#1

Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 22.01.2010 08:59
von sysop • Admin | 844 Beiträge | 844 Punkte

Vor einem Jahr trat Barack Obama als neuer Präsident der USA an. Viele Hoffnungen und Wünsche knüpften sich an seine Regierung. Wie hat Barack Obama diese Erwartungen erfüllt? Wie sehen Sie das erste Jahr seiner Amtszeit?



nach oben springen

#2

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.01.2010 12:26
von nahal (gelöscht)
avatar

Eine Konstante der amerikanischen Innenpolitik wird wieder sichtbar:
je näher die Zwischenwahlen kommen, desto mehr schauen die Abgeordnete weniger auf deren Parteidisziplin und -loyalität und mehr auf die Befindlichkeit des Wählers.

Die Gesundheitsreform wird daurch immer schwieriger.

"Two centrist senators Tuesday threw up a roadblock to salvaging President Barack Obama's health care overhaul, as Democrats agonized over whether to push forward or shift to idle until political resistance subsides."
http://www.realclearpolitics.com/news/ap..._care_bill.html

Der allgemeine Machtverlust des Präsidenten ist abwer bei den wichtigeren Fragen zu beobachten. So, zB, bei seinen Vorschlägen zur Eindämmung des Haushaltsdefizites.
Hier bekommt er Gegenwind von seinen bisherigen ideologischen Unterstützer. Das ist aber die Quittung für seinen Lügen-Wahlkampf:

"Most senior Democrats, including Senate Majority Leader Harry Reid (Nev.) and Speaker Nancy Pelosi (Calif.), withheld their backing for the proposed freeze, saying they needed to see details."
http://thehill.com/homenews/news/78077-c...ustainable-path


nach oben springen

#3

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.01.2010 12:34
von nahal (gelöscht)
avatar

Und die Absetzungsbewegung geht weiter:

"Your decision to prosecute enemy combatants captured on foreign battlefields like Khalid Sheikh Mohammed is without precedent in our nation’s history,” the senators wrote. “Given the risks and costs, it is far more logical, cost-effective, and strategically wise to try Khalid Sheikh Mohammed in the military commissions.”

Read more: http://www.politico.com/news/stories/011...l#ixzz0doNgD0Ao


nach oben springen

#4

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.01.2010 21:07
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte


Zitat von: nahal> ...Die Gesundheitsreform wird daurch immer schwieriger...
Gleichzeitig, weil damit eng verbunden, leider auch die moralische Gesundung der USA.



nach oben springen

#5

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 28.01.2010 09:46
von nahal (gelöscht)
avatar

"Aber: Das Ausmaß an Hetze gegen den Präsidenten ist schon beispiellos. Amerika ist auch in dieser Hinsicht kein Vorbild."

Auch hier, lieber Maga:
Darf man noch falsche Versprechungen von Obama anführen, ohne in den Verdacht der Hetze zu rutschen?
Die Toleranz gegenüber Kritik ist umgekehrt proportionall der Höhe des Podestes, auf dem man den Kritisierten gesetzt hat.


nach oben springen

#6

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 28.01.2010 10:30
von nahal (gelöscht)
avatar

[QUOTE=nahal;4912529]Ihre Leseunfähigkeit ist erstaunlich.
Ich habe, schon mehrmals, "no freeze"-Versprechen (mit Video-Link), "Jerusalem, the eternal....", "Gitmo wird dieses Jahr..."(das war 2009), usw aufgezeigt.[/QUOTE]

Zu "no freeze"-Lüge hier die Meinung eines Nobel-Preisträgers und früheren Obama-Fans:

"Obama Liquidates Himself"


http://krugman.blogs.nytimes.com/2010/01...idates-himself/

Maga,
Betreibt Krugman auch Hetze gegen den Präsidenten?


nach oben springen

#7

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 28.01.2010 11:35
von nahal (gelöscht)
avatar


Zitat von: SPON-Zitat von oliver twist aka maga > Schon Münte wusste, es ist ungerecht, Politiker an ihren Wahlkampfversprechen zu messen. :-) Nein, ich meine nicht politische Kritik, sondern politische Hetze: Obama als neuer Hitler, Obama als Kommunist, der eine amerikanische Sowjetunion einführen möchte, Obama, der alle über 70-Jährigen umbringen lassen will usw.



Ungenügend, Maga:
1) Ich oder Du, wir sind nicht Münte.
2) Hier wurde ich als den Hetzer und Diffamierer beschimpft. Ich hätte mehr Zivilcourage von Dir erwartet.
3) Meine klare Frage (Krugman) hast Du umschifft.
Nochmals:
Macht er politische Hetze oder politische Kritik?
Hier nochmals:
"Obama Liquidates Himself
"it’s a betrayal of everything Obama’s supporters thought they were working for"



zuletzt bearbeitet 28.01.2010 11:39 | nach oben springen

#8

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 28.01.2010 11:46
von nahal (gelöscht)
avatar

[QUOTE=nahal;4912937]Ungenügend, Maga:
3) Meine klare Frage (Krugman) hast Du umschifft.
Nochmals:
Macht er politische Hetze oder politische Kritik?
Hier nochmals:
"Obama Liquidates Himself
"it’s a betrayal of everything Obama’s supporters thought they were working for"[/QUOTE]

Aber Krugman war ja ein McCain-Fan, oder? :-)))
Nehmen wir noch ein Rep-Supprorter....Ariana Huffington

http://www.huffingtonpost.com/

Noch viel krasser ist Frau Huffington bei Lary King (CNN).
Hätte nie gedacht, dass ich mit Ihr einer Meinung wäre.


nach oben springen

#9

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 28.01.2010 12:47
von nahal (gelöscht)
avatar

Das speziell Italienische hat mich immer an Münte verwirrt. :-)


nach oben springen

#10

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 28.01.2010 13:31
von nahal (gelöscht)
avatar

Im SPON gibt es einen neuen Foristen.
Nich muss sein Programm sein:
buckofama.

DAS ist Hetze. :-)


nach oben springen

#11

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 04.03.2010 14:09
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte


Zitat von: sysop #1367

Vor einem Jahr trat Barack Obama als neuer Präsident der USA an. Viele Hoffnungen und Wünsche knüpften sich an seine Regierung. Wie hat Barack Obama diese Erwartungen erfüllt? Wie sehen Sie das erste Jahr seiner Amtszeit?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,677072,00.html

Dieser Artikel macht definitiv deutlich, dass die USA durch die Radikalität des dort herrschenden Kapitalismus nicht in der Lage sind, ihren Bürgern die in der Verfassung verankerten Grundrechte in der Realität bieten zu können.
Sie werden allesamt durch das Großkapital, das eng mit der organisierten Kriminalität verbunden ist, zum Nachteil der durchschnittlichen Bevölkerung locker ausgehebelt.

Hast Du kein Geld in den USA, dann bist Du so rechtlos wie ein mittelloser Nigerianer in Nigeria. Auch das Recht auf Leben und Gesundheit ist damit verwirkt. Denn ein Recht auf Mitleid oder Almosen ist nirgends festgeschrieben.
Unfallopfern geht es dagegen ausgesprochen gut, sie bekommen die Notfallhilfe, das langsame dahinsiechen aber interessiert kaum jemanden.



nach oben springen

#12

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 21.03.2010 20:42
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte


Zitat von: sysop #1367

Vor einem Jahr trat Barack Obama als neuer Präsident der USA an. Viele Hoffnungen und Wünsche knüpften sich an seine Regierung. Wie hat Barack Obama diese Erwartungen erfüllt? Wie sehen Sie das erste Jahr seiner Amtszeit?

Heute haben die USA zwei große Chancen:

1. sich für Ihren Präsidenten zu qualifizieren
2. sich als zivilisierte Nation zu qualifizieren.

Es könnte aber auch sein, die Abgeordneten entscheiden sich in beiden Punkten als unfähig.



nach oben springen

#13

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 21.03.2010 23:03
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte


Zitat von: Hans Bergman #4928

Heute haben die USA zwei große Chancen:
1. sich für Ihren Präsidenten zu qualifizieren
2. sich als zivilisierte Nation zu qualifizieren.
Es könnte aber auch sein, die Abgeordneten entscheiden sich in beiden Punkten als unfähig.

Und der Pöbel stürmt bereits das Kapitol.
Viel Glück Obama.



nach oben springen

#14

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 21.03.2010 23:46
von Foul Breitner | 1.682 Beiträge | 1677 Punkte

Das wird noch ganz schön rumsen, wenn die Amerikaner, die schon länger "was" haben, die Praxen stürmen.


nach oben springen

#15

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 24.03.2010 17:38
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Foul Breitner #4937
Das wird noch ganz schön rumsen, wenn die Amerikaner, die schon länger "was" haben, die Praxen stürmen.

Das müsste doch eigentlich alle erfreuen. Wirtschaftlicher Aufschwung!


nach oben springen

#16

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 24.03.2010 18:31
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte


Zitat von: Lea S. #5055

Das müsste doch eigentlich alle erfreuen. Wirtschaftlicher Aufschwung!

Die merken schon noch, dass diese Reform viele Vorteile hat.



nach oben springen

#17

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 06.04.2010 10:04
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte

.
Was der Spiegel feststellt, dem kann man sich auch dann nicht entziehen, wenn man gerade die dreiteilige Serie über den Mississippi auf 3Sat gesehen hat.
Der Rassismus ist subtiler geworden, die Fratze des Crime-Kapitalismus ist aber, gerade in New Orleans, sichtbar auf den ersten Blick.

Aus SPON:

"Die USA sind ein aggressives Land, manchmal sind sie deswegen vital, manchmal sind sie destruktiv.

...Der europäische Konsens darüber, dass ein starker Staat die Schwachen tragen muss, schon deshalb, weil er sie tragen kann, gilt dem konservativen Amerika als Eingriff in seine Freiheit; "Solidarität" und "sozial" sind Kampfwörter in jenem Amerika."



nach oben springen

#18

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.05.2010 09:16
von NAHAL (gelöscht)
avatar

Es stellt sich immer mehr heraus, Obama ist ein egozentrischer jemmerlappen, ohne Rückgrat und bar jeden Geschichtsverständnisses. Anstand fellt dem Typen auch.

Vorgestern war er auf einer Veranstalltung zur unterstützen der gefährdeten Senatorin Boxer (CA). Und wieder passierte ihm ein faux pas: er sprach ohne Tlepromter, so, aud dem Buch heraus, ohne Aufpasser. Er sprach:
"Let's face it this has been the toughest year and a half since any year and a half since the 1930s."

Dabei hat der Jammerlappen a bissle übersehen:
-Die große Wirtschaftskrise der 30-er
-Die Nazis mit dem Weltkrieg
-Den Korea-Krieg
-Die Kuba-Krise
- Vietnam-Krieg
-9/11/2001

Kleinigkeiten, wenn man sich als von dem Hauch der Geschichte geküsst betrachtet.

http://www.weeklystandard.com/blogs/presidents-self-pity



nach oben springen

#19

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.05.2010 10:21
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
Es stellt sich immer mehr heraus, Obama ist ein egozentrischer jemmerlappen, ohne Rückgrat und bar jeden Geschichtsverständnisses. Anstand fellt dem Typen auch.


Es stellt sich immer mehr heraus? Ich lese seit seinem Amtsantritt nichts anderes von Ihnen.



zuletzt bearbeitet 27.05.2010 10:40 | nach oben springen

#20

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.05.2010 10:48
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Es stellt sich immer mehr heraus? Ich lese seit seinem Amtsantritt nichts anderes von Ihnen.


Ich hoffte, es zeige sich für Sie auch.
Wenn Sie schon aber etwas dazu schreiben, wie wäre es etwas zu dem Obigen?



nach oben springen

#21

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.05.2010 11:13
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL Es stellt sich immer mehr heraus, Obama ist ein egozentrischer jemmerlappen, ohne Rückgrat und bar jeden Geschichtsverständnisses. Anstand fellt dem Typen auch.
Vorgestern war er auf einer Veranstalltung zur unterstützen der gefährdeten Senatorin Boxer (CA). Und wieder passierte ihm ein faux pas: er sprach ohne Tlepromter, so, aud dem Buch heraus, ohne Aufpasser. Er sprach:
"Let's face it this has been the toughest year and a half since any year and a half since the 1930s."
Dabei hat der Jammerlappen a bissle übersehen:
-Die große Wirtschaftskrise der 30-er
-Die Nazis mit dem Weltkrieg
-Den Korea-Krieg
-Die Kuba-Krise
- Vietnam-Krieg
-9/11/2001
Kleinigkeiten, wenn man sich als von dem Hauch der Geschichte geküsst betrachtet.
http://www.weeklystandard.com/blogs/presidents-self-pity

Nun ja, Holger hat ja nicht ganz unrecht. Du hast ihn doch nie anders gesehen, also verstärkt sich höchstens dein Eindruck. :-)
Er spricht ja von den 30ern, und es ist wohl verzeihlich, wenn ein Präsident die Schwierigkeiten etwas überzeichnet. Aber: Die Turbulenzen auf den Finanzmärkten sind die größte wirtschaftliche (!) Herausforderung seit den 30er.

Ich würde Obama eine 3+ geben für seine Amtsführung. Was eine 2 oder 2- verhindert hat, war seine Ernennung Elena Kagans. Zum einen sind damit die Protestanten - immerhin die Mehrheitsreligion in den USA - gar nicht mehr im Supreme Court vertreten, zum anderen wäre es wünschenswert, wenn ein Richter auch über Richtererfahrung verfügen würde. Und drittens passt mir die gesamte Ausrichtung von einer "imperial presidency" bis "pro abortion, pardon choice" nicht. Wenn schon ein Kompromiss zwischen "Liberalen" und "Konservativen", dann genau umgekehrt.



nach oben springen

#22

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.05.2010 11:23
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga 
Nun ja, Holger hat ja nicht ganz unrecht. Du hast ihn doch nie anders gesehen, also verstärkt sich höchstens dein Eindruck. :-)


Sicher richtig. Ich habe ihm aber eine Chance gegeben. Er hat sie mehr als versaut.
Ich bin auch eitel. Es ist schön, wenn man recht gehabt hat. Auch wenn ich froh gewesen wäre, ich hätte falsch gelegen.

Deine Beurteilung eines Richters nach Religionszugehörigkeit ist mehr als befremdlich.
Nicht dass ich ein Fan von Elena Kagan wäre, aber das ist gerade eine Stärke des US-Supreme-Court, auch NICHT-Richter zu berufen. Obwohl Frau Kagan eine Rechtsexpertin ist.



zuletzt bearbeitet 27.05.2010 11:30 | nach oben springen

#23

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.05.2010 11:31
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Sicher richtig. Ich habe ihm aber eine Chance gegeben. Er hat sie mehr als versaut.
Ich bin auch eitel. Es ist schön, wenn man recht gehabt hat. Auch wenn ich frph gewesen wäre, ich hätte falsch gelegen.
Deine Beurteilung eines Richters nach Religionszugehörigkeit ist mehr als befremdlich.
Nicht dass ich ein Fan von Elena Kagan wäre, aber das ist gerade eine Stärke des US-Supreme-Court, auch NICHT-Richter zu berufen. Obwohl Frau Kagan eine Rechtsexpertin ist.

Weißt du, bei mir war Frau Leutheusser-Schnarrenberger schon vor Beginn ihrer Amtszeit unten durch. Ich habe dann meine Ansichten voll bestätigt gefunden, obwohl auch ich mir gewünscht hätte, mich zu irren.
Ich finde schon, dass im Supreme Court alle wesentlichen Bevölkerungsgruppen und auch Religionen vertreten sein sollten. Wenn 100 oder 120 Millionen Protestanten nicht vertreten sind, sehe ich das als Manko. Denn Religion, Ethik und Recht hängen ja schon zusammen. Und "Rechtsexperte" zu sein, ist mir für diese Aufgabe zu wenig. Man sollte auch wissen, was die Umsetzung von Recht (Aufgabe eines Richters) bedeutet.



nach oben springen

#24

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.05.2010 11:36
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga 
Weißt du, bei mir war Frau Leutheusser-Schnarrenberger schon vor Beginn ihrer Amtszeit unten durch. Ich habe dann meine Ansichten voll bestätigt gefunden, obwohl auch ich mir gewünscht hätte, mich zu irren.
Ich finde schon, dass im Supreme Court alle wesentlichen Bevölkerungsgruppen und auch Religionen vertreten sein sollten. Wenn 100 oder 120 Millionen Protestanten nicht vertreten sind, sehe ich das als Manko. Denn Religion, Ethik und Recht hängen ja schon zusammen. Und "Rechtsexperte" zu sein, ist mir für diese Aufgabe zu wenig. Man sollte auch wissen, was die Umsetzung von Recht (Aufgabe eines Richters) bedeutet.

Nur damit keine Missverständnisse entstehen: Ich hätte auch die Ernennung eines Katholiken kritisiert. Entscheidender aber sind die Aspekte "pro choice" - was für ein Euphemismus - und "imperial presidency".



nach oben springen

#25

RE: Ein Jahr Obama - die Bilanz?

in Politik 27.05.2010 11:37
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Ich bin auch eitel. Es ist schön, wenn man recht gehabt hat.


Aber, Selbstkritik ist auch eine meiner Fähigkeiten. :-)
Ich lag auch, teilweise, falsch in der Beurteilung Obamas;
Ich dachte, er sei ein begnadeter Redner. Inzwischen habe ich fesstellen müssen, dass er nur ein guter Vorleser ist. Sobald er kein Teleprompter hat, redet er nur Unsinn.
So mein obiges Beispiel und auch das über Daniel Pearl. katastrophal und Zeugnis von fehlender Intelligenz (was ich ihm auch unterstellt hatte).

But, nobody is perfect, not even me. :-(



zuletzt bearbeitet 27.05.2010 11:37 | nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
2 Mitglieder und 2 Gäste sind Online:
Landegaard, Willie

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 13 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263797 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen