#1951

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 14.05.2010 09:12
von sayada.b. | 8.577 Beiträge | 13410 Punkte


Zitat von: Hans Bergman 
Ich bin es einfach müde. Und positiv wäre für mich nur eines: wenn die religiösen Extremisten beider Seiten von einem Tsunami hinweggespült würden.
- offline - :)


Hans, muß es denn ein Tsunami sein? Die "Dinger" sind in der Region echt mehr als selten! ;(
Ich fände es positiv, wenn die von Dir genannten Herrschaften eine wahre (religöse?) Erleuchtung hätten und plötzlich nicht nur wüßten, wie man "Frieden" schreibt... Wunder im Heiligen Land - sollte doch eigentlich nicht zuviel verlangt sein!

P.S.: Sollen die Leute nun hin- oder weggespült werden? :))


nach oben springen

#1952

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 14.05.2010 09:24
von Hans Bergman | 16.681 Beiträge | 39908 Punkte


Zitat von: Maga 
Warum denn nur die "religiösen" Extremisten? Es soll auch nicht-religiöse geben, oder solche, die der nationalistischen Ersatzreligion angehören... :-)

Die natürlich auch. Man hört aus der Gegend aber eben nur meistens von den religiösen Extremisten. Deshalb diese ebenso nachlässige wie unzulässige Verkürzung.

Aber da ein Tsunami lt. Sayada dort eher unwahrscheinlich ist, können sie von mir aus auch gerne unter einer Sanddüne begraben werden. Das ist ja dann immerhin auch so etwas wie eine Welle. Nur viel trockener.
Macht aber nichts, die dürsten ja ohnehin nicht nach Wasser, sondern nach der Erlösung. Und die wiederum dürfte sich unter Luftabschluss sehr rasch einstellen.



nach oben springen

#1953

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 14.05.2010 09:36
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Die natürlich auch. Man hört aus der Gegend aber eben nur meistens von den religiösen Extremisten. Deshalb diese ebenso nachlässige wie unzulässige Verkürzung.
Aber da ein Tsunami lt. Sayada dort eher unwahrscheinlich ist, können sie von mir aus auch gerne unter einer Sanddüne begraben werden. Das ist ja dann immerhin auch so etwas wie eine Welle. Nur viel trockener.
Macht aber nichts, die dürsten ja ohnehin nicht nach Wasser, sondern nach der Erlösung. Und die wiederum dürfte sich unter Luftabschluss sehr rasch einstellen.

Bei Extremisten habe ich ohnehin den Eindruck, dass die Luftzufuhr zum Gehirn seit längerer Zeit abgeschnitten ist. :-)



nach oben springen

#1954

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 14.05.2010 09:37
von sayada.b. | 8.577 Beiträge | 13410 Punkte


Zitat von: Maga 
Das sind Palästinenser auch. Habe ich mir jedenfalls sagen lassen. :-)
T.E. Lawrence war ein hochintelligenter Mann, aber auch eine völlig verkorkste Persönlichkeit.
Der Vergleich mit den Ossis, liebe sayada, hinkt nicht nur, er geht auf Krücken. :-) ...
Warum Mohammed ausgerecht in Jerusalem mit dem Ross in den Himmel aufsteigen musste? Von dort aus soll man den besten Draht nach oben haben. :-)


Klar sind die Palästinenser auch nur Menschen! Muß ich aber nicht erwähnen, denn dies wird von Hans ja nie in Frage gestellt!
Und Ossis und Wessis sind nicht nur Deutsche, sondern auch allesamt Berliner! So sind auch Juden und Palästinenser in Jerusalem nicht nur Israelis, sondern... Ich dachte auch nicht an den Zaun, eher an die Zeiten der Saatsgründung. Und ich finde halt, es wäre schade, Jerusalem zu teilen. Das gab es schon und keine Jude war darüber glücklich!
So verkorkst find ich den Lawrence eigentlich nicht. Okay, etwas schon, aber sind wir das nicht alle? Auf die einer oder andere Weise? ;)
Und ich finde, als Moslem sollte man eigentlich in Mekka den betsen Draht nach oben haben. :)


nach oben springen

#1955

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 14.05.2010 09:38
von sayada.b. | 8.577 Beiträge | 13410 Punkte


Zitat von: Maga 
Bei Extremisten habe ich ohnehin den Eindruck, dass die Luftzufuhr zum Gehirn seit längerer Zeit abgeschnitten ist. :-)


Zu welchem Gehirn ?


nach oben springen

#1956

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 09:31
von Landegaard | 16.571 Beiträge | 27566 Punkte


Zitat von: sayada.b. 
Nee, ganz ehrlich nicht... Können Sie mir nicht einfach mal glauben? Ich meine, was ich schreibe - und ich schrieb ja nicht "verblödete Foristen, wie NI... "


Und schon lernen wir, wie schwer es ist, jemanden einen Irrtum zu erklären, der nie irrt.



nach oben springen

#1957

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 09:34
von Landegaard | 16.571 Beiträge | 27566 Punkte


Zitat von: Hans Bergman 
Ehrlich gesagt, dass jemand mit solchem Dreck für sich Reklame macht, das spricht Bände.


Welchen Dreck meinst Du? In seinem Brief lästert er konsequent über alle möglichen. Das ist nur völlig destruktiv, dennoch gut begründet. Dreck sehe ich da nicht, nur Sinnlosigkeit.



nach oben springen

#1958

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 09:36
von Landegaard | 16.571 Beiträge | 27566 Punkte


Zitat von: NI 
Nun, wenn ich mich mit "schwachsinnigen Idioten" abgeben muss, was leider immer mal wieder der Fall ist, dann bin ich auch nicht unbedingt nett sondern steche mit spitzer Feder zu.
Ich kann Broder da gut verstehen.


Das dachte ich mir schon. Nun läuft Broder allerdings dadurch Gefahr, ähnlich wahrgenommen zu werden, wie Sie auch.



nach oben springen

#1959

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 09:39
von Landegaard | 16.571 Beiträge | 27566 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Broder ist kein Tatsachen- sondern ein Meinungsjournalist.
Er ist einseitig. das bestreitet er nicht.


Möglicherweise ist das ja Hans' Kritikpunkt?



nach oben springen

#1960

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 09:48
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Möglicherweise ist das ja Hans' Kritikpunkt?


Möglicherweise.
Das macht es aber nicht richtiger.
Oder kritisiert er auch solche Meinungsjournalisten, die seiner eigenen Meinung vertreten?
Wie ich aufgezeigt habe (Die Irren von Zion), ist Hans "Kritik" allein seinen Vorurteilen geschuldet. Eine inzwischen lieb gepflegte Phobie.



nach oben springen

#1961

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 10:12
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Dreck sehe ich da nicht, nur Sinnlosigkeit.


Ich glaube, da übernehmen Sie sich etwas. Sonst wäre das das Todesurteil jedweder politischen Satire. Diese wäre immer sinnlos.
Es sei denn, man unterstellt, Zuschauer und Leser könnten dadurch zum Nachdenken angereggt werden. Sollte vorkommen.



nach oben springen

#1962

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 10:24
von Landegaard | 16.571 Beiträge | 27566 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Ich glaube, da übernehmen Sie sich etwas. Sonst wäre das das Todesurteil jedweder politischen Satire. Diese wäre immer sinnlos.
Es sei denn, man unterstellt, Zuschauer und Leser könnten dadurch zum Nachdenken angereggt werden. Sollte vorkommen.


Lese ich da, dass Sie Broder für einen Satiriker halten?



nach oben springen

#1963

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 10:49
von sayada.b. | 8.577 Beiträge | 13410 Punkte


Zitat von: Landegaard 
Und schon lernen wir, wie schwer es ist, jemanden einen Irrtum zu erklären, der nie irrt.



Ziemlich unmöglich - merke ich auch grad... :(


nach oben springen

#1964

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 10:54
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Lese ich da, dass Sie Broder für einen Satiriker halten?


Unter anderem, sicher. Satire ist, beim Feuilleton und politischen Essays, kein unübliches Stillmittel.



zuletzt bearbeitet 15.05.2010 10:58 | nach oben springen

#1965

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 10:58
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Lese ich da, dass Sie Broder für einen Satiriker halten?


Satire (Ironie) ist auch integraler Bestandteil des von Ihnen kritisierten Briefes. Hier ein Beispiel von Vielen:

"Zuletzt hat es sogar die Evangelische Akademie Bad Boll (EABB) versucht und eine Tagung mit dem Titel "Partner für den Frieden - Mit Hamas und Fatah reden" in ihr Programm aufgenommen. Denn bis jetzt hat niemand mit der Fatah und der Hamas geredet - auch die Fatah nicht mit der Hamas beziehungsweise umgekehrt. Und die ganze Welt wartete ungeduldig auf ein Signal aus Bad Boll. "



nach oben springen

#1966

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 11:07
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Lese ich da, dass Sie Broder für einen Satiriker halten?



Sollten Sie mehr Beispiele von Broder-Satire suchen, helfe ich gerne.



nach oben springen

#1967

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 12:30
von Landegaard | 16.571 Beiträge | 27566 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Sollten Sie mehr Beispiele von Broder-Satire suchen, helfe ich gerne.


Immer gerne



nach oben springen

#1968

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 15:01
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: sayada.b. 
Ziemlich unmöglich - merke ich auch grad... :(



Ach die Wasserträger....


nach oben springen

#1969

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 15:25
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Das dachte ich mir schon. Nun läuft Broder allerdings dadurch Gefahr, ähnlich wahrgenommen zu werden, wie Sie auch.



Tja, damit können wir leben.


nach oben springen

#1970

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 15:47
von NAHAL (gelöscht)
nach oben springen

#1971

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 16:49
von sayada.b. | 8.577 Beiträge | 13410 Punkte


Zitat von: NI 
Ach die Wasserträger....


:))


nach oben springen

#1972

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 16:53
von Hans Bergman | 16.681 Beiträge | 39908 Punkte


Zitat von: NAHAL 
...Wie ich aufgezeigt habe (Die Irren von Zion), ist Hans "Kritik" allein seinen Vorurteilen geschuldet. Eine inzwischen lieb gepflegte Phobie.

Vorurteile stimmt jedenfalls nicht. Denn ich habe meine "Kritikerkarriere" auf der eindeutig anderen Seite, nämlich auf der Seite Israels, begonnen.

Daher muss es "Urteile" heissen. Urteile aus der Erfahrung aus Jahrzehnten. Natürlich können auch Kritiker irren, weil auch Kritiker nur Menschen sind. Aber Vorurteile weise ich aus dem genannten Grund zurück.

Dass die überwältigende Mehrheit der freien Weltgemeinschaft und nahezu alle ernstzunehmenden Politiker dieser Welt ähnliche Kritik üben, zum Teil natürlich verklausuliert im diplomatischen Jargon und deshalb weit weniger drastisch, macht mich in meinem persönlichen Urteil auch nicht gerade unsicherer.



nach oben springen

#1973

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 16:58
von sayada.b. | 8.577 Beiträge | 13410 Punkte


Zitat von: Hans Bergman 
Dass die überwältigende Mehrheit der freien Weltgemeinschaft und nahezu alle ernstzunehmenden Politiker dieser Welt ähnliche Kritik üben, zum Teil natürlich verklausuliert im diplomatischen Jargon und deshalb weit weniger drastisch, macht mich in meinem persönlichen Urteil auch nicht gerade unsicherer.


Naja, auch ernst zu nehmende Politiker sollen sich in der Vergangenheit schon das ein oder andere Mal "schwer vertan" haben. Neville Chamberlain nur als ein Beispiel...


nach oben springen

#1974

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 17:00
von Hans Bergman | 16.681 Beiträge | 39908 Punkte


Zitat von: sayada.b. 
Naja, auch ernst zu nehmende Politiker sollen sich in der Vergangenheit schon das ein oder andere Mal "schwer vertan" haben. Neville Chamberlain nur als ein Beispiel...

Wo Du recht hast...
Auch ich habe schon des öfteren über das verfehlte Appeasement gegenüber Israel gewettert. Danke für diese Bestätigung. :)



nach oben springen

#1975

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 15.05.2010 17:07
von Hans Bergman | 16.681 Beiträge | 39908 Punkte


Zitat von: Landegaard 
Welchen Dreck meinst Du? In seinem Brief lästert er konsequent über alle möglichen. Das ist nur völlig destruktiv, dennoch gut begründet. Dreck sehe ich da nicht, nur Sinnlosigkeit.

Ich habe die Zuschriften gemeint, die ihn erreichten. Übles Zeug und echter Dreck. Aber erstens provoziert er dies, und zweitens erreicht er auf seiner eigenen Seite damit auch zusätzlich genau die gleiche Art von Leuten.

Er schürt den Konflikt eher, als er zu seiner Lösung beiträgt. Er ist ein Provokateur mit dem ausschließlichen Ziel der Auflagesteigerung. Eine üble Sache - denn Dumheit kann man ihm als Entschuldigung nicht anrechnen.

#34166



zuletzt bearbeitet 01.10.2010 21:01 | nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
2 Mitglieder und 1 Gast sind Online:
Hans Bergman, nahal

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 62 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263629 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Hans Bergman, Maga-neu, mbockstette, nahal, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen