#1

China Und Trump

in Politik 14.04.2017 14:18
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Chinese Media Can’t Stop Making Fun Of Donald Trump
“Trump slaps self in face, again.”

President Donald Trump’s recent flip-flops aren’t just making headlines in the United States ― they’ve also been noticed in China.
One of Trump’s reversals came on the issue of Chinese monetary policy. While he had previously accused Beijing of being “world champions” of currency manipulation, he reversed that position after a meeting with Chinese President Xi Jinping.
Wall Street Journal reporter Te-Ping Chen, who is based in Beijing, showed how the press there was covering the sudden change of heart:
http://www.huffingtonpost.com/entry/dona...kushpmg00000009


nach oben springen

#2

RE: China Und Trump

in Politik 16.04.2017 16:54
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Impeachable Incompetence As Jared Kushner Found Trump’s China Adviser By Surfing Amazon
The Trump White House is so incompetent that they found a Trump adviser not by interviewing experts, but by having Jared Kushner search Amazon.

...At one point during the campaign, when Trump wanted to speak more substantively about China, he gave Kushner a summary of his views and then asked him to do some research. Kushner simply went on Amazon, where he was struck by the title of one book, Death by China, co-authored by Peter Navarro. He cold-called Navarro, a well-known trade-deficit hawk, who agreed to join the team as an economic adviser. (When he joined, Navarro was in fact the campaign’s only economic adviser.) Kushner operated in much the same way when it came to crafting Trump’s tax plan—calling up someone for help out of the blue. Given the initial absence of pros who could do the job properly, he also tried his hand at writing speeches. Responding to criticism from the boss (“Jared, this is terrible!”), Kushner said, according to a person familiar with the episode, “I’m not a fucking speechwriter. I am a real-estate guy.”...

http://www.politicususa.com/2017/04/15/i...ing-amazon.html


nach oben springen

#3

RE: China Und Trump

in Politik 17.04.2017 23:49
von Indo_HS | 2.187 Beiträge | 4116 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #2
Impeachable Incompetence As Jared Kushner Found Trump’s China Adviser By Surfing Amazon
The Trump White House is so incompetent that they found a Trump adviser not by interviewing experts, but by having Jared Kushner search Amazon.

...At one point during the campaign, when Trump wanted to speak more substantively about China, he gave Kushner a summary of his views and then asked him to do some research. Kushner simply went on Amazon, where he was struck by the title of one book, Death by China, co-authored by Peter Navarro. He cold-called Navarro, a well-known trade-deficit hawk, who agreed to join the team as an economic adviser. (When he joined, Navarro was in fact the campaign’s only economic adviser.) Kushner operated in much the same way when it came to crafting Trump’s tax plan—calling up someone for help out of the blue. Given the initial absence of pros who could do the job properly, he also tried his hand at writing speeches. Responding to criticism from the boss (“Jared, this is terrible!”), Kushner said, according to a person familiar with the episode, “I’m not a fucking speechwriter. I am a real-estate guy.”...

http://www.politicususa.com/2017/04/15/i...ing-amazon.html

Und dieser Volltrottel ist der von Trump persönlich beauftragte "Friedensstifter" für den Nahen-Osten, speziell Israel/Palästina ...! :-))

TRUMP TO SON-IN-LAW KUSHNER: 'IF YOU CAN'T PRODUCE PEACE IN THE MIDEAST, NOBODY CAN'
BYJPOST.COM STAFF JANUARY 20, 2017 10:53
President-elect Trump expressed his faith Kushner's appointment, saying that "I have a feeling that Jared is going to do a great job."
http://www.jpost.com/Israel-News/Politic...body-can-479076


Willie gefällt das
nach oben springen

#4

RE: China Und Trump

in Politik 18.04.2017 14:49
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Ivanka Trump Cleared Hurdle For Chinese Trademarks Same Day She Dined With Xi Jinping
On April 6, Ivanka Trump’s company won provisional approval from the Chinese government for three new trademarks, giving it monopoly rights to sell Ivanka brand jewelry, bags and spa services in the world’s second-largest economy. That night, the first daughter and her husband, Jared Kushner, sat next to the president of China and his wife for a steak and Dover sole dinner at Mar-a-Lago.

The commercial currents of the Trump White House are unprecedented in modern American politics, ethics lawyers say. They have created an unfamiliar landscape riven with ethical pitfalls, and forced consumers and retailers to wrestle with the unlikely passions now inspired by Ivanka Trump’s mid-market collection of ruffled blouses, shifts and wedges.

Using the prestige of government service to build a brand is not illegal. But criminal conflict of interest law prohibits federal officials, like Trump and her husband, from participating in government matters that could impact their own financial interest or that of their spouse.
http://talkingpointsmemo.com/news/ivanka...rademarks-china


nach oben springen

#5

RE: China Und Trump

in Politik 26.04.2017 14:00
von Indo_HS | 2.187 Beiträge | 4116 Punkte

Ist China schon bald ein noch ernster zu nehmender globaler Gegenspieler für die USA? Solange in den USA unberechenbare, rückwärtsgerichtete Idioten am Hebel sitzen, wäre das auf jeden Fall wünschenswert.


<<Neuer Flugzeugträger: China untermauert Ambitionen auf den Weltmeeren>>

Nach fünf Jahren Bauzeit ist Chinas erster eigener Flugzeugträger zu Wasser gelassen worden. Auf dem Weg zu einer internationalen Seemacht ist das nur der Anfang. Träger-Verbände unter chinesischer Flagge sollen in Zukunft rund um den Globus unterwegs sein.

[...]
Der neue Träger sieht aus wie die "Liaoning", ist aber nach Medienberichten mit einer Länge von 315 Metern und einer Breite von 75 Metern etwas größer. Auch soll das neue Schiff mehr Platz für Hubschrauber und Kampfjets bieten.

[...]
Derweil arbeitet China weiter daran, seine Marine aufzurüsten. Das Land habe "ambitionierte Pläne", wie die staatliche Zeitung "Global Times" in dieser Woche berichtete. Der dritte Flugzeugträger ist demnach bereits in Shanghai in Bau und "viel höher entwickelt" als die beiden ersten Modelle.

Um "internationale Interessen und Territorien zu schützen", brauche China künftig jeweils zwei Flugzeugträgerverbände im Westpazifik und im Indischen Ozean, zitierte das Blatt den chinesischen Konteradmiral Yin Zhuo. Nötig seien dafür insgesamt "fünf bis sechs" Flugzeugträger.

China sollte in naher Zukunft auch etwa zehn Marine-Stützpunkte in befreundeten Ländern* wie Pakistan errichten, sagte der Militärexperte Xu Guangyu. "Es ist zu hoffen, dass China auf jedem Kontinent Stützpunkte haben kann." Am Ende würde das aber vom Kooperationswillen anderer Staaten abhängen. [...]

https://www.gmx.net/magazine/politik/flu...meeren-32292852


* "China and Iran Deepening Naval Ties, Iran Calls for Bilateral Blue Water Exercise"
By: Sam LaGrone
October 27, 2014 6:13 PM

https://news.usni.org/2014/10/27/china-i...-water-exercise



zuletzt bearbeitet 26.04.2017 14:03 | nach oben springen

#6

RE: China Und Trump

in Politik 26.04.2017 14:21
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Indo_HS im Beitrag #5
Ist China schon bald ein noch ernster zu nehmender globaler Gegenspieler für die USA? Solange in den USA unberechenbare, rückwärtsgerichtete Idioten am Hebel sitzen, wäre das auf jeden Fall wünschenswert.


<<Neuer Flugzeugträger: China untermauert Ambitionen auf den Weltmeeren>>

Nach fünf Jahren Bauzeit ist Chinas erster eigener Flugzeugträger zu Wasser gelassen worden. Auf dem Weg zu einer internationalen Seemacht ist das nur der Anfang. Träger-Verbände unter chinesischer Flagge sollen in Zukunft rund um den Globus unterwegs sein.

[...]
Der neue Träger sieht aus wie die "Liaoning", ist aber nach Medienberichten mit einer Länge von 315 Metern und einer Breite von 75 Metern etwas größer. Auch soll das neue Schiff mehr Platz für Hubschrauber und Kampfjets bieten.

[...]
Derweil arbeitet China weiter daran, seine Marine aufzurüsten. Das Land habe "ambitionierte Pläne", wie die staatliche Zeitung "Global Times" in dieser Woche berichtete. Der dritte Flugzeugträger ist demnach bereits in Shanghai in Bau und "viel höher entwickelt" als die beiden ersten Modelle.

Um "internationale Interessen und Territorien zu schützen", brauche China künftig jeweils zwei Flugzeugträgerverbände im Westpazifik und im Indischen Ozean, zitierte das Blatt den chinesischen Konteradmiral Yin Zhuo. Nötig seien dafür insgesamt "fünf bis sechs" Flugzeugträger.

China sollte in naher Zukunft auch etwa zehn Marine-Stützpunkte in befreundeten Ländern* wie Pakistan errichten, sagte der Militärexperte Xu Guangyu. "Es ist zu hoffen, dass China auf jedem Kontinent Stützpunkte haben kann." Am Ende würde das aber vom Kooperationswillen anderer Staaten abhängen. [...]

https://www.gmx.net/magazine/politik/flu...meeren-32292852


* "China and Iran Deepening Naval Ties, Iran Calls for Bilateral Blue Water Exercise"
By: Sam LaGrone
October 27, 2014 6:13 PM

https://news.usni.org/2014/10/27/china-i...-water-exercise


Da wir ja gerade erst festgestellt haben, dass die Trägerkampfgruppen nicht die Zukunft ist, stellt sich hier natürlich die Frage, wer da ein rückwärtsgerichteter Idiot. :)


nach oben springen

#7

RE: China Und Trump

in Politik 26.04.2017 15:27
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #6
Zitat von Indo_HS im Beitrag #5
Ist China schon bald ein noch ernster zu nehmender globaler Gegenspieler für die USA? Solange in den USA unberechenbare, rückwärtsgerichtete Idioten am Hebel sitzen, wäre das auf jeden Fall wünschenswert.


<<Neuer Flugzeugträger: China untermauert Ambitionen auf den Weltmeeren>>

Nach fünf Jahren Bauzeit ist Chinas erster eigener Flugzeugträger zu Wasser gelassen worden. Auf dem Weg zu einer internationalen Seemacht ist das nur der Anfang. Träger-Verbände unter chinesischer Flagge sollen in Zukunft rund um den Globus unterwegs sein.

[...]
Der neue Träger sieht aus wie die "Liaoning", ist aber nach Medienberichten mit einer Länge von 315 Metern und einer Breite von 75 Metern etwas größer. Auch soll das neue Schiff mehr Platz für Hubschrauber und Kampfjets bieten.

[...]
Derweil arbeitet China weiter daran, seine Marine aufzurüsten. Das Land habe "ambitionierte Pläne", wie die staatliche Zeitung "Global Times" in dieser Woche berichtete. Der dritte Flugzeugträger ist demnach bereits in Shanghai in Bau und "viel höher entwickelt" als die beiden ersten Modelle.

Um "internationale Interessen und Territorien zu schützen", brauche China künftig jeweils zwei Flugzeugträgerverbände im Westpazifik und im Indischen Ozean, zitierte das Blatt den chinesischen Konteradmiral Yin Zhuo. Nötig seien dafür insgesamt "fünf bis sechs" Flugzeugträger.

China sollte in naher Zukunft auch etwa zehn Marine-Stützpunkte in befreundeten Ländern* wie Pakistan errichten, sagte der Militärexperte Xu Guangyu. "Es ist zu hoffen, dass China auf jedem Kontinent Stützpunkte haben kann." Am Ende würde das aber vom Kooperationswillen anderer Staaten abhängen. [...]

https://www.gmx.net/magazine/politik/flu...meeren-32292852


* "China and Iran Deepening Naval Ties, Iran Calls for Bilateral Blue Water Exercise"
By: Sam LaGrone
October 27, 2014 6:13 PM

https://news.usni.org/2014/10/27/china-i...-water-exercise


Da wir ja gerade erst festgestellt haben, dass die Trägerkampfgruppen nicht die Zukunft ist, stellt sich hier natürlich die Frage, wer da ein rückwärtsgerichteter Idiot. :)

Es kommt immer darauf an wann, wo und gegen wen. Traeger haben sich in vielen Konflikten gut bewaehrt. Hauptsaechlich dort, wo der Gegner keine ausreichenden Mittel hatte, die Traeger selbst anzugreifen.
Viele Staaten sind nicht dazu in der Lage.
Wir haben aber auch festgestellt dass Traeger nicht unverwundbar sind, wenn Staaten ueber bestimmte Technologien verfuegen.
Es gilt also stets abzuklaeren, wo und wie die Traeger letztlich eingesetzt werden.

Beim Irak Krieg waren die Traeger sehr nuetzlich. Selbst in der Eroeffnungsphase des Afghanistan Krieges leisteteten sie gute Dienste. Auch beim Kampf gegen die ISIS.
Rund um Afrika koennen Traeger sehr nuetzlich sein.

Bei einer Konfrontation USA-China in der South China Sea waeren US Traeger dadurch benachteiligt dass sie weit weg von der eigenen Kueste operieren, aber vor der Haustuere China's.
Es gilt also immer von Fall zu Fall abzuwaegen.


nach oben springen

#8

RE: China Und Trump

in Politik 26.04.2017 15:54
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #7
Zitat von Leto_II. im Beitrag #6
Zitat von Indo_HS im Beitrag #5
Ist China schon bald ein noch ernster zu nehmender globaler Gegenspieler für die USA? Solange in den USA unberechenbare, rückwärtsgerichtete Idioten am Hebel sitzen, wäre das auf jeden Fall wünschenswert.


<<Neuer Flugzeugträger: China untermauert Ambitionen auf den Weltmeeren>>

Nach fünf Jahren Bauzeit ist Chinas erster eigener Flugzeugträger zu Wasser gelassen worden. Auf dem Weg zu einer internationalen Seemacht ist das nur der Anfang. Träger-Verbände unter chinesischer Flagge sollen in Zukunft rund um den Globus unterwegs sein.

[...]
Der neue Träger sieht aus wie die "Liaoning", ist aber nach Medienberichten mit einer Länge von 315 Metern und einer Breite von 75 Metern etwas größer. Auch soll das neue Schiff mehr Platz für Hubschrauber und Kampfjets bieten.

[...]
Derweil arbeitet China weiter daran, seine Marine aufzurüsten. Das Land habe "ambitionierte Pläne", wie die staatliche Zeitung "Global Times" in dieser Woche berichtete. Der dritte Flugzeugträger ist demnach bereits in Shanghai in Bau und "viel höher entwickelt" als die beiden ersten Modelle.

Um "internationale Interessen und Territorien zu schützen", brauche China künftig jeweils zwei Flugzeugträgerverbände im Westpazifik und im Indischen Ozean, zitierte das Blatt den chinesischen Konteradmiral Yin Zhuo. Nötig seien dafür insgesamt "fünf bis sechs" Flugzeugträger.

China sollte in naher Zukunft auch etwa zehn Marine-Stützpunkte in befreundeten Ländern* wie Pakistan errichten, sagte der Militärexperte Xu Guangyu. "Es ist zu hoffen, dass China auf jedem Kontinent Stützpunkte haben kann." Am Ende würde das aber vom Kooperationswillen anderer Staaten abhängen. [...]

https://www.gmx.net/magazine/politik/flu...meeren-32292852


* "China and Iran Deepening Naval Ties, Iran Calls for Bilateral Blue Water Exercise"
By: Sam LaGrone
October 27, 2014 6:13 PM

https://news.usni.org/2014/10/27/china-i...-water-exercise


Da wir ja gerade erst festgestellt haben, dass die Trägerkampfgruppen nicht die Zukunft ist, stellt sich hier natürlich die Frage, wer da ein rückwärtsgerichteter Idiot. :)

Es kommt immer darauf an wann, wo und gegen wen. Traeger haben sich in vielen Konflikten gut bewaehrt. Hauptsaechlich dort, wo der Gegner keine ausreichenden Mittel hatte, die Traeger selbst anzugreifen.
Viele Staaten sind nicht dazu in der Lage.
Wir haben aber auch festgestellt dass Traeger nicht unverwundbar sind, wenn Staaten ueber bestimmte Technologien verfuegen.
Es gilt also stets abzuklaeren, wo und wie die Traeger letztlich eingesetzt werden.

Beim Irak Krieg waren die Traeger sehr nuetzlich. Selbst in der Eroeffnungsphase des Afghanistan Krieges leisteteten sie gute Dienste. Auch beim Kampf gegen die ISIS.
Rund um Afrika koennen Traeger sehr nuetzlich sein.

Bei einer Konfrontation USA-China in der South China Sea waeren US Traeger dadurch benachteiligt dass sie weit weg von der eigenen Kueste operieren, aber vor der Haustuere China's.
Es gilt also immer von Fall zu Fall abzuwaegen.


Natürlich, Willie. Wir kennen leider die nordkoreanische Küstenverteidigung nicht. Beim Grössten Manöver Aller Zeiten jedenfalls standen die Panzerhaubitzen so dicht, dass ein Treffer eine ganze Armee auslöschen würde. Näher als 100 km (wahrscheinlich eher 30) darf der Träger also nicht ran. Vor der Ostküste ist aber Platz.


nach oben springen

#9

RE: China Und Trump

in Politik 27.04.2017 17:18
von Indo_HS | 2.187 Beiträge | 4116 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #6
Zitat von Indo_HS im Beitrag #5
Ist China schon bald ein noch ernster zu nehmender globaler Gegenspieler für die USA? Solange in den USA unberechenbare, rückwärtsgerichtete Idioten am Hebel sitzen, wäre das auf jeden Fall wünschenswert.


<<Neuer Flugzeugträger: China untermauert Ambitionen auf den Weltmeeren>>

Nach fünf Jahren Bauzeit ist Chinas erster eigener Flugzeugträger zu Wasser gelassen worden. Auf dem Weg zu einer internationalen Seemacht ist das nur der Anfang. Träger-Verbände unter chinesischer Flagge sollen in Zukunft rund um den Globus unterwegs sein.

[...]
Der neue Träger sieht aus wie die "Liaoning", ist aber nach Medienberichten mit einer Länge von 315 Metern und einer Breite von 75 Metern etwas größer. Auch soll das neue Schiff mehr Platz für Hubschrauber und Kampfjets bieten.

[...]
Derweil arbeitet China weiter daran, seine Marine aufzurüsten. Das Land habe "ambitionierte Pläne", wie die staatliche Zeitung "Global Times" in dieser Woche berichtete. Der dritte Flugzeugträger ist demnach bereits in Shanghai in Bau und "viel höher entwickelt" als die beiden ersten Modelle.

Um "internationale Interessen und Territorien zu schützen", brauche China künftig jeweils zwei Flugzeugträgerverbände im Westpazifik und im Indischen Ozean, zitierte das Blatt den chinesischen Konteradmiral Yin Zhuo. Nötig seien dafür insgesamt "fünf bis sechs" Flugzeugträger.

China sollte in naher Zukunft auch etwa zehn Marine-Stützpunkte in befreundeten Ländern* wie Pakistan errichten, sagte der Militärexperte Xu Guangyu. "Es ist zu hoffen, dass China auf jedem Kontinent Stützpunkte haben kann." Am Ende würde das aber vom Kooperationswillen anderer Staaten abhängen. [...]

https://www.gmx.net/magazine/politik/flu...meeren-32292852


* "China and Iran Deepening Naval Ties, Iran Calls for Bilateral Blue Water Exercise"
By: Sam LaGrone
October 27, 2014 6:13 PM

https://news.usni.org/2014/10/27/china-i...-water-exercise


Da wir ja gerade erst festgestellt haben, dass die Trägerkampfgruppen nicht die Zukunft ist, stellt sich hier natürlich die Frage, wer da ein rückwärtsgerichteter Idiot. :)

Wer ist "wir" ...? Ich fühle mich jedenfalls nicht angesprochen. :-)
Solange es Weltmeere, an diesen grenzende geo-strategisch wichtige Regionen in weiter Ferne, und "Global Player" mit entsprechenden Möglichkeiten und dortigen Interessen gibt, wird es nach wie vor auch Trägeflotten geben, die (zumindest eine gewisse Zeit lang) selbständig weltweit operieren können.


nach oben springen

#10

RE: China Und Trump

in Politik 27.05.2017 00:19
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Nur damit sich keiner irgendwelchen Illusionen bezueglich China hingibt:

China fängt amerikanisches Aufklärungsflugzeug ab
Zum ersten Mal führt Amerika Patrouillenfahrten über dem südchinesischen Meer durch. Das könnte die zuletzt entspannte Beziehung zwischen Amerika und China wieder auf die Probe stellen.

Zwei chinesische Kampfflugzeuge haben nach amerikanischen Angaben ein Aufklärungsflugzeug der Marine abgefangen. Der Zwischenfall habe sich am Mittwoch über dem Südchinesischen Meer im internationalen Luftraum ereignet, erklärte am Freitag das amerikanische Verteidigungsministerium. Die Aktion sei gefährlich und unprofessionell gewesen. Eines der chinesischen Kampfflugzeuge habe sich der Maschine bis auf 180 Meter genähert, sagten Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Am selben Tag hatte erstmals seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump ein Kriegsschiff eine von China beanspruchte künstliche Insel im Südchinesischen Meer passiert. Informationen aus Regierungskreisen zufolge näherte sich das Schiff „Dewey“ bis auf zwölf nautische Meilen der Insel.
China protestierte am Donnerstag dagegen. Es sei dem Frieden und der Stabilität in der Region nicht förderlich, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Peking. Ein Sprecher des Außenministeriums forderte die Vereinigten Staaten auf, von solchen Aktionen abzusehen, da sie Zwischenfälle auf See und in der Luft auslösen könnten.

China beansprucht etwa 90 Prozent des Südchinesischen Meeres. Aber auch Brunei, Malaysia, die Philippinen, Vietnam und Taiwan stellen dort Gebietsansprüche. Damit ist die Region ein potenzieller Krisenherd. Jährlich passieren Schiffe mit Waren im Wert von fünf Billionen Dollar die Seewege.
Zudem werden unter dem Meer Bodenschätze vermutet. Die Vereinigten Staaten kritisieren die Führung in Peking wegen des Ausbaus der Korallenbänke schon länger und lassen immer wieder Marineschiffe in der Region patrouillieren. Auch unter Trumps Vorgänger Barack Obama gab es solche Einsätze.

Es war die erste derartige Patrouillenfahrt Amerikas seit Oktober. Sie dürfte die jüngste Entspannung in den beiderseitigen Beziehungen nach dem Besuch von Präsident Xi Jinping in Amerika gefährden.
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausla...b-15034658.html

Baron von Trumphausen kann da im Handumdrehen ein Problem an der Hand haben, das die issues mit dem kleinen Dicken in Norkorea um ein Vielfaches vergroessert.



zuletzt bearbeitet 27.05.2017 00:20 | nach oben springen

#11

RE: China Und Trump

in Politik 03.06.2017 17:17
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Is China Becoming the World's Most Likeable Superpower?
While America’s economy and international alliances keep it strong, China's diplomatic public-relations game is growing more formidable by the day.
https://www.theatlantic.com/internationa...keqiang/529014/


nach oben springen

#12

RE: China Und Trump

in Politik 09.11.2017 16:00
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

The Chinese rolled him perfectly:

Trump blames predecessors, not China for unfair trade practices
President Trump in China on Thursday blamed past administrations instead of Beijing for “unfair” trade practices, offering a starkly different tone from the rhetoric he used during his campaign.

Trump said during an event in Beijing that he does not place blame on China for what he described as “one-sided and unfair” trade practices, noting he gives “China great credit.”
"I don't blame China," he said. "After all, who can blame a country for being able to take advantage of another country for benefit if their citizens? I give China great credit."
http://thehill.com/homenews/administrati...trade-practices


Trump to Chinese leaders: I don't blame you for taking advantage of us

"...Audible gasp from reporters as Trump tells biz leaders in Beijing on trade imbalance: "I don't blame China. Who can blame a country for being able to take advantage of another country for benefit if their citizens? I give China great credit." ..."
https://www.axios.com/trump-to-chinese-l...2508033176.html


nach oben springen

#13

RE: China Und Trump

in Politik 09.11.2017 16:04
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Die Chinesen wissen genau, wie der dusselige Narzisst zu ihrem Vorteil zu handhaben ist. Und der faehrt voll darauf ab.

Trump cooperates with Chinese effort to control image
U.S. President Donald Trump was a cooperative partner for Beijing’s sweeping efforts to control the message of his heavily choreographed visit to China.

Trump and his Chinese counterpart, Xi Jinping, took no questions at an event Thursday billed as a news briefing, a reduction of already minimal press interaction during previous visits by American leaders. ...

“Both of them are sensitive and vigilant about the media,” said Zhang Lifan, an independent political analyst in Beijing. “They worry there might be some tricky questions that would embarrass them.”
Meanwhile, as state television showed Trump and Xi visiting the imperial palace in Beijing, censors scrubbed comments about Trump’s visit from China’s lively internet forums.
https://www.apnews.com/8f8ab20c88884ec6b27a830421581a97


nach oben springen

#14

RE: China Und Trump

in Politik 09.11.2017 16:12
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Die Unterschiede koennten nicht gegensaetzlicher sein.

Trump Is Ceding Global Leadership to China
Amid the pomp that President Xi Jinping of China is bestowing upon his visiting American counterpart, President Trump, it’s hard not to see two leaders — and two countries — heading in very different directions.

Mr. Xi emerged from last month’s Communist Party Congress the undisputed master of the Middle Kingdom. “Xi Jinping Thought” was enshrined in the Constitution — an honor previously granted only to Mao Zedong and Deng Xiaoping. Breaking with precedent, Mr. Xi neglected to anoint a successor — a big hint that he feels emboldened to extend his rule beyond the second five-year term he has just begun. The Economist heralded Mr. Xi with an honorific usually reserved for America’s president: the world’s most powerful man.

Mr. Trump stepped off Air Force One in Beijing on Wednesday with historically low job-approval ratings, just hours after suffering a shellacking in off-year elections. His credibility is cratering abroad — polls have shown a drop in confidence in American leadership.

As the personal trajectories of Mr. Trump and Mr. Xi diverge, so too does the focus of their leadership. While Mr. Trump is obsessed with building walls, Mr. Xi is busy building bridges.

At the World Economic Forum in January, Mr. Xi proclaimed China the new champion of free trade and globalization. His “One Belt, One Road” initiative — with funding from the made-in-Beijing Asia Infrastructure Investment Bank — will invest $1 trillion in linking Asia with Europe through a network of sea routes, roads, railways and, yes, bridges. China will gain access to resources, export its excess industrial capacity and peacefully secure strategic footholds from which to project power.

While Mr. Trump shuns multilateralism and global governance, Mr. Xi increasingly embraces them.

The Trump administration has belittled the United Nations, withdrawn from the Trans-Pacific Partnership trade agreement, jettisoned America’s commitment to the Paris climate accord, tried to renege on the nuclear deal with Iran, questioned America’s core alliances in Europe and Asia, disparaged the World Trade Organization and multicountry trade deals, and sought to shut the door on immigrants.

Mr. Xi? He has grabbed leadership of the climate-change agenda, embraced the World Trade Organization’s dispute-resolution system and increased China’s voting shares at the World Bank and International Monetary Fund. Beijing is forging ahead with a trade pact that would include the major Asian economies plus Australia and New Zealand, but not the United States. China is now one of the leading contributors to the United Nations budget and peacekeeping operations. And Mr. Xi is making a determined play to attract the world’s cutting-edge scientists and innovators to China.
https://www.nytimes.com/2017/11/08/opini...xi-jinping.html

Ein Imperium auf dem Weg nach oben -das andere auf dem Weg nach unten. So koennte man fast den Eindruck bekommen.


nach oben springen

#15

RE: China Und Trump

in Politik 09.11.2017 16:37
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Trump’s Chinese Gas Deal Raises Ethics Issues for Wilbur Ross
On Sunday, thanks to a consortium of investigative journalists, the public learned that Commerce Secretary Wilbur Ross never fully divested himself of ownership in a big global shipping company — one with ties to Russia’s rulers — when he joined President Donald Trump’s Cabinet.

But new reporting by NBC News shows that Ross’ potential conflicts of interest go even further. The shipping company’s own documents suggest that Ross’ company may benefit from an important initiative that he has led as commerce secretary: securing a trade agreement with China to increase U.S. exports of liquefied natural gas (LNG).
https://www.nbcnews.com/politics/white-h...ur-ross-n818861


nach oben springen

#16

RE: China Und Trump

in Politik 09.11.2017 18:36
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #13
Die Chinesen wissen genau, wie der dusselige Narzisst zu ihrem Vorteil zu handhaben ist. Und der faehrt voll darauf ab.

War anderes zu erwarten?


nach oben springen

#17

RE: China Und Trump

in Politik 09.11.2017 20:27
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #16
Zitat von Willie im Beitrag #13
Die Chinesen wissen genau, wie der dusselige Narzisst zu ihrem Vorteil zu handhaben ist. Und der faehrt voll darauf ab.

War anderes zu erwarten?

Von den Chinesen nicht. Natuerlich nicht. Die machen ihre Sache im Interesse China's meisterlich.

Nur eben ist die befuerchete naive Reaktion von seiten des amerikanischen Praesidenten schmerzhaft anzusehen. Die Situation ist tragisch fuer die Zukunft dieses Landes.
Nicht nur zeigt der Mensch, dass er immer noch sehr viel inepter ist als man schon wusste und vermutete, es zeigt sich aber auch im gesamten amerikanischen diplomatischen System, dass dort inzwischen voellige Totenstarre eingetreten ist.
Es zeigt, dass es in seinem Umkreis niemanden gibt, der ihn etwas steuern, belehren, informieren und von Schaden abhalten kann.
Das Aussenministerium ist offensichtlich nur noch ein Schrotthaufen, dessen verbleibenede Expertise vom Weissen Hauss inzwischen voellig ignoriert wird. "Donald alleine weiss und kann..."

Die Konsequenzen des ganzen werden wir in den naechsten zwei Jahren noch anschaulich vorgefuehrt bekommen.


nach oben springen

#18

RE: China Und Trump

in Politik 09.11.2017 23:55
von Leto_II. | 21.330 Beiträge | 36433 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #17
Zitat von Leto_II. im Beitrag #16
Zitat von Willie im Beitrag #13
Die Chinesen wissen genau, wie der dusselige Narzisst zu ihrem Vorteil zu handhaben ist. Und der faehrt voll darauf ab.

War anderes zu erwarten?

Von den Chinesen nicht. Natuerlich nicht. Die machen ihre Sache im Interesse China's meisterlich.

Nur eben ist die befuerchete naive Reaktion von seiten des amerikanischen Praesidenten schmerzhaft anzusehen. Die Situation ist tragisch fuer die Zukunft dieses Landes.
Nicht nur zeigt der Mensch, dass er immer noch sehr viel inepter ist als man schon wusste und vermutete, es zeigt sich aber auch im gesamten amerikanischen diplomatischen System, dass dort inzwischen voellige Totenstarre eingetreten ist.
Es zeigt, dass es in seinem Umkreis niemanden gibt, der ihn etwas steuern, belehren, informieren und von Schaden abhalten kann.
Das Aussenministerium ist offensichtlich nur noch ein Schrotthaufen, dessen verbleibenede Expertise vom Weissen Hauss inzwischen voellig ignoriert wird. "Donald alleine weiss und kann..."

Die Konsequenzen des ganzen werden wir in den naechsten zwei Jahren noch anschaulich vorgefuehrt bekommen.


Er ist beratungresistent, nichts neues.


nach oben springen

#19

RE: China Und Trump

in Politik 10.11.2017 15:54
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Beijing is playing Trump “like a fiddle,” an ex-ambassador to China says

... Beyond the numbers, it’s Trump’s embrace of Xi that has diplomats and human rights activists around the world concerned. China’s government is “playing Trump like a fiddle,” said Jorge Guajardo, Mexico’s ambassador to China from 2007 to 2013. “You don’t have good chemistry with a Chinese leader who doesn’t speak your language and is geared to not develop chemistry,” he said.
The Communist Party’s top aides are masterful at making diplomats and foreign businessmen feel special, he said, warning that Trump may be particularly susceptible to Beijing’s tactic of flattering foreigners with over-the-top ceremony and then refusing to change.

“You leave that meeting thinking ‘It went great,’” said Guajardo. And then when it comes time to negotiate a practical agreement, if you invoke the special friendship you’ve formed, Beijing officials “laugh and say ‘No, let’s not confuse all that pomp and circumstance with the meat of the matter.’”
“I would be lying to you if I tell you I didn’t fall for it when I was there,” he added. ...

... After Trump’s praise for the military band-accompanied walk through Tiananmen Square, she said “I’ve run out of expletives.” The US is going to be in a much weaker negotiating position in the future, Richardson predicts.
Trump’s trip just gave bureaucrats in China’s Communist Party “every piece of ammunition they need to withstand or dismiss any criticism that might come their way on human rights issues.”
The trip to China may set a dangerous precedent when it comes to trade negotiations too, Guajardo said. Maintaining a “bilateral relationship with the US is now just a matter of stroking Trump’s ego, and that’s all it takes.”

https://qz.com/1125161/trump-in-china-a-...-like-a-fiddle/


nach oben springen

#20

RE: China Und Trump

in Politik 10.11.2017 15:59
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Trump's Asia trip shows U.S. at risk of being sidelined in the region's economic future
... Nowhere in Trump’s tour, however, have any of those leaders entered into serious negotiations or made significant concessions. ...
Instead of offering concessions, both the United States’ historical allies, Japan and South Korea, as well as China, its most serious Pacific rival, signaled that they had taken Trump at his word: His “America First” policy means the United States will become less and less a player in the fastest-growing and most dynamic region in the world.

That reality was underscored Thursday when trade ministers from the so-called TPP-11, the signatories to the Trans-Pacific Trade agreement minus the U.S., said at a meeting in Vietnam that they had agreed on how to revise the agreement to proceed without Washington. The Obama administration’s effort to push the agreement through Congress failed last year, and Trump officially withdrew U.S. agreement to the pact shortly after he took office.
“When you sit out the game, the rest of the world moves on,” said Deborah Elms, executive director of Singapore-based Asian Trade Center, a research and consulting firm. Asian nations are enthusiastically cutting trade deals with each other and with European countries, she said.

With Washington abandoning the sweeping Asia-Pacific trade deal and more generally pulling back from the multilateral economic order that it established and nurtured for decades, China is pressing to become the dominant player in the region. ...

...Holleyman was in Vietnam recently for meetings ahead of the Asia-Pacific Economic Cooperation summit Friday in Da Nang, which Trump will be attending. What Holleyman said he kept hearing was a “consistent theme from other APEC economies that said, essentially, ‘Now that the U.S. has left Asia, we need to step forward and do this on our own.’”
http://www.latimes.com/business/la-fi-tr...1109-story.html



zuletzt bearbeitet 10.11.2017 16:31 | nach oben springen

#21

RE: China Und Trump

in Politik 14.12.2017 16:21
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

U.S.-Cambodia relations at their ‘worst point,’ as China steps in to fill the void
"There are no permanent friends or enemies, only permanent interests."

... All the while, the United States appears to be losing its sway in the region. Early this year, as part of his “America First” agenda, President Donald Trump withdrew the United States from the Trans Pacific Partnership (TPP), leaving behind a political vacuum for China to fill. Cambodian Prime Minister Hun Sen praised Trump’s decision, telling the World Economic Forum in March that he wants TPP “to die is because it has the potential to break up [the Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) countries].”

Trump’s apparent plans to pivot away from the Obama-era focus on Asia as an area of strategic interest has heightened U.S.-Cambodian tensions at a critical time. ...

...The Cambodian government’s actions in recent months have been emboldened by the continued support from China — through direct loans, a flood of foreign direct investment, and public approval of the actions. This has allowed Cambodia to shrug off U.S funding and its linked development goals and human rights requirements without fear of a drop in cash.

“China has played a central role in recent events in Cambodia,” said Strangio. “What China has done is give Hun Sen’s government the political and economic cover to cast off the pretense of democracy and rule in a more openly authoritarian way.” ...

... These days, Chinese altruism comes in exchange for Cambodian support of its claims in the South China Sea, and as an ally of ASEAN countries. ...

https://thinkprogress.org/u-s-cambodia-r...china-steps-in/


nach oben springen

#22

RE: China Und Trump

in Politik 19.02.2018 22:16
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

Admiral warns US must prepare for possibility of war with China
Harry Harris, the next US ambassador to Australia, says Beijing intends to control South China Sea

The navy admiral nominated to be the next US ambassador to Australia has told Congress America must prepare for the possibility of war with China, and said it would rely on Australia to help uphold the international rules-based system in the Asia-Pacific.

In an excoriating assessment of China’s increasingly muscular posture in the region, Harry Harris said Beijing’s “intent is crystal clear” to dominate the South China Sea and that its military might could soon rival American power “across almost every domain”.
https://www.theguardian.com/world/2018/f...-war-with-china


nach oben springen

#23

RE: China Und Trump

in Politik 05.05.2018 17:30
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

China 'deploys missiles' in South China Sea, US, Australia warn of consequences
Foreign Minister Julie Bishop has warned Beijing against militarising the South China Sea following reports that China has installed missile systems in the Spratly Islands for the first time.

CNBC quoted unnamed sources as saying that according to US intelligence assessments, the missiles were moved to Fiery Cross Reef, Subi Reef and Mischief Reef in the Spratly Islands within the past 30 days.
http://www.abc.net.au/news/2018-05-04/us...ina-sea/9726208


nach oben springen

#24

RE: China Und Trump

in Politik 05.05.2018 19:07
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte
nach oben springen

#25

RE: China Und Trump

in Politik 11.05.2018 15:55
von Willie | 23.574 Beiträge | 89278 Punkte

China's long game for Middle East influence
China has stayed out of regional conflicts in the Middle East for decades, but with its massive international infrastructure plan, Beijing is finally ramping up involvement — and it's determined to win influence.

The U.S. exit from the Iran deal leaves a lane open for China.
- Beijing is the top consumer of Iranian crude oil and is deeply invested in the region for its energy resources.

- Washington's sanctions on companies and countries that do business with Iran will hit European firms the hardest. That leaves room for China and Russia, both well-positioned to evade U.S. sanctions, to strike deals with Iran.

- The China National Petroleum Corporation partnered with the French oil and gas company Total to develop Iran's South Pars oil field, and if Total loses its stake in the deal due to U.S. sanctions, China could take over.

https://www.axios.com/china-middle-east-..._source=sidebar


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rico
Besucherzähler
Heute waren 27 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1409 Themen und 263325 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Hans Bergman, Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen