#51

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 00:14
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #42
Heute jährt sich der Brutusmord an Cäsar.
Manche haben es als Freiheitstat angesehen. Die französischen Revolutionäre haben die Caesarenmörder gefeiert. Wie so vieles ist es eine Frage der Sichtweise.

Natürlich haben die Verschwörer einen Mann getötet, der die meisten von ihnen begnadigt hatte, der ihnen in jeder Hinsicht überlegen war, der dem Nietzscheanischen Begriff des "Übermenschen" vielleicht so nahe gekommen ist, wie kaum jemand vor oder nach ihm. Und die Tat beendete den Bürgerkrieg nicht, sondern war Auftakt für ein noch größeres Blutvergießen.

Ich bin aber heute vorsichtig gewesen, nachdem BING mich gewarnt hat, mich vor den Iden des März zu hüten. :-)



Folgenden Mitgliedern gefällt das: nahal, Nadine und sayada.b.
zuletzt bearbeitet 16.03.2019 00:25 | nach oben springen

#52

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 00:15
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #45
Zitat von Landegaard im Beitrag #40
Zitat von Corto im Beitrag #36
Willie, ich dachte auch an die Gewaltakte und Waffenverherrlichung in den US. Der Täter ist wohl Australier, entstammt also einer US-nahen Kultur. Im Moment stelle ich ja nur Fragen.


Die Kultur Australiens ist warum nun US-nah?

Der Geografie, der Geschichte, der Sprache und der Medien wegen. Australien ist diesbezueglich mehr USA als Europa orientiert.

Hmm, von der Sprache her eher nach England. Australisch hört sich an wie Cockney im Outback.


Nadine gefällt das
nach oben springen

#53

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 01:56
von Landegaard | 16.565 Beiträge | 27506 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #50
Zitat von Landegaard im Beitrag #37
Zitat von Willie im Beitrag #32
Broken white men and the racist media that fuels their terrorism
What we do know about Tarrant, however, at least based on his social media accounts, is his profile reads as the sum total of every counter-terrorism practitioner's and academic's fear, one that law-enforcement agencies throughout the Western hemisphere have long warned to be the No. 1 terror threat: right-wing extremism.

More specifically, Tarrant represents the dangerous convergence between broken white men and extreme right-wing media, bearing in mind that 100 per cent of all terrorist attacks carried out on US soil in 2018 were carried out by right-wing extremists, with the Southern Poverty Law Centre crediting a “toxic combination of political polarisation, anti-immigrant sentiment and modern technologies that help spread propaganda online”.

These kind of attacks are being carried out in increased frequency and ferocity in mosques, synagogues, and black churches throughout the Western world, with a notable common denominator: the gunmen are always white, male and fuelled by consumption of right-wing media....

... “Merkel [German Chancellor], the mother of all things anti-white and anti-germanic, is top of the list. Few have done more to damage and racially cleanse Europe of its people,” reads the opening excerpt to Tarrant’s manifesto titled “The Great Replacement”. That is a reference to the same “white genocide” theory that drove the Pittsburgh Synagogue shooter, who killed 11 Jewish worshippers in October of last year. ...

https://www.smh.com.au/national/white-br...315-p514ml.html


Es ist interessant, wie zulässig es in diesen Fällen ist, von einem Täter und seiner Tat Rückschlüsse auf Gesellschaften oder gar rassische Merkmale wie die Hautfarbe zu verdeuten. Es ist bereits eben dieser Right-wing extremism, wenn von einem islamistischen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in dieser Form vom Täter auf gleich alle mit seinem Glauben und Hautfarbe geschlossen wurde. Entweder sind solche Schlüsse zulässig oder Ausweis von Extremismus. Beides zusammen geht nicht.

Merkels Flüchtlingspolitik nebst sich daraus ergebenden Umvolkungsgeschwurbel zu einer Theorie zu verkochen, aus der sich dann irgendwem irgendwie begründend ableite, Juden erschießen zu müssen, sagt schon alles über die Unsinnigkeit solcher "Analysen" aus.

Eher schon würde ein Blick auf die Entwicklung in Deutschland seit 2015 lohnen, wie aus einem kollektivem Willkommensrausch eine AfD erwachsen konnte. Broken waren die angeblich verantwortlichen White men da bereits auch schon. Vielleicht waren die das in den USA auch schon und doch wurde Obama Präsident.

Ich würde, wenn sich etwas in kurzer Zeit signifikant verändert, Ursachen eher bei den Variablen suchen. Der broken White man ist da keine.

Holger, man muss auf die Wortwahl achten:

Radical White Terror - nun habe ich keine Schwierigkeiten, von rechtsextremistischer Gewalt zu sprechen, aber "weiße Gewalt"? Ist der Terror der Islamisten dann "farbige Gewalt"? Die Hautfarbe erklärt nichts - außer für Rassisten, die es auf allen Seiten gibt. Das sind die Leute, die "all lives matter" als rassistisch bekämpfen, weil nur "black lives matter" gilt.

Auch Trump für das Massaker verantwortlich zu machen, ist lachhaft. Es ist so dumm, wie in den 1970er Jahren Adorno, Horkheimer und Habermas für den Terror der Baader-Meinhof-Bande oder der RAF verantwortlich zu machen.

"broken white men" - das neue bullshit word. Terror wird nun einmal meistens von Männern (und nur zu einem geringen Teil von Frauen) verübt. Broken ist jeder, der solche Terrorakte verübt, ob im Namen der arischen Rasse, im Namen Allahs oder der - inzwischen seltener - der proletarischen Revolution oder des antiimperialistischen Kampfes. Und das "white" erklärt, wie gesagt, nichts.


Waren genau meine Punkte. Ich meine nur nicht, dass man da besonders auf die Sprache achten muss. Die Verknüpfung mit einer Hautfarbe, deren Träger da gleich in Mithaftung genommen werden, springt einen plumpdreist an.



nach oben springen

#54

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 14:07
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Rush Limbaugh suggests New Zealand shootings might be a false flag attack committed by a leftist to smear conservatives
Limbaugh: "There's an ongoing theory that the shooter himself may in fact be a leftist who writes the manifesto and then goes out and performs the deed purposely to smear his political enemies"
https://www.mediamatters.org/video/2019/...st-smear/223154

https://scontent-ort2-1.xx.fbcdn.net/v/t...f88&oe=5D1F2ABC

https://scontent-ort2-1.xx.fbcdn.net/v/t...6c8&oe=5D17F116



zuletzt bearbeitet 16.03.2019 14:14 | nach oben springen

#55

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 14:31
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Morrison government bans Milo Yiannopoulos in wake of Christchurch massacre
The Morrison government has banned Milo Yiannopoulos from entering Australia after the controversial right-wing commentator responded to the New Zealand mosque massacre by describing Islam as a "barbaric" and "alien" religious culture.
The ban will be the third position the government has held in as many weeks on whether to allow the controversial figure to travel to Australia for a speaking tour later this year.
The Morrison government rushed to review the future of Mr Yiannopoulos, who has a history of attacking Muslims, after he used an overnight Facebook post to claim assaults like the one in Christchurch happen because the establishment "mollycoddles extremist leftism and barbaric, alien religious cultures".

He also defended right-wing commentator Candace Owens after Tarrant wrote in a manifesto that the conservative American political activist was the person who "influenced me above all".
"Each time she spoke I was stunned by her insights and her own views helped push me further and further into the belief of violence over meekness," Tarrant wrote.

In a Facebook post overnight, Mr Yiannopoulos said Owens had "nothing to do with what happened" in New Zealand and appeared to blame the left for the deadly assault.
"People aren't radicalised by their own side. They get pushed to the far-right by the left, not by others on the right," Mr Yiannopoulos wrote in a post that has since been shared widely.

https://www.smh.com.au/politics/federal/...316-p514ri.html

https://pbs.twimg.com/media/D1t3bVlXQAAZ7X-.jpg



zuletzt bearbeitet 16.03.2019 15:31 | nach oben springen

#56

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 15:31
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte
nach oben springen

#57

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 17:15
von Maga-neu | 23.154 Beiträge | 66045 Punkte

"Die Moderne hat drei Säulen der klassischen Identitäten massiv geschwächt: Nation, Religion, Männlichkeit. Sie hat uns in die Lage versetzt, uns von diesen Identitätsankern zu distanzieren oder sie zu relativieren. Die white supremacists und muslim supremacists führen nun eine Konterrevolution gegen die Moderne und wollen diese Dreifaltigkeit zur alten Stärke zurückbringen."
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/...u-christchurch/

Irgendwie habe ich Verständnis für eine Rebellion, wenn ich die herrschende Ideologie sehe - und die eierlosen Politiker, die sie hervorgebracht hat, die Maas', die Hofreiters, die Altmaiers. Das heißt natürlich nicht, dass ich auch nur ein Minimum an Verständnis für die Verbrecher aufbringe, die im Namen Allahs oder der arischen Rasse morden, wohl aber für konservative Rebellen, wie sie Clint Eastwood am besten verkörpert.


nach oben springen

#58

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 17:40
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Meine Rede:

"Inspiriert wurde Tarrant für seine Tat eigenen Angaben zufolge unter anderem von den rechtsextremen Massenmördern Dylan Roof und insbesondere Anders Breivik. Der Norweger Breivik hatte 2011 bei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet, die meisten von ihnen Jugendliche."

Auch das interessant:

"Der 28-Jährige selbst verstand sich offenbar als "Europäer" - obwohl er aus der australischen Kleinstadt Grafton in New South Wales stammt. So schrieb er laut "Washington Post" unter anderem: "Meine Identität ist europäisch und, am wichtigsten, mein Blut ist europäisch."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ne...-a-1258193.html



zuletzt bearbeitet 16.03.2019 17:45 | nach oben springen

#59

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 17:49
von Corto | 1.180 Beiträge | 10630 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #40
Zitat von Corto im Beitrag #36
Willie, ich dachte auch an die Gewaltakte und Waffenverherrlichung in den US. Der Täter ist wohl Australier, entstammt also einer US-nahen Kultur. Im Moment stelle ich ja nur Fragen.


Die Kultur Australiens ist warum nun US-nah?


USA und Australien haben eine vergleichbare Besiedlungsgeschichte: Terra nova, in der europäische Aussiedler unter Zurücklassung Ihrer Vergangenheit eine neue Kultur quasi aus dem Nichts gestampft haben.



zuletzt bearbeitet 16.03.2019 17:53 | nach oben springen

#60

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 17:52
von Nadine | 3.633 Beiträge | 23854 Punkte

Der Täter bekommt mit seiner Tat weltweites Publikum und übergeordnete Bedeutung. Ein Aspekt, der nicht unbedeutend ist.


Leto_II. gefällt das
nach oben springen

#61

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 18:17
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #60
Der Täter bekommt mit seiner Tat weltweites Publikum und übergeordnete Bedeutung. Ein Aspekt, der nicht unbedeutend ist.

Und heimliche wie unheimliche Zustimmer.
Sowie natuerlich aus denen dann auch Nachahmer, die bereits in den Nebenfluegeln warten.


Folgenden Mitgliedern gefällt das: Leto_II. und Nadine
nach oben springen

#62

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 19:02
von Nadine | 3.633 Beiträge | 23854 Punkte

Welchen besonderen Nährwert hat es für uns, wenn wir erfahren dürfen, dass es in Bagdad, Christchurch oder Timbuktu einen Terroranschlag mit vielen Toten gab? Ist das ein Grund- und Menschenrecht?


nach oben springen

#63

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 19:28
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #62
Welchen besonderen Nährwert hat es für uns, wenn wir erfahren dürfen, dass es in Bagdad, Christchurch oder Timbuktu einen Terroranschlag mit vielen Toten gab? Ist das ein Grund- und Menschenrecht?

Naehrwert bezieht sich auf Speisen und dient der koeperlichen Versorgung. Informationen dagegen dienen dem Wissen -und sind somit ein Teil der Bildung, die uns hilft durch dieses Leben zu navigieren und sinnvoll zu gestalten.



Landegaard gefällt das
zuletzt bearbeitet 16.03.2019 19:29 | nach oben springen

#64

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 19:32
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte
zuletzt bearbeitet 16.03.2019 19:39 | nach oben springen

#65

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 20:19
von Nadine | 3.633 Beiträge | 23854 Punkte

Willie

Können wir denn besser durch das Leben navigieren, wenn wir von solchen Ereignissen erfahren als Menschen im Busch, die das nicht erfahren? Bringt uns das weiter?


zuletzt bearbeitet 16.03.2019 20:20 | nach oben springen

#66

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 20:31
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #65
Willie

Können wir denn besser durch das Leben navigieren, wenn wir von solchen Ereignissen erfahren als Menschen im Busch, die das nicht erfahren? Bringt uns das weiter?


Natuerlich. Es ist sogar unerlaesslich. Denn wir leben ja nicht irgenwo "im Bush -isoliert von allem". Niemand tut's. Noch nicht mal jene, die tatsaechlich im Bush leben.



zuletzt bearbeitet 16.03.2019 20:31 | nach oben springen

#67

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 20:39
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #48
Zitat von Leto_II. im Beitrag #47
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #46
Zitat von Leto_II. im Beitrag #29
https://www.der-postillon.com/2019/03/afd-christchurch.html

Dieser immer primitiver werdende Postillion schreckt nicht davor zurück, über 40 Tote zu nutzen, um seine Galle gegen die AfD zu verspritzen.
Mein Mitgefühl für die Opfer und die Angehörigen des feigen Anschlags in Neuseeland! Jegliche Gewalt ist zu verurteilen!
Wolfgang Kellermann, Kreisvorsitzender der AfD in Erding auf Facebook


Dir ist aber schon klar, dass innerhalb der AfD ein heftiger Flügelkampf läuft?

Seit wann ist eine Tatsachenfeststellung das Verspritzen von Galle? Vielleicht solltest Du Deine Präferenzen nochmal überdenken.

So leicht läßt Du dich einwickeln? Hätte ich nicht gedacht, dass Du Geschmacklosigkeiten so hinnimmst.

https://www.n-tv.de/politik/politik_komm...le20911085.html


nach oben springen

#68

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 20:40
von Nadine | 3.633 Beiträge | 23854 Punkte

Willie
Ist ws nicht so, dass die zivilisierte Welt KZs errichtet und nicht die im Busch?


nach oben springen

#69

RE: Christchurch

in Politik 16.03.2019 20:43
von Nadine | 3.633 Beiträge | 23854 Punkte

Schau Dir doch nur mal an, Willie, wie Bergmann, Corto und ghassan reden und schon wieder emotional KZs errichten?


zuletzt bearbeitet 16.03.2019 20:46 | nach oben springen

#70

RE: Christchurch

in Politik 17.03.2019 04:03
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #68
Willie
Ist ws nicht so, dass die zivilisierte Welt KZs errichtet und nicht die im Busch?

KZs sind kein Masstab. Menschen tun sich auch schlimmes an ganz ohne KZ. Auch im Bush.

Wobei nicht uebersehen werden sollte dass der verbrecherische Drecksack im Weissen Hauss laengst KZs eingerichtet hat und betreibt. Selbst fuer Kinder und Kleinstkinder, die von ihren Eltern gewaltsam getrennt wurden.
Eine Sauerei, die ihres gleichen nur in den demagogischsten Bereichen dieser Erde und Geschichte findet.



zuletzt bearbeitet 17.03.2019 17:55 | nach oben springen

#71

RE: Christchurch

in Politik 17.03.2019 04:12
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

After New Zealand Shooting, Far-right, Racists Claim Victimhood, Hail Killer as Hero
https://www.splcenter.org/hatewatch/2019...ail-killer-hero

Ich erspare es mir den Text hier einzufuegen. Das kann sich jeder selber nachlesen.


nach oben springen

#72

RE: Christchurch

in Politik 17.03.2019 11:35
von Nante | 8.018 Beiträge | 12974 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #61

Und heimliche wie unheimliche Zustimmer.
Sowie natuerlich aus denen dann auch Nachahmer, die bereits in den Nebenfluegeln warten.



Kann mir nicht vorstellen, daß hier jemand diesen Massenmord an Unschuldigen gutheißt.


nach oben springen

#73

RE: Christchurch

in Politik 17.03.2019 15:04
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #72
Zitat von Willie im Beitrag #61

Und heimliche wie unheimliche Zustimmer.
Sowie natuerlich aus denen dann auch Nachahmer, die bereits in den Nebenfluegeln warten.



Kann mir nicht vorstellen, daß hier jemand diesen Massenmord an Unschuldigen gutheißt.


Ich schon. Nur eben nicht unbedingt laut.
Man braucht nur auf die Relativierer zu achten und jene, die das Ganze kleinreden wollen. Dann jene, die unbedingt die Propagandisten und Anfeurer entschulden wollen. In dieser Richtung liegen dann auch jene, die Ansichten von Rechtfertigungen hegen. Und dahinter stehen dann auch die Gutheisser. Wenn auch oft ganz still -in Kreisen und Bevoelkerungsschichten wo wenig populaer.
Nur da, wo es fuer die lautgetoenten Ansichten auch wohlwollende Beurteilungen gibt, da wagen sich die Ratten ans Licht.
Wie z.B. unten im von mir eingestellten Link vom Southern Poverty Law Center nachlesbar.



zuletzt bearbeitet 17.03.2019 17:59 | nach oben springen

#74

RE: Christchurch

in Politik 17.03.2019 15:31
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Conway: Attack suspect 'wrong' to call Trump a white nationalist symbol
White House counselor Kellyanne Conway said Friday a suspect in the deadly New Zealand mosque shootings was “wrong” to call President Trump a symbol of “white identity.”

“He’s wrong. The shooter is an evil, hateful person. He’s wrong about that,” Conway told reporters at the White House.
https://thehill.com/homenews/administrat...ionalist-symbol

Was fuer ein zynischer Witz.
Die Praeferenzen des Terroristen, wie er was aufnehmen will, liegen doch alleine bei ihm, ganz egal ob richtig oder falsch, angemessen oder unangemessen. Die einzige Frage, die zu stellen waere ist doch: Warum? Warum gerade Trump?


...while he does not admire Trump as a “policy maker and leader,” he supported the president “as a symbol of renewed white identity and common purpose.”

Sowas kommt ja nicht von nichts. Noch nie in der Geschichte der USA hat ein White Supremacist Terrorist sich bei einem "Symbol of renewed White Identity" auf den Praesidenten berufen.


nach oben springen

#75

RE: Christchurch

in Politik 17.03.2019 15:40
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

The New Zealand terror attack shows how far-right violence is cultivated by the internet and populist politicians
The Christchurch killer live streamed his attack over Facebook and posted his manifesto to Twitter – within hours of the massacre it was being discussed positively on right-wing YouTube channels

There are many questions remaining in the aftermath – why or how this occurred should not be among them.
The demonisation of Islam and increased levels of migration is an essential tool of far-right political populists and think tanks on both sides of the Atlantic.

Serving both to align voters against a common “enemy” and to fight a proxy war over middle eastern interests, the casting of Muslims as “invaders” is a strategy that has proved reliably effective (not least for the man currently inhabiting the White House). Activists and community leaders have been highlighting these concerted campaigns for years.

https://www.independent.co.uk/voices/new...LIJSsYb_WE-lWFg


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 27 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263325 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Hans Bergman, Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen