#1

Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 00:15
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

https://www.theepochtimes.com/filmmakers...urce=pushengage

“I think the idea is to wipe out our history, wipe out our traditions, our values, everything—with the idea of just having there whatever they are doing, which is terrifying,” Weatherhead said of what she described as cancel culture run amok.

Das ist das Ziel. Der Versuch, aus Angst vor einem neuen Hitler alle Bindungen zu schwächen, führt in die Geschichts- und Traditionslosigkeit, die schließlich in eine neue Tyrannei münden würde. Ob dies geschieht, liegt an uns allen.


nach oben springen

#2

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 07:55
von nahal | 22.467 Beiträge | 57879 Punkte

A majority of Americans say they view "cancel culture" as a threat to their freedom, according to a new Harvard CAPS-Harris Poll survey released exclusively to The Hill on Monday.

Sixty-four percent of respondents said that there is "a growing cancel culture" that is a threat to their freedom, while 36 percent said they did not view it as a threat to their freedom.

https://thehill.com/homenews/campaign/54...ir-freedom-poll


nach oben springen

#3

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 08:09
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #2
A majority of Americans say they view "cancel culture" as a threat to their freedom, according to a new Harvard CAPS-Harris Poll survey released exclusively to The Hill on Monday.

Sixty-four percent of respondents said that there is "a growing cancel culture" that is a threat to their freedom, while 36 percent said they did not view it as a threat to their freedom.

https://thehill.com/homenews/campaign/54...ir-freedom-poll

Erschreckend, wie brain-washed viele Amerikaner (36%) bereits sind. Und in der jüngeren Generation dürften es mehr sein.


nach oben springen

#4

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 10:38
von Hans Bergman | 21.927 Beiträge | 97398 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #3
Zitat von nahal im Beitrag #2
A majority of Americans say they view "cancel culture" as a threat to their freedom, according to a new Harvard CAPS-Harris Poll survey released exclusively to The Hill on Monday.

Sixty-four percent of respondents said that there is "a growing cancel culture" that is a threat to their freedom, while 36 percent said they did not view it as a threat to their freedom.

https://thehill.com/homenews/campaign/54...ir-freedom-poll

Erschreckend, wie brain-washed viele Amerikaner (36%) bereits sind. Und in der jüngeren Generation dürften es mehr sein.

Keine Sorge, D wird bald aufholen.



nach oben springen

#5

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 10:43
von Leto_II. | 25.754 Beiträge | 82993 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #4
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3
Zitat von nahal im Beitrag #2
A majority of Americans say they view "cancel culture" as a threat to their freedom, according to a new Harvard CAPS-Harris Poll survey released exclusively to The Hill on Monday.

Sixty-four percent of respondents said that there is "a growing cancel culture" that is a threat to their freedom, while 36 percent said they did not view it as a threat to their freedom.

https://thehill.com/homenews/campaign/54...ir-freedom-poll

Erschreckend, wie brain-washed viele Amerikaner (36%) bereits sind. Und in der jüngeren Generation dürften es mehr sein.

Keine Sorge, D wird bald aufholen.

Grüne + SPD rd. 40%, ich denke mal: Augenhöhe.


nach oben springen

#6

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 11:54
von Rico (gelöscht)
avatar

Es hat was Katholizistisches, Inquisitorisches.


nach oben springen

#7

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 12:16
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #4
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3
Zitat von nahal im Beitrag #2
A majority of Americans say they view "cancel culture" as a threat to their freedom, according to a new Harvard CAPS-Harris Poll survey released exclusively to The Hill on Monday.

Sixty-four percent of respondents said that there is "a growing cancel culture" that is a threat to their freedom, while 36 percent said they did not view it as a threat to their freedom.

https://thehill.com/homenews/campaign/54...ir-freedom-poll

Erschreckend, wie brain-washed viele Amerikaner (36%) bereits sind. Und in der jüngeren Generation dürften es mehr sein.

Keine Sorge, D wird bald aufholen.
Möglich, der geistige Gleichmarsch wird hier noch mehr geschätzt. Das 150%ige auch.


nach oben springen

#8

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 12:20
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

Zitat von Rico im Beitrag #6
Es hat was Katholizistisches, Inquisitorisches.
Nein, die Inquisitio untersuchte, daher auch der Name. Bei den woke-Tribunalen sind die Ankläger gleichzeitig auch Richter und Henker, eine Untersuchung gibt es nicht, einen Einspruch auch nicht.
Das Ganze ist sehr kulturprotestantisch; eine säkularisierte Erbsünde, Rassismus, von der es keinen Erlöser und keine Erlösung gibt, nicht einmal durch das Erkennen des eigenen Rassismus. In kulturorthodoxen Ländern, allen voran Russland, findet man dergleichen kaum. (Sogar der hochgelobte Nawalny ist ein russischer Erznationalist.) In katholischen Ländern weniger, aber leider holen die Katholiken, vor allem die unsäglichen deutschen Apparatkatholiken, mächtig auf.


nach oben springen

#9

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 12:26
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

https://www.bazonline.ch/sorgt-dafuer-da..._1YICpTgRzTRak8

"Natürlich, wie jeder Journalist, oder? Ich habe daran gedacht, ein Hotel zu eröffnen. Oder Rabbinerin zu werden, ich denke und argumentiere einfach gerne. Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich meinem 18-jährigen Ich sagen: Geh ans Rabbinerseminar."

Vielleicht ist unserer polit-medialen Funktionselite auch der Besuch eines Rabbinerseminars zu empfehlen.


nach oben springen

#10

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 12:36
von Landegaard | 18.771 Beiträge | 50244 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9
https://www.bazonline.ch/sorgt-dafuer-dass-jeder-in-eurem-medienhaus-twitter-verlaesst-212172288417?fbclid=IwAR0t_9F9NxyCmZZKJRIwXLV1el_ADUQYKJ1B2XBF0n1Z_1YICpTgRzTRak8

"Natürlich, wie jeder Journalist, oder? Ich habe daran gedacht, ein Hotel zu eröffnen. Oder Rabbinerin zu werden, ich denke und argumentiere einfach gerne. Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich meinem 18-jährigen Ich sagen: Geh ans Rabbinerseminar."

Vielleicht ist unserer polit-medialen Funktionselite auch der Besuch eines Rabbinerseminars zu empfehlen.


Das ist das Problem. Sie wüssten gar nicht, warum sie das sollten. Oder sie missverstehen das als Aufforderung, den Rabbinern mal beizubringen, was ein moralisch unfehlbarer Kompass ist. Ist ja verdächtig, wenn da jemand noch Debatten für nötig hält.



nach oben springen

#11

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 12:43
von Rico (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #8
Zitat von Rico im Beitrag #6
Es hat was Katholizistisches, Inquisitorisches.
Nein, die Inquisitio untersuchte, daher auch der Name. Bei den woke-Tribunalen sind die Ankläger gleichzeitig auch Richter und Henker, eine Untersuchung gibt es nicht, einen Einspruch auch nicht.
Das Ganze ist sehr kulturprotestantisch; eine säkularisierte Erbsünde, Rassismus, von der es keinen Erlöser und keine Erlösung gibt, nicht einmal durch das Erkennen des eigenen Rassismus. In kulturorthodoxen Ländern, allen voran Russland, findet man dergleichen kaum. (Sogar der hochgelobte Nawalny ist ein russischer Erznationalist.) In katholischen Ländern weniger, aber leider holen die Katholiken, vor allem die unsäglichen deutschen Apparatkatholiken, mächtig auf.


https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung

"Mittelalter

Die weit verbreitete Meinung, Hexenverfolgungen seien hauptsächlich eine Erscheinung des Mittelalters gewesen, ist ebenso falsch wie die Meinung, die großen Wellen neuzeitlicher Hexenverfolgung seien vorrangig von der kirchlichen Inquisition angestrebt oder ausgeführt worden.

Im karolingischen Frühmittelalter gab es jedoch keine Hexenverfolgung.

Die ersten Belege für den deutschen Begriff „Hexe“ im Kontext gerichtlicher Verfolgung finden sich, wie Oliver Landolt zeigen konnte, in den Frevelbüchern der Stadt Schaffhausen aus dem späten 14. Jahrhundert. In Luzern erscheint der Begriff erstmals zwischen 1402 und 1419.

Inquisition

Erste vereinzelte Verurteilungen von Hexen gab es im 13. Jahrhundert mit dem Aufkommen der Inquisition, wobei jedoch die Zielsetzung der Inquisition zu beachten ist: Zielten die in der Frühen Neuzeit dominierenden Hexenprozesse weltlicher Gerichte auf die Bestrafung vermeintlich Schuldiger ab, strebte die Inquisition die Umkehr und Rekonziliation der Beschuldigten an, was sich in der weniger häufigen Anwendung der Todesstrafe ausdrückte. Darüber hinaus war das Hauptaugenmerk der Inquisition nicht auf Hexen, sondern auf Häretiker gerichtet. Diese Priorität wird deutlich in der Anweisung Papst Alexanders IV. vom 20. Januar 1260 an die Inquisitoren, Hexen seien nicht aktiv zu verfolgen, sondern auf Anzeigen hin festzunehmen. Prozesse gegen Hexen sollten bei Zeitmangel zurückgestellt werden, die Bekämpfung von Häresien habe Vorrang. Die staatliche spanische Inquisition, gegründet im späten 15. Jahrhundert, lehnte Hexenverfolgung zum Teil ab. Auch die im 16. Jahrhundert folgende römische Inquisition schritt wiederholt gegen Hexenverfolgungen ein."


nach oben springen

#12

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 12:46
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #10
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9
https://www.bazonline.ch/sorgt-dafuer-dass-jeder-in-eurem-medienhaus-twitter-verlaesst-212172288417?fbclid=IwAR0t_9F9NxyCmZZKJRIwXLV1el_ADUQYKJ1B2XBF0n1Z_1YICpTgRzTRak8

"Natürlich, wie jeder Journalist, oder? Ich habe daran gedacht, ein Hotel zu eröffnen. Oder Rabbinerin zu werden, ich denke und argumentiere einfach gerne. Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich meinem 18-jährigen Ich sagen: Geh ans Rabbinerseminar."

Vielleicht ist unserer polit-medialen Funktionselite auch der Besuch eines Rabbinerseminars zu empfehlen.


Das ist das Problem. Sie wüssten gar nicht, warum sie das sollten. Oder sie missverstehen das als Aufforderung, den Rabbinern mal beizubringen, was ein moralisch unfehlbarer Kompass ist. Ist ja verdächtig, wenn da jemand noch Debatten für nötig hält.
Ja, was diese woke-Typen betreiben, ist intellektuelle Onanie. Sich selbst bestätigen, wie schrecklich der Klimawandel, wie notwendig die Globalisierung, wie hitlerhaft Donald Trump ist, und wenn sie Gegenwind bekommen, verlassen sie den entsprechenden Blog. (Okay, Twitter ist eine hervorragende Alternative...).
Ich lese Artikel von wokerati, die ich meistens querlesen kann, was nicht für deren geistigen Gehalt spricht.


nach oben springen

#13

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 12:47
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

Zitat von Rico im Beitrag #11
Zitat von Maga-neu im Beitrag #8
Zitat von Rico im Beitrag #6
Es hat was Katholizistisches, Inquisitorisches.
Nein, die Inquisitio untersuchte, daher auch der Name. Bei den woke-Tribunalen sind die Ankläger gleichzeitig auch Richter und Henker, eine Untersuchung gibt es nicht, einen Einspruch auch nicht.
Das Ganze ist sehr kulturprotestantisch; eine säkularisierte Erbsünde, Rassismus, von der es keinen Erlöser und keine Erlösung gibt, nicht einmal durch das Erkennen des eigenen Rassismus. In kulturorthodoxen Ländern, allen voran Russland, findet man dergleichen kaum. (Sogar der hochgelobte Nawalny ist ein russischer Erznationalist.) In katholischen Ländern weniger, aber leider holen die Katholiken, vor allem die unsäglichen deutschen Apparatkatholiken, mächtig auf.


https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung

"Mittelalter

Die weit verbreitete Meinung, Hexenverfolgungen seien hauptsächlich eine Erscheinung des Mittelalters gewesen, ist ebenso falsch wie die Meinung, die großen Wellen neuzeitlicher Hexenverfolgung seien vorrangig von der kirchlichen Inquisition angestrebt oder ausgeführt worden.

Im karolingischen Frühmittelalter gab es jedoch keine Hexenverfolgung.

Die ersten Belege für den deutschen Begriff „Hexe“ im Kontext gerichtlicher Verfolgung finden sich, wie Oliver Landolt zeigen konnte, in den Frevelbüchern der Stadt Schaffhausen aus dem späten 14. Jahrhundert. In Luzern erscheint der Begriff erstmals zwischen 1402 und 1419.

Inquisition

Erste vereinzelte Verurteilungen von Hexen gab es im 13. Jahrhundert mit dem Aufkommen der Inquisition, wobei jedoch die Zielsetzung der Inquisition zu beachten ist: Zielten die in der Frühen Neuzeit dominierenden Hexenprozesse weltlicher Gerichte auf die Bestrafung vermeintlich Schuldiger ab, strebte die Inquisition die Umkehr und Rekonziliation der Beschuldigten an, was sich in der weniger häufigen Anwendung der Todesstrafe ausdrückte. Darüber hinaus war das Hauptaugenmerk der Inquisition nicht auf Hexen, sondern auf Häretiker gerichtet. Diese Priorität wird deutlich in der Anweisung Papst Alexanders IV. vom 20. Januar 1260 an die Inquisitoren, Hexen seien nicht aktiv zu verfolgen, sondern auf Anzeigen hin festzunehmen. Prozesse gegen Hexen sollten bei Zeitmangel zurückgestellt werden, die Bekämpfung von Häresien habe Vorrang. Die staatliche spanische Inquisition, gegründet im späten 15. Jahrhundert, lehnte Hexenverfolgung zum Teil ab. Auch die im 16. Jahrhundert folgende römische Inquisition schritt wiederholt gegen Hexenverfolgungen ein."
Die Irrationalität des Hexenglaubens entspricht der modernen Irrationalität des Gendergewäschs.


nach oben springen

#14

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 12:51
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

"Am anderen Ende kommt der Feind als guter Onkel daher. Der ist der freundliche für- und vorsorgende Staat, der sich freilich nicht erst seit Covid-19-Zeiten unaufhörlich ausbreitet."
https://www.nzz.ch/feuilleton/josej-joff...WGy0uT2-w6CIL_w

Der gute Onkel hat im Fall der USA sogar ein passendes Gesicht:
https://www.google.com/search?q=joe+bide...=2a1I20Z6CmzcYM


nach oben springen

#15

RE: Cancel Culture

in Politik 30.03.2021 13:33
von Nante | 9.726 Beiträge | 30186 Punkte

Maga, den Strang hier hätte man auch gut unter Rassismus laufen lassen können.


nach oben springen

#16

RE: Cancel Culture

in Politik 02.04.2021 12:19
von Nante | 9.726 Beiträge | 30186 Punkte

Bin gerade dabei mit meiner Tomatensuppe die italienische Kochkunst zu canceln. Hat jemand etwas dagegen?


nach oben springen

#17

RE: Cancel Culture

in Politik 02.04.2021 14:27
von Hans Bergman | 21.927 Beiträge | 97398 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #16
Bin gerade dabei mit meiner Tomatensuppe die italienische Kochkunst zu canceln. Hat jemand etwas dagegen?

Ich hab ja sogar mitgeholfen: Tortellini (4 Kringel wg. Diät) mit aufgepeppter Nudelsauce* (Zuchini, Knoblauch, Zwiebel, Gewürze) plus 1 Glas Wasser und Grünfutter.
*) Glasaufschrift:
Nudelsauce Basilico
(Basilikum stammt nicht aus Italien)

Dass die Tomaten dazu aus China stammen, wurde nicht extra draufgeschrieben; das ist inzwischen allgemein bekannt.



nach oben springen

#18

RE: Cancel Culture

in Politik 02.04.2021 14:38
von Rico (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #13
Zitat von Rico im Beitrag #11
Zitat von Maga-neu im Beitrag #8
Zitat von Rico im Beitrag #6
Es hat was Katholizistisches, Inquisitorisches.
Nein, die Inquisitio untersuchte, daher auch der Name. Bei den woke-Tribunalen sind die Ankläger gleichzeitig auch Richter und Henker, eine Untersuchung gibt es nicht, einen Einspruch auch nicht.
Das Ganze ist sehr kulturprotestantisch; eine säkularisierte Erbsünde, Rassismus, von der es keinen Erlöser und keine Erlösung gibt, nicht einmal durch das Erkennen des eigenen Rassismus. In kulturorthodoxen Ländern, allen voran Russland, findet man dergleichen kaum. (Sogar der hochgelobte Nawalny ist ein russischer Erznationalist.) In katholischen Ländern weniger, aber leider holen die Katholiken, vor allem die unsäglichen deutschen Apparatkatholiken, mächtig auf.


https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung

"Mittelalter

Die weit verbreitete Meinung, Hexenverfolgungen seien hauptsächlich eine Erscheinung des Mittelalters gewesen, ist ebenso falsch wie die Meinung, die großen Wellen neuzeitlicher Hexenverfolgung seien vorrangig von der kirchlichen Inquisition angestrebt oder ausgeführt worden.

Im karolingischen Frühmittelalter gab es jedoch keine Hexenverfolgung.

Die ersten Belege für den deutschen Begriff „Hexe“ im Kontext gerichtlicher Verfolgung finden sich, wie Oliver Landolt zeigen konnte, in den Frevelbüchern der Stadt Schaffhausen aus dem späten 14. Jahrhundert. In Luzern erscheint der Begriff erstmals zwischen 1402 und 1419.

Inquisition

Erste vereinzelte Verurteilungen von Hexen gab es im 13. Jahrhundert mit dem Aufkommen der Inquisition, wobei jedoch die Zielsetzung der Inquisition zu beachten ist: Zielten die in der Frühen Neuzeit dominierenden Hexenprozesse weltlicher Gerichte auf die Bestrafung vermeintlich Schuldiger ab, strebte die Inquisition die Umkehr und Rekonziliation der Beschuldigten an, was sich in der weniger häufigen Anwendung der Todesstrafe ausdrückte. Darüber hinaus war das Hauptaugenmerk der Inquisition nicht auf Hexen, sondern auf Häretiker gerichtet. Diese Priorität wird deutlich in der Anweisung Papst Alexanders IV. vom 20. Januar 1260 an die Inquisitoren, Hexen seien nicht aktiv zu verfolgen, sondern auf Anzeigen hin festzunehmen. Prozesse gegen Hexen sollten bei Zeitmangel zurückgestellt werden, die Bekämpfung von Häresien habe Vorrang. Die staatliche spanische Inquisition, gegründet im späten 15. Jahrhundert, lehnte Hexenverfolgung zum Teil ab. Auch die im 16. Jahrhundert folgende römische Inquisition schritt wiederholt gegen Hexenverfolgungen ein."
Die Irrationalität des Hexenglaubens entspricht der modernen Irrationalität des Gendergewäschs.


Oft waren das Nachbarschaftsstreitigkeiten. Wer den anderen der Hexerei bezichtigte, konnte anonym bleiben und bekam dann etwas von Besitz der Hexe ab, nachdem sie verbrannt wurde. Hexenjagden waren aber schon immer tendenziell ein nichtkatholisches, eher säkulares Problem, wie es auch der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen ist.


nach oben springen

#19

RE: Cancel Culture

in Politik 05.04.2021 12:12
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

https://www.theepochtimes.com/the-10-rad...ca_3757962.html

Ein sehr lesenswerter Artikel, der gut beleuchtet, worum es in unseren Gesellschaften geht.


nach oben springen

#20

RE: Cancel Culture

in Politik 06.04.2021 16:43
von Leto_II. | 25.754 Beiträge | 82993 Punkte
nach oben springen

#21

RE: Cancel Culture

in Politik 06.04.2021 17:52
von Rico (gelöscht)
avatar

Zitat von Leto_II. im Beitrag #20
https://www.n-tv.de/sport/fussball/Hertha-feuert-Torwarttrainer-nach-Interview-article22471581.html

In diesem Fall ist die Entscheidung für mich nachvollziehbar, falls er richtig zitiert wurde.


nach oben springen

#22

RE: Cancel Culture

in Politik 06.04.2021 17:58
von Maga-neu | 31.546 Beiträge | 153386 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #20
https://www.n-tv.de/sport/fussball/Hertha-feuert-Torwarttrainer-nach-Interview-article22471581.html

Es geht immer noch ein bisschen woker.


nach oben springen

#23

RE: Cancel Culture

in Politik 06.04.2021 18:45
von Leto_II. | 25.754 Beiträge | 82993 Punkte

Zitat von Rico im Beitrag #21
Zitat von Leto_II. im Beitrag #20
https://www.n-tv.de/sport/fussball/Hertha-feuert-Torwarttrainer-nach-Interview-article22471581.html

In diesem Fall ist die Entscheidung für mich nachvollziehbar, falls er richtig zitiert wurde.

Natürlich ist die Entscheidung nachvollziehbar der Verein will keinen Shitstorm.


nach oben springen

#24

RE: Cancel Culture

in Politik 06.04.2021 19:14
von Rico (gelöscht)
avatar

Zitat von Leto_II. im Beitrag #23
Zitat von Rico im Beitrag #21
Zitat von Leto_II. im Beitrag #20
https://www.n-tv.de/sport/fussball/Hertha-feuert-Torwarttrainer-nach-Interview-article22471581.html

In diesem Fall ist die Entscheidung für mich nachvollziehbar, falls er richtig zitiert wurde.

Natürlich ist die Entscheidung nachvollziehbar der Verein will keinen Shitstorm.

Er hat es übertrieben.


nach oben springen

#25

RE: Cancel Culture

in Politik 06.04.2021 20:29
von Corto (gelöscht)
avatar

LGBT...Arschkriechertum jetzt auch ganz offiziell im Profi(t)-Fussball.

Dass die Spieler bald als wandelnde Litfasssäulen rummrennen müssen, geht den Meisten dagegen am Arsch vorbei (Man beachte das Wortspiel ;)


zuletzt bearbeitet 06.04.2021 20:30 | nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 6 Gäste sind Online:
sayada.b., Maga-neu

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Redology
Besucherzähler
Heute waren 109 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1501 Themen und 306417 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Hans Bergman, Leto_II., Maga-neu, nahal, sayada.b.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen