#251

RE: Doppelmoral at it's best ...!

in Redakteure/Politiker/Parteien 17.03.2017 16:43
von Willie (gelöscht)
avatar

Genug Narren fallen fuer alles:
Sean Spicer Caused An International Incident By Citing Fox News To Defend Trump
Over the past two weeks, Spicer has issued a series of increasingly frantic statements to support President Donald Trump’s baseless conspiracy theory that Obama wiretapped him during the 2016 presidential campaign. Yesterday, after the chairmen and ranking members of the House and Senate intelligence committees said that they have seen no evidence to support Trump’s claim, Spicer read aloud from a series of news articles that he falsely claimed supported Trump’s statement.
Amid this litany, Spicer cited Fox News senior judicial analyst Andrew Napolitano’s anonymously sourced March 13 statement that Obama had relied on the U.K. Government Communications Headquarters (GCHQ) to obtain transcripts of “conversations involving President-elect Trump” with “no American fingerprints on this.”

As I noted yesterday, in making the comments, Spicer imperiled our relations with our closest ally in order to buttress an obviously false Trump statement. Napolitano is a conspiracy theorist who has suggested the government may have been involved in the 9/11 terrorist attacks. His claim about British intelligence appears to have originated with a report on the state-sponsored Russian news network RT, and a British security official denied the claim, telling Reuters it was "totally untrue and quite frankly absurd."
https://www.mediamatters.org/blog/2017/0...nd-trump/215734

So sieht totale Verbloedung in action aus. Und die Kerle sitzen im Weissen Haus -and den Schalthebeln grosser Macht. Unglaublich.

Die Antwort aus GB lies nicht lange auf sich warten:
GCHQ slaps down White House claims of Trump Tower wiretapping claims as 'utterly ridiculous'
In a break from its normal practice of refusing to comment on allegations about its activities, a spokesman for GCHQ said: "Recent allegations made by media commentator Judge Andrew Napolitano about GCHQ being asked to conduct 'wiretapping' against the then president elect are nonsense. They are utterly ridiculous and should be ignored."
http://www.telegraph.co.uk/news/2017/03/...ss-trump-tower/

Boom! :-)))

Dann die Losers:
"...The U.S. government has issued a formal apology to the United Kingdom after White House press secretary Sean Spicer cited a Fox News report to accuse a British intelligence service of spying on Trump Tower on behalf of then-President Barack Obama.

The British newspaper The Telegraph reports that U.S. National Security Advisor H.R. McMaster “contacted Sir Mark Lyall Grant, the Prime Minister's National Security adviser, to apologise for the comments. Mr Spicer conveyed his apology through Sir Kim Darroch, Britain's US ambassador.”

Talk about embarrassment. Every day with this clown parade is an embarrassment.

Eigentlich waere ja mittlerweile auch eine Entschuldigung an President Obama faellig. Aber dazu ist der narzisstische Feigling ja nicht Manns genug.
Wie ja auch die gesamte Hasstruppe der GOP Kindskoepfe dazu nicht Manns genug waere. Die passen insofern zusammen.



zuletzt bearbeitet 17.03.2017 17:21 | nach oben springen

#252

RE: Doppelmoral at it's best ...!

in Redakteure/Politiker/Parteien 17.03.2017 18:08
von Willie (gelöscht)
avatar

This Is the Ending Conservatives Always Wanted
You can draw a straight line from Reaganomics to Trump's budget.

Every year, during the run-up to Halloween, when Jim DeMint goes to Hell's mega-mall and sits on Satan's lap, he has a list of things he wants for the holiday. The parents of the assembled demons and imps behind him in line often get frustrated because the list is so long. On Thursday, the Trump Administration released its proposed national budget. It's been a long time coming, but DeMint and the rest of the greasy barbarians at Heritage finally got most of what they asked for.

This proposed budget isn't extreme. Reagan's proposed budget in 1981 was extreme. This budget is short-sighted, cruel to the point of being sadistic, stupid to the point of pure philistinism, and shot through with the absolute and fundamentalist religious conviction that the only true functions of government are the ones that involve guns, and that the only true purpose of government is to serve the rich....

This is it, right here, this budget. This is the beau ideal of movement conservative governance. This is the logical, dystopian end of Reaganism, and Gingrichism, and Tea Partyism, and all the other Isms that movement conservatism has inflicted upon the political commonwealth. This is the vast, noxious swamp into which all those tributaries of modern conservative thought have emptied themselves. People die in there, swallowed up in deep sinkholes of empowered bigotry and class anger.

Meals on Wheels?

Who in the hell zeroes out Meals on Wheels? Who decides that a program that spends $3 million to help volunteers feed the elderly and infirm in their communities is something that the country can no longer afford? Who are the men in the meetings who make this kind of call? What are their names? Trot them out so the country knows who they are. C'mon, David Brooks, find out who they are and explain why National Greatness Conservatism has a problem with starving elderly shut-ins.

The National Endowment For The Arts? The National Endowment For The Humanities? The Corporation For Public Broadcasting?

Who in the hell zeroes out the NEA, or the NEH, or the CPB? Who decides that rural museums, and Ken Burns, and Antiques Roadshow are too elitist for a country full of righteous bumpkins? I'll tell you who does. Newt Gingrich does, that's who, and 23 years ago Newt Gingrich was the superstar of the conservative movement, the intellectual anchor of the modern Right, until, of course, he became a public embarrassment. You know who else does? George Effing Will, just today, that's who. These programs did not become targets last November.

Who the hell eliminates research funding for the climate crisis in an age of mega-storms, and wildfires, and steadily vanishing coastlines? ...

Who the hell virtually defunds the goddamn State Department? The party that tolerates a Tea Party hack like Mick Mulvaney, taking him as such a serious person that he can become to be the director of the Office of Management and Budget, instead of the extremist loon he's always been. ...

http://www.esquire.com/news-politics/pol...t-meals-wheels/


nach oben springen

#253

RE: Doppelmoral at it's best ...!

in Redakteure/Politiker/Parteien 18.03.2017 08:02
von nahal | 24.525 Beiträge
nach oben springen

#254

RE: Doppelmoral at it's best ...!

in Redakteure/Politiker/Parteien 18.03.2017 21:38
von Willie (gelöscht)
avatar

The Leader of the Free World Meets Donald Trump
Angela Merkel, whether she wants the job or not, is the West’s last, best hope.
http://www.politico.com/magazine/story/2...ld-trump-214924

Wie die Zeiten sich geaendert haben.:-)


nach oben springen

#255

RE: Doppelmoral at it's best ...!

in Redakteure/Politiker/Parteien 18.03.2017 21:41
von Willie (gelöscht)
avatar

Trump in tweet: Germany owes U.S. 'vast sums of money' for NATO
A day after meeting the German chancellor, President Donald Trump on Saturday tweeted that the country owes the United States "vast sums of money" for defense under the North Atlantic Treaty Organization's security umbrella.

"Despite what you have heard from the FAKE NEWS, I had a GREAT meeting with German Chancellor Angela Merkel. Nevertheless, Germany owes....." Trump wrote on Twitter. "...vast sums of money to NATO & the United States must be paid more for the powerful, and very expensive, defense it provides to Germany!"
http://www.politico.com/story/2017/03/tr...to-tweet-236215


nach oben springen

#256

RE: Doppelmoral at it's best ...!

in Redakteure/Politiker/Parteien 20.03.2017 14:19
von Willie (gelöscht)
avatar

Trump's Approval Rating Hits New Record Low
With two months into his presidency, Donald Trump’s ratings continue to fall. The commander in chief’s approval rating fell to a new low over the weekend to 37 percent, according to the latest Gallup poll. That marks a sharp drop from the 45 percent of a week earlier and comes as Trump’s disapproval rating hit 58 percent, also a high point since the real estate mogul was sworn into office.

Needless to say, those are the worst numbers for any president this early in his administration in the history of modern polling.
http://www.slate.com/blogs/the_slatest/2...b1a07d5f3e08d7d


nach oben springen

#257

RE: Doppelmoral at it's best ...!

in Redakteure/Politiker/Parteien 20.03.2017 14:25
von Willie (gelöscht)
avatar

Angela Merkel is now the leader of the free world, not Donald Trump
The US President isn’t motivated by protecting liberal democracy or freedom, his sole ideology is Trumpism: corporate autocracy with a populist facade. And he surrounds himself with white nationalists even more hostile to liberal democracy than he is.
http://www.independent.co.uk/voices/ange...d=facebook-post


nach oben springen

#258

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 20.03.2017 21:06
von mbockstette | 12.380 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #239
Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Für Obama standen die Interessen der US-Bürger an erster Stelle und hier hat er sehr viel erreicht.
Für Obama standen seine eigenen Interessen an erster Stelle und da hat er wirklich viel erreicht.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Als er gewählt wurde standen die USA dank den Republikanern am Abgrund einer Wirtschafts- und Finanzkrise und aus dieser Misere hat er das Land geführt.
Sie standen am Abgrund und waren dank Obamas danach einen großen Schritt weiter.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
[quote]Obamas Wirtschaftswunder

Je näher der Abschied rückt, desto klarer wird, wie vorbildlich Barack Obama sein Land aus der Wirtschaftskrise geholt hat. Ein Lehrstück für künftige US-Präsidenten - und für deutsche Stabilitätsapostel.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1116544.html
Der einzige Präsident, in dessen Amtszeit die USA nicht in einem einzigen Jahr drei Prozent Wirtschaftswachstum erreicht haben. Und das ist das "Wirtschaftswunder". Das hat schon was von-Schnitzler-Artiges. Wundert mich bei dir aber nicht...

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Foreign policy? Was kann sich Onkel Sam davon kaufen? Und die foreign policy seines republikanischen Vorgängers war nicht nur politisch sondern auch in finanzieller Hinsicht, ein hunderdtausenprozentiges Verlustgeschäft.

Zitat: "Allerdings rücken angesichts der monetären Dimensionen der Finanzkrise die Kriegskosten allmählich in die Dimension der Peanuts, in die die Bush-Regierung den Irak-Krieg vor dessen Beginn gestellt hatte. Offiziell hat die Regierung für die beiden Kriege seit 2001 904 Milliarden US-Dollar aufgewendet, eingeschlossen 66 Milliarden für den Haushalt 2008/2009, also die erste Hälfte des nächsten Jahres. Nach Schätzungen des Congressional Budget Office (CBO) könnten weitere Kosten bis 2018 je nach Szenario zwischen 416 und 817 Milliarden betragen, wenn die Truppen im Irak, in Afghanistan oder anderswo von jetzt etwa 200.000 in den nächsten Jahren auf 30-75.000 reduziert werden. Dann würden die gesamten Kriegskosten 1,3-1,7 Billionen betragen".
Lustig, der Forist, der für den Irakkrieg war, der am liebsten Krieg gegen Iran geführt hätte, hält dem Foristen, der immer gegen diese bescheuerten Kriege gewesen ist, der gegen den Irakkrieg, gegen den Syrienkrieg, gegen den Irankrieg war, die Bush-Politik vor.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Auf diese Art von "foreign-policy" kann der US-Bürger gerne verzichten, sie machen ihm zum armen Mann.
Ach übrigens, was ist eigentlich mit den Drohnentoten. Obama hat das Vielfache dessen zu verantworten, was Bush zu verantworten hat. Und der war schon nicht zimperlich.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Dein permanentes Eindreschen auf Obama soll welchem Zweck dienen? Deine degoutante Vorliebe für D. Trump zu rechtfertigen? Die stinkt so sehr in alle Himmelsrichtungen, die kannst Du auch mit Verweisen auf Obamas foreign-policy nicht mal annähernd überdecken.
Das einzig Degoutante ist deine Kriegshetze, dein Hetzen gegen Iraner und Schiiten, bei dem du nicht zwischen einer (zugegebenermaßen) erbärmlichen Regierung und dem Volk unterscheidest.


Da führst Du Iraner und Schiiten auf, verweist auf meine Unterstützung für die Koalition der Willigen im Irak, behauptest Obama habe nur persönliche Interessen verfolgt und aller weiterer geistiger Dünnschiss dient nur dem Zweck von Deiner Vorliebe für D. Trump abzulenken. Das ist verständlich und nachvollziehbar, denn mit Trump lässt sich nicht mehr positiv argumentieren, ergo wird über mich, Obama, Schiiten und Iraner und sonstige off-topic Themen zusammenhangslos geschwätzt, nur nicht zur Sache "Trump".

FBI-Chef widerspricht Trump
Öffentliche Demontage

Das Netz zieht sich zu: Das FBI ermittelt gegen Donald Trumps Berater wegen ihrer Russlandkontakte. Und Behördenchef Comey stellt den Präsidenten öffentlich als Lügner bloß.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/do...52.html#ref=rss



zuletzt bearbeitet 20.03.2017 21:27 | nach oben springen

#259

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 20.03.2017 22:50
von Maga-neu | 35.213 Beiträge

Zitat von mbockstette im Beitrag #258
Zitat von Maga-neu im Beitrag #239
Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Für Obama standen die Interessen der US-Bürger an erster Stelle und hier hat er sehr viel erreicht.
Für Obama standen seine eigenen Interessen an erster Stelle und da hat er wirklich viel erreicht.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Als er gewählt wurde standen die USA dank den Republikanern am Abgrund einer Wirtschafts- und Finanzkrise und aus dieser Misere hat er das Land geführt.
Sie standen am Abgrund und waren dank Obamas danach einen großen Schritt weiter.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
[quote]Obamas Wirtschaftswunder

Je näher der Abschied rückt, desto klarer wird, wie vorbildlich Barack Obama sein Land aus der Wirtschaftskrise geholt hat. Ein Lehrstück für künftige US-Präsidenten - und für deutsche Stabilitätsapostel.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1116544.html
Der einzige Präsident, in dessen Amtszeit die USA nicht in einem einzigen Jahr drei Prozent Wirtschaftswachstum erreicht haben. Und das ist das "Wirtschaftswunder". Das hat schon was von-Schnitzler-Artiges. Wundert mich bei dir aber nicht...

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Foreign policy? Was kann sich Onkel Sam davon kaufen? Und die foreign policy seines republikanischen Vorgängers war nicht nur politisch sondern auch in finanzieller Hinsicht, ein hunderdtausenprozentiges Verlustgeschäft.

Zitat: "Allerdings rücken angesichts der monetären Dimensionen der Finanzkrise die Kriegskosten allmählich in die Dimension der Peanuts, in die die Bush-Regierung den Irak-Krieg vor dessen Beginn gestellt hatte. Offiziell hat die Regierung für die beiden Kriege seit 2001 904 Milliarden US-Dollar aufgewendet, eingeschlossen 66 Milliarden für den Haushalt 2008/2009, also die erste Hälfte des nächsten Jahres. Nach Schätzungen des Congressional Budget Office (CBO) könnten weitere Kosten bis 2018 je nach Szenario zwischen 416 und 817 Milliarden betragen, wenn die Truppen im Irak, in Afghanistan oder anderswo von jetzt etwa 200.000 in den nächsten Jahren auf 30-75.000 reduziert werden. Dann würden die gesamten Kriegskosten 1,3-1,7 Billionen betragen".
Lustig, der Forist, der für den Irakkrieg war, der am liebsten Krieg gegen Iran geführt hätte, hält dem Foristen, der immer gegen diese bescheuerten Kriege gewesen ist, der gegen den Irakkrieg, gegen den Syrienkrieg, gegen den Irankrieg war, die Bush-Politik vor.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Auf diese Art von "foreign-policy" kann der US-Bürger gerne verzichten, sie machen ihm zum armen Mann.
Ach übrigens, was ist eigentlich mit den Drohnentoten. Obama hat das Vielfache dessen zu verantworten, was Bush zu verantworten hat. Und der war schon nicht zimperlich.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Dein permanentes Eindreschen auf Obama soll welchem Zweck dienen? Deine degoutante Vorliebe für D. Trump zu rechtfertigen? Die stinkt so sehr in alle Himmelsrichtungen, die kannst Du auch mit Verweisen auf Obamas foreign-policy nicht mal annähernd überdecken.
Das einzig Degoutante ist deine Kriegshetze, dein Hetzen gegen Iraner und Schiiten, bei dem du nicht zwischen einer (zugegebenermaßen) erbärmlichen Regierung und dem Volk unterscheidest.


Da führst Du Iraner und Schiiten auf, verweist auf meine Unterstützung für die Koalition der Willigen im Irak, behauptest Obama habe nur persönliche Interessen verfolgt und aller weiterer geistiger Dünnschiss dient nur dem Zweck von Deiner Vorliebe für D. Trump abzulenken. Das ist verständlich und nachvollziehbar, denn mit Trump lässt sich nicht mehr positiv argumentieren, ergo wird über mich, Obama, Schiiten und Iraner und sonstige off-topic Themen zusammenhangslos geschwätzt, nur nicht zur Sache "Trump".

FBI-Chef widerspricht Trump
Öffentliche Demontage

Das Netz zieht sich zu: Das FBI ermittelt gegen Donald Trumps Berater wegen ihrer Russlandkontakte. Und Behördenchef Comey stellt den Präsidenten öffentlich als Lügner bloß.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/do...52.html#ref=rss

Irrtum, du hast mit dem Persönlichen angefangen, nicht ich.

Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen. Was den "deep state" angeht, so habe ich für den noch weitaus geringere Sympathien als für Trump.


nach oben springen

#260

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 00:57
von mbockstette | 12.380 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #259
Zitat von mbockstette im Beitrag #258
Zitat von Maga-neu im Beitrag #239
Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Für Obama standen die Interessen der US-Bürger an erster Stelle und hier hat er sehr viel erreicht.
Für Obama standen seine eigenen Interessen an erster Stelle und da hat er wirklich viel erreicht.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Als er gewählt wurde standen die USA dank den Republikanern am Abgrund einer Wirtschafts- und Finanzkrise und aus dieser Misere hat er das Land geführt.
Sie standen am Abgrund und waren dank Obamas danach einen großen Schritt weiter.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
[quote]Obamas Wirtschaftswunder

Je näher der Abschied rückt, desto klarer wird, wie vorbildlich Barack Obama sein Land aus der Wirtschaftskrise geholt hat. Ein Lehrstück für künftige US-Präsidenten - und für deutsche Stabilitätsapostel.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1116544.html
Der einzige Präsident, in dessen Amtszeit die USA nicht in einem einzigen Jahr drei Prozent Wirtschaftswachstum erreicht haben. Und das ist das "Wirtschaftswunder". Das hat schon was von-Schnitzler-Artiges. Wundert mich bei dir aber nicht...

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Foreign policy? Was kann sich Onkel Sam davon kaufen? Und die foreign policy seines republikanischen Vorgängers war nicht nur politisch sondern auch in finanzieller Hinsicht, ein hunderdtausenprozentiges Verlustgeschäft.

Zitat: "Allerdings rücken angesichts der monetären Dimensionen der Finanzkrise die Kriegskosten allmählich in die Dimension der Peanuts, in die die Bush-Regierung den Irak-Krieg vor dessen Beginn gestellt hatte. Offiziell hat die Regierung für die beiden Kriege seit 2001 904 Milliarden US-Dollar aufgewendet, eingeschlossen 66 Milliarden für den Haushalt 2008/2009, also die erste Hälfte des nächsten Jahres. Nach Schätzungen des Congressional Budget Office (CBO) könnten weitere Kosten bis 2018 je nach Szenario zwischen 416 und 817 Milliarden betragen, wenn die Truppen im Irak, in Afghanistan oder anderswo von jetzt etwa 200.000 in den nächsten Jahren auf 30-75.000 reduziert werden. Dann würden die gesamten Kriegskosten 1,3-1,7 Billionen betragen".
Lustig, der Forist, der für den Irakkrieg war, der am liebsten Krieg gegen Iran geführt hätte, hält dem Foristen, der immer gegen diese bescheuerten Kriege gewesen ist, der gegen den Irakkrieg, gegen den Syrienkrieg, gegen den Irankrieg war, die Bush-Politik vor.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Auf diese Art von "foreign-policy" kann der US-Bürger gerne verzichten, sie machen ihm zum armen Mann.
Ach übrigens, was ist eigentlich mit den Drohnentoten. Obama hat das Vielfache dessen zu verantworten, was Bush zu verantworten hat. Und der war schon nicht zimperlich.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Dein permanentes Eindreschen auf Obama soll welchem Zweck dienen? Deine degoutante Vorliebe für D. Trump zu rechtfertigen? Die stinkt so sehr in alle Himmelsrichtungen, die kannst Du auch mit Verweisen auf Obamas foreign-policy nicht mal annähernd überdecken.
Das einzig Degoutante ist deine Kriegshetze, dein Hetzen gegen Iraner und Schiiten, bei dem du nicht zwischen einer (zugegebenermaßen) erbärmlichen Regierung und dem Volk unterscheidest.


Da führst Du Iraner und Schiiten auf, verweist auf meine Unterstützung für die Koalition der Willigen im Irak, behauptest Obama habe nur persönliche Interessen verfolgt und aller weiterer geistiger Dünnschiss dient nur dem Zweck von Deiner Vorliebe für D. Trump abzulenken. Das ist verständlich und nachvollziehbar, denn mit Trump lässt sich nicht mehr positiv argumentieren, ergo wird über mich, Obama, Schiiten und Iraner und sonstige off-topic Themen zusammenhangslos geschwätzt, nur nicht zur Sache "Trump".

FBI-Chef widerspricht Trump
Öffentliche Demontage

Das Netz zieht sich zu: Das FBI ermittelt gegen Donald Trumps Berater wegen ihrer Russlandkontakte. Und Behördenchef Comey stellt den Präsidenten öffentlich als Lügner bloß.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/do...52.html#ref=rss

Irrtum, du hast mit dem Persönlichen angefangen, nicht ich.

Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen. Was den "deep state" angeht, so habe ich für den noch weitaus geringere Sympathien als für Trump.


Und wieder nichts als leere Worthülsen: "Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen", - nicht nachvollziehbar ist, warum Du andere krampfhaft in ein schlechtes Licht rücken musst, um Trump besser aussehen zu lassen. Wer oder was soll davon profitieren? Die Demokratie? Der Freihandel? Die Armen und Globalisierungsverlierer?
Trump ist ein moderner "Rattenfänger von Hameln". Ein Plakateur des Faschismus wie Marine LePen und Gert Wilders, Er ist der Schlächter, den die dümmsten Kälber wählten - der erste ernste GAU für die Demokratie seit dem Machtantritt von Benito Mussolini und Adolf Hitler.
Und nicht etwa, wie Du meinst: "Ein kleineres Übel". Seine Politik ist ein Vabanquespiel, seine Persönlichkeit ein Risiko, seine Bildung ein Fiasko, seine Regierung ein Kasperletheater.


nach oben springen

#261

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 14:00
von Willie (gelöscht)
avatar

Donald Trump Exposed As A Hopeless Conspiracy Theorist By Basically Everyone Who Matters
Kellyanne Conway claimed the president had more information than the rest of us on wiretapping. He doesn’t.
http://www.huffingtonpost.com/entry/trum...b0ec9d29dd988b?

What A Shock: Comey Says, ‘I Have No Information To Support Those Tweets.’
It’s a line for the ages.
http://www.huffingtonpost.com/entry/come...kushpmg00000009



zuletzt bearbeitet 21.03.2017 14:01 | nach oben springen

#262

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 14:03
von Willie (gelöscht)
avatar

Comey Declines To Say If Trump Himself Was Under Investigation
FBI Director James Comey on Monday declined to answer questions about whether President Donald Trump either was under investigation during the 2016 election campaign or is currently.

Comey did confirm during the hearing that the FBI was investigating whether member of Trump’s campaign coordinated with the Russian government during the campaign.
http://talkingpointsmemo.com/livewire/co...f-investigation


nach oben springen

#263

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 14:13
von Willie (gelöscht)
avatar

Giuliani Goes Silent. Here’s Why He Should Be Afraid Of The FBI Russia Probe
As the FBI investigation into Donald Trump and his campaign’s ties with Russia intensifies, one of the most prominent Trump surrogates has gone under the radar: Former New York mayor and disgraced birther propagandist Rudy Giuliani. And he has reason to be scared.

http://politicaldig.com/giuliani-goes-hi...obably-looking/


nach oben springen

#264

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 14:16
von Willie (gelöscht)
avatar

The Bigotry And Idiocy Of Donald Trump's Favorite News Show
The President Of The United States Has Made Fox & Friends' Lack Of Journalistic Standards A National Security Issue
https://mediamatters.org/blog/2017/03/20...ews-show/215759


nach oben springen

#265

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 15:07
von Willie (gelöscht)
avatar

Ehemaliger BND-Chef
Hanning: Ermittlungen gegen Trump „absolut gravierend“
Das Weiße Haus setzt in der Russland-Affäre weiter auf einen Konfrontationskurs. Deutsche Sicherheitspolitiker sehen Trumps Regierung aber in einer schweren Glaubwürdigkeitskrise.

Dass FBI untersucht, ob es Absprachen zwischen dem Wahlkampfteam des amerikanischen Präsidenten Donald Trumo und Russland gab. Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, sprach in diesem Zusammenhang von einem „absolut gravierenden, einmaligen Vorgang“. „Allein die Tatasche, dass Ermittlungen gegen den US-Präsidenten eingeleitet werden“, sei bemerkenswert, sagte Hanning der Zeitung „Bild“ vom Dienstag.

Dass dies aber auch öffentlich bestätigt werde, sei „absolut ungewöhnlich“. Es gebe „viele Gerüchte, aber offenbar nun auch konkrete Hinweise darauf, dass es enge Kontakte vom Trump-Team zu russischen Behörden gab“, sagte Hanning.

Ischinger: Trump hat Glaubwürdigkeitskrise erzeugt
Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz und ehemalige Botschafter in den Vereinigten Staaten, Wolfgang Ischinger, sagte der Zeitung, nichts sei in der internationalen Politik so wichtig wie Vertrauen. „Die Glaubwürdigkeitskrise, die Präsident Trump nun selbst erzeugt hat, wird das internationale Vertrauen in bisher nicht gekannter Weise erschüttern.“

http://www.faz.net/aktuell/politik/trump...=Social&GEPC=s6


nach oben springen

#266

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 16:32
von Maga-neu | 35.213 Beiträge

Zitat von mbockstette im Beitrag #260
Zitat von Maga-neu im Beitrag #259
Zitat von mbockstette im Beitrag #258
Zitat von Maga-neu im Beitrag #239
Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Für Obama standen die Interessen der US-Bürger an erster Stelle und hier hat er sehr viel erreicht.
Für Obama standen seine eigenen Interessen an erster Stelle und da hat er wirklich viel erreicht.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Als er gewählt wurde standen die USA dank den Republikanern am Abgrund einer Wirtschafts- und Finanzkrise und aus dieser Misere hat er das Land geführt.
Sie standen am Abgrund und waren dank Obamas danach einen großen Schritt weiter.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
[quote]Obamas Wirtschaftswunder

Je näher der Abschied rückt, desto klarer wird, wie vorbildlich Barack Obama sein Land aus der Wirtschaftskrise geholt hat. Ein Lehrstück für künftige US-Präsidenten - und für deutsche Stabilitätsapostel.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1116544.html
Der einzige Präsident, in dessen Amtszeit die USA nicht in einem einzigen Jahr drei Prozent Wirtschaftswachstum erreicht haben. Und das ist das "Wirtschaftswunder". Das hat schon was von-Schnitzler-Artiges. Wundert mich bei dir aber nicht...

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Foreign policy? Was kann sich Onkel Sam davon kaufen? Und die foreign policy seines republikanischen Vorgängers war nicht nur politisch sondern auch in finanzieller Hinsicht, ein hunderdtausenprozentiges Verlustgeschäft.

Zitat: "Allerdings rücken angesichts der monetären Dimensionen der Finanzkrise die Kriegskosten allmählich in die Dimension der Peanuts, in die die Bush-Regierung den Irak-Krieg vor dessen Beginn gestellt hatte. Offiziell hat die Regierung für die beiden Kriege seit 2001 904 Milliarden US-Dollar aufgewendet, eingeschlossen 66 Milliarden für den Haushalt 2008/2009, also die erste Hälfte des nächsten Jahres. Nach Schätzungen des Congressional Budget Office (CBO) könnten weitere Kosten bis 2018 je nach Szenario zwischen 416 und 817 Milliarden betragen, wenn die Truppen im Irak, in Afghanistan oder anderswo von jetzt etwa 200.000 in den nächsten Jahren auf 30-75.000 reduziert werden. Dann würden die gesamten Kriegskosten 1,3-1,7 Billionen betragen".
Lustig, der Forist, der für den Irakkrieg war, der am liebsten Krieg gegen Iran geführt hätte, hält dem Foristen, der immer gegen diese bescheuerten Kriege gewesen ist, der gegen den Irakkrieg, gegen den Syrienkrieg, gegen den Irankrieg war, die Bush-Politik vor.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Auf diese Art von "foreign-policy" kann der US-Bürger gerne verzichten, sie machen ihm zum armen Mann.
Ach übrigens, was ist eigentlich mit den Drohnentoten. Obama hat das Vielfache dessen zu verantworten, was Bush zu verantworten hat. Und der war schon nicht zimperlich.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Dein permanentes Eindreschen auf Obama soll welchem Zweck dienen? Deine degoutante Vorliebe für D. Trump zu rechtfertigen? Die stinkt so sehr in alle Himmelsrichtungen, die kannst Du auch mit Verweisen auf Obamas foreign-policy nicht mal annähernd überdecken.
Das einzig Degoutante ist deine Kriegshetze, dein Hetzen gegen Iraner und Schiiten, bei dem du nicht zwischen einer (zugegebenermaßen) erbärmlichen Regierung und dem Volk unterscheidest.


Da führst Du Iraner und Schiiten auf, verweist auf meine Unterstützung für die Koalition der Willigen im Irak, behauptest Obama habe nur persönliche Interessen verfolgt und aller weiterer geistiger Dünnschiss dient nur dem Zweck von Deiner Vorliebe für D. Trump abzulenken. Das ist verständlich und nachvollziehbar, denn mit Trump lässt sich nicht mehr positiv argumentieren, ergo wird über mich, Obama, Schiiten und Iraner und sonstige off-topic Themen zusammenhangslos geschwätzt, nur nicht zur Sache "Trump".

FBI-Chef widerspricht Trump
Öffentliche Demontage

Das Netz zieht sich zu: Das FBI ermittelt gegen Donald Trumps Berater wegen ihrer Russlandkontakte. Und Behördenchef Comey stellt den Präsidenten öffentlich als Lügner bloß.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/do...52.html#ref=rss

Irrtum, du hast mit dem Persönlichen angefangen, nicht ich.

Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen. Was den "deep state" angeht, so habe ich für den noch weitaus geringere Sympathien als für Trump.


Und wieder nichts als leere Worthülsen: "Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen", - nicht nachvollziehbar ist, warum Du andere krampfhaft in ein schlechtes Licht rücken musst, um Trump besser aussehen zu lassen. Wer oder was soll davon profitieren? Die Demokratie? Der Freihandel? Die Armen und Globalisierungsverlierer?
Trump ist ein moderner "Rattenfänger von Hameln". Ein Plakateur des Faschismus wie Marine LePen und Gert Wilders, Er ist der Schlächter, den die dümmsten Kälber wählten - der erste ernste GAU für die Demokratie seit dem Machtantritt von Benito Mussolini und Adolf Hitler.
Und nicht etwa, wie Du meinst: "Ein kleineres Übel". Seine Politik ist ein Vabanquespiel, seine Persönlichkeit ein Risiko, seine Bildung ein Fiasko, seine Regierung ein Kasperletheater.

Ich rücke Trump gar nicht in ein besseres Licht. Und die Faschismuskeule kannst du ruhig wieder einpacken.

Was mich erstaunt, ist, dass Leute, die nichts über den Kriegsverbrecher Bush, den Kriegsverbrecher Cheney, den Kriegsverbrecher Rumsfeld, den Drohnenmörder Obama gesagt haben, sich so über Trump echauffieren, der bisher außer ein paar halbgaren Maßnahmen und geschmacklosen Tweets oder Reden nichts verbrochen hat. (Mag sich ja ändern...)


nach oben springen

#267

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 16:50
von Leto_II. | 27.856 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #266
Zitat von mbockstette im Beitrag #260
Zitat von Maga-neu im Beitrag #259
Zitat von mbockstette im Beitrag #258
Zitat von Maga-neu im Beitrag #239
Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Für Obama standen die Interessen der US-Bürger an erster Stelle und hier hat er sehr viel erreicht.
Für Obama standen seine eigenen Interessen an erster Stelle und da hat er wirklich viel erreicht.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Als er gewählt wurde standen die USA dank den Republikanern am Abgrund einer Wirtschafts- und Finanzkrise und aus dieser Misere hat er das Land geführt.
Sie standen am Abgrund und waren dank Obamas danach einen großen Schritt weiter.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
[quote]Obamas Wirtschaftswunder

Je näher der Abschied rückt, desto klarer wird, wie vorbildlich Barack Obama sein Land aus der Wirtschaftskrise geholt hat. Ein Lehrstück für künftige US-Präsidenten - und für deutsche Stabilitätsapostel.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1116544.html
Der einzige Präsident, in dessen Amtszeit die USA nicht in einem einzigen Jahr drei Prozent Wirtschaftswachstum erreicht haben. Und das ist das "Wirtschaftswunder". Das hat schon was von-Schnitzler-Artiges. Wundert mich bei dir aber nicht...

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Foreign policy? Was kann sich Onkel Sam davon kaufen? Und die foreign policy seines republikanischen Vorgängers war nicht nur politisch sondern auch in finanzieller Hinsicht, ein hunderdtausenprozentiges Verlustgeschäft.

Zitat: "Allerdings rücken angesichts der monetären Dimensionen der Finanzkrise die Kriegskosten allmählich in die Dimension der Peanuts, in die die Bush-Regierung den Irak-Krieg vor dessen Beginn gestellt hatte. Offiziell hat die Regierung für die beiden Kriege seit 2001 904 Milliarden US-Dollar aufgewendet, eingeschlossen 66 Milliarden für den Haushalt 2008/2009, also die erste Hälfte des nächsten Jahres. Nach Schätzungen des Congressional Budget Office (CBO) könnten weitere Kosten bis 2018 je nach Szenario zwischen 416 und 817 Milliarden betragen, wenn die Truppen im Irak, in Afghanistan oder anderswo von jetzt etwa 200.000 in den nächsten Jahren auf 30-75.000 reduziert werden. Dann würden die gesamten Kriegskosten 1,3-1,7 Billionen betragen".
Lustig, der Forist, der für den Irakkrieg war, der am liebsten Krieg gegen Iran geführt hätte, hält dem Foristen, der immer gegen diese bescheuerten Kriege gewesen ist, der gegen den Irakkrieg, gegen den Syrienkrieg, gegen den Irankrieg war, die Bush-Politik vor.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Auf diese Art von "foreign-policy" kann der US-Bürger gerne verzichten, sie machen ihm zum armen Mann.
Ach übrigens, was ist eigentlich mit den Drohnentoten. Obama hat das Vielfache dessen zu verantworten, was Bush zu verantworten hat. Und der war schon nicht zimperlich.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Dein permanentes Eindreschen auf Obama soll welchem Zweck dienen? Deine degoutante Vorliebe für D. Trump zu rechtfertigen? Die stinkt so sehr in alle Himmelsrichtungen, die kannst Du auch mit Verweisen auf Obamas foreign-policy nicht mal annähernd überdecken.
Das einzig Degoutante ist deine Kriegshetze, dein Hetzen gegen Iraner und Schiiten, bei dem du nicht zwischen einer (zugegebenermaßen) erbärmlichen Regierung und dem Volk unterscheidest.


Da führst Du Iraner und Schiiten auf, verweist auf meine Unterstützung für die Koalition der Willigen im Irak, behauptest Obama habe nur persönliche Interessen verfolgt und aller weiterer geistiger Dünnschiss dient nur dem Zweck von Deiner Vorliebe für D. Trump abzulenken. Das ist verständlich und nachvollziehbar, denn mit Trump lässt sich nicht mehr positiv argumentieren, ergo wird über mich, Obama, Schiiten und Iraner und sonstige off-topic Themen zusammenhangslos geschwätzt, nur nicht zur Sache "Trump".

FBI-Chef widerspricht Trump
Öffentliche Demontage

Das Netz zieht sich zu: Das FBI ermittelt gegen Donald Trumps Berater wegen ihrer Russlandkontakte. Und Behördenchef Comey stellt den Präsidenten öffentlich als Lügner bloß.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/do...52.html#ref=rss

Irrtum, du hast mit dem Persönlichen angefangen, nicht ich.

Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen. Was den "deep state" angeht, so habe ich für den noch weitaus geringere Sympathien als für Trump.


Und wieder nichts als leere Worthülsen: "Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen", - nicht nachvollziehbar ist, warum Du andere krampfhaft in ein schlechtes Licht rücken musst, um Trump besser aussehen zu lassen. Wer oder was soll davon profitieren? Die Demokratie? Der Freihandel? Die Armen und Globalisierungsverlierer?
Trump ist ein moderner "Rattenfänger von Hameln". Ein Plakateur des Faschismus wie Marine LePen und Gert Wilders, Er ist der Schlächter, den die dümmsten Kälber wählten - der erste ernste GAU für die Demokratie seit dem Machtantritt von Benito Mussolini und Adolf Hitler.
Und nicht etwa, wie Du meinst: "Ein kleineres Übel". Seine Politik ist ein Vabanquespiel, seine Persönlichkeit ein Risiko, seine Bildung ein Fiasko, seine Regierung ein Kasperletheater.

Ich rücke Trump gar nicht in ein besseres Licht. Und die Faschismuskeule kannst du ruhig wieder einpacken.

Was mich erstaunt, ist, dass Leute, die nichts über den Kriegsverbrecher Bush, den Kriegsverbrecher Cheney, den Kriegsverbrecher Rumsfeld, den Drohnenmörder Obama gesagt haben, sich so über Trump echauffieren, der bisher außer ein paar halbgaren Maßnahmen und geschmacklosen Tweets oder Reden nichts verbrochen hat. (Mag sich ja ändern...)

Welche Drohne wurde denn ermordet?!?


nach oben springen

#268

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 17:00
von Willie (gelöscht)
avatar

Soviel zu des Foristen nahal "person of reference" from last week:
After GCHQ Wiretapping Charge, Andrew Napolitano Disappears From Fox
Fox News commentator Andrew Napolitano has reportedly been taken off air following his unsubstantiated charge that a British intelligence service surveilled then-candidate Donald Trump on behalf of then-President Barack Obama.

CNN’s Brian Stelter noted Napolitano’s absence from the airwaves Monday night – especially unusual given Supreme Court nominee Neil Gorsuch’s confirming hearing and the House Intelligence Committee’s open hearing in part on connections between the Trump campaign and Russia. Both stories would normally be red meat for the legal analyst.

The Los Angeles Times reported Monday, citing unnamed people familiar with the situation, that Napolitano isn’t expected on air “any time in the near future.” A representative of Fox News did not respond to TPM’s request for comment....
http://talkingpointsmemo.com/livewire/an...t-from-air-gchq

Der kann sich ja vielleicht jetzt um einen Job beim Luegner in Chief bewerben.:-)))



zuletzt bearbeitet 21.03.2017 17:04 | nach oben springen

#269

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 17:06
von Willie (gelöscht)
avatar

‘There’s a smell of treason in the air’: Historian Douglas Brinkley analyzes ‘mind-boggling’ Comey hearing
Speaking with the Washington Post, Brinkley said he could not ever recall a time when a senior federal law enforcement official publicly confirmed a major criminal investigation into the campaign of a sitting president.
“There’s a smell of treason in the air,” Brinkley said. “Imagine if J. Edgar Hoover or any other FBI director would have testified against a sitting president? It would have been a mind-boggling event.”

Brinkley went on to say that he has never seen a new president grow so unpopular so quickly, as Trump’s low approval ratings combined with the FBI’s investigation into his campaign’s ties with Russia have created massive storm clouds hanging over his presidency.
“This is the most failed first 100 days of any president,” he said. “To be as low as he is in the polls, in the 30s, while the FBI director is on television saying they launched an investigation into your ties with Russia, I don’t know how it can get much worse.”
http://www.rawstory.com/2017/03/theres-a...-comey-hearing/


nach oben springen

#270

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 17:16
von nahal | 24.525 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #267
Zitat von Maga-neu im Beitrag #266
Zitat von mbockstette im Beitrag #260
Zitat von Maga-neu im Beitrag #259
Zitat von mbockstette im Beitrag #258
Zitat von Maga-neu im Beitrag #239
Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Für Obama standen die Interessen der US-Bürger an erster Stelle und hier hat er sehr viel erreicht.
Für Obama standen seine eigenen Interessen an erster Stelle und da hat er wirklich viel erreicht.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Als er gewählt wurde standen die USA dank den Republikanern am Abgrund einer Wirtschafts- und Finanzkrise und aus dieser Misere hat er das Land geführt.
Sie standen am Abgrund und waren dank Obamas danach einen großen Schritt weiter.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
[quote]Obamas Wirtschaftswunder

Je näher der Abschied rückt, desto klarer wird, wie vorbildlich Barack Obama sein Land aus der Wirtschaftskrise geholt hat. Ein Lehrstück für künftige US-Präsidenten - und für deutsche Stabilitätsapostel.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1116544.html
Der einzige Präsident, in dessen Amtszeit die USA nicht in einem einzigen Jahr drei Prozent Wirtschaftswachstum erreicht haben. Und das ist das "Wirtschaftswunder". Das hat schon was von-Schnitzler-Artiges. Wundert mich bei dir aber nicht...

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Foreign policy? Was kann sich Onkel Sam davon kaufen? Und die foreign policy seines republikanischen Vorgängers war nicht nur politisch sondern auch in finanzieller Hinsicht, ein hunderdtausenprozentiges Verlustgeschäft.

Zitat: "Allerdings rücken angesichts der monetären Dimensionen der Finanzkrise die Kriegskosten allmählich in die Dimension der Peanuts, in die die Bush-Regierung den Irak-Krieg vor dessen Beginn gestellt hatte. Offiziell hat die Regierung für die beiden Kriege seit 2001 904 Milliarden US-Dollar aufgewendet, eingeschlossen 66 Milliarden für den Haushalt 2008/2009, also die erste Hälfte des nächsten Jahres. Nach Schätzungen des Congressional Budget Office (CBO) könnten weitere Kosten bis 2018 je nach Szenario zwischen 416 und 817 Milliarden betragen, wenn die Truppen im Irak, in Afghanistan oder anderswo von jetzt etwa 200.000 in den nächsten Jahren auf 30-75.000 reduziert werden. Dann würden die gesamten Kriegskosten 1,3-1,7 Billionen betragen".
Lustig, der Forist, der für den Irakkrieg war, der am liebsten Krieg gegen Iran geführt hätte, hält dem Foristen, der immer gegen diese bescheuerten Kriege gewesen ist, der gegen den Irakkrieg, gegen den Syrienkrieg, gegen den Irankrieg war, die Bush-Politik vor.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Auf diese Art von "foreign-policy" kann der US-Bürger gerne verzichten, sie machen ihm zum armen Mann.
Ach übrigens, was ist eigentlich mit den Drohnentoten. Obama hat das Vielfache dessen zu verantworten, was Bush zu verantworten hat. Und der war schon nicht zimperlich.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Dein permanentes Eindreschen auf Obama soll welchem Zweck dienen? Deine degoutante Vorliebe für D. Trump zu rechtfertigen? Die stinkt so sehr in alle Himmelsrichtungen, die kannst Du auch mit Verweisen auf Obamas foreign-policy nicht mal annähernd überdecken.
Das einzig Degoutante ist deine Kriegshetze, dein Hetzen gegen Iraner und Schiiten, bei dem du nicht zwischen einer (zugegebenermaßen) erbärmlichen Regierung und dem Volk unterscheidest.


Da führst Du Iraner und Schiiten auf, verweist auf meine Unterstützung für die Koalition der Willigen im Irak, behauptest Obama habe nur persönliche Interessen verfolgt und aller weiterer geistiger Dünnschiss dient nur dem Zweck von Deiner Vorliebe für D. Trump abzulenken. Das ist verständlich und nachvollziehbar, denn mit Trump lässt sich nicht mehr positiv argumentieren, ergo wird über mich, Obama, Schiiten und Iraner und sonstige off-topic Themen zusammenhangslos geschwätzt, nur nicht zur Sache "Trump".

FBI-Chef widerspricht Trump
Öffentliche Demontage

Das Netz zieht sich zu: Das FBI ermittelt gegen Donald Trumps Berater wegen ihrer Russlandkontakte. Und Behördenchef Comey stellt den Präsidenten öffentlich als Lügner bloß.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/do...52.html#ref=rss

Irrtum, du hast mit dem Persönlichen angefangen, nicht ich.

Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen. Was den "deep state" angeht, so habe ich für den noch weitaus geringere Sympathien als für Trump.


Und wieder nichts als leere Worthülsen: "Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen", - nicht nachvollziehbar ist, warum Du andere krampfhaft in ein schlechtes Licht rücken musst, um Trump besser aussehen zu lassen. Wer oder was soll davon profitieren? Die Demokratie? Der Freihandel? Die Armen und Globalisierungsverlierer?
Trump ist ein moderner "Rattenfänger von Hameln". Ein Plakateur des Faschismus wie Marine LePen und Gert Wilders, Er ist der Schlächter, den die dümmsten Kälber wählten - der erste ernste GAU für die Demokratie seit dem Machtantritt von Benito Mussolini und Adolf Hitler.
Und nicht etwa, wie Du meinst: "Ein kleineres Übel". Seine Politik ist ein Vabanquespiel, seine Persönlichkeit ein Risiko, seine Bildung ein Fiasko, seine Regierung ein Kasperletheater.

Ich rücke Trump gar nicht in ein besseres Licht. Und die Faschismuskeule kannst du ruhig wieder einpacken.

Was mich erstaunt, ist, dass Leute, die nichts über den Kriegsverbrecher Bush, den Kriegsverbrecher Cheney, den Kriegsverbrecher Rumsfeld, den Drohnenmörder Obama gesagt haben, sich so über Trump echauffieren, der bisher außer ein paar halbgaren Maßnahmen und geschmacklosen Tweets oder Reden nichts verbrochen hat. (Mag sich ja ändern...)

Welche Drohne wurde denn ermordet?!?


HEZBOLLAH SAYS ISRAELI DRONE DOWNED OVER SYRIA

http://www.jpost.com/Arab-Israeli-Confli...er-Syria-484730


nach oben springen

#271

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 18:02
von mbockstette | 12.380 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #266
Zitat von mbockstette im Beitrag #260

Und wieder nichts als leere Worthülsen: "Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen", - nicht nachvollziehbar ist, warum Du andere krampfhaft in ein schlechtes Licht rücken musst, um Trump besser aussehen zu lassen. Wer oder was soll davon profitieren? Die Demokratie? Der Freihandel? Die Armen und Globalisierungsverlierer?
Trump ist ein moderner "Rattenfänger von Hameln". Ein Plakateur des Faschismus wie Marine LePen und Gert Wilders, Er ist der Schlächter, den die dümmsten Kälber wählten - der erste ernste GAU für die Demokratie seit dem Machtantritt von Benito Mussolini und Adolf Hitler.
Und nicht etwa, wie Du meinst: "Ein kleineres Übel". Seine Politik ist ein Vabanquespiel, seine Persönlichkeit ein Risiko, seine Bildung ein Fiasko, seine Regierung ein Kasperletheater.

Ich rücke Trump gar nicht in ein besseres Licht. Und die Faschismuskeule kannst du ruhig wieder einpacken.

Was mich erstaunt, ist, dass Leute, die nichts über den Kriegsverbrecher Bush, den Kriegsverbrecher Cheney, den Kriegsverbrecher Rumsfeld, den Drohnenmörder Obama gesagt haben, sich so über Trump echauffieren, der bisher außer ein paar halbgaren Maßnahmen und geschmacklosen Tweets oder Reden nichts verbrochen hat. (Mag sich ja ändern...)


Weinerliches und heuchlerisches Getue kannst Du Dir sparen. Die "Kriegsverbrecher" Bush, Cheney Rumsfeld und nicht zu vergessen Weinberger, das sind alles ebenfalls Republikaner, genau wie Trump. Und dann noch die obskure Klage über Obamas ungerechtfertigte Drohnentote. Faschismuskeule? Chaplin hat in seinem Film "Der Großer Diktator" genau jene Eigenschaften von Hitler und Mussolini treffsicher in Szene gesetzt, die auch einen D. Trump erkennbar auszeichnen. Würde Trump wegen eines Verbrechens belangt werden, dann wäre er nicht mehr Präsident, aber seiner Vergehen sind es bereits so vieler, dass selbst Bush, Cheney, Rumsfeld und Weinberger ihn für einen gefährlichen Scharlatan halten und mit Deinen Einlassungen zugunsten Trumps agierst auch Du auf dem Niveau eines promovierten Bauernfängers.



zuletzt bearbeitet 21.03.2017 18:48 | nach oben springen

#272

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 18:02
von Willie (gelöscht)
avatar

Russian mafia boss still at large after FBI wiretap at Trump Tower
There, indeed, was an FBI wiretap involving Russians at Trump Tower.

But it was not placed at the behest of Barack Obama and the target was not the Trump campaign of 2016. For two years ending in 2013, the FBI had a court-approved warrant to eavesdrop on a sophisticated Russian organized crime money laundering network that operated out of unit 63A in Trump Tower.

The FBI investigation led to a federal grand jury indictment of more than 30 people, including one of the world’s most notorious Russian mafia bosses, Alimzhan Tokhtakhounov. Known as the “Little Taiwanese,” Tokhtakhounov was the only target to slip away, and he remains a fugitive from American justice.
Five months after the April 2013 indictment and after Interpol issued a “red notice” for Tokhtakhounov, the fugitive appeared near Donald Trump in the VIP section of the Moscow Miss Universe pageant. Trump had sold the Russian rights for Miss Universe to a billionaire Russian shopping mall developer.
“He is a major player,” said Mike Gaeta, the FBI agent who led the 2013 FBI investigation of Tokhtakhounov and his alleged mafia money laundering and gambling ring, in a 2014 interview with ABC News. “He is prominent, he has extremely good connections in the business world as well as the criminal world, overseas, in Russia, Ukraine, Uzbekistan, other countries.”

Gaeta, who ran the FBI’s Eurasian Organized Crime unit of the FBI’s New York office told ABC News at the time that federal agents were closely tracking Tokhtakhounov, whose Russian ring was suspected of moving more than $50 million in illegal money into the United States.
“Because of his status, we have kept tabs on is activities, and particularly as his activities truly enter New York city,” Gaeta said. “Their money was ultimately laundered from Russia, Ukraine and other locations through Cyprus banks and shell companies based in Cyprus, and then ultimately here to the United States.”

The FBI investigation did not implicate Trump. But Trump Tower was under close watch. Some of the Russian mafia figures worked out of the 63rd floor unit in the iconic skyscraper –- just three floors below Trump’s penthouse residence -- running what prosecutors called an “international money laundering, sports gambling and extortion ring.” ....

http://abcnews.go.com/US/story-fbi-wiret...ory?id=46266198


nach oben springen

#273

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 20:07
von Maga-neu | 35.213 Beiträge

Zitat von mbockstette im Beitrag #271
Zitat von Maga-neu im Beitrag #266
Zitat von mbockstette im Beitrag #260

Und wieder nichts als leere Worthülsen: "Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen", - nicht nachvollziehbar ist, warum Du andere krampfhaft in ein schlechtes Licht rücken musst, um Trump besser aussehen zu lassen. Wer oder was soll davon profitieren? Die Demokratie? Der Freihandel? Die Armen und Globalisierungsverlierer?
Trump ist ein moderner "Rattenfänger von Hameln". Ein Plakateur des Faschismus wie Marine LePen und Gert Wilders, Er ist der Schlächter, den die dümmsten Kälber wählten - der erste ernste GAU für die Demokratie seit dem Machtantritt von Benito Mussolini und Adolf Hitler.
Und nicht etwa, wie Du meinst: "Ein kleineres Übel". Seine Politik ist ein Vabanquespiel, seine Persönlichkeit ein Risiko, seine Bildung ein Fiasko, seine Regierung ein Kasperletheater.

Ich rücke Trump gar nicht in ein besseres Licht. Und die Faschismuskeule kannst du ruhig wieder einpacken.

Was mich erstaunt, ist, dass Leute, die nichts über den Kriegsverbrecher Bush, den Kriegsverbrecher Cheney, den Kriegsverbrecher Rumsfeld, den Drohnenmörder Obama gesagt haben, sich so über Trump echauffieren, der bisher außer ein paar halbgaren Maßnahmen und geschmacklosen Tweets oder Reden nichts verbrochen hat. (Mag sich ja ändern...)


Weinerliches und heuchlerisches Getue kannst Du Dir sparen. Die "Kriegsverbrecher" Bush, Cheney Rumsfeld und nicht zu vergessen Weinberger, das sind alles ebenfalls Republikaner, genau wie Trump. Und dann noch die obskure Klage über Obamas ungerechtfertigte Drohnentote. Faschismuskeule? Chaplin hat in seinem Film "Der Großer Diktator" genau jene Eigenschaften von Hitler und Mussolini treffsicher in Szene gesetzt, die auch einen D. Trump erkennbar auszeichnen. Würde Trump wegen eines Verbrechens belangt werden, dann wäre er nicht mehr Präsident, aber seiner Vergehen sind es bereits so vieler, dass selbst Bush, Cheney, Rumsfeld und Weinberger ihn für einen gefährlichen Scharlatan halten und mit Deinen Einlassungen zugunsten Trumps agierst auch Du auf dem Niveau eines promovierten Bauernfängers.


Warum "Kriegsverbrecher" in Anführungszeichen?
http://www.huffingtonpost.com/news/iraq-war-crimes/

Was hat denn Weinberger damit zu tun? Weinberger war kein Kriegsverbrecher, er war höchstens an dem Grenadakrieg beteiligt, der eher eine Operettenaktion war?

Zum "Friedensnobelpreisträger" *kotz*
https://www.foreignpolicyjournal.com/201...n-and-children/

Trump muss sich schon anstrengen, um auf das "Niveau" seiner beiden Vorgänger zu kommen. Ein paar dumme Tweets und Aussagen reichen dafür nicht.


nach oben springen

#274

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 20:09
von Maga-neu | 35.213 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #267
Zitat von Maga-neu im Beitrag #266
Zitat von mbockstette im Beitrag #260
Zitat von Maga-neu im Beitrag #259
Zitat von mbockstette im Beitrag #258
Zitat von Maga-neu im Beitrag #239
Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Für Obama standen die Interessen der US-Bürger an erster Stelle und hier hat er sehr viel erreicht.
Für Obama standen seine eigenen Interessen an erster Stelle und da hat er wirklich viel erreicht.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Als er gewählt wurde standen die USA dank den Republikanern am Abgrund einer Wirtschafts- und Finanzkrise und aus dieser Misere hat er das Land geführt.
Sie standen am Abgrund und waren dank Obamas danach einen großen Schritt weiter.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
[quote]Obamas Wirtschaftswunder

Je näher der Abschied rückt, desto klarer wird, wie vorbildlich Barack Obama sein Land aus der Wirtschaftskrise geholt hat. Ein Lehrstück für künftige US-Präsidenten - und für deutsche Stabilitätsapostel.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1116544.html
Der einzige Präsident, in dessen Amtszeit die USA nicht in einem einzigen Jahr drei Prozent Wirtschaftswachstum erreicht haben. Und das ist das "Wirtschaftswunder". Das hat schon was von-Schnitzler-Artiges. Wundert mich bei dir aber nicht...

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Foreign policy? Was kann sich Onkel Sam davon kaufen? Und die foreign policy seines republikanischen Vorgängers war nicht nur politisch sondern auch in finanzieller Hinsicht, ein hunderdtausenprozentiges Verlustgeschäft.

Zitat: "Allerdings rücken angesichts der monetären Dimensionen der Finanzkrise die Kriegskosten allmählich in die Dimension der Peanuts, in die die Bush-Regierung den Irak-Krieg vor dessen Beginn gestellt hatte. Offiziell hat die Regierung für die beiden Kriege seit 2001 904 Milliarden US-Dollar aufgewendet, eingeschlossen 66 Milliarden für den Haushalt 2008/2009, also die erste Hälfte des nächsten Jahres. Nach Schätzungen des Congressional Budget Office (CBO) könnten weitere Kosten bis 2018 je nach Szenario zwischen 416 und 817 Milliarden betragen, wenn die Truppen im Irak, in Afghanistan oder anderswo von jetzt etwa 200.000 in den nächsten Jahren auf 30-75.000 reduziert werden. Dann würden die gesamten Kriegskosten 1,3-1,7 Billionen betragen".
Lustig, der Forist, der für den Irakkrieg war, der am liebsten Krieg gegen Iran geführt hätte, hält dem Foristen, der immer gegen diese bescheuerten Kriege gewesen ist, der gegen den Irakkrieg, gegen den Syrienkrieg, gegen den Irankrieg war, die Bush-Politik vor.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Auf diese Art von "foreign-policy" kann der US-Bürger gerne verzichten, sie machen ihm zum armen Mann.
Ach übrigens, was ist eigentlich mit den Drohnentoten. Obama hat das Vielfache dessen zu verantworten, was Bush zu verantworten hat. Und der war schon nicht zimperlich.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Dein permanentes Eindreschen auf Obama soll welchem Zweck dienen? Deine degoutante Vorliebe für D. Trump zu rechtfertigen? Die stinkt so sehr in alle Himmelsrichtungen, die kannst Du auch mit Verweisen auf Obamas foreign-policy nicht mal annähernd überdecken.
Das einzig Degoutante ist deine Kriegshetze, dein Hetzen gegen Iraner und Schiiten, bei dem du nicht zwischen einer (zugegebenermaßen) erbärmlichen Regierung und dem Volk unterscheidest.


Da führst Du Iraner und Schiiten auf, verweist auf meine Unterstützung für die Koalition der Willigen im Irak, behauptest Obama habe nur persönliche Interessen verfolgt und aller weiterer geistiger Dünnschiss dient nur dem Zweck von Deiner Vorliebe für D. Trump abzulenken. Das ist verständlich und nachvollziehbar, denn mit Trump lässt sich nicht mehr positiv argumentieren, ergo wird über mich, Obama, Schiiten und Iraner und sonstige off-topic Themen zusammenhangslos geschwätzt, nur nicht zur Sache "Trump".

FBI-Chef widerspricht Trump
Öffentliche Demontage

Das Netz zieht sich zu: Das FBI ermittelt gegen Donald Trumps Berater wegen ihrer Russlandkontakte. Und Behördenchef Comey stellt den Präsidenten öffentlich als Lügner bloß.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/do...52.html#ref=rss

Irrtum, du hast mit dem Persönlichen angefangen, nicht ich.

Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen. Was den "deep state" angeht, so habe ich für den noch weitaus geringere Sympathien als für Trump.


Und wieder nichts als leere Worthülsen: "Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen", - nicht nachvollziehbar ist, warum Du andere krampfhaft in ein schlechtes Licht rücken musst, um Trump besser aussehen zu lassen. Wer oder was soll davon profitieren? Die Demokratie? Der Freihandel? Die Armen und Globalisierungsverlierer?
Trump ist ein moderner "Rattenfänger von Hameln". Ein Plakateur des Faschismus wie Marine LePen und Gert Wilders, Er ist der Schlächter, den die dümmsten Kälber wählten - der erste ernste GAU für die Demokratie seit dem Machtantritt von Benito Mussolini und Adolf Hitler.
Und nicht etwa, wie Du meinst: "Ein kleineres Übel". Seine Politik ist ein Vabanquespiel, seine Persönlichkeit ein Risiko, seine Bildung ein Fiasko, seine Regierung ein Kasperletheater.

Ich rücke Trump gar nicht in ein besseres Licht. Und die Faschismuskeule kannst du ruhig wieder einpacken.

Was mich erstaunt, ist, dass Leute, die nichts über den Kriegsverbrecher Bush, den Kriegsverbrecher Cheney, den Kriegsverbrecher Rumsfeld, den Drohnenmörder Obama gesagt haben, sich so über Trump echauffieren, der bisher außer ein paar halbgaren Maßnahmen und geschmacklosen Tweets oder Reden nichts verbrochen hat. (Mag sich ja ändern...)

Welche Drohne wurde denn ermordet?!?

So originell wie auf "Giftmörderin" zu antworten, welches Gift denn ermordet wurde...


nach oben springen

#275

RE: left McCarthyists

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.03.2017 21:41
von Leto_II. | 27.856 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #274
Zitat von Leto_II. im Beitrag #267
Zitat von Maga-neu im Beitrag #266
Zitat von mbockstette im Beitrag #260
Zitat von Maga-neu im Beitrag #259
Zitat von mbockstette im Beitrag #258
Zitat von Maga-neu im Beitrag #239
Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Für Obama standen die Interessen der US-Bürger an erster Stelle und hier hat er sehr viel erreicht.
Für Obama standen seine eigenen Interessen an erster Stelle und da hat er wirklich viel erreicht.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Als er gewählt wurde standen die USA dank den Republikanern am Abgrund einer Wirtschafts- und Finanzkrise und aus dieser Misere hat er das Land geführt.
Sie standen am Abgrund und waren dank Obamas danach einen großen Schritt weiter.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
[quote]Obamas Wirtschaftswunder

Je näher der Abschied rückt, desto klarer wird, wie vorbildlich Barack Obama sein Land aus der Wirtschaftskrise geholt hat. Ein Lehrstück für künftige US-Präsidenten - und für deutsche Stabilitätsapostel.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1116544.html
Der einzige Präsident, in dessen Amtszeit die USA nicht in einem einzigen Jahr drei Prozent Wirtschaftswachstum erreicht haben. Und das ist das "Wirtschaftswunder". Das hat schon was von-Schnitzler-Artiges. Wundert mich bei dir aber nicht...

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Foreign policy? Was kann sich Onkel Sam davon kaufen? Und die foreign policy seines republikanischen Vorgängers war nicht nur politisch sondern auch in finanzieller Hinsicht, ein hunderdtausenprozentiges Verlustgeschäft.

Zitat: "Allerdings rücken angesichts der monetären Dimensionen der Finanzkrise die Kriegskosten allmählich in die Dimension der Peanuts, in die die Bush-Regierung den Irak-Krieg vor dessen Beginn gestellt hatte. Offiziell hat die Regierung für die beiden Kriege seit 2001 904 Milliarden US-Dollar aufgewendet, eingeschlossen 66 Milliarden für den Haushalt 2008/2009, also die erste Hälfte des nächsten Jahres. Nach Schätzungen des Congressional Budget Office (CBO) könnten weitere Kosten bis 2018 je nach Szenario zwischen 416 und 817 Milliarden betragen, wenn die Truppen im Irak, in Afghanistan oder anderswo von jetzt etwa 200.000 in den nächsten Jahren auf 30-75.000 reduziert werden. Dann würden die gesamten Kriegskosten 1,3-1,7 Billionen betragen".
Lustig, der Forist, der für den Irakkrieg war, der am liebsten Krieg gegen Iran geführt hätte, hält dem Foristen, der immer gegen diese bescheuerten Kriege gewesen ist, der gegen den Irakkrieg, gegen den Syrienkrieg, gegen den Irankrieg war, die Bush-Politik vor.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Auf diese Art von "foreign-policy" kann der US-Bürger gerne verzichten, sie machen ihm zum armen Mann.
Ach übrigens, was ist eigentlich mit den Drohnentoten. Obama hat das Vielfache dessen zu verantworten, was Bush zu verantworten hat. Und der war schon nicht zimperlich.

Zitat von mbockstette im Beitrag #237
Dein permanentes Eindreschen auf Obama soll welchem Zweck dienen? Deine degoutante Vorliebe für D. Trump zu rechtfertigen? Die stinkt so sehr in alle Himmelsrichtungen, die kannst Du auch mit Verweisen auf Obamas foreign-policy nicht mal annähernd überdecken.
Das einzig Degoutante ist deine Kriegshetze, dein Hetzen gegen Iraner und Schiiten, bei dem du nicht zwischen einer (zugegebenermaßen) erbärmlichen Regierung und dem Volk unterscheidest.


Da führst Du Iraner und Schiiten auf, verweist auf meine Unterstützung für die Koalition der Willigen im Irak, behauptest Obama habe nur persönliche Interessen verfolgt und aller weiterer geistiger Dünnschiss dient nur dem Zweck von Deiner Vorliebe für D. Trump abzulenken. Das ist verständlich und nachvollziehbar, denn mit Trump lässt sich nicht mehr positiv argumentieren, ergo wird über mich, Obama, Schiiten und Iraner und sonstige off-topic Themen zusammenhangslos geschwätzt, nur nicht zur Sache "Trump".

FBI-Chef widerspricht Trump
Öffentliche Demontage

Das Netz zieht sich zu: Das FBI ermittelt gegen Donald Trumps Berater wegen ihrer Russlandkontakte. Und Behördenchef Comey stellt den Präsidenten öffentlich als Lügner bloß.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/do...52.html#ref=rss

Irrtum, du hast mit dem Persönlichen angefangen, nicht ich.

Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen. Was den "deep state" angeht, so habe ich für den noch weitaus geringere Sympathien als für Trump.


Und wieder nichts als leere Worthülsen: "Trump macht einiges richtig, anderes falsch, wiederum einiges kann ich gar nicht nachvollziehen", - nicht nachvollziehbar ist, warum Du andere krampfhaft in ein schlechtes Licht rücken musst, um Trump besser aussehen zu lassen. Wer oder was soll davon profitieren? Die Demokratie? Der Freihandel? Die Armen und Globalisierungsverlierer?
Trump ist ein moderner "Rattenfänger von Hameln". Ein Plakateur des Faschismus wie Marine LePen und Gert Wilders, Er ist der Schlächter, den die dümmsten Kälber wählten - der erste ernste GAU für die Demokratie seit dem Machtantritt von Benito Mussolini und Adolf Hitler.
Und nicht etwa, wie Du meinst: "Ein kleineres Übel". Seine Politik ist ein Vabanquespiel, seine Persönlichkeit ein Risiko, seine Bildung ein Fiasko, seine Regierung ein Kasperletheater.

Ich rücke Trump gar nicht in ein besseres Licht. Und die Faschismuskeule kannst du ruhig wieder einpacken.

Was mich erstaunt, ist, dass Leute, die nichts über den Kriegsverbrecher Bush, den Kriegsverbrecher Cheney, den Kriegsverbrecher Rumsfeld, den Drohnenmörder Obama gesagt haben, sich so über Trump echauffieren, der bisher außer ein paar halbgaren Maßnahmen und geschmacklosen Tweets oder Reden nichts verbrochen hat. (Mag sich ja ändern...)

Welche Drohne wurde denn ermordet?!?

So originell wie auf "Giftmörderin" zu antworten, welches Gift denn ermordet wurde...

Oder der "Kindermörder" der seine Opfer mit Kindern erschlägt...

Ich bin bei Nahost-Themen ja eher selten mit Indo einer Meinung, aber nicht der Drohneneinsatz macht den Mörder, sondern allein die Legitimität oder die Illegitimität des Ziels. Die Drohne kommt dem Ideal des Völkerrechts mit Abstand am nächsten.


nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 170 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1451 Themen und 323968 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Landegaard, Maga-neu

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen