of investments there," Trump told Fox News, and insisted that "migration has been a horrible thing for Europe."
As a tentative backer of the Brexit, he joins a conspicuous cast of other politicians supporting what could be a hammer blow to the unity of Europe, including French far-right leader Marine Le Pen and Russian President Vladimir Putin.
https://www.washingtonpost.com/news/worl...m=.6d255fd5d270


Was Trumpsky nicht sagte -aber immer auch meint- war: "In my world it is everybody for himself"
Die Probleme der Briten heute gehen ihm am Arsch vorbei. Es sei denn er kann sie fuer sich persoenlich nutzen.



zuletzt bearbeitet 16.11.2018 16:40 | nach oben springen

#14

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 16:45
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #12
Zitat von Maga-neu im Beitrag #11
Zitat von Willie im Beitrag #9
Mr. Brexit
The president encouraged Britain to leave the EU—but now that things are falling apart, he’s abdicating his responsibility to help.

President Trump commits outrage after outrage that no previous U.S. president has done before. But, at the same time, he also omits to do things that every previous president has done or would do.

America’s close friend, Great Britain, has thrust itself into desperate trouble. In a tight referendum marred by aggressive disinformation and violations of campaign-finance law, the United Kingdom voted in summer 2016 to exit the European Union....

American presidents have historically had their own view of the U.K.-EU relationship: They wanted Britain in Europe, both to expedite trade and commerce across the Channel—and because they counted on Britain to veto anti-American actions by other European countries, especially France. ...

... Why is America awol when Britain and Europe need America more badly than perhaps at any time since 1989? Who abdicated American leadership in a way that damages every U.S. strategic and economic interest, while also staining America’s long-standing image as a faithful and helpful ally? How did “America First” become code for “U.S. Friends Abandoned; U.S. Interests Betrayed”?

You know the answer—and it’s an answer that underscores that as lazy, inept, and frivolous as this administration appears from day-to-day, from year-to-year it is inflicting deeply serious harms that may never be healed.
https://www.theatlantic.com/ideas/archiv...gn=the-atlantic

David Cameron hat einen großen Fehler gemacht, als er Obama bat, dem Staatsvolk klarzumachen, dass die USA einem Vereinigtes Königreich außerhalb der EU keine Sonderkondititionen anbieten wird. Obama kam also nach London und sagte (so ungefähr habe ich es in Erinnerung): Britain would go to the back of the queue. Die britischen Bürger waren natürlich begeistert darüber, dass ein ausländisches Staatsoberhaupt ihnen sagte, was sie zu tun haben. Donald Trump hat hingegen beim Referendum, auch wenn er Nigel Farage unterstützte, keine Rolle gespielt. Er war nur Kandidat, und alle gingen davon aus, dass er spätestens im November verlieren würde.

Ms. May ist nicht zu beneiden, sie war keine Anhängerin des Brexit, versucht aber, das Beste für ihr Land rauszuholen. Ich denke, es wird ihr nicht gelingen und es wird zu einem harten Brexit kommen.


"...President Obama expressed America's longstanding preference for U.K.-in-EU during an April 2016 visit to Britain, both at a joint press conference with then-Prime Minister David Cameron and in an op-ed in the Euroskeptical conservative newspaper, The Telegraph: “The United States sees how your powerful voice in Europe ensures that Europe takes a strong stance in the world, and keeps the EU open, outward looking, and closely linked to its allies on the other side of the Atlantic. So the U.S. and the world need your outsized influence to continue—including within Europe.” ..."

Steht oben im Artikel.
gefolgt von:


"...But by the spring of 2016, the U.S. presidential election was vigorously underway. The Brexit campaigner Nigel Farage dismissed Obama’s warnings of difficulties ahead as concealed anti-British animosity from a president more Kenyan than American. “Look, I know his family’s background,” he said. “Kenya. Colonialism. There is clearly something going on there. It’s just that you know people emerge from colonialism with different views of the British. Some thought that they were really rather benign and rather good, and others saw them as foreign invaders. Obama’s family come from that second school of thought and it hasn’t quite left him yet.” Then-London Mayor Boris Johnson concurred: Obama’s part-Kenyan heritage had biased him toward an “ancestral dislike of the British empire.”

:-)))

Ja, Johnson und Farage sind schon böse Typen...
https://www.theguardian.com/us-news/vide...leaves-eu-video

"Back of the queue" - hmm, hört sich für mich nicht nach allzu großer Wertschätzung an. (Ob Obama antibritisch eingestellt war, ist Spekulation, probritisch war er sicher nicht, und man sollte den Mau-Mau-Aufstand in Kenia und die antikolonialistische Rhetorik des Präsidenten nicht vergessen.)
Jedenfalls hinterließ er in England keinen guten Eindruck, und die diplomatischen faux pas verbesserten den Eindruck auch nicht gerade. So sprach er ungerührt weiter, während die Kapelle "God Save the Queen" spielte, und Michelle Obama tätschelte der Königin den Rücken, ganz so wie eine Pflegerin es mit der Bewohnerin eines Seniorenheims tun würde.


nach oben springen

#15

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 17:03
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Das war Trumpsky in 2016:
Donald Trump backs Brexit, saying UK would be 'better off' without EU
The billionaire and presumed Republican presidential nominee said that his support for the UK leaving the EU was a personal belief, not a ‘recommendation’
https://www.theguardian.com/us-news/2016...-european-union

Das war ein Obama Op-ed im April 2016 im Britischen "The Telegraph".:
Barack Obama: As your friend, let me say that the EU makes Britain even greater
n 1939, President Franklin D Roosevelt offered a toast to King George VI in the White House. “I am persuaded that the greatest single contribution our two countries have been enabled to make to civilisation, and to the welfare of peoples throughout the world,” he said, “is the example we have jointly set by our manner of conducting relations between our two nations.”

Nearly 80 years later, the United Kingdom remains a friend and ally to the United States like no other. Our special relationship was forged as we spilt blood together on the battlefield. It was fortified as we built and sustained the architecture for advancing stability and prosperity in Europe, and our democratic values around the globe. From the ashes of war, those who came before us had the foresight to create the international institutions and initiatives to sustain a prosperous peace: the United Nations and Nato; Bretton Woods, the Marshall Plan, and the European Union. Their efforts provided a foundation for democracy, open markets, and the rule of law, while underwriting more than seven decades of relative peace and prosperity in Europe. ...
https://www.telegraph.co.uk/news/2016/04...ritain-even-gr/

Und dies die damalige Hysterie der Brexiteers auf die Obama Aussagen:
Obama’s support for the E.U. is driving some Brits mad
https://www.washingtonpost.com/news/worl...m=.6a1d963aeb4a

Und das alles obwohl Obama ja wohlweislich nur noch 8 Monate Amtszeit vor sich hatte. Also fuer Brexit selbst und auch auf alle Faelle danach laengst aus dem Amt war und zu keinerlei Rolle zu spielen hatte. Gar keine spielen konnte. Fuer manche gilt eben: "Ich will mich aber aufregen!"

Wie so oft im Leben, gute Ratschlaege, die wirklich nur gute Ratschlaege sind -aufgrund von tieferen Einsichten, Erfahrungen, wohlmeinend und aus gutem Willen- werden oft empoert zurueckgewiesen, wenn sie dem eigenen Wunschdenken -oft genug nur Phantastereien- zuwiderlaufen. Wer Kinder hat weiss das. :-)
Wer Freunde hat, die sich mit grossem Talent immer wieder in unheilbringende Liebschaften stuerzen, wissen das auch. :-)))



zuletzt bearbeitet 16.11.2018 17:22 | nach oben springen

#16

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 17:10
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Trump Backed Brexit. Then He Used It As Leverage.
Under this president, the ‘special relationship’ isn’t so special anymore.

When President Trump visits the United Kingdom on Friday, he will find the special relationship in its worst shape since the Suez Crisis of 1956.

It did not look this way immediately following his election. Trump loudly supported Britain’s controversial withdrawal from the European Union. He repudiated President Barack Obama’s comment that the UK would be “at the back of the queue” and promised quick progress on a bilateral Free Trade Agreement (FTA). He took Prime Minister Theresa May’s hand in the Rose Garden less than a week after his inauguration. But since then, the relationship has steadily deteriorated.

Contrary to the rhetoric, the Trump administration has pursued a predatory policy toward Britain designed to capitalize on the UK’s need for new trading arrangements after Brexit. The United States has sought to exact painful concessions that it was unable to secure when Britain negotiated as a member of the EU.

The Trump administration helped block an agreement between London and Brussels on its agricultural quotas in the World Trade Organization. It has offered Britain a worse deal on the Open Skies Agreement than it currently has as an EU member. Senior Trump administration officials have made it clear that it will insist the UK adopt many U.S. regulations as a condition for an FTA, even though this would necessarily limit Britain’s ability to negotiate a trade deal with the remaining 27 members of the EU. Some demands, like access to the National Health Service for U.S. firms, would be especially controversial in the UK.

Essentially, the Trump administration views Britain as an easy economic mark, not a strategic partner....

... And it’s not just Brexit. Trump has ignored London’s counsel on strategic issues, such as the Iran nuclear deal, which the British desperately have tried to save. He has also repeatedly interfered in British politics. He retweeted a member of the far right Britain First party. He criticized the May government and the Mayor of London Sadiq Khan for being soft on terrorism. He has repeatedly praised and spoken with Nigel Farage, a fringe critic of the May government. He attempted to impose tariffs on Bombardier, an aerospace conglomerate that employs thousands of people in Northern Ireland, only to have it struck down by the U.S. courts. He even let it be known that he disapproved of his own administration’s tough response to the Russian attempt to assassinate Sergei Skripal in London with a chemical agent. In recent days, he has said the UK is in “turmoil” and that his upcoming meeting with Russia’s Vladimir Putin may be “easier” than meeting with the prime minister....
https://www.politico.com/magazine/story/...leverage-219001



zuletzt bearbeitet 16.11.2018 17:10 | nach oben springen

#17

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 17:36
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

How the 'Bad Boys of Brexit' forged ties with Russia and the Trump campaign and came under scrutiny
https://www.chicagotribune.com/news/nati...0628-story.html

Mueller untersucht auch das.


nach oben springen

#18

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 17:56
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

https://www.youtube.com/watch?v=7Aegk-wQAAc

Eine vernünftige Analyse bzgl. des Brexit.


nach oben springen

#19

RE: Brexit

in Politik 16.11.2018 21:43
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #15
Das war Trumpsky in 2016:
Donald Trump backs Brexit, saying UK would be 'better off' without EU
The billionaire and presumed Republican presidential nominee said that his support for the UK leaving the EU was a personal belief, not a ‘recommendation’
https://www.theguardian.com/us-news/2016...-european-union

Das war ein Obama Op-ed im April 2016 im Britischen "The Telegraph".:
Barack Obama: As your friend, let me say that the EU makes Britain even greater
n 1939, President Franklin D Roosevelt offered a toast to King George VI in the White House. “I am persuaded that the greatest single contribution our two countries have been enabled to make to civilisation, and to the welfare of peoples throughout the world,” he said, “is the example we have jointly set by our manner of conducting relations between our two nations.”

Nearly 80 years later, the United Kingdom remains a friend and ally to the United States like no other. Our special relationship was forged as we spilt blood together on the battlefield. It was fortified as we built and sustained the architecture for advancing stability and prosperity in Europe, and our democratic values around the globe. From the ashes of war, those who came before us had the foresight to create the international institutions and initiatives to sustain a prosperous peace: the United Nations and Nato; Bretton Woods, the Marshall Plan, and the European Union. Their efforts provided a foundation for democracy, open markets, and the rule of law, while underwriting more than seven decades of relative peace and prosperity in Europe. ...
https://www.telegraph.co.uk/news/2016/04...ritain-even-gr/

Und dies die damalige Hysterie der Brexiteers auf die Obama Aussagen:
Obama’s support for the E.U. is driving some Brits mad
https://www.washingtonpost.com/news/worl...m=.6a1d963aeb4a

Und das alles obwohl Obama ja wohlweislich nur noch 8 Monate Amtszeit vor sich hatte. Also fuer Brexit selbst und auch auf alle Faelle danach laengst aus dem Amt war und zu keinerlei Rolle zu spielen hatte. Gar keine spielen konnte. Fuer manche gilt eben: "Ich will mich aber aufregen!"

Wie so oft im Leben, gute Ratschlaege, die wirklich nur gute Ratschlaege sind -aufgrund von tieferen Einsichten, Erfahrungen, wohlmeinend und aus gutem Willen- werden oft empoert zurueckgewiesen, wenn sie dem eigenen Wunschdenken -oft genug nur Phantastereien- zuwiderlaufen. Wer Kinder hat weiss das. :-)
Wer Freunde hat, die sich mit grossem Talent immer wieder in unheilbringende Liebschaften stuerzen, wissen das auch. :-)))


Es ist ganz einfach: Zwei ausländische Politiker haben ihren Anteil am Brexit-Votum: Der eine war Obama, der ungebetene Ratschläge gab. Es wäre klüger gewesen, er hätte gesagt: "Wir werden das britische Votum respektieren, egal wie es ausfällt. Die USA und Britannien werden Partner und Verbündete bleiben." Einen noch größeren Anteil hatte Merkel, die mit ihrer dummen Migrationspolitik 2015 das Bild eines Hippie-State (Anthony Glees) bot, was dem "taking back control" des Brexit-Referendums widersprach. Als Brite hätte auch ich nicht mit einem solchen Hippie-State in einer Union sein wollen.

Natürlich ist es viel aufregender, wenn Trump im Verbund mit Putin und natürlich russischen Hackern das Ergebnis beeinflusst hätte. Man könnte einen Hollywood-Film darüber drehen mit Alec Baldwin als Donald Trump, Denzel Washington als Barack Obama, Daniel Craig als Vladimir Putin, Gary Oldman - er kann jede Rolle spielen - als David Cameron, Benedict Cumberbatch als Boris Johnson, Helen Mirren als Theresa May. Und ich vergaß Gérard Depardieu als Angela Merkel...


Folgenden Mitgliedern gefällt das: Leto_II. und sayada.b.
nach oben springen

#20

RE: Brexit

in Politik 17.11.2018 00:24
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

The men who gave us Brexit will never pay its price – Joyce McMillan
Wealthy men are playing with the lives of 60 million people as if Brexit were a game of chess, writes Joyce McMillan.
https://www.scotsman.com/news/opinion/th...bHI5Mqoc4eNhO84

Mein Versuch der Uebersetzung des Joyce McMillan Artikels:
Es ist der Nachmittag des 849. Tages seit dem Brexit-Votum, und ich amüsiere mich, wenn ich die Definition des Wortes "Carpetbagger" auf verschiedenen massgeblichen Wörterbuchseiten nachschaue. Das Wort ist mir im Sinn, weil es gerade vom schottischen Staatssekretär David Mundell über seinen ehemaligen Kabinettskollegen Dominic Raab nach seinem Rücktritt aus der Regierung benutzt wurde. Und unter den Lexikographen besteht ein starker Konsens darüber, dass es sich um einen rein amerikanischen Ursprungs handelt, und sich auf Opportunisten bezieht – man könnte von "Chancern" – sprechen, die unmittelbar nach dem Bürgerkrieg in den südlichen US-Bundesstaaten ankamen, in der Hoffnung, sich beschlagnahmte Gebiete oder andere Werte zu erschleichen. Vermögenswerte, die von der siegreichen Armee der Union beschlagnahmt worden waren, und vom Wiederaufbau der Nachkriegszeit profitierten.

Dies ist daher ein besonders hartes Wort für einen hochrangigen Tory-Politiker, der sich unter dem vollen Rampenlicht eines Medieninterviews, in diesem Fall für Borders Television, nicht scheute, dieses Wort fuer einen anderen Tory zu verwenden. Und es bietet vielleicht einen seltenen öffentlichen Einblick in den schieren Hass und die Verachtung, die jetzt die internen Tory-Kriege über den Brexit schüren. Einen Kollegen als Carpetbagger zu bezeichnen, bedeutet, ihn zu beschuldigen, persönlichen Profit und Fortschritt zu suchen, indem er sich in Situationen bewegt von denen er oder sie wenig weiß und sich weniger kümmert, aber versucht sie fuer sich zu nutzen; Und Mundell ließ es an Deutlichkeit nicht fehlen. "Ich bin nicht beeindruckt", sagte er, "von Dominic Raab letztem Engagement für die Union. Ich bin mir sicher, dass es hier mehr als um Manöver und Führung geht. "

Doch wenn Mundells Verurteilung von Raab für seine öffentliche Offenheit auch interessant ist, so ist es an diesem aktuellen Krisenpunkt der Brexit-Geschichte schwierig, den Schluss zu vermeiden, dass seine geringe Meinung lediglich die Realität dessen widerspiegelt, was die Kohorte von ein paar Dutzend Hardlinern, -den Brexit-Befürwortern, von nur einem halben Dutzend bekannter prominenter Politiker angeführt, – dem Land, das sie so gerne behaupten zu lieben, angetan haben.

Zuvor am Tage hatte der feine Schriftsteller Robert Harris – Autor des großen kontrafaktischen Romans Vaterland unter anderem – getwittert, dass "keine Gruppe von Politikern diesem Land mehr Schaden zugefügt habe als die etwa 50 Hardliner der Tory Brexiteers. Sie haben Großbritannien mit ihrem Gift infiziert, ihre wahren Ziele verborgen, sich jeder Verantwortung entzogen und machen nun ihren eigenen Führer dafür verantwortlich, dass sich ihre Fantasien nicht erfüllt haben. "

Und wenn wir dieses Aufgabenblatt mal Punkt fuer Punkt durchgehen, kann es kaum Zweifel daran geben, dass das ganze Pack von ihnen – Boris Johnson, David Davis und Jacob Rees-Mogg, ihren Anhängern in Regierung und Parlament, und natürlich ihr UKIP-Vorzeiger Nigel Farage – alle wie angeklagt schuldig sind. Durch ihre machtvollen Verbindungen in den Medien nährten und versuchten sie, politisch von einem giftigen Strom von Hass-erschütternden Lügen über die Europäische Union im Besonderen und über die Auswirkungen der Einwanderung im Allgemeinen zu profitieren, die in grossem Umfange in einflussreichen Medienbereichen über 20 Jahre und mehr veröffentlicht wurden.
Das im Laufe der Jahre in den britischen Medien veröffentlichte Dossier falscher Geschichten, von denen einige von Johnson selbst erfunden wurden, macht ernüchternde Lektüre und ist online leicht verfügbar.

Der Vorwurf, sich jeder Verantwortung zu entziehen, ist einer dessen sie fast lächerlich schuldig sind. Aber nicht nur das, sondern auch dass sie es versäumt haben, irgendein vereinbartes Manifest für einen erfolgreichen Brexit vor dem EU-Referendum zu produzieren, vielmehr haben sie von dem Moment an, als sie hörten, -zu ihrem offensichtliches Entsetzen-, dass sie siegreich waren, jeder empfohlenene oder ausgehandelteten Loesung Hindernis für Hindernisse in den Weg gelegt, ohne selbst jemals eine praktikable Loesung oder Alternativen zu Loesungsansaetzen vorzuschlagen oder zuzustimmen.
Im Nachhinein ist es schwierig, die zweijährige Periode zu sehen, in der Boris Johnson Außenminister war, und David Davis Brexit Secretary, als alles andere als eine vollständige und bewusste Zeitverschwendung, da sie offensichtlich nie die Absicht hatten, zu verhandeln oder der Annahme eines praktikablen Brexit-Abkommens zuzustimmen.
Und Dominic Raab ist nur der jüngste von ihnen, der wie ein Bullingdon Club von den Aufgaben, die er bereitwillig übernommen hat, wegläuft und sicherlich eine gewisse Verpflichtung hat, diese auch durchzustehen.
Es ist klar, dass viele von ihnen jetzt versuchen, ihren eigenen Parteichef zu entheben, weil sie nicht eine Fantasie des schmerzlosen, glorreichen Brexit liefert, den sie selbst nicht in eine politische Realität verwandelt haben, da die Aufgabe unmöglich ist. Und was die Verschleierung ihrer wahren Ziele angeht -nun, wer kann sagen, was seltsames Gebraeu von Midlife Psychose und regelrechter politischer Unehrlichkeit die bizarre Welle von retro-imperialen Fantasien und antieuropäischer Rhetorik motiviert hat, die durch Teile der Tory-Partei in Westminster in den letzten Jahren geschwappt ist. Obwohl Untersuchungen zur Finanzierung und Verwaltung der "Leave"-Kampagne darauf hindeuten, dass es zumindest sehr ernste Fragen über die Quellen ihrer Mittel und ihre undurchsichtigen politischen Verbindungen gibt.

Die Männer, die uns den Brexit beschert haben, sind bestenfalls voller Illusionen und inkompetent, und schlimmstenfalls verachtenswerte politische Opportunisten, die beschlossen haben, die Sprache der engstirnigen Fremdenfeindlichkeit und der EU-feindlichen Rhetorik in der Welt zu verwenden, um die britischen Wähler in die Irre zu führen und zu einer Entscheidung mit verzweifelt negativen Folgen, wirtschaftlich, persönlich und sozial.
Und um die Sache noch schlimmer zu machen: Sie alle sind wohlhabende Männer, die mit der Zukunft von 60 Millionen britischen Bürgern spielen, als wäre es ein Westminster-Schachspiel, während sie mit dem tiefen Vertrauen auf ihre Privilegien wissen, dass sie niemals die menschlichen Kosten ihres Brexit-Glücksspiels auf eigener Haut spüren werden, oder sich als verarmt sehen und das Leben ihrer eigenen Kinder zerstören.

"Es waren sorglose Menschen, Tom und Daisy", schrieb F Scott Fitzgerald von zwei wohlhabenden Charakteren in The Great Gatsby. "Sie zerschlugen Dinge und Geschöpfe und zogen sich dann in ihr Geld zurück, oder ihre enorme Ruecksichtlosigkeit oder was sonst auch immer sie zusammenhielt, und sie ließen andere Menschen das Chaos, das sie angerichtet hatten, bereinigen." Nimm anstelle von Tom und Daisy die Namen David Cameron und Boris Johnson und Sie haben eine seltsam genaue Darstellung der Situation, in der sich Großbritannien jetzt befindet. Und für uns hier in Schottland bleibt nur noch die Frage, ob wir warten, bis die Sanierung beginnt, oder ob wir uns endlich entschließen, wegzugehen und zu versuchen, unsere eigene Zukunft jenseits des langen Schattens von Westminster zu gestalten.



zuletzt bearbeitet 17.11.2018 01:23 | nach oben springen

#21

RE: Brexit

in Politik 17.11.2018 06:35
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Viel bla bla. GB wird durch den Brexit nicht verarmen. Das Land hat enormes Potenzial und ist im ehemaligen commomwealth weltweit bestens vernetzt.
Was hat man nicht für Horrorszenarien für Trumps protektionistische Politik vorausgesagt... De facto hat sie einen Wirtschaftsboom und sinkende Arbeitslosigkeit dort ausgelöst!


zuletzt bearbeitet 17.11.2018 06:37 | nach oben springen

#22

RE: Brexit

in Politik 17.11.2018 06:43
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Das was die Politik unter Merkel in D unterpolitisiert ist, ist sie in GB mit den Tories überpolitisiert. Die Schlacht um den Brexit ist geschlagen und müsste nun sachlich konstruktiv ausgestaltet werden, unter Mitwirkung ihrer Gegner.
Stattdessen wird sie aber bis zum Nimmerleinstag immer weitergeschlagen.


zuletzt bearbeitet 17.11.2018 06:45 | nach oben springen

#23

RE: Brexit

in Politik 17.11.2018 09:36
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #21
Viel bla bla. GB wird durch den Brexit nicht verarmen. Das Land hat enormes Potenzial und ist im ehemaligen commomwealth weltweit bestens vernetzt.
Was hat man nicht für Horrorszenarien für Trumps protektionistische Politik vorausgesagt... De facto hat sie einen Wirtschaftsboom und sinkende Arbeitslosigkeit dort ausgelöst!

Es darf nicht sein, dass es Britannien nach dem Exit besser geht, sowieso besser als den Südländer mit ihrer Rekordarbeitslosigkeit und -verschuldung, aber auch besser als zuvor. Das würde ja fast sämtliche "Narrative" der EU ad absurdum führen. Es bliebe nur das Friedensnarrativ.


nach oben springen

#24

RE: Brexit

in Politik 17.11.2018 10:14
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Wäre ich Tory-Politiker, würde es für mich ein ganz einfaches, wenngleich zweigeteiltes Kriterium geben, um den "Deal", der vielleicht keiner ist, zu beurteilen:
Geht nationales britisches Recht dem europäischen vor - ja oder nein?
Und damit verbunden: Liegt die letzte Souveränität in Westminster oder in Brüssel bzw. Straßburg?



zuletzt bearbeitet 17.11.2018 10:15 | nach oben springen

#25

RE: Brexit

in Politik 17.11.2018 13:20
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Die Brexiteers wollten ja nicht nur Britain von Brüssel befreien, sondern auch durch ihren Präzedenzfall der EU maximalen Schaden zufügen. Das haben die Dumpfbacken um fucking Boris mit ihrem eigenes Chaos-Kurs selbst gründlich versaut. Nur ein gesitteter und zügiger Exit hätte anderen Nationen als role model dienen können.


zuletzt bearbeitet 17.11.2018 13:20 | nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 30 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263325 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Hans Bergman, Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen