#1

Sprachkritik

in Gesellschaft 27.11.2019 18:37
von Corto | 1.636 Beiträge | 15190 Punkte

Die deutsche Sprache wird derzeit massiv verschoben in Richtung PC-Newspeak.
Aktuelles Beispiel ist die Einführung des Wortes "Hasskriminalität", das in keiner Nachrichtensendung mehr fehlen darf.
Wer hat wann wie festgelegt, dass Hass - ein emotionaler Affekt - kriminell sei??


Maga-neu gefällt das
nach oben springen

#2

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 27.11.2019 20:54
von Landegaard | 17.380 Beiträge | 35656 Punkte

Zitat von Corto im Beitrag #1
Die deutsche Sprache wird derzeit massiv verschoben in Richtung PC-Newspeak.
Aktuelles Beispiel ist die Einführung des Wortes "Hasskriminalität", das in keiner Nachrichtensendung mehr fehlen darf.
Wer hat wann wie festgelegt, dass Hass - ein emotionaler Affekt - kriminell sei??


Das haben interessierte Bürger so entschieden


Sich damit sprachlich zu beschäftigen ist mal spannend. Weil nämlich Kriminalität bereits völlig eindeutig Handlungen als kriminell ordnet. Der Zusatz von "Hass" ergibt hierbei keinen Sinn. Daher kann er nur den Zweck der Differenzierung haben. Also ist Hasskriminalität was anderes als Kriminalität. Worin die besteht, wie sie sich unterscheidet, wäre zu definieren. Ich erinnere mich nicht, dass das mal gemacht wurde.

Daher soll wohl Hass und Kriminalität durch sprachliche Verknüpfung eine inhaltliche werden. Da Kriminalität unberührt Kriminalität bleibt, weitet sich Kriminalität auf Hass aus, der bisher nicht kriminell ist.

Und siehe da, nun sind irgendwelche Hasskommentare nicht mehr Hasskommentare, die auf kriminelle Inhalte zu prüfen wären, sondern ausnahmslos kriminell. Das ist jedoch nicht alles. Ob ein Hasskommentar ein Hasskommentar ist, hinge davon ab, ob der Autor einen Kommentar aus seiner Emotionslage Hass schreibt. Auch das wird aber gar nicht geprüft, es reicht dafür aus, es unterstellen zu können.



nach oben springen

#3

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 27.11.2019 21:03
von Maga-neu | 26.336 Beiträge | 97865 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #2
Zitat von Corto im Beitrag #1
Die deutsche Sprache wird derzeit massiv verschoben in Richtung PC-Newspeak.
Aktuelles Beispiel ist die Einführung des Wortes "Hasskriminalität", das in keiner Nachrichtensendung mehr fehlen darf.
Wer hat wann wie festgelegt, dass Hass - ein emotionaler Affekt - kriminell sei??


Das haben interessierte Bürger so entschieden


Sich damit sprachlich zu beschäftigen ist mal spannend. Weil nämlich Kriminalität bereits völlig eindeutig Handlungen als kriminell ordnet. Der Zusatz von "Hass" ergibt hierbei keinen Sinn. Daher kann er nur den Zweck der Differenzierung haben. Also ist Hasskriminalität was anderes als Kriminalität. Worin die besteht, wie sie sich unterscheidet, wäre zu definieren. Ich erinnere mich nicht, dass das mal gemacht wurde.

Daher soll wohl Hass und Kriminalität durch sprachliche Verknüpfung eine inhaltliche werden. Da Kriminalität unberührt Kriminalität bleibt, weitet sich Kriminalität auf Hass aus, der bisher nicht kriminell ist.

Und siehe da, nun sind irgendwelche Hasskommentare nicht mehr Hasskommentare, die auf kriminelle Inhalte zu prüfen wären, sondern ausnahmslos kriminell. Das ist jedoch nicht alles. Ob ein Hasskommentar ein Hasskommentar ist, hinge davon ab, ob der Autor einen Kommentar aus seiner Emotionslage Hass schreibt. Auch das wird aber gar nicht geprüft, es reicht dafür aus, es unterstellen zu können.

Die These, dass eine "hate speech" (wobei man geflissentlich "hate speech" nicht definiert) zu Verbrechen führt, ist ziemlich krude und entbehrt jeglicher empirischer Grundlage. (Genauso wenig, wie ein Zusammenhang zwischen Videospielen und Amokläufen nachzuweisen ist.) Das Allermerkwürdigste aber ist die Tatsache, dass Journalisten wünschen, jeden fünften Thüringer in die Fresse zu hauen (warum eigentlich jeder Fünfte? was hat die CDU denn damit zu tun?), "Comedians" Sachsen mit Napalm überschütten wollen, Pressesprecher Sachsen gegen tschechischen Atommüll tauschen wollen - aber das Ganze wird nie als "hate speech" angeprangert. Auch nicht, wenn Spon-Kolumnistinnen die "Handarbeit der Antifa" preisen.


Hans Bergman gefällt das
nach oben springen

#4

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 27.11.2019 22:00
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #2
...Daher soll wohl Hass und Kriminalität durch sprachliche Verknüpfung eine inhaltliche werden. Da Kriminalität unberührt Kriminalität bleibt, weitet sich Kriminalität auf Hass aus, der bisher nicht kriminell ist....
Drogen waren und sind auch heute nicht kriminell. Ebensowenig wie Hass heute kriminell ist.
Daher hat das Wort Hasskriminalität lediglich die Bedeutung von Kriminalität, die aus Hass begangen wird, sowie Drogenkriminalität die Bedeutung von Kriminalität hat, die zur Beschaffung oder Verteilung von Drogen begangen wird.
(In meiner negativen Einstellung zur Legalisierung von Drogen bin ich inzwischen etwas wankelmütig geworden).



zuletzt bearbeitet 27.11.2019 22:02 | nach oben springen

#5

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 27.11.2019 22:11
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #3
... Die These, dass eine "hate speech" (wobei man geflissentlich "hate speech" nicht definiert) zu Verbrechen führt, ist ziemlich krude und entbehrt jeglicher empirischer Grundlage. (Genauso wenig, wie ein Zusammenhang zwischen Videospielen und Amokläufen nachzuweisen ist.) ....

Die krasseste Form von hate-speech kennen wird aus der Nazizeit. Mehr Empirie brauche ich persönlich nicht.
Und dass Videospiele, in denen das Abknallen von Menschen belohnt wird, bei labilen und vorgestörten Menschen zum Wunsch nach noch mehr Kick (in der Realität) führen kann, davon bin ich überzeugt.



zuletzt bearbeitet 27.11.2019 22:11 | nach oben springen

#6

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 27.11.2019 22:20
von Landegaard | 17.380 Beiträge | 35656 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #4
Zitat von Landegaard im Beitrag #2
...Daher soll wohl Hass und Kriminalität durch sprachliche Verknüpfung eine inhaltliche werden. Da Kriminalität unberührt Kriminalität bleibt, weitet sich Kriminalität auf Hass aus, der bisher nicht kriminell ist....
Drogen waren und sind auch heute nicht kriminell. Ebensowenig wie Hass heute kriminell ist.
Daher hat das Wort Hasskriminalität lediglich die Bedeutung von Kriminalität, die aus Hass begangen wird, sowie Drogenkriminalität die Bedeutung von Kriminalität hat, die zur Beschaffung oder Verteilung von Drogen begangen wird.
(In meiner negativen Einstellung zur Legalisierung von Drogen bin ich inzwischen etwas wankelmütig geworden).




Guter Punkt. Nur eignet sich "Drogen" als Spezifikation von Kriminalität, Hass tut das nicht. Alleine schon, weil "Drogen"-Bezug eindeutig ist und objektiv durch vorhandene Drogen feststellbar.



nach oben springen

#7

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 27.11.2019 22:27
von Landegaard | 17.380 Beiträge | 35656 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #5
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3
... Die These, dass eine "hate speech" (wobei man geflissentlich "hate speech" nicht definiert) zu Verbrechen führt, ist ziemlich krude und entbehrt jeglicher empirischer Grundlage. (Genauso wenig, wie ein Zusammenhang zwischen Videospielen und Amokläufen nachzuweisen ist.) ....

Die krasseste Form von hate-speech kennen wird aus der Nazizeit. Mehr Empirie brauche ich persönlich nicht.
Und dass Videospiele, in denen das Abknallen von Menschen belohnt wird, bei labilen und vorgestörten Menschen zum Wunsch nach noch mehr Kick (in der Realität) führen kann, davon bin ich überzeugt.



Mag sein bei labilen und speziell gestörten Menschen, die ein Sonnenbankbesuch dann zu den gleichen Wünschen führen kann. Was dann mit Videospielen das gleiche zu tun hat, wie mit Sonnenbänken: Nichts. Es gibt sehr viele, die Deine Überzeugung teilen und mit dieser über 10 Jahre versucht haben, einen Nachweis zu für die Richtigkeit ihrer Überzeugung zu finden.



nach oben springen

#8

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 08:26
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #6
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #4
Zitat von Landegaard im Beitrag #2
...Daher soll wohl Hass und Kriminalität durch sprachliche Verknüpfung eine inhaltliche werden. Da Kriminalität unberührt Kriminalität bleibt, weitet sich Kriminalität auf Hass aus, der bisher nicht kriminell ist....
Drogen waren und sind auch heute nicht kriminell. Ebensowenig wie Hass heute kriminell ist.
Daher hat das Wort Hasskriminalität lediglich die Bedeutung von Kriminalität, die aus Hass begangen wird, sowie Drogenkriminalität die Bedeutung von Kriminalität hat, die zur Beschaffung oder Verteilung von Drogen begangen wird.
(In meiner negativen Einstellung zur Legalisierung von Drogen bin ich inzwischen etwas wankelmütig geworden).




Guter Punkt. Nur eignet sich "Drogen" als Spezifikation von Kriminalität, Hass tut das nicht. Alleine schon, weil "Drogen"-Bezug eindeutig ist und objektiv durch vorhandene Drogen feststellbar.

Wenn ich jemanden aus Hass töte, dann ist das nicht minder eindeutig und objektiv durch den Hass ausgelöst worden.
Nicht umsonst auch gibt es eit eh und je den Begriff "Verbrechen aus Leidenschaft", an dem sich noch nie jemand gestört hat. Leidenschaft ist auch nicht per se kriminell.



zuletzt bearbeitet 28.11.2019 08:30 | nach oben springen

#9

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 08:28
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #7
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #5
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3
... Die These, dass eine "hate speech" (wobei man geflissentlich "hate speech" nicht definiert) zu Verbrechen führt, ist ziemlich krude und entbehrt jeglicher empirischer Grundlage. (Genauso wenig, wie ein Zusammenhang zwischen Videospielen und Amokläufen nachzuweisen ist.) ....

Die krasseste Form von hate-speech kennen wird aus der Nazizeit. Mehr Empirie brauche ich persönlich nicht.
Und dass Videospiele, in denen das Abknallen von Menschen belohnt wird, bei labilen und vorgestörten Menschen zum Wunsch nach noch mehr Kick (in der Realität) führen kann, davon bin ich überzeugt.



Mag sein bei labilen und speziell gestörten Menschen, die ein Sonnenbankbesuch dann zu den gleichen Wünschen führen kann. Was dann mit Videospielen das gleiche zu tun hat, wie mit Sonnenbänken: Nichts. Es gibt sehr viele, die Deine Überzeugung teilen und mit dieser über 10 Jahre versucht haben, einen Nachweis zu für die Richtigkeit ihrer Überzeugung zu finden.

Na ja, wenn man zwischen sich auf die Sonnenbank legen und Menschen abknallen keinen Unterschied erkennt, der kann da wohl nie einen Zusammenhang erkennen.



nach oben springen

#10

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 09:00
von Landegaard | 17.380 Beiträge | 35656 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #9
Zitat von Landegaard im Beitrag #7
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #5
Zitat von Maga-neu im Beitrag #3
... Die These, dass eine "hate speech" (wobei man geflissentlich "hate speech" nicht definiert) zu Verbrechen führt, ist ziemlich krude und entbehrt jeglicher empirischer Grundlage. (Genauso wenig, wie ein Zusammenhang zwischen Videospielen und Amokläufen nachzuweisen ist.) ....

Die krasseste Form von hate-speech kennen wird aus der Nazizeit. Mehr Empirie brauche ich persönlich nicht.
Und dass Videospiele, in denen das Abknallen von Menschen belohnt wird, bei labilen und vorgestörten Menschen zum Wunsch nach noch mehr Kick (in der Realität) führen kann, davon bin ich überzeugt.



Mag sein bei labilen und speziell gestörten Menschen, die ein Sonnenbankbesuch dann zu den gleichen Wünschen führen kann. Was dann mit Videospielen das gleiche zu tun hat, wie mit Sonnenbänken: Nichts. Es gibt sehr viele, die Deine Überzeugung teilen und mit dieser über 10 Jahre versucht haben, einen Nachweis zu für die Richtigkeit ihrer Überzeugung zu finden.

Na ja, wenn man zwischen sich auf die Sonnenbank legen und Menschen abknallen keinen Unterschied erkennt, der kann da wohl nie einen Zusammenhang erkennen.


Sonnenbänke sind so sehr Menschen, wie es die Spielfiguren in Computerspielen sind. Wen hältst Du eigentlich für so dämlich, nicht den Unterschied zwischen einem Softwareoutput und einem realen Menschen zu kennen? Das können nur die sein, die auch keinen zu Sonnenbänken erkennen.



nach oben springen

#11

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 10:05
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #10
...Sonnenbänke sind so sehr Menschen, wie es die Spielfiguren in Computerspielen sind. Wen hältst Du eigentlich für so dämlich, nicht den Unterschied zwischen einem Softwareoutput und einem realen Menschen zu kennen? Das können nur die sein, die auch keinen zu Sonnenbänken erkennen.
Sonnenbänke sind so sehr Menschen, wie es die Spielfiguren in Computerspielen sind? Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?
Den Unterschied zwichen Software und Realität kennt jeder. Gerade das kann jemanden dazu animieren, das als so prickelnd empfundene Erlebnis auch mal real zu erleben.



nach oben springen

#12

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 10:36
von ghassan | 2.393 Beiträge | 18209 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #11
Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?


Seit Jahrhunderten werden Menschen bewundert, die besonders erfolgreich Damen, Bauern und Pferde schlagen.
Hans, sei mir nicht böse, aber wenn aus Deiner Sicht in Computerspielen Menschen abgeknallt werden, ist das nur das Ergebnis einer Reflektion Deines Kopfes.

Ich habe etliche Jahre ein "Killerspiel" semiproffesionell gespielt. Zwei mal die Woche zwei bis drei Stunden mit dem Team trainiert und am Wochenende Wettkämpfe.
Das hat wirklich nichts mit Menschen töten zu tun. Nicht mal annähernd und wenn es bei dem ein oder anderen Spieler so sein sollte, liegt es am Spieler und nicht am Spiel.

Die "kills" eines Computerspieler haben mit echten Tötungen soviel gemein, wie Schach mit Tierquälerei und Frauenmisshandlung.
EIn schachspielender Tierquäler, die es sicher zuhauf gibt, quält Tiere nicht weil er Schach spielt und er spielt sicher auch nicht Schach wegen seinem Drang zur Tierquälerei



sayada.b. gefällt das
zuletzt bearbeitet 28.11.2019 10:50 | nach oben springen

#13

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 10:47
von Leto_II. | 22.753 Beiträge | 50663 Punkte

Zitat von ghassan im Beitrag #12
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #11
Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?


Seit Jahrhunderten werden Menschen bewundert, die besonders erfolgreich Damen, Bauern und Pferde schlagen.
Hans, sei mir nicht böse, aber wenn aus Deiner Sicht in Computerspielen Menschen abgeknallt werden, ist das nur das Ergebnis einer Reflektion Deines Kopfes.







Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.


nach oben springen

#14

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 10:56
von ghassan | 2.393 Beiträge | 18209 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #13
Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.

Strategie und Taktik sind zwei wichtige Faktoren bei Videospielen und auch beim Krieg.

Wenn die Nationalspieler Fifa auf der Playstation spielen, kann es durchaus Vorteile für sie auf dem Feld haben. Aber niemand wird durch das Spielen von FIFA zum Nationalspieler



zuletzt bearbeitet 28.11.2019 10:57 | nach oben springen

#15

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 11:42
von Nante | 8.513 Beiträge | 17924 Punkte

Zitat von ghassan im Beitrag #12
Ich habe etliche Jahre ein "Killerspiel" semiproffesionell gespielt. Zwei mal die Woche zwei bis drei Stunden mit dem Team trainiert und am Wochenende Wettkämpfe.
Das hat wirklich nichts mit Menschen töten zu tun. Nicht mal annähernd und wenn es bei dem ein oder anderen Spieler so sein sollte, liegt es am Spieler und nicht am Spiel.



Du hättest aber auch um die Wette Erdbeeren oder Tomaten anpflanzen können....) Oder siedeln oder ein Krankenhaus organisieren....


nach oben springen

#16

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 12:36
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von ghassan im Beitrag #12
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #11
Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?


Seit Jahrhunderten werden Menschen bewundert, die besonders erfolgreich Damen, Bauern und Pferde schlagen.
Hans, sei mir nicht böse, aber wenn aus Deiner Sicht in Computerspielen Menschen abgeknallt werden, ist das nur das Ergebnis einer Reflektion Deines Kopfes.

Ich habe etliche Jahre ein "Killerspiel" semiproffesionell gespielt. Zwei mal die Woche zwei bis drei Stunden mit dem Team trainiert und am Wochenende Wettkämpfe.
Das hat wirklich nichts mit Menschen töten zu tun. Nicht mal annähernd und wenn es bei dem ein oder anderen Spieler so sein sollte, liegt es am Spieler und nicht am Spiel.

Die "kills" eines Computerspieler haben mit echten Tötungen soviel gemein, wie Schach mit Tierquälerei und Frauenmisshandlung.
EIn schachspielender Tierquäler, die es sicher zuhauf gibt, quält Tiere nicht weil er Schach spielt und er spielt sicher auch nicht Schach wegen seinem Drang zur Tierquälerei.

Es geht ja auch nicht um normale, satbile Menschen, das habe ich ja explizit auch geschrieben, das Problem sind die, die ohnehin schon etwas neben der Spur sind. Da HABEN die "kills" m. M. n. sehr wohl eine Bedeutung. Sonst könnte man das Spiel ja auch mit Tontauben machen.



nach oben springen

#17

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 12:46
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von ghassan im Beitrag #14
Zitat von Leto_II. im Beitrag #13
Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.

Strategie und Taktik sind zwei wichtige Faktoren bei Videospielen und auch beim Krieg....

Genau das ist der Unterschied. Die einen, die das Spiel beherrschen wollen und ihre Geschicklichkeit beweisen. Ich habe bei Donkey Kong auch Felsbrocken auf meine Verfolger geworfen und sie getötet, ohne die geringste Empfindung, jemandem weh getan zu haben. Da geht es um Punkte, und nur um Punkte.
Zum anderen die labilen Frustrierten, die versuchen, ihren Frust durch Gewalt abzubauen. Erst über ein entsprechendes Videospiel, um die Protagonisten abzuknallen, nicht um in der High-Score-Tabelle aufzutauchen. Ungewiss, was später bei denen geschieht.



zuletzt bearbeitet 28.11.2019 12:49 | nach oben springen

#18

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 19:33
von Landegaard | 17.380 Beiträge | 35656 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #13
Zitat von ghassan im Beitrag #12
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #11
Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?


Seit Jahrhunderten werden Menschen bewundert, die besonders erfolgreich Damen, Bauern und Pferde schlagen.
Hans, sei mir nicht böse, aber wenn aus Deiner Sicht in Computerspielen Menschen abgeknallt werden, ist das nur das Ergebnis einer Reflektion Deines Kopfes.







Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.



Die Studienlage ist nicht widersprüchlich, sie hat keinen Beleg für Deine "Überzeugung" vorzuweisen. Das ist was anderes als "widersprüchlich", das ist eindeutig.



nach oben springen

#19

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 20:01
von Leto_II. | 22.753 Beiträge | 50663 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #18
Zitat von Leto_II. im Beitrag #13
Zitat von ghassan im Beitrag #12
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #11
Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?


Seit Jahrhunderten werden Menschen bewundert, die besonders erfolgreich Damen, Bauern und Pferde schlagen.
Hans, sei mir nicht böse, aber wenn aus Deiner Sicht in Computerspielen Menschen abgeknallt werden, ist das nur das Ergebnis einer Reflektion Deines Kopfes.







Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.



Die Studienlage ist nicht widersprüchlich, sie hat keinen Beleg für Deine "Überzeugung" vorzuweisen. Das ist was anderes als "widersprüchlich", das ist eindeutig.

Welche Überzeugung? Kinder- und Jugendpsycharter sehen das so, das Militär wohl auch.


Hans Bergman gefällt das
nach oben springen

#20

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 20:26
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #19
Zitat von Landegaard im Beitrag #18
Zitat von Leto_II. im Beitrag #13
Zitat von ghassan im Beitrag #12
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #11
Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?

Seit Jahrhunderten werden Menschen bewundert, die besonders erfolgreich Damen, Bauern und Pferde schlagen.
Hans, sei mir nicht böse, aber wenn aus Deiner Sicht in Computerspielen Menschen abgeknallt werden, ist das nur das Ergebnis einer Reflektion Deines Kopfes.

Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.



Die Studienlage ist nicht widersprüchlich, sie hat keinen Beleg für Deine "Überzeugung" vorzuweisen. Das ist was anderes als "widersprüchlich", das ist eindeutig.

Welche Überzeugung? Kinder- und Jugendpsycharter sehen das so, das Militär wohl auch.
Seit vielen Jahrhunderten wurden Mädchen mit Puppen und Puppenküchen spielerisch an "die für sie bestimmten Aufgaben" herangeführt.
Es gab wohl mehrere "Überzeugte".



zuletzt bearbeitet 28.11.2019 20:27 | nach oben springen

#21

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 21:28
von Leto_II. | 22.753 Beiträge | 50663 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #20
Zitat von Leto_II. im Beitrag #19
Zitat von Landegaard im Beitrag #18
Zitat von Leto_II. im Beitrag #13
Zitat von ghassan im Beitrag #12
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #11
Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?

Seit Jahrhunderten werden Menschen bewundert, die besonders erfolgreich Damen, Bauern und Pferde schlagen.
Hans, sei mir nicht böse, aber wenn aus Deiner Sicht in Computerspielen Menschen abgeknallt werden, ist das nur das Ergebnis einer Reflektion Deines Kopfes.

Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.



Die Studienlage ist nicht widersprüchlich, sie hat keinen Beleg für Deine "Überzeugung" vorzuweisen. Das ist was anderes als "widersprüchlich", das ist eindeutig.

Welche Überzeugung? Kinder- und Jugendpsycharter sehen das so, das Militär wohl auch.
Seit vielen Jahrhunderten wurden Mädchen mit Puppen und Puppenküchen spielerisch an "die für sie bestimmten Aufgaben" herangeführt.
Es gab wohl mehrere "Überzeugte".


Und Leichtathleten trainieren Schrittfolgen und Bewegungsabläufe immer und immer wieder, nur Du wirst Weltmeister direkt vom Sofa.


nach oben springen

#22

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 28.11.2019 22:37
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #21
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #20
Zitat von Leto_II. im Beitrag #19
Zitat von Landegaard im Beitrag #18
Zitat von Leto_II. im Beitrag #13
Zitat von ghassan im Beitrag #12
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #11
Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?

Seit Jahrhunderten werden Menschen bewundert, die besonders erfolgreich Damen, Bauern und Pferde schlagen.
Hans, sei mir nicht böse, aber wenn aus Deiner Sicht in Computerspielen Menschen abgeknallt werden, ist das nur das Ergebnis einer Reflektion Deines Kopfes.

Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.



Die Studienlage ist nicht widersprüchlich, sie hat keinen Beleg für Deine "Überzeugung" vorzuweisen. Das ist was anderes als "widersprüchlich", das ist eindeutig.

Welche Überzeugung? Kinder- und Jugendpsycharter sehen das so, das Militär wohl auch.
Seit vielen Jahrhunderten wurden Mädchen mit Puppen und Puppenküchen spielerisch an "die für sie bestimmten Aufgaben" herangeführt.
Es gab wohl mehrere "Überzeugte".


Und Leichtathleten trainieren Schrittfolgen und Bewegungsabläufe immer und immer wieder, nur Du wirst Weltmeister direkt vom Sofa.

Ich habe mir dieses Video etliche Male angesehen: https://www.youtube.com/watch?v=Y0nDhQEI...cVuqhfAH-utgh-q
Das hat mich zur Nachahmung angestachelt, und in meinem Fanatismus habe ich mir die Waffe Yamaha NP32 angeschafft und laufe jetzt Amok: https://wikiline.net/Bands/Misty.mp3
(Übrigens: Misty heißt nicht, wie vielleicht anzunehmen, mistig, sondern neblig/verschwommen).
Weltmeister werde ich damit nicht mehr, aber Schaden genug kann ich damit anrichten.



zuletzt bearbeitet 28.11.2019 22:41 | nach oben springen

#23

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 29.11.2019 02:15
von Landegaard | 17.380 Beiträge | 35656 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #19
Zitat von Landegaard im Beitrag #18
Zitat von Leto_II. im Beitrag #13
Zitat von ghassan im Beitrag #12
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #11
Kennst Du Computerspiele, in denen auf Sonenbänke Jagd gemacht wird und man sie erschießt, d. h. tötet?


Seit Jahrhunderten werden Menschen bewundert, die besonders erfolgreich Damen, Bauern und Pferde schlagen.
Hans, sei mir nicht böse, aber wenn aus Deiner Sicht in Computerspielen Menschen abgeknallt werden, ist das nur das Ergebnis einer Reflektion Deines Kopfes.







Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.



Die Studienlage ist nicht widersprüchlich, sie hat keinen Beleg für Deine "Überzeugung" vorzuweisen. Das ist was anderes als "widersprüchlich", das ist eindeutig.

Welche Überzeugung? Kinder- und Jugendpsycharter sehen das so, das Militär wohl auch.


Mein Fehler, ich hab Sie mit Hans verwechselt und den Kontext daher grob verkehrt sortiert.

Ich meinte natürlich die Überzeugung von Hans, wir sprachen ja von der.



nach oben springen

#24

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 29.11.2019 02:21
von Landegaard | 17.380 Beiträge | 35656 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #17
Zitat von ghassan im Beitrag #14
Zitat von Leto_II. im Beitrag #13
Es werden immerhin Handlungsabläufe trainiert und automatisiert. Die Studienlage mag widersprüchlich sein, es gibt aber große Simulatoren fürs Heer, die das auch nutzen.

Strategie und Taktik sind zwei wichtige Faktoren bei Videospielen und auch beim Krieg....

Genau das ist der Unterschied. Die einen, die das Spiel beherrschen wollen und ihre Geschicklichkeit beweisen. Ich habe bei Donkey Kong auch Felsbrocken auf meine Verfolger geworfen und sie getötet, ohne die geringste Empfindung, jemandem weh getan zu haben. Da geht es um Punkte, und nur um Punkte.
Zum anderen die labilen Frustrierten, die versuchen, ihren Frust durch Gewalt abzubauen. Erst über ein entsprechendes Videospiel, um die Protagonisten abzuknallen, nicht um in der High-Score-Tabelle aufzutauchen. Ungewiss, was später bei denen geschieht.



Und immer noch gibt es keine empirischen Belege für Dein Gesülze.

Du erinnerst hier etwas an die Demokraten der USA, die weiterhin steif daran glauben, Putin habe Trump ins WH wahlmanipuliert und die fehlende Beweisbarkeit beweise halt nur, dass Mueller nicht gründlich genug, gut genug oder lang genug untersucht habe. Weil Putin das halt tat, ist doch klar.

Es ist nicht ungewiss, was da später passiert, es ist untersucht worden.

Was daran ist eigentlich zu hoch für Dich?



nach oben springen

#25

RE: Sprachkritik

in Gesellschaft 29.11.2019 05:10
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #24
...Und immer noch gibt es keine empirischen Belege für Dein Gesülze.

Du erinnerst hier etwas an die Demokraten der USA, die weiterhin steif daran glauben, Putin habe Trump ins WH wahlmanipuliert und die fehlende Beweisbarkeit beweise halt nur, dass Mueller nicht gründlich genug, gut genug oder lang genug untersucht habe. Weil Putin das halt tat, ist doch klar.

Es ist nicht ungewiss, was da später passiert, es ist untersucht worden.

Was daran ist eigentlich zu hoch für Dich?

Wieder mal mache ich den Fehler, nicht gleich zu erkennen, dass Du es natürlich besser weißt* als die Kinder- und Jugendpsychologen, die sich berufsmäßig damit befassen.
*(War nur Spaß, ich meinte natürlich, besser zu wissen glaubst...)

Du erinnerst an die, die glauben, wissenschaftliche Studien seien nicht von Interessen gesteuert, sondern stets objektiv.



zuletzt bearbeitet 29.11.2019 05:24 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Günther Dilger
Besucherzähler
Heute waren 26 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1507 Themen und 282259 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen