#1

Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 13.05.2020 20:57
von Willie | 28.400 Beiträge | 137538 Punkte

Ermittler finden AK-47 und Sprengstoff bei KSK-Elitesoldat
Sturmgewehr, Munition, Plastiksprengstoff: Nach einem Hinweis des Militärgeheimdienstes MAD haben Fahnder bei einem Soldaten der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK in Sachsen ein Waffenversteck ausgehoben.

... Bereits Anfang 2020 hatte der Militärgeheimdienst MAD die zivilen Fahnder in Sachsen auf den 45-jährigen Oberstabsfeldwebel des Kommandos aufmerksam gemacht und Hinweise übermittelt, dass er möglicherweise in seiner Wohnung ein Waffenlager angelegt haben könnte. Der MAD hatte den Kommandosoldaten schon seit April 2017 wegen seiner rechtsextremen Gesinnung im Visier, beobachtete ihn und erhielt so die Hinweise auf das Waffenlager. ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...c7-d3686a1b93c0


nach oben springen

#2

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 13.05.2020 21:22
von Maga-neu | 25.509 Beiträge | 89595 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #1
Ermittler finden AK-47 und Sprengstoff bei KSK-Elitesoldat
Sturmgewehr, Munition, Plastiksprengstoff: Nach einem Hinweis des Militärgeheimdienstes MAD haben Fahnder bei einem Soldaten der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK in Sachsen ein Waffenversteck ausgehoben.

... Bereits Anfang 2020 hatte der Militärgeheimdienst MAD die zivilen Fahnder in Sachsen auf den 45-jährigen Oberstabsfeldwebel des Kommandos aufmerksam gemacht und Hinweise übermittelt, dass er möglicherweise in seiner Wohnung ein Waffenlager angelegt haben könnte. Der MAD hatte den Kommandosoldaten schon seit April 2017 wegen seiner rechtsextremen Gesinnung im Visier, beobachtete ihn und erhielt so die Hinweise auf das Waffenlager. ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...c7-d3686a1b93c0
Hmm, das muss man dringend in einem Tatort verfilmen. Oder einen Politthriller draus machen wie das "Unternehmen Brandenburg", den blödesten Thriller, den ich je gelesen habe. (Ich hatte mich gewundert, wie ein Engländer so humorlos schreiben kann, aber dann las ich, dass Meade Ire ist.)
https://www.krimi-couch.de/titel/7161-un...en-brandenburg/

Es gibt in jedem Land einen gewissen Prozentsatz an Idioten. Als ich Schüler war, gab es die "Wehrsportgruppe Hoffmann", die verboten wurde. btw, als ein amerikanischer Freund über die vielen "Bekloppten" in seinem Land klagte, meinte ich, es gebe sie auch in Deutschland. Seine Antwort werde ich nie vergessen: "Aber in Amerika es gibt viel mehr Bekloppte und die Bekloppten sind noch bekloppter." :-)


nach oben springen

#3

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 13.05.2020 21:33
von Rico | 1.635 Beiträge | 16350 Punkte

Früher waren es die Juden, dann die Kommunisten, zwischenzeitlich die Katholen und dann die Moslems. Heute sind es die Verschwörungstheoretiker, die es nunmehr wagen, nicht an die reine Lehre der Virologenmafia und Angie+Jens zu glauben. Sagt es Euren Kindern: Hinter jedem Baum könnte einer stehn, nehmt keine Süßigkeiten von diesen Gestalten an, sonst seid Ihr schneller infiziert als ihr denken könnt!


nach oben springen

#4

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 13.05.2020 21:55
von Willie | 28.400 Beiträge | 137538 Punkte

AfD-Rechtsaußen Kalbitz muss um Mitgliedschaft bangen
Der Brandenburger AfD-Landeschef Kalbitz hat offenbar zugegeben, dass sein Name auf der Kontaktliste einer mittlerweile verbotenen rechtsextremen Organisation auftaucht. Jetzt droht ihm der Rauswurf aus der Partei.
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...5f-742d8e7950e6


nach oben springen

#5

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 13.05.2020 22:56
von Hans Bergman | 18.154 Beiträge | 54638 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #2
... Seine Antwort werde ich nie vergessen: "Aber in Amerika es gibt viel mehr Bekloppte und die Bekloppten sind noch bekloppter." :-)

Klar gibt es in den USA mehr Bekloppte als in Deutschland. Etwa vier Mal so viele.
In den USA sind sie nur scheinbar bekloppter, weil die Abartigkeiten durch die vielen Freiheiten im Land öfter in Erscheinung treten und daher auch öfter wahrgenommen werden.
Sag ihm, er liegt da nicht ganz richtig. :-)



Maga-neu gefällt das
nach oben springen

#6

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 13.05.2020 22:58
von Hans Bergman | 18.154 Beiträge | 54638 Punkte

Zitat von Rico im Beitrag #3
Früher waren es die Juden, dann die Kommunisten, zwischenzeitlich die Katholen und dann die Moslems. Heute sind es die Verschwörungstheoretiker, die es nunmehr wagen, nicht an die reine Lehre der Virologenmafia und Angie+Jens zu glauben. Sagt es Euren Kindern: Hinter jedem Baum könnte einer stehn, nehmt keine Süßigkeiten von diesen Gestalten an, sonst seid Ihr schneller infiziert als ihr denken könnt!
Wie nennt man eigentlich die Gruppe, die solche Thesen vertritt?



nach oben springen

#7

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 13.05.2020 23:31
von Landegaard | 17.202 Beiträge | 33876 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #2
Zitat von Willie im Beitrag #1
Ermittler finden AK-47 und Sprengstoff bei KSK-Elitesoldat
Sturmgewehr, Munition, Plastiksprengstoff: Nach einem Hinweis des Militärgeheimdienstes MAD haben Fahnder bei einem Soldaten der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK in Sachsen ein Waffenversteck ausgehoben.

... Bereits Anfang 2020 hatte der Militärgeheimdienst MAD die zivilen Fahnder in Sachsen auf den 45-jährigen Oberstabsfeldwebel des Kommandos aufmerksam gemacht und Hinweise übermittelt, dass er möglicherweise in seiner Wohnung ein Waffenlager angelegt haben könnte. Der MAD hatte den Kommandosoldaten schon seit April 2017 wegen seiner rechtsextremen Gesinnung im Visier, beobachtete ihn und erhielt so die Hinweise auf das Waffenlager. ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...c7-d3686a1b93c0
Hmm, das muss man dringend in einem Tatort verfilmen. Oder einen Politthriller draus machen wie das "Unternehmen Brandenburg", den blödesten Thriller, den ich je gelesen habe. (Ich hatte mich gewundert, wie ein Engländer so humorlos schreiben kann, aber dann las ich, dass Meade Ire ist.)
https://www.krimi-couch.de/titel/7161-un...en-brandenburg/

Es gibt in jedem Land einen gewissen Prozentsatz an Idioten. Als ich Schüler war, gab es die "Wehrsportgruppe Hoffmann", die verboten wurde. btw, als ein amerikanischer Freund über die vielen "Bekloppten" in seinem Land klagte, meinte ich, es gebe sie auch in Deutschland. Seine Antwort werde ich nie vergessen: "Aber in Amerika es gibt viel mehr Bekloppte und die Bekloppten sind noch bekloppter." :-)



Jetzt relativierst Du sicher. ;)



nach oben springen

#8

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 13.05.2020 23:57
von Leto_II. | 22.380 Beiträge | 46933 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #1
Ermittler finden AK-47 und Sprengstoff bei KSK-Elitesoldat
Sturmgewehr, Munition, Plastiksprengstoff: Nach einem Hinweis des Militärgeheimdienstes MAD haben Fahnder bei einem Soldaten der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK in Sachsen ein Waffenversteck ausgehoben.

... Bereits Anfang 2020 hatte der Militärgeheimdienst MAD die zivilen Fahnder in Sachsen auf den 45-jährigen Oberstabsfeldwebel des Kommandos aufmerksam gemacht und Hinweise übermittelt, dass er möglicherweise in seiner Wohnung ein Waffenlager angelegt haben könnte. Der MAD hatte den Kommandosoldaten schon seit April 2017 wegen seiner rechtsextremen Gesinnung im Visier, beobachtete ihn und erhielt so die Hinweise auf das Waffenlager. ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...c7-d3686a1b93c0

Eigentlich ein guter Grund, sich selbst ein AK unters Kopfkissen zu legen, man weiss ja nie. Mit dem Messer zur Schiesserei ist einfach doof.


nach oben springen

#9

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 14.05.2020 02:55
von Willie | 28.400 Beiträge | 137538 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #8
Zitat von Willie im Beitrag #1
Ermittler finden AK-47 und Sprengstoff bei KSK-Elitesoldat
Sturmgewehr, Munition, Plastiksprengstoff: Nach einem Hinweis des Militärgeheimdienstes MAD haben Fahnder bei einem Soldaten der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK in Sachsen ein Waffenversteck ausgehoben.

... Bereits Anfang 2020 hatte der Militärgeheimdienst MAD die zivilen Fahnder in Sachsen auf den 45-jährigen Oberstabsfeldwebel des Kommandos aufmerksam gemacht und Hinweise übermittelt, dass er möglicherweise in seiner Wohnung ein Waffenlager angelegt haben könnte. Der MAD hatte den Kommandosoldaten schon seit April 2017 wegen seiner rechtsextremen Gesinnung im Visier, beobachtete ihn und erhielt so die Hinweise auf das Waffenlager. ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...c7-d3686a1b93c0

Eigentlich ein guter Grund, sich selbst ein AK unters Kopfkissen zu legen, man weiss ja nie. Mit dem Messer zur Schiesserei ist einfach doof.

1. Der Otto Normalvebraucher ist solchen Teufeln auch nicht mit einer AK gewachsen.

2. Nicht unters Kopfkissen. Mit 'ner so grossen Plempe unter'm Kissen schlaeft sich's schlecht.
Und schlecht dran kommt man auch, wenn's zaehlt. Die positioniert man woanders. Aber das nur am Rande.

3. Den Schwachen und Furchtsamen vermittelt es moeglicherweise aber ein Gefuehl der Staerke. Verstaendlicherweise.

4. Dass so ein Arsch ueberhaupt erst Oberstaber bei der KSK werden konnte -das ist der eigentliche Skandal. Und dort liegt das Problem.

5. Und noch eine kleine Lebenserfahrung aus der Barras Zeit:
Als wir in der Grundausbilung das erstemal unsere Sturmgewehre (damals HK G3) erhielten, war das zuerst fuer viele wie das Cowboy- und Indianerspielen fuer Erwachsene. Jeder schwenkte das Ding wie John Wayne herum und legte es spielerisch auf alles und jeden an. Und die Feldwebel liessen die Kinderchen auch ein paar Stunden damit rumspielen. Das musste erst mal aus dem System ausgelebt werden. Die alten Kerle wussten das genau.
Spaeter, nachdem man die Sachen erstmal zig Kilometer durch die Landschaft geschleppt hatte und vor allen Dingen unzaehligemale auseinandergenommen, gereinigt und wieder zusammengesetzt hatte -und vor allen Dingen jede Menge kraeftige Anschisse und Zusatzarbeiten aufgebrummt bekam, weil dies den Anforderungen der Ausbilder nicht genuegte, da aenderte sich das Verhaeltnis zu den Waffen erheblich und ganz automatisch.
Da waren die meisten froh, wenn die Dinger weit weg von einem in der Waffenkammer lagerten.

Nach der Grundausbildung und im normalen Truppendienst:
Die Waffe mit sich fuehren zu muessen, bedeutete stets erhoehte Verantwortung und kritische Beaeugung. Insbesondere mit scharfer Munition, wie z.B als UvD und Wachsoldat. Das war es den meisten damals nicht wert. Und die meisten drueckten sich, wo es nur ging.
Es gab anderes und viel interessanteres fuer uns junge Kerle. Maedchen zum Beispiel.
Und das war auch gut so.



Leto_II. gefällt das
zuletzt bearbeitet 14.05.2020 06:24 | nach oben springen

#10

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 14.05.2020 09:50
von Maga-neu | 25.509 Beiträge | 89595 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #9
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8
Zitat von Willie im Beitrag #1
Ermittler finden AK-47 und Sprengstoff bei KSK-Elitesoldat
Sturmgewehr, Munition, Plastiksprengstoff: Nach einem Hinweis des Militärgeheimdienstes MAD haben Fahnder bei einem Soldaten der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK in Sachsen ein Waffenversteck ausgehoben.

... Bereits Anfang 2020 hatte der Militärgeheimdienst MAD die zivilen Fahnder in Sachsen auf den 45-jährigen Oberstabsfeldwebel des Kommandos aufmerksam gemacht und Hinweise übermittelt, dass er möglicherweise in seiner Wohnung ein Waffenlager angelegt haben könnte. Der MAD hatte den Kommandosoldaten schon seit April 2017 wegen seiner rechtsextremen Gesinnung im Visier, beobachtete ihn und erhielt so die Hinweise auf das Waffenlager. ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...c7-d3686a1b93c0

Eigentlich ein guter Grund, sich selbst ein AK unters Kopfkissen zu legen, man weiss ja nie. Mit dem Messer zur Schiesserei ist einfach doof.

1. Der Otto Normalvebraucher ist solchen Teufeln auch nicht mit einer AK gewachsen.

2. Nicht unters Kopfkissen. Mit 'ner so grossen Plempe unter'm Kissen schlaeft sich's schlecht.
Und schlecht dran kommt man auch, wenn's zaehlt. Die positioniert man woanders. Aber das nur am Rande.

3. Den Schwachen und Furchtsamen vermittelt es moeglicherweise aber ein Gefuehl der Staerke. Verstaendlicherweise.

4. Dass so ein Arsch ueberhaupt erst Oberstaber bei der KSK werden konnte -das ist der eigentliche Skandal. Und dort liegt das Problem.

5. Und noch eine kleine Lebenserfahrung aus der Barras Zeit:
Als wir in der Grundausbilung das erstemal unsere Sturmgewehre (damals HK G3) erhielten, war das zuerst fuer viele wie das Cowboy- und Indianerspielen fuer Erwachsene. Jeder schwenkte das Ding wie John Wayne herum und legte es spielerisch auf alles und jeden an. Und die Feldwebel liessen die Kinderchen auch ein paar Stunden damit rumspielen. Das musste erst mal aus dem System ausgelebt werden. Die alten Kerle wussten das genau.
Spaeter, nachdem man die Sachen erstmal zig Kilometer durch die Landschaft geschleppt hatte und vor allen Dingen unzaehligemale auseinandergenommen, gereinigt und wieder zusammengesetzt hatte -und vor allen Dingen jede Menge kraeftige Anschisse und Zusatzarbeiten aufgebrummt bekam, weil dies den Anforderungen der Ausbilder nicht genuegte, da aenderte sich das Verhaeltnis zu den Waffen erheblich und ganz automatisch.
Da waren die meisten froh, wenn die Dinger weit weg von einem in der Waffenkammer lagerten.

Nach der Grundausbildung und im normalen Truppendienst:
Die Waffe mit sich fuehren zu muessen, bedeutete stets erhoehte Verantwortung und kritische Beaeugung. Insbesondere mit scharfer Munition, wie z.B als UvD und Wachsoldat. Das war es den meisten damals nicht wert. Und die meisten drueckten sich, wo es nur ging.
Es gab anderes und viel interessanteres fuer uns junge Kerle. Maedchen zum Beispiel.
Und das war auch gut so.

Damals unter dem alten Moltke war vieles besser. ;-)


nach oben springen

#11

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 14.05.2020 09:55
von Maga-neu | 25.509 Beiträge | 89595 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #7
Zitat von Maga-neu im Beitrag #2
Zitat von Willie im Beitrag #1
Ermittler finden AK-47 und Sprengstoff bei KSK-Elitesoldat
Sturmgewehr, Munition, Plastiksprengstoff: Nach einem Hinweis des Militärgeheimdienstes MAD haben Fahnder bei einem Soldaten der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK in Sachsen ein Waffenversteck ausgehoben.

... Bereits Anfang 2020 hatte der Militärgeheimdienst MAD die zivilen Fahnder in Sachsen auf den 45-jährigen Oberstabsfeldwebel des Kommandos aufmerksam gemacht und Hinweise übermittelt, dass er möglicherweise in seiner Wohnung ein Waffenlager angelegt haben könnte. Der MAD hatte den Kommandosoldaten schon seit April 2017 wegen seiner rechtsextremen Gesinnung im Visier, beobachtete ihn und erhielt so die Hinweise auf das Waffenlager. ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...c7-d3686a1b93c0
Hmm, das muss man dringend in einem Tatort verfilmen. Oder einen Politthriller draus machen wie das "Unternehmen Brandenburg", den blödesten Thriller, den ich je gelesen habe. (Ich hatte mich gewundert, wie ein Engländer so humorlos schreiben kann, aber dann las ich, dass Meade Ire ist.)
https://www.krimi-couch.de/titel/7161-un...en-brandenburg/

Es gibt in jedem Land einen gewissen Prozentsatz an Idioten. Als ich Schüler war, gab es die "Wehrsportgruppe Hoffmann", die verboten wurde. btw, als ein amerikanischer Freund über die vielen "Bekloppten" in seinem Land klagte, meinte ich, es gebe sie auch in Deutschland. Seine Antwort werde ich nie vergessen: "Aber in Amerika es gibt viel mehr Bekloppte und die Bekloppten sind noch bekloppter." :-)



Jetzt relativierst Du sicher. ;)
Wahrscheinlich. Es ist wie mit der Diskriminierung von Minderheiten: Je weniger es sie gibt, um so stärker wird sie empfunden. Je weniger Rechtsextremisten es gibt - und wahrscheinlich gab es in den 1970ern, 80ern und 90ern mehr davon -, desto größer der Bohei, der um diese armseligen Würstchen gemacht wird.



Landegaard gefällt das
zuletzt bearbeitet 14.05.2020 09:56 | nach oben springen

#12

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 14.05.2020 16:10
von Rico | 1.635 Beiträge | 16350 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #6
Zitat von Rico im Beitrag #3
Früher waren es die Juden, dann die Kommunisten, zwischenzeitlich die Katholen und dann die Moslems. Heute sind es die Verschwörungstheoretiker, die es nunmehr wagen, nicht an die reine Lehre der Virologenmafia und Angie+Jens zu glauben. Sagt es Euren Kindern: Hinter jedem Baum könnte einer stehn, nehmt keine Süßigkeiten von diesen Gestalten an, sonst seid Ihr schneller infiziert als ihr denken könnt!
Wie nennt man eigentlich die Gruppe, die solche Thesen vertritt?


Wer chronischen Lügnern nicht glaubt, der ist Realist.


Hans Bergman gefällt das
nach oben springen

#13

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 26.05.2020 23:06
von Willie | 28.400 Beiträge | 137538 Punkte

Brandbrief des KSK-Kommandeurs gegen Rechtsextremisten: „Sie gehören nicht zu uns!“ (Neufassung)
Nach dem jüngsten bekanntgewordenen Fall eines mutmaßlichen Rechtsextremisten im Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr hat sich dessen Kommandeur in einem Brandbrief an seine Soldaten gewandt. Wer nicht für die Verfassung eintrete, verdiene die Kameradschaft der Einheit nicht, schrieb Brigadegeneral Markus Kreitmayr in einem Rundbrief an das Kommando. Das KSK werde die Aufklärung der Vorfälle mit aller Kraft vorantreiben. ...
https://augengeradeaus.net/2020/05/brand...w0-CKZbcJJy_GxI

Der Brief:
https://augengeradeaus.net/wp-content/up...Kreitmayr-1.pdf

Sehr gut.

Und nun zu Durchfuehrung und Durchsetzung.



zuletzt bearbeitet 26.05.2020 23:07 | nach oben springen

#14

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 16:36
von Willie | 28.400 Beiträge | 137538 Punkte

Wir bleiben hier
Nach dem Mord an Walter Lübcke und rechtsterroristischen Anschlägen in Halle und Hanau denken viele Menschen aus Einwandererfamilien über Auswanderung nach. Aber Walter Lübcke hatte recht: Sollen doch die Nazis gehen.

Bevor die Corona-Pandemie ausbrach, bestand der Small Talk in meinem Freundeskreis darin, über einen Plan B zu sprechen: Wo könnte man hinziehen, falls die Luft in Deutschland zu dünn wird? Denn für manche von uns ist sie spürbar dünner geworden.

Seit 2017 sitzen in fast allen deutschen Parlamenten Politikerinnen und Politiker, die man mit gutem Gewissen als faschistoide Nationalisten bezeichnen kann. Manche von ihnen sind nicht zimperlich bei der Formulierung ihrer Pläne: "Moslems", "Afrikaner" oder auch politische Gegner möchten sie am liebsten entsorgen. Wie, das verraten sie noch nicht.

Einige Kameraden wollten offenbar nicht länger warten und schritten zur Tat: vor genau einem Jahr wurde der hessische CDU-Politiker Walter Lübcke auf seiner Veranda in der Nähe von Kassel per Kopfschuss hingerichtet, mutmaßlich von einem Rechtsextremen. Ein paar Monate später wollte ein anderer Extremist in Halle Juden erschießen, scheiterte aber an der massiven Holztür der Synagoge und tötete schließlich wahllos andere. Und im Februar 2020 schoss ein Mann in Hanau in migrantischen Hotspots um sich und tötete zehn Menschen.

Hinter jedem dieser Täter stehen unzählige Hetzer und Einheizer, die im Internet und bei öffentlichen Veranstaltungen antisemitische und rassistische Stimmung verbreiten. Mich persönlich werfen auch gemäßigte Leute in Politik und Medien aus der Bahn, die finden, eine Demokratie müsse migrationsfeindliche Positionen gelassen aushalten, statt völkische Ideologien pauschal zu ächten. Als bräuchten wir mehr Rassismustoleranz. ...
https://www.spiegel.de/kultur/wir-bleibe...24-4e0a4d4d5152


nach oben springen

#15

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 18:11
von Willie | 28.400 Beiträge | 137538 Punkte

"Deutschfeindlichkeit" ist nun eine Kategorie in der Polizeistatistik – und das ist gefährlich
Wie es der Begriff aus der rechtsextremen Ecke in die Mitte geschafft hat – und wie man Angriffe auf Deutsche stattdessen nennen sollte. Ein Kommentar.

132, so viele "deutschfeindliche" Straftaten wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2019 verübt. In der Kriminalstatistik protokollieren die Sicherheitsbehörden Jahr für Jahr politisch motivierte Kriminalität. Die Statistik soll helfen, zu verstehen, wie viel Gewalt aus dem rechten, linken und religiösen Spektrum verübt werden, wo der Hass zunimmt, wo Straftaten zurückgehen. Ende Mai wurde die polizeiliche Kriminalstatistik für 2019 veröffentlicht – und "Deutschfeindlichkeit" wurde erstmals als neue Kategorie mituntersucht.

Was genau "Deutschfeindlichkeit" ist, beschreibt das Bundeskriminalamt (BKA) auf Nachfrage so: Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt. Wird also jemand beleidigt oder angegriffen, weil er deutsch ist oder auf den Angreifenden so wirkt, dann gilt das als "deutschfeindliche" Straftat.

"Deutschfeindlichkeit" ist eine Beleidigung für echte Opfer von Rassismus
Der Begriff mag ein Versuch sein, Gewaltmuster zu präzisieren, gleichzeitig ist er aus mehreren Gründen gänzlich unangebracht: Nicht nur macht das BKA hier einen rechtsextremen Kampfbegriff salonfähig, es spielt auch noch Angriffe auf Menschen herab, die tatsächlich von Rassismus betroffen sind. ...
https://www.bento.de/politik/polizeilich...4beaa4#refsponi


nach oben springen

#16

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 20:32
von Leto_II. | 22.380 Beiträge | 46933 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #15
"Deutschfeindlichkeit" ist nun eine Kategorie in der Polizeistatistik – und das ist gefährlich
Wie es der Begriff aus der rechtsextremen Ecke in die Mitte geschafft hat – und wie man Angriffe auf Deutsche stattdessen nennen sollte. Ein Kommentar.

132, so viele "deutschfeindliche" Straftaten wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2019 verübt. In der Kriminalstatistik protokollieren die Sicherheitsbehörden Jahr für Jahr politisch motivierte Kriminalität. Die Statistik soll helfen, zu verstehen, wie viel Gewalt aus dem rechten, linken und religiösen Spektrum verübt werden, wo der Hass zunimmt, wo Straftaten zurückgehen. Ende Mai wurde die polizeiliche Kriminalstatistik für 2019 veröffentlicht – und "Deutschfeindlichkeit" wurde erstmals als neue Kategorie mituntersucht.

Was genau "Deutschfeindlichkeit" ist, beschreibt das Bundeskriminalamt (BKA) auf Nachfrage so: Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt. Wird also jemand beleidigt oder angegriffen, weil er deutsch ist oder auf den Angreifenden so wirkt, dann gilt das als "deutschfeindliche" Straftat.

"Deutschfeindlichkeit" ist eine Beleidigung für echte Opfer von Rassismus
Der Begriff mag ein Versuch sein, Gewaltmuster zu präzisieren, gleichzeitig ist er aus mehreren Gründen gänzlich unangebracht: Nicht nur macht das BKA hier einen rechtsextremen Kampfbegriff salonfähig, es spielt auch noch Angriffe auf Menschen herab, die tatsächlich von Rassismus betroffen sind. ...
https://www.bento.de/politik/polizeilich...4beaa4#refsponi

pc vs. das, was ist? Wir wählen a).

"Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt.", welche Wortungetüm wäre denn da angemessen?


Folgenden Mitgliedern gefällt das: Maga-neu und Landegaard
nach oben springen

#17

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 20:36
von Rico | 1.635 Beiträge | 16350 Punkte

Es gibt Deutschfeindlichkeit.
Ist deutsch eine Rasse?


nach oben springen

#18

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 20:44
von Leto_II. | 22.380 Beiträge | 46933 Punkte

Zitat von Rico im Beitrag #17
Es gibt Deutschfeindlichkeit.
Ist deutsch eine Rasse?

"Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt."
Steht da was von Rasse?


Folgenden Mitgliedern gefällt das: Rico und Maga-neu
nach oben springen

#19

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 20:48
von Maga-neu | 25.509 Beiträge | 89595 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #16
Zitat von Willie im Beitrag #15
"Deutschfeindlichkeit" ist nun eine Kategorie in der Polizeistatistik – und das ist gefährlich
Wie es der Begriff aus der rechtsextremen Ecke in die Mitte geschafft hat – und wie man Angriffe auf Deutsche stattdessen nennen sollte. Ein Kommentar.

132, so viele "deutschfeindliche" Straftaten wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2019 verübt. In der Kriminalstatistik protokollieren die Sicherheitsbehörden Jahr für Jahr politisch motivierte Kriminalität. Die Statistik soll helfen, zu verstehen, wie viel Gewalt aus dem rechten, linken und religiösen Spektrum verübt werden, wo der Hass zunimmt, wo Straftaten zurückgehen. Ende Mai wurde die polizeiliche Kriminalstatistik für 2019 veröffentlicht – und "Deutschfeindlichkeit" wurde erstmals als neue Kategorie mituntersucht.

Was genau "Deutschfeindlichkeit" ist, beschreibt das Bundeskriminalamt (BKA) auf Nachfrage so: Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt. Wird also jemand beleidigt oder angegriffen, weil er deutsch ist oder auf den Angreifenden so wirkt, dann gilt das als "deutschfeindliche" Straftat.

"Deutschfeindlichkeit" ist eine Beleidigung für echte Opfer von Rassismus
Der Begriff mag ein Versuch sein, Gewaltmuster zu präzisieren, gleichzeitig ist er aus mehreren Gründen gänzlich unangebracht: Nicht nur macht das BKA hier einen rechtsextremen Kampfbegriff salonfähig, es spielt auch noch Angriffe auf Menschen herab, die tatsächlich von Rassismus betroffen sind. ...
https://www.bento.de/politik/polizeilich...4beaa4#refsponi

pc vs. das, was ist? Wir wählen a).

"Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt.", welche Wortungetüm wäre denn da angemessen?
"Deutschfeindlichkeit" ignoriert die Machtverhältnisse – und die echten Minderheiten im Land

blablabento.


nach oben springen

#20

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 21:05
von mbockstette | 8.486 Beiträge | 12073 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #11
Zitat von Landegaard im Beitrag #7
Zitat von Maga-neu im Beitrag #2
Zitat von Willie im Beitrag #1
Ermittler finden AK-47 und Sprengstoff bei KSK-Elitesoldat
Sturmgewehr, Munition, Plastiksprengstoff: Nach einem Hinweis des Militärgeheimdienstes MAD haben Fahnder bei einem Soldaten der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK in Sachsen ein Waffenversteck ausgehoben.

... Bereits Anfang 2020 hatte der Militärgeheimdienst MAD die zivilen Fahnder in Sachsen auf den 45-jährigen Oberstabsfeldwebel des Kommandos aufmerksam gemacht und Hinweise übermittelt, dass er möglicherweise in seiner Wohnung ein Waffenlager angelegt haben könnte. Der MAD hatte den Kommandosoldaten schon seit April 2017 wegen seiner rechtsextremen Gesinnung im Visier, beobachtete ihn und erhielt so die Hinweise auf das Waffenlager. ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...c7-d3686a1b93c0
Hmm, das muss man dringend in einem Tatort verfilmen. Oder einen Politthriller draus machen wie das "Unternehmen Brandenburg", den blödesten Thriller, den ich je gelesen habe. (Ich hatte mich gewundert, wie ein Engländer so humorlos schreiben kann, aber dann las ich, dass Meade Ire ist.)
https://www.krimi-couch.de/titel/7161-un...en-brandenburg/

Es gibt in jedem Land einen gewissen Prozentsatz an Idioten. Als ich Schüler war, gab es die "Wehrsportgruppe Hoffmann", die verboten wurde. btw, als ein amerikanischer Freund über die vielen "Bekloppten" in seinem Land klagte, meinte ich, es gebe sie auch in Deutschland. Seine Antwort werde ich nie vergessen: "Aber in Amerika es gibt viel mehr Bekloppte und die Bekloppten sind noch bekloppter." :-)



Jetzt relativierst Du sicher. ;)
Wahrscheinlich. Es ist wie mit der Diskriminierung von Minderheiten: Je weniger es sie gibt, um so stärker wird sie empfunden. Je weniger Rechtsextremisten es gibt - und wahrscheinlich gab es in den 1970ern, 80ern und 90ern mehr davon -, desto größer der Bohei, der um diese armseligen Würstchen gemacht wird.


Auf die schiere Zahl (Menge) kommt es im Hinblick auf die Bedeutung (Wirkung) nicht an, es geht um den Grad der Organisiertheit, der Kaderbildung, der Finanzen und der internationalen Verknüpfung. Und, auf all diesen Gebieten hat sich seit den xyern viel weiterentwickelt bei den "Bekloppten". Bekloppt sind die, welche angesichts der Ereignisse das nicht mit einkalkulieren und nur auf hypothetische Zahlen zurückgreifen um zu dem recht absurden "Ergebnis" zu gelangen, rechnerisch gab es in den 60ern etc.pp. mehr Rechtsradikale als heute. Hypothesen die nur dem Zweck dienen Fakten zu vernebeln, sind Wasser auf die Mühlen der "Bekloppten". Howgh!



zuletzt bearbeitet 03.06.2020 22:29 | nach oben springen

#21

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 22:19
von Willie | 28.400 Beiträge | 137538 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #16
Zitat von Willie im Beitrag #15
"Deutschfeindlichkeit" ist nun eine Kategorie in der Polizeistatistik – und das ist gefährlich
Wie es der Begriff aus der rechtsextremen Ecke in die Mitte geschafft hat – und wie man Angriffe auf Deutsche stattdessen nennen sollte. Ein Kommentar.

132, so viele "deutschfeindliche" Straftaten wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2019 verübt. In der Kriminalstatistik protokollieren die Sicherheitsbehörden Jahr für Jahr politisch motivierte Kriminalität. Die Statistik soll helfen, zu verstehen, wie viel Gewalt aus dem rechten, linken und religiösen Spektrum verübt werden, wo der Hass zunimmt, wo Straftaten zurückgehen. Ende Mai wurde die polizeiliche Kriminalstatistik für 2019 veröffentlicht – und "Deutschfeindlichkeit" wurde erstmals als neue Kategorie mituntersucht.

Was genau "Deutschfeindlichkeit" ist, beschreibt das Bundeskriminalamt (BKA) auf Nachfrage so: Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt. Wird also jemand beleidigt oder angegriffen, weil er deutsch ist oder auf den Angreifenden so wirkt, dann gilt das als "deutschfeindliche" Straftat.

"Deutschfeindlichkeit" ist eine Beleidigung für echte Opfer von Rassismus
Der Begriff mag ein Versuch sein, Gewaltmuster zu präzisieren, gleichzeitig ist er aus mehreren Gründen gänzlich unangebracht: Nicht nur macht das BKA hier einen rechtsextremen Kampfbegriff salonfähig, es spielt auch noch Angriffe auf Menschen herab, die tatsächlich von Rassismus betroffen sind. ...
https://www.bento.de/politik/polizeilich...4beaa4#refsponi

pc vs. das, was ist? Wir wählen a).

"Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt.", welche Wortungetüm wäre denn da angemessen?

Es lohnt sich den Artikel erst einmal in Gaenze zu lesen, damit man auch erfassen kann, was der Schreiber ueberhaupt ansprechen will. Wenn ich auch den ganzen Artikel nicht angefuehrt habe, so ist er doch laenger und darf vollstaendig gelesen werden. Dafuer stelle ich ja auch stets die links mit ein.


Rico gefällt das
nach oben springen

#22

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 23:37
von Landegaard | 17.202 Beiträge | 33876 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #21
Zitat von Leto_II. im Beitrag #16
Zitat von Willie im Beitrag #15
"Deutschfeindlichkeit" ist nun eine Kategorie in der Polizeistatistik – und das ist gefährlich
Wie es der Begriff aus der rechtsextremen Ecke in die Mitte geschafft hat – und wie man Angriffe auf Deutsche stattdessen nennen sollte. Ein Kommentar.

132, so viele "deutschfeindliche" Straftaten wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2019 verübt. In der Kriminalstatistik protokollieren die Sicherheitsbehörden Jahr für Jahr politisch motivierte Kriminalität. Die Statistik soll helfen, zu verstehen, wie viel Gewalt aus dem rechten, linken und religiösen Spektrum verübt werden, wo der Hass zunimmt, wo Straftaten zurückgehen. Ende Mai wurde die polizeiliche Kriminalstatistik für 2019 veröffentlicht – und "Deutschfeindlichkeit" wurde erstmals als neue Kategorie mituntersucht.

Was genau "Deutschfeindlichkeit" ist, beschreibt das Bundeskriminalamt (BKA) auf Nachfrage so: Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt. Wird also jemand beleidigt oder angegriffen, weil er deutsch ist oder auf den Angreifenden so wirkt, dann gilt das als "deutschfeindliche" Straftat.

"Deutschfeindlichkeit" ist eine Beleidigung für echte Opfer von Rassismus
Der Begriff mag ein Versuch sein, Gewaltmuster zu präzisieren, gleichzeitig ist er aus mehreren Gründen gänzlich unangebracht: Nicht nur macht das BKA hier einen rechtsextremen Kampfbegriff salonfähig, es spielt auch noch Angriffe auf Menschen herab, die tatsächlich von Rassismus betroffen sind. ...
https://www.bento.de/politik/polizeilich...4beaa4#refsponi

pc vs. das, was ist? Wir wählen a).

"Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt.", welche Wortungetüm wäre denn da angemessen?

Es lohnt sich den Artikel erst einmal in Gaenze zu lesen, damit man auch erfassen kann, was der Schreiber ueberhaupt ansprechen will. Wenn ich auch den ganzen Artikel nicht angefuehrt habe, so ist er doch laenger und darf vollstaendig gelesen werden. Dafuer stelle ich ja auch stets die links mit ein.


Ja, der Artikel wäre in Gänze zu lesen, um ihn in Gänze gelesen zu haben.

Guter Punkt.



nach oben springen

#23

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 23:44
von Willie | 28.400 Beiträge | 137538 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #22
Zitat von Willie im Beitrag #21
Zitat von Leto_II. im Beitrag #16
Zitat von Willie im Beitrag #15
"Deutschfeindlichkeit" ist nun eine Kategorie in der Polizeistatistik – und das ist gefährlich
Wie es der Begriff aus der rechtsextremen Ecke in die Mitte geschafft hat – und wie man Angriffe auf Deutsche stattdessen nennen sollte. Ein Kommentar.

132, so viele "deutschfeindliche" Straftaten wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2019 verübt. In der Kriminalstatistik protokollieren die Sicherheitsbehörden Jahr für Jahr politisch motivierte Kriminalität. Die Statistik soll helfen, zu verstehen, wie viel Gewalt aus dem rechten, linken und religiösen Spektrum verübt werden, wo der Hass zunimmt, wo Straftaten zurückgehen. Ende Mai wurde die polizeiliche Kriminalstatistik für 2019 veröffentlicht – und "Deutschfeindlichkeit" wurde erstmals als neue Kategorie mituntersucht.

Was genau "Deutschfeindlichkeit" ist, beschreibt das Bundeskriminalamt (BKA) auf Nachfrage so: Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt. Wird also jemand beleidigt oder angegriffen, weil er deutsch ist oder auf den Angreifenden so wirkt, dann gilt das als "deutschfeindliche" Straftat.

"Deutschfeindlichkeit" ist eine Beleidigung für echte Opfer von Rassismus
Der Begriff mag ein Versuch sein, Gewaltmuster zu präzisieren, gleichzeitig ist er aus mehreren Gründen gänzlich unangebracht: Nicht nur macht das BKA hier einen rechtsextremen Kampfbegriff salonfähig, es spielt auch noch Angriffe auf Menschen herab, die tatsächlich von Rassismus betroffen sind. ...
https://www.bento.de/politik/polizeilich...4beaa4#refsponi

pc vs. das, was ist? Wir wählen a).

"Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt.", welche Wortungetüm wäre denn da angemessen?

Es lohnt sich den Artikel erst einmal in Gaenze zu lesen, damit man auch erfassen kann, was der Schreiber ueberhaupt ansprechen will. Wenn ich auch den ganzen Artikel nicht angefuehrt habe, so ist er doch laenger und darf vollstaendig gelesen werden. Dafuer stelle ich ja auch stets die links mit ein.


Ja, der Artikel wäre in Gänze zu lesen, um ihn in Gänze gelesen zu haben.

Guter Punkt.

Immerhin haben Sie soviel schon mal kapiert. Prima.
Wenn es auch nicht das beinhaltet, wovon ich schrieb. Aber das waere wohl auch zu viel erwartet.



zuletzt bearbeitet 04.06.2020 01:03 | nach oben springen

#24

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 03.06.2020 23:51
von Leto_II. | 22.380 Beiträge | 46933 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #21
Zitat von Leto_II. im Beitrag #16
Zitat von Willie im Beitrag #15
"Deutschfeindlichkeit" ist nun eine Kategorie in der Polizeistatistik – und das ist gefährlich
Wie es der Begriff aus der rechtsextremen Ecke in die Mitte geschafft hat – und wie man Angriffe auf Deutsche stattdessen nennen sollte. Ein Kommentar.

132, so viele "deutschfeindliche" Straftaten wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2019 verübt. In der Kriminalstatistik protokollieren die Sicherheitsbehörden Jahr für Jahr politisch motivierte Kriminalität. Die Statistik soll helfen, zu verstehen, wie viel Gewalt aus dem rechten, linken und religiösen Spektrum verübt werden, wo der Hass zunimmt, wo Straftaten zurückgehen. Ende Mai wurde die polizeiliche Kriminalstatistik für 2019 veröffentlicht – und "Deutschfeindlichkeit" wurde erstmals als neue Kategorie mituntersucht.

Was genau "Deutschfeindlichkeit" ist, beschreibt das Bundeskriminalamt (BKA) auf Nachfrage so: Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt. Wird also jemand beleidigt oder angegriffen, weil er deutsch ist oder auf den Angreifenden so wirkt, dann gilt das als "deutschfeindliche" Straftat.

"Deutschfeindlichkeit" ist eine Beleidigung für echte Opfer von Rassismus
Der Begriff mag ein Versuch sein, Gewaltmuster zu präzisieren, gleichzeitig ist er aus mehreren Gründen gänzlich unangebracht: Nicht nur macht das BKA hier einen rechtsextremen Kampfbegriff salonfähig, es spielt auch noch Angriffe auf Menschen herab, die tatsächlich von Rassismus betroffen sind. ...
https://www.bento.de/politik/polizeilich...4beaa4#refsponi

pc vs. das, was ist? Wir wählen a).

"Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt.", welche Wortungetüm wäre denn da angemessen?

Es lohnt sich den Artikel erst einmal in Gaenze zu lesen, damit man auch erfassen kann, was der Schreiber ueberhaupt ansprechen will. Wenn ich auch den ganzen Artikel nicht angefuehrt habe, so ist er doch laenger und darf vollstaendig gelesen werden. Dafuer stelle ich ja auch stets die links mit ein.

Nun habe ich ja Ich ein bisschen Lebenserfahrung aufzubieten und habe eben auch schon manchen Angriff auf die Mehrheitsgesellschaft ertragen müssen, vielmehr meine Kinder in der Schule, weshalb mir das Geschwafel am Arsch vorbeigeht. Trotzdem erwarte ich ein Wortungetüm als Alternative, da sind diese Kreise ganz gross.


Maga-neu gefällt das
nach oben springen

#25

RE: Rechtsextremismus in Deutschland

in Politik 04.06.2020 01:03
von Willie | 28.400 Beiträge | 137538 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #24
Zitat von Willie im Beitrag #21
Zitat von Leto_II. im Beitrag #16
Zitat von Willie im Beitrag #15
"Deutschfeindlichkeit" ist nun eine Kategorie in der Polizeistatistik – und das ist gefährlich
Wie es der Begriff aus der rechtsextremen Ecke in die Mitte geschafft hat – und wie man Angriffe auf Deutsche stattdessen nennen sollte. Ein Kommentar.

132, so viele "deutschfeindliche" Straftaten wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2019 verübt. In der Kriminalstatistik protokollieren die Sicherheitsbehörden Jahr für Jahr politisch motivierte Kriminalität. Die Statistik soll helfen, zu verstehen, wie viel Gewalt aus dem rechten, linken und religiösen Spektrum verübt werden, wo der Hass zunimmt, wo Straftaten zurückgehen. Ende Mai wurde die polizeiliche Kriminalstatistik für 2019 veröffentlicht – und "Deutschfeindlichkeit" wurde erstmals als neue Kategorie mituntersucht.

Was genau "Deutschfeindlichkeit" ist, beschreibt das Bundeskriminalamt (BKA) auf Nachfrage so: Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt. Wird also jemand beleidigt oder angegriffen, weil er deutsch ist oder auf den Angreifenden so wirkt, dann gilt das als "deutschfeindliche" Straftat.

"Deutschfeindlichkeit" ist eine Beleidigung für echte Opfer von Rassismus
Der Begriff mag ein Versuch sein, Gewaltmuster zu präzisieren, gleichzeitig ist er aus mehreren Gründen gänzlich unangebracht: Nicht nur macht das BKA hier einen rechtsextremen Kampfbegriff salonfähig, es spielt auch noch Angriffe auf Menschen herab, die tatsächlich von Rassismus betroffen sind. ...
https://www.bento.de/politik/polizeilich...4beaa4#refsponi

pc vs. das, was ist? Wir wählen a).

"Straftaten, die sich gegen die deutsche Nationalität eines Einzelnen richten, gleich ob er diese tatsächlich trägt.", welche Wortungetüm wäre denn da angemessen?

Es lohnt sich den Artikel erst einmal in Gaenze zu lesen, damit man auch erfassen kann, was der Schreiber ueberhaupt ansprechen will. Wenn ich auch den ganzen Artikel nicht angefuehrt habe, so ist er doch laenger und darf vollstaendig gelesen werden. Dafuer stelle ich ja auch stets die links mit ein.

Nun habe ich ja Ich ein bisschen Lebenserfahrung aufzubieten und habe eben auch schon manchen Angriff auf die Mehrheitsgesellschaft ertragen müssen, vielmehr meine Kinder in der Schule, weshalb mir das Geschwafel am Arsch vorbeigeht. Trotzdem erwarte ich ein Wortungetüm als Alternative, da sind diese Kreise ganz gross.

Also wieder mal eine Null Antwort. Klar.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Günther Dilger
Besucherzähler
Heute waren 328 Gäste und 11 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1475 Themen und 278036 Beiträge.

Heute waren 11 Mitglieder Online:
Corto, ghassan, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, mbockstette, nahal, Nante, Rico, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen