#3001

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 16:48
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
Verberechern?
Ja, aber das ist nicht das Wichtigste. Sie sind VERANTWORTLICH für das Geschehene.


Das sehe ich eben nicht in aller Konsequenz so. Wir haben hier interessante Debatten hinsichtlich Provokationen gehabt, wie auch, was die rechtlichen Hintergründe betrifft, was sowohl die Blockade betrifft, als auch das Recht, diese zu durchbrechen.

Verantwortlich sind m.E. diejenigen, die sich dort zu dieser Zeit aufhalten und an dem Hergang beteiligt sind. Das sind sowohl die ISraelis, da ich Ihrer Auffassung nicht folge, dass die Blockade legitim ist, wie auch die Aktivisten, die, da die Blockade nun einmal da ist, damit zu rechnen hatten, von der IDF gestoppt zu werden.

Beide Seiten argumentieren auf der Meta-Ebene recht schlüssig. Israel mit seinem Recht auf Sicherheit (niemand will es sehen, dass Waffen über den Seeweg nach Gaza gelangen), Gaza mit seinem Recht, freien Zugang zu seiner eigenen Küste zu haben.


nach oben springen

#3002

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 16:55
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
1) Unter Ihrem Niveau. Nicht kommentierungswert.
2) Was schliessen Sie daraus, außer der erhellenden Tatsache, dass "Das Kopfschüsse aus geringer Entfernungen auf die Aktivisten abgegeben wurden"? Auch etwas unter Ihrem Niveau.


1) Ihre Entschiedung. Wir bereiten uns offensichtlich beide gegenseitig hin und wieder dieses Störgefühl. Ich bin natürlich der Ansicht, dass sich meine Aussage mit zuvor von Ihnen eingestellten Beiträgen rechtfertigt. Der müssen Sie natürlich nicht folgen.

2. Nein, nahal. Ich schließe eben nicht mehr daraus, als von WDR2 berichtet wurde und dort wurde lediglich berichtet, DASS diese festgestellt wurden. An den Vorverurteilungen anhand vorgefertigter Meinungen mag ich mich nicht beteiligen. Wie es dazu kam und ob es nicht erklärende Gründe (wie beispielsweise eine Notwehrsituation auf engstem Raum unter Deck) gibt, kann ich sowenig beurteilen, wie Sie oder NI das können. Ich tue es also auch nicht, solange ich nicht mehr darüber weiß. Was daran unter meinem Niveau sein soll, erschließt sich mir nicht.


nach oben springen

#3003

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 17:08
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
1)Wie es dazu kam und ob es nicht erklärende Gründe (wie beispielsweise eine Notwehrsituation auf engstem Raum unter Deck) gibt, kann ich sowenig beurteilen, wie Sie oder NI das können. Ich tue es also auch nicht, solange ich nicht mehr darüber weiß.
2) Was daran unter meinem Niveau sein soll, erschließt sich mir nicht.


1) Genau das war mein Punkt: Eine "unabhängige Untersuchung" wird nichts zur Aufklärung beitragen können, da eine Befragung der tatsächlich Beteiligten nichts Aufhellendes mehr ergeben kann.
2)Unter Ihrem Niveau ist Ihr Vorwurf des Spams. Ich halte es für notwendige Information, um sich gerade eine Meinung bilden zu können. So auch, zB, die Erklärung des Al-Jazeera Kammeramannes. Diese Aussage ist insoweit wichtig, da ein eindeutig nicht der "israelischen Propaganada Hörigen" die wichtigste Behauptung Israels bestätigt:
Die "Friedensterroristen" haben Gewalt angewendet.
Außerdem, Sie müssen mein Spam nicht lesen, wenn Ihnen das nicht behagt.



nach oben springen

#3004

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 17:14
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
.. da ich Ihrer Auffassung nicht folge, dass die Blockade legitim ist,....


Das ist zwar interessant, letztendlich völlig belanglos.
Israel hat diese Blockade verhängt. Sie ist bekanntgegeben worden und bekannt.
Wer dagegen verstößt, trägt die Konsequenzen.
Wer dagegen ist, muss, bei den zuständigen Institutionen (UN-Sicherheitsrat, Seegerichtshof, etc) einen Antrag auf Klärung stellen.
Selbstjustiz gibt es im Privatem nicht, genau so wenig im Völkerrecht.

BTW:
Ich bin auch ein geübter Rabulist. Deswegen bitte die Sprache etwas genauer nehmen:
"leigitim" ist völlig irelevant
"legal" wäre der richtige Ausdruck.
Und die EU hat, ursprünglich, die Blockade begrüßt und unterstützt. So wie die quasi-Blockade Libanons, wo sich die Bundeswehr noch beteiligt.



zuletzt bearbeitet 04.06.2010 17:15 | nach oben springen

#3005

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 17:22
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Das ist zwar interessant, letztendlich völlig belanglos.
Israel hat diese Blockade verhängt. Sie ist bekanntgegeben worden und bekannt.
Wer dagegen verstößt, trägt die Konsequenzen.
....


Dazu noch zwei Anmerkungen:

1) Auch gegenüber Nord-Korea besteht eine Teilblockade, die streng erzwungen wird (Waffen und Atommaterial). Mindesten ein Schiff wurde geentert und die Ladung beschlagnahmt.
2)Zypern hat die Gaza-Blockade auch erzwungen. Ein Schiff (ich kann den Namen suchen) wurde gestoppt und die Ladung beschlagnahmt.
Damit ist ein gerichtsfestes Präzedenz vorhanden.



zuletzt bearbeitet 04.06.2010 17:25 | nach oben springen

#3006

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 17:28
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
2)Zypern hat die Gaza-Blockade auch erzwungen. Ein Schiff (ich kann den Namen suchen) wurde gestoppt und die Ladung beschlagnahmt.
Damit ist ein gerichtsfestes Präzedenz vorhanden.


Monchegorsk

Ich verlinke Berichte darüber nicht, um Ihre Spam-Empfindlichkeit nicht zu verletzen. Sie können selbst suchen.



nach oben springen

#3007

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 17:35
von RagnarLodbrok (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Dazu noch zwei Anmerkungen:
1) Auch gegenüber Nord-Korea besteht eine Teilblockade, die streng erzwungen wird (Waffen und Atommaterial). Mindesten ein Schiff wurde geentert und die Ladung beschlagnahmt.
2)Zypern hat die Gaza-Blockade auch erzwungen. Ein Schiff (ich kann den Namen suchen) wurde gestoppt und die Ladung beschlagnahmt.
Damit ist ein gerichtsfestes Präzedenz vorhanden.


Apropo nichteingehaltene Verträge:

Auch der israelische Friedensblock Gush Shalom erinnerte in einer Presseerklärung anlässlich des Überfalls auf den Hilfskonvoi daran, dass der Staat Israel in den Oslo-Abkommen vor 17 Jahren versprochen hatte, die Errichtung eines Tiefseehafens in Gaza zu ermöglichen, durch den die Palästinenser frei im- und exportieren und ihre Wirtschaft entwickeln könnten. »Es wird Zeit, diese Verpflichtung zu realisieren und den Hafen von Gaza zu öffnen. Erst wenn dieser Hafen für freie und ungestörte Bewegung offen sein wird, genau wie die (israelischen) Häfen von Haifa und Aschdod, wird sich Israel vom Gaza-Streifen getrennt haben«


nach oben springen

#3008

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 19:32
von NAHAL (gelöscht)
avatar

Maga,
Hier ein Artikel zu unserer heutigen Diskussion.

http://article.nationalreview.com/435408...or-davis-hanson



nach oben springen

#3009

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 22:47
von BerSie (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Dazu noch zwei Anmerkungen:
1) Auch gegenüber Nord-Korea besteht eine Teilblockade, die streng erzwungen wird (Waffen und Atommaterial). Mindesten ein Schiff wurde geentert und die Ladung beschlagnahmt.

Ja, es gibt erstaunliche Parallelen zwischen Nord-Korea und Israel!
- Wagenburgmentalität
- wohlwollende große "Brüder" USA/China
- kleinste Atomwaffenstaaten
usw.
---
Aber was passiert, wenn das nächste Mal türkische Kriegsschiffe einen "FREE-GAZA-Konvoi" eskortieren?


nach oben springen

#3010

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 23:22
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: BerSie 
Ja, es gibt erstaunliche Parallelen zwischen Nord-Korea und Israel!
- Wagenburgmentalität
- wohlwollende große "Brüder" USA/China
- kleinste Atomwaffenstaaten
usw.
---
Aber was passiert, wenn das nächste Mal türkische Kriegsschiffe einen "FREE-GAZA-Konvoi" eskortieren?

'tschuldigung, aber Ihre "erstaunlichen Parallelen" sind eine Beleidigung des aufmerksamen Lesers. Nord-Korea ernährt seine Führungsclique und das Militär nicht nur mit dem Drucken von Falschgeld, sondern auch mit dem hemmungslosen Verkauf von Kriegsgerät - wahrscheinlich auch Nukleartechnologie - egal an wen. Auch muss in Israel Niemand - auch nicht die arabischen Israelis - Gras fressen, um zu überleben.
Israel ist ja keineswegs isoliert und abgeschottet - Sie können jederzeit nach Israel reisen und sich ungestört im Lande umsehen - die israelische "Wagenburg" ist nach allen Seiten offen - ausgenommen gegenüber denen, die das Land in der Vergangenheit mit Selbstmordattentätern , Scharfschütern und Kassam/Katjusha-Raketen heimgesucht haben, was ja wohl verständlich sein sollte.
Und wer droht Nord-Korea mit der Vernichtung? - Wer droht damit, die Nord-Koreaner pauschal "ins Meer zu jagen" oder propagiert, sie - Mann, Frau, Kind "hinter jedem Stein" zu töten?
Und dann die Atomwaffen. Sie kennen sicherlich die von Nord-Korea gesteigerte Kriegshysterie, Militärparaden, kriegsverherrlichende Plakate - deie ganze Palette der Kriegsdrohungen. Auf israelischer Seite hat man sicherlich hier und da über einen Schlag gegen die iranische Nuklearlabore "laut nachgedacht", auch einschlägige Manöver unternommen. Nur berechtigt dieser Krieg der Worte, in dem Ahmadi eher das ganz große Maul aufreisst ja nicht dazu anzunehmen, Israel WERDE seine Atomwqaffen gegen den Iran einsetzen.
Nein, Ihre "Parallellen" sind allzu arg konstruiert und fern jeder Realität.
Und auch Herr Erdogan wird sich hüten, so einen "Hilfstransport" von einem türkischen Kriegsschiff begleiten zu lassen - so blöd ist der auch nicht. Denn der propagandistische Erfolg der letzten Aktion beruht ja einzig und allein daaruf, dass die Blockadebrechen ganz und gar "friedlich" vorgegangen sind..... wenn Sie verstehen, was ich meine.


nach oben springen

#3011

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 23:26
von christoph
avatar


Zitat von: RagnarLodbrok 
Apropo nichteingehaltene Verträge:
Auch der israelische Friedensblock Gush Shalom erinnerte in einer Presseerklärung anlässlich des Überfalls auf den Hilfskonvoi daran, dass der Staat Israel in den Oslo-Abkommen vor 17 Jahren versprochen hatte, die Errichtung eines Tiefseehafens in Gaza zu ermöglichen, durch den die Palästinenser frei im- und exportieren und ihre Wirtschaft entwickeln könnten. »Es wird Zeit, diese Verpflichtung zu realisieren und den Hafen von Gaza zu öffnen. Erst wenn dieser Hafen für freie und ungestörte Bewegung offen sein wird, genau wie die (israelischen) Häfen von Haifa und Aschdod, wird sich Israel vom Gaza-Streifen getrennt haben«


Israels Propaganda at its best

http://www.andremarty.com/

christoph


nach oben springen

#3012

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 23:29
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: RagnarLodbrok 
Apropo nichteingehaltene Verträge:
Auch der israelische Friedensblock Gush Shalom erinnerte in einer Presseerklärung anlässlich des Überfalls auf den Hilfskonvoi daran, dass der Staat Israel in den Oslo-Abkommen vor 17 Jahren versprochen hatte, die Errichtung eines Tiefseehafens in Gaza zu ermöglichen, durch den die Palästinenser frei im- und exportieren und ihre Wirtschaft entwickeln könnten. »Es wird Zeit, diese Verpflichtung zu realisieren und den Hafen von Gaza zu öffnen. Erst wenn dieser Hafen für freie und ungestörte Bewegung offen sein wird, genau wie die (israelischen) Häfen von Haifa und Aschdod, wird sich Israel vom Gaza-Streifen getrennt haben«

Also "Friedensblock" hört sich schon ganz gut an, suggeriert das doch, Gush Shalom sei eine massive und mächtige Institution. In der Realität ist Gush Shalom ein ziemlich marginaler, von der europäischen Presse völlig überbewerteter Verein - in Israel dank der demokratisch garantierten Freiheiten jedoch existent.
Das Oslo-Abkommen und der Plan eines Tifwasserhafens war allerdings vor der Intifada und mehr noch vor dem mörderischen Putsch der Hamas in Gaza - Beides war im Oslo-Abkommen nicht vertraglich vereinbart.
Erst wenn keine Bedrohung Israels von Gaza ausgeht, kann der Tiefwasserhafen gebaut werden....



zuletzt bearbeitet 04.06.2010 23:30 | nach oben springen

#3013

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 23:36
von BerSie (gelöscht)
avatar


Zitat von: GeorgeF 
'tschuldigung, aber Ihre "erstaunlichen Parallelen" sind eine Beleidigung des aufmerksamen Lesers. Nord-Korea ernährt seine Führungsclique und das Militär nicht nur mit dem Drucken von Falschgeld, sondern auch mit dem hemmungslosen Verkauf von Kriegsgerät - wahrscheinlich auch Nukleartechnologie - egal an wen. Auch muss in Israel Niemand - auch nicht die arabischen Israelis - Gras fressen, um zu überleben.

Ach!? Ich sprach von "Wagenburgmentalität", übrigens!
Außerdem;- habe ich behauptet, dass es keine Unterschiede zwischen den Ländern gibt?


nach oben springen

#3014

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 23:44
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: christoph 
Israels Propaganda at its best
http://www.andremarty.com/
christoph

Ach Christoph - haben Sie immer noch nicht begriffen, dass wir uns mitten in einer Propagandaschlacht, einem Medienkrieg befinden? Und was verletzt denn Ihr Wohlbefinden? Etwa die Behauptung "Hamas is like Momma Theresa"? Das ist doch nun wirklich nur nett und freundlich.


nach oben springen

#3015

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 23:54
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: BerSie 
Ach!? Ich sprach von "Wagenburgmentalität", übrigens!
Außerdem;- habe ich behauptet, dass es keine Unterschiede zwischen den Ländern gibt?

Sie schrieben lediglich von "erstaunlichen Parallelen" und illustrierten ihre Prallelen mit 3 Behauptungen, derer ich mich gewidmet habe - von Unterschieden schrieben Sie leider nichts.
Und das mit der Wagenburgmentalität passt ja nun auch nicht. Nord-Korea grenzt bekanntlich an China, dass seine schützende Hand über den Lieben Führer hält. Israel grenzt dagegen leider nicht an die USA. Es hat zwar mit Ägypten und Jordanien Friedensabkommen geschlossen, die de facto auch ganz gut funktionieren, sieht sich jedoch mit Hamas und der von Syrien und Iran gestützten Hisbollah Gegnern gegenüber, die unzweifelhaft die Vernichtung Israels als ihr Ziel angeben. Selbstverteidigung gegenüber solchen Vernichtungsdrohungen ist das Recht Israels. Seine Offenheit der restlichen Welt gegenüber(weitestgehend auch ohne Visumszwang), ist alles andere als Zeichen einer Wagenburgmentalität


nach oben springen

#3016

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 04.06.2010 23:59
von Hans Bergman | 16.655 Beiträge | 39648 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
'tschuldigung, aber Ihre "erstaunlichen Parallelen" sind eine Beleidigung des aufmerksamen Lesers. ...

Ich finde auch, dass diese Vergleiche zu stark überzeichnet waren, obwohl die wenigen Parallelen, die gemeint waren, extra aufgeführt waren.
Aber auch schon der oberflächliche und nur in wenigen expliziten Punkten gezogene Vergleich ist nicht nur wegen der Tatsachen, die Sie genannt haben, nicht zielführend und deshalb unzulässig, sondern auch deshalb, weil Norkorea keine illegalen Siedlungen in Südkorea betreibt. Es gibt also faktisch überhaupt keine Parallelen.

Als aufmerksamer Leser finde ich allerdings interessant, wie hier die Vorgänge dieses Zwischenfalles auf eventuelle Rechtmäßigkeit auf beiden Seiten abgeklopft werden, ohne die eigentlichen Ursachen für solche Vorfälle, die sogar Hauptthema des Strangs sind, angemessen einzubeziehen.

Dazu passt auch die Aussage des israelischen Ministerpräsidenten:
"Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte zuvor angekündigt, dass Israel eine Verletzung der verhängten Seeblockade vor dem Gaza-Streifen nicht tolerieren werde."

Der hat wohl noch immer nicht richtig begriffen, dass die Welt auch die Unterdrückung der Palästinenser und die illegale Besiedelung der Westbank nicht länger toleriert.

Eine korrekte dialektische Aufarbeitung wäre also nicht die Gegenüberstellung Blockade/Bruch der Blockade, sondern illegale Besiedelung der Westbank und Unterdrückung Gazas einschließlich Blockade/Bruch der Blockade als Teilaspekt des Aufbegehrens gegen dieses jahrzehntelang bestehende Unrecht.



zuletzt bearbeitet 05.06.2010 00:07 | nach oben springen

#3017

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 05.06.2010 00:02
von Christoph
avatar


Zitat von: GeorgeF 
Ach Christoph - haben Sie immer noch nicht begriffen, dass wir uns mitten in einer Propagandaschlacht, einem Medienkrieg befinden? Und was verletzt denn Ihr Wohlbefinden? Etwa die Behauptung "Hamas is like Momma Theresa"? Das ist doch nun wirklich nur nett und freundlich.


GeorgeF, Sie sind inzwischen als Andichter ein "Forum-Star" geworden.
Ich gratuliere!
Mein Wohlbefinden könnte nur die Behauptung "IDF is like Momma Theresa" verletzen.
Ansonsten alles im Butter!

christoph


nach oben springen

#3018

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 05.06.2010 00:22
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Ich finde auch, dass diese Vergleiche zu stark überzeichnet waren, obwohl die wenigen Parallelen, die gemeint waren, extra aufgeführt waren.
Aber auch schon der oberflächliche und nur in wenigen expliziten Punkten gezogene Vergleich ist nicht nur wegen der Tatsachen, die Sie genannt haben, nicht zielführend und deshalb unzulässig, sondern auch deshalb, weil Norkorea keine illegalen Siedlungen in Südkorea betreibt. Es gibt also faktisch überhaupt keine Parallelen.
Als aufmerksamer Leser finde ich allerdings interessant, wie hier die Vorgänge dieses Zwischenfalles auf eventuelle Rechtmäßigkeit auf beiden Seiten abgeklopft werden, ohne die eigentlichen Ursachen für solche Vorfälle, die sogar Hauptthema des Strangs sind, angemessen einzubeziehen.
Dazu passt auch die Aussage des israelischen Ministerpräsidenten:
"Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte zuvor angekündigt, dass Israel eine Verletzung der verhängten Seeblockade vor dem Gaza-Streifen nicht tolerieren werde."
Der hat wohl noch immer nicht richtig begriffen, dass die Welt auch die Unterdrückung der Palästinenser und die illegale Besiedelung der Westbank nicht länger toleriert.
Eine korrekte dialektische Aufarbeitung wäre also nicht die Gegenüberstellung Blockade/Bruch der Blockade, sondern illegale Besiedelung und Unterdrückung Gazas/Bruch der Blockade als Teilaspekt des Aufbegehrens gegen dieses jahrzehntelang bestehende Unrecht.

Hmmm - gibt es eine analoge Blockade der West-Banks? Es gibt fraglos die schreckliche Mauer, seit deren Existenz allerdings es auch keine Scharfschützenangriffe auf israelische Passanten und keine SMA mehr gibt. Aber Wirtschaftsgüter - auch Zement und Baustahl können die Mauer passieren. Der Grund? Abbas und seine Administration spricht jenseits aller Propaganda mit Israel. Keine Sau redet von Hilfstransporten für die Wets-Banks.
Fazit? Die Aktionen für Gaza stärken allein die radikalislamistische Hamas - jene, die anders als Abbas und die Fatah (oder Ägypten und Jordanien), jeglichen Kompromiss mit Israel ablehnen. Wenn wir also über Meta-Ebene reden, dann muss man auch das als Aspekt einbeziehen. Und das bedeutet, dass die Geschichte des Hilfgütertransportes auch ein Beitrag des Kampfes der Islamisten gegen die kompromissbereiten eigenen Reihen ist.
Bleibt noch anzumerken, dass trotz illegaler Siedlungen in den West-Banks von dort keine Raketen auf Israel abgefeuert wurden, aus dem von Israel geräumten Gaza die Dinger jedoch zu Tausenden kamen. Auch wurde seit dem Lynchmord an 2 israelischen Resevisten kein IDF-Soldat in den West-Banks mehr angegriffen - aus Gaza heraus jedoch Shalit entführt - mit unbekanntem Schicksal.


nach oben springen

#3019

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 05.06.2010 00:28
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: Christoph 
GeorgeF, Sie sind inzwischen als Andichter ein "Forum-Star" geworden.
Ich gratuliere!
Mein Wohlbefinden könnte nur die Behauptung "IDF is like Momma Theresa" verletzen.
Ansonsten alles im Butter!
christoph

Ja, richtig. Die pöse, pöse IDF und die armen, kleinen Jungs von der Hamas, die sich doch nur wehren. Ja, die Sichtweise kommt mir bekannt vor. "Friedensaktivisten" eben. :-) Ich teile nicht alles, was GeorgeF schreibt, nur 95%.



nach oben springen

#3020

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 05.06.2010 00:31
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Christoph 
GeorgeF, Sie sind inzwischen als Andichter ein "Forum-Star" geworden.
Ich gratuliere!
Mein Wohlbefinden könnte nur die Behauptung "IDF is like Momma Theresa" verletzen.
Ansonsten alles im Butter!
christoph

Ja was ist denn ein "Forum-Star"? Sie waren es doch, der einen offensichlich satirischen Clip Israels hier mit bitterernstem klagendem Unterton verlinkt haben.
Merke: Satire darf ALLES (Zitat aus Titanic)


nach oben springen

#3021

RE: Willie

in Politik 05.06.2010 00:36
von Hans Bergman | 16.655 Beiträge | 39648 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Hans, Mir war nicht so klar, dass Du Anhänger der NPD zu Deinen Freunden zählst ...

Es gibt auch noch erfreuliche Nachrichten:
3500 Menschen haben heute in Bamberg gegen eine Tagung der NPD lautstark demonstriert. Ich war leider nicht dabei, aber es ist eine kleine Genugtuung für mich und ich freue mich über jeden einzelnen dieser Landsleute.



nach oben springen

#3022

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 05.06.2010 00:40
von Hans Bergman | 16.655 Beiträge | 39648 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
Hmmm - gibt es eine analoge Blockade der West-Banks? ...

Ja, irgendwie schon. Die rechtmäßigen Eigentümer wollen die illegalen Siedler boykottieren und ihre Waren nicht mehr kaufen.
Israel verteidigt sich (bisher nur) mit der Androhung von Wirtschaftssanktionen. Scharf geschossen wurde jedenfalls noch nicht.



nach oben springen

#3023

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 05.06.2010 00:53
von christoph
avatar


Zitat von: Maga 
Ja, richtig. Die pöse, pöse IDF und die armen, kleinen Jungs von der Hamas, die sich doch nur wehren. Ja, die Sichtweise kommt mir bekannt vor. "Friedensaktivisten" eben. :-) Ich teile nicht alles, was GeorgeF schreibt, nur 95%.


Am Montag waren nicht die Hamas Jungs die pösen, pösen, sondern die IDF Jungs.
Mindestens 9 Tote und 40 Verletzte Friedensaktivisten sprechen Bände ...


nach oben springen

#3024

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 05.06.2010 00:56
von Hans Bergman | 16.655 Beiträge | 39648 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
...Fazit? Die Aktionen für Gaza stärken allein die radikalislamistische Hamas - jene, die anders als Abbas und die Fatah (oder Ägypten und Jordanien), jeglichen Kompromiss mit Israel ablehnen. ...

Ein Staat Palästina auf einer geräumten Westbank würde die Hamas zu einer Randerscheinung der Geschichte degradieren. Das Duo Israel/Palästina, zusammen mit dem Rest der Welt, würden die Hintermänner und Drahtzieher dort jederzeit in Schach halten bzw. deren ideologische Existenzgrundlage zerstören.

Die Aktionen für Gaza, die ja wiederum auch von Israel mit herausgefordert werden, stärken nicht nur die Hamas, sondern auch den Unmut der Welt über das jahrzehntelange illegale Vorgehen Israels und, was noch weit schlimmer ist, es befördert weltweit Antisemitismus in einer widerlichen Art, die mit der allgemeinen Verrohung und steigenden Gewaltbereitschaft weltweit einhergeht.
Einen Bericht darüber im Spiegel werde ich hier nicht verlinken, weil der widerliche Dreck, der aus den einschlägigen Blogs (gegen die übrigens nichts unternommen wird: Meinungsfreiheit à la USA) quillt, einfach unerträglich ist.



zuletzt bearbeitet 05.06.2010 01:02 | nach oben springen

#3025

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 05.06.2010 00:57
von Hans Bergman | 16.655 Beiträge | 39648 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
Ja was ist denn ein "Forum-Star"? ...

Jetzt zieren Sie sich nicht so! Jetzt geben Sie hier die Lena... :))



nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
3 Mitglieder und 2 Gäste sind Online:
nahal, Maga-neu, Leto_II.

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 114 Gäste und 8 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263353 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online:
Corto, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, nahal, sayada.b., Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen