#1501

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 15:13
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
Ich ging davon aus, Sie würden genauer mit den eigenen Argumenten und der eigenen Sprache umgehen:
Sie schrieben:
"Das mindert die Repressionen in der WB allerdings nicht."
Damit vergleichen Sie das JETZT mit der Vergangenheit.
Tatsächlich wurde, im Vergleich, die Repression, gemindert.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,688987,00.html

Ich stelle den Artikel nochmal ein, da ich fürchte, Sie schreiben, ohne zu wissen, worauf ich Bezug nahm. Was seltsam ist, da ich explizit schrieb, worauf ich mich bezog. Nicht, dass sich rausstellt, dass Sie am Ende einen dynamischen Umgang mit Fakten pflegen?


Zitat von: NAHAL 
Das nächste mal, wenn Sie Ihre geschliffene Rethorik bemühen, gehen Sie mit den Fakten etwas sorgsamer um.


Ich habe nichts dagegen, dass Sie sich mangels besserer Angreifpunkte aufs Verteilen kluger Ratschläge zurückziehen. Ich bin nur nicht sicher, ob Sie sich diese Ratschläge dann selbst geben, oder tatsächlich mich meinen. Vielleicht ist es aber auch nur das, was es sonst auch ist: Eine Ablenkung. Letzteres langweilt mich dann doch langsam. Eine Entschuldigung wäre angemessen, finde ich.


nach oben springen

#1502

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 15:18
von NAHAL (gelöscht)
avatar

"Ich stelle den Artikel nochmal ein, da ich fürchte, Sie schreiben, ohne zu wissen, worauf ich Bezug nahm. Was seltsam ist, da ich explizit schrieb, worauf ich mich bezog."

Richtig, ich wusste nicht, worauf Sie dachten, Bezug zu nehmen.
Nein, besser Sie lesen nochmals Ihr Beitrag (hilft oft). Sie nahmen af NADA Bezug.



zuletzt bearbeitet 04.05.2010 15:31 | nach oben springen

#1503

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 15:21
von NAHAL (gelöscht)
avatar

Und, um weiterer Rabulistik zuvorzukommen, hier Ihr Beitrag:

"Schwärmen würde ich erst, wenn es Ergebnisse gibt. Das Problem ist, dass Abbas Schwäche bekannt ist und zwar schon länger sowie es schon länger bekannt ist, dass eine mögliche Problemlösung inhaftiert ist. Man kann sich natürlich noch weitere Jahre über Abbas Schwäche und dem Hamasschen Treiben in Gaza erregen.

Ein Stimmungswandel scheint mir angesichts der desolaten Lage sowohl in wirtschaftlicher, wie auch politischer Hinsicht schwierig. Blöd daran ist, dass es unter diesen Bedingungen völlig egal ist, dass die Fatah keine Vernichtungsabsicht formuliert und auch die Kassams eher aus Gaza kommen. Das mindert die Repressionen in der WB allerdings nicht."

Bezug? NADA.



nach oben springen

#1504

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 15:50
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Punkt eins ist überflüssig. Einem Opfer braucht man seine Würde nicht zurückgeben. Ein Opfer hat seine Würde nie verloren.
Weder ein Mensch, der mit einer Zahnbürste symbolisch eine Straße reinigen muss, noch ein Mensch, der mit zerfetztem Körper durch die Straßen geschleift wird, und auch kein Mensch, der in einem Flüchtlingslager sein kärgliches Leben fristet oder an willkürlichen Kontrollstellen allen möglichen Schikanen ausgesetzt ist, verliert auch nur ein Yota seiner Würde.
Ohne Würde sind nur die Täter.


Auch ein Täter hat eine Würde, den sie ist unantastbar.
Meine katholische Großmutter hat auch für die Täter gebetet, die ihren Sohn umbrachten. Das war bei uns zu Hause ein Drama, aber sie hat es immer wieder getan.
Ich habe sie verstanden.

MfG
s.


nach oben springen

#1505

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 15:58
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: NAHAL 
Ich verstehe Ihre Haltung, die mir, allgemein, Achtung und Respekt abverlangt.
Es ist aber nicht meine Haltung.
Um auf unser (Ihr) Ursprungsthema zurükzukommen und einzuschränken (Bubers "Dialog"):
Auch wenn ich(ICH) die größere verantwortung übernehme, ein Dialog benötigt auch ein Dialogwilliges und Dialogfähiges DU. Dialogfähigkeit bedingt auch eine gleiche "Sprache".
Ihr erster Satz in unserem Dialog war:
"Sie haben nicht recht" oder ähnlich.
Mag sein, aber ich versuche, diese Haltung zu begründen.


Sie haben nicht Recht, weil auch Sie die Verantwortung für das Unrecht, das in Gaza geschieht, tragen. Sie wissen, was dort geschieht. Wenn Sie es als richtig erachten, sind Sie im Unrecht und tragen für das Unrecht Verantwortung.

MfG
s.


nach oben springen

#1506

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 15:59
von Hans Bergman | 16.667 Beiträge | 39768 Punkte


Zitat von:  
Auch ein Täter hat eine Würde, den sie ist unantastbar.
Meine katholische Großmutter hat auch für die Täter gebetet, die ihren Sohn umbrachten. Das war bei uns zu Hause ein Drama, aber sie hat es immer wieder getan.
Ich habe sie verstanden.
MfG
s.

Da gilt der Umkehrschluss. Der Täter hat nur dann Würde, wenn er Opfer wird. Als Täter selbst hat er m.E. keine Würde.
Verstehen kann ich Ihre Großmutter auch. Sie befolgte die Vorgaben einer Religion.
Aber was Personen tun, die fern von Realitäten ihren religiösen Gesetzen folgen, hat für mich keinen essentiellen Rang in einer objektiven philosophischen Betrachtung.



zuletzt bearbeitet 04.05.2010 16:24 | nach oben springen

#1507

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 16:05
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von:  
Sie haben nicht Recht, weil auch Sie die Verantwortung für das Unrecht, das in Gaza geschieht, tragen. Sie wissen, was dort geschieht. Wenn Sie es als richtig erachten, sind Sie im Unrecht und tragen für das Unrecht Verantwortung.
MfG
s.


Jetzt verabschieden wir uns von der netten Ebene.

In Gaza geschieht Unrecht, ausgehend von der Hamas.
Die Bevölkerung gazas sollte dankbar sein, dass Israel der Gegner ist. Wäre das ein anderer, hätten Sie noch weniger zu lachen.

Ja, ich trage, teilweise, für die Lage in Gaza, Mit-Verantwortung:
1) weil ich, mit Sharon, dafür war, Gaza so aufzugeben. Ein großer Fehler
2) weil, als Teil der israelischen Gesellschaft, für die Maßnahmen der freigewählten Regierung, mitverantwortlich bin.
Ich hätte anders gehandelt und die Kontrolle über Gaza wiedererlangt.



nach oben springen

#1508

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 16:48
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
Richtig, ich wusste nicht, worauf Sie dachten, Bezug zu nehmen.
Nein, besser Sie lesen nochmals Ihr Beitrag (hilft oft). Sie nahmen af NADA Bezug.


Ich wiederhole mich ungern, zumal ich Ihnen den Gefallen bereits getan habe.


nach oben springen

#1509

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 16:55
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Ich wiederhole mich ungern, zumal ich Ihnen den Gefallen bereits getan habe.


Habe kein Problem mit Wiederholungen. Ich wiederhole mich gerne mit dem Zitieren Ihres Beitrages. Vielleicht lesen Sie diesen nochmals. Nada Bezug, auch wenn Sie´s nicht akzeptieren. Post factum, ja, aber meine Antwort war vorher.



nach oben springen

#1510

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 17:38
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Jetzt verabschieden wir uns von der netten Ebene.
In Gaza geschieht Unrecht, ausgehend von der Hamas.
Die Bevölkerung gazas sollte dankbar sein, dass Israel der Gegner ist. Wäre das ein anderer, hätten Sie noch weniger zu lachen.
Ja, ich trage, teilweise, für die Lage in Gaza, Mit-Verantwortung:
1) weil ich, mit Sharon, dafür war, Gaza so aufzugeben. Ein großer Fehler
2) weil, als Teil der israelischen Gesellschaft, für die Maßnahmen der freigewählten Regierung, mitverantwortlich bin.
Ich hätte anders gehandelt und die Kontrolle über Gaza wiedererlangt.


Sie sind also der Meinung , dass Unrecht in Gaza nur von der Hamas ausgeht ?
Israel trägt da wirklich NULL Verantwortung ?


nach oben springen

#1511

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 17:42
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

In der Gründungsurkunde des Staates wird ausdrücklich betont, daß Israel "mit den Institutionen und Vertretern der Vereinten Nationen bei der Verwirklichung des Beschlusses der Vollversammlung vom 29.11.1947 zusammenarbeiten ... wird". Aber schon damals weigerte sich der damalige als "Gründer des Staates" gefeierte erste (zionistisch-sozialdemokratische) Ministerpräsident David Ben-Gurion und ihm nahestehende Politiker die Grenzen Israels - wie von dem damaligen Vertreter der KP im Volksrat, Meir Vilner, gefordert - in der Gründungsurkunde festzulegen. Ben-Gurion bestand darauf, daß "die Grenzen Israels auch in Zukunft von den Zeltpflöcken, die wir in die Erde treiben, festgelegt werden ...", d. h. von den Siedlungen, die Israel errichten wird. Diese These wurde von den rechts-konservativ-zionistischen Politikern übernommen und wird heute noch mit der kolonialistischen Besiedlung palästinensischen Bodens und brutaler militärischer Gewalt und Erpressung, gestützt auf die Rückendeckung der USA-Regierungen, vorangetrieben.


nach oben springen

#1512

Gaza

in Politik 04.05.2010 17:55
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

So mancher unvernünftige, weil kompromisslose Israeli hatte Gaza nicht aufgeben wollen.

Es blieb Israel jedoch gar nichts anderes übrig, als Gaza "aufzugeben".

Alles andere hätte für Israel noch problematischere Konsequenzen durch zwangsläuige massive militärische Gewalt bedeutet (siehe auch die unverhältnismässige Gaza-Offensive und dessen von der Weltgemeinschaft zurecht verurteilte Kolateralschäden), welche die Lage nur noch verschlimmert, und die Fronten nur noch weiter verhärtet - und zudem verlängert - hätte.

So kam es, dass bei der Entscheidung Gaza aufzugeben oder nicht, die Kräfte der Vernunft gesiegt haben.


nach oben springen

#1513

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 18:02
von Hans Bergman | 16.667 Beiträge | 39768 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS 
In der Gründungsurkunde des Staates wird ausdrücklich betont, daß Israel "mit den Institutionen und Vertretern der Vereinten Nationen bei der Verwirklichung des Beschlusses der Vollversammlung vom 29.11.1947 zusammenarbeiten ... wird". Aber schon damals weigerte sich der damalige als "Gründer des Staates" gefeierte erste (zionistisch-sozialdemokratische) Ministerpräsident David Ben-Gurion und ihm nahestehende Politiker die Grenzen Israels - wie von dem damaligen Vertreter der KP im Volksrat, Meir Vilner, gefordert - in der Gründungsurkunde festzulegen. Ben-Gurion bestand darauf, daß "die Grenzen Israels auch in Zukunft von den Zeltpflöcken, die wir in die Erde treiben, festgelegt werden ...", d. h. von den Siedlungen, die Israel errichten wird. Diese These wurde von den rechts-konservativ-zionistischen Politikern übernommen und wird heute noch mit der kolonialistischen Besiedlung palästinensischen Bodens und brutaler militärischer Gewalt und Erpressung, gestützt auf die Rückendeckung der USA-Regierungen, vorangetrieben.

Ja, ja, da wird einem so manches noch viel klarer.
Aber: es werden Zeiten der Sturmwinde kommen, die diese illegalen Zeltpflöcke reihenweise wieder herauszerren werden.



zuletzt bearbeitet 04.05.2010 18:02 | nach oben springen

#1514

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 18:12
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von:  Zitat von: NI


Landegaard nun auch noch zu feige zu Ihrem eigenen Unsinn zu stehen? Naja, ich hatte von Ihnen auch nichts anderes erwartet.

-----------------------

Zitat von: Landegaard

Ich stehe zu dem, was ich schreibe. Ich stellte Ihnen eine Frage, die Sie offenkundig nicht verstanden haben. Meine Beiträge können Sie gerne veröffentlichen, es ist nur so, dass meine Beiträge bereits veröffentlich sind.


Nun, wenn Sie zu dem stehen was Sie schreiben, weshalb schreiben Sie dann anonym, oder unter anderen Nicks? Offensichtlich fehlt Ihnen dann doch der Mut sich mit Ihrem Unsinn und Ihren Pöbeleien zu erkennen zu geben.


Zitat von:  Zitat von: Landegaard

Ja, ich meinte den Offenbarungsprozess. Ich stelle aber fest, dass der doch noch nicht so abgeschlossen ist, wie ich dachte. Heute zu wenig Araber gekillt worden, oder warum so aggressiv?

Zitat von: Landegaard

Ihre rassistisch motivierten Ausfälle lassen solche Fragen zu. Wenig geistreich ist Ihre Haltung, nicht meine sich daraus ergebende Frage.


Sehen Sie, schon wieder nichts als dämliche Unterstellungen für die Sie niemals auch nur den geringsten Beleg vorlegen können. Sie sind wirklich ein erbärmliches Würstchen.


Zitat von:  Zitat von: NI

Dass Sie zuweilen zu feige sind Ihre Dummheiten mit Ihrem Nick zu kennzeichnen ändert nichts an deren Vorhandensein.

-----------------------

Zitat von: Landegaard

Es ändert allerdings auch nichts daran, dass Sie mir Aussagen unterstellen, die ich nicht getan habe. Jetzt tun Sie es sogar nicht mal mehr spekulativ. Beeindruckend.


Ich hatte Ihnen keine Aussagen unterstellt sondern Sie zitiert.

Wollen Sie noch mehr Beispiele für Ihre Dummheiten? Bitteschön:


Zitat von:  Zitat von: Landegaard #5236

Hey, ist ok, ich weiß, auch dieser Beitrag wird keine verarbeitende Stelle finden. Wollen wir also alternativ noch ein paar Arabern den Tod wünschen, so vor dem zu Bett gehen?


nach oben springen

#1515

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 18:32
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: guylux 
Sie sind also der Meinung , dass Unrecht in Gaza nur von der Hamas ausgeht ?
Israel trägt da wirklich NULL Verantwortung ?


Sicher trägt Israel Verantwortung.
Die erste Verantwortung ist für die Bewohner von Sderot und Umgebung, die 2 Jahre mit Kassams leben mussten.
Das "Dialogische" mit dem Gegenüber hat nicht so gut funktioniert.



nach oben springen

#1516

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 18:46
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
Habe kein Problem mit Wiederholungen. Ich wiederhole mich gerne mit dem Zitieren Ihres Beitrages. Vielleicht lesen Sie diesen nochmals. Nada Bezug, auch wenn Sie´s nicht akzeptieren. Post factum, ja, aber meine Antwort war vorher.


:). Von wem kam nochmal der Hinweis, ich hätte nicht ausreichend berücksichtigt, dass die Lage sich verbessert hat im zeitlichen Verlauf, von mir oder von Ihnen? Ich sprach lediglich vom Status Quo, trendunabhängig. Wenn Sie dann also die Trendsicht einbringen und fragen, woher ich meine Weisheiten habe, dann bekommen Sie die Antwort, die dabei noch Ihre Aussage widerlegt, dass sich die Situation verbessert und schon habe ich Sie über den Bezug aufgeklärt, den Sie nicht erkennen wollen.

Jetzt, wo wir das ein weiteres Mal wiederholt haben, sind wir eigentlich wieder weit genug vom Thema entfernt, dass Sie nun eigentlich die Ablenkung einstellen könnten. Vielleicht könnten Sie aber auch nochmal ein paar herzerweichende Worte über meine Moral verlieren. Das fehlt noch im Regelprozess.


nach oben springen

#1517

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 18:47
von Indogermane_HS
avatar


Zitat von: NAHAL 
Sicher trägt Israel Verantwortung.
Die erste Verantwortung ist für die Bewohner von Sderot und Umgebung, die 2 Jahre mit Kassams leben mussten.
Das "Dialogische" mit dem Gegenüber hat nicht so gut funktioniert.


Mit Kassams leben ist besser, als durch Kassams (oder durch andere Waffen) zu sterben...

Wieviel Menschenleben haben die Kassams in Sderot und Umgebung in dieser Zeit gefordert?


nach oben springen

#1518

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 18:49
von Armes Würsten, tafkal
avatar

Nun, wenn Sie zu dem stehen was Sie schreiben, weshalb schreiben Sie dann anonym, oder unter anderen Nicks?

Unter welchen Nicks schreibe ich denn anonym?


nach oben springen

#1519

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 18:53
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Ich sprach lediglich vom Status Quo, trendunabhängig.


Es muss an meinen mangelhaften Deutschkenntnissen liegen.
Ihre Aussage war:
"Blöd daran ist, dass es unter diesen Bedingungen völlig egal ist, dass die Fatah keine Vernichtungsabsicht formuliert und auch die Kassams eher aus Gaza kommen. Das mindert die Repressionen in der WB allerdings nicht."

Ich verstehe dass so:
Obwohl Fatah nicht so schlecht wie Hamas ist, wird das nicht honoriert. Israel MINDERT die Repressionen, als Antwort auf diesen Unterschied, NICHT.

Ich verstehe das als TREND und nicht, wie Sie sagen, trendunabhängig.
Das IST falsch. Der TREND ist eindeutig: Positiv, die Repressionen wurden , wesentlich, gemindert, mit objektiv festzustellenden Folgen.

Sollte ich mich, in meiner Interpretation Ihrer Aussage, geirrt haben, mea culpa.



nach oben springen

#1520

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 18:55
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Indogermane_HS 
Mit Kassams leben ist besser, als durch Kassams (oder durch andere Waffen) zu sterben...
Wieviel Menschenleben haben die Kassams in Sderot und Umgebung in dieser Zeit gefordert?


Ich habe jemanden versprochen, Ihre Idiotie nicht zu beachten. Zwingen Sie mich nicht dazu, mein Versprechen zu brechen. Bleiben Sie mir vom Leibe, ich bleibe Ihnen vom Leibe.



nach oben springen

#1521

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 19:06
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Ich habe jemanden versprochen, Ihre Idiotie nicht zu beachten. Zwingen Sie mich nicht dazu, mein Versprechen zu brechen. Bleiben Sie mir vom Leibe, ich bleibe Ihnen vom Leibe.


"Idiotie"? Nun ja, Sachlichkeit war noch nie Ihre Stärke...
Ich habe Ihnen eine ernst gemeinte, simple Frage gestellt.
Also lenken Sie nicht wieder ab und geben eine Antwort darauf.
Oder ist das zu viel verlangt?

P.S.: Und ich habe der gleichen Person ihr zuliebe versprochen, Sie mit Samthandschuhen anzufassen, falls überhaupt. Aber es ist nicht davon auszugehen, dass Ihr Versprechen mich "nicht zu beachten" ausgerechnet bei der angesprochenen Person auf große Begeisterung gestoßen ist.



zuletzt bearbeitet 04.05.2010 19:13 | nach oben springen

#1522

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 19:16
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
Es muss an meinen mangelhaften Deutschkenntnissen liegen.
Ihre Aussage war:
"Blöd daran ist, dass es unter diesen Bedingungen völlig egal ist, dass die Fatah keine Vernichtungsabsicht formuliert und auch die Kassams eher aus Gaza kommen. Das mindert die Repressionen in der WB allerdings nicht."
Ich verstehe dass so:
Obwohl Fatah nicht so schlecht wie Hamas ist, wird das nicht honoriert.


Eben.


Zitat von: NAHAL 
Israel MINDERT die Repressionen, als Antwort auf diesen Unterschied, NICHT.
Ich verstehe das als TREND und nicht, wie Sie sagen, trendunabhängig.


Ich schrieb nichts von einem Trend und meinte auch nichts von einem Trend, wohl aber sprach ich von Dingen, die keinen Einfluss auf die Repressionen haben. Würden wir inhaltlich debattieren, müssten wir mal darüber nachdenken, ob dieses Mindern der Repressionen etwas ist, was als gute Nachricht eingestuft werden kann.


Zitat von: NAHAL 
Das IST falsch. Der TREND ist eindeutig: Positiv, die Repressionen wurden , wesentlich, gemindert, mit objektiv festzustellenden Folgen.


Das ist der Zeitpunkt, wo ich erneut den SPON-Beitrag einstellen müsste, der das Gegenteil dessen aussagt, was Sie da schreiben. Da Sie ihn jedoch bereits zweimal ignorieren, hat das wohl keinen Zweck.
Da Sie es sind, der mir einen sorglosen Umgang mit Fakten nachsagte, wäre nun der Moment, festzuhalten, dass ich einen Artikel einstellte, der Ihrem Statement widerspricht, jedem einzelnen.

Und weiter halten wir fest, dass der Bezug relevant wurde, nachdem Sie mir mit Ihrer Trendaussage kamen, ergo den Bezug zur Nachlieferung nachlieferte. Wieder etwas, dass Sie einbrachten, um es zu meinem Problem zu machen.


Zitat von: NAHAL 
Sollte ich mich, in meiner Interpretation Ihrer Aussage, geirrt haben, mea culpa.


Es wäre grundsätzlich sehr freundlich von Ihnen, gleich nachzufragen, inwiefern sich Ihre Interpretation mit dem deckt, was ich mit dem Gesagten meinte. Missverständnisse kommen vor und sollte klärbar sein, ohne Rabulistik, Vorurteile und laxen Faktenumgang zu unterstellen.


nach oben springen

#1523

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 19:21
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: Armes Würsten, tafkal Nun, wenn Sie zu dem stehen was Sie schreiben, weshalb schreiben Sie dann anonym, oder unter anderen Nicks?
Unter welchen Nicks schreibe ich denn anonym?



Mehr fällt Ihnen dazu nicht ein? Naja, die schlichten Gemüter halt.


nach oben springen

#1524

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 20:20
von Landegaard | 16.569 Beiträge | 27546 Punkte


Zitat von: NI 
Mehr fällt Ihnen dazu nicht ein? Naja, die schlichten Gemüter halt.


Diese schlichte Frage hätten Sie sich vielleicht auch stellen sollen, bevor Sie schreiben,dass ich unter verschiedenen Nicks anonym poste. Wenn Sie das wissen, sollte diese schlichte Frage für Sie gerade noch zu beantworten sein. Also?



nach oben springen

#1525

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 04.05.2010 20:22
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Diese schlichte Frage hätten Sie sich vielleicht auch stellen sollen, bevor Sie schreiben,dass ich unter verschiedenen Nicks anonym poste. Wenn Sie das wissen, sollte diese schlichte Frage für Sie gerade noch zu beantworten sein. Also?


Ach werter Chefarzt, Patient, Hintern etc... die Frage ist für mich schon längst beantwortet.


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
2 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Willie, Hans Bergman

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 169 Gäste und 10 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263441 Beiträge.

Heute waren 10 Mitglieder Online:
Corto, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, Marlies, nahal, Nante, sayada.b., Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen