#51

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 27.03.2013 15:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Lea S. im Beitrag #49


Ja ja, die gute alte Versorgungsehe................
KKK
Ku Klux Klan, Kampfpudel, Kontrollwahn, Kopfnüsse und mundhalten, wenn Männe bestimmt.
Ausserhalb dieser guten Versorgungsehe - wenn Männe sich anderweitig orientiert - ist Frau ja auf den nächsten Männe angewiesen um den dann wieder mit all seinen Wünschen zu "versorgen".

Ne ne, eine Frau ohne eigenen Beruf der sie und ihre evtl. Kinder ernährt ist oft versorgt, aber mit Risiko und Dummheit.


Na klar Lea, gottlob sind diese bösen bösen Zeiten vorbei... Heute lässt man sich beim ersten Furz scheiden, egal ob Kinder da sind oder nicht. Alsdann dürfen sich beide, Vater und Mutter in schlechtbezahlten Jobs oder im Niedriglohnsektor abrackern - sie als alleinerziehende Allroundmama, er als Unterhaltszahler - um dann am Ende jeder für sich in der Altersarmut zu enden.
Es lebe der Fortschritt!



zuletzt bearbeitet 27.03.2013 15:54 | nach oben springen

#52

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 27.03.2013 21:49
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von Swann im Beitrag #51
Zitat von Lea S. im Beitrag #49


Ja ja, die gute alte Versorgungsehe................
KKK
Ku Klux Klan, Kampfpudel, Kontrollwahn, Kopfnüsse und mundhalten, wenn Männe bestimmt.
Ausserhalb dieser guten Versorgungsehe - wenn Männe sich anderweitig orientiert - ist Frau ja auf den nächsten Männe angewiesen um den dann wieder mit all seinen Wünschen zu "versorgen".

Ne ne, eine Frau ohne eigenen Beruf der sie und ihre evtl. Kinder ernährt ist oft versorgt, aber mit Risiko und Dummheit.


Na klar Lea, gottlob sind diese bösen bösen Zeiten vorbei... Heute lässt man sich beim ersten Furz scheiden, egal ob Kinder da sind oder nicht. Alsdann dürfen sich beide, Vater und Mutter in schlechtbezahlten Jobs oder im Niedriglohnsektor abrackern - sie als alleinerziehende Allroundmama, er als Unterhaltszahler - um dann am Ende jeder für sich in der Altersarmut zu enden.
Es lebe der Fortschritt!


In manchen Situationen ist alles besser, als allwöchentlich in die Fresse zu bekommen, weil Männe mal wieder nicht die Hauptperson war, sondern die Kinder.

Tun Sie nicht so, als liessen Menschen sich scheiden, weil das so lustig ist.
Nur weil ein Paar geschieden ist, müssen sie weder im Niedriglohnsektor arbeiten noch muss die Mutter Alleinerziehend sein.
Eltern sind beide nach wie vor, ob als Paar oder getrennt. Alleinerziehend wird Frau meistens dann, wenn Vater sich aus dem Staub macht.

Gute Eltern sorgen gemeinsam für das Wohlergehen ihrer Kinder. Allerdings, da gibt es eine Einschränkung, Elternteile die das vorher nicht interessiert hat - die gemeinsame Sorge - interessiert das nach der Scheidung noch weniger.
Das allerdings ist noch ein Grund mehr, sich scheiden zu lassen.


nach oben springen

#53

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 27.03.2013 22:51
von Kerläi | 32 Beiträge | 32 Punkte

Zitat von Swann im Beitrag #51
Na klar Lea, gottlob sind diese bösen bösen Zeiten vorbei... Heute lässt man sich beim ersten Furz scheiden, egal ob Kinder da sind oder nicht. Alsdann dürfen sich beide, Vater und Mutter in schlechtbezahlten Jobs oder im Niedriglohnsektor abrackern - sie als alleinerziehende Allroundmama, er als Unterhaltszahler - um dann am Ende jeder für sich in der Altersarmut zu enden.
Es lebe der Fortschritt!

Die hohe Scheidungsrate ist das Hauptproblem der gesetzlichen Rente.
Früher gingen dieselben Leute zu zweit in Rente, die auch am Anfang ihres
Lebens eine gemeinsame Familie gründeten.
Dass dann die Frau nur die Hälfte der Rente des Mannes hatte, spielte budgettechnisch
eh keine Rolle, weil alles in einem gemeinsamen Topf landete.
Von 1,5 Renten und dem, was man sich in einem gemeinsamen Eheleben sonst
noch angespart hatte, konnte man im Alter leben.
Zwei getrennte Haushalte, die eine Scheidung hinter sich haben,
brauchen aber auch im Alter staatliche Zuschüsse zur Rente, weil das
für 2 getrennte Haushalte eben nicht reicht.
Heute muss man alle paar Jahre die weiblichen Rentenzuschüsse erhöhen,
erst jüngst wieder mit knapp 4 Mrd Euro jährlicher Kosten, die der Beitragszahler
finanzieren muss, d.h. die bei den anderen Rentnern irgendwann abgezogen werden.
Das geht auf Dauer nicht gut.


nach oben springen

#54

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 13:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Lea S. im Beitrag #52


Tun Sie nicht so, als liessen Menschen sich scheiden, weil das so lustig ist.


Sie können ja mal FrieFies Freunde fragen, die sich nach ihrer Scheidung angeblich alle so prima verstehen, dass sie die Kinder gütlich untereinander aufteilen, warum sie sich nun unbedingt haben schieden lassen müssen.
Wahrscheinlich hat man sich "auseinandergelebt" oder ähnliche Mätzchen...



zuletzt bearbeitet 28.03.2013 13:24 | nach oben springen

#55

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 13:23
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Kerläi im Beitrag #53
Zitat von Swann im Beitrag #51
Na klar Lea, gottlob sind diese bösen bösen Zeiten vorbei... Heute lässt man sich beim ersten Furz scheiden, egal ob Kinder da sind oder nicht. Alsdann dürfen sich beide, Vater und Mutter in schlechtbezahlten Jobs oder im Niedriglohnsektor abrackern - sie als alleinerziehende Allroundmama, er als Unterhaltszahler - um dann am Ende jeder für sich in der Altersarmut zu enden.
Es lebe der Fortschritt!

Die hohe Scheidungsrate ist das Hauptproblem der gesetzlichen Rente.
Früher gingen dieselben Leute zu zweit in Rente, die auch am Anfang ihres
Lebens eine gemeinsame Familie gründeten.
Dass dann die Frau nur die Hälfte der Rente des Mannes hatte, spielte budgettechnisch
eh keine Rolle, weil alles in einem gemeinsamen Topf landete.
Von 1,5 Renten und dem, was man sich in einem gemeinsamen Eheleben sonst
noch angespart hatte, konnte man im Alter leben.
Zwei getrennte Haushalte, die eine Scheidung hinter sich haben,
brauchen aber auch im Alter staatliche Zuschüsse zur Rente, weil das
für 2 getrennte Haushalte eben nicht reicht.
Heute muss man alle paar Jahre die weiblichen Rentenzuschüsse erhöhen,
erst jüngst wieder mit knapp 4 Mrd Euro jährlicher Kosten, die der Beitragszahler
finanzieren muss, d.h. die bei den anderen Rentnern irgendwann abgezogen werden.
Das geht auf Dauer nicht gut.

Stimmt alles.
Aber vor allem sind zwei Einzeleltern erst mal lange Zeit Kanonenfutter für den Arbeitsmarkt...



zuletzt bearbeitet 28.03.2013 13:23 | nach oben springen

#56

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 14:04
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte

Zitat von Swann im Beitrag #54
Zitat von Lea S. im Beitrag #52


Tun Sie nicht so, als liessen Menschen sich scheiden, weil das so lustig ist.


Sie können ja mal FrieFies Freunde fragen, die sich nach ihrer Scheidung angeblich alle so prima verstehen, dass sie die Kinder gütlich untereinander aufteilen, warum sie sich nun unbedingt haben schieden lassen müssen.
Wahrscheinlich hat man sich "auseinandergelebt" oder ähnliche Mätzchen...

Kommen Sie doch mal vom hohen Ross.
Welche Instanz verleiht Ihnen denn die Fähigkeit und moralische Instanz, über Glück und Unglück von Leuten zu urteilen, von denen Sie nur ein paar Sätze gelesen haben?

Früher hat man auf Gedeih und Verderb zusammengehalten, was manchmal gut, oft aber auch ein Martyrium war. Erzählen Sie nicht, Sie würden keine Geschichten von depressiven Hausfrauen und aggressiven Ehemännern (und umgekehrt) kennen, von Machtspielen und Verletzungen seelischer und körperlicher Art.

Meine Grosseltern hatten Glück, aber ich kenne auch genug Beispiele, die nicht von Loyalität und Treue erzählen.
Viele Frauen sind nur nicht davongelaufen, weil sie dann ihren Mann vor Gericht um jeden Pfennig Unterhalt hätten verklagen müssen (sofern der ihr nicht auch noch die Schuld an der Trennung hätte nachweisen können, und da ging es um die Erfüllung ehelicher Pflichten wie Beischlaf und Putzen), als geschiedene Frau gesellschaftlich unten durch und mit den Kindern alleingelassen gewesen wären. Sie hatten ohne Ausbildung kaum Chancen auf einen Job, ohne Kindergarten keine Zeit zu arbeiten und ohne familiäre Unterstützung waren sie aufgeschmissen. Wieviele Kinder kennen Sie, die damals bei der Oma aufwuchsen? Denken Sie mal scharf über diese Frage nach, und überlegen dann nochmal, warum es so wenige Scheidungen gab.

Heute ist das zum Glück anders.

Die Kinder meiner Freunde sind zum Teil laut eigener Aussage erleichtert gewesen, dass das ewige Streiten und Nörgeln ein Ende hatte. Lieber getrennte Eltern, die wieder Zeit für die Kinder haben, als Eltern, die mit ihren Auseinanderstezungen beschäftigt sind. Kann ich aus eigener Erfahrung auch nur bestätigen.


nach oben springen

#57

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 14:10
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von FrieFie im Beitrag #56

Kommen Sie doch mal vom hohen Ross.


Immer gerne ;-)

Zitat von FrieFie im Beitrag #56

Früher hat man auf Gedeih und Verderb zusammengehalten...heute ist das zum Glück anders.

Die Kinder meiner Freunde sind zum Teil laut eigener Aussage erleichtert gewesen, dass das ewige Streiten und Nörgeln ein Ende hatte. Lieber getrennte Eltern, die wieder Zeit für die Kinder haben, als Eltern, die mit ihren Auseinanderstezungen beschäftigt sind. Kann ich aus eigener Erfahrung auch nur bestätigen.


Ja zum Glück darf heute jeder machen was er will und er darf sich das auch schönreden, soviel er will. Bitte, ich will Ihnen und Ihren Freunden nicht zu nahetreten, aber erlauben Sie mir auch, dass ich mein ganz ureigenes Urteil über derartige Redensweisen (man hat das ja alles schon anderswo tausendmal so gehört) mache. Danke.



zuletzt bearbeitet 28.03.2013 14:12 | nach oben springen

#58

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 14:39
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte

Zitat von Swann im Beitrag #57
Zitat von FrieFie im Beitrag #56

Kommen Sie doch mal vom hohen Ross.


Immer gerne ;-)

Zitat von FrieFie im Beitrag #56

Früher hat man auf Gedeih und Verderb zusammengehalten...heute ist das zum Glück anders.

Die Kinder meiner Freunde sind zum Teil laut eigener Aussage erleichtert gewesen, dass das ewige Streiten und Nörgeln ein Ende hatte. Lieber getrennte Eltern, die wieder Zeit für die Kinder haben, als Eltern, die mit ihren Auseinanderstezungen beschäftigt sind. Kann ich aus eigener Erfahrung auch nur bestätigen.


Ja zum Glück darf heute jeder machen was er will und er darf sich das auch schönreden, soviel er will. Bitte, ich will Ihnen und Ihren Freunden nicht zu nahetreten, aber erlauben Sie mir auch, dass ich mein ganz ureigenes Urteil über derartige Redensweisen (man hat das ja alles schon anderswo tausendmal so gehört) mache. Danke.

Wie hätten Sie es denn gerne? Den Idealzustand, in dem alle selbstbewusst und beziehungserfahren sind, wenn sie eine Bindung eingehen und Kinder bekommen, und ... ähm ... stimmt, das geht ja nicht. Man braucht Erfahrungen, um zu wissen, wie man in Beziehungen zurechtkommt. Gute und schlechte.
Oder soll man die alle in der Ehe machen, learning by doing, mit den Ratschlägen von Oma im Ohr ("Dann lass ihn halt mal. Dauert ja nicht lang.") oder alle paar Monate bei der Eheberatung?
Oder vorher ein Prüfverfahren durchlaufen, ob man schon tauglich ist? (Das würde zum unmittelbaren Aussterben der Spezies führen, fürchte ich.)

Für meine Erfahrungen und das, was ich bei Freunden beobachtet habe, ist vollkommen egal, was Sie wie oft gehört haben. Aber es ist sicher ökonomischer, pauschal zu urteilen ... das tun Sie ohnehin recht gern. (Ich sehe ja Kinder auch angeblich hauptsächlich als Karrierehindernis.)

Wie elegant Sie alle anderen Argumente vom Tisch gefegt haben, durch pure Ignoranz.
Und anderes in meine Beiträge hineinlesen, gerade wie es passt. Chapeau!

Ich sehe duchaus, dass die Ehe heutzutage von vielen falsch verstanden und mit Erwartungen überfrachtet wird, und bei Misserfolg zu schnell aufgegeben wird. Immerhin habe ich tagtäglich mit dem Thema zu tun, und meine beste Freundin hat gerade mit ihrem Mann eine schwere Krise überwunden, worüber ich unendlich froh bin - auch wegen der Kinder.
Aber Ihre Plattitüden regen nicht gerade zur Diskussion an.


nach oben springen

#59

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 14:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von FrieFie im Beitrag #58

Ich sehe duchaus, dass die Ehe heutzutage von vielen falsch verstanden und mit Erwartungen überfrachtet wird, und bei Misserfolg zu schnell aufgegeben wird. Immerhin habe ich tagtäglich mit dem Thema zu tun, und meine beste Freundin hat gerade mit ihrem Mann eine schwere Krise überwunden, worüber ich unendlich froh bin - auch wegen der Kinder.
Aber Ihre Plattitüden regen nicht gerade zur Diskussion an.



Na schön, es gibt also auch mal gute Nachrichten von der Ehefront. Freut mich, ehrlich !
Zu Ihren anderen Punkten: ich bin nicht gegen Beziehungserfahrungen vor der Ehe, ganz im Gegenteil, habe es auch selbst so gehalten. Man sollte auch nicht gleich heiraten, sondern sorgfältig und gut abwägen, auf was und auf wen man sich da einlässt. Wenn man dann aber am Ende den Bund für's Leben schliesst, dann sollte er auch für`s Leben sein, in guten wie in schlechten Zeiten usw.

So jetzt wünsch ich Ihnen frohe Osterfeiertage und verabschiede mich erstmal.



zuletzt bearbeitet 28.03.2013 14:45 | nach oben springen

#60

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 15:15
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte

Zitat von Swann im Beitrag #59
Zitat von FrieFie im Beitrag #58

Ich sehe duchaus, dass die Ehe heutzutage von vielen falsch verstanden und mit Erwartungen überfrachtet wird, und bei Misserfolg zu schnell aufgegeben wird. Immerhin habe ich tagtäglich mit dem Thema zu tun, und meine beste Freundin hat gerade mit ihrem Mann eine schwere Krise überwunden, worüber ich unendlich froh bin - auch wegen der Kinder.
Aber Ihre Plattitüden regen nicht gerade zur Diskussion an.



Na schön, es gibt also auch mal gute Nachrichten von der Ehefront. Freut mich, ehrlich !


Sie waren derjenige, der da auf ganzer Front schwarz sah. Kommen solche positiven Erfahrungen in Ihrem Bekanntenkreis nicht vor?


nach oben springen

#61

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 15:33
von Nante | 8.513 Beiträge | 17924 Punkte

Dies Thema stellt eigentlich den gravierendsten gesellschaftlichen Rückschritt seit der Wende dar. Die rechtliche Gleichstellung der Frau wurde schon kurz nach dem Krieg durchgesetzt; alte Zöpfe abgeschnitten:

Geschiedenen- und Ehegattenunterhalt unbekannt, Versorgungsausgleich unbekannt, Unterschrift und Einverständnis des Mannes zu rechtsrelevanten Handlungen seiner Frau unbekannt, straffreie Vergewaltigung in der Ehe unbekannt.

Ein wesentlicher Vorzug des Rechtssystems früher.


nach oben springen

#62

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 15:46
von Leto_II. | 22.753 Beiträge | 50663 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #61
Dies Thema stellt eigentlich den gravierendsten gesellschaftlichen Rückschritt seit der Wende dar. Die rechtliche Gleichstellung der Frau wurde schon kurz nach dem Krieg durchgesetzt; alte Zöpfe abgeschnitten:

Geschiedenen- und Ehegattenunterhalt unbekannt, Versorgungsausgleich unbekannt, Unterschrift und Einverständnis des Mannes zu rechtsrelevanten Handlungen seiner Frau unbekannt, straffreie Vergewaltigung in der Ehe unbekannt.

Ein wesentlicher Vorzug des Rechtssystems früher.


"Es war nicht alles schlecht!":) Und die Frauen standen auch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung, ganz ohne Kapitalismus.


nach oben springen

#63

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 15:51
von Leto_II. | 22.753 Beiträge | 50663 Punkte

Zitat von Swann im Beitrag #59
Zitat von FrieFie im Beitrag #58

Ich sehe duchaus, dass die Ehe heutzutage von vielen falsch verstanden und mit Erwartungen überfrachtet wird, und bei Misserfolg zu schnell aufgegeben wird. Immerhin habe ich tagtäglich mit dem Thema zu tun, und meine beste Freundin hat gerade mit ihrem Mann eine schwere Krise überwunden, worüber ich unendlich froh bin - auch wegen der Kinder.
Aber Ihre Plattitüden regen nicht gerade zur Diskussion an.



Na schön, es gibt also auch mal gute Nachrichten von der Ehefront. Freut mich, ehrlich !
Zu Ihren anderen Punkten: ich bin nicht gegen Beziehungserfahrungen vor der Ehe, ganz im Gegenteil, habe es auch selbst so gehalten. Man sollte auch nicht gleich heiraten, sondern sorgfältig und gut abwägen, auf was und auf wen man sich da einlässt. Wenn man dann aber am Ende den Bund für's Leben schliesst, dann sollte er auch für`s Leben sein, in guten wie in schlechten Zeiten usw.

So jetzt wünsch ich Ihnen frohe Osterfeiertage und verabschiede mich erstmal.


Nun habe ich auch schon des öfteren beobachten dürfen, dass der Trauschein dann doch die Beziehung deutlich ändert.


nach oben springen

#64

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 16:07
von Nante | 8.513 Beiträge | 17924 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #62

"Es war nicht alles schlecht!":) Und die Frauen standen auch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung, ganz ohne Kapitalismus.


Denk doch mal an die Millionen trauriger Väter, die auf Grund der unmöglichen Ausgestaltung des Umgangsrechtes jetzt erst eine Chance haben, ihre Kinder an ihrem Leben teilhaben zu lassen. Oder die Unwilligkeit der Familiengerichte, vereinbarte Umgangsregeln auch durchzusetzen.

Von ausgenommenen Kuckucksvätern ganz zu schweigen. Oder die nachehelichen Unterhaltspflichten.....

Da brauchte es den europäischen Gesetzgeber, um da den Kalk aus westdeutschen Richterhirnen wenigstens ansatzweise zu entfernen.


nach oben springen

#65

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 16:35
von Leto_II. | 22.753 Beiträge | 50663 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #64
Zitat von Leto_II. im Beitrag #62

"Es war nicht alles schlecht!":) Und die Frauen standen auch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung, ganz ohne Kapitalismus.


Denk doch mal an die Millionen trauriger Väter, die auf Grund der unmöglichen Ausgestaltung des Umgangsrechtes jetzt erst eine Chance haben, ihre Kinder an ihrem Leben teilhaben zu lassen. Oder die Unwilligkeit der Familiengerichte, vereinbarte Umgangsregeln auch durchzusetzen.

Von ausgenommenen Kuckucksvätern ganz zu schweigen. Oder die nachehelichen Unterhaltspflichten.....

Da brauchte es den europäischen Gesetzgeber, um da den Kalk aus westdeutschen Richterhirnen wenigstens ansatzweise zu entfernen.



Das brauchst Du mir nicht sagen. Gütlich trennen können sich nur Partner auf Augenhöhe, die waren in der BRD einfach nicht vorgesehen.


nach oben springen

#66

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 28.03.2013 16:37
von Landegaard | 17.380 Beiträge | 35656 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #61
Dies Thema stellt eigentlich den gravierendsten gesellschaftlichen Rückschritt seit der Wende dar. Die rechtliche Gleichstellung der Frau wurde schon kurz nach dem Krieg durchgesetzt; alte Zöpfe abgeschnitten:

Geschiedenen- und Ehegattenunterhalt unbekannt, Versorgungsausgleich unbekannt, Unterschrift und Einverständnis des Mannes zu rechtsrelevanten Handlungen seiner Frau unbekannt, straffreie Vergewaltigung in der Ehe unbekannt.

Ein wesentlicher Vorzug des Rechtssystems früher.


:)



nach oben springen

#67

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 30.03.2013 14:58
von Willie | 29.028 Beiträge | 143818 Punkte

Konservativer Sexismus: Unser Hirn ist gefährlicher als die Homo-Ehe
Der gemeine Sexist fühlt sich angegriffen: In Deutschland verteidigen Katholiken sogenannte Therapien für Schwule, in Frankreich protestieren Hundertausende gegen das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Warum kämpfen sie nicht gegen ihre geistige Beschränktheit?

"...Die Kinderlosigkeit Europas wird nicht dadurch beendet, Homosexuellen die komplette gesellschaftliche Gleichberechtigung gesetzlich zuzugestehen. Den Untergang unserer Kultur, der, wenn sie es nicht geschafft hat, Menschen zum Denken anzuregen, zu Recht erfolgt, wird das Verbot der Homo-Ehe nicht verhindern.
Die eigene Begrenzung der geistigen Möglichkeiten sollte die Menschen weit intensiver beschäftigen als neue Familienmodelle. Unser träges Hirn ist es, das wir fürchten sollten. Hunderttausend Franzosen und eine Milliarde religiöser Fanatiker weltweit gehen auf die Knie und flehen um eine Erweiterung ihrer Hirnkapazität. Sie betteln darum zu begreifen, dass es andere Lebensentwürfe als den eignen gibt, dass wir alle in unserer Dummheit gleichwertig sind.

Das wäre eine Schlagzeile nach meiner Fasson, und ich kniete mich mit auf die Champs-Elysées und bäte um das geistige Vermögen, alle zu verstehen, die anders denken als ich."
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaf...e-a-891437.html

Selten stimme ich dieser Frau zu -das heisst, meistens lese ich ihre Artikel ueberhaupt nicht- aber in diesem Falle sehe ich das auch so.



zuletzt bearbeitet 30.03.2013 15:05 | nach oben springen

#68

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 30.03.2013 15:01
von Willie | 29.028 Beiträge | 143818 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #66
Zitat von Nante im Beitrag #61
Dies Thema stellt eigentlich den gravierendsten gesellschaftlichen Rückschritt seit der Wende dar. Die rechtliche Gleichstellung der Frau wurde schon kurz nach dem Krieg durchgesetzt; alte Zöpfe abgeschnitten:

Geschiedenen- und Ehegattenunterhalt unbekannt, Versorgungsausgleich unbekannt, Unterschrift und Einverständnis des Mannes zu rechtsrelevanten Handlungen seiner Frau unbekannt, straffreie Vergewaltigung in der Ehe unbekannt.

Ein wesentlicher Vorzug des Rechtssystems früher.


:)

Und wer ueber die Mauer wollte, der wurde einfach erschossen. So einfach war das.



zuletzt bearbeitet 30.03.2013 15:01 | nach oben springen

#69

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 02.04.2013 14:06
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte

Zitat von Swann im Beitrag #59
Zitat von FrieFie im Beitrag #58

Ich sehe duchaus, dass die Ehe heutzutage von vielen falsch verstanden und mit Erwartungen überfrachtet wird, und bei Misserfolg zu schnell aufgegeben wird. Immerhin habe ich tagtäglich mit dem Thema zu tun, und meine beste Freundin hat gerade mit ihrem Mann eine schwere Krise überwunden, worüber ich unendlich froh bin - auch wegen der Kinder.
Aber Ihre Plattitüden regen nicht gerade zur Diskussion an.



Na schön, es gibt also auch mal gute Nachrichten von der Ehefront. Freut mich, ehrlich !
Zu Ihren anderen Punkten: ich bin nicht gegen Beziehungserfahrungen vor der Ehe, ganz im Gegenteil, habe es auch selbst so gehalten. Man sollte auch nicht gleich heiraten, sondern sorgfältig und gut abwägen, auf was und auf wen man sich da einlässt. Wenn man dann aber am Ende den Bund für's Leben schliesst, dann sollte er auch für`s Leben sein, in guten wie in schlechten Zeiten usw.

So jetzt wünsch ich Ihnen frohe Osterfeiertage und verabschiede mich erstmal.

... und noch eine Plattitüde. Schade, dass diese sehr wichtige Diskussion genau deshalb kaum von der Stelle kommt, weil sie anscheinend die meisten nur dazu anregt, Floskeln auszuwerfen.


nach oben springen

#70

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 02.04.2013 16:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von FrieFie im Beitrag #69
Zitat von Swann im Beitrag #59
....

... und noch eine Plattitüde. Schade, dass diese sehr wichtige Diskussion genau deshalb kaum von der Stelle kommt, weil sie anscheinend die meisten nur dazu anregt, Floskeln auszuwerfen.



FrieFie, eine fest gefügte Meinung ist nicht zwangsläufig eine Plattitüde.
Man kann - wie Sie - immer nur vom individuellen Einzelfall aufs grosse Ganze schliessen, oder eben umgekehrt. Das ist letztlich eine Einstellungssache.



zuletzt bearbeitet 02.04.2013 16:14 | nach oben springen

#71

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 02.04.2013 18:07
von Nante | 8.513 Beiträge | 17924 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #68

Und wer ueber die Mauer wollte, der wurde einfach erschossen. So einfach war das.


a. So einfach war das nicht. Aus vielerlei Hinsicht.

b. Familien- und Unterhaltsrecht hat viel mit den Strangthema zu tun. Meine Beiträge fügen sich da gut mit ein. Ihrer nicht.

c. Wenn Sie über viele Opfer schreiben wollen, gehen Sie zum Irak-, Iran-, Afghanistan-, .Korea- und Vietnamstrang.


nach oben springen

#72

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 02.04.2013 18:18
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte

Zitat von Swann im Beitrag #70
Zitat von FrieFie im Beitrag #69
Zitat von Swann im Beitrag #59
....

... und noch eine Plattitüde. Schade, dass diese sehr wichtige Diskussion genau deshalb kaum von der Stelle kommt, weil sie anscheinend die meisten nur dazu anregt, Floskeln auszuwerfen.



FrieFie, eine fest gefügte Meinung ist nicht zwangsläufig eine Plattitüde.
Man kann - wie Sie - immer nur vom individuellen Einzelfall aufs grosse Ganze schliessen, oder eben umgekehrt. Das ist letztlich eine Einstellungssache.

Und wieder ein Trugschluss: Ich schliesse nicht vom Einzelfall auf Grosse und Ganze, auch wenn ich Einzelfälle zur Erklärung heranziehe.

Sie wollen also nicht diskutieren, sondern nur Statements abgeben, und die bestehen in meinen Augen aus Plattitüden.
Oder haben Sie inzwischen mal nachgedacht, wieviele Leute Sie kennen, die bei der Oma aufgewachsen sind, und warum das so war?



zuletzt bearbeitet 02.04.2013 18:21 | nach oben springen

#73

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 02.04.2013 19:52
von Hans Bergman | 18.506 Beiträge | 58158 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #68
:) Und wer ueber die Mauer wollte, der wurde einfach erschossen. So einfach war das.

Da verwechseln Sie jetzt die USA mit der DDR.
Da verwechselt ein Teeny angeheitert sein Elternhaus und wird im Nachbarhaus, wo er aus Versehen einsteigt, erschossen.
Nur da ist das so einfach. Und straffrei, und völlig normal.


nach oben springen

#74

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 02.04.2013 21:22
von Willie | 29.028 Beiträge | 143818 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #73
Zitat von Willie im Beitrag #68
:) Und wer ueber die Mauer wollte, der wurde einfach erschossen. So einfach war das.

Da verwechseln Sie jetzt die USA mit der DDR.
Da verwechselt ein Teeny angeheitert sein Elternhaus und wird im Nachbarhaus, wo er aus Versehen einsteigt, erschossen.
Nur da ist das so einfach. Und straffrei, und völlig normal.

Auch der ablenkende Taeuschungsversuch durch einen Braunen macht den Grenzterror des Rechtssystems der Roten fuer das DDR Volksgefaengnis nicht weniger real.
Es zeigt nur, wie gross die ideologische Gemeinsamkeit von Braun und Rot ist, wenn man die gemeinsamen Reflexe bezueglich Amerika bedienen kann.



zuletzt bearbeitet 02.04.2013 21:25 | nach oben springen

#75

RE: Geschlechterkrampf, Sexismus, Gender Mainstreaming und alles drum herum

in Gesellschaft 02.04.2013 21:44
von ente (gelöscht)
avatar

Zitat von Willie im Beitrag #74
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #73
Zitat von Willie im Beitrag #68
:) Und wer ueber die Mauer wollte, der wurde einfach erschossen. So einfach war das.

Da verwechseln Sie jetzt die USA mit der DDR.
Da verwechselt ein Teeny angeheitert sein Elternhaus und wird im Nachbarhaus, wo er aus Versehen einsteigt, erschossen.
Nur da ist das so einfach. Und straffrei, und völlig normal.

Auch der ablenkende Taeuschungsversuch durch einen Braunen macht den Grenzterror des Rechtssystems der Roten fuer das DDR Volksgefaengnis nicht weniger real.
Es zeigt nur, wie gross die ideologische Gemeinsamkeit von Braun und Rot ist, wenn man sich auf Amerika beziehen kann.


Ohne Ihre Schubladen können Sie wohl nicht aggressionsfrei in den Spiegel schauen.
In UK gilt: "My home ist my castle", da wird auch straffrei geschossen, jedoch nicht unbedingt auf verirrte Jugendliche.
Sogar Stolpertreppen werden dort gebaut, damit man den Einbrecher rechtzeitig hört.

Rothaut ist Tothaut, diese Sitzbank nur für Weisse, Guantanamo, Verbrechen gegen Japanerfrauen (ab ins Puff) im eigenen Land, Kommunistenwahn usw ... Da wollen Sie ernsthaft eine Lanze für USA brechen?

Brechen Sie sich mal keinen vergebens ab, die Welt weiß das schon genau, denn es ist wie Schandtaten anderer Volksgemeinschaften niedergeschrieben.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Günther Dilger
Besucherzähler
Heute waren 57 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1507 Themen und 282259 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen