#76

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 22:21
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

The Reader: Why we, as MPs, will be voting down this piece of Brexit folly
The Brexit withdrawal agreement bears no resemblance to the false prospectus on which Brexit was sold.

The Prime Minister warns that the only choice is between her deal and no deal — but there is another way. MPs across the country need to ask whether this proposed deal is better than the one we currently have with the EU, and they must be sure that it will create a prosperous United Kingdom for their constituents.

If they cannot be certain, then Members of Parliament must reject this withdrawal agreement and instead ask the country to decide its future.
It is only right and democratic that the British people are given the chance to choose between quitting the EU, or staying in with the deal we already have.
That is why we, along with a growing number of our colleagues in Parliament, agree that the country must be given a People’s Vote, including the choice to stay in the European Union. ....
https://www.standard.co.uk/comment/lette...y-a3993711.html


nach oben springen

#77

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 22:51
von Hans Bergman | 16.653 Beiträge | 39628 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #74
...Möglicherweise wird das Auseinanderbrechen sehr plötzlich erfolgen, so wie die Implosion des Warschauer Paktes und der Sowjetunion auch sehr plötzlich erfolgte.


Schade, dass ich dazu noch keine Anzeichen erkenne. Aber gut wäre es.



zuletzt bearbeitet 19.11.2018 22:51 | nach oben springen

#78

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 23:05
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #77
Zitat von Maga-neu im Beitrag #74
...Möglicherweise wird das Auseinanderbrechen sehr plötzlich erfolgen, so wie die Implosion des Warschauer Paktes und der Sowjetunion auch sehr plötzlich erfolgte.


Schade, dass ich dazu noch keine Anzeichen erkenne. Aber gut wäre es.


Es waere weder gut noch wird es geschehen.


nach oben springen

#79

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 23:13
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

How U.K. Conservatives Can Dump May, Trigger Election
If 15 percent, or 48 of the 315 Conservative lawmakers (known as Tories) send letters a vote will be held. The letters can be submitted by hand, email or even text. They can be retracted but once submitted they have no expiry date. While the number of missives is never formally revealed, as of Monday at least 20 lawmakers had said publicly that they have submitted or will submit letters. David Davis, former Brexit secretary turned rebel, told Bloomberg TV Monday he thought “more than 40” had been sent. But only one man can known for sure: the recipient, Graham Brady.

When would the party vote be held?
Within 48 hours after the magic number of letters is reached, in this case probably sooner. It would be held at a time agreed by May and Brady, the chairman of a Tory body called the 1922 Committee. In 2003 -- the last time a Tory leadership no-confidence vote was triggered -- the vote came one day after the necessary letters were assembled.

Do Conservatives have the votes to push May out?
That’s unclear. Ejecting her as party leader would require the votes of a simple majority of 158 of the 315 Tory lawmakers. Many Tories are hesitant to undermine the prime minister, since they worry this could destabilize the government further and offer a path to power for Jeremy Corbyn’s socialist Labour Party. Should May survive a no-confidence vote, she can’t be challenged again as party leader for a year.

Would ousting May as party leader trigger an election?
No. Tories would set about choosing a new leader and that can go on indefinitely -- but more likely within two weeks.

Could anything else trigger an election?
Yes. Under British law, elections are held every five years, but snap elections can be called as May did (to detrimental effect) in 2017. Parliament still needs to approve her Brexit deal, and a defeat there could be a path to an early election. She does not have majority in Parliament and the parliamentary arithmetic is not in her favor. If she loses the opposition could call a vote of no confidence in the government itself. If she loses that too, then a new government needs to be formed within 14 days or another general election has to be scheduled. The next vote is currently due in 2022.

https://www.bloomberg.com/news/articles/...m_medium=social


nach oben springen

#80

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 23:18
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #76
The Reader: Why we, as MPs, will be voting down this piece of Brexit folly
The Brexit withdrawal agreement bears no resemblance to the false prospectus on which Brexit was sold.

The Prime Minister warns that the only choice is between her deal and no deal — but there is another way. MPs across the country need to ask whether this proposed deal is better than the one we currently have with the EU, and they must be sure that it will create a prosperous United Kingdom for their constituents.

If they cannot be certain, then Members of Parliament must reject this withdrawal agreement and instead ask the country to decide its future.
It is only right and democratic that the British people are given the chance to choose between quitting the EU, or staying in with the deal we already have.
That is why we, along with a growing number of our colleagues in Parliament, agree that the country must be given a People’s Vote, including the choice to stay in the European Union. ....
https://www.standard.co.uk/comment/lette...y-a3993711.html

They have been given the chance to choose between quitting the EU or staying in the EU. They decided to LEAVE.


nach oben springen

#81

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 23:20
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #78
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #77
Zitat von Maga-neu im Beitrag #74
...Möglicherweise wird das Auseinanderbrechen sehr plötzlich erfolgen, so wie die Implosion des Warschauer Paktes und der Sowjetunion auch sehr plötzlich erfolgte.


Schade, dass ich dazu noch keine Anzeichen erkenne. Aber gut wäre es.


Es waere weder gut noch wird es geschehen.

Auch die UdSSR schien stabil zu sein, und die DDR wurde noch 1988 hier im Westen unter den zehn führenden Industriestaaten genannt.


nach oben springen

#82

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 23:27
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #81
Zitat von Willie im Beitrag #78
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #77
Zitat von Maga-neu im Beitrag #74
...Möglicherweise wird das Auseinanderbrechen sehr plötzlich erfolgen, so wie die Implosion des Warschauer Paktes und der Sowjetunion auch sehr plötzlich erfolgte.


Schade, dass ich dazu noch keine Anzeichen erkenne. Aber gut wäre es.


Es waere weder gut noch wird es geschehen.

Auch die UdSSR schien stabil zu sein, und die DDR wurde noch 1988 hier im Westen unter den zehn führenden Industriestaaten genannt.

Die EU hat in ihrer Struktur null Gemeinsamkeit mit den Regimen von UDSSR und DDR.


nach oben springen

#83

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 23:29
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #80
Zitat von Willie im Beitrag #76
The Reader: Why we, as MPs, will be voting down this piece of Brexit folly
The Brexit withdrawal agreement bears no resemblance to the false prospectus on which Brexit was sold.

The Prime Minister warns that the only choice is between her deal and no deal — but there is another way. MPs across the country need to ask whether this proposed deal is better than the one we currently have with the EU, and they must be sure that it will create a prosperous United Kingdom for their constituents.

If they cannot be certain, then Members of Parliament must reject this withdrawal agreement and instead ask the country to decide its future.
It is only right and democratic that the British people are given the chance to choose between quitting the EU, or staying in with the deal we already have.
That is why we, along with a growing number of our colleagues in Parliament, agree that the country must be given a People’s Vote, including the choice to stay in the European Union. ....
https://www.standard.co.uk/comment/lette...y-a3993711.html

They have been given the chance to choose between quitting the EU or staying in the EU. They decided to LEAVE.

Was die Buerger heute umtreibt:
https://pbs.twimg.com/media/DsW8lYwW0AASaK3.jpg



zuletzt bearbeitet 19.11.2018 23:29 | nach oben springen

#84

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 23:33
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #83
Zitat von Maga-neu im Beitrag #80
[quote=Willie|p248958]The Reader: Why we, as MPs, will be voting down this piece of Brexit folly
The Brexit withdrawal agreement bears no resemblance to the false prospectus on which Brexit was sold.

The Prime Minister warns that the only choice is between her deal and no deal — but there is another way. MPs across the country need to ask whether this proposed deal is better than the one we currently have with the EU, and they must be sure that it will create a prosperous United Kingdom for their constituents.

If they cannot be certain, then Members of Parliament must reject this withdrawal agreement and instead ask the country to decide its future.
It is only right and democratic that the British people are given the chance to choose between quitting the EU, or staying in with the deal we already have.
That is why we, along with a growing number of our colleagues in Parliament, agree that the country must be given a People’s Vote, including the choice to stay in the European Union. ....
https://www.standard.co.uk/comment/lette...y-a3993711.html

They have been given the chance to choose between quitting the EU or staying in the EU. They decided to LEAVE.

Was die Buerger heute umtreibt:
"Die" Bürger - ich denke, die Bürger gibt es in dieser Frage nicht. Es gibt die "somewheres" und es gibt die "anywheres". Die ersteren stimmten im Prinzip gegen die EU, die letzteren im Prinzip für die EU.
https://www.newstatesman.com/politics/uk...exit-inevitable


https://www.youtube.com/watch?v=vhIW84ZQjEY

Corto, ich denke, Piers Morgan hat recht: May ist kein Leader. Falls sie abgelöst wird, wäre David Davies sicher die bessere Wahl als Boris Johnson.

Auch bzgl. Trump hat Morgan recht: In manchen Punkten ist er gut, in anderen schlecht. Allerdings führt eine schlechte Theologie dazu, ihn entweder zum Heilsbringer oder zum Leibhaftigen zu machen. Mit politischer Kritik hat beides nichts zu tun.



zuletzt bearbeitet 19.11.2018 23:41 | nach oben springen

#85

RE: Brexit

in Politik 19.11.2018 23:48
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Austerity swung voters to Brexit – and now they are changing their minds
The voters most badly hit by austerity cuts were those drawn to UKIP and who supported Leave in the EU referendum, argues Thiemo Fetzer (University of Warwick). Recent polling evidence suggests that it is these same voters who are now changing their minds about Brexit.

In a recent paper I argue that austerity and welfare reforms are among those factors that causally explain why voters shifted to support Leave to cast a protest vote. Crucially, the critical mass of voters that tipped the referendum in favour of Leave did not do so out of an ideological opposition to the UK’s EU membership, but as a protest against the status quo. Evidence from a recent survey indicates that it is those very same voters who are now having a change of heart.

Areas with poor economic and social fundamentals voted to Leave. Austerity and the ensuing welfare reforms since 2010 hit those areas the hardest. ....

The tight link between UKIP vote shares and an area’s support for Leave implies that Leave support in 2016 could have been up to 9.51 percentage points lower and, thus, could have swung the referendum in favour of Remain had the austerity shock not happened.

The evidence suggests that a significant share of Leave voters supported Leave not because they were ideologically opposed to the UK’s EU membership, but rather that they saw that as an opportunity to voice their grievances and dissatisfaction with the status quo. Those same voters are most susceptible to swing back to supporting Remain. ...
http://blogs.lse.ac.uk/brexit/2018/11/19...ng-their-minds/

Sparpolitik schwang die Wähler zum Brexit – und nun ändern sie ihre Meinung
Die Wähler, die am stärksten von den Sparmaßnahmen betroffen waren, waren diejenigen, die sich zu UKIP gezogen fuehlten und die "Leave" beim EU-Referendum unterstützten, argumentiert Thiemo Fetzer (University of Warwick). Jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass es dieselben Wähler sind, die jetzt ihre Meinung über den Brexit ändern.

In einem kürzlich erschienen Papier argumentiere ich, dass Spar-und Sozialreformen zu jenen Faktoren gehören, die kausal erklären, warum die Wähler sich dazu entschlossen haben, "Leave" zu unterstützen, um eine Protestwahl abzugeben. Entscheidend ist, dass die kritische Masse der Wähler, die das Referendum zugunsten des "Leave" gekippt haben, dies nicht aus ideologischer Opposition gegen die britische EU-Mitgliedschaft heraus tat, sondern als Protest gegen den Status quo. Aus einer aktuellen Umfrage geht hervor, dass es genau die Wähler sind, die jetzt einen Sinneswandel vollziehen.

Bereiche mit schlechten wirtschaftlichen und sozialen Fundamentaldaten stimmten für den Austritt. Die Sparpolitik und die darauf folgenden Sozialreformen seit 2010 haben diese Gebiete am härtesten getroffen. ....

Die enge Verbindung zwischen UKIP-Stimmenanteilen und der Unterstützung eines Gebiets für "Leave" impliziert, dass die Leave-Unterstützung im Jahr 2016 bis zu 9,51 Prozentpunkte niedriger ausgefallen wäre und somit das Referendum zugunsten von "Remain" hätte schwingen können, wenn der Sparschock nicht stattgefunden hätte.

Die Beweise deuten darauf hin, dass ein erheblicher Teil der Austrittswähler "Leave" nicht deshalb unterstützt, weil sie ideologisch gegen die EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs waren, sondern dass sie dies als Gelegenheit sahen, ihre Beschwerden und ihre Unzufriedenheit mit dem Status quo zum Ausdruck zu bringen. Dieselben Wähler sind am anfälligsten, sich wieder auf eine Unterstützung fuer "Remain" zu besinnen. ...


nach oben springen

#86

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 00:14
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Majority of Brits now against Brexit and back second EU referendum - Sky Data poll

More than half of Britons are now against Brexit and support a second EU referendum, a Sky Data poll has found.

Just one in seven Britons think the draft Brexit deal proposed by Theresa May is better than either a "no-deal" Brexit or remaining in the EU, a Sky Data poll reveals.

Over half - 54% - would prefer to remain in the EU, while 32% would prefer to leave the EU without a deal - just 14% would choose Brexit on the terms negotiated by the government.

Just over half of Britons - 55% - would also support a referendum choosing between those three options, with 35% opposed and 10% unsure.

https://news.sky.com/story/majority-of-b...a-poll-11555078


nach oben springen

#87

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 00:24
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Young Cosmopolitans: values, identity, and the youth vote in the EU referendum
The Brexit referendum exposed strong intergenerational divisions. With Britain’s young people having overwhelmingly voted in favour of remaining in the European Union, Rakib Ehsan explores the driving factors behind this support.

The referendum also represented a unique test of public opinion. Although it would be too simplistic to characterise all Leave voters as authoritarian and nationalist, the Leave campaign’s appeal was largely founded on negative attitudes towards immigration and a “loss of sovereignty” to the EU. Existing literature establishes a clear link between Euroscepticism and the populist right, crystallising around immigration-related issues, a lack of economic opportunities and anger towards political elites.

Young people in the UK have disproportionately suffered in the aftermath of the financial crisis through a hostile labour market and large cuts to public spending. Yet, in many advanced industrial democracies, they have proved to be more resistant to authoritarian forms of populism. According to IpsosMori, only 8% of 18- to 24-year-olds voted for UKIP in the 2015 General Election. The corresponding figure for over-65s was 17%. In the EU referendum, older sections of the British electorate overwhelmingly voted in favour of leaving the EU. On the other hand, our survey – commissioned by Hope Not Hate and conducted by YouGov – showed that 69% of 18- to 30-year-olds (and 76% of 18- to 21-year-olds) wanted the UK to remain in the EU.
http://blogs.lse.ac.uk/politicsandpolicy...-cosmopolitans/


Junge Weltbürger: Werte, Identität und das Votum der Jugend im EU-Referendum
Das Brexit-Referendum offenbarte starke generationenübergreifende Spaltungen. Nachdem die britischen Jugendlichen mit überwältigender Mehrheit für den Verbleib in der Europäischen Union gestimmt haben, untersucht Rakib Ehsan die treibenden Faktoren hinter dieser Unterstützung.

Das Referendum stellte auch eine einzigartige Bewährungsprobe für die öffentliche Meinung dar. Obwohl es zu einfach wäre, alle Wähler als autoritär und nationalistisch zu bezeichnen, beruhte der Appell der Leave-Kampagne weitgehend auf negativen Einstellungen gegenüber Einwanderung und einem "Verlust der Souveränität" gegenüber der EU. Die bestehende Literatur stellt eine klare Verbindung zwischen Euroskepsis und populistischer Rechten her, die sich um einwanderungsbezogene Themen, fehlende wirtschaftliche Möglichkeiten und Wut gegenüber politischen Eliten herauskristallisiert.

Junge Menschen im Vereinigten Königreich haben nach der Finanzkrise überproportional gelitten durch einen feindlichen Arbeitsmarkt und große Einschnitte bei den öffentlichen Ausgaben. Doch in vielen hochentwickelten Industriestaaten haben sie sich als widerstandsfähiger gegen autoritäre Formen des Populismus erwiesen. Laut IpsosMori stimmten bei der Bundestagswahl 2015 nur 8 Prozent der 18-bis 24-Jährigen für UKIP. Entsprechend hoch waren 17 Prozent bei den über 65-Jährigen. Beim EU-Referendum stimmten ältere Teile der britischen Wählerschaft mit überwältigender Mehrheit für einen Austritt aus der EU. Auf der anderen Seite hat unsere Umfrage – im Auftrag von Hope Not Hate und durchgeführt von YouGov – gezeigt, dass 69% der 18-bis 30-Jährigen (und 76% der 18-bis 21-Jährigen) wollten, dass Großbritannien in der EU bleibt.



zuletzt bearbeitet 20.11.2018 00:25 | nach oben springen

#88

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 00:52
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Leave-supporting Llanelli left reeling as manufacturing industry moves out due to Brexit
The Welsh town of Llanelli – which voted 56.7 per cent to leave the EU in the referendum – has been left reeling after a major manufacturer upped sticks due to Brexit.
https://www.thelondoneconomic.com/news/l...o-brexit/08/11/


$240-billion-a-day market set to move out of London ahead of Brexit
A $240-billion-a-day market has announced today that it is to switch London for Amsterdam ahead of Brexit.
CME Group Inc. is moving its European market for short-term financing, the largest in the region, out of London because the exchange operator wants to guarantee continental firms can continue to use it if there is a no-deal Brexit, Bloomberg has reported.
https://www.thelondoneconomic.com/news/2...f-brexit/07/11/


Major poll shows significant swing to Remain
Remain would win a significant majority if the EU referendum were held again, according to a major new poll from Channel 4 and Survation.
https://www.thelondoneconomic.com/news/m...o-remain/07/11/


Boris Johnson “deeply regrets” going down Brexit route close sources reveal
Boris Johnson has admitted he “deeply regrets” going down the Brexit route according to sources close to the former Foreign Secretary.

Matt Kelly, editor of The New European, revealed on Twitter that someone who knows Johnson very well said he now wishes he had sent the other letter.
The source said: “He knows he’s fucked up massively. Now he’s working out how to get himself out of the mess.
https://www.thelondoneconomic.com/news/b...F-reveal/07/09/

So sieht das "...einsetzen von Muffengang..." aus.



zuletzt bearbeitet 20.11.2018 00:54 | nach oben springen

#89

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 00:57
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Generations to come will not forgive us. It is time for a second referendum
Michael Heseltine

The Brexiters in my party are driven by delusion. A cross-party alliance must form to put the issue back to the electorate. ...

...There is no rational argument that sees the Brexit deal passing through the Commons. Every day that it takes the government to recognise this increases the risk of no deal. I do not believe that the Commons will allow this devastating consequence to arise. Two things have to happen. A cross-party alliance has to vote for an alternative option – the most obvious is to put the issue back to the British people in a second referendum. The Europeans have to agree – and I think they would – to move the March 2019 deadline to allow time for this.

That is the real national interest. The electorate has changed and changes every day. Let them vote to stay.
https://www.theguardian.com/politics/201...re_iOSApp_Other



zuletzt bearbeitet 20.11.2018 01:01 | nach oben springen

#90

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 09:14
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Bla bla. Wenn future generations nicht zufrieden sind, können Sie der EU ja wieder beitreten. Die nehmen jeden, sogar Rumänien, Bulgarien, demnächst Albanien, Serbien, Kosovo. Warum nicht auch einen vormals abtrünnigen Ex-member?


zuletzt bearbeitet 20.11.2018 09:18 | nach oben springen

#91

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 09:32
von nahal | 19.376 Beiträge | 26405 Punkte

Mir fehlt, wie so oft, etwas Selbstkritik.
Egal ob 51% oder 49%, dass die Briten so abgestimmt haben, ist ein Zeichen.
Wie man in Frankreich abstimmen würde, wenn man es den Franzosen erlauben würde.......................


Hans Bergman gefällt das
nach oben springen

#92

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 10:04
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #87
Young Cosmopolitans: values, identity, and the youth vote in the EU referendum
The Brexit referendum exposed strong intergenerational divisions. With Britain’s young people having overwhelmingly voted in favour of remaining in the European Union, Rakib Ehsan explores the driving factors behind this support.

The referendum also represented a unique test of public opinion. Although it would be too simplistic to characterise all Leave voters as authoritarian and nationalist, the Leave campaign’s appeal was largely founded on negative attitudes towards immigration and a “loss of sovereignty” to the EU. Existing literature establishes a clear link between Euroscepticism and the populist right, crystallising around immigration-related issues, a lack of economic opportunities and anger towards political elites.

Young people in the UK have disproportionately suffered in the aftermath of the financial crisis through a hostile labour market and large cuts to public spending. Yet, in many advanced industrial democracies, they have proved to be more resistant to authoritarian forms of populism. According to IpsosMori, only 8% of 18- to 24-year-olds voted for UKIP in the 2015 General Election. The corresponding figure for over-65s was 17%. In the EU referendum, older sections of the British electorate overwhelmingly voted in favour of leaving the EU. On the other hand, our survey – commissioned by Hope Not Hate and conducted by YouGov – showed that 69% of 18- to 30-year-olds (and 76% of 18- to 21-year-olds) wanted the UK to remain in the EU.
http://blogs.lse.ac.uk/politicsandpolicy...-cosmopolitans/


Junge Weltbürger: Werte, Identität und das Votum der Jugend im EU-Referendum
Das Brexit-Referendum offenbarte starke generationenübergreifende Spaltungen. Nachdem die britischen Jugendlichen mit überwältigender Mehrheit für den Verbleib in der Europäischen Union gestimmt haben, untersucht Rakib Ehsan die treibenden Faktoren hinter dieser Unterstützung.

Das Referendum stellte auch eine einzigartige Bewährungsprobe für die öffentliche Meinung dar. Obwohl es zu einfach wäre, alle Wähler als autoritär und nationalistisch zu bezeichnen, beruhte der Appell der Leave-Kampagne weitgehend auf negativen Einstellungen gegenüber Einwanderung und einem "Verlust der Souveränität" gegenüber der EU. Die bestehende Literatur stellt eine klare Verbindung zwischen Euroskepsis und populistischer Rechten her, die sich um einwanderungsbezogene Themen, fehlende wirtschaftliche Möglichkeiten und Wut gegenüber politischen Eliten herauskristallisiert.

Junge Menschen im Vereinigten Königreich haben nach der Finanzkrise überproportional gelitten durch einen feindlichen Arbeitsmarkt und große Einschnitte bei den öffentlichen Ausgaben. Doch in vielen hochentwickelten Industriestaaten haben sie sich als widerstandsfähiger gegen autoritäre Formen des Populismus erwiesen. Laut IpsosMori stimmten bei der Bundestagswahl 2015 nur 8 Prozent der 18-bis 24-Jährigen für UKIP. Entsprechend hoch waren 17 Prozent bei den über 65-Jährigen. Beim EU-Referendum stimmten ältere Teile der britischen Wählerschaft mit überwältigender Mehrheit für einen Austritt aus der EU. Auf der anderen Seite hat unsere Umfrage – im Auftrag von Hope Not Hate und durchgeführt von YouGov – gezeigt, dass 69% der 18-bis 30-Jährigen (und 76% der 18-bis 21-Jährigen) wollten, dass Großbritannien in der EU bleibt.

Eben die "anywheres", die heute in London, morgen in Singapur und übermorgen in San Francisco leben. Oder die zumindest so leben möchten und sich durch ihr Votum dieser Gruppe verbunden fühlen.
Nur schade, dass Demokratie so altmodisch ist und die Stimmen der jungen Weltbürger nicht mehr zählen als die der alten "Hinterwäldler"...



zuletzt bearbeitet 20.11.2018 10:07 | nach oben springen

#93

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 10:53
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Noch ein Punkt zu den anywheres: Im Prinzip ist es auch egal, ob sie in London, Singapur oder San Francisco leben: Ihre diverse, plurale Welt ist so uniform und antiplural, wie man sie sich nur vorstellen kann: Überall dasselbe Völkergemisch, dieselben Restaurants, dieselben Geschäfte, dieselben Parolen von "Respekt", "Toleranz", "Weltoffenheit". Keine Bindung an eine Gemeinschaft, sei sie familiärer, religiöser oder nationaler Natur; absurd die Idee, für irgendetwas oder irgendwen ein Opfer zu bringen. Wenn sie Engländer sind ist ihr Held nicht Winston Churchill, sondern Steve Jobs. Sie sind Konsumenten, keine Bürger. Sie können wählen zwischen Apple und Microsoft, zwischen Nike und Adidas, zwischen iPhone und Smartphone, zwischen 60 oder 600 Geschlechtern, aber im Grunde sind sie unfrei und Sklaven ihrer Welt.

Meine Welt ist das nicht: Ich liebe England, das Land, in dem sich meine Eltern kennen gelernt haben. Ich liebe es, weil es englisch ist und nicht ein Ort wie jeder andere. Ich liebe die pastries und pies, den clotted cream tea, die cottages, die Herrensitze und Parks, den Humor, das Exzentrische, die kleinen, skurrilen Läden, die Bücherantiquariate, die roten Telefonzellen, etc.



Folgenden Mitgliedern gefällt das: Hans Bergman, sayada.b. und Corto
zuletzt bearbeitet 20.11.2018 10:58 | nach oben springen

#94

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 11:30
von Hans Bergman | 16.653 Beiträge | 39628 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #93
...Meine Welt ist das nicht: Ich liebe England, das Land, in dem sich meine Eltern kennen gelernt haben. Ich liebe es, weil es englisch ist und nicht ein Ort wie jeder andere. Ich liebe die pastries und pies, den clotted cream tea, die cottages, die Herrensitze und Parks, den Humor, das Exzentrische, die kleinen, skurrilen Läden, die Bücherantiquariate, die roten Telefonzellen, etc.


Deswegen schaue ich auch "Inspector Barnaby". Diese Serie vereint das alles. Zwei Worte verdeutlichen das.
Gestern: Eine Frau wurde in den Tiefen eines Käsekellers mit einem Laib Käse erschlagen.
Der Inspector kommt zu der Ärztin, die gerade die Obduktion durchführt. Sein Assistent, der die Untersuchungen führt, steht dabei.
Die Ärztin zum Inspector: "Die Frau wurde mit einem Käse erschlagen".
Der Assistent richtet seinen Blick von der Leiche zum leicht zweifelnd dreinschauenden Inspector und präzisiert: "Mit Hartkäse!"



Folgenden Mitgliedern gefällt das: Maga-neu und sayada.b.
zuletzt bearbeitet 20.11.2018 11:34 | nach oben springen

#95

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 11:35
von nahal | 19.376 Beiträge | 26405 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #93
Noch ein Punkt zu den anywheres: Im Prinzip ist es auch egal, ob sie in London, Singapur oder San Francisco leben: Ihre diverse, plurale Welt ist so uniform und antiplural, wie man sie sich nur vorstellen kann: Überall dasselbe Völkergemisch, dieselben Restaurants, dieselben Geschäfte, dieselben Parolen von "Respekt", "Toleranz", "Weltoffenheit". Keine Bindung an eine Gemeinschaft, sei sie familiärer, religiöser oder nationaler Natur; absurd die Idee, für irgendetwas oder irgendwen ein Opfer zu bringen. Wenn sie Engländer sind ist ihr Held nicht Winston Churchill, sondern Steve Jobs. Sie sind Konsumenten, keine Bürger. Sie können wählen zwischen Apple und Microsoft, zwischen Nike und Adidas, zwischen iPhone und Smartphone, zwischen 60 oder 600 Geschlechtern, aber im Grunde sind sie unfrei und Sklaven ihrer Welt.

Meine Welt ist das nicht: Ich liebe England, das Land, in dem sich meine Eltern kennen gelernt haben. Ich liebe es, weil es englisch ist und nicht ein Ort wie jeder andere. Ich liebe die pastries und pies, den clotted cream tea, die cottages, die Herrensitze und Parks, den Humor, das Exzentrische, die kleinen, skurrilen Läden, die Bücherantiquariate, die roten Telefonzellen, etc.




Auf die englische Küche kann ich verzichten. Thank God gibt es viele Inder da. :-)


nach oben springen

#96

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 11:52
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #94
Zitat von Maga-neu im Beitrag #93
...Meine Welt ist das nicht: Ich liebe England, das Land, in dem sich meine Eltern kennen gelernt haben. Ich liebe es, weil es englisch ist und nicht ein Ort wie jeder andere. Ich liebe die pastries und pies, den clotted cream tea, die cottages, die Herrensitze und Parks, den Humor, das Exzentrische, die kleinen, skurrilen Läden, die Bücherantiquariate, die roten Telefonzellen, etc.


Deswegen schaue ich auch "Inspector Barnaby". Diese Serie vereint das alles. Zwei Worte verdeutlichen das.
Gestern: Eine Frau wurde in den Tiefen eines Käsekellers mit einem Laib Käse erschlagen.
Der Inspector kommt zu der Ärztin, die gerade die Obduktion durchführt. Sein Assistent, der die Untersuchungen führt, steht dabei.
Die Ärztin zum Inspector: "Die Frau wurde mit einem Käse erschlagen".
Der Assistent richtet seinen Blick von der Leiche zum leicht zweifelnd dreinschauenden Inspector und präzisiert: "Mit Hartkäse!"

Am besten ist allerdings, dass auf dieses penetrante Nanny-Fernsehen, auf das krampfhafte Bemühen, die Themen Frau, Transgender, Migration, Rechtsextremismus in die Krimis hineinzubringen, verzichtet wird. Und manchmal sind sie sogar nationalistisch wie bei "Evil under the Sun."
Hotelbesitzerin: "Sie verkörpern wirklich die Seele Frankreichs, Monsieur Poirot."
Poirot: "Wohl eher die Seele Belgiens, Madame."


Hans Bergman gefällt das
nach oben springen

#97

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 11:54
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #95
Zitat von Maga-neu im Beitrag #93
Noch ein Punkt zu den anywheres: Im Prinzip ist es auch egal, ob sie in London, Singapur oder San Francisco leben: Ihre diverse, plurale Welt ist so uniform und antiplural, wie man sie sich nur vorstellen kann: Überall dasselbe Völkergemisch, dieselben Restaurants, dieselben Geschäfte, dieselben Parolen von "Respekt", "Toleranz", "Weltoffenheit". Keine Bindung an eine Gemeinschaft, sei sie familiärer, religiöser oder nationaler Natur; absurd die Idee, für irgendetwas oder irgendwen ein Opfer zu bringen. Wenn sie Engländer sind ist ihr Held nicht Winston Churchill, sondern Steve Jobs. Sie sind Konsumenten, keine Bürger. Sie können wählen zwischen Apple und Microsoft, zwischen Nike und Adidas, zwischen iPhone und Smartphone, zwischen 60 oder 600 Geschlechtern, aber im Grunde sind sie unfrei und Sklaven ihrer Welt.

Meine Welt ist das nicht: Ich liebe England, das Land, in dem sich meine Eltern kennen gelernt haben. Ich liebe es, weil es englisch ist und nicht ein Ort wie jeder andere. Ich liebe die pastries und pies, den clotted cream tea, die cottages, die Herrensitze und Parks, den Humor, das Exzentrische, die kleinen, skurrilen Läden, die Bücherantiquariate, die roten Telefonzellen, etc.




Auf die englische Küche kann ich verzichten. Thank God gibt es viele Inder da. :-)
Auch die ist besser als ihr Ruf. Inzwischen. In der Zeit bei meinen Gasteltern in Northampton damals habe ich allerdings fünf Kilo abgespeckt. (Hmm, vielleicht sollte ich da wieder hin...)



zuletzt bearbeitet 20.11.2018 11:59 | nach oben springen

#98

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 11:57
von Hans Bergman | 16.653 Beiträge | 39628 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #82
...Die EU hat in ihrer Struktur null Gemeinsamkeit mit den Regimen von UDSSR und DDR.
Die Gemeinsamkeit ist, dass ein unterschiedlichstes politisches Gebilde nur durch Parolen und egoistische Ziele von wenigen zusammengehalten wird. Und die richten sich im Grunde alle gegen hilflose Bürger.



nach oben springen

#99

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 12:59
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

@willie
In ihrer Struktur nicht, schon wegen des Einstimmigkeitsprinzips samt Sperrminorität.
Aber in den Denkverboten - oder besser Denkgeboten.


nach oben springen

#100

RE: Brexit

in Politik 20.11.2018 13:01
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #82
Zitat von Maga-neu im Beitrag #81
Zitat von Willie im Beitrag #78
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #77
Zitat von Maga-neu im Beitrag #74
...Möglicherweise wird das Auseinanderbrechen sehr plötzlich erfolgen, so wie die Implosion des Warschauer Paktes und der Sowjetunion auch sehr plötzlich erfolgte.


Schade, dass ich dazu noch keine Anzeichen erkenne. Aber gut wäre es.


Es waere weder gut noch wird es geschehen.

Auch die UdSSR schien stabil zu sein, und die DDR wurde noch 1988 hier im Westen unter den zehn führenden Industriestaaten genannt.

Die EU hat in ihrer Struktur null Gemeinsamkeit mit den Regimen von UDSSR und DDR.

Hmm, ich will nicht auf Juncker eingehen, der immer mehr wirkt wie Breschnew und Jelzin in ihrer Endphase und der wohl auch ähnliche Probleme hat.
Du kritisierst die Art, wie der Senat gewählt wird, nämlich ungerecht gegenüber großen Staaten wie Kalifornien, aber das EU-Parlament akzeptierst du, obwohl eine maltesische Stimme das Vielfache einer deutschen, französischen oder italienischen wiegt. Das EP, dessen Schlendrian mir bestens bekannt ist, ist auch ein halbiertes Parlament, das nicht einmal aus eigenem Antrieb Gesetze einbringen kann. (Vielleicht auch besser so.) Die EU-Kommission ist mitnichten die Regierung der EU, sondern eine Bürokratie, die versucht, Regierung zu werden. Lange wurde ihr Kommissionspräsident vom Europäischen Rat bestimmt, in dem die Regierungschefs der EU-Mitglieder sitzen und der so etwas wie das Politbüro der EU ist. Er bestimmt die Marschrichtung, wobei nach ganz unterschiedlichen Verfahren abgestimmt wird - je nach Themenbereich. Das ganze System ist ein System der kollektiven Verantwortungslosigkeit - aufgrund der Intransparenz der Entscheidungsfindung. In Großbritannien hatte die Regierung große Vollmachten, so große, dass Thatcher den Greater London Council auflösen konnte (es wäre so, als würde die Bundesregierung den Berliner Senat auflösen). Das war akzeptabel, weil die Regierung abgewählt werden konnte und weil klar war, wer für was verantwortlich war. Das ist in der Räterepublik EU anders. Und ähnlich der DDR, aber nicht der Sowjetunion mit ihrem Einparteiensystem, gibt es im EP eine "Nationale Front" von den Konservativen über die Liberalen, Sozialisten bis zu den Grünen, mit ein paar Außenseitern auf der Rechten und Linken. Und nein, ein europäisches Staatsvolk, das Träger der Souveränität wäre, gibt es nicht.

Apropos Juncker: Le petit gris avec la chaussure noire...
https://www.youtube.com/watch?v=Nq-XPMG4cIY

Hier macht ihn eine freundliche Dame darauf aufmerksam, dass er einen schwarzen und einen braunen Schuh trägt.



zuletzt bearbeitet 20.11.2018 13:08 | nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 28 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263325 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Hans Bergman, Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen