#1

Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 12.10.2022 21:27
von Pepe | 1.961 Beiträge

aus Sicht eines BWLers


https://m.youtube.com/watch?v=11crsYv4KqE


Fortsetzung folgt
oder folgt nicht


nach oben springen

#2

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 13.10.2022 07:20
von sayada.b. | 9.135 Beiträge

Warum braucht Pepe denn einen 3. Strang über die Grünen? So wichtig sind die doch nun auch wieder nicht...


nach oben springen

#3

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 13.10.2022 07:58
von Pepe | 1.961 Beiträge

Zitat von sayada.b. im Beitrag #2
Warum braucht Pepe denn einen 3. Strang über die Grünen? So wichtig sind die doch nun auch wieder nicht...


Pepe braucht nach Ihren freundlichen Worten jetzt erst mal einen Schnaps, äh starken Kaffee.


nach oben springen

#4

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 13.10.2022 17:27
von Pepe | 1.961 Beiträge

Sorry, es gibt ja schon einen.
Frau S hat recht mit ihrer Kritik.
Die Moderatorin darf diesen gerne löschen.


nach oben springen

#5

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 14.10.2022 16:39
von Hans Bergman | 23.327 Beiträge

Katar: 11 Grünen-Forderungen für die Fußball-WM 2022
1. Die Fifa muss ihrer Verantwortung endlich gerecht werden.
2. Reformen in Katar und der Region einfordern und nachhaltig umsetzen.
3. Katar muss die Menschenrechte von Frauen und LSBTIQ* anerkennen.
4. Arbeitnehmerrechte stärken und Gewerkschaften ermöglichen.
5. Arbeitsrechtsreformen vollständig umsetzen.
6. Entschädigungsfond für Arbeitsmigranten einrichten.
7. Zentrum für Arbeitsmigranten in Katar einrichten.
8. Internationale Sportverbände müssen Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten nachkommen.
9. Verbindliche und überprüfbare Umweltstandards dauerhaft schaffen.
10. Vergabestandards von Sportgroßveranstaltungen stärken.
11. Nationale Sportförderung an Menschenrechtsstrategien koppeln.


Ist das jetzt noch Naivität oder schon völlige Verblödung? Ich denke, es ist nur ekelhafte Heuchelei.
Und dass Katar korrekt gendern muss, das wurde wohl glatt vergessen.



zuletzt bearbeitet 14.10.2022 16:41 | nach oben springen

#6

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 16.10.2022 13:22
von Maga-neu | 35.223 Beiträge

https://www.youtube.com/watch?v=c-LwcHWo1s4
Mist, unser größtes Problem ist der Atomstrom, der die Netze verstopft...

Kannste dir nicht ausdenken. Eben die Grünen und ihr Reichsparteitag.


nach oben springen

#7

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 16.10.2022 14:02
von Pepe | 1.961 Beiträge

Die zentrale weltanschauliche Polaritätslinie verläuft längst zwischen AfD und Grünen. Deshalb verwundert es nicht, dass es bei der Niedersachsenwahl keine Wechselwähler von Grün nach AfD gab.


nach oben springen

#8

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 16.10.2022 20:01
von Maga-neu | 35.223 Beiträge

Zitat von Pepe im Beitrag #7
Die zentrale weltanschauliche Polaritätslinie verläuft längst zwischen AfD und Grünen. Deshalb verwundert es nicht, dass es bei der Niedersachsenwahl keine Wechselwähler von Grün nach AfD gab.

Eigentlich bin ich nicht gegen die Grünen. Wenn man talentlos, ungebildet, unintelligent, unsportlich, differently beautfiful ist, man keinen Berufs- oder Studienabschluss hat, hat man immer noch eine Zukunft bei den Grünen. Ist doch schön.


nach oben springen

#9

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 16.10.2022 20:07
von Nante | 10.446 Beiträge

Den Gesinnungsjournaillismus nicht zu vergessen. SPON, ZON und Käseblatt ganz vorn.

Focus und Stern sind politisch nicht erkennbar, FAZ und Welt in einer anderen Ecke.


nach oben springen

#10

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 17.10.2022 07:54
von Pepe | 1.961 Beiträge

Seit die FAZ die FR vor dem Konkurs gerettet hat, scheint es dort nur noch linksgrün versiffte Journalisten zu geben und das SPD Parteiblatt wirkt plötzlich seriöser als die FAZ.


nach oben springen

#11

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 17.10.2022 08:59
von Pepe | 1.961 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #8

Eigentlich bin ich nicht gegen die Grünen. Wenn man talentlos, ungebildet, unintelligent, unsportlich, differently beautfiful ist, man keinen Berufs- oder Studienabschluss hat, hat man immer noch eine Zukunft bei den Grünen. Ist doch schön.

Ich wählte bis 1998 die Grünen, aber auch nur mangels Alternativen und der Tatsache, dass eine Freundin im Haus Helmut Kohl als Kind aus und ein ging, wegen Freundschaft mit den Kindern.


zuletzt bearbeitet 17.10.2022 08:59 | nach oben springen

#12

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 18.10.2022 18:41
von Pepe | 1.961 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #8
Zitat von Pepe im Beitrag #7
Die zentrale weltanschauliche Polaritätslinie verläuft längst zwischen AfD und Grünen. Deshalb verwundert es nicht, dass es bei der Niedersachsenwahl keine Wechselwähler von Grün nach AfD gab.

Eigentlich bin ich nicht gegen die Grünen. Wenn man talentlos, ungebildet, unintelligent, unsportlich, differently beautfiful ist, man keinen Berufs- oder Studienabschluss hat, hat man immer noch eine Zukunft bei den Grünen. Ist doch schön.

Die weltanschauliche Demarkationslinie verläuft zwischen AfD und Grünen. Rot, schwarz und gelb sind nur die Mädchen, die für die beiden Gegner an der Seitenlinie die Pausenbrote schmieren. Für sie gilt das alte Bibelwort:"Du bist weder kalt noch heiß. Wärest du doch kalt oder heiß! Weil du aber lau bist, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Mund ausspeien."


zuletzt bearbeitet 18.10.2022 18:42 | nach oben springen

#13

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 18.10.2022 19:37
von Webber (gelöscht)
avatar

Auf internationaler Ebene entspräche das dann inetwa dem Gegensatz von Georgia Meloni und Uschi Von der Leyen?


nach oben springen

#14

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 21.10.2022 17:31
von Pepe | 1.961 Beiträge
nach oben springen

#15

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 19.11.2022 13:20
von Maga-neu | 35.223 Beiträge

Internetfund:

Wenn man das ganze Klimbim weglässt, dann ist die grüne Energiespar-Ideologie eine astreine Nazi-Ideologie.
Es zählen nur noch die Jungen und Starken.
Kein Behinderter und kein Alter, kein Kranker kann Lastenfahrrad fahren. Es gibt Menschen, die existentiell darauf angewiesen sind, transportiert zu werden und das ist im ÖPNV nur bedingt möglich.
Das ist aber egal. Sind ja unnütze Menschen, oder?
Es werden überall Fahrradwege ausgebaut und zwar zu Lasten der Bürgersteige.
Bei uns in München-Bogenhausen beispielsweise werden künftig Mütter mit Kinderwägen (Was tun die da? Die sollen gefälligst arbeiten und ihre Kinder in der Kita abstellen), Menschen mit Rollstühlen, alte Menschen usw. massive Probleme haben, weil der Bürgersteig nämlich nur noch ca. 80 cm breit ist und die Fahrradfahrer an ihnen ohne Abstand vorbeirasen, natürlich auch mit noch schnelleren E-Bikes.
Auf für blinde Menschen wird das sehr interessant werden.
Tödliche Unfälle sind nur eine Frage der Zeit, dazu muss man nichtmal besonders weitsichtig sein.
Aber wen werden diese tödlichen Unfälle treffen?
Nur die, die der Nazi-Ideologie von den Harten, den Hähen und den Flinken im Wege stehen. Also nicht weiter schlimm.
In den öffentlichen Gebäuden wird jetzt die Temperatur auf höchstens (!) 19 Grad begrenzt.
Rheumakranke? Ältere Menschen? Chronisch kranke Menschen? Kälteempfindliche Menschen, zu denen übrigens auch viele Frauen gehören?
Fallen alle hinten runter.
Ganz ehrlich: Ich halte alle aktuellen Grünenwähler entweder für Sadisten oder für Hohlköpfe, aber wer aus der genannten Klientel die Grünen wählt, der ist wirklich an Blödheit nicht mehr zu toppen.
Übrigens finde ich es schon erstaunlich, wenn überall über "Inklusion" gefaselt und dann das Gegenteil von Inklusion praktiziert wird.
Es werden Hindernisse nicht ab- sondern ganz im Gegenteil massiv aufgebaut. Mit der Inklusion ist es so wie bei Leuten, die über Sex reden. Wer besonders viel redet, der hat besonders wenig Sex.
Ich bin ein nüchterner Mensch und ich glaube, dass man mir wenig vormachen kann. Ich höre mir Geplapper an, aber ich vergleiche das dann immer mit dem Ergebnis und das Ergebnis ist bei den Grünen eben astreines Herrenmenschen-Denken und eiskalter Darwinismus.
Eine Ricarda Lang und die anderen schiefen Gestalten in der Grünenführung sind da übrigens gar kein Gegenargument. Der "Reichsjägermeister" war damals auch zeckerlfett, der Goebbels hinkte und der "Föhrer" eine breitärschige unsportliche und eher kleine Gesichtsgrätsche.
Hat diese Klientel nicht daran gehindert, von der Jugend zu fabulieren, die hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder und flink wie die Windhunde sein sollte und die alles, was "Schwäche" verkörperte aus tiefstem Herzen verachteten sollte. Eine Verachtung, die - wenn die führenden Nazis wenigstens ehrlich gewesen wären - übrigens auch sie selbst umfasst hätte.


nach oben springen

#16

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 23.11.2022 13:48
von Maga-neu | 35.223 Beiträge

https://www.facebook.com/photo/?fbid=102...a.2566917937499

Ich finde auch, das fotzile Zeitalter muss beendet werden.



zuletzt bearbeitet 23.11.2022 13:51 | nach oben springen

#17

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 24.11.2022 00:00
von Landegaard | 21.105 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #16
https://www.facebook.com/photo/?fbid=10229987975828736&set=a.2566917937499

Ich finde auch, das fotzile Zeitalter muss beendet werden.


Ich finde, wir sollten auch weiterhin für jeden Beitrag einen neuen Strang aufmachen. Für die Grünen gab es ja noch keinen :)



nach oben springen

#18

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 27.11.2022 02:09
von Pepe | 1.961 Beiträge

Besserwessi


nach oben springen

#19

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 15.12.2022 11:47
von Maga-neu | 35.223 Beiträge

Laut Meinungsumfragen liegen die Grünen ziemlich stabil um die 20 Prozent. Berücksichtigt man, dass sie in den Umfragen immer weitaus höher als bei Wahlen liegen, bleiben ca. 15 Prozent. Wer sind diese Leute, die einer Partei die Treue halten, die in jeder, aber auch wirklich jeder wichtigen Frage, von der Energie- über die Europa- und Wirtschaftspolitik bis zur Migrationspolitik, falsch liegt. Und deren politisches Personal durch mangelnde berufliche Qualifikation ebenso auffällt wie durch fehlende Sachkenntnis und Allgemeinbildung. (Gut, darin ähneln sich die Politiker vieler Parteien, wenngleich bei den Grünen alles auf die Spitze getrieben wird.) Der durchschnittliche Grünenwähler arbeitet in irgendeiner Form für den Staat - vielleicht als Fahrradbeauftragter einer mittelgroßen Stadt, vielleicht bei einer NGO, vielleicht in irgendeiner Kultureinrichtung. Fast alles an ihm ist Mittelmaß, seine Intelligenz, seine Bildung (darin aber vielen Funktionsträgern überlegen), seine berufliche Qualifikation (auch darin vielen Funktionsträgern seiner Partei überlegen). Aus Deutschland ist er nie wirklich herausgekommen, außer vielleicht ein paar Urlaube in Spanien, Griechenland oder der Türkei. Seine Fremdsprachenkenntnisse beschränken sich auf etwas Pidgin-English für Urlaubszwecke. Für andere Kulturen hat er kein wirkliches Verständnis: Daher glaubt er auch, dass Migranten aus sehr kulturfremden Ländern wie Afghanistan oder Somalia mit ein paar Kursen und Apps sich schnell integrieren. Was ihm an Weltläufigkeit fehlt, gleicht er durch Weltoffenheit aus. Er ist ein "somewhere", der sich aber als "anywhere" fühlt. Darin weiß er sich allen Ewiggestrigen, Reichsbürgern, Querdenkern und AfD-Wählern überlegen. Seine Religion, in der Regel evangelisch, hat er hinter sich gelassen; seit seiner Konfirmation hat er die Kirche, außer vielleicht zu Hochzeiten und Beerdigungen nicht mehr betreten. Aber er ist nicht ausgetreten, da die Kirche "irgendwie wichtig" ist und für das "Miteinander" steht. Er ist ein großer Anti-Spießer, der hemmungslos über Kleinbürgeridyllen herzieht und nicht bemerkt, dass er selbst viel spießiger als die Freunde von Schrebergärten und Gartenzwergen ist. Vor allem aber ist ein antiautoritärer Autoritärer, ganz im Geist der 68er Generation, also der Generation vor ihm, erzogen, dabei extrem verbotsorientiert und übergriffig. Das "jeder nach seiner Façon" ist das Gegenteil seines Lebensmottos. Belehrend, humor- und ironiebefreit weist er seine Mitmenschen auf ihre Verantwortung für "Mutter Erde" hin. Seine christlichen Glauben hat er durch den Glauben an die Wissenschaft (I believe in science, wie Hillary Clinton es formulierte) ersetzt und jedem "Klimaleugner" oder "Coronaleugner" kommt er mit den neuesten Studien von Harvard, Berkeley, Yale. (Nicht, dass er sie gelesen hätte. Dafür reichte auch sein Englisch nicht.) Da logisches Denken nicht seine starke Seite ist und er das Orwellsche Doublethink beherrscht, weiß er aber auf die Frage, wie viele Geschlechter es gibt, keine Antwort. In jungen Jahren trug er vielleicht aus Protest Rastalocken (der Begriff "cultural appropriation" sagt ihm nichts, dazu ist er zu wenig im Thema), als Mittdreißiger oder Mittvierziger trägt er einen Dutt. Ach so, ein Charakteristikum ist natürlich seine Vorliebe für Sentimentalität und Kitsch. Hier hat Alexander Grau recht, wenn er darauf verweist, dass, anders als bei Nationalsozialisten und Kommunisten, die den Kitsch einsetzten, um ihre politischen Botschaften unter die Leute zu bringen, bei den Grünen das politische Denken selbst kitschig geworden ist.


nach oben springen

#20

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 15.12.2022 14:05
von Leto_II. | 27.861 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #19
Laut Meinungsumfragen liegen die Grünen ziemlich stabil um die 20 Prozent. Berücksichtigt man, dass sie in den Umfragen immer weitaus höher als bei Wahlen liegen, bleiben ca. 15 Prozent. Wer sind diese Leute, die einer Partei die Treue halten, die in jeder, aber auch wirklich jeder wichtigen Frage, von der Energie- über die Europa- und Wirtschaftspolitik bis zur Migrationspolitik, falsch liegt. Und deren politisches Personal durch mangelnde berufliche Qualifikation ebenso auffällt wie durch fehlende Sachkenntnis und Allgemeinbildung. (Gut, darin ähneln sich die Politiker vieler Parteien, wenngleich bei den Grünen alles auf die Spitze getrieben wird.) Der durchschnittliche Grünenwähler arbeitet in irgendeiner Form für den Staat - vielleicht als Fahrradbeauftragter einer mittelgroßen Stadt, vielleicht bei einer NGO, vielleicht in irgendeiner Kultureinrichtung. Fast alles an ihm ist Mittelmaß, seine Intelligenz, seine Bildung (darin aber vielen Funktionsträgern überlegen), seine berufliche Qualifikation (auch darin vielen Funktionsträgern seiner Partei überlegen). Aus Deutschland ist er nie wirklich herausgekommen, außer vielleicht ein paar Urlaube in Spanien, Griechenland oder der Türkei. Seine Fremdsprachenkenntnisse beschränken sich auf etwas Pidgin-English für Urlaubszwecke. Für andere Kulturen hat er kein wirkliches Verständnis: Daher glaubt er auch, dass Migranten aus sehr kulturfremden Ländern wie Afghanistan oder Somalia mit ein paar Kursen und Apps sich schnell integrieren. Was ihm an Weltläufigkeit fehlt, gleicht er durch Weltoffenheit aus. Er ist ein "somewhere", der sich aber als "anywhere" fühlt. Darin weiß er sich allen Ewiggestrigen, Reichsbürgern, Querdenkern und AfD-Wählern überlegen. Seine Religion, in der Regel evangelisch, hat er hinter sich gelassen; seit seiner Konfirmation hat er die Kirche, außer vielleicht zu Hochzeiten und Beerdigungen nicht mehr betreten. Aber er ist nicht ausgetreten, da die Kirche "irgendwie wichtig" ist und für das "Miteinander" steht. Er ist ein großer Anti-Spießer, der hemmungslos über Kleinbürgeridyllen herzieht und nicht bemerkt, dass er selbst viel spießiger als die Freunde von Schrebergärten und Gartenzwergen ist. Vor allem aber ist ein antiautoritärer Autoritärer, ganz im Geist der 68er Generation, also der Generation vor ihm, erzogen, dabei extrem verbotsorientiert und übergriffig. Das "jeder nach seiner Façon" ist das Gegenteil seines Lebensmottos. Belehrend, humor- und ironiebefreit weist er seine Mitmenschen auf ihre Verantwortung für "Mutter Erde" hin. Seine christlichen Glauben hat er durch den Glauben an die Wissenschaft (I believe in science, wie Hillary Clinton es formulierte) ersetzt und jedem "Klimaleugner" oder "Coronaleugner" kommt er mit den neuesten Studien von Harvard, Berkeley, Yale. (Nicht, dass er sie gelesen hätte. Dafür reichte auch sein Englisch nicht.) Da logisches Denken nicht seine starke Seite ist und er das Orwellsche Doublethink beherrscht, weiß er aber auf die Frage, wie viele Geschlechter es gibt, keine Antwort. In jungen Jahren trug er vielleicht aus Protest Rastalocken (der Begriff "cultural appropriation" sagt ihm nichts, dazu ist er zu wenig im Thema), als Mittdreißiger oder Mittvierziger trägt er einen Dutt. Ach so, ein Charakteristikum ist natürlich seine Vorliebe für Sentimentalität und Kitsch. Hier hat Alexander Grau recht, wenn er darauf verweist, dass, anders als bei Nationalsozialisten und Kommunisten, die den Kitsch einsetzten, um ihre politischen Botschaften unter die Leute zu bringen, bei den Grünen das politische Denken selbst kitschig geworden ist.


Du hast Recht, die jahrzehntelange Alleinregierung der Grünen hat unser Land voll an die Wand gefahren, mit den Schwarzen wäre das nicht passiert.


nach oben springen

#21

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 15.12.2022 14:47
von Maga-neu | 35.223 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #20
Zitat von Maga-neu im Beitrag #19
Laut Meinungsumfragen liegen die Grünen ziemlich stabil um die 20 Prozent. Berücksichtigt man, dass sie in den Umfragen immer weitaus höher als bei Wahlen liegen, bleiben ca. 15 Prozent. Wer sind diese Leute, die einer Partei die Treue halten, die in jeder, aber auch wirklich jeder wichtigen Frage, von der Energie- über die Europa- und Wirtschaftspolitik bis zur Migrationspolitik, falsch liegt. Und deren politisches Personal durch mangelnde berufliche Qualifikation ebenso auffällt wie durch fehlende Sachkenntnis und Allgemeinbildung. (Gut, darin ähneln sich die Politiker vieler Parteien, wenngleich bei den Grünen alles auf die Spitze getrieben wird.) Der durchschnittliche Grünenwähler arbeitet in irgendeiner Form für den Staat - vielleicht als Fahrradbeauftragter einer mittelgroßen Stadt, vielleicht bei einer NGO, vielleicht in irgendeiner Kultureinrichtung. Fast alles an ihm ist Mittelmaß, seine Intelligenz, seine Bildung (darin aber vielen Funktionsträgern überlegen), seine berufliche Qualifikation (auch darin vielen Funktionsträgern seiner Partei überlegen). Aus Deutschland ist er nie wirklich herausgekommen, außer vielleicht ein paar Urlaube in Spanien, Griechenland oder der Türkei. Seine Fremdsprachenkenntnisse beschränken sich auf etwas Pidgin-English für Urlaubszwecke. Für andere Kulturen hat er kein wirkliches Verständnis: Daher glaubt er auch, dass Migranten aus sehr kulturfremden Ländern wie Afghanistan oder Somalia mit ein paar Kursen und Apps sich schnell integrieren. Was ihm an Weltläufigkeit fehlt, gleicht er durch Weltoffenheit aus. Er ist ein "somewhere", der sich aber als "anywhere" fühlt. Darin weiß er sich allen Ewiggestrigen, Reichsbürgern, Querdenkern und AfD-Wählern überlegen. Seine Religion, in der Regel evangelisch, hat er hinter sich gelassen; seit seiner Konfirmation hat er die Kirche, außer vielleicht zu Hochzeiten und Beerdigungen nicht mehr betreten. Aber er ist nicht ausgetreten, da die Kirche "irgendwie wichtig" ist und für das "Miteinander" steht. Er ist ein großer Anti-Spießer, der hemmungslos über Kleinbürgeridyllen herzieht und nicht bemerkt, dass er selbst viel spießiger als die Freunde von Schrebergärten und Gartenzwergen ist. Vor allem aber ist ein antiautoritärer Autoritärer, ganz im Geist der 68er Generation, also der Generation vor ihm, erzogen, dabei extrem verbotsorientiert und übergriffig. Das "jeder nach seiner Façon" ist das Gegenteil seines Lebensmottos. Belehrend, humor- und ironiebefreit weist er seine Mitmenschen auf ihre Verantwortung für "Mutter Erde" hin. Seine christlichen Glauben hat er durch den Glauben an die Wissenschaft (I believe in science, wie Hillary Clinton es formulierte) ersetzt und jedem "Klimaleugner" oder "Coronaleugner" kommt er mit den neuesten Studien von Harvard, Berkeley, Yale. (Nicht, dass er sie gelesen hätte. Dafür reichte auch sein Englisch nicht.) Da logisches Denken nicht seine starke Seite ist und er das Orwellsche Doublethink beherrscht, weiß er aber auf die Frage, wie viele Geschlechter es gibt, keine Antwort. In jungen Jahren trug er vielleicht aus Protest Rastalocken (der Begriff "cultural appropriation" sagt ihm nichts, dazu ist er zu wenig im Thema), als Mittdreißiger oder Mittvierziger trägt er einen Dutt. Ach so, ein Charakteristikum ist natürlich seine Vorliebe für Sentimentalität und Kitsch. Hier hat Alexander Grau recht, wenn er darauf verweist, dass, anders als bei Nationalsozialisten und Kommunisten, die den Kitsch einsetzten, um ihre politischen Botschaften unter die Leute zu bringen, bei den Grünen das politische Denken selbst kitschig geworden ist.


Du hast Recht, die jahrzehntelange Alleinregierung der Grünen hat unser Land voll an die Wand gefahren, mit den Schwarzen wäre das nicht passiert.

Leto, die Fahrtrichtung ist grün. Man kann sich zwischen halber Geschwindigkeit (FDP und Union), Dreiviertelgeschwindigkeit (SPD) oder Volldampf (Grüne) entscheiden. Ansonsten bleiben als Alternativen noch die AfD und Sahra Wagenknecht.
Nimm den Polenz: Was unterscheidet den denn noch von den Grünen?


nach oben springen

#22

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 15.12.2022 15:05
von Leto_II. | 27.861 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #21
Zitat von Leto_II. im Beitrag #20
Zitat von Maga-neu im Beitrag #19
Laut Meinungsumfragen liegen die Grünen ziemlich stabil um die 20 Prozent. Berücksichtigt man, dass sie in den Umfragen immer weitaus höher als bei Wahlen liegen, bleiben ca. 15 Prozent. Wer sind diese Leute, die einer Partei die Treue halten, die in jeder, aber auch wirklich jeder wichtigen Frage, von der Energie- über die Europa- und Wirtschaftspolitik bis zur Migrationspolitik, falsch liegt. Und deren politisches Personal durch mangelnde berufliche Qualifikation ebenso auffällt wie durch fehlende Sachkenntnis und Allgemeinbildung. (Gut, darin ähneln sich die Politiker vieler Parteien, wenngleich bei den Grünen alles auf die Spitze getrieben wird.) Der durchschnittliche Grünenwähler arbeitet in irgendeiner Form für den Staat - vielleicht als Fahrradbeauftragter einer mittelgroßen Stadt, vielleicht bei einer NGO, vielleicht in irgendeiner Kultureinrichtung. Fast alles an ihm ist Mittelmaß, seine Intelligenz, seine Bildung (darin aber vielen Funktionsträgern überlegen), seine berufliche Qualifikation (auch darin vielen Funktionsträgern seiner Partei überlegen). Aus Deutschland ist er nie wirklich herausgekommen, außer vielleicht ein paar Urlaube in Spanien, Griechenland oder der Türkei. Seine Fremdsprachenkenntnisse beschränken sich auf etwas Pidgin-English für Urlaubszwecke. Für andere Kulturen hat er kein wirkliches Verständnis: Daher glaubt er auch, dass Migranten aus sehr kulturfremden Ländern wie Afghanistan oder Somalia mit ein paar Kursen und Apps sich schnell integrieren. Was ihm an Weltläufigkeit fehlt, gleicht er durch Weltoffenheit aus. Er ist ein "somewhere", der sich aber als "anywhere" fühlt. Darin weiß er sich allen Ewiggestrigen, Reichsbürgern, Querdenkern und AfD-Wählern überlegen. Seine Religion, in der Regel evangelisch, hat er hinter sich gelassen; seit seiner Konfirmation hat er die Kirche, außer vielleicht zu Hochzeiten und Beerdigungen nicht mehr betreten. Aber er ist nicht ausgetreten, da die Kirche "irgendwie wichtig" ist und für das "Miteinander" steht. Er ist ein großer Anti-Spießer, der hemmungslos über Kleinbürgeridyllen herzieht und nicht bemerkt, dass er selbst viel spießiger als die Freunde von Schrebergärten und Gartenzwergen ist. Vor allem aber ist ein antiautoritärer Autoritärer, ganz im Geist der 68er Generation, also der Generation vor ihm, erzogen, dabei extrem verbotsorientiert und übergriffig. Das "jeder nach seiner Façon" ist das Gegenteil seines Lebensmottos. Belehrend, humor- und ironiebefreit weist er seine Mitmenschen auf ihre Verantwortung für "Mutter Erde" hin. Seine christlichen Glauben hat er durch den Glauben an die Wissenschaft (I believe in science, wie Hillary Clinton es formulierte) ersetzt und jedem "Klimaleugner" oder "Coronaleugner" kommt er mit den neuesten Studien von Harvard, Berkeley, Yale. (Nicht, dass er sie gelesen hätte. Dafür reichte auch sein Englisch nicht.) Da logisches Denken nicht seine starke Seite ist und er das Orwellsche Doublethink beherrscht, weiß er aber auf die Frage, wie viele Geschlechter es gibt, keine Antwort. In jungen Jahren trug er vielleicht aus Protest Rastalocken (der Begriff "cultural appropriation" sagt ihm nichts, dazu ist er zu wenig im Thema), als Mittdreißiger oder Mittvierziger trägt er einen Dutt. Ach so, ein Charakteristikum ist natürlich seine Vorliebe für Sentimentalität und Kitsch. Hier hat Alexander Grau recht, wenn er darauf verweist, dass, anders als bei Nationalsozialisten und Kommunisten, die den Kitsch einsetzten, um ihre politischen Botschaften unter die Leute zu bringen, bei den Grünen das politische Denken selbst kitschig geworden ist.


Du hast Recht, die jahrzehntelange Alleinregierung der Grünen hat unser Land voll an die Wand gefahren, mit den Schwarzen wäre das nicht passiert.

Leto, die Fahrtrichtung ist grün. Man kann sich zwischen halber Geschwindigkeit (FDP und Union), Dreiviertelgeschwindigkeit (SPD) oder Volldampf (Grüne) entscheiden. Ansonsten bleiben als Alternativen noch die AfD und Sahra Wagenknecht.
Nimm den Polenz: Was unterscheidet den denn noch von den Grünen?

Bei schwarz und Gelb sehe ich eher ein grün kaschiertes "Weiter so!"...

Wenn die dümmste Partei die Richtung vorgibt: Welche ist denn schlauer?


nach oben springen

#23

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 15.12.2022 16:40
von Maga-neu | 35.223 Beiträge

Zitat von Leto_II. im Beitrag #22
Bei schwarz und Gelb sehe ich eher ein grün kaschiertes "Weiter so!"...

Wenn die dümmste Partei die Richtung vorgibt: Welche ist denn schlauer?
Zu 1: Nimm die Migrationskrise 2015. Grenzen halten keine Menschen auf, hieß es von der Kanzlerin (nicht Grüne), und Deutschland könne die lange Außengrenze nicht kontrollieren. Dies war im Zuge der Covidkrise aber hokuspokusfidibus möglich. Es handelt sich um ein "Experiment", wie Yascha Mounk richtig feststellte, eine mono-ethnische in eine multi-ethnische zu verwandeln, wobei man immer bedenken muss, dass sich Ethnie (im Gegensatz zu Rasse) kulturell definiert. Welche Vorteile sich für die Gesellschaften damit ergeben, ist mir schleierhaft, da das Vertrauen in multiethnischen Gesellschaften sinkt, diese also höhere Aufwendungen für Polizei und Gerichte aufbringen müssen und die Korruption steigt.
Außerdem hat niemand das Volk befragt, ob es mit einer fundamentalen Änderung seiner ethnischen Zusammensetzung einverstanden ist.

Ich sehe nur graduelle Unterschiede zwischen den genannten Parteien in dieser Frage. In anderen sieht es ähnlich aus.

Zu 2: Alle Parteien sind intelligenter als die Grünen, nicht viel, aber etwas. Aber in diesem Land ist der Blinde unter den Einäugigen König.


nach oben springen

#24

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 15.12.2022 16:52
von Leto_II. | 27.861 Beiträge

Zitat von Maga-neu im Beitrag #23
Zitat von Leto_II. im Beitrag #22
Bei schwarz und Gelb sehe ich eher ein grün kaschiertes "Weiter so!"...

Wenn die dümmste Partei die Richtung vorgibt: Welche ist denn schlauer?
Zu 1: Nimm die Migrationskrise 2015. Grenzen halten keine Menschen auf, hieß es von der Kanzlerin (nicht Grüne), und Deutschland könne die lange Außengrenze nicht kontrollieren. Dies war im Zuge der Covidkrise aber hokuspokusfidibus möglich. Es handelt sich um ein "Experiment", wie Yascha Mounk richtig feststellte, eine mono-ethnische in eine multi-ethnische zu verwandeln, wobei man immer bedenken muss, dass sich Ethnie (im Gegensatz zu Rasse) kulturell definiert. Welche Vorteile sich für die Gesellschaften damit ergeben, ist mir schleierhaft, da das Vertrauen in multiethnischen Gesellschaften sinkt, diese also höhere Aufwendungen für Polizei und Gerichte aufbringen müssen und die Korruption steigt.
Außerdem hat niemand das Volk befragt, ob es mit einer fundamentalen Änderung seiner ethnischen Zusammensetzung einverstanden ist.

Ich sehe nur graduelle Unterschiede zwischen den genannten Parteien in dieser Frage. In anderen sieht es ähnlich aus.

Zu 2: Alle Parteien sind intelligenter als die Grünen, nicht viel, aber etwas. Aber in diesem Land ist der Blinde unter den Einäugigen König.


Schäuble gibt ja grade sein Fazit zur Ära Merkel zum besten. ;)


nach oben springen

#25

RE: Die Grünen

in Redakteure/Politiker/Parteien 15.12.2022 17:47
von Pepe | 1.961 Beiträge

Der Allerhellste ist er auch nicht.
Wie ich gestern sah.
Was für ein Dummbabbler


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 6 Gäste sind Online:
Nante

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Corto
Besucherzähler
Heute waren 880 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1451 Themen und 324024 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., nahal, Nante

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen