#601

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.08.2014 14:36
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #596
Zitat von Lea S. im Beitrag #593
Zur Augenwischerei wird ein Fass in der Ukraine aufgemacht, Russland als der neue Feind aufgebaut. Auch dort werden die Ethnien gegeneinander gehetzt, wie ebenso in Nah Ost.
http://www.reutlinger-friedensgruppe.de/nachher.jpg



Sie haben schon mitbekommen, dass es Russland war, die das Fass in der Ukraine aufgemacht haben?


https://www.youtube.com/watch?v=S9SOVarOFJk


nach oben springen

#602

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.08.2014 16:11
von Maga-neu | 23.257 Beiträge | 67075 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #599
Zitat von Maga-neu im Beitrag #597
Zitat von Lea S. im Beitrag #593
Zitat von Maga-neu im Beitrag #589
Zitat von Leto_II. im Beitrag #588
Zitat von Maga-neu im Beitrag #587
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #580
Charakterlich dürften die etwa auf dem Niveau von ein paar ähnlich gesinnten hier im Forum operieren (Marianengraben etwa).

Ich weiß, dass ich hier ein paar harte Dinge geschrieben habe, aber mein Mitleid erstreckt sich nur auf die Opfer der Terroristen, die Christen, die Jesiden, die Kurden, die Schiiten und die Sunniten, die mit dem Terrorregime nicht einverstanden sind. In der Wahl der Mittel, dieses "Kalifat" zum Ende zu bringen, wäre ich nicht zimperlich.



Der Irak kauft sich jedenfalls einen supergeilen Flammenwerfer, Metallbrand, ein Höllenfeuer ist nicht dagegen. Der Irak scheint eine grosse offene Feldschlacht zu erwarten, urban sollte man das Ding eher nicht einsetzen.
Ich bin zurückhaltend mit Wörtern wie Genozid - im Fall des Kosovo habe ich dieses Wort explizit abgelehnt -, aber was wir im Irak erleben, ist zumindest der Versuch eines Genozids. Was geschieht, um den bedrängten Menschen zu helfen? Und was geschieht auch mit jenen Dunkelmännern in Saudi-Arabien, in Katar, in Kuwait, in den Emiraten, die sich als Sponsoren des Terrors betätigen? Welcher Druck wird auf die Regierungen dieser Länder ausgeübt, um die Mittelüberweisung an die IS zu unterbinden?

http://www.spiegel.de/politik/ausland/is...r-a-984873.html

Die Amerikaner haben dem Irak diese Scheiße eingebrockt, sie stünden eigentlich in der Pflicht, etwas zu tun.




Es geschieht nichts, um dieses Drama zu verhindern.
Ganz im Gegenteil, es läuft wie einst von den Erfindern der Neuen Welt Ordnung geplant. Wahrscheinlich noch besser, müssen sie den dreckigen Job nicht persönlich machen.
Regionen destabilisieren, Ethnien aufeinanderhetzen..............
Das ehemalige Jugoslawien war die Generalprobe. Nicht umsonst hat man es dort Land für Land nacheinaner gemacht. So konnte man Schwachstellen gut studieren.

Zur Augenwischerei wird ein Fass in der Ukraine aufgemacht, Russland als der neue Feind aufgebaut. Auch dort werden die Ethnien gegeneinander gehetzt, wie ebenso in Nah Ost.
http://www.reutlinger-friedensgruppe.de/nachher.jpg

Das wiederum ist mir zu einfach. Obama glaubt, nicht alle Konflikte militärisch lösen zu können, und damit hat er recht. Nur, ausgerechnet hier die Probe aufs Exempel zu machen, ist falsch. Es sei denn, die US-Administration sieht zu, wie alles schlimmer wird, um den ungeliebten Maliki abzuservieren...



Das wird ein sehr schmutziger Krieg werden. Wer will sich einen solchen schon ans Bein binden?
Seit wann hat man denn in Washington Angst vor schmutzigen Kriegen?

Was die Verantwortung angeht, so kann man die amerikanische Nahostpolitik seit 20 Jahren eigentlich nur als "March of Folly" (B. Tuchman) bezeichnen. Der Höhepunkt der (kriminellen) Dummheit war die Entscheidung, den Irak anzugreifen. Weitere Idiotien waren die Unterstützung für die syrische Opposition gegen Assad, der Verzicht auf Druck auf die israelische Regierung, ihre Expansionspolitik, auch euphemistisch Siedlungspolitik genannt, aufzugeben, die enge Allianz mit Saudi-Arabien, dem Hauptterrorsponsor, seit Gaddafi seine Politik geändert hatte. Die nächste große Idiotie wäre der Versuch, die Hamas zu zerschlagen, der nur noch extremistischeren Gruppierungen Tür und Tor öffnen würde.



zuletzt bearbeitet 07.08.2014 16:14 | nach oben springen

#603

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.08.2014 16:49
von Leto_II. | 21.362 Beiträge | 36753 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #602
Zitat von Leto_II. im Beitrag #599
Zitat von Maga-neu im Beitrag #597
Zitat von Lea S. im Beitrag #593
Zitat von Maga-neu im Beitrag #589
Zitat von Leto_II. im Beitrag #588
Zitat von Maga-neu im Beitrag #587
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #580
Charakterlich dürften die etwa auf dem Niveau von ein paar ähnlich gesinnten hier im Forum operieren (Marianengraben etwa).

Ich weiß, dass ich hier ein paar harte Dinge geschrieben habe, aber mein Mitleid erstreckt sich nur auf die Opfer der Terroristen, die Christen, die Jesiden, die Kurden, die Schiiten und die Sunniten, die mit dem Terrorregime nicht einverstanden sind. In der Wahl der Mittel, dieses "Kalifat" zum Ende zu bringen, wäre ich nicht zimperlich.



Der Irak kauft sich jedenfalls einen supergeilen Flammenwerfer, Metallbrand, ein Höllenfeuer ist nicht dagegen. Der Irak scheint eine grosse offene Feldschlacht zu erwarten, urban sollte man das Ding eher nicht einsetzen.
Ich bin zurückhaltend mit Wörtern wie Genozid - im Fall des Kosovo habe ich dieses Wort explizit abgelehnt -, aber was wir im Irak erleben, ist zumindest der Versuch eines Genozids. Was geschieht, um den bedrängten Menschen zu helfen? Und was geschieht auch mit jenen Dunkelmännern in Saudi-Arabien, in Katar, in Kuwait, in den Emiraten, die sich als Sponsoren des Terrors betätigen? Welcher Druck wird auf die Regierungen dieser Länder ausgeübt, um die Mittelüberweisung an die IS zu unterbinden?

http://www.spiegel.de/politik/ausland/is...r-a-984873.html

Die Amerikaner haben dem Irak diese Scheiße eingebrockt, sie stünden eigentlich in der Pflicht, etwas zu tun.




Es geschieht nichts, um dieses Drama zu verhindern.
Ganz im Gegenteil, es läuft wie einst von den Erfindern der Neuen Welt Ordnung geplant. Wahrscheinlich noch besser, müssen sie den dreckigen Job nicht persönlich machen.
Regionen destabilisieren, Ethnien aufeinanderhetzen..............
Das ehemalige Jugoslawien war die Generalprobe. Nicht umsonst hat man es dort Land für Land nacheinaner gemacht. So konnte man Schwachstellen gut studieren.

Zur Augenwischerei wird ein Fass in der Ukraine aufgemacht, Russland als der neue Feind aufgebaut. Auch dort werden die Ethnien gegeneinander gehetzt, wie ebenso in Nah Ost.
http://www.reutlinger-friedensgruppe.de/nachher.jpg

Das wiederum ist mir zu einfach. Obama glaubt, nicht alle Konflikte militärisch lösen zu können, und damit hat er recht. Nur, ausgerechnet hier die Probe aufs Exempel zu machen, ist falsch. Es sei denn, die US-Administration sieht zu, wie alles schlimmer wird, um den ungeliebten Maliki abzuservieren...



Das wird ein sehr schmutziger Krieg werden. Wer will sich einen solchen schon ans Bein binden?
Seit wann hat man denn in Washington Angst vor schmutzigen Kriegen?


Von Angst schreib ich nicht.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #602
Was die Verantwortung angeht, so kann man die amerikanische Nahostpolitik seit 20 Jahren eigentlich nur als "March of Folly" (B. Tuchman) bezeichnen. Der Höhepunkt der (kriminellen) Dummheit war die Entscheidung, den Irak anzugreifen. Weitere Idiotien waren die Unterstützung für die syrische Opposition gegen Assad, der Verzicht auf Druck auf die israelische Regierung, ihre Expansionspolitik, auch euphemistisch Siedlungspolitik genannt, aufzugeben, die enge Allianz mit Saudi-Arabien, dem Hauptterrorsponsor, seit Gaddafi seine Politik geändert hatte. Die nächste große Idiotie wäre der Versuch, die Hamas zu zerschlagen, der nur noch extremistischeren Gruppierungen Tür und Tor öffnen würde.


Das ist alles bekannt. Andere haben da z.Zt. grössere Interessen Blut für Öl? China und Indien.


nach oben springen

#604

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.08.2014 17:36
von Maga-neu | 23.257 Beiträge | 67075 Punkte

@ Leto: Warum fügt man dann den bereits bestehenden Kapiteln der March of Folly immer neue hinzu? Im Russland-Ukraine-Konflikt wird man Partei statt als "ehrlicher Makler" aufzutreten. Man verschärft die Sanktionen gegen Russland, was von der ukrainischen Führung als Signal aufgefasst werden muss, eine militärische "Lösung" zu suchen, statt Poroshenko zur Mäßigung und zu Verhandlungen zu veranlassen. Im Irak hingegen, wo es darum ginge, gegen die Terrorbrut vorzugehen, legt man die Hände in den Schoß. Und nein, es sind keineswegs nur Ölinteressen, die handlungsleitend sind: Wenn die Türkei Mitglied der EU wäre, was den Wünschen einiger Dummköpfe entspräche, würde der Terrorstaat direkt an die EU angrenzen.



zuletzt bearbeitet 07.08.2014 17:57 | nach oben springen

#605

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.08.2014 18:37
von Leto_II. | 21.362 Beiträge | 36753 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #604
@ Leto: Warum fügt man dann den bereits bestehenden Kapiteln der March of Folly immer neue hinzu? Im Russland-Ukraine-Konflikt wird man Partei statt als "ehrlicher Makler" aufzutreten. Man verschärft die Sanktionen gegen Russland, was von der ukrainischen Führung als Signal aufgefasst werden muss, eine militärische "Lösung" zu suchen, statt Poroshenko zur Mäßigung und zu Verhandlungen zu veranlassen.


Verhandeln klingt immer gut, vor allem, wenn es um den Bruch von ausgehandelten Verträgen geht.

Zitat von Maga-neu im Beitrag #604
Im Irak hingegen, wo es darum ginge, die Terrorbrut mit Stumpf und Stiel auszurotten, legt man die Hände in den Schoß.


Solange der Irak keine Regierung der nationalen Einheit auf die Kette kriegt, wird bei diesem Einsatz eine ganze Menge ausgerottet werden müssen. Genau dafür rüstet Maliki seine Truppen aus, der will offensichtlich auch nicht verhandeln. Danach ist eine Seite geschwächt und dann werden Rechnungen beglichen; und dann geht das Spiel von vorne los.


Zitat von Maga-neu im Beitrag #604
Und nein, es sind keineswegs nur Ölinteressen, die handlungsleitend sind: Wenn die Türkei Mitglied der EU wäre, was den Wünschen einiger Dummköpfe entspräche, würde der Terrorstaat direkt an die EU angrenzen.


Die Flüchtlingsströme kriegen wir ab, ganz besonders Italien und Griechenland, die ja schon sonst keine Probleme haben. Die sich radikalisierenden Knallköppe haben wir auch am Hals. Nebenbei: Wäre die Türkei Mitglied, könne zumindest Griechenland das Flüchtlichsproblem dorthin entsorgen. Verteidigungstechnisch haben wir die Türkei eh am Hals und wir brauchen sie noch, der AFG-Abzug läuft über sie. Vielleicht lassen wir den Krempel besser gleich da.

(Ich hab das dann auch nochmal nebenan gepostet!) :)


nach oben springen

#606

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.08.2014 19:50
von Landegaard | 16.575 Beiträge | 27606 Punkte

Zitat von Lea S. im Beitrag #598
Zitat von Landegaard im Beitrag #596
Zitat von Lea S. im Beitrag #593
Zur Augenwischerei wird ein Fass in der Ukraine aufgemacht, Russland als der neue Feind aufgebaut. Auch dort werden die Ethnien gegeneinander gehetzt, wie ebenso in Nah Ost.
http://www.reutlinger-friedensgruppe.de/nachher.jpg



Sie haben schon mitbekommen, dass es Russland war, die das Fass in der Ukraine aufgemacht haben?



Wirklich?
In meinen Augen haben nicht die Russen den Putsch auf dem Maidan zu verantworten. Ich sehe noch die USA dort Schnittchen verteilen. Nein, so einfach ist es nicht.


Nana, der Aufstand auf dem Maidan war eine innerukrainische Angelegenheit, Ziel ein Wahlbetrüger und -fälscher. Das hat mit Russland zunächst einmal wenig bis nichts zu tun.



nach oben springen

#607

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.08.2014 20:00
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #606
Zitat von Lea S. im Beitrag #598
Zitat von Landegaard im Beitrag #596
Zitat von Lea S. im Beitrag #593
Zur Augenwischerei wird ein Fass in der Ukraine aufgemacht, Russland als der neue Feind aufgebaut. Auch dort werden die Ethnien gegeneinander gehetzt, wie ebenso in Nah Ost.
http://www.reutlinger-friedensgruppe.de/nachher.jpg



Sie haben schon mitbekommen, dass es Russland war, die das Fass in der Ukraine aufgemacht haben?



Wirklich?
In meinen Augen haben nicht die Russen den Putsch auf dem Maidan zu verantworten. Ich sehe noch die USA dort Schnittchen verteilen. Nein, so einfach ist es nicht.


Nana, der Aufstand auf dem Maidan war eine innerukrainische Angelegenheit, Ziel ein Wahlbetrüger und -fälscher. Das hat mit Russland zunächst einmal wenig bis nichts zu tun.
Ganz genau so wenig hatte es mit den USA zu tun, wie der Sturz Allendes eine rein innerchilenische Angelegenheit war.



zuletzt bearbeitet 07.08.2014 20:00 | nach oben springen

#608

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.08.2014 20:08
von ente (gelöscht)
avatar

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #607
Zitat von Landegaard im Beitrag #606
Zitat von Lea S. im Beitrag #598
Zitat von Landegaard im Beitrag #596
Zitat von Lea S. im Beitrag #593
Zur Augenwischerei wird ein Fass in der Ukraine aufgemacht, Russland als der neue Feind aufgebaut. Auch dort werden die Ethnien gegeneinander gehetzt, wie ebenso in Nah Ost.
http://www.reutlinger-friedensgruppe.de/nachher.jpg



Sie haben schon mitbekommen, dass es Russland war, die das Fass in der Ukraine aufgemacht haben?



Wirklich?
In meinen Augen haben nicht die Russen den Putsch auf dem Maidan zu verantworten. Ich sehe noch die USA dort Schnittchen verteilen. Nein, so einfach ist es nicht.


Nana, der Aufstand auf dem Maidan war eine innerukrainische Angelegenheit, Ziel ein Wahlbetrüger und -fälscher. Das hat mit Russland zunächst einmal wenig bis nichts zu tun.
Ganz genau so wenig hatte es mit den USA zu tun, wie der Sturz Allendes eine rein innerchilenische Angelegenheit war.

Die fehlgeschlagenen Mordkomplotte ebenfalls :-)


nach oben springen

#609

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.08.2014 20:27
von Landegaard | 16.575 Beiträge | 27606 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #607
Zitat von Landegaard im Beitrag #606
Zitat von Lea S. im Beitrag #598
Zitat von Landegaard im Beitrag #596
Zitat von Lea S. im Beitrag #593
Zur Augenwischerei wird ein Fass in der Ukraine aufgemacht, Russland als der neue Feind aufgebaut. Auch dort werden die Ethnien gegeneinander gehetzt, wie ebenso in Nah Ost.
http://www.reutlinger-friedensgruppe.de/nachher.jpg



Sie haben schon mitbekommen, dass es Russland war, die das Fass in der Ukraine aufgemacht haben?



Wirklich?
In meinen Augen haben nicht die Russen den Putsch auf dem Maidan zu verantworten. Ich sehe noch die USA dort Schnittchen verteilen. Nein, so einfach ist es nicht.


Nana, der Aufstand auf dem Maidan war eine innerukrainische Angelegenheit, Ziel ein Wahlbetrüger und -fälscher. Das hat mit Russland zunächst einmal wenig bis nichts zu tun.
Ganz genau so wenig hatte es mit den USA zu tun, wie der Sturz Allendes eine rein innerchilenische Angelegenheit war.


Thurner, übernehmen Sie.



nach oben springen

#610

RE: Karstadt

in Wirtschaft 13.08.2014 22:28
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte

Findige "Unternehmer":

Heute gilt er bei fast allen, die ihnen damals feierten, nur noch als Übeltäter. Als einer, der sich nicht kümmert. Als einer, der hintenherum das Geld herauszieht, das er vorneherum bei Karstadt nicht investiert. Der das Unternehmen nicht gestärkt, sondern geschwächt hat.


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/po...stadt-1.2088949



nach oben springen

#611

RE: Karstadt

in Wirtschaft 13.08.2014 22:39
von Leto_II. | 21.362 Beiträge | 36753 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #610
Findige "Unternehmer":

Heute gilt er bei fast allen, die ihnen damals feierten, nur noch als Übeltäter. Als einer, der sich nicht kümmert. Als einer, der hintenherum das Geld herauszieht, das er vorneherum bei Karstadt nicht investiert. Der das Unternehmen nicht gestärkt, sondern geschwächt hat.


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/po...stadt-1.2088949




So es stimmt, dass die Verkäufe reinvestiert wurden, hat er gerade mal die Lizenzgebühr kassiert, prozentual allerdings viel besser als Singer.


nach oben springen

#612

RE: Karstadt

in Wirtschaft 20.08.2014 11:24
von Maga-neu | 23.257 Beiträge | 67075 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #610
Findige "Unternehmer":

Heute gilt er bei fast allen, die ihnen damals feierten, nur noch als Übeltäter. Als einer, der sich nicht kümmert. Als einer, der hintenherum das Geld herauszieht, das er vorneherum bei Karstadt nicht investiert. Der das Unternehmen nicht gestärkt, sondern geschwächt hat.


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/po...stadt-1.2088949


Es könnte sein, dass Singer dieses Mal auf die Nase fällt...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...n-a-987035.html


nach oben springen

#613

RE: Karstadt

in Wirtschaft 20.08.2014 11:45
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #612
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #610
Findige "Unternehmer":

Heute gilt er bei fast allen, die ihnen damals feierten, nur noch als Übeltäter. Als einer, der sich nicht kümmert. Als einer, der hintenherum das Geld herauszieht, das er vorneherum bei Karstadt nicht investiert. Der das Unternehmen nicht gestärkt, sondern geschwächt hat.


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/po...stadt-1.2088949


Es könnte sein, dass Singer dieses Mal auf die Nase fällt...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...n-a-987035.html


Ich bezweifle es. Ich habe mal als Jugendlicher einen Film gesehen, da hatte sich eine Ratte an der Hand eines Menschen festgebissen und nicht mehr losgelassen. Erst als man die Ratte erschlagen hatte, ließ sie los.



nach oben springen

#614

RE: Karstadt

in Wirtschaft 20.08.2014 12:08
von Leto_II. | 21.362 Beiträge | 36753 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #612
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #610
Findige "Unternehmer":

Heute gilt er bei fast allen, die ihnen damals feierten, nur noch als Übeltäter. Als einer, der sich nicht kümmert. Als einer, der hintenherum das Geld herauszieht, das er vorneherum bei Karstadt nicht investiert. Der das Unternehmen nicht gestärkt, sondern geschwächt hat.


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/po...stadt-1.2088949


Es könnte sein, dass Singer dieses Mal auf die Nase fällt...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...n-a-987035.html




Vielleicht kann Singer weitere Papiere günstig erwerben, denn genau diese "Umschuldung" ins argentinischem Recht haben viele Anleger abgelehnt und ihre Titel lieber verschleudert.


nach oben springen

#615

RE: Karstadt

in Wirtschaft 20.08.2014 19:58
von ente (gelöscht)
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #612
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #610
Findige "Unternehmer":

Heute gilt er bei fast allen, die ihnen damals feierten, nur noch als Übeltäter. Als einer, der sich nicht kümmert. Als einer, der hintenherum das Geld herauszieht, das er vorneherum bei Karstadt nicht investiert. Der das Unternehmen nicht gestärkt, sondern geschwächt hat.


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/po...stadt-1.2088949


Es könnte sein, dass Singer dieses Mal auf die Nase fällt...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...n-a-987035.html



Ich würde das sehr begrüssen.


nach oben springen

#616

RE: Karstadt

in Wirtschaft 20.08.2014 19:59
von ente (gelöscht)
avatar

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #613
Zitat von Maga-neu im Beitrag #612
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #610
Findige "Unternehmer":

Heute gilt er bei fast allen, die ihnen damals feierten, nur noch als Übeltäter. Als einer, der sich nicht kümmert. Als einer, der hintenherum das Geld herauszieht, das er vorneherum bei Karstadt nicht investiert. Der das Unternehmen nicht gestärkt, sondern geschwächt hat.


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/po...stadt-1.2088949


Es könnte sein, dass Singer dieses Mal auf die Nase fällt...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...n-a-987035.html


Ich bezweifle es. Ich habe mal als Jugendlicher einen Film gesehen, da hatte sich eine Ratte an der Hand eines Menschen festgebissen und nicht mehr losgelassen. Erst als man die Ratte erschlagen hatte, ließ sie los.


Den Kiefer musste man nach dem Tod losbrechen.


nach oben springen

#617

RE: Karstadt

in Wirtschaft 21.08.2014 13:32
von Maga-neu | 23.257 Beiträge | 67075 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #613
Zitat von Maga-neu im Beitrag #612
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #610
Findige "Unternehmer":

Heute gilt er bei fast allen, die ihnen damals feierten, nur noch als Übeltäter. Als einer, der sich nicht kümmert. Als einer, der hintenherum das Geld herauszieht, das er vorneherum bei Karstadt nicht investiert. Der das Unternehmen nicht gestärkt, sondern geschwächt hat.


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/po...stadt-1.2088949


Es könnte sein, dass Singer dieses Mal auf die Nase fällt...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...n-a-987035.html


Ich bezweifle es. Ich habe mal als Jugendlicher einen Film gesehen, da hatte sich eine Ratte an der Hand eines Menschen festgebissen und nicht mehr losgelassen. Erst als man die Ratte erschlagen hatte, ließ sie los.

Das Kasino zockt jedenfalls lustig weiter, als habe es keine Finanz- und Bankenkrise gegeben: "Der Derivateverband Isda hat derweil die geplante Versteigerung von argentinischen Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps, CDS) verschoben."

Diese Scheiß-CDS können also im Prinzip weiter frei gehandelt werden.


nach oben springen

#618

RE: Karstadt

in Wirtschaft 02.09.2014 16:45
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte

Die US-Ratten sind schon auf dem Schiff und lassen sich in ihrer dreckigen Gier nicht mehr vertreiben.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unterne...t-a-989459.html

Der Taxi-Konkurrent Uber lässt trotz eines bundesweiten Verbots seinen Dienst weiterlaufen. Das Gericht könnte nun empfindliche Ordnungsgelder verhängen. Doch das US-Unternehmen ficht das nicht an.

Empfindliches Ordnungsgeld. 25.ooo Euro?



zuletzt bearbeitet 02.09.2014 16:46 | nach oben springen

#619

RE: Karstadt

in Wirtschaft 03.09.2014 10:18
von guylux (gelöscht)
avatar

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #618
Die US-Ratten sind schon auf dem Schiff und lassen sich in ihrer dreckigen Gier nicht mehr vertreiben.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unterne...t-a-989459.html

Der Taxi-Konkurrent Uber lässt trotz eines bundesweiten Verbots seinen Dienst weiterlaufen. Das Gericht könnte nun empfindliche Ordnungsgelder verhängen. Doch das US-Unternehmen ficht das nicht an.

Empfindliches Ordnungsgeld. 25.ooo Euro?

Das Ordnungsgeld kann bis zu 250.000 € betragen , und das PRO FAHRT !
Mal angenommen Uber macht , ganz klein geschätzt , 4000 Fahrten pro Tag , wäre das immerhin eine Milliarde € pro Tag !!


nach oben springen

#620

RE: Karstadt

in Wirtschaft 03.09.2014 10:22
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte

Zitat von guylux im Beitrag #619
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #618
Die US-Ratten sind schon auf dem Schiff und lassen sich in ihrer dreckigen Gier nicht mehr vertreiben.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unterne...t-a-989459.html

Der Taxi-Konkurrent Uber lässt trotz eines bundesweiten Verbots seinen Dienst weiterlaufen. Das Gericht könnte nun empfindliche Ordnungsgelder verhängen. Doch das US-Unternehmen ficht das nicht an.

Empfindliches Ordnungsgeld. 25.ooo Euro?

Das Ordnungsgeld kann bis zu 250.000 € betragen , und das PRO FAHRT !
Mal angenommen Uber macht , ganz klein geschätzt , 4000 Fahrten pro Tag , wäre das immerhin eine Milliarde € pro Tag !!
Das setzt in Deutschland niemand um. Uber verlangt eher Schadenersatz in dieser Höhe.



nach oben springen

#621

RE: Karstadt

in Wirtschaft 07.10.2014 13:45
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte

Kriminelle Unternehmer können nur in Zusammenarbeit mit kriminellen Politikern Erfolg haben.
Volker Pispers sprach öfter mal von dem Kriminellen, der sich immer als Ministerpräsident von Luxemburg ansprechen läßt.
1% Steuern für Amazon, das kann man überspitzt schon als kriminell bezeichnen (natürlich nur ein Beispiel unter anderen).
Und der Clou: jetzt muss dieser Mensch in seiner neuen Eigenschaft als EUler darüber befinden, ob seine Vorgehensweise als MP korrekt war. Schon abartig, die Machenschaften solcher Leute. Schade, dass solche Gauner oft so ein sympathisches Auftreten wie Herr Juncker haben.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/st...ahlen-1.2162444



nach oben springen

#622

RE: Karstadt

in Wirtschaft 10.10.2014 15:52
von Maga-neu | 23.257 Beiträge | 67075 Punkte

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unterne...n-a-995970.html

Manche Anleger lernen wohl nie...

Man braucht doch kein Wirtschaftsprofessor zu sein, um zu erkennen, dass das nur heiße Luft war.


nach oben springen

#623

RE: Karstadt

in Wirtschaft 10.10.2014 16:33
von Hans Bergman | 16.696 Beiträge | 40058 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #622
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/zalando-und-rocket-zulassung-zur-boerse-muss-reguliert-werden-a-995970.html

Manche Anleger lernen wohl nie...

Man braucht doch kein Wirtschaftsprofessor zu sein, um zu erkennen, dass das nur heiße Luft war.

Das wussten die sicher. Die rechneten eben mit einem Heißluftballon, der eine Zeit lang steigt. Und das klappt nun mal nicht immer. Für die beteiligten Betrüger hat es sich jedenfalls gelohnt.



nach oben springen

#624

RE: Karstadt

in Wirtschaft 11.10.2014 10:33
von guylux (gelöscht)
avatar

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #621
Kriminelle Unternehmer können nur in Zusammenarbeit mit kriminellen Politikern Erfolg haben.
Volker Pispers sprach öfter mal von dem Kriminellen, der sich immer als Ministerpräsident von Luxemburg ansprechen läßt.
1% Steuern für Amazon, das kann man überspitzt schon als kriminell bezeichnen (natürlich nur ein Beispiel unter anderen).
Und der Clou: jetzt muss dieser Mensch in seiner neuen Eigenschaft als EUler darüber befinden, ob seine Vorgehensweise als MP korrekt war. Schon abartig, die Machenschaften solcher Leute. Schade, dass solche Gauner oft so ein sympathisches Auftreten wie Herr Juncker haben.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/st...ahlen-1.2162444


Die einzige satirische Zeitung Luxemburgs , " de Feierkrop " hat Juncker immer als " den rabenschwarzen Grossdiktator Bokassa den 2. " betitelt . Jetzt heisst er nur noch " Jean-Claude Fluncker " .
Der Ärmste ist genug gestraft , Beleidige ihn nicht zuviel , er könnte sonst eventuell nach Luxemburg zurück kehren ! Und das will hier kaum einer .


nach oben springen

#625

RE: Karstadt

in Wirtschaft 11.10.2014 10:51
von Maga-neu | 23.257 Beiträge | 67075 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #623
Zitat von Maga-neu im Beitrag #622
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/zalando-und-rocket-zulassung-zur-boerse-muss-reguliert-werden-a-995970.html

Manche Anleger lernen wohl nie...

Man braucht doch kein Wirtschaftsprofessor zu sein, um zu erkennen, dass das nur heiße Luft war.

Das wussten die sicher. Die rechneten eben mit einem Heißluftballon, der eine Zeit lang steigt. Und das klappt nun mal nicht immer. Für die beteiligten Betrüger hat es sich jedenfalls gelohnt.
Zitat: "Anders als bei früheren Emissionen taten die beteiligten Banken wenig, um die Kurse wenigstens in den ersten Tagen beim Ausgabepreis zu halten. "Sie haben nicht die rechtliche Pflicht zu Stützungskäufen. Dem Geschäft mit Börsengängen haben sie damit aber einen Bärendienst erwiesen", sagt Nieding."

Seit wann ist es die Aufgabe von Banken, Schrottpapiere aufzukaufen? Und warum müssen Börsengänge unbedingt gefördert werden? Vielleicht wäre es besser, viele Unternehmen gingen nicht an die Börse. Im Übrigen ist das so in der Marktwirtschaft: Der Preis ergibt sich aus Angebot und Nachfrage. In diesem Fall war die Nachfrage für das Angebot der Klaubrüder einfach zu niedrig.


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 14 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263798 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen